PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ablenkungstabelle



Segler-HJ
06.01.2009, 14:38
Hallo,

wer kann mir den Unterschied zwischen ablenkungstafel und Steuertafel erklären.
Warum gibts die beiden Unterschiede?

Ich will nicht wissen, wie sie benutzt werden, sondern warum es diese beiden gibt und dann noch unterschiedliche Werte darin für die Ablenkung gibt je nachdem man entweder vom MgK oder vom mwK aus betrachtet.

Gruß

HaJo

dirty-harry
06.01.2009, 14:54
Obwohl wir nun wissen, dass der Kompass nicht genau nach Norden zeigt, können wir uns immer noch nicht sicher sein, dass er zum magnetischen Nordpol zeigt. Dies liegt daran, dass ein Kompass ein hochsensibles Gerät ist, das durch äußere Einflüsse abgelenkt wird. Solche äußeren Einflüsse können z. B. Magnetfelder sein, die auf Ihrem Schiff vorhanden sind. Sie glauben gar nicht, wie viele Dinge an Bord magnetisch sein können. Insbesondere, wenn viele metallische Teile Bestandteil des Bootes sind. Dieser zusätzliche Einfluss wird als Ablenkung bezeichnet. Sie ist von Schiff zu Schiff und von Kurs zu Kurs unterschiedlich. Nun besitzt jedes Schiff eine Ablenkungstafel, die anzeigt, bei welchem Kurs die Ablenkung wie groß ist (Beispiel: Bei dem rechtweisenden Kurs 67° beträgt die Ablenkung 3°). Ein Kompass weist also nicht nach rechtweisend Nord oder missweisend Nord, sondern in eine dritte Nordrichtung: Magnetkompass Nord.
aus: http://www.segeln-wissen.de/segelwissen/navigation/rechtweisend-missweisend-magenetkompass.html

dj81
06.01.2009, 15:08
Hallo Segler-HJ,

das hängt einfach mit den beiden Richtungen zusammen, in die die Tabellen
benutzt werden (sprich, rein mathematisch sind beide Tafeln identisch):

Immer geht es um die Rechnung vom MgK zur mwK oder umgekehrt. Da die
Tabelle in Schritten (idR 10°) aufgebaut ist, werden die ermittelten Werte
genauer, wenn sie für beide Richtungen jeweils aufgeführt sind (sonst
müsstest Du mit krummen Werten für eine der beiden Richtungen in der
Tabelle starten).

Bei kleinen Ablenkungen reicht eine einzelne Tabelle mit zwei Spalten
eigentlich aus, weil Du auch zu einem mwK die Ablenkung direkt rauslesen
kannst (sprich, die andere Richtung ermitteln). Dann bräuchtest Du streng
genommen aber gar keine Tabelle. :)

Hoffe, es ist jetzt klarer (erklärt sich etwas schwierig).

Gruß, dj81

Contrast33
06.01.2009, 15:09
Ist nur ein Denkfehler, denn es gibt keine unterschiedlichen Werte! Unterschiedlich sind nur der MgK bzw. mwK, mit denen du in die unterschiedlichen Tabellen gehst.

Beispiel Ablenkungstafel (etwas überspitzte Zahlen zur Verdeutlichung ;)):
MgK Abl => mwK
040° +00 040°
050° +10 060°

Dann hat die Steuertafel etwa folgende Werte
mwK Abl => MgK
040° +00 040°
050° +05 045°
060° +10 050°

Scheinbar sind bei 050° unterschiedliche Werte. Ist aber nicht so, denn 050° MgK = 060° mwK und für beide ist die Ablenkung +10 bzw. anders herum: 050° mwK = 045° MgK und für beide ist die Ablenkung +05.

Nachtrag: dj81 war schneller ... ;)

Handbreit
Dirk

Andreas120
06.01.2009, 15:18
Hallo HJ,


Ablenkungs- und Steuertafel zeigen beide die Korrekturwerte für die schiffsimmanente Ablenkung an.
Der Unterschied liegt in der Richtung der Beschickung.

Die Ablenkungstafel zeigt Dir für einen gesteuerten Kompasskurs (d. h. vom Kompass abgelesen) den Korrekturwert zur Errechnung des RWK an.

Die Steuertafel dagegen den Korrekturwert für den umgekehrten Weg, nämlich die Beschickung vom Soll-Kurs (Kartenkurs) zu dem Kompasskurs, mit dem Du diesen Sollkurs auch tatsächlich umsetzt.

Vereinfachtes Beispiel unter Ausklammerung vom MW, Strom, Wind:
Nehmen wir an, Du müsstest einen abgelesenen KpK von 120° mit einer massiven Ablenkung von -20° beschicken.
Dann wäre Dein "wahrer" Kurs über Grund 100°.

Und jetzt denken wir anders herum:
Du bist mit dem selben Boot noch im Hafen und planst den Törn vor. Soll-Kurs sollen besagte 100° sein. Die Steuertafel verrät Dir, dass Du -20° Ablenkung berücksichtigen, mithin 120° am Kompass steuern musst (Achtung: Vorzeichenwechsel!), um diesen Kurs auch wirklich umzusetzen.

In der Ablenkungstafel sind -20° also dem Kpk = 120° zugeordnet, in der Steuertafel vice versa dem RWK = 100°.
Hältst Du beide Tabellen nebeneinander, erscheinen Dir die Korrekturwerte jeweils leicht versetzt.

Kapiert?
Müsste ansonsten in jedem SKS-Lehrbuch erklärt sein.
Die Verwechslung beider Tabellen ist in der Kartenaufgabe der Navi-Prüfung eine ausgesprochen beliebte Fehlerquelle.

Nachsatz: Uups, durch Telefonat unterbrochen. Meine Vorposter meinten das selbe.

Grüße

Andreas

RuppertTom
06.01.2009, 15:23
Die Deviationstabelle benötigt man m.E. heute nicht mehr. Einfach mal im strömungsfreien Gewässer die Werte auf GPS und Kompass vergleichen, meist wird man dann feststellen, dass die Abweichungen so gering sind, dass man sie nicht einmal steuern könnte. Ansonsten wird in die eine oder andere Richtung einfach vorgehalten, um wieviel sagt einem ja das GPS.

In den Segelschulen wurde (wird?) nach meiner Beobachtung ein fürchterlicher Heckmeck um die Ablenkung gemacht, die in der Praxis kaum eine Rolle spielt.

FRASIT
06.01.2009, 15:41
Moin,
angewendet habe ich Ablenkungstabellen bisher nur während der SBF-See-, SKS-, SSS-Ausbildung. Man muss halt die Navigationsaufgaben damit rechnen und bei der SSS-Praxis wollte der Prüfer wissen, ob wir eine Ablenkungstabelle an Bord hätten und wie man sich eine solche erstellen könnte.

Aber für die Praxis beim Segeln? Benutzt Jemand noch zur Navigation Ablenkungstabellen oder berücksichtigt gar die Mißweisung in N-See, Ostsee, Mittelmeer?
Nicht falsch verstehen, ich finde es wichtig zu verstehen, was es damit auf sich hat, aber angewandt habe ich das bei meinen Törns bisher nie

Grüße
Frank

Segelschule
06.01.2009, 15:54
Nicht falsch verstehen, ich finde es wichtig zu verstehen, was es damit auf sich hat, aber angewandt habe ich das bei meinen Törns bisher nie

Grüße
Frank
Die größte Ablenkung, die ich bisher festgestellt habe, lag etwas über 65°.

home-of-the-beaer
06.01.2009, 16:03
Moin, Moin,
habe vor langer Zeit (> 10 Jahre) Spobo See gemacht und den Kram vorwärts und rückwärts geübt (vom richtigen zum falschen mit falschen etc.)
will jetzt SKS machen und wiederhole den Kram, zusammen mit einem Praxischeck. meine Kommentare auf die Schnelle.
- Praktisch steuere ich nach Kompass, der reagiert schneller auf Kursabweichung,
- ich vergleiche aber regelmässig mit GPS (kein kartenplotter, nur Anzeige).
- Vergleich Kompass und GPS zeigt mir, je nach Kurs, deutliche Abweichung, eben verursacht durch Magnetfelder im Schiff (Motor etc). genau diese Werte gehören in die Ablenkungstabelle.
- In der Ostsee beträgt die Mißweisung 1-2 °, (Mißweisung = Differenz Kartennnord zu Kompassnord)
- genauer als 2-3 ° schafft man es selten, zu steuern, damit ist diese Sitte in div. Prüfungen, auf 0,5 ° genau zu arbeiten, eher Unsitte bis Unsinn.

Zusammenfassung. man sollte sich darüber im Klaren sein, was Mißweisung und Ablenkung bedeuten, erstere scheint mir in der Ostsee bei kurzen Distanzen nicht relevant, letztere ist, solange man ein GPS an Bord hat und nach dem steuert, auch nicht wichtig.
Soweit meine Praxiserfahrung.
gruss Klaus

Segler-HJ
06.01.2009, 16:06
Hallo,

der für mich einzig zielführende Beitrag ist der von Contrast33; alles Andere kann man überall nachlesen und war auch nicht Gegenstand meiner Frage;
herzlichen Dank
HaJo

grauwal
06.01.2009, 16:28
.....

Aber für die Praxis beim Segeln? Benutzt Jemand noch zur Navigation Ablenkungstabellen oder berücksichtigt gar die Mißweisung in N-See, Ostsee, Mittelmeer?
Nicht falsch verstehen, ich finde es wichtig zu verstehen, was es damit auf sich hat, aber angewandt habe ich das bei meinen Törns bisher nie

Grüße
Frank

Seit der GPS in der Praxis den Kompass als wichtigste Navigationshilfe verdrängt hat, ist die Deviationstabelle (Mittel aus Ablenkungs- und Steuertafel) nicht mehr so wichtig.
Dabei setze ich voraus das der höchste Wert so um die drei Grad beträgt, ein realistischer Wert bei Plastikschiffen. Das sollte man jedoch prüfen, zumindest so wie von RupertTom empfohlen.
Beim Segeln aber o.a. aufs Vernünftige zu beschränken ist doch Unsinn, Die ganze Segelei ist doch nicht vernünftig. Ob wichtig oder nicht, man spielt doch gern mit sowas rum. Da ist es doch Ehrensache eine Diviatsionstabelle zu erstellen, ist doch ´ne schöne Spielerei an einem Flautentag. Nach dem Erstellen ist man auch sicher, dass die größte Abweichung kleiner drei Grad ist.
Zur Zeit vor GPS wurde die Deviation auch manchmal vernachlässigt, das war jedoch in hohem Maß fragwürdig. Da sich Toleranzen grundsätzlich in eine Richtung addieren :)(Ablesefehler, Steuerfehler, Kompassfehler....) kamen da leicht fünf Grad zusammen und über den Daumen sind 5° bei 50sm ca. 5sm zu weit rechts oder links, es läppert sich.
Heutzutage prüft man doch spätestens nach einer Stunde die Richtigkeit des Kurses und korrigiert ihn, da kommt´s auf´n Grad nicht an.
Gruß Franz

dj81
06.01.2009, 19:07
Hallo, der für mich einzig zielführende Beitrag ist der von Contrast33; alles Andere kann man überall nachlesen und war auch nicht Gegenstand meiner Frage

Hallo Segler-HJ,

nicht nur ich, sondern wahrscheinlich auch die anderen Nutzer hätten sich
über eine etwas freundlichere Antwort gefreut :). Immerhin haben sich hier
verschiedenste Leute Gedanken gemacht, wie man einen Sachverhalt
darstellt, und nicht, was auch erwartbar gewesen wäre, mit Vorwürfen und
Unterstellungen geantwortet à la "wie kannst Du nur die Weltmeere befahren,
ohne diesen Unterschied zu kennen" (nett formuliert).


Warum gibts die beiden Unterschiede?

Ich könnte jetzt böserweise (da Du ja schreibst, dass Deine Frage hier von
fast niemandem verstanden/beantwortet wurde) bemerken, dass Du nirgends
die "beiden Unterschiede" auch nur im Ansatz beschreibst und damit eine Be-
antwortung nicht gerade erleichterst. Aber das Frage ich beim nächsten Mal
gleich am Anfang.

Nichts für ungut,

dj81

grauwal
06.01.2009, 20:06
Hallo,

der für mich einzig zielführende Beitrag ist der von Contrast33; alles Andere kann man überall nachlesen und war auch nicht Gegenstand meiner Frage;
herzlichen Dank
HaJo
Einfach Note vergeben: Thema verfehlt, fünf, setzen!
Deine Forumspartner sind eben pädagogische Pfeifen :), aber schön, dass Dir trotzdem geholfen wurde.
Grauwal

segelus
06.01.2009, 20:36
Die Deviationstabelle benötigt man m.E. heute nicht mehr. Einfach mal im strömungsfreien Gewässer die Werte auf GPS und Kompass vergleichen, meist wird man dann feststellen, dass die Abweichungen so gering sind, dass man sie nicht einmal steuern könnte. Ansonsten wird in die eine oder andere Richtung einfach vorgehalten, um wieviel sagt einem ja das GPS.

In den Segelschulen wurde (wird?) nach meiner Beobachtung ein fürchterlicher Heckmeck um die Ablenkung gemacht, die in der Praxis kaum eine Rolle spielt.

Offenbar segelst Du mit einem dieser ablenkungsfreien Joghurtbecher herum, es gibt aber auch Leute mit richtigen Schiffen und da gibt's eben beträchtliche Ablenkungen.

grauwal
06.01.2009, 21:01
Offenbar segelst Du mit einem dieser ablenkungsfreien Joghurtbecher herum, es gibt aber auch Leute mit richtigen Schiffen und da gibt's eben beträchtliche Ablenkungen.
Was versehst Du unter richtigen Schiffen,
Blechdose oder Treibholz?
Eine ordentliche Ablenkung zu haben ist schon Klasse :D
Gruß Franz

Ausgeschiedener Nutzer
06.01.2009, 21:16
Was versehst Du unter richtigen Schiffen,
Blechdose oder Treibholz?
Eine ordentliche Ablenkung zu haben ist schon Klasse :D
Gruß Franz

Ich war mal auf einem 54er Segler mit einem zweiten Motor hinten unten Backbord (nachträglich eingebaut, dh. der Kompass war nicht darauf kompensiert)

Das war dann eine ziemliche Ablenkung, und da das Schiff zwei Kompasse hatte, waren nicht beide gleich betroffen.


Und betreffend GPS.
Unser kleiner GPS ist Ende Saison ausgefallen, ausgerechnet bei Nebel.
Er hat aber nicht einfach nichts angezeigt, sondern er hat falsch angezeigt (etwa -40Grad).
Gemerkt haben wir es, weil wir a) eigentlich den (Magnet)Kompasskurs in etwa wussten und irgendwann merkten, dass da was faul ist, und b) weil er irgendwann sogar zwischen -40 und +70 Fehlweisung gesprungen ist.
Seit da weiss ich: ich traue keiner elektronischen Einrichtung mehr blind!

Grüsse

Henri

grauwal
06.01.2009, 21:54
Hilf mir bitte Henri,
ich finde keinen Zusammenhang zwischen dem Zitat, das war nur ein Späßchen, und Deinem Beitrag.
Nicht nur beim nachträglichen Einbau eines Motors muss der Kompass neu kompensiert werden, sondern auch nach Ablauf einer Zeit. Da streiten sich die Gelehrten, zwischen einem und drei Jahren. Bei Stahlschiffen ist das auch wirklich wichtig. Wir haben früher (vor GPS) oft Eine Stahlyacht gechartert und hatten immer eine aktuelle Deviatiostafel. Bei Plastikbechern ist die Ablenkung so gering, dass die mit der Zeit auftretende Differenz ohne Bedeutung ist.
Dein Misstrauen gegenüber elektronischer Geräte teile ich. (Allerdings ist bei uns noch nie ein Gerät ausgefallen.) Hinzu kommt, dass es mir einfach Spaß macht, klassisch zu navigieren.
Gruß Franz

Ausgeschiedener Nutzer
06.01.2009, 23:53
Hilf mir bitte Henri,
ich finde keinen Zusammenhang zwischen dem Zitat, das war nur ein Späßchen, und Deinem Beitrag.
Nicht nur beim nachträglichen Einbau eines Motors muss der Kompass neu kompensiert werden, sondern auch nach Ablauf einer Zeit. Da streiten sich die Gelehrten, zwischen einem und drei Jahren. Bei Stahlschiffen ist das auch wirklich wichtig. Wir haben früher (vor GPS) oft Eine Stahlyacht gechartert und hatten immer eine aktuelle Deviatiostafel. Bei Plastikbechern ist die Ablenkung so gering, dass die mit der Zeit auftretende Differenz ohne Bedeutung ist.
Dein Misstrauen gegenüber elektronischer Geräte teile ich. (Allerdings ist bei uns noch nie ein Gerät ausgefallen.) Hinzu kommt, dass es mir einfach Spaß macht, klassisch zu navigieren.
Gruß Franz

Guten Abend Franz,

betreffend "ich finde keinen Zusammenhang zwischen dem Zitat, das war nur ein Späßchen, und Deinem Beitrag" helfe Dir gerne.

Es gibt keinen - mein Beitrag war nur eine allgemeine Antwort.

Ich hatte versehentlich [Zitieren] gedrückt, und meine Weisheit einfach reingehämmert - tut mir leid.

Als ich dann sah, dass Dein Zitat vornedran war, kam gerade meine Frau heim, und da war essen und ein guter Wein angesagt - hatte keine Zeit mehr zu korrigieren - musste schliesslich Prioritäten setzen.

Ich könnte Dein Zitat jetzt rauslöschen.

Soll ich?


Was den GPS-AUsfall anbelangt: ich war wirklich zutiefst schockiert. Irgendwie hatte ich immer erwartet, dass das Gerät selbst merken würde, wenn es falsch anzeigt, schliesslich zeigt es ja auch den möglichen Fehler an - ist aber nicht das Gleiche, schon klar.
Ich als gelernter Radio/TV-Elektroniker und danach Computer-Techniker hätte es wissen müssen, aber die Gewohnheit und Faulheit hatte mich eingelullt.


Grüsse

Henri

grauwal
07.01.2009, 09:54
....... kam gerade meine Frau heim, und da war essen und ein guter Wein angesagt - hatte keine Zeit mehr zu korrigieren - musste schliesslich Prioritäten setzen.

Ich könnte Dein Zitat jetzt rauslöschen.

Soll ich?

Nein nein, nicht nötig Henri,
Du setzt die Priorität schon richtig.





Was den GPS-Ausfall anbelangt: ich war wirklich zutiefst schockiert. Irgendwie hatte ich immer erwartet, dass das Gerät selbst merken würde, wenn es falsch anzeigt, schliesslich zeigt es ja auch den möglichen Fehler an - ist aber nicht das Gleiche, schon klar.
Ich als gelernter Radio/TV-Elektroniker und danach Computer-Techniker hätte es wissen müssen, aber die Gewohnheit und Faulheit hatte mich eingelullt.


Grüsse

Henri
Einen Ausfall habe ich noch nicht erlebt aber dieses Jahr folgendes.
Anfang November sind wir bei viel Wind von Frankreich nach Spanien gesegelt und haben, schlampig wie wir sind, den GPS erst nach dem Auslaufen gestartet. Ob es an den wilden Bewegungen oder an der relativ hohen Geschwindigkeit lag? Jedenfalls kam er nicht in die Gänge. Wir sind dann einige Meilen, in Lee eine Felsenküste, im Blindflug gesegelt. Erst als wir ein Seezeichen identifizieren konnten, entspannte sich die Lage, von nun an wurde ordentlich gekoppelt und gepeilt. Eine Deviationstabelle war nicht an Bord. Bei ständiger Landsicht auf einem GfK-Schiff auch nicht so wichtig. Da wurde auch deutlich wie selbstverständlich wir auf GPS vertrauen.
Gruß Franz

Contrast33
07.01.2009, 11:34
Hallo Segler-HJ,

nicht nur ich, sondern wahrscheinlich auch die anderen Nutzer hätten sich
über eine etwas freundlichere Antwort gefreut :). Immerhin haben sich hier
verschiedenste Leute Gedanken gemacht, wie man einen Sachverhalt
darstellt, und nicht, was auch erwartbar gewesen wäre, mit Vorwürfen und
Unterstellungen geantwortet à la "wie kannst Du nur die Weltmeere befahren,
ohne diesen Unterschied zu kennen" (nett formuliert).

Ich könnte jetzt böserweise (da Du ja schreibst, dass Deine Frage hier von
fast niemandem verstanden/beantwortet wurde) bemerken, dass Du nirgends
die "beiden Unterschiede" auch nur im Ansatz beschreibst und damit eine Be-
antwortung nicht gerade erleichterst. Aber das Frage ich beim nächsten Mal
gleich am Anfang.

Nichts für ungut,

dj81

Mir ist kein inhaltlicher Unterschied zwischen den Postings von dj81, Andreas und mir aufgefallen. Nur die Beispiele haben andere Zahlen verwendet. ;)
Deine krasse Bewertung, lieber HJ, kann ich auch nicht nachvollziehen.

Andreas120
07.01.2009, 11:53
In den Segelschulen wurde (wird?) nach meiner Beobachtung ein fürchterlicher Heckmeck um die Ablenkung gemacht, die in der Praxis kaum eine Rolle spielt.


Moin,

das hängt vom Schiff ab und ist in dieser Pauschalität ein Irrtum.
Hatte das Vergnügen, in der Oberstufe im Rahmen eines Physik-Zuwahlkurses eine Ablenkungstabelle für das Stahlschiff unserer Physiklehrerin erstellen zu dürfen. Seitdem nehme ich das ernst ;).

Auf unserer Gfk-Kiste schätze ich die maximale Ablenkung nach einigen Tests auf etwa 15°, also auch nicht gerade zu vernachlässigen.
Unser Fluxgate-Kompass kann das zum Glück kompensieren, weshalb sich die Erstellung einer Ablenkungstabelle erübrigt.

@ Segler-HJ (was ist das überhaupt für ein bescheuerter Nick, fällt mir gerade auf - oder meinst Du den ernst???)
Danke für die Blumen.
Werde künftig darauf verzichten, für die Beantwortung Deiner Fragen ein Viertelstündchen meiner Mittagspause zu opfern.


Grüße

Andreas

ms-cutter
07.01.2009, 12:43
@ Segler-HJ (was ist das überhaupt für ein bescheuerter Nick, fällt mir gerade auf - oder meinst Du den ernst???)
Danke für die Blumen.
Werde künftig darauf verzichten, für die Beantwortung Deiner Fragen ein Viertelstündchen meiner Mittagspause zu opfern.


Grüße

Andreas


Nimm es im nicht übel, er ist ja nur ein stink normale pensionierte Lehrer

grauwal
07.01.2009, 13:27
Moin,
das hängt vom Schiff ab und ist in dieser Pauschalität ein Irrtum.
Hatte das Vergnügen, in der Oberstufe im Rahmen eines Physik-Zuwahlkurses eine Ablenkungstabelle für das Stahlschiff unserer Physiklehrerin erstellen zu dürfen. Seitdem nehme ich das ernst ;).

Bei Stahlschiffen sieht die Sache schon schwierig aus. Aber da soll man das Hinschmalz lieber in die Auswahl des Standorts des K. stecken. Das Mittel der Wahl ist nach m.M. ein Fluxgate auf der Saling mit Anzeige in der Plicht. Ansonsten reicht keine Tabelle, da muss der Kompass kompensiert werden. Das habe ich bei solchen Ausmaßen noch nie gemacht. Für Plastikschiffe schon, reine Spielerei da die Ablenkung gering ist.
Da viel mir ein: Im Bark-Overschmidt wird nach Steuer- und Ablenkungstafel unterschieden, da habe ich nochmal nachgesehen:
Größte Ablenkung: 10°, das ist gewaltig und bedarf eigentlich einer Kompensation, also wirklichkeitsfremd. Der größte Unterschied zwischen Steuer-und Ablenkungstafel ist jedoch, selbst bei dieser riesigen Ablenkung, nur max 1°. Würde man die Werte mitteln, sprächen wir von 0.5°. Das ist Haarspalterei.
Ein weiteres Beispiel für die Unsitte, die Navigation künstlich zu komplizieren.



Auf unserer Gfk-Kiste schätze ich die maximale Ablenkung nach einigen Tests auf etwa 15°, also auch nicht gerade zu vernachlässigen.
Unser Fluxgate-Kompass kann das zum Glück kompensieren, weshalb sich die Erstellung einer Ablenkungstabelle erübrigt.
15° ? Du sollst ihn auch nicht hinter der Einspritzpumpe einbauen :D
In der Praxis liegt die Ablenkung so um die 3°, eine Kompensation erübrigt sich, Eine Deviatsiontabelle reicht.



@ Segler-HJ (was ist das überhaupt für ein bescheuerter Nick, fällt mir gerade auf - oder meinst Du den ernst???)
Danke für die Blumen.
Werde künftig darauf verzichten, für die Beantwortung Deiner Fragen ein Viertelstündchen meiner Mittagspause zu opfern.

Ruhig Blut. Ich denke mal, da hat der H ans-J osef nicht lange nachgedacht.
Gruß Franz

PS: Nochwas: Außenlautsprecher haben eine verheerende Wirkung auf die Ablenkung.

Andreas120
07.01.2009, 14:47
Okdok,

fühlte mich doch tatsächlich erst abgefragt und dann benotet. Aber nun ist ja alles klar. Habe selbst so viele Lehrer im Bekanntenkreis, dass ich diesbezüglich eine gewisse Toleranz entwickelt habe. Hätte ich eigentlich auch gleich drauf kommen können...:D

Alles gut also.

@ grauwal:
Unser Fluxgate ruht weitab jeglicher verdächtiger Installationen im Vorschiff.
Er muss jede Saison nach dem winterlichen Abklemmen durch eine 11/4-Kreis-Routine wieder kalibriert werden.
Das haben wir anfangs der Saison 2008 aus Unkenntnis zunächst unterlassen und dabei in Vergleichen mit Peilkompass, GPS (u. a. im NOK) sowie Peilmarken (z. B. Zielfahrt auf die Peilmarken der Düne Helgoland) diese Abweichungen ermittelt. Nach dem Kalibrieren ist dann alles ok. Auch ein früheres GfK-Boot kam bei einem klassisch im Schott eingebauten Steuerkompass auf Ablenkungen nahe 10°.
Aus diesen Erfahrungen heraus bin ich wirklich nicht so optimistisch wie Du.

Grüße

Andreas

grauwal
07.01.2009, 16:14
Okdok,

fühlte mich doch tatsächlich erst abgefragt und dann benotet. Aber nun ist ja alles klar. Habe selbst so viele Lehrer im Bekanntenkreis, dass ich diesbezüglich eine gewisse Toleranz entwickelt habe. Hätte ich eigentlich auch gleich drauf kommen können...:D

Alles gut also.

@ grauwal:
Unser Fluxgate ruht weitab jeglicher verdächtiger Installationen im Vorschiff.
Er muss jede Saison nach dem winterlichen Abklemmen durch eine 11/4-Kreis-Routine wieder kalibriert werden.
Das haben wir anfangs der Saison 2008 aus Unkenntnis zunächst unterlassen und dabei in Vergleichen mit Peilkompass, GPS (u. a. im NOK) sowie Peilmarken (z. B. Zielfahrt auf die Peilmarken der Düne Helgoland) diese Abweichungen ermittelt. Nach dem Kalibrieren ist dann alles ok. Auch ein früheres GfK-Boot kam bei einem klassisch im Schott eingebauten Steuerkompass auf Ablenkungen nahe 10°.
Aus diesen Erfahrungen heraus bin ich wirklich nicht so optimistisch wie Du.

Grüße

Andreas
Ja das nehme ich dann mal so hin, Andreas.
Du bist ja sicher in der Lage zweistellige Zahlen abzulesen :D
Ist mir aber bisher nicht untergekommen.
Gruß Franz

Andreas120
07.01.2009, 17:55
Du bist ja sicher in der Lage zweistellige Zahlen abzulesen

Hömhöm,

also eher so... errechnet, nicht...? :eek::D