PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : SRC...die Prüfung



Maxe
22.03.2010, 10:27
Hallo Forumsgemeinde…
Nun ist es endlich erledigt Seit gestern bin ich Inhaber der SRC Lizenz.
Ich möchte einmal den Ablauf der Prüfung darstellen .
Wir trafen uns mit ca.60 Leuten in einem Sportlerheim. Alle ziemlich nervös .und
die Prüfer wurden mit kritischen Blicken beobachtet.
Nun wurden wir als erste Gruppe mit ca.20 Leuten in den Prüfungsraum gebeten. Die beiden Prüfer, eine Dame und ein Herr, verteilten 2 Bögen .Auf dem ersten Bogen musste man einen englischen Text, der von der Dame vorgelesen wurde ins deutsche übersetzten Der Text wurde dann noch einmal wiederholt weil er doch ziemlich schnell vorgelesen wurde.
Danach übersetzt man einen deutschen Text ins Englische. Hier kann ich nur empfehlen schaut euch diese Texte genau an. Dieser Bogen wird dann abgegeben.
Nun wird der eigentliche Fragebogen ausgefüllt so wie man es geübt hat. Zeit ist genug sollte kein Problem darstellen.
Nun ging es in andere Räume. Hier waren Übungsgeräte aufgebaut und man musste zu 2 Platz nehmen.
Einer übernahm den Part des Schiffes in Not und der andere musste den Funkspruch annehmen..
Der Ablauf der Praxisprüfung war exakt so wie in der Prüfungsordnung vorgegeben.
Der Text wurde wieder einmal auf deutsch vorgelegt und man musste ihn in englisch absetzen..
Der Prüfer war aber sehr entspannt und hat auch mal Hilfestellung geleistet.
Insgesamt kann ich sagen das man sich auf die englischen Prüfungstexte vorbereiten sollte (auf alle 27)
und der Praxisaufgabe viel Aufmerksamkeit schenken sollt.
Aber machbar ist alles………nur lernen sollte man schon dafür.

So und nun mal ran an den SRC

Gruß

Max

newfox
22.03.2010, 10:49
Hallo Forumsgemeinde…
Nun ist es endlich erledigt Seit gestern bin ich Inhaber der SRC Lizenz.
Ich möchte einmal den Ablauf der Prüfung darstellen .
Wir trafen uns mit ca.60 Leuten in einem Sportlerheim. Alle ziemlich nervös .und
die Prüfer wurden mit kritischen Blicken beobachtet.
Nun wurden wir als erste Gruppe mit ca.20 Leuten in den Prüfungsraum gebeten. Die beiden Prüfer, eine Dame und ein Herr, verteilten 2 Bögen .Auf dem ersten Bogen musste man einen englischen Text, der von der Dame vorgelesen wurde ins deutsche übersetzten Der Text wurde dann noch einmal wiederholt weil er doch ziemlich schnell vorgelesen wurde.
Danach übersetzt man einen deutschen Text ins Englische. Hier kann ich nur empfehlen schaut euch diese Texte genau an. Dieser Bogen wird dann abgegeben.
Nun wird der eigentliche Fragebogen ausgefüllt so wie man es geübt hat. Zeit ist genug sollte kein Problem darstellen.
Nun ging es in andere Räume. Hier waren Übungsgeräte aufgebaut und man musste zu 2 Platz nehmen.
Einer übernahm den Part des Schiffes in Not und der andere musste den Funkspruch annehmen..
Der Ablauf der Praxisprüfung war exakt so wie in der Prüfungsordnung vorgegeben.
Der Text wurde wieder einmal auf deutsch vorgelegt und man musste ihn in englisch absetzen..
Der Prüfer war aber sehr entspannt und hat auch mal Hilfestellung geleistet.
Insgesamt kann ich sagen das man sich auf die englischen Prüfungstexte vorbereiten sollte (auf alle 27)
und der Praxisaufgabe viel Aufmerksamkeit schenken sollt.
Aber machbar ist alles………nur lernen sollte man schon dafür.

So und nun mal ran an den SRC

Gruß

Max

Gratuliere ! Viel Spaß beim funken :)

Holpr
22.03.2010, 11:17
Hallo Max,
Ich gratuliere zum bestandenen "Funk-Examen" und wünsche dir Spaß mit der Funke auf dem Boot!

Meine Frau und Tochter haben diese Prüfung in drei Wochen. Eine Nachfrage zu deiner Beschreibung des Prüfungsablaufs: Die anfängliche Übersetzungsaufgabe erst englisch - deutsch dann deutsch - englisch war doch nur mündlich, also ohne eine schriftliche Vorlage des Textes, der zusätzlich vorgelesen wurde? Wie lang war der Text und was für ein Inhalt war das?

Danke für die Auskunft!


Holger

fossy
22.03.2010, 11:29
@ maxe; dann müssen wir uns wohl gestern gesehen haben

kann maxe nur bestätigen.
Die Prüfer interessieren sich auch für die "Funkschule". Hier scheint man als Schüler des Kieler "Funkpapstes" schon gute Karten zu haben.
Liegt aber daran, dass hier am Controller und in der Funkabwicklung wirklich bis zum Abwinken geübt wird; übrigens in einer sehr netten Atmosphäre.

Wünsche allen Aspiranten viel Erfolg.

fossy

Maxe
22.03.2010, 11:49
Hallo Max,
Ich gratuliere zum bestandenen "Funk-Examen" und wünsche dir Spaß mit der Funke auf dem Boot!

Meine Frau und Tochter haben diese Prüfung in drei Wochen. Eine Nachfrage zu deiner Beschreibung des Prüfungsablaufs: Die anfängliche Übersetzungsaufgabe erst englisch - deutsch dann deutsch - englisch war doch nur mündlich, also ohne eine schriftliche Vorlage des Textes, der zusätzlich vorgelesen wurde? Wie lang war der Text und was für ein Inhalt war das?

Danke für die Auskunft!


Holger

Hallo Holger..
der Text wird vorgelesen und du schreibst ihn auf (in Englisch) dann übersetzt du ihn.
Auf der Rückseite des Bogens steht ein Text in Deutsch und den mußt du dann ins Englische übersetzen.
Es sind die 27 Texte die in der Prüfung zugelassen sind.
Darauf sollte man gefasst sein.
Ich hatte das Pech mit dem Wetter im Seegebiet von Portugal..rechtsdrehen,Abnehmend,linksdrehend....m an wat hab ich geschwitzt:confused:
Aber ich habe mich auch nicht genug um die Fragen gekümmert.
Aber hat ja geklappt.
Ich drück deinen Frauen die Daumen.

Gruß
Max

Holpr
22.03.2010, 12:27
Man muss also bei der ersten Aufgabe die Texte behalten. Das können nicht sehr lange Texte sein, sind die auch aus dem Katalog der Seefunktexte (27) ausgewählt?

Holger

Maxe
22.03.2010, 12:58
Man muss also bei der ersten Aufgabe die Texte behalten. Das können nicht sehr lange Texte sein, sind die auch aus dem Katalog der Seefunktexte (27) ausgewählt?

Holger

Jo...alle Texte sind aus den 27 ausgewählt.
Nur der erste wird diktiert.

Gruß aus Süddänemark

Belem
22.03.2010, 22:16
Man muss also bei der ersten Aufgabe die Texte behalten. Das können nicht sehr lange Texte sein, sind die auch aus dem Katalog der Seefunktexte (27) ausgewählt?
Du musst den Text nicht im Gedächtnis behalten, sondern nach Diktat aufschreiben und
anschließend schriftlich ins Deutsche übersetzen. Zusätzlich musst Du einen deutschen
Text, der Dir vorgelegt wird, schriftlich ins Englische übersetzen. Beide Texte stammen
aus dem Prüfungstextkatalog.

Belem

Kleinod
23.03.2010, 02:00
Hallo Forumsgemeinde…
Nun ist es endlich erledigt Seit gestern bin ich Inhaber der SRC Lizenz.
Ich möchte einmal den Ablauf der Prüfung darstellen .
Wir trafen uns mit ca.60 Leuten in einem Sportlerheim. Alle ziemlich nervös .und
die Prüfer wurden mit kritischen Blicken beobachtet.
Nun wurden wir als erste Gruppe mit ca.20 Leuten in den Prüfungsraum gebeten. Die beiden Prüfer, eine Dame und ein Herr, verteilten 2 Bögen .Auf dem ersten Bogen musste man einen englischen Text, der von der Dame vorgelesen wurde ins deutsche übersetzten Der Text wurde dann noch einmal wiederholt weil er doch ziemlich schnell vorgelesen wurde.
Danach übersetzt man einen deutschen Text ins Englische. Hier kann ich nur empfehlen schaut euch diese Texte genau an. Dieser Bogen wird dann abgegeben.
Nun wird der eigentliche Fragebogen ausgefüllt so wie man es geübt hat. Zeit ist genug sollte kein Problem darstellen.
Nun ging es in andere Räume. Hier waren Übungsgeräte aufgebaut und man musste zu 2 Platz nehmen.
Einer übernahm den Part des Schiffes in Not und der andere musste den Funkspruch annehmen..
Der Ablauf der Praxisprüfung war exakt so wie in der Prüfungsordnung vorgegeben.
Der Text wurde wieder einmal auf deutsch vorgelegt und man musste ihn in englisch absetzen..
Der Prüfer war aber sehr entspannt und hat auch mal Hilfestellung geleistet.
Insgesamt kann ich sagen das man sich auf die englischen Prüfungstexte vorbereiten sollte (auf alle 27)
und der Praxisaufgabe viel Aufmerksamkeit schenken sollt.
Aber machbar ist alles………nur lernen sollte man schon dafür.
So und nun mal ran an den SRC...


Falls es sich oben um die Prüfung von Samstag, den 20.03.10 in Duisburg Wedau handelt:
Die Schilderung des Prüfungsablaufes entspricht dem tatsächlich stattgefunden habendem Prozedere.
Ich habe die Prüfung als - "Außenstehender" - selbst miterlebt.

Jedoch sollten meiner Meinung nach einige Zusatzinformationen zum Ablauf der Prüfung veröffentlicht werden:

Die Gruppe aus dem Düsseldorfer Yachtclub (17 Personen) durfte wohl eine "Sonderrolle" spielen!
Einige vorne sitzende - offenbar von dieser Gruppe - wurden per Handschlag vor allen schon im Prüfungstheorieraum sitzenden Prüflingen vor Prüfungsbeginn per Handschlag vom Prüfungsvorsitzenden (nicht P-Ausschußvorsitzenden!) Herrn Bernd H. vom Düsseldorfer Yachtclub sehr freundlich begrüßt.

Der "Vortragende" sprach von "diktieren und verlesen" statt richtigerweise vom ZUSPRECHEN, wie das in der Funkersprache eigentlich genannt wird und was nach gewissen Regeln zu geschehen hat!.
Weiterhin sprach er vom "Niederschreiben". Ein Funker nimmt auf!

Die Aussprache der Ziffern war nicht in derjenigen Art, wie die IMO es wünscht.
Zu hören auf der maricom Seite.

Der "Vortragende" hätte besser am Beginn des ZUSPRECHENS der nautischen Meldung gesagt:
"I begin the message" und am Ende: "End of message", statt over!

Das Zugesprochene sind nautische Meldungen und nicht einfach nur Texte.

Bilder und weitere Informationen zum Prüfungssablauf sind in Kürze in einem anderen Forum zu finden.



Du musst den Text nicht im Gedächtnis behalten, sondern nach Diktat aufschreiben und
anschließend schriftlich ins Deutsche übersetzen.
Zusätzlich musst Du einen deutschen
Text, der Dir vorgelegt wird, schriftlich ins Englische übersetzen. Beide Texte stammen
aus dem Prüfungstextkatalog.....

Zu dem von mir dick Markierten in Belem's Zitat siehe oben.

MfG

Maxe
23.03.2010, 07:38
Falls es sich oben um die Prüfung von Samstag, den 20.03.10 in Duisburg Wedau handelt:
Die Schilderung des Prüfungsablaufes entspricht dem tatsächlich stattgefunden habendem Prozedere.
Ich habe die Prüfung als - "Außenstehender" - selbst miterlebt.

Jedoch sollten meiner Meinung nach einige Zusatzinformationen zum Ablauf der Prüfung veröffentlicht werden:

Die Gruppe aus dem Düsseldorfer Yachtclub (17 Personen) durfte wohl eine "Sonderrolle" spielen!
Einige vorne sitzende - offenbar von dieser Gruppe - wurden per Handschlag vor allen schon im Prüfungstheorieraum sitzenden Prüflingen vor Prüfungsbeginn per Handschlag vom Prüfungsvorsitzenden (nicht P-Ausschußvorsitzenden!) Herrn Bernd H. vom Düsseldorfer Yachtclub sehr freundlich begrüßt.

Der "Vortragende" sprach von "diktieren und verlesen" statt richtigerweise vom ZUSPRECHEN, wie das in der Funkersprache eigentlich genannt wird und was nach gewissen Regeln zu geschehen hat!.
Weiterhin sprach er vom "Niederschreiben". Ein Funker nimmt auf!

Die Aussprache der Ziffern war nicht in derjenigen Art, wie die IMO es wünscht.
Zu hören auf der maricom Seite.

Der "Vortragende" hätte besser am Beginn des ZUSPRECHENS der nautischen Meldung gesagt:
"I begin the message" und am Ende: "End of message", statt over!

Das Zugesprochene sind nautische Meldungen und nicht einfach nur Texte.

Bilder und weitere Informationen zum Prüfungssablauf sind in Kürze in einem anderen Forum zu finden.




Zu dem von mir dick Markierten in Belem's Zitat siehe oben.

MfG

Moin aus dem Norden.....
nein es war nicht die Prüfung in Duisburg....bei uns wurde auch keiner per Handschlag begrüßt.......die Prüfung war in Kiel.......und alle waren nur nett Prüfer und Geprüfte....und so eng wie die Düsseldorfer waren sie nicht.

Gruß

Max

Belem
23.03.2010, 07:49
die Prüfung war in Kiel.......und alle waren nur nett Prüfer und Geprüfte....und so eng wie die Düsseldorfer waren sie nicht.
Das ist auch richtig so. Eine Prüfung ist eine denkbar ungeeignete Veranstaltung,
um Haare zu spalten oder Korinthen abzusondern.

Belem

GrobiXXL
23.03.2010, 10:39
Ich habe die Prüfung als - "Außenstehender" - selbst miterlebt.

Jedoch sollten meiner Meinung nach einige Zusatzinformationen zum Ablauf der Prüfung veröffentlicht werden:

Die Gruppe aus dem Düsseldorfer Yachtclub (17 Personen) durfte wohl eine "Sonderrolle" spielen!
Einige vorne sitzende - offenbar von dieser Gruppe - wurden per Handschlag vor allen schon im Prüfungstheorieraum sitzenden Prüflingen vor Prüfungsbeginn per Handschlag vom Prüfungsvorsitzenden (nicht P-Ausschußvorsitzenden!) Herrn Bernd H. vom Düsseldorfer Yachtclub sehr freundlich begrüßt.

Der "Vortragende" sprach von "diktieren und verlesen" statt richtigerweise vom ZUSPRECHEN, wie das in der Funkersprache eigentlich genannt wird und was nach gewissen Regeln zu geschehen hat!.
Weiterhin sprach er vom "Niederschreiben". Ein Funker nimmt auf!

Die Aussprache der Ziffern war nicht in derjenigen Art, wie die IMO es wünscht.
Zu hören auf der maricom Seite.

Der "Vortragende" hätte besser am Beginn des ZUSPRECHENS der nautischen Meldung gesagt:
"I begin the message" und am Ende: "End of message", statt over!

Das Zugesprochene sind nautische Meldungen und nicht einfach nur Texte.

Bilder und weitere Informationen zum Prüfungssablauf sind in Kürze in einem anderen Forum zu finden.
MfG

Na, Kleinod, heute schon eine Korinthe gekackt ???

Ich bin weder Düsseldorfer noch überhaupt eine Westleuchte. Aber mal im Ernst: Kann es sein, dass die von Dir kritisierten Prüfer aus dem Wassersport nunmal Aktive aus dem Wassersport bzw. deren Vereins-Aktivisten ggf. schon mal früher getroffen haben? Mehrfach vielleicht, weil - böse böse :p - Vereine regelmäßig ausbilden und die Leute beim Prüfungsausschuss der Region regelmäßig vorstellen? Ein unglaublicher Vorgang, dass man sich dabei Kennenlernt -- das muss sofort verboten werden!!!!:D:eek:

Zurück zum Ernst: Schlimmer wäre es, wenn man sich nicht gegrüßt hätte, obwohl man sich seit Jahren kennt ---- denn das wäre mehr als verdächtig.

Ich frage mich derweil, was "Außenstehende" wie Kleinod bei einer Prüfung überhaupt in diesem Raum zu suchen haben, außer Prüflinge durch ihre Anwesenheit noch weiter zu verunsichern.

Ach ja, und auf den "Enthüllungsreport" in einem "anderen Forum" (bitte Namen nennen !) bin ich mal gespannt. :D

südwester
23.03.2010, 10:49
Nene, da kann man sich nur wundern. Sind die Prüfungen freundlich und in angenehmer Atmosphäre, schon regt sich die Fraktion derer auf, die wohl in einigen Dingen zu kurz gekommen sind. Sind die Prüfungen streng diszipliniert preussisch (habe ich noch nie erlebt), so ärgern sich die Segler, die den Funk halt benötigen, aber nicht als ihren Lebensmittelpunkt sehen.
Da frage ich mich natürlich auch, wann ich zuletzt militärisch korrekt dem Hafen wegen eines Liegeplatzes zugesprochen habe und wann mir die freundliche Marinadame zuletzt korrekt geantwortet hat. Der sollte man am besten die Lizenz (haben das die spanischen Marinadamen eigentlich) entziehen....

rieberger
23.03.2010, 11:08
Hallo Kollegen, Ihr seid mir mit den Korinthen zuvor gekommen ;) .

@ Kleinod:
Begin of the message: Geht's noch? End of the message. :rolleyes:

blaubaer9
23.03.2010, 11:26
...
Bilder und weitere Informationen zum Prüfungssablauf sind in Kürze in einem anderen Forum zu finden. ...
Neugierige Frage: In welchem Forum?

Ausgeschiedener User
23.03.2010, 11:58
@Belem, @GrobiXXL
Hallo Kollegen, Ihr seid mir mit den Korinthen zuvor gekommen ;) .
@ Kleinod:
Begin of the message: Geht's noch? End of the message

Nene, da kann man sich nur wundern


Ich kann mich höchstens darüber wundern, dass sich noch irgend jemand über Beiträge der Ente wundert. :rolleyes:

_

Rheinsegler
23.03.2010, 12:04
Neugierige Frage: In welchem Forum?

Im Entenforum.

Maxe
23.03.2010, 16:50
Ohhhh....nu geht das schon wieder los :mad:

Max

Kleinod
23.03.2010, 17:39
....bei uns wurde auch keiner per Handschlag begrüßt.......die Prüfung war in Kiel.......und
alle waren nur nett Prüfer und Geprüfte....und so eng wie die Düsseldorfer waren sie nicht.
...

Das im Zitat Dick hervorgehobene traf natürlich auf Duisburg auch zu!!! :D

Sie wären hier alle namentlich benennbar,
aber lassen wir das mal lieber. ;)

Man spürte förmlich,
wie das Wohlwollen der Prüferinnen und Prüfer förmlich unter der Türritze aus den "Separees" heraus auf den Flur zog (http://carolinmader.files.wordpress.com/2008/09/daumen-hoch.jpg).
Ob die an den ADAC gedacht haben?

Man hatte das Gefühl, dass die Prüfungskommmission möglichst viele durch die Prüfung bekommen wollte.

Aber das miit der gesonderten Begrüßung der Vereinsmitglieder in der Prüfung durch den Prüfungsvorsitzenden betrachten wir also nur mal als eine nette menschliche Geste,
denn er wollte mit Sicherheit keinen bevorzugen und andere benachteiligen.
Der Ausbilder in Düsseldorf war nicht der Prüfer Hü. sondern ein Herr He. ;)

Bilder und Text ab heute Abend in einem anderen Forum.

Alles klar?
Und herzlichen Glückwunsch an alle, die bestanden haben.

MfG

Kleinod
23.03.2010, 17:53
.....außer Prüflinge durch ihre Anwesenheit noch weiter zu verunsichern.

Der Ausbilder He. aus dem Düsseldorfer Yachtclub, der allerdings "geisterte" in der Prüfung rum.

Ich habe mich nur im öffentlichen Teil der Sportschule aufgehalten,
die ich durch mein berufliches Vorleben bestens - quasi wie meine 2. Heimat - kenne.
Aber ich habe gute Augen ( gestern noch vor der neuen Segelsaison vorsichtshalber als Selbstzahler beim Augenarzt gewesen, der mit trotz meines Alters 125 % Seefähigkeit erneut attestiert hat :eek:) und meine, auch noch gute Ohren zu haben.

Der Prüfer Vo. sagte wörtlich zu mir,

... das finde ich aber nett, wenn sie ihren Leuten Händ'chen halten...
Na, wenn er denn meint, dass das gut für die Psyche in der Prüfungssitation ist. Warum nicht?


Ach ja, und auf den "Enthüllungsreport" in einem "anderen Forum" (bitte Namen nennen !) bin ich mal gespannt. :D

dort, ganz unten (http://funk-kurs-forum.eu/viewtopic.php?f=8&t=237)

MfG

Kleinod
23.03.2010, 17:56
Ohhhh....nu geht das schon wieder los :mad:

Max

Sie können nicht anders, weil sie eben nichts Substanzielles zu bieten haben. :mad:

Aber dafür kann ich doch nicht. :D

MfG

Kleinod
23.03.2010, 18:01
.... Korinthen abzusondern.

Die "Korinthen" stehen im Betriebsverfahren nach WRC 2007 , veröffentlicht in YACHT und im YACHT-Forum unter FUNKABLAUFSCHEMA und spätestens in Deutschland nach - Umsetzung - ab 2011 anzuwenden!.

Wer dies "Korinthen" nicht beherrscht, wird gnadenlos durchfallen.

MfG

Vic
23.03.2010, 18:26
Siehste Maxe, da hast du einen netten Überblick über deine Prüfung abgegeben, wird wohl auch einige, die Sie auch machen wollen, interessieren,
UND

....... blubberblubber ....

Vic

Belem
23.03.2010, 19:05
Ich kann mich höchstens darüber wundern, dass sich noch irgend jemand über Beiträge der Ente wundert.
Es gibt vermutlich ständig neue Forumsteilnehmer, die das Wassertier mit den vier
Buchstaben nicht kennen. Da halte ich es für sinnvoll, bei Sachthemen zu antwor-
ten. Dem Quaker selbst zu antworten ist indes müßig.

Belem

Maxe
23.03.2010, 19:21
Siehste Maxe, da hast du einen netten Überblick über deine Prüfung abgegeben, wird wohl auch einige, die Sie auch machen wollen, interessieren,
UND

....... blubberblubber ....

Vic

Jo....das war eigentlich Sinn und Zweck der Aktion !!!

Ich hätte mich gefreut hätt ich noch mehr Info,s Gehabt

Und Tschüüß

harti
04.04.2010, 23:35
Hallo Forumsgemeinde…
Nun ist es endlich erledigt Seit gestern bin ich Inhaber der SRC Lizenz.
Ich möchte einmal den Ablauf der Prüfung darstellen .

Max


Vielen Dank für die Info, ich will demnächst auch die SRC-Prüfung ablegen und bin Dir für diese Infos sehr dankbar.

Einen schönen Segelsommer wünscht
Harti

Sailing-Skipper
05.04.2010, 12:39
Die "Korinthen" stehen im Betriebsverfahren nach WRC 2007 , veröffentlicht in YACHT und im YACHT-Forum unter FUNKABLAUFSCHEMA und spätestens in Deutschland nach - Umsetzung - ab 2011 anzuwenden!.

Wer dies "Korinthen" nicht beherrscht, wird gnadenlos durchfallen.

MfG

Ich hab mir gerade eben mal dieses "Ablaufschema" angesehen, welches von der Yacht und auch von anderen zum download angeboten wird.

Auffällig ist, dass es offiziell bei der Weiterleitung (2 Spalte) gar kein "Mayday Relay" gibt! Weder im letzten Jahr noch in 2010!
(Möglicherweise aber wieder ab 2011)! (?)

Ok, Ok, - ich hab das so vor über 30 Jahren für mein "Allgemeines Sprechfunkzeugnis für den Seefunk" auch schon so lernen müssen; d.h. aber noch lange nicht, dass es z.Z. auch so richtig ist >siehe Prüfungsausschuss Bremen!

Ich fürchte, wer bei der Prüfung zum DSC diesen Quatsch erzählt, sammelt keine Pluspunkte!

data
05.04.2010, 12:59
Eine Kleinigkeit, die ich noch zu dem ursächlich für diesen Thread verantwortlichen Post hinzufügen möchte, ist, dass man (natürlich) auch das Buchstabieralphabet halbwegs draufhaben sollte. Zum einen gibt es bei der Übersetzungsaufgabe kein Pardon bei den Wörtern, die buchstabiert wurden, zum andern musste man zumindest bei mir in der praktischen auch etwas buchstabieren. Und das war nicht nur mein eigener Name (auch wenn man den natürlich absolut perfekt können sollte :)).

Kleinod
05.04.2010, 16:29
...... dass man (natürlich) auch das Buchstabieralphabet halbwegs draufhaben sollte. ....

Mit "halbwegs" wirst Du nicht nur halbwegs durch die Prüfung rasseln sondern komplett.

Das Internationale phonetische Alphabet (=NATO Alphabet) muss fehlerfrei beherrscht werden!
Es wird kein Pardon geben!

MfG

Rheinsegler
05.04.2010, 16:35
Mit "halbwegs" wirst Du nicht nur halbwegs durch die Prüfung rasseln sondern komplett.

Das Internationale phonetische Alphabet (=NATO Alphabet) muss fehlerfrei beherrscht werden!
Es wird kein Pardon geben!

MfG

Wer "durch die Prüfung rasselt" bestimmen zum Glück immer noch die Prüfer und nicht die Enten.

Belem
05.04.2010, 18:55
Ich hab mir gerade eben mal dieses "Ablaufschema" angesehen, welches von der Yacht und auch von anderen zum download angeboten wird.

Auffällig ist, dass es offiziell bei der Weiterleitung (2 Spalte) gar kein "Mayday Relay" gibt! Weder im letzten Jahr noch in 2010!
(Möglicherweise aber wieder ab 2011)! (?)
Die Weltradiokonferenz hat im November 2007 dieses neue Schema (http://www.yacht.de/pdf/ablaufschemafunk_y1708.pdf) beschlossen mit der
Zielsetzung, die Unterschiede zwischen den GMDSS- und den Non-GMDSS-Ablaufschemen
abzuschaffen. Sie unterscheiden sich nunmehr nicht mehr strukturell, sondern nur darin,
ob eine MMSI genannt wird oder nicht.


Ich fürchte, wer bei der Prüfung zum DSC diesen Quatsch erzählt, sammelt keine Pluspunkte!
Beim Prüfungsausschuss Hamburg wird seit 2009 das neue Schema akzeptiert. Es wäre
auch absurd, wenn 2010 etwas beanstandet würde, was bereits vor mehr als 3 Jahren
in die Radio Regulations geschrieben wurde, nur weil national noch irgendein formaler
Umsetzungsschritt fehlen sollte.

Belem

Sailing-Skipper
05.04.2010, 22:04
Beim Prüfungsausschuss Hamburg wird seit 2009 das neue Schema akzeptiert. Es wäre
auch absurd, wenn 2010 etwas beanstandet würde, was bereits vor mehr als 3 Jahren
in die Radio Regulations geschrieben wurde, nur weil national noch irgendein formaler
Umsetzungsschritt fehlen sollte.

Belem


Bescheidene Frage: Hat der Prüfungsausschuss HH auch die Antworten des auch für 2010 gültigen Fragenkatalogs geändert, oder wird das akzeptiert, was der Prüfling hinschreibt (egal was)?

Kleinod
05.04.2010, 22:06
Wer "durch die Prüfung rasselt" bestimmen zum Glück immer noch die Prüfer ......

und die müssen sich hieran halten:


In der praktischen Prüfung für das UKW-Funkbetriebszeugnis (SRC) müssen Rufzeichen mithilfe des Nato-Alphabets buchstabiert werden.
Man sollte vor Ausbildungsbeginn damit buchstabieren können.


Wer es nicht kann,
fällt gnadenlos durch.

MfG

Kleinod
05.04.2010, 23:09
Die Weltradiokonferenz hat im November 2007 dieses neue Schema (http://www.yacht.de/pdf/ablaufschemafunk_y1708.pdf) beschlossen mit der
Zielsetzung, die Unterschiede zwischen den GMDSS- und den Non-GMDSS-Ablaufschemen
abzuschaffen. Sie unterscheiden sich nunmehr nicht mehr strukturell, sondern nur darin,
ob eine MMSI genannt wird oder nicht.

War auch vorher kaum anders!

Denn Alles,
was die Sicherheit der Fahrt erhöht,
darf logischer- und sinnvollerweise über Funk gesagt werden!



Prüfungsausschuss Hamburg...

Wird Hamburg tatsächlich geprüft?? :eek:


.. wird seit 2009 das neue Schema akzeptiert.
auch wenn der Nick Belem erneut was Falsches schreibt.:
Es ist kein Schema,
sondern das fachmännische, richtige Wort dafür heißt:
BETRIEBSVERFAHREN


..... nur weil national noch irgendein formaler
Umsetzungsschritt fehlen sollte.

Belem

Ja und genau das berechtigt einen,
wegen des "Wirrwars" im Falle eines ungerechtfertigten Durchfallens mit Erfolg vor ein deutsches Verwaltungsgericht zu ziehen.


MfG

data
06.04.2010, 02:47
Omfg, hast du was zu kompensieren oder warum musst du hier päpstlicher sein als der Papst?
Nur als Randnotiz: Ich kann durchaus perfekt im Nato-Alphabet buchstabieren und mein LRC habe ich auch bei den restlichen "tollen" Scheinen liegen.

An die, die die Prüfung noch machen: Die Prüfer wissen durchaus, dass eine Prüfungssituation eine gewisse Nervosität hervorruft und waren zumindest bei mir sehr freundlich (PA Bremen). Selbst wenn bei mir der Kritikpunkt nur "Zu schnell" war und ich daher zur generellen Toleranz nichts sagen kann.
Die Funkdisziplin kann sich meiner Meinung nach allerdings nur verbessern.

Belem
06.04.2010, 08:22
Bescheidene Frage: Hat der Prüfungsausschuss HH auch die Antworten des auch für 2010 gültigen Fragenkatalogs geändert, oder wird das akzeptiert, was der Prüfling hinschreibt (egal was)?
Ich vermute, Du beziehst Dich auf Frage 146:

Wie oft wird bei der Einleitung des Notverkehrs das Notzeichen MAYDAY gesprochen?

Ich gehe davon aus, dass der Ausschuss sowohl einmal wie dreimal akzeptiert.
Analoges dürfte auch für Frage 249 gelten, deren Modellantwort sachlich falsch ist.

Belem