PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ölzeug nach 5 Jahren in die Tonne?



flexi65
02.11.2015, 19:34
Ende Oktober waren wir bei Dauerregen von Rostock nach Burgstaaken unterwegs. In Burgstaaken habe ich mein sündhaft teures Musto MPX Ölzeug in die Tonne getreten. Das Ölzeug habe ich Mitte 2009 in Dienst gestellt, Kosten damals rund 1.200 €. In diesen sechs Jahren war ich meist von April bis Oktober auf dem Wasser, doch Ölzeug trage ich wirklich nur, wenn es unbedingt sein muss. Es ist mir einfach zu steif und unbequem. Und jetzt ist es nach 6 Jahren hin, will nicht mehr trocknen und ist schwer. Ja ich weiß, das Salz, aber 1.200 € in die Tonne - das sind 240 € pro Jahr?

Als ich Fachverkäufer nach der Haltbarkeit bei starker Nutzung frage, erfahre ich entweder, "... das hat ja lange gehalten!" oder anderswo "... da hast du falsche Waschmittel benutzt!" - siehe auch ab Seite 13 meines Logbuches http://www.ralfuka.de/images/pics/downloads/1510.pdf In der Yacht gab es im Frühjahr einen Ölzeugtest (Ausgabe 10/2015, Musto war nicht dabei), doch da wurde neues Ölzeug getestet, von einem Dauer- oder Langzeittest habe ich noch nie gehört. Vielleicht hab' ich den jetzt für Musto geliefert. Trotz guter Pflege, nach der Saison mit Spezialwaschmittel gewaschen, nicht im Trockner getrocknet und dann imprägniert (von außen besprüht). Nur was kaufe ich jetzt? Über ernst gemeinte Hinweise freut sich

Ralf U

P.S. Der im Text und hier eingepflegte Link zu Musto ist nicht von mir, sondern wird hier offenbar automatisch generiert!!!

janoffshore
02.11.2015, 20:06
Zunächst mal sind es ja schon 6 Jahre ;)
Wenn man jährlich dann noch 6 Monate auf See ist, wird das Zeug statistisch überdurchschnittlich viel benutzt. Meistens halten die Hosen ja noch etwas länger, weil man sie seltener trägt.
Natürlich spielt die richtige Pflege eine Rolle, aber auch nicht zwingend die Entscheidende. Mein Ölzeug kommt seltenst in die Wäsche, weil Regenwasser als Reinigung ausreicht.
Welches andere stark beanspruchte Kleidungsstück hält denn länger als insgesamt 3 Jahre Dauernutzung?
Ich kann mit Radsportkleidung vergleichen und muss akzeptieren, dass eine Rennradhose für 250,- € keine 250 Stunden Nutzung und über 100 Wäschen aushält. Also 1€ pro Nutzungsstunde oder 2,50 pro Training quasi.
Man könnte das als üblichen Verschleiß bezeichnen.
Wer seine Segeljacke nur 10 Tage im Jahr anzieht hat eben viele Jahre keine Probleme.

Ich denke das wird nicht ein spezielles Musto-Problem sein, denn GoreTex wird ja zugeliefert und dürfte bei anderen Herstellern eine vergleichbare Qualität haben.

Gruss
jan

flexi65
02.11.2015, 20:20
Upps, da habe ich mich aber verrechnet. Natürlich muss es 6 Jahre heißen und nicht nach 5 Jahren in die Tonne. Dann liegt die "Abnutzung" pro Jahr auch nicht bei 240, sondern bei 200 €. Danke für den Hinweis, Jan.
Was dennoch bleibt ist die Frage, was kaufe ich jetzt? Über ernst gemeinte Hinweise freut sich weiterhin

Ralf U

carsten.sauerberg
02.11.2015, 20:29
Brauchste denn wirklich Offshore? Ich komme mit Coastal gut aus. Das ist auch weniger sperrig und billiger.
Fährste zur Hanseboot geh zum Gillstand. Da gerad gekauft ein Coastalset 179,- Auslaufware. Aber das ist egal, wir sind ja nicht auf Modenschau. Gill ist ne ordentliche Marke. Deren Zeugs ist dicht. Dicht genug jedenfalls für meine Nutzung. Ich geb ihm auch fünf Jahre. Aber hab auch keine 1200 bezahlt. Carsten

mussi1975
02.11.2015, 20:33
Ich habe mittlerweile fast nur noch dünnes Regenzeug an, und das dicke hängt eigentlich nur im Schrank, ausgenommen März, April und Oktober. Im Frühjahr und Sommer zu warm. Und wenn es dann doch mal kalt ist habe ich so einen Ganzkörper-Frottianzug von Marinepool und darunter zur Not noch Thermounterwäsche. Deutlich bequemer und flexibler, sprich mehr Bewegungsfreiheit. Wenn es aber richtig schüttet oder man richtig Nass segelt ist das dicke Zeug schon besser, sprich länger dicht.

grauwal
02.11.2015, 20:35
Ölzeug, die unendliche Geschichte.
Die Ratschläge der segelnden Freunde sind genau wie Dein Ölzeug für die Tonne.

Da fragt der Charterer nach Zeug für zehn Tage Mittelmeer nach dem „besten“ Ölzeug. Wie aus der Pistole geschossen: Mein Edel GTI habe ich schon drei Jahre, bin hoch zufrieden. Das Auchgut XYZ ist aber auch hervorragend.

Zuerst müssen wir uns vom Geschwätz der Marketingexperten freimachen. Da reden die „Fachleute“ von z.B. Verstärkungen und Atmungsaktivität. Das sollte uns schon zu denken geben. Die Verstärkungen sind keine sondern schlicht Ersatz. Die dampfdurchlässige Schicht ist im Bereich der Verstärkung nämlich ausgespart, sie würde die mechanische Belastung nicht aushalten. Atmen tut das Zug überhaupt nicht, weder passiv noch aktiv, Geschwätz. Warum sollten dann die Anderen Behauptungen stimmen. "Die Verstärkungen sind aus hoch abriebfestem Cordura". Kokolores, C. hat eine hohe Festigkeit, reibt sich jedoch bei häufigem Gebrauch auf, verfilzt und hält dadurch viel Wasser und kühlt, wird auch nach relativ kurzer Zeit auch undicht. (So der Hosenboden beim Mustozeug meiner Frau, das billige Neilongewebe bei meinem Prorainer hält seit sieben Jahren). Die Hersteller können sich solchen Murks leisten, die Segler merken es nicht, die Belastung der Ölzeuge ist lächerlich gering.
- Der Charterer. 10 Tage Mittelmeer, davon 2Tage Regen oder Gischt, 20 Stunden: Regenkleidung vom Discounter reicht völlig.

- Der Normalosegler. 2 Wochen Urlaub, 15 Wochenenden, 60 Stunden: Egal welche Marke, alle sind gut genug.

- Der ambitionierte Segler. 4 Wochen Urlaub, Mittwochsregatta, 20 Wochenenden, 100 Stunden: Sorgfältige Auswahl, wobei die Klassifizierung der "Fachleute" Blödsinn ist. Ein Ölzeug "Binnen, Jolle, Küste" wird erheblich härter beansprucht als "Ocean".

- Der Langzeitsegler. >4 Monate, nördlich Gewässer, >200 Stunden: Kein Cordura(!woduchrch Musto u.a. rausfallen), ansonsten Glücksache.

Persönliche Vorlieben sind entscheidend, wer z.B. mit Kapuze segelt (wer tut das schon?) kommt mit dem viel gepriesenen Schwerwetterextrahohenkuscheligwarmensturmkragen gut zurecht, andere brauchen dichte Abschlüsse an Hals und Händen aus Neopren, Latex, …

Alles Geschmacksache, nur das Werbegeschwätz ist dummes Zeug.
…und das der Preis Aufschluss auf die Brauchbarkeit gibt ist ein Grücht, siehe Flexi #1. Das Seglerzeug ist Schick-Mick-Kram. Warum tragen die Fischer sonst PVC-Pellen? Darin möchte ich aber auch nicht brutzeln.

Gruß Franz

Wollebuch
02.11.2015, 20:53
...ich fahre seit Jahrzehnten mit Ölzeug von Aalesund Oljeklede und bin immer trocken. Für den Kopf klassischer Südwester mit breiter Krempe - einfach genial. Das aber nur bei schwerem Regenwetter. Für normale Schauer reicht - wie schon beschrieben - günstigstes Coastalzeugs. Da aber nur die Hose, als Jacke kommt bei mir nur Landsend auf den Leib :-)) Das ist wirklich wasserdicht, schmaler Taler und hält ewig.

Maloni
02.11.2015, 21:19
Mein Musto hält ganz gut. Trocken? Nein, schon lange nicht mehr richtig trocken. Aber auch nicht nass.
Bei nördlichen Gefilden kommt es auf die Schichten drunter an,wegen der Kälte.
Softshell über dem Wärmezeugs ist ganz gut, dann ist es auch wieder trockener.
Ich habe irgendwo in Spanien eine Garnitur GuyCotton aufgetrieben, dachte das Ölzeug der Fischer wäre hilfreich und kostengünstig.
Das es auch, aber nur wenn man draussen durchgehend arbeitet. Sitzt man rum friert man schnell
im eigenen Saft. Ältere erinnern sich zudem an den Geruch. Der ist nicht ohne.

Zhik ist neu auf dem Markt, mit spannenden Stiefeln, mit neuem Offshore Zeug. Jemand schon probiert?

2ndtonone
03.11.2015, 00:04
Ich habe mir dieses Jahr ein neues Ölzeug gekauft: Gelb, PVC, nicht atmungsaktiv aber dicht, die schwere Qualität (die für Berufsfischer) und siehe an, Büx und Jacke kosten zusammen nur weniger als 200€ und das Ding ist dicht und hält den Wind ab(dicht) !!

Segler57
03.11.2015, 00:21
Für die einen ist das beste Ölzeug das billigste für den anderen das teuerste, ich würde mir eines kaufen in dem ich mich wohlfühle und mich auch noch bewegen kann damit und dann würde ich erst auf den Preis und was darauf steht schauen.
VG Alois

norbaer
03.11.2015, 10:04
Irgendwie verstehe ich die Frage nicht
Sechs Jahre und die Segelkleidung ist noch dicht? Was will man mehr?
Nur weil sie schlecht trocknet muss man sie doch nicht ausmustern? Mal waschen oder nach einem heftigen Tag Salzwasserdusche mal am Steg mit Süsswasserschlauch abspülen!
Und auch wenn sie undicht ist, wie lange soll den Funktionskleidung halten? Kleidung ist ein Verschleissartikel erst recht wenn man darin arbeitet oder sich bewegt.
Und wie schwer sind die Musto MPX Sachen denn wirklich? Dann kauf dir mal das Parasail Zeugs dann weisst du was schwer ist. Und selbst eine reine Ölzeugjacken oder Hosen ist nicht leichter.
Und 1200€ war auch viel zu teuer bezahlt vor 6 Jahren. 2014 MPX Offshore Complettset für 824€ natürlich in England gekauft.

Letztendlich muss jeder selbst herausfinden was gut oder schlecht ist:

Unser Weg war von der billigen Helly Hansen Chartersegler Kombination, über Musto pseudo atmungsativem BR2 nach Musto MPX.
Das nächste Segelzeugs wird zum reinen Racen benutzt, Henry Loyd Racing Smok und Salopette werden. Das ist dann ein reiner Wind und Wasserschutz keine Taschen, Kragen und Kaputzengedöne und dadurch halt sehr leicht.
Die jetzigen MPX Klamotten bleiben zum Touren und im Winter.

Aber wer ernsthaft als aktiver Segler glaubt es gibt ein Ölzeug das 10 Jahre hält, der wird nie zu frieden sein. Denn das gibt es meiner Meinung nach nicht.

Unsere Segelhandschuhe halten nicht mal eine Saison durch...

Firsty
03.11.2015, 10:28
Du wirst es nie verstehen, Norbert.
Es gibt Menschen, die können es sich leisten und andere, die müssen das Geld für das Hobby zusammen klauben.
Dann sind solch ungeplante Ausgaben einfach nicht drin.

Ist wie beim Auto. Da sagt mir einer, dass er maximal 2400,--EUR ausgeben kann und für ein gutes 2600,--EUR-Angebot das Geld nicht aufbringen kann. Wenn ich dann frage, wovon er z.B. einen Reifenschaden bezahlen will, ernte ich ungläubiges Staunen.
Ich empfehle einen Kredit über check24.de. Da geht alles wie von selbst. :D :D

carsten.sauerberg
03.11.2015, 11:12
Ich habe mir dieses Jahr ein neues Ölzeug gekauft: Gelb, PVC, nicht atmungsaktiv aber dicht, die schwere Qualität (die für Berufsfischer) und siehe an, Büx und Jacke kosten zusammen nur weniger als 200€ und das Ding ist dicht und hält den Wind ab(dicht) !!

Natürlich ist das Fischereizeugs dicht. Pottdicht. und günstiger als Yachtzeugs ist es auch. Aber es ist meist PVC oder OxfordNylon mit PVC Beschichtung. Es ist daher recht sperrig, man friert darin schnell, wenn man nur sitzt, denn das tun Fischer nicht, man schwitzt sehr schnell, wenn man sich rührt, der Tragekomfort ist somit nahe Null.
Dazu kommt, dass es sagen wir auch gewöhnungsbedürftig in der Optik ist, also, ein wenig leiden mögen will ich es schon auch.
Carsten

MichaelK
03.11.2015, 14:37
Hm... mein MPX ist nach ca. 10 Jahren immer noch dicht. Ein bischen ausgeblichen zwar, aber noch weitestgehend dicht. 10 Stunden Dauerregen wie am Anfang sind zwar nicht mehr drin, aber seit ich ein festes Dach über dem Steuer habe, brauche ich mich dem auch nicht mehr auszusetzen ;)

yippieaye
03.11.2015, 16:05
Ich stand letztes Jahr auch vor der Entscheidung WAS ich denn kaufen sollte.
Als Eigner im Mittelmeer ist ein Offshore Anzug ein unnötiger Luxus, so denkt man, was natürlich stimmt wenn man nur in den warmen Monaten segelt. Im März bzw. Oktober und auch Teile des Novembers ist's dann kein Luxus mehr sondern bittere Notwendigkeit.

Ein Coastal Gewand ist meistens ausreichend, doch wenn es dann etwas kühler und sehr windig wird, mitunter auch nass von oben, braucht man im Coastal schon etwas mehr "Unterputz" was dann die Bewegungsfreiheit auch nicht unbedingt verbessert. Dauerregen wird ein Coastal nach einer gewissen Zeit mit Undichtheit quittieren.

An ein Musto MPX oder HPX oder welche Xe auch immer, habe ich nie gedacht, obwohl diese Marke sicher gut ist, aber was die können haben andere auch OHNE den Bekanntheits-und Extravaganzaufschlag.

Merkwürdigerweise bekam ich den Tipp von einem Engländer in Griechenland, als wir über Bekleidung sprachen. Der hat sich nämlich den 3Lagen Laminat Anzug von Compass gekauft und hatte ihn bereits seit 3 Saisonen im Einsatz, wohlgemerkt, der Typ lebt auf seinem Schiff.
Das Teil hat schon etwas mitgenommen ausgesehen, eigentlich nur Schmutzig und fleckig, aber nach seinen Angaben ist er immer noch dicht und er segelt schon mal im Winter, wenn es nicht zu toll bläst.

Ich habe mir also auch diesen Anzug auf der Messe in Tulln gekauft ( professional 5000 oder so)und habe irgendwas um die €300.-bezahlt. Vergangenen Dezember habe ich ihn dann auf einer Überstellung von Kroatien nach Italien bei 30kn Wind und etwa 10°C mit etwas Regen getestet und mir war weder kalt noch wurde ich nass. Natürlich ist alles ein wenig steif wenn es neu ist aber ich denke das wird sich geben.
Wahrscheinlich kommt dieses Kleidungstück nicht an die finalen Eigenschaften deines Ex-Musto heran, doch denke ich, dass es sich um ein gutes Preis/Leistungsverhältnis handelt, jedenfalls ist bei 300.-Euronen nicht viel verhaut, schlimmstenfalls hat man ein zweites Teil...

Hai-710
03.11.2015, 16:19
Das genialste Ölzeug ist wirklich das sog. orange Fischerhemd der berufsfischer.

Gekauft habe ich meins in Wolgast beim Schiffsausrüster Hahn, der hat auch Yachtzeugs, direkt der Laden, wenn man vor der Brücke festmacht.
(Nicht der Horn-Werft-Hafen, dort gibts auch Zubehör.)

Man zieht es einfach über die vorhandene Kleidung drüber und hat überall genug Luft.
Manschetten an Hals und Händen.
Dann entweder reicht die kapuze oder ich nehme den Südwester (von Compass).
es ist wie ein Kleid, Hose bleibt trocken.

2ndtonone
03.11.2015, 16:32
Natürlich ist das Fischereizeugs dicht. Pottdicht. und günstiger als Yachtzeugs ist es auch. Aber es ist meist PVC oder OxfordNylon mit PVC Beschichtung. Es ist daher recht sperrig, man friert darin schnell, wenn man nur sitzt, denn das tun Fischer nicht, man schwitzt sehr schnell, wenn man sich rührt, der Tragekomfort ist somit nahe Null.
Dazu kommt, dass es sagen wir auch gewöhnungsbedürftig in der Optik ist, also, ein wenig leiden mögen will ich es schon auch.
Carsten
Carsten,
Der TO wundert sich, dass sein Ölzeug nach 5-6Jahren kaputt ist.
Es gibt eben nicht die eierlegende Wollmilchsau, alles ist immer ein Kompromiss. Das Fischerzeug(Guy Cotten) ist solide, Regen kommt da nicht durch und warm ist es auch. Natürlich schwitzt man darin, tue ich aber auch in einem Sympathex oder Goretexanzug und dann wird es auch dort, trotz zweier layers, kalt.
Was die Optik angeht, dass ist mir egal, die Kleidung an Bord muss functional sein und muss auch nicht gut aussehen, bin beim Segeln ja auch nicht auf der Modenschau.
Wer billig, solide, lange Haltbarkeit will, kommt um das gelbe/orange Fischerzeug nicht herum!

P.S. Wer immer perfekt gestylt segeln will, muss halt leiden und regelmässig seine Brieftasche plündern und daef dabei natürlich nicht jammern....

Hai-710
03.11.2015, 17:36
besonders cool wird es, wenn man beim BMW Sailing Cup mit dem gelben Südwester von Compass bei Regen als auch Sonne die J80 noch zum Sieg steuert...
Ich glaube, die Konkurrenz war alleine psychologisch geschockt! So etwas geht ja gar nicht!

2ndtonone
03.11.2015, 17:52
besonders cool wird es, wenn man beim BMW Sailing Cup mit dem gelben Südwester von Compass bei Regen als auch Sonne die J80 noch zum Sieg steuert...
Ich glaube, die Konkurrenz war alleine psychologisch geschockt! So etwas geht ja gar nicht!

Das nennt man auch physichogische Kriegsführung, danke für den Tip !

grauwal
03.11.2015, 18:24
......., Henry Loyd Racing Smok und Salopette .........

Den Smock kann ich sehr empfehlen, und zwar den Typ Dinghy, der hat Latexmanschetten an Hals und Händen. Seit sieben Jahren im Gebrauch (mehr als vier Monate/a, Nord- und Ostsee) und immer noch dicht. Allerding sehr dünn, was einerseits sehr angenehm ist, andererseits aber empfindlich (Winkelhaken lassen sich aber von innen mit Tape flicken). Mittlerweile leiden die Latexbündchen, na und?
Salopette würde ich mir nochmal überlegen. Sie sind im geringerem Maß verstellbar als hohe Hosen. Die Verstellbarkeit ist aber sehr wichtig, das dünne Zeug muss bei sehr viel und nix drunter sitzen.
In jedem Fall auf "Verstärkungen" aus Cordura verzichten. Sie verfilzen am Gesäß, halten dann das Wasser und kühlen, werden letztlich undicht. Beschichtetes Oxfordnylon ist vorzuziehen, aber Vorsicht: Es ist billig :)

Gruß Franz

2ndtonone
03.11.2015, 18:55
Den Smock kann ich sehr empfehlen, und zwar den Typ Dinghy, der hat Latexmanschetten an Hals und Händen. Seit sieben Jahren im Gebrauch (mehr als vier Monate/a, Nord- und Ostsee) und immer noch dicht. Allerding sehr dünn, was einerseits sehr angenehm ist, andererseits aber empfindlich (Winkelhaken lassen sich aber von innen mit Tape flicken). Mittlerweile leiden die Latexbündchen, na und?
Salopette würde ich mir nochmal überlegen. Sie sind im geringerem Maß verstellbar als hohe Hosen. Die Verstellbarkeit ist aber sehr wichtig, das dünne Zeug muss bei sehr viel und nix drunter sitzen.
In jedem Fall auf "Verstärkungen" aus Cordura verzichten. Sie verfilzen am Gesäß, halten dann das Wasser und kühlen, werden letztlich undicht. Beschichtetes Oxfordnylon ist vorzuziehen, aber Vorsicht: Es ist billig :)

Gruß Franz

Franz, beschichtetes Oxfordnylon ist NICHT billig, es ist günstig oder korrekter hat das bessere Preis-Leistungsverhältnis!

flexi65
04.11.2015, 01:06
Norbert, 1.200 war der Ladenpreis und deshalb habe ich den zum Maßstab genommen. Real habe ich für MPX, dank Vitamin B, 600 bezahlt - leider sprudelt die Quelle nicht mehr. Danke Carsten für den Hinweis auf Gill bei der Hanseboot. Hab mich heute intensiv durch die Anproben aller Ölzeuganbieter auf der Hanseboot (Marinepool, Musto, Gill, Pelle Petterson - andere waren nicht vertreten) angeprobt und bin bei einem schwedischen "Newcomer" hängen geblieben. Da ich durchdachtes Ölzeug zu einem akzeptablen Preis kaufen wollte, hat mich das Offshore-Ölzeug von Westcoast überzeugt. Besonders freue ich mich über zwei Details:

1. Eine Seitentasche, die dank wasserdichtem Reißverschluss (Foto 1) bei Starkregen nicht nass wird. Das habe ich bei keinem anderen Hersteller gefunden und das hat mich auch an MPX genervt. Du hast kalte Hände, steckst die in die Tasche und das Vlies in der Tasche ist nass!
2. Westcoast (http://www.westcoast.nu/de/start.htm) hat in die Jacke eine "Sturmhaube" integriert (Foto 2). Der Kopf ist rundum warm und geschützt. Unter der Kapuze brauchst du keine andere Kopfbedeckung.

An der Jacke ist sonst nichts, was andere nicht auch haben. Auch die Hose ist nicht außergewöhnlich. Jacke und Hose gibt es aber für 399 €, mehr wollte ich für die nächsten 5 Jahre nicht mehr ausgeben.

Die Detailfotos zu 1. und 2. von meinem Catwalk
48246 48247

Fairwinds & Gruß

Ralf U

Oriba
04.11.2015, 10:00
...bin bei einem schwedischen "Newcomer" hängen geblieben. Da ich durchdachtes Ölzeug zu einem akzeptablen Preis kaufen wollte, hat mich das Offshore-Ölzeug von Westcoast überzeugt.

Moin,
was heißet "Newcomer"? Habe dort bereits 2001 Jacke und Hose gekauft, welche fast zehn Jahre im Einsatz waren.

Westcoast ist mir immer wieder auf der "Boot" in D'dorf begegnet. Das Sortiment war jedoch von Jahr zu Jahr
völlig unterschiedlich. Als ich dann was Neues brauchte habe ich nichts gefunden und bin so bei einem anderen
"Label" gelandet.

Prinzipiell bin ich aber der Meinung, dass der Preis nur die zweite Information ist. Wichtig ist, dass ich das Zeug gerne anziehe und mich dabei wohlfühle.

flexi65
04.11.2015, 11:04
Recht haste, Oriba, ist wohl nur für mich ein "Newcomer", ich kannte die jedenfalls nicht. Aber wohlgefühlt habe ich mich in dem Ölzeug - so weit das bei der Anprobe im Trockendoch der Hanseboot möglich ist. Insofern alles wieder im grünen Bereich.
Fairwinds & Gruß

Ralf U

TillK
04.11.2015, 11:35
... Und jetzt ist es nach 6 Jahren hin, will nicht mehr trocknen und ist schwer.

....
Trotz guter Pflege, nach der Saison mit Spezialwaschmittel gewaschen, nicht im Trockner getrocknet und dann imprägniert (von außen besprüht).

Ich habe auch lange gedacht, dass man die Sachen am ehesten schont, wenn man sie nicht in der Maschine wäscht, und zum Trocknen nur aufhängt.
Tatsächlich soll man die Sachen wohl lieber öfter waschen, und anschließend im Trockner trocknen. Beim Waschen soll man ein Spezialmittel für Membranen verwenden (die scheinen sich irgendwie grundsätzlich von den normalen Waschmitteln zu unterscheiden), und anschließend Imprägniermittel einwaschen oder aufsprühen, bevor die Sachen in den Trockner kommen.

Ich habe das vor Kurzem mit einer (ca. 3 Jahre alten) Jacke ausprobiert, die bei starkem Regen komplett durchgeschlagen ist. Jetzt ist sie wieder schön wasserfest. Mal sehen, wie lang der Effekt hält.

Gruß, Till

ronja-express
04.11.2015, 12:47
Angeblich ist es wohl besser, die Imprägnierung aufzusprühen, statt sie einzuwaschen.
Bei letzterem hat man die Imprägnierung auch an der Innenseite, wo man sie nicht unbedingt haben will.

Bei den teuren Herstellern muss man auch nach mehreren Jahren die Sachen nicht unbedingt in die Tonne drücken.
Man geht auf der Messe zum entsprechenden Stand, legt denen die Sachen auf den Tisch (Quittung ist nicht zwingend notwendig) und meistens bekommt man dann ein gutes Angebot. Mein Offshore-Smock von Gill wurde z.B. nach vier Jahren heftigem Gebrauch gratis ausgetauscht. Im Fall von Dubarry-Shamrock-Stiefeln mussten wir halt 100€ oder so zuzahlen für neue.

Das ist der Irrtum: man glaubt, man hätte eine wahnsinnig teure Klamotte gekauft.
In Wahrheit hat man ein günstiges Abo abgeschlossen...:rolleyes:

Holger

TillK
04.11.2015, 14:06
Das MPX Ölzeug ist aus Gore Tex, und da gibt es eine "lebenslange" Garantie drauf. Und das "lebenslang" bezieht sich wohl auf die Lebensdauer, die man von so einem Kleidungsstück erwarten kann - also nicht die Dauer des eigenen Lebens.
Mit fünf oder sechs Jahren sollte das nicht erreicht sein.

Schade, dass die Klamotten schon weggeworfen worden sind. Vermutlich hätte es von Musto Ersatz gegeben.

Andreas120
04.11.2015, 15:05
Fragt übrigens beim Ölzeug-Kauf spaßeshalber mal nach Ersatzgestellung im Reklamationsfall.
Ist doch blöd, wenn nach Ablauf der Händlergarantie das lecke Ölzeug im Mai für sechs Wochen oder mehr zum Hersteller gesandt wird und in der Zwischenzeit muss der Regenschirm herhalten...

Gruß
Andreas

ronja-express
04.11.2015, 17:03
Naja, wenn jemand dein Boot kaputtfährt, kannste ja glaube ich auch nicht auf entgangenen Spaß klagen.:D

Aber du hast schon Recht - bei mir fiel die Undichtigkeit letztes Jahr am Anfang des Sommerurlaubs auf - bei Dauerregen in Lettland. Zum Glück hatte ich noch einen leichten Jollensmock (so etwas trage ich wie Franz auch ganz gerne bei wärmerem Wetter), den ich dann einfach darunter getragen habe.

Ich habe beobachtet, dass wir im Laufe der Zeit immer höher ins Regal greifen. Am Anfang haben wir auch über Musto, Gill und Konsorten gespottet, aber letztlich sind wir da jetzt angekommen. Und sind ziemlich zufrieden. Wir stecken ja bei unserer kleinen Kiste andauernd in den Sachen und ich finde die einfach echt komfortabel. Im Gegensatz zu dem alten PVC-Gedöns, das ich persönlich gar nicht vermisse.

Bei uns ist es hauptsächlich Musto MPX Gore Tex.
Tragen hier an der Küste ziemlich viele Segler.

Holger

grauwal
04.11.2015, 17:38
Das MPX Ölzeug ist aus Gore Tex, und da gibt es eine "lebenslange" Garantie drauf. .......

Blöd nur, wenn es nicht das Gore-Zeug ist welches undicht wird, sondern die so genannte "Verstärkung". Zuweilen sind es die Verbindungen die lecken. Werde bim nächsten mal einem erfahrenen Hersteller von Arbeiskleidung vertrauen, nämlich Helly Hansen. Das wertige Label ist mir eh sc...dingsegal.

Gruß Franz

TillK
04.11.2015, 17:51
Wenn da Gore Tex dran steht, dann ist es völlig egal, wenn irgend ein anderer Teil undicht wird. Denn die Zusage, dass das wasserdicht ist, gilt für das gesamte Kleidungsstück für die normalerweise zu erwartende Lebensdauer.

Jetzt kann man sich ja über die zu erwartende Lebensdauer streiten. Aber Undichtigkeiten an den Verstärkungen oder Verbindungen/Verklebungen sind keine Ausrede.
Oder kennst du einen Fall, in dem ein Garantieanspruch mit dieser Begründung abgelehnt wurde?

haribo
04.11.2015, 18:01
lange garantien beziehen sich auch nur auf herstell oder materialfehler, dadurch das du die sachen zig jahre benutzt hast, ohne sie in der zeit zu bemängeln, hast du dadurch selber bewiesen das sie in der herstellung offensichtlich mängelfrei waren... bleiben also nur die materialfehler. und wie bitteschön willst du beweisen das ein kaputtes material nie fehlerhaft benutzt wurde? selbst bei tupperware erlischt die 30 jährige garantie in dem moment wo es aus dem schrank fällt, also noch bevor es auf dem boden aufschlägt, sie erlischt also schon im garantiert heilen zustand der ware... und tupperware gibt es im gegensatz zu membranen schon seit 60 jahren

TillK
04.11.2015, 18:10
Die Firma Gore gibt es natürlich auch schon ein paar Jahre. Wenn du meinst, das sei nichts wert, weil es noch keine 60 Jahre sind, dann möchte ich dir das nicht nehmen.

Jeder hat vier Möglichkeiten:
- er kauft gar kein Ölzeug
- er kauft Ölzeug ohne Gore-Tex
- er kauft Ölzeug aus Gore-Tex, und wirft es einfach weg wenn es undicht ist
- er kauft Ölzeug aus Gore-Tex, und nimmt die Garantie in Anspruch, wenn es undicht ist

Ist doch wunderbar, jeder darf das machen wie er will.

2ndtonone
04.11.2015, 18:42
V
Die Firma Gore gibt es natürlich auch schon ein paar Jahre. Wenn du meinst, das sei nichts wert, weil es noch keine 60 Jahre sind, dann möchte ich dir das nicht nehmen.

Jeder hat vier Möglichkeiten:
- er kauft gar kein Ölzeug
- er kauft Ölzeug ohne Gore-Tex
- er kauft Ölzeug aus Gore-Tex, und wirft es einfach weg wenn es undicht ist
- er kauft Ölzeug aus Gore-Tex, und nimmt die Garantie in Anspruch, wenn es undicht ist

Ist doch wunderbar, jeder darf das machen wie er will.

Wie soll man sich im Hinblick auf all diese Möglichkeiten verhalten, das überfordert doch jeden Interessenten ! Empöööörend!
Vielleicht sollte man einen neuen Schein einführen, der dann wie folgt heissen könnte"Befugnis zum Kauf von Ölzeug (BKÖ)", den es dann in der Version BKÖ 1(binnen), BKÖ 2(coastal), BKÖ 3(ocean) und BKÖ 4(Kloogscheter). Das Ganze natürlich mit praktischer Prüfung durchgeführt in namhaften Prüfungsgeschäften (zertifiziert nach DSV/ADAC/DMYV) und gesponsort durch MUSTO und Co.
Oder reicht es auch, das Wissen zum Kauf von Ölzeug in den Prüfungsstoff des SpoBo zu integrieren?

haribo
04.11.2015, 18:55
na tillK , such doch mal nach der formulierung der garantie von gore

ich hab den begriff "lebenslang" jedenfals nicht gefunden, egal auf welches lange leben er sich bezieht,

es gibt allerdings historiker die sagen das er vor über 25 jahren mal benutzt wurde, aber das ist wohl auserhalb des aktuellen betrachtungszeitraums

vermutlich müsste der bekleidungshersteller angeben für wie lange er den "vorgesehen einsatzzeitraum" der kleidung ansetzt... das könnte gore dann in die pflicht nehmen, würde mich aber sehr wundern wenn da ne zahl >5 genannt würde

also, woher nimmst du die annahme das es grösser 5...6.. jahre sein müsste?

flexi65
04.11.2015, 20:22
Damit wir wissen, was wir tun, habe ich mal nach der richtigen Pflege für atmungsaktives Ölzeug gesucht:

Grundsätzlich ist jedes moderne Ölzeug ab Werk mit einer DWR Beschichtung ausgestattet. DWR bedeutet Durable Water Repellency oder übersetzt dauerhaft Wasser abweisend. Dabei werden die Außenfasern des Stoffes wie eine Stoppelhaarfrisur chemisch aufgestellt und die Wassertropfen kommen mit dem eigentlichen Stoff gar nicht in Berührung. Dieser Effekt ist auch als Lotusblüteneffekt bekannt. Diese Beschichtung verliert sich jedoch nach einiger Zeit, so dass sie aufgefrischt werden muss. Idealerweise macht man das mit einem Spray, Musto empfiehlt dafür die Produkte von Holmenkol (http://www.holmenkol.com/produkte/textile-protection/textilewash-1-000.html). Vorher - und das ist sehr wichtig - muss das Ölzeug jedoch gewaschen werden, um die Poren in der Membran wieder zu öffnen und den Oberstoff zu reinigen. Dies geschieht idealerweise bei 30 Grad im Schon- oder Outdoorwaschgang in der Waschmaschine. Vor allem Körperfette und Salzkristalle werden so entfernt. Das Ölzeug kann wieder besser atmen und wird nicht sofort beim Tragen klamm (Auskunft Musto).

Also, keine normalen Waschmittel mit hohem Seifen- und Duftstoffanteil benutzen. Bleichmittel, Füllstoffe und Farbaufheller reduzieren die Atmungsaktivität. Keine Weichspüler verwenden, da sie Silikone enthalten. Silikone sind nicht wasserlöslich und würden die atmungsaktive Membran verkleben und verstopfen. Maximal mit 40°C im Schonwaschgang waschen. Bei höheren Temperaturen verschmilzt die Membran. Das betrifft genauso den Trockner. Waschmaschine nicht voll stopfen, damit Waschmittelrückstände vollständig ausgewaschen werden und nicht die Membran verstopfen können. Reiß- und Klettverschlüsse schließen, Kapuzen ausziehen. Wenn das Textil trocknergeeignet ist (Pflegeetikett), nur im Schongang für kurze Zeit mit maximal 40°C. Besser ist die Trocknung auf dem Bügel an einem warmen Ort.

Chemische Reinigung, Bleichmittel, Bügeln, Heißwäsche und Schleudern sind Gift für Funktionstextilien. Ölzeug nach dem Einsatz mit klarem Wasser gründlich ausspülen, besonders gründlich, wenn du es im 'Salzwasser-Einsatz' getragen hast. Bis sich Salzkristalle lösen und ausgewaschen werden, braucht es seine Zeit und etwas mehr Süßwasser. Keinesfalls feuchtes Ölzeug zusammenlegen und verstauen nach dem Motto: Kunststoff trocknet doch auch so. Lagere das Ölzeug trocken, geschützt vor UV-Strahlung und nicht eng zusammengelegt. Am besten auf einem Bügel hängend, damit keine dauerhaften Knicke und Falten entstehen können. Dort können später die ersten Undichtigkeiten auftreten.
Diese Tipps habe ich bei Compass gefunden, kuckstu hier http://www.compass24.de/infos-und-tipps-oelzeug-und-funktionsbekleidung

So, weißte Bescheid. Fairwinds & Gruß

Ralf U

janoffshore
04.11.2015, 21:34
Bleibt die Frage ob du dein altes Ölzeug damit wieder einsatzklar machen kannst oder ob es sowieso nur B-Ware gewesen bei DEM discount ;)

Gruss
jan

flexi65
04.11.2015, 21:46
Nee Jan, ich hab's wirklich in die Tonne getreten. Wir hatten viele Starkregentage hintereinander und damit auch keine Chance, das Zeug irgendwo trocken zu bekommen. Inzwischen hab ich kapiert, auch wenn hier was anderes behauptet wird, dass es eben auch Verschleiß gibt, den du mit der besten Pflege nicht weg bekommst. Fünf Jahre intensive Abnutzung von April bis Oktober lassen sich nicht mal eben wegwaschen. Vielleicht passt der Vergleich mit einem Autoreifen, der zunehmend an Profil verliert ...

... doch Hauptsache wir behalten unsers. Fairwinds & Gruß

Ralf U

Contrast33
10.11.2015, 10:32
Moin Ralf,

habe mein Gill Zeugs im Winter 2005/2006 gekauft. Offshore (klar, der erste Törn war ja auch bei den Kanarischen Inseln ... :o )
Belastung seitdem: > 1000 NM pa, gesegelt wird auch bei Wind & Wetter. Viel Salz.
Mittlerweile zeigt die Innenseite deutliche Auflösungserscheinung, hält aber noch dicht.
Eine Modenschau bestehe ich damit nicht mehr, sieht dafür herrlich benutzt ("abgefxxxt") aus. :D

@Franz: Kategorie Auchgut XYZ

Handbreit
Dirk

Oriba
10.11.2015, 14:35
...
Eine Modenschau bestehe ich damit nicht mehr, sieht dafür herrlich benutzt ("abgefxxxt") aus. :D
...

...aber Dirk, das muss doch so sein. In einem nagelneuen, leuchtenden Anzug fühlt man sich doch gar nicht wohl, der muss schon ein paar Spuren haben, oder? :cool:



Vielleicht passt der Vergleich mit einem Autoreifen, der zunehmend an Profil verliert ...

... doch Hauptsache wir behalten unsers.

Ralf, da habe ich keine Sorgen. Habe sogar das Gefühl es wird jedes Jahr ein bisschen mehr Profil! :rolleyes:

Sorry, O.T., musste aber sein.

flexi65
10.11.2015, 20:31
Mein lieber Dirk,
aufgrund Deiner > 1.000 NM pa habe ich mal die Meilen für mein in die Tonne getretenes Ölzeug seit 2009 überprüft und komme auf 22.000 sm. Deins zerfleddert von innen, meins konnte (bei rund doppelter Distanz) das Wasser nicht mehr halten. Is halt Wassersport. Immerhin teile ich Oribas Haltung, dass jede Meile mehr unser Profil schärft ... bis WIR unter uns machen, aber tragen wir dann noch Ölzeug?

Fairwinds & Gruß

Ralf U

Woody
13.11.2015, 00:04
In Sachen Musto Garantie: Einfach an die Frisch GmbH wenden und fragen. Ich habe die als hilfsbereit und kulant erlebt. Und so ist mein HPX auch nach deutlich mehr als 10 Jahren ausgeglichen, aber dicht.

Contrast33
15.11.2015, 19:09
@Oriba: ;-)

@Ralf: Irgendwann habe ich auch mehr Zeit zum Segeln ... *seufz* ;-)
Viel Spaß beim Ölzeuch-Kauf.

Handbreit
Dirk

Nachtsegler
17.11.2015, 12:31
V
Wie soll man sich im Hinblick auf all diese Möglichkeiten verhalten, das überfordert doch jeden Interessenten ! Empöööörend!
Vielleicht sollte man einen neuen Schein einführen, der dann wie folgt heissen könnte"Befugnis zum Kauf von Ölzeug (BKÖ)", den es dann in der Version BKÖ 1(binnen), BKÖ 2(coastal), BKÖ 3(ocean) und BKÖ 4(Kloogscheter). Das Ganze natürlich mit praktischer Prüfung durchgeführt in namhaften Prüfungsgeschäften (zertifiziert nach DSV/ADAC/DMYV) und gesponsort durch MUSTO und Co.
Oder reicht es auch, das Wissen zum Kauf von Ölzeug in den Prüfungsstoff des SpoBo zu integrieren?

nee reicht nicht...da der gemeine Bootsbeweger als solches auch schon mal aufm Rundfahrtsböötchen unterwegs ist.
Für die F.scheinlosen dürft somit auch ein ALDI- /LIDL-Regenanzug ausreichen...
Aber ohne speziellen Schein geht das nicht. Da die Leutchen ja wissen müssen, wo oben oder unten bzw.
wo vorne oder hinten ist.
Und vor allem, falls der Scheibenwischercomputer im Auto es nicht rafft,
eine Weather-APP, welche ihnen mitteilt, dass es nass werden könnte...
warum auch immer.
Für die marinierte Landratte:

Wasserhose = An Bord zu tragende Hose bei welcher das Wasser, laut Herstellerangabe, draußen bleibt.
Windhose = Eine an Bord zu tragende Hose, bei welcher der Wind, laut Herstellerangabe, drinnen bleibt.
Takelage = Die Oberbekleidung der Kommandeusen an Bord.
Sie wird oft aus den entsprechenden Boutiquen in den Häfen ergänzt.
Jedenfalls stehen die dafür in Urlaubslaune ausgegebenen Summen im krassen Gegensatz zu den stofflichen qm-Größen.
Seesack = Nicht die Wetterjacke des gestandenen Sailors,
sondern der ältere Segelgrufty mit leichten Gewichts- und Alkoholproblemen.
Im Gegensatz zu dem jüngeren Sailfun-Trendie mit schweren Piercing- und Red-Bull-Problemen,
welcher kurz „ Saftsack“ genannt wird.
Schanzkleid = Ein leicht wehendes, weitgeschnittenes Kleid für Nachmittags,
unter welchem sich voluminöse Körperformen schmeichelnd verschanzen..

u.v.m..


:cool:
ex Maritim Fibel I. copyrigth by River & Sea Maritim 2011

hasardeur
17.11.2015, 21:15
Eine Modenschau bestehe ich damit nicht mehr,:D

Handbreit
Dirk

na-na-na, da sagen die Bilder was anderes ;))

.....aber was das Thema angeht - mich wundert das keiner noch so wirklich Thema pflege erwähnt hat: auch das beste Ölzeug hält nicht wenn es nur nass , salzig und nie eine Imprägnierung gesehen hat. hab schon einiges ausprobiert, und ja, es gab eine undichte hose (passiert :( ) , aber der "liebling" Ölzeug hält schon im 6ten Jahr auch ein dauerregen, salz und Dauergischt aus . wird aber jeden winter entsalzen und imprägniert. ist übrigens kein musto (-> westcoast / offshore) .

viele gruesse, i

B.B.
17.11.2015, 23:29
Lesenkönnen ist echt von Vorteil:
#36 zum Beispiel ...
... rät
B.B.

hasardeur
18.11.2015, 07:48
;), stimmt! ja habe übersehen,

gruss, i

grauwal
18.11.2015, 14:13
... nach fünf Jahren in die Tonne?

Ein Spraytop der Fa. Gill, sehr funktionell, weicher dichter Kragen, dichte Bündchen, bequemer Schnitt, "Garantie für die gesamte Lebensdauer" zeigt nach einer Saison Peeling (kleine Knötchen auf der Oberfläche). Die, so sagt der Verkäufer seinen wohl durch das Tragen einer Rettungsweste entstanden.

Das Peeling wurde durch einen Rasierer entfernt, das Top wird weiterhin dicht und bequem sein, aber...
- ist Ölzeug nur zum Gucken und nicht mehr zum Trockenhalten geeignet?
- sind die Marketingexperten in höherem Maß als die Textilingenieure für die Gestaltung verantwortlich?
- reicht es, wenn die Kleidung einen zweiwöchigen Charterurlaub übersteht?
- sind die Bezeichnungen bewusst irreführend oder nur dämlich? ("Dinghi" mechanisch empfindlich und "Ocean" schussfest, umgekehrt wäre doch vernünftig!)
Antwort auf alle Fragen: Ja!

Seit acht Jahren tragen wir dampfdurchlässiges Ölzeug. Das meiner Frau musste erneuert werden, die Hose schon zum zweiten Mal (Jeantex und Musto). Meins ist zwar ganz schön runtergekommen und geflickt, aber noch dicht (proRainer und Henry Lloyd). Der Preis spielt bei der Brauchbarkeit offensichtlich keine Rolle.

Gruß Franz

B.B.
18.11.2015, 23:54
5 Jahre HPX.
Allerdings nur ca. 1.500 nm p.a.
Dicht wie am ersten Tag.
Und leider genauso steif ...

Mein Sohn trägt Marinepool. Gleich alt, aber weniger gebraucht. Die Neopren-Manschetten sind schon ganz weg. Aber herrlich anschmiegsam.

Beides etwa gleich teuer.
Hmm...
... grübelt ...
B.B.

kaptn-hannes
20.11.2015, 00:31
Wenn da Gore Tex dran steht, dann ist es völlig egal, wenn irgend ein anderer Teil undicht wird. Denn die Zusage, dass das wasserdicht ist, gilt für das gesamte Kleidungsstück für die normalerweise zu erwartende Lebensdauer.

Ich habe auch 1200 Teuros für ein M U S T O Anzug ausgegeben, nach 2 Jahre war die Hose undicht (Schrittbereich) ich habe Sie an den deutschen Importeure geschickt und sogar eine neue Hose kostenlos bekommen??????

LEIDER nach kurze Zeit war auch diese Hose Undicht (Schrittbereich wieder) Ich habe die Hose eingeschickt und bekam als Antwort, "Die Hose ist nicht zu reparieren aber wir bieten Ihnen eine Neue an, zum Einmalige Sonderpreis von €500,00 an"

Einmalige Sonderpreis??? (wo Sie überall für weit unter €500 angeboten werden)
Ich habe abgelehnt und mir geschworen NIE WIEDER M U S T O.
Viel zu Teuer und gar nicht besser als die meisten Segelanzüge die überall für die hälfte zu kaufen sind.

Habe übrigens von ein Volvo Teilnehmer erfahren, das die VOR, M U S T O Anzüge, völlig anders, als die in Yachthandel zu kaufen sind. und das sie KOMPLETT bei jeden Etappe ausgewechselt werden! d.h. jeder Mannschaft 6 mal Komplett neue Anzüge bekommen während ein VOR.

Soviel für die Werbung und die Wirklichkeit Garantie oder nicht!!!

Kapt´n Hannes

grauwal
20.11.2015, 10:25
.....

.....LEIDER nach kurze Zeit war auch diese Hose Undicht (Schrittbereich wieder) ......

Wer weiß, was da für Belastungen auftreten?

Wer hat denn Erfahrung mit Helly Hansen?
Die Leutchen schneidern seit Urzeiten Berufsbekleidung und werden das Geld haben neben den Modedesignern und Werbetextern auch noch einen Textilingenieur zu bezahlen.
Mir fällt auf:
- schlichte Schnitte, keine modischen Ambitionen
- funktionell
- kein Cordura an der falschen Stelle
- Preise entsprechend großer Serien

Gruß Franz

sail
28.11.2015, 01:22
Hab Anfang der90ér Jahren ein atmungsaktives Ölzeug von HH gekauft. Ich denke, dass war eins der ersten von denen. Nach 2 Jahren unbrauchbar. Ende der 90´er ein Musto HPX Ocean gekauft. Letztes Jahr hab ich an diesem Ölzeug die Hosenträger erneuert. Der Gummi war unbrauchbar geworden, weil nicht mehr elastisch. Hose ca 10 Tage x24 h / Jahr im Einsatz. Jacke wesentlich öfter. Vorerst denke ich über keinen Neukauf nach.

Gruß Werner

grauwal
28.11.2015, 01:53
..... Ende der 90´.....ca 10 Tage x24 h / Jahr im Einsatz. .....

ca. 4000h (die Jacke deutlich mehr) Belastung, und schon machen die Hosenträger schlapp, tztztz.

:) :) Franz