PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Von Berlin über Elbe/Elbe-Seitenkanal zur Ostsee



Miles
04.01.2008, 09:41
Mein Boot liegt in Berlin. Ich möchte im Sommer einen Törn durch die dänische Südsee machen. Dabei stellt sich die Frage des Anreiseweges auf eigenem Kiel (Tiefgang 1,30; 8 PS). Bisher bin ich zur Ostsee immer über den Havel-Oder-Kanal und die Oder gefahren.
Wer kann mir nun Informationen geben über die Anreise über Havel, Mittellandkanal, Elbe-Seitenkanal oder Elbe, Elbe-Lübeck-Kanal?
Ungefähre Fahrtdauer? Anzahl der Schleusen? Schwierigkeiten auf der Strecke? Etappenhäfen? Mastkran in Travemünde?

Vielen Dank!

Miles

Djangoyoungblood
04.01.2008, 10:13
Wer kann mir nun Informationen geben über die Anreise über ... Elbe-Lübeck-Kanal? Anzahl der Schleusen? Miles
7 (sieben) Drahtseil-Fähre bei Siebeneichen. Wenn das Verkehrszeichen
in Sicht kommt: Nebelhorn-Signal geben !


Schwierigkeiten auf der Strecke?
keine


Etappenhäfen?
Lauenburg - Travemünde


Mastkran in Travemünde?
ja

TegelerSegler
04.01.2008, 12:42
Hallo Miles,

Bei uns im Verein (www.ssco-berlin.de) gibts einige Kameraden, die fast jedes Jahr über die Elbe raus- und über die Oder wieder zurückfahren. Alle Pensionäre, die zum Zeil über mehrere Monate meist in der dänischen Südsee unterwegs sind.

Wo in Berlin liegst du? Wir richten am 20. April 2008 wieder das Ansegeln für den Bezirk Oberhavel aus. Das wäre doch mal ein guter Anlass, bei uns vorbei zu kommen. Die Kameraden freuen sich ganz sicher, wenn jemand ihren spannenden Geschichten lauscht. ;)

Wenn du kommen willst schick eine PN.

Gruß TS

Miles
04.01.2008, 13:21
Hallo TegelerSegler,

ich bin im Joersfelder Segel-Club und beim Ansegeln dabei. Deiner Mail entnehme ich, dass Du die Strecke selber nicht kennst. Von daher werde ich von Deinem Angebot Gebrauch machen, wenn ich sonst keine Infos bekomme.

Vielen Dank!

Miles

elkeh
04.01.2008, 13:49
guck mal unter

www.water-ways.net

home-of-the-beaer
04.01.2008, 16:29
moin, moin, hatte mal vor Jahren ähnliches überlegt, aber nicht realisiert. ein Berliner Kollege schrieb mir auf meine Anfrage.
"es gibt drei Wege auf dem Wasser von Berlin nach Kiel alle sind
umständlich und benötigen einige Zeit. Da es immer durch schöne
Lndschaften geht wäre die Überführung aber sicher einen Urlaub wert.
Immer geht es ein mehr oder weniger langes Stück über die Ostsee, das
Schiff sollte also in Ordnung sein. 1. Weg (schönster Weg): über Havel,
Havel-Oder Kanal, Havel und viele von ihr durchflossene Seen zur Müritz,
dann über Fleesensee und Plauer See zum Elde-Elbe Kanal und
schließlich über Elbe, Elbe Trave Kanal nach Lübeck und von dort nach
Kiel. 2. Weg: Havel und Elbe hinunter, dann über denElbe Trave Kanal
nach Lübeck und von dort nach Kiel. 3. Weg: über Havel, Havel-Oder
Kanal zur Oder, dann über Oder Seitenkanal u. Oder zum Stettiner Haff
und von dort über die Ostsee nach Kiel (Weg führt zeitweise durch
ponisches Gebiet, entsprechende Papier sind notwendig, an der Oder
muß einklariert werden ( 1.Grenzstation kleine Anlieger auf deutscher
und polnischer Seite ca. 2h von der Mündung des Oder- Havel Kanals
flußabwärts (Ort auf polnischer Seite heißt Federoschinow oder so
ähnlich) ausklarieren Swinemünde). Für alle Wege gilt , Tiefgang
beachten; vor allem im Hochsommer können Elbe und Oder
streckenweise sehr geringe Wasserstände haben. Überall außer in den
Kanälen sind die Fahrwasser zu beachten, deshalb sollte man sich
entsprechende Karten besorgen."
hoffentlich klappt das.
Gruss Klaus

meri
04.01.2008, 20:50
Hej Miles,
auch ich fahre jedes Frühjahr über Mittellandkanal, Elbeseitenkanal, Elbe, Elbe-Lübeck-Kanal mach Lübeck und rigge dort auf. Im Herbst geht es die gleiche Strecke zurück. Ich komme jedoch nicht aus Berlin, sondern aus Münster.Da ich aber auch schon mit dem Boot in Berlin war, kann ich Dir vielleicht helfen.
Das was Du vorhast ist die Route der Westberliner Segler zu DDR-Zeiten, nur mussten sie damals bis Helmstedt von Binnenschiffen geschleppt werden oder im Laderaum mitreisen. Bei 8 PS , der daraus resultierenden Bootsgrösse und Rumpfgeschwindigkeit gehe ich davon aus, dass Du ca.100 km am Tag schaffts einschliesslich Schleusen.
Am ersten Tag Tag solltest Du bis Magdeburg (Bereich Oberwasser altes Hebewerk) kommen. Ich weiss nicht wo Du in Berlin startest, deshalb Havel ca. 50 Km bis Brandenburg, dann Elbe-Havel-Kanal ca 55 Km bis zur Elbe. Schleusen: Wusterwitz bei Brandenburg, Zerben und die neue Schleuse Hohenwarte, danach in Trog über die Elbe.Pass auf, ich glaube es gilt auch für Sportboote Begegnungsverbot im Trog.
Am 2.Tag solltest Du es bis in den Elbeseitenkanal schaffen. Z.B. bis zum Liegeplatz auf Km 10 hinter dem Sperrtor, falls es ein Hafen sein soll, bietet sich der Sportboothafen Fallersleben zwischen Sülfeld und der Einmündung Elbeseitenkanal an. Schleusen: Sülfeld, westlich vom Wolfsburg. Entfernung bis Km 10 ca. 90 Km.
Am 3.Tag immer Richtung Nord. Bad Bodenteich, bei ca Km 55 ist hervorragend zum Einkaufen geeignet. Edeka, Aldi, Lidl und Schlecker ca. 500 m vom Anleger entfernt. Schleuse Uelzen bei Km 66 (22 m) und das Hebewerk Schanebeck bei Km 106 (34 m). Danach 6 Km bis zur Elbe, die Elbe 5 Km herauf bis zum Hafen Lauenburg.Achtung: im Hafen Lauenburg max 4 Km/h.
Es gibt direkt hinter der Brücke die komerzielle Marina Lauenburg mit der ersten Bootstankstelle seit Potsdam. Die Marina ist meist sehr vollgepackt. Falls Du tanken willst, kannst Du anschliessend auch weiterfahren zum WSV Lauenburg, der seine Stege direkt nebenan hinter den Dalben des Schutzhafens hat.Hier liegst Du besser. Entfernung von Km 10 bis hier ca. 106 Km. Falls Du Zeit hast, Lauenburg ist sehenwert.
Am 4. Tag möglichst früh los. Der ELK ist mehr als 60 Km lang und darf nur mit 10 Km/h befahrenwerden. Er hat 7 Schleusen und eine, wenn auch kaum noch genutzte Seilfähre in Siebeneichen. Halte die Geschwindigkeit ein und gib vor der Fähre ein Schallsignal ab. Zeitweise wird durch die WSP kontrolliert und der man in blue steht an der nächsten Schleuse und kontolliert. Falls Du Zeit hast, Mölln ist sehenswert. Im Gegensatz zu den vorherigen Schleusen, bei dene Du Dich über Funk oder Rufsäule anmelden kannst, haben im ELK nur die Schleuse Lauenburg und die Schleuse Büssau am Ausgang des Kanals Funk. Dies ist aber kein Problem, Du wirst von Schleuse zu Schleuse weitergereicht.
Vor der Altstadt Lübecks folge nicht weiter dem Kanalverlauf, Du hängst sonst vor der Hubbrücke fest. Auf Höhe des Motorboothafens Lachswehrgraben biegst Du hinter der letzten grünen Tonne nach Backbord in den Stadtgraben ab. Vorher ist es flach, geht vielleicht mit 1,30m, für mich jedoch nicht. Folge dem Verlauf bis in den Lübecker Hafen. 6 Km/h !!
Zum Aufriggen kann ich Dir den Hafen des Seglervereins Trave / SVT empfehlen. Zur Zeit der Westberliner Segler war er ihr Lieblingshafen an der Ostsee. Das lag auch an Charly, einem Berliner, der Wirt in der Messe des SVT war. Beim ersten Mal hier herauf hat mich ein Berliner zum SVT gelost, ich habe es nicht bereut.
Der SVT-Hafen liegt ca. 10 Km traveabwärts am Stau, einer Ausbuchtung. Durch den Lübecker Hafen, an der Teerhofinsel und der ehemaligen Herrenbrücke vorbei, im grossen Bogen nach Steuerbord in den Stau herein, an der Marina am Stau vorbei bis an das Ende der Bucht.
Entfernung ab Lauenburg ca. 80 Km. Bis Travemünde sind es 6-8 sm. Tanken falls erforderlich kannst Du hier bei Aral Hinz, steuerbord hinter dem Anleger der Priwallfähre.

Trevlig Sommar - einen herrlichen Segel-Sommer in der westlichen Ostsee

Heinz

SOPHIE
04.01.2008, 20:57
3. Weg: über Havel, Havel-Oder
Kanal zur Oder, dann über Oder Seitenkanal u. Oder zum Stettiner Haff
und von dort über die Ostsee nach Kiel (Weg führt zeitweise durch
ponisches Gebiet, entsprechende Papier sind notwendig, an der Oder
muß einklariert werden ( 1.Grenzstation kleine Anlieger auf deutscher
und polnischer Seite ca. 2h von der Mündung des Oder- Havel Kanals
flußabwärts (Ort auf polnischer Seite heißt Federoschinow oder so
ähnlich) ausklarieren Swinemünde). Für alle Wege gilt , Tiefgang
beachten; vor allem im Hochsommer können Elbe und Oder
streckenweise sehr geringe Wasserstände haben. Überall außer in den
Kanälen sind die Fahrwasser zu beachten, deshalb sollte man sich
entsprechende Karten besorgen."
hoffentlich klappt das.
Gruss Klaus

Wenn ich recht informiert bin, dann ist Polen dem Schengener Abkommen beigetreten.

Der kontrollfreie Grenzübertritt gilt sicher auch für Wassersportler -
oder in Polen nicht?

SOPHIE.

meri
04.01.2008, 22:09
Der kontrollfreie Grenzübertritt gilt sicher auch für Wassersportler -
oder in Polen nicht?

SOPHIE.
Hej SOPHIE,
ich wäre mir da nicht so sicher, ob das heute schon so ist. Unser BGS/Bundespolizei hatte trotz Schengen bis zum letzten Sommer so ihre eigene Philosophie, was den kontrollfreien Grenzübertritt von See her anging. Die Polen waren im Gegensatz zu den Balten in der Vergangenheit recht pingelig, wenn auch bei mir stets freundlich.Vielleicht schaffen sie bis zum Saisonbeginn das, wofür der BGS Jahre gebraucht hat. Ich werde es im Sommer sehen.

Trevlig Sommar
Heinz

Miles
05.01.2008, 11:24
Lieber Heinz,

vielen Dank für Deine ausführlichen Hinweise. Sie geben mir eine gute Einschätzung der Situation. Ich rechne also mit etwas Zeitpolster bei den Schleusen und inklusive Aufriggen in Travemünde mit maximal 5 Tagen Fahrzeit. Das erscheint mit die bessere Alternative als über die Oder. Ich habe zwar die Strecke von Berlin bis Stralsund inklusive Aufriggen in Stettin zwar im vergangenen Sommer schon in vier Tagen geschafft und ab Stettin kann man Segeln und Kanalfahren nervt schon. Aber alles in allem scheint die Strecke über den Elbe-Seitenkanal dann insgesamt bis zur Dänischen Südsee schneller zu sein - auch wenn ich die weitere Fahrtzeiten von Travemünde bzw. alternativ Stralsund bis Bagenkop einschätze. Hinzu kommt die üliche Westwindlage, bei der das Aufkreuzen von Stettin aus sehr zeitraubend sein wird.

Miles

Pamina
05.01.2008, 12:47
Hallo,

wir sind schon einige Male von Berlin zur Ostsee, der interessanteste von allen wurde aber noch nicht genannt, vielleicht weil er ein paar Tage länger dauert: auf dem bekannten Weg über Havel und Elbe bis Lauenburg, dann aber nicht nach Travemünde, sondern nach Hamburg. Es war immer mein Traum, einmal auf eigenem Kiel durch Hamburg und die Elbe runter.

Wir haben es gemacht, und es war überwältigend. Die erste Nacht in St.Pauli Landungsbrücken, dann den Mast in Finkenwerder setzen, die Elbe runter segeln bis Glückstadt, den nächsten Tag nach Brunsbüttel durch die Schleusen und dort einen Tag liegen bleiben und den Schleusenbetrieb aus nächster Nähe beobachten.

Dann Rendsburg, Kiel-Holtenau usw. Es ist ein gewisser Umweg, aber was für einer. Ich möchte diese Reise nicht missen. Auf dem Rückweg muss man dann über Travemünde, Lauenburg, Elbeseitenkanal usw.

Wenn Du denkst, die Brunsbütteler Schleusen mit unserem kleinen Boot …: Unsere Pamina ist eine Bavaria 820. Die Schleusen haben Schwimmschlengel, die sind bequemer als die in der Havel.

Klaus