+ Antworten
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 19
  1. #1

    Standard Trailergenehmigung in EU zwischen 2,55m und 3,0m

    Hat jemand Erfahrung mit dem "Ergattern" von Trailergenehmigungen für den Sportboottransport in der EU bei Längen unter 12m und Breiten zwischen 2,55 und 3,0 m?
    Nach meiner Nachfrage bei der Kommune und bei der Polis in DK hörten sich recht kompliziert an. Gerüchteweise habe ich aber auch von Dauergenehmigungen gehört, die überschaubares Geld kosten.
    Hat jemand von Euch praktische Erfahrung?

    Danke für Hinweise

    Jochen

  2. #2
    Registriert seit
    04.07.2003
    Beiträge
    6.212

    Standard

    Haben Sie die Hoffnung, dass die Antworten qualifizierter werden, wenn sie über mehrere Themen verstreut werden?

    Zur Sache, in Deutschland ist eine Genehmigung auch als Jahresgenehmigung)
    recht problemlos zu bekommen. Dabei darf die Gespannlänge von 18m nicht überschritten werden. Ggf. sind die Fahrerlaubnisbestimmungen zu beachten.
    Darüber hinaus soll es Kfz-Versicherungen geben, die einen Schwerlasttransport (darunter fällt das) in ihren AGB ausschliessen. Ich habe mir von der Versicherung vorsichtshalber schriftlich bestätigen lassen, dass dies mitversichert ist. Das ist erforderlich, weil das Gespann im Betrieb über das Zugfahrzeug versichert ist.
    Die notwendigen Formulare lassen sich im Internet bei der zuständigen Strassenverkehrsbehörde herunterladen. Mit den ausgefüllten Formularen hat das ganze mal 20 Minuten gedauert, bis ich die Genehmigung hatte.

    In anderen EU-Ländern gelten andere Bestimmungen, die erfragt (und genehmigt) werden müssen.
    So habe ich gelernt, dass z.B. eine Trailerlänge von 12m in Frankreich nicht zulässig ist oder in der Schweiz ein polizeiliches Begleitfahrzeug erforderlich ist.
    Entsprechende Auskünfte bzw. Weiterleitung an kompetente Stellen gab es von den Botschaften / Konsulaten der Länder.

  3. #3

    Standard

    Hallo Firsty,
    wo ist der Post denn am besten aufgehoben?
    D.h., oberhalb von 2.55m muß man für jedes durchfahrene Land eine Sondergenehmigung beantragen. Das wäre ja ein sehr wesentliches Argument für ein Boot unter 2,55m Breite.

  4. #4
    Registriert seit
    04.07.2003
    Beiträge
    6.212

    Standard

    Ja, das ist so. Für jedes EU-Land eine Sondergenehmigung.
    Mich hat keiner nach der Genehmigung gefragt, ist natürlich aus Haftungsgründen nicht ratsam ohne zu fahren.
    Einzig die Franzosen haben sich für die Trailerlänge (incl. Schiff) interssiert.

  5. #5

    Standard Trailerbreite

    Es mag kleinlich klingen, ich erwähne es trotzdem:

    Die zulässige Breite von 2,55 m (ohne Sondergenehmigung) gilt nur für Anhänger hinter Lastkraftwagen und Kraftomnibussen. Die zulässige Breite für Anhänger hinter Personenkraftwagen beträgt 2,50 m.

    Auffallen wird dieser kleine Unterschied in der Praxis wahrscheinlich kaum. Er führt jedoch zu der skurrilen Situation, dass der Transport beispielsweise meiner Jeanneau Sun 2000 (Breite genau 2,55 m) hinter z. B. einem VW-Bus wahlweise rechtmäßig oder rechtswidrig sein kann, je nachdem ob der Bus als Lkw oder als Pkw zugelassen ist.
    "delicious" ist eine Jeanneau Sun 2000. Innen spartanisch. Außen mit viel Segelspaß....

  6. #6

    Standard

    Das hatte ich nicht gesehen delicious; danke für den Tip!

  7. #7
    Registriert seit
    04.01.2006
    Beiträge
    164

    Standard

    Zitat Zitat von delicious Beitrag anzeigen
    Es mag kleinlich klingen, ich erwähne es trotzdem:

    Die zulässige Breite von 2,55 m (ohne Sondergenehmigung) gilt nur für Anhänger hinter Lastkraftwagen und Kraftomnibussen. Die zulässige Breite für Anhänger hinter Personenkraftwagen beträgt 2,50 m.

    Auffallen wird dieser kleine Unterschied in der Praxis wahrscheinlich kaum. Er führt jedoch zu der skurrilen Situation, dass der Transport beispielsweise meiner Jeanneau Sun 2000 (Breite genau 2,55 m) hinter z. B. einem VW-Bus wahlweise rechtmäßig oder rechtswidrig sein kann, je nachdem ob der Bus als Lkw oder als Pkw zugelassen ist.
    Und wo steht das genau?
    Habe nur diese Stelle gefunden:
    §32 Abmessungen von Fahrzeugen und Fahrzeugkombinationen

    (1) Bei Kraftfahrzeugen und Anhängern einschließlich mitgeführter austauschbarer Ladungsträger (§ 42 Abs. 3) darf die höchstzulässige Breite über alles - ausgenommen bei Schneeräumgeräten und Winterdienstfahrzeugen - folgende Maße nicht überschreiten:

    1.allgemein ---- 2,55 m,
    2.bei land- oder forstwirtschaftlichen Arbeitsgeräten und bei Zugmaschinen und Sonderfahrzeugen mit auswechselbaren land- oder forstwirtschaftlichen Anbaugeräten sowie bei Fahrzeugen mit angebauten Geräten für die Straßenunterhaltung ---- 3,00 m,
    3.bei Anhängern hinter Krafträdern ---- 1,00 m,
    4.bei festen oder abnehmbaren Aufbauten von klimatisierten Fahrzeugen, die für die Beförderung von Gütern in temperaturgeführtem Zustand ausgerüstet sind und deren Seitenwände einschließlich Wärmedämmung mindestens 45 mm dick sind ---- 2,60 m,
    5.bei Personenkraftwagen ---- 2,50 m.

    Demnach dürfen PKW`s nicht breiter als 2,50m sein (Punkt5), Anhänger aber 2,55 m (Punkt 1).
    Ich könnte mir auch kaum vorstellen, dass ein Trailerboot einfach 5cm zu breit konstruiert wird. Hier noch einmal ein Link zum Thema vom ADAC, dort ist auch von 2,55 die rede...
    http://www.adac.de/Search/SearchResu...FE872EE513D97D

    Ich lasse mich aber auch gerne vom Gegenteil überzeugen, nur hätte ich dann gerne auch eine passende Gesetzespassage

  8. #8

    Standard

    So, jetzt habe ich es:
    § 32 c StVZO regelt die Breite des Anhängers (und nicht er Ladung). Danach darf bei PKW Transport der Trailer eine Breite von 2,50m nicht überschreiten.
    Für die Ladung (das Boot) gilt § 22 Abs. 2 StVO. Hier beträgt die zulässige Breite nicht 2,50m, sondern 2,55m:

    Einmal die maßgebende Norm -unverbindlich natürlich-:

    § 22 Ladung
    (1) Die Ladung einschließlich Geräte zur Ladungssicherung sowie Ladeeinrichtungen sind so zu verstauen und zu sichern, dass sie selbst bei Vollbremsung oder plötzlicher Ausweichbewegung nicht verrutschen, umfallen, hin- und herrollen, herabfallen oder vermeidbaren Lärm erzeugen können. Dabei sind die anerkannten Regeln der Technik zu beachten.
    (2) Fahrzeug und Ladung dürfen zusammen nicht breiter als 2,55 m und nicht höher als 4 m sein. Fahrzeuge, die für land- oder forstwirtschaftliche Zwecke eingesetzt werden, dürfen, wenn sie mit land- oder forstwirtschaftlichen Erzeugnissen oder Arbeitsgeräten beladen sind, samt Ladung nicht breiter als 3 m sein. Sind sie mit land- oder forstwirtschaftlichen Erzeugnissen beladen, dürfen sie samt Ladung höher als 4 m sein. Kühlfahrzeuge dürfen nicht breiter als 2,6 m sein.
    (3) Die Ladung darf bis zu einer Höhe von 2,5 m nicht nach vorn über das Fahrzeug, bei Zügen über das ziehende Fahrzeug hinausragen. Im Übrigen darf der Ladungsüberstand nach vorn bis zu 50 cm über das Fahrzeug, bei Zügen bis zu 50 cm über das ziehende Fahrzeug betragen.
    (4) Nach hinten darf die Ladung bis zu 1,5 m hinausragen, jedoch bei Beförderung über eine Wegstrecke bis zu einer Entfernung von 100 km bis zu 3 m; die außerhalb des Geltungsbereichs dieser Verordnung zurückgelegten Wegstrecken werden nicht berücksichtigt. Fahrzeug oder Zug samt Ladung darf nicht länger als 20,75 m sein. Ragt das äußerste Ende der Ladung mehr als 1 m über die Rückstrahler des Fahrzeugs nach hinten hinaus, so ist es kenntlich zu machen durch mindestens
    1.eine hellrote, nicht unter 30 x 30 cm große, durch eine Querstange auseinandergehaltene Fahne,
    2.ein gleich großes, hellrotes, quer zur Fahrtrichtung pendelnd aufgehängtes Schild oder
    3.einen senkrecht angebrachten zylindrischen Körper gleicher Farbe und Höhe mit einem Durchmesser von mindestens 35 cm.
    Diese Sicherungsmittel dürfen nicht höher als 1,5 m über der Fahrbahn angebracht werden. Wenn nötig (§ 17 Abs. 1), ist mindestens eine Leuchte mit rotem Licht an gleicher Stelle anzubringen, außerdem ein roter Rückstrahler nicht höher als 90 cm.
    (5) Ragt die Ladung seitlich mehr als 40 cm über die Fahrzeugleuchten, bei Kraftfahrzeugen über den äußeren Rand der Lichtaustrittsflächen der Begrenzungs- oder Schlußleuchten hinaus, so ist sie, wenn nötig (§ 17 Abs. 1), kenntlich zu machen, und zwar seitlich höchstens 40 cm von ihrem Rand und höchstens 1,5 m über der Fahrbahn nach vorn durch eine Leuchte mit weißem, nach hinten durch eine mit rotem Licht. Einzelne Stangen oder Pfähle, waagerecht liegende Platten und andere schlecht erkennbare Gegenstände dürfen seitlich nicht hinausragen.

    M.E. ist damit das wesentliche geklärt.

    Grüße,

    JP Kunze

  9. #9
    Registriert seit
    04.07.2003
    Beiträge
    6.212

    Standard

    Nicht ganz, führen Sie sich auch §29 StVO und §70StVZO zu Gemüte. Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.

  10. #10
    Registriert seit
    01.07.2001
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    473

    Standard Sonntagsfahrverbot für LKW mit Anhänger...

    Zitat Zitat von delicious Beitrag anzeigen
    Es mag kleinlich klingen, ich erwähne es trotzdem:

    Die zulässige Breite von 2,55 m (ohne Sondergenehmigung) gilt nur für Anhänger hinter Lastkraftwagen und Kraftomnibussen. Die zulässige Breite für Anhänger hinter Personenkraftwagen beträgt 2,50 m.

    Auffallen wird dieser kleine Unterschied in der Praxis wahrscheinlich kaum. Er führt jedoch zu der skurrilen Situation, dass der Transport beispielsweise meiner Jeanneau Sun 2000 (Breite genau 2,55 m) hinter z. B. einem VW-Bus wahlweise rechtmäßig oder rechtswidrig sein kann, je nachdem ob der Bus als Lkw oder als Pkw zugelassen ist.
    Und um noch eine weitere Spitzfindigkeit anzumerken:
    Wenn der Bus als LKW zugelassen ist, gilt das Sonntagsfahrverbot in Deutschland, das betrifft nämlich LKW ab 7,5t zul. Gesamtgewicht und LKW mit Anhänger unabgängig vom Gewicht.

    MFG
    Daniel

Ähnliche Themen

  1. zwischen 22 u. 25 Fuß?
    Von jenskretzschmar im Forum Privater Ankauf
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 17.01.2011, 18:53
  2. Trailergenehmigung in EU zwischen 2,55m und 3,0m
    Von BB10 im Forum Seemannschaft
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 19.07.2009, 19:01
  3. Trailergenehmigung in EU zwischen 2,55m und 3,0m
    Von BB10 im Forum Kleinkreuzer
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 24.06.2009, 22:07
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 31.05.2009, 17:45
  5. Zwischen 24.5. und 1.6.
    Von tossi im Forum Hand gegen Koje
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 15.05.2003, 09:58

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein