Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 16 von 16
  1. #11
    Registriert seit
    24.08.2002
    Beiträge
    212

    Standard

    Freit mich, daß der Tipp mit Gebo was brachte. Noch ein Hinweis: Achte darauf, nur wasserfest verklebte Materialien zu verwenden, denn irgendwo kommt immer Wasser rein. Und das zieht dann ein, quillt und zerstört Deinen Bau.

  2. #12
    Registriert seit
    07.10.2012
    Ort
    Mittelfranken, weit vom Wasser
    Beiträge
    1.567

    Standard

    Hallo Groebel, nein, Epoxid-Laminat ist absolut wasserfest und wird definitiv nicht verrotten. Die Fenster bzw. Luken werde ich in der bewährten Weise mit Sikaflex einkleben, aus dieser Ecke sind keine Probleme zu erwarten. Verstärkungen werde ich mit Styrodur machen, das ist geschlossenporig und ebenfalls verrottungsfest. Wo soll da ein Problem herkommen?
    Viele Grüße
    nw
    Πάντα ῥεῖ (*)
    * Man kann nicht zweimal auf dem selben Fluß fahren.

  3. #13
    Registriert seit
    07.10.2012
    Ort
    Mittelfranken, weit vom Wasser
    Beiträge
    1.567

    Standard

    Hallo Ihr, @DOS, ja es wird wohl ein einzelnes Fenster in der Mitte zum Öffnen, 100*50cm, von Gebo, scheint (bis jetzt) zu funktionieren, wenn auch zu einem gewöhnungsbedürftigen Preis.
    Jetzt geht es um die anderen Fenster. Das Problem ist die Seeschlagsfestigkeit. Die größte Breite ist dabei ebenfalls 50cm (die Länge etwas mehr). Die Fenster will ich biegen, Radius etwa 1- 1,5m, Die Fenster werden um die Breite gebogen.
    Für diese Ausgangseckwerte stehen folgende Materialien zur Verfügung:
    Acrylglas (Plexiglas) 8mm oder 10mm ,
    Polycarbonat, ebenfalls 8 oder 10mm.
    Mit Polycarbonat habe ich schon schlechte Erfahrungen gemacht: Trotz in der Werbung hochgelobter UV-Festigkeit wird das pünktlich nach der Garantiezeit opaque. Außerdem neigt es zu Spannungsrissen (versprödet wg. UV?). Der Vorteil wäre deutlich höhere Stabilität (Sicherheit gegen Seeschlag) und Härte z.B. gegen Kratzer.
    Plexiglas läßt sich dagegen leichter formen und bearbeiten, hat eine bessere Transparenz und UV-Festigkeit, ist aber weicher, daher schneller verkratzt.
    Das traditionelle Material für Schiffsfenster ist offenbar Plexiglas.
    Also Sicherheit gegen Schönheit?
    Was meint Ihr dazu?
    Vielen Dank
    nw
    Πάντα ῥεῖ (*)
    * Man kann nicht zweimal auf dem selben Fluß fahren.

  4. #14
    Registriert seit
    07.10.2012
    Ort
    Mittelfranken, weit vom Wasser
    Beiträge
    1.567

    Standard

    Hallo Ihr, heute wurde das Anfang April bestellte Fenster geliefert. Völlig unabhängig von Qualität und Preis ist das eine meiner Meinung nach unzumutbare Lieferzeit. Der Verlauf des ganzen Bestell- Verifizierung- Genehmigungs- Teilzahlungs- Abschlußzahlungs-Vorgangs zeigt meiner Meinung nach, daß diese Firma ein massives Logistik-Problem hat. Ich kenne das von Firmen, die kurz vor der Pleite stehen, und man deshalb nicht sicher sein kann, ob da nur die Anzahlung auf Nimmerwiedersehen geschluckt wird und im Insolvenzorkus untergeht, oder ob man tatsächlich noch mit einer Lieferung rechnen kann. Wenn man nun von so einer Sache abhängig ist, z.B. das Wohl oder Wehe einer ganzen Segelsison davon abhängt, sollte man sich so einer Firma nicht anvertrauen!
    Trotz alledem viele Grüße
    nw
    Πάντα ῥεῖ (*)
    * Man kann nicht zweimal auf dem selben Fluß fahren.

  5. #15
    Registriert seit
    29.11.2007
    Ort
    Wien, Tulln
    Beiträge
    379

    Standard

    Andere Frage. Was soll das mit der "Seeschlagsfestigkeit"? Normalerweise haben Schiffe da vorne eine Sprayhood aus Pesenningstoff und starker Folie (die wenigen Schiffe mit fester Scheibe mal ausgenommen).
    Herzliche Grüsse aus Wien
    Peter

  6. #16
    Registriert seit
    07.10.2012
    Ort
    Mittelfranken, weit vom Wasser
    Beiträge
    1.567

    Standard

    Hallo Jugocaptan2, Seeschlagsfestigkeit ist ein wichtiger Begriff, wenn es um feste Strukturen geht. Eine "Kuchenbude" aus Persenning und Folienfenstern hatte ich schon, wollte was Dauerhafteres also ein festes Steuerhaus. Dieses ist besonders wichtig, wenn man vorhat, auch ungemütlichere Reviere zu befahren. Da wäre es peinlich, wenn einem die See die Fenster eindrückt. Eine Kuchenbude wird in so einem Fall zwar vielleicht komplett flachgelegt, die kann man jedoch hinterher mit Nadel und Faden aus Bordmitteln wieder reparieren. Ein festes Steuerhaus ohne Fenster ist futsch!

    Meinem obigen Post muß ich leider noch eins draufsetzen: Die Firma hat meiner Meinung nach nicht nur ein Logistikproblem, das ihre Betriebsabläufe unzumutbar verlangsamt, sondern auch ein Kommunikationsproblem: Sie waren nicht in der Lage ein Fenster nach Vorgaben (nach Maß?) zu liefern, trotzdem man Ihnen das mehrfach verklickert hat: Das Fenster ist für meinen Zweck völlig unbrauchbar!
    Viele Grüße
    nw


    PS: es handelt sich um die Firma "Schiffsfenster nach Maß"
    Πάντα ῥεῖ (*)
    * Man kann nicht zweimal auf dem selben Fluß fahren.

Ähnliche Themen

  1. UV Schutzband für Fenster?
    Von Franziska im Forum Refit
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 12.12.2013, 15:10
  2. Fenster abdichten
    Von seal im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 24.03.2009, 00:25
  3. Korrosion an AL- Fenster?
    Von Fulong im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 23.07.2007, 10:40
  4. Fenster einbauen
    Von MUNANUNA im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 22.04.2007, 21:48
  5. Fenster dichten
    Von drguenzelsen im Forum Yachten
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 18.01.2007, 15:48

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •