Seite 5 von 5 ErsteErste ... 345
Ergebnis 41 bis 42 von 42
  1. #41
    Registriert seit
    07.10.2012
    Ort
    Mittelfranken, weit vom Wasser
    Beiträge
    1.515

    Standard

    Hallo Engel. "damals" waren Surfbretter insgesamt noch so neu, daß es keine "üblichen" Materialien gab. Die Geschäftsidee war damals, sich nicht die teueren, vorgeshapten PU-Planks aus Kalifornien bzw. Australien schicken zu lassen, sondern das selber zu machen, Zuerst wie die Kalifornier aus PU-Schaum mit Polyester laminiert, dann nach Experimenten mit Styropor/Epoxidharz war die Kombination von Styrodur/Epoxidharz der vorläufige Endpunkt der Entwicklung, weil dann Profis wie F2 und Hyfly in den Markt drängten und damit das Geschäft beendet war. Was ich für mich aus der Sache mitgenommen habe, ist ein "Gefühl" für Harz und Laminat, das mir schon viel geholfen hat.

    Die Sache mit der Mikrowelle geht so: Stelle Dir eine Flöte vor. Da hast du einen Schwingungsgenerator (das sogenannte Labium), der durch Anblasen erregt wird. Die Frequenz wird dabei durch einen Resonanzraum (die Länge der Flöte) bestimmt. Bläst Du nun in der Nähe eines resonanzfähigen Gegenstandes, z.B eine Gitarre oder ein Klavier, wird selektiv die passende Saite erregt, und entnimmt hierzu Energie aus dem Erreger der Flöte.
    Elektrisch geht das ganz genauso: Der Mikrowellenofen spielt jedoch energetisch in einer viel zu hohen Liga, Du willst ja das Schiff nicht erhitzen sondern nur messen! Da gibt es die sogenannten GUN-Dioden (Pfennigartikel), die genauso Schwingungen erregen können, halt nur im mW oder uW-Bereich. Der Resonanzraum ist der gleiche, ein schlichter Blechkasten. Der Witz dabei ist, die spezielle Resonanzfrequenz des Wassers genau zu treffen. Gemessen wird dann die Gleichstromenergie, die die GUN-Diode zum Aufrechterhalten der Schwingung verzehrt.
    Viele Grüße
    nw

    PS: es kommt alles wieder: Man hat mich schon gefragt, ob ich nicht Lust hätte ein SUP-Board (Stand Up Paddling) zu machen ...................
    Πάντα ῥεῖ (*)
    * Man kann nicht zweimal auf dem selben Fluß fahren.

  2. #42
    Registriert seit
    25.09.2005
    Beiträge
    578

    Standard

    Geht es noch um die Wasserlinie?
    Der Bootsbauer nimmt eine Straklatte (möglichst hoch) und zwei Lehrlinge.
    Und dann wird angezeichnet. Straklatte muss senkrecht angelegt werden und siehe da,der Wasserpass kann in der Aufkimmung deutlich breiter werden. Muss er auch, damit er optisch gleich breit ist.
    Ansonsten würde ich von den alten Messpunkten ausgehen, nicht von der Ausrichtung im Bock. Auch bei Plastik gilt Schiffbau ist Schiefbau.
    Viel Erfolg

Ähnliche Themen

  1. Frage zur Länge der Wasserlinie
    Von Stonsdorfer im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 10.12.2013, 12:29
  2. Wasserlinie auf VC-TAR streichen oder kleben ?
    Von Riealex im Forum Seemannschaft
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 29.11.2009, 18:33
  3. Rumpfhaut - Minilöcher auf Wasserlinie
    Von Okokea im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 21.12.2007, 18:52
  4. Lackschaden an der Wasserlinie ausbessern?
    Von funnypixy im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 11.04.2007, 17:54
  5. Länge der Wasserlinie
    Von HEINO im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 30.03.2003, 00:54

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •