Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: Fäkalientank

  1. #1
    Registriert seit
    28.09.2017
    Beiträge
    8

    Standard Fäkalientank

    Ich habe mich hier neu registriert. Daher begrüsse ich alle Herzlich.
    Segle seit vielen jahren mit einigen Pausen dazwischen. Nun habe ich mehr Zeit und habe mir eine alte Neptun 26 Jahrgang 1975 zugelegt. Ausgerüstet war diese eher spartanisch. Ich habe vor in den wärmeren Monaten länger darauf zu verbringen.
    Habe Porta Potti und alles alte, was Sanitäres betrifft entfernt.
    Wassertank / Fäkalientank inklusive allen Leitungen neu verlegt.

    Zum Problem:
    Ich befinde mich auf dem Lago Maggiore. Das Boot ist in der Schweiz angemeldet, der Liegeplatz ist aber in Italien.
    Somit muss ich mein Boot nach Schweizer-Vorschrift ausstatten.
    Vorschrift zum Beispiel ist: Nichts darf ins Wasser eingeleitet werden. Kein entsprechendes Loch / Ventil ins Wasser.
    So weit so gut, bei meinem Heimathafen hat es ja eine Absaugstation und ist eh im Preis der Liegeplatzgebühren inbegriffen. Toll…. aber diese ist nun seit einigen Wochen in Reparatur. Wann die wieder in Betrieb ist, ist italienisch „DOMANI“
    Die gesamten Infos, was den See betrifft hinken der Zeit um ca. 15 Jahren nach.
    Ich möchte nun meinen Fäkalientank absaugen …
    Hat man sein Boot in Italien angemeldet, darf (Beide Augen geschlossen) man die Fäkalien in den See einleiten. Bezweifle dies, aber scheinbar drücken die Behörden die Augen zu. (Laut Aussage meiner Stegnachbarn) Die haben mich auch gefragt, warum ich einen Fäkalientank einbaue…
    Offensichtlich hat es einfach zu wenige Absaugstationen.
    Nun möchte ich für den Notfall meinen Fäkalientank leeren. Insbesondere habe ich keine Lust über den Winter die Sch… im Tank zu lassen.
    Die Idee:
    Ich pumpe mittels Kompressor über die Entlüftung des Fäkalientanks Luft hinein. Somit müsste es möglich sein, dass ich beim Absaugstutzen einen Entsprechenden Adapter anschliesse und mittels Schlauch entsorge.
    Ich darf ja nichts fest Installiertes im Boot haben, damit ich je nach Bedarf in den Fäkalientank oder Ausserbord leiten kann.
    Hat jemand Erfahrung mit Druckluft den Tank zu leeren?
    Der Ablauf der Spüle geht auch in den Fäkalientank. Habe aber dort ein Kugelventil eingebaut. Also dort kein Problem. Das einzige was ich befürchte, wäre das WC. Jabsco (von Hand) hält das Serienmässige Rückschlagventil stand?
    Sollte es eher kritisch sein, würde ich vorher ein Ventil einbauen.

    Für ungewöhnliche Tipps Danke ich.
    Rolf

  2. #2
    Registriert seit
    07.10.2012
    Ort
    Mittelfranken, weit vom Wasser
    Beiträge
    1.567

    Standard

    Hallo Rolf50, höhe Drücke im Fäkalientank----- ich weiß nicht, ob ich das überhaupt versuchen würde. Rein theroretisch könnte es gehen, wenn da aber was nicht so funktioniert ergeben sich anrüchige Konsequenzen. Da würde ich viel eher zu einer "privaten"Absauganlage greifen. Eine handelsübliche Fäkalienpumpe fliegend an den Absaugstutzen angeschlossen wird es vermutlich auch tun. Ob Du nun Deinen Adapter und Schlauch oder zusätzlich noch eine Fäkalienpumpe vorhälst, macht kaum einen Unterschied. Wenn Du von der Pumpe noch das Typenschild enternst, unterscheidet sie sich kaum noch von einer gewöhnlichen Bilgepumpe.
    Viele Grüße
    nw
    Πάντα ῥεῖ (*)
    * Man kann nicht zweimal auf dem selben Fluß fahren.

  3. #3
    Registriert seit
    28.09.2017
    Beiträge
    8

    Standard

    Hallo nw
    Danke für deine Antwort. Mir ist klar, dass dieses Risiko besteht. Ich denke an einen Kompressor den mal für Autoreifen (12V) aufpumpen verwendet. Diesen einfach mit einem einfachen Druckschalter. Immer nur kurzzeitig betätigen und so den Druck langsam erhöhen. Ich hätte dabei auch die Möglichkeit den Tank im Auge zu behalten und so die ev. Verformung zu beobachten.
    Je weniger im Tank vorhanden ist, um so mehr kann ich den Druck erhöhen. (Denke ich mal) Der Tank ist nur mit flüssigem gefüllt. Der Absaugschlauch hat 38 mm. Was den Tank und Absaugschlauch betrifft habe ich weniger Bedenken. Eher die Dichtungen des WC selbst.

  4. #4
    Registriert seit
    09.01.2016
    Beiträge
    536

    Standard

    Hallo,

    befürchten kann man sehr viel.
    Ich befürchte, du kannst das Risiko im Vorfeld einfach nicht vernünftig abschätzen.
    Entweder du verfolgst den Unsinn weiter oder nimmst einen Nasssauger.


    peter

  5. #5
    Registriert seit
    07.10.2012
    Ort
    Mittelfranken, weit vom Wasser
    Beiträge
    1.567

    Standard

    Hallo Rolf50, die 4 Bar, die so eine Pumpe kann, wären mir im Fäkalientang wirklich unangenehm, vorsichtig ausgedrückt. Wenn der Tank diese 4 Bar nicht hält (ich glaube kein Hersteller garantiert dafür), dann wird es bei leerem Tank zusätzlich noch knallen. Ist der Tank voll, stinkt es nur. Was hast Du denn gegen eine Fäkalienpumpe? Du hängst die mit Schlauch und Flansch verbundene Pumpe nach "Gebrauch" außenbords ins Wasser, und läßt sie eine zeitlang laufen, dann stinkt sie nichtmal mehr und kann verstaut werden.
    Abgesehen davon, sind mir Fäkalien im Lago Maggiore undgefähr genauso unangenehm wie Überdruck im Fäkalientank!
    Viele Grüße
    nw
    Πάντα ῥεῖ (*)
    * Man kann nicht zweimal auf dem selben Fluß fahren.

  6. #6
    Registriert seit
    28.09.2017
    Beiträge
    8

    Standard

    Ich werde mich natürlich auch nochmals umsehen, ob es in zumutbarer Reichweite ein Absaugstation gibt. Wenn ich denn zu Eigenmitteln greifen muss, scheint mir die Absaugung auch die Risikolose Variante zu sein. Besten Dank!

  7. #7
    Registriert seit
    09.03.2002
    Beiträge
    2.052

    Standard

    Rolf, du kannst in Ascona oder in Locarno absaugen. Dazu brauchst du einen Magnet Chip. Bin sicher Gustavo in Ascona oder Sig. Quarta in Locarno werden dir in deiner Sch..ssnotlage helfen. Wo machst du denn die Bootsabnahme in IT oder in CH ?

    Die Idee mit dem Überdruck ist keine gute Lösung. Wenn du irgendwo im System eine kleine Schwachstelle hast wirst du den Gestank im Schiff auf Jahre nicht los
    Geändert von fendant (06.10.2017 um 07:16 Uhr)

  8. #8
    Registriert seit
    28.09.2017
    Beiträge
    8

    Standard

    Zitat Zitat von fendant Beitrag anzeigen
    Rolf, du kannst in Ascona oder in Locarno absaugen. Dazu brauchst du einen Magnet Chip. Bin sicher Gustavo in Ascona oder Sig. Quarta in Locarno werden dir in deiner Sch..ssnotlage helfen. Wo machst du denn die Bootsabnahme in IT oder in CH ?

    Die Idee mit dem Überdruck ist keine gute Lösung. Wenn du irgendwo im System eine kleine Schwachstelle hast wirst du den Gestank im Schiff auf Jahre nicht los
    Guten Tag Fendant,
    Danke für deinen Tip. Ich werde nun mal in der Schweiz den Tank absaugen. Ich weiss schon, dass es auf dem Schweizer Teil Absaugstationen gibt. Ich bin aber mit dem Boot in Cannero als Heimathafen. Segle aber öfters in Richtung Boromäische Inseln, Arona. Von Cannero in den Schweizerteil zum Absaugen dauern hin und zurück rund einen Tag. Was ich als Dauerzustand als eine Zumutung betrachte. Am Freitag segelte ich nach Intra, weil ich dort die Info hatte, es gäbe eine Fäkalienabsaugstation. Ich ging dort zur Navigatione Lago Maggiore (Polizei im gleichen Gebäude wie die Autofährestation). Informierte nicht mich dort. Der Beamte hat mich erst mal nicht verstanden was ich genau wollte. ähhh... was???
    Fäkalientank in einem Segelboot??? Habe ich noch nie gehört... Dort gäbe es nur eine Absaugstation für Kursschiffe!
    Es ist nun tatsächlich so, dass die Bootsbesitzer mit angemeldetem Boot auf der italienischen Teil alles in den See leiten. Wie ich nun auch feststelle, scheint die Absaugstation in meinem Heimathafen in Vergangenheit mal funktioniert hatte. Da aber keiner hier diese benutzt, interessiert es auch niemanden diese zu Reparieren. Ich alleine kann offensichtlich zu wenig Druck machen, damit was geht.
    Wie schon eingangs geschrieben ist mein Boot in der Schweiz angemeldet und muss mich nach Schweizervorschrift halten.
    Es ist hier oft üblich, dass Schweizer Boot ihren Heimathafen in Italien haben. Die meisten haben ein Porta-Potti. Diese Boote stehen aber auch ihre meiste Zeit im Hafen und werden sehr wenig bewegt .... Ich allerdings will eben Segeln ....

  9. #9
    Registriert seit
    01.07.2001
    Ort
    Aachen
    Alter
    39
    Beiträge
    606

    Standard

    Hallo Rolf,

    wie wärs mit einer handbetriebenen oder elektrischen mobilen Lenzpumpe, die auch Fäkalien verkraftet? Sie müsste allerdings selbstansaugend sein, was aber viele der Membranpumpen sind. Dazu ein passender Adapter zum vorhandenen Absauganschluss des Tanks an Deck.
    Z.B. www.svb.de/product/597#16433 so auf/in einem Brett/Kiste montiert, dass man alles wie eine Fahrradpumpe mit Füßen fixiert und mit Händen schwengeln kann.
    Kannst du an Bord verstauen und bei Bedarf hervorkramen. Bei Kontrollen ist es eine Lenzpumpe für den Notfall und im anderen Notfall kann man damit auch den Tank leer pumpen. Danach dann aber wieder ordentlich Seewasser durch pumpen, bevor es wieder in die Backskiste geht. ;-)

    Von Überdruck würde ich die Finger lassen, Fäkalientanks sind eher gegen Unterdruck (beim Absaugen) gesichert als gegen Überdruck. Auch von einem Allzwecksauger würde ich die Finger lassen. Das hab ich mal probiert, funktioniert zwar aber der Gestank den der Sauger dabei ausbläst haut auch den Hartgesottensten um.

    Handbreit
    Daniel

  10. #10
    Registriert seit
    28.09.2017
    Beiträge
    8

    Standard

    Zitat Zitat von Dani Beitrag anzeigen
    Hallo Rolf,

    wie wärs mit einer handbetriebenen oder elektrischen mobilen Lenzpumpe, die auch Fäkalien verkraftet? Sie müsste allerdings selbstansaugend sein, was aber viele der Membranpumpen sind. Dazu ein passender Adapter zum vorhandenen Absauganschluss des Tanks an Deck.
    Z.B. www.svb.de/product/597#16433 so auf/in einem Brett/Kiste montiert, dass man alles wie eine Fahrradpumpe mit Füßen fixiert und mit Händen schwengeln kann.
    Kannst du an Bord verstauen und bei Bedarf hervorkramen. Bei Kontrollen ist es eine Lenzpumpe für den Notfall und im anderen Notfall kann man damit auch den Tank leer pumpen. Danach dann aber wieder ordentlich Seewasser durch pumpen, bevor es wieder in die Backskiste geht. ;-)

    Von Überdruck würde ich die Finger lassen, Fäkalientanks sind eher gegen Unterdruck (beim Absaugen) gesichert als gegen Überdruck. Auch von einem Allzwecksauger würde ich die Finger lassen. Das hab ich mal probiert, funktioniert zwar aber der Gestank den der Sauger dabei ausbläst haut auch den Hartgesottensten um.

    Handbreit
    Daniel
    Hallo Daniel,
    Danke für dein Zeilen. Ich werde nun erst mal in die Schweiz und absaugen. Ich werde im Februar (Dann bin ich wieder unterwegs) mal sehen ob es in Italien genügend Absaugstationen hat. Sonst werde ich mir selbst eine "halb-ilegale" mobile Absauge selbst bauen. Ich zögere einfach, weil ich dazu wieder Platz benötige um diese zu verstauen. Zum anderen ist diese dann ja auch mit durchspülen im Seewasser nicht wirklich sauber. Ich habe im Grunde keine Bedenken die Fäkalien in den See zu leiten, jedoch beim Spülmittel schon. Bei mir geht WC und Spülwasser in den Tank.

    Gruss Rolf

Ähnliche Themen

  1. Fäkalientank
    Von carsten.sauerberg im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 65
    Letzter Beitrag: 15.10.2014, 18:06
  2. Fäkalientank
    Von jumichoge im Forum Yachten
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 28.07.2006, 14:58
  3. Fäkalientank, die 10.?
    Von Laberbacke im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 18.02.2005, 14:15
  4. Fäkalientank
    Von KW-Segler im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 39
    Letzter Beitrag: 09.12.2004, 11:11

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •