Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 35

Hybrid-Darstellung

  1. #1
    Registriert seit
    08.07.2005
    Beiträge
    35

    Standard SBF für Gehörlose

    Hallo
    Hat jemand Erfahrung damit, ob es eine Möglichkeit gibt, dass Gehörlose einen SBF erwerben können?
    Problematisch ist das benötigte ärztliche Zeugnis (Schallsignale).
    Gibt es da irgendwie ein work around?
    Evtl. in die Richtung gehend, dass als Auflage immer einer mit an Bord sein muss, der hören kann; oder ein anderer SBF-Inhaber.

    Lieben Dank für Antworten.

    (Bitte keine Antworten in die Richtung: Wenn ein anderer SBF Inhaber an Bord ist, braucht der Gehörlose keinen eigenen SBF)

  2. #2
    Registriert seit
    15.10.2010
    Beiträge
    4.396

    Standard

    Es gibt da kein "Work around", jedenfalls kein legales.
    Wenn allerdings ein freundlicher Arzt dem Gehörlosen das Mindesthörvermögen bescheinigt, könnte es klappen, aber auch nur bis zur mündl. Prüfung.
    Im Übriegn erschliesst sich mir nicht so ganz, wie ein Gehörloser denn die Komandos, die Schallsignale und vor allem die Ansagen aus dem Lautsprecher der Schleusenmeister nachher in der Praxis hören will.

  3. #3
    Registriert seit
    04.06.2012
    Beiträge
    1.112

    Standard

    Zitat Zitat von 2ndtonone Beitrag anzeigen
    Im Übriegn erschliesst sich mir nicht so ganz, wie ein Gehörloser denn die Komandos, die Schallsignale und vor allem die Ansagen aus dem Lautsprecher der Schleusenmeister nachher in der Praxis hören will.
    Ist das Hören wirklich so wichtig beim Segeln? Sollte man jetzt älteren Skippern, die schwerhörig geworden sind, den Schein abnehmen?

    Wegen der Schleusen: Da kann man entweder ein Revier wählen, wo man die nicht hat, oder rechtzeitig mit dem Schleusenwärter kommunizieren (Email oder vorbeigehen), und erklären wie die Situation ist. Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Schleusenwärter dann sagt, bei mir kommt ihr nicht durch. Das geht doch auch mit ein bisschen gutem Willen.

    Ich vermute mal, als gehörloser Skipper muss man hier und da sehen, wie man andere Lösungen findet, aber das betrifft ja den restlichen Lebensbereich genau so. Ich wüßte nicht, warum ein Gehörloser nicht Skipper werden sollte.

    Das schwierigste ist sicher der UKW-Funk ... das basiert naturgemäß auf dem Hören. Den Funkschein muss also jemand anders machen. Aber: Es ist nicht verboten, ohne UKW los zu segeln. Also auch kein echtes Problem.

    Gibt es nicht beim DSV einen Beauftragten für Menschen mit Einschränkungen, den man fragen kann? Wenn nicht, sollte es ihn geben.
    Geändert von Barracuda (19.10.2017 um 09:29 Uhr)

  4. #4
    Registriert seit
    04.06.2012
    Beiträge
    1.112

    Standard

    Übrigens, hab ich grad mal gegoogelt: Gehörlose dürfen ohne weiteres den normalen Auto-Führerschein machen. Wenn das geht, muss das beim Segeln doch erst recht gehen!

  5. #5
    Registriert seit
    15.10.2010
    Beiträge
    4.396

    Standard

    @Baracuda
    Das man auch gehörlos segeln kann, möchte ich auf gar keinen Fall bestreiten.
    Auf dem eigenen Schiff sollten alle die Gebärdensprache können um Komandos auszugeben.
    Der Entgegenkommer, der dann lediglich "Warschau" ruft, wird aber nicht gehört.
    Die per Seefunk (DSC) abgesetzte Notfallmeldung wird nicht gehört und somit fährt man am Havaristen einfach vorbei.
    Wenn der Hafenmeister oder andere Segler den gehörlosen Segler per Zuruf warnen wollen, geht es nicht.
    Wie soll jemand denn unterwiesen werden, wenn der Unterweiser nicht gehört werden kann?
    Es gibt beim SpoBo eine mündl. Prüfung, wie soll die ablaufen, wenn die Fragen nicht gehört werden?

    In der Tat, beim beantragen des Kfz-Führerscheins benötigt man nur einen Seetest.
    Ob man beim SpoBo einen Hörtest absolvieren muss, entzieht sich noch meiner Kenntnis.
    Und damit es klar ist, es gibt auch gehörlose die durchaus sehr schwach hören können und ferner ist es nur eine Frage der Zeit,
    Bis Funkgeräte mittels Textanzeige dem gehörlosen mitteilen, dass dort ein DSC Anruf empfangen wurde.
    Es ist allerdings nicht zu erwarten, dass Polizeibeamte, Hafenmeister, Zöllner etc. sich in Sachen Gebärdensprache im Dienst fortbilden werden dürfen - wird alles zu teuer sein, leider!

  6. #6
    Registriert seit
    04.06.2012
    Beiträge
    1.112

    Standard

    Wenn ich SHM richtig verstanden habe, geht es ihm weniger drum, niemand an Bord zu haben, der hören kann. Sondern darum, ob ein Gehörloser verantwortlicher Skipper sein darf oder nicht (nichts anderes bezweckt ja der Schein). Eventuell eben mit Auflagen.

    Ich denke eine hörende Person mit Funkschein wäre die perfekte Ergänzung. Diese könnte sämtliche Rufe, Funksprüche, Tonsignale und Zöllnersprüche hören und an den gehörlosen Skipper weiterleiten.

    Wegen der Ausbildung und Prüfung: Das erfordert sicher eine besondere Vorgehensweise. Bei den Autos gibt es Fahrschulen, die sich darauf einstellen können. Vielleicht gibt es das bei den Segelschulen auch.

  7. #7
    Registriert seit
    04.07.2003
    Beiträge
    6.414

    Standard

    Warum muss ein Segel-Aspirant Farben sehen können? Es muss doch reichen, wenn das jemand an Bord kann. Oder?

  8. #8
    Registriert seit
    10.03.2002
    Ort
    Ostfriesland
    Beiträge
    287

    Standard

    Zitat Zitat von 2ndtonone Beitrag anzeigen
    ... Wenn allerdings ein freundlicher Arzt dem Gehörlosen das Mindesthörvermögen bescheinigt, könnte es klappen, aber auch nur bis zur mündl. Prüfung. ...
    Es gibt heutzutage keine mündliche Prüfung beim Sportbootführerschein mehr.
    Früher war diese auch nur dann erforderlich, wenn man zu wenige aber nicht zu viele Fragen falsch beantwortet hatte.
    mfg
    blaubaer9

  9. #9
    Registriert seit
    15.10.2010
    Beiträge
    4.396

    Standard

    @Haribo
    Die Forderung nach einem Gesundheitszeugnis steht in der SpFV, paragraph 6, Absätze 2 und 3.
    Unter dem Absatz 4 werden die Ausnahmen bei bedingter Tauglichkeit beschrieben, so dass wenn eine bedingte Tauglichkeit vorliegt, kann der SpoBo unter Auflagen erteilt werden. Die Auflagen müssen die Mängel der Tauglichkeit aufheben.
    Nachzulesen:
    https://www.elwis.de/Freizeitschifff...ungen/SpFV.pdf

    Also, der Gesetzgeber hat in der SpFV festgelegt, dass zur Erteilung eines SpoBos die Tauglichkeit gegeben sein muß.
    Er gestattet Ausnahmen, wobei diese durch bestimmte Auflagen, die den Mangel beheben, den Zugang zum Führerschein zulassen.
    Dem GG ist somit genüge getan!
    Und damit muss nun der Gehörlose den Test absolvieren und die, den Führerschein ausstellende Stelle prüfen, ob die Auflage, das Führen eines SpoBootes nur in Ggw. eines "hörenden" eine gültige Auflage nach Paragraph 4 der SpFV ist.
    Wenn ihm die erwähnte Auflage nicht zuerkannt wird, wird der Gehörlose halt klagen müssen.
    Dem GG ist aber genüge getan worden.

  10. #10
    Registriert seit
    12.02.2009
    Beiträge
    2.223

    Standard

    bin beeindruckt 2nd, SpFv kannte ich in der tat bisher nicht
    fassung 3.mai 2017 und keiner bekommts mit? oder nur ich nicht

    fürn kfz führerschein brauchts auch mindestgrössen 150...160cm bzw sondergutachten, det wusste ich auch nicht
    haribo

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •