Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 35
  1. #11
    Registriert seit
    15.10.2010
    Beiträge
    4.395

    Standard

    @Felixw
    Der DSV stellt in bezug auf die Führerscheine nicht die Regeln auf, das macht immer noch das Bundesministerium für Verkehr und anderes Zeug.
    Der DSV ist lediglich damit beauftragt worden, die Prüfungen abzunehmen und datauf zu achten, dass niemand besch..

  2. #12
    Registriert seit
    16.08.2007
    Ort
    Nicht weit vom Pölseräquator entfernt
    Beiträge
    947

    Standard

    Der SBF See hat mit Segeln absolut nichts zu tun. Es geht um einen reinen MoBoschein. M. M. nach sollte der Bootsführer über ausreichende Sinne verfügen, sonst kann man sich die ärztlichen Atteste auch gleich ganz sparen.

  3. #13
    Registriert seit
    15.10.2010
    Beiträge
    4.395

    Standard

    Segeln als Gehörloser geht mit einem "tierischen" Helfer:
    Siehe http://www.ybw.com/features/skatty-c...thompson-41800

    Ich find den Kater als "Pilot" echt klasse!

    Wie sagte es schon der olle Freud:
    Time spend with cats is never waisted

  4. #14
    Registriert seit
    06.06.2013
    Beiträge
    1.156

    Standard

    Der SPF bestätigt die Befähigung in nicht unerheblichem Umfang mit akustischer Signalisierung umzugehen. Wenn das unnötig wäre, könnte man diesen Themenkomplex auslassen. Ich finde das richtig, dass eine Person, die nicht hören kann, dieses Zertifikat nicht erreichen kann. Die Situation ist anders, wenn die Person mit Technischen Hilfsmitteln - also Hörgerät - das Defizit kompensieren kann und muss.

    Ob man Segeln kann, ohne hören zu können, ist freilich ein ganz anderes Thema. Und da würde ich mich orientieren, wo man ohne SBF fahren kann - z.B. Niederlande. Dort hat man erstmal kein juristisches Problem, wenn man mit dem eigenen Boot fährt.

    Im Fall von Havarien wird aber das mangelnde Hörvermögen wohl in fast jedem Fall als relevant eingestuft werden und in dem Zusammenhang eben auch Vorsatz attestiert werden. Mal ganz abgesehen davon, dass man ohne Lappen vor Gericht schlechtere Karten hat als mit.

    Insgesamt finde ich die Ambition fargwürdig, taub ein Boot führen zu wollen. Das Risiko ist hoch.

    Gruß

    R.

  5. #15
    Registriert seit
    12.02.2009
    Beiträge
    2.220

    Standard

    Artikel 2 GG

    (1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt

    (2)..... Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.

    Artikel 3 GG

    (3) ..... Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.


    RunTanaplan, du bist also der meinung dass ein tauber bootsführer dein recht auf deine freie bootsführung gefärdet/verletzt, weil er dich nicht hören kann?

    also ich selbst hab tatsächlich in 30 jahren segelei noch nie ein fremdes schiff angerufen, wurde aber gelegentlich mit schallsignalen gewarnt

    ich verstehe artikel 2 abs 2 des grundgesetzes so dass dann ein gesetz diesen ausschluss regeln und begründen müsste, das ist meines wissens nicht der fall

    man könnte ja hörbeinträchtigten käpitänen auch z.B. ein privileg einräumen wie man es manövrier oder tiefgang behinderten schiffen beispielsweise auch einräumt

    ich finde das risiko taub ein boot zu führen nicht höher als ein auto zu fahren... und mit der auflage einen hörenden dabei zu haben schonmal gleich gar nicht

    immerhin darf bisher jeder von uns einen beliebig unbegabten/ungeübten/minderjährigen ans ruder setzen und selber tee trinken gehen sogar bei nacht und nebel, einfach nur wenn man es ihm zutraut...
    haribo

  6. #16
    Registriert seit
    04.06.2012
    Beiträge
    1.111

    Standard

    Zitat Zitat von RunTanplan Beitrag anzeigen
    Im Fall von Havarien wird aber das mangelnde Hörvermögen wohl in fast jedem Fall als relevant eingestuft werden und in dem Zusammenhang eben auch Vorsatz attestiert werden.
    Insgesamt finde ich die Ambition fargwürdig, taub ein Boot führen zu wollen. Das Risiko ist hoch.
    Nö.

    Aufgabe des Schiffsführers ist nicht, 24 Stunden am Tag zu in alle Richtungen zu hören.

    Aufgabe des Schiffsführers ist, sicherzustellen, dass jemand an Bord die Signale hören und deuten kann.

    Das ist die Verantwortung des Schiffsführers.

    Insofern spricht überhaupt nichts dagegen, als Gehörloser ein Boot zu führen.

  7. #17
    Registriert seit
    15.10.2010
    Beiträge
    4.395

    Standard

    Haribo,
    Warum gibt es für Piloten regelmäßige Gesundheitsprüfungen, wo nicht nur das Sehvermögen geprüft wird?
    Warum dürfen rot-grün "Blinde" keinen Führerschein(Kfz.) machen?
    Warum dürfen schwangere Frauen nicht im Labor arbeiten, auch wenn sie es möchten?
    Warum darf man nicht besoffen, bekifft etc. Autofahren ?
    Alle diese Verordnungen verstoßen automatisch gegen Art.2 (1) GG und gegen Art. 3 GG
    Es gibt aber auch das Grundrecht auf die Unversehrtheit der Person (Art. 2(2) GG)und damit ist der Gesetzgeber gezwungen abzuwiegen, wie Die Rechte aus Art. 2(1) und 3 GG nicht gegen das Recht aus Art. 2(2) GG verstoßen (Abwägung von Rechtsgütern(?))!

    Daher:

    Piloten müssen mit dem Fliegen aufhören, wenn sie gesundheitlich nicht mehr als tauglich eingestuft werden ( Denk bitte an das Gequatsche um den Piloten Lubitsch)!
    Der Autofahrer muß sehen können, um die Verkehrslage übersehen zu können.
    Rot-Grün Blindheit kann zu einer Verwechselung von Lichtzeichen führen.
    Alkohol und Drogen am Steuer oder Pinne können das Reaktionsvermögen stark einschränken.
    Schwangere könnten das Leben des ungeborenen Menschen schädigen.

    Deswegen werden sich übrigens alle Autofahrer daran gewöhnen müssen, dass sie alle 10 Jahre, bei der Erneuerung ihrer Fahrlizenz, erneut sich einer Gesundheitsprüfung unterziehen werden müssen (Neuer Führerschen ab 2030).
    Hier Kollidiert Dein Recht auf freie Entfaltung mit meinem Recht auf Unversehrtheit meiner Person!

    Du kannst aber jederzeit gegen das Ergebnis der Gesundheitsprüfung und der damit einhergehenden Beschneidung Deines Rechts auf freie Entfaltung vor Gericht klagen.
    Die Vorschrift, dass Polizeianwärter, eine Mindeskörperlänge aufweisen müssen um bei der Polizei anfangen zu dürfen, wurde mit so einer Klage aufgehoben (war übrigens eine Verordnung, kein Gesetzt)!

  8. #18
    Registriert seit
    06.06.2013
    Beiträge
    1.156

    Standard

    Haribo,

    zu Deiner Frage: Nein, nicht kategorisch. Dennoch sind in allen kritischen Situationen akustisch Signal im Einsatz, die der Bootsführer nicht wahrnehmen kann.

    Im Weiteren habe ich mich in meinem Post klar von einer generellen Ablehnung distanziert und sogar Möglichkeiten gezeigt, in welchem Rahmen die Bootsfahrt als Skipper ohne Gehör möglich wäre. Im Nachhinein bin ich mir aber doch nicht sicher, ob in den Niederlanden das Segeln ohne Schein und ohne Gehör erlaubt ist. Das müsste geprüft werden.

    Dein zitierten Artikel sind allesamt ziemlicher Unfug in dieser Diskussion:

    zu 1.) Der SBF ist die Voraussetzung, die Pflichten des Bootsführers wahrnehmen zu können. Bringt er andere in Gefahr, weil er die Pflichten nicht wahrnehmen kann, so tangiert er damit zwangsläufig das Recht auf körperliche Unversehrtheit. Aber viele andere eben auch.

    zu 2.) In dieses Recht wird in diesem Falle mittels Gesetz eingegriffen.

    zu 3.) Artikel 3 GG bezieht sich auf das Gesetz, nicht auf die Umgebung. Natürlich sind behinderte Menschen leider benachteiligt, da sie bestimmte Dinge einfach nicht können. Unsinnig daran zu herumzumäkeln. Vor dem Gesetz sind sie natürlich gleich.

    Gruß R.

  9. #19
    Registriert seit
    04.06.2012
    Beiträge
    1.111

    Standard

    Zitat Zitat von 2ndtonone Beitrag anzeigen
    Warum dürfen rot-grün "Blinde" keinen Führerschein(Kfz.) machen?
    Und warum dürfen dann Gehörlose einen KfZ-Führerschein machen?

    Warum darf sich ein Gehörloser alleine im hektischen Strassenverkehr bewegen, auf dem Wasser aber nicht. Nicht einmal mit Auflagen. Das sieht mir sehr nach Willkür aus.

    Was muss man denn hören können?

    UKW-Funk? Nein, jeder darf ohne Funkgerät raus fahren.

    Nebelhörner? Radar, AIS oder ein hörender Mitsegler ersetzen dies und machen es sogar besser.

    Ein aufmerksamer, umsichtiger Gehörloser ist mir im übrigen zehn mal lieber als ein pennender oder unfähiger, der hören kann. Und davon gibt es genug auf dem Wasser.

    Und bei starkem Wind kann man all das tolle Hören sowieso vergessen. Müßte man nicht eigentlich das Segeln über 7 Windstärken verbieten, weil man dann kaum noch etwas anders hört als Wasser und Wind?

    Wenn das Hören tatsächlich so wichtig ist, stelle ich hiermit den Antrag, das Segeln bei schlechten akustischen Bedingungen zu verbieten.

  10. #20
    Registriert seit
    09.01.2016
    Beiträge
    677

    Standard

    Hallo,

    Fragen über Fragen, warum "müssen" wir all die Antworten wissen?


    peter

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •