Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 21
  1. #11
    Registriert seit
    11.11.2013
    Beiträge
    14

    Standard

    Meine auch, dass wird ziemlich sportlich. Dein Bohrer/Säge bzw. die Maschine sollte fixiert sein. Aber auch dann wird es ziemlich zäh. Schön langsam bzw. richtiger Speed, Ölkännchen usw. Ich hatte ein 1.4571er Vergnügen erst kürzlich wieder und konnte dabei meine Fertigkeiten im Bohrer schärfen zigfach vervollkommnen :-) Link dazu.

  2. #12
    Registriert seit
    14.03.2005
    Beiträge
    10.003

    Standard

    Zitat Zitat von pkonecom Beitrag anzeigen
    ........ konnte dabei meine Fertigkeiten im Bohrer schärfen zigfach vervollkommnen :-) ...
    ...und wenn das schon so umständlich ist kann man´s direkt richtig machen, nämlich ein ovales Loch herstellen. Das bekommt man später wieder ordentlich dicht.

    Gruß Franz
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    halber Wind reicht völlig

  3. #13
    Registriert seit
    22.07.2005
    Ort
    Jütland
    Alter
    58
    Beiträge
    1.744

    Standard

    Ordentlich wäre für mich ein aufgeschweisster Flansch bei dem dann die Verschraubung ausserhalb von Tank ist. Die ganzen Schraubenlöcher wären mir nicht geheuer.


    Flansch.jpeg
    Beste Grüße

    Dieter

  4. #14
    Registriert seit
    14.03.2005
    Beiträge
    10.003

    Standard

    Zitat Zitat von kuckst du Beitrag anzeigen
    Ordentlich wäre für mich ein aufgeschweisster Flansch bei dem dann die Verschraubung ausserhalb von Tank ist. Die ganzen Schraubenlöcher wären mir nicht geheuer.



    .....
    Halbe Schraubenlöcher sind noch viel bedenklicher . ... und wieso sind es bei einem aufgesetzten Blindflansch weniger?
    Ein "Ordentlich ... aufgeschweisster Flansch" ist schon ein Werk und dem innenliegenden Deckel bei weitem unterlegen. Sieh Dir die Cola-Behälter an, die verwenden das Prinzip der ovalen, innenliegenden Deckel, sogar bei Druck.
    Wer weiß, wie kritisch Schweißnähte an Vauah (woher weißt Du welches Material das ist und welcher Schweißzusatzwerkstoff der richtige ist?) sind, lässt die Finger davon. In der Industrie werden die sorgfältig geprüft (und oft verworfen), mit welcher Methode ist das bei Deinem Tank geschehen? Wofür gäbe es sonst Schweißfachingenieure und Werkstoffprüfer wenn auch Hinz und Kunz ausreichend qualifiziert wären?

    Gruß Franz
    halber Wind reicht völlig

  5. #15
    Registriert seit
    02.03.2009
    Beiträge
    1.116

    Standard

    Wieso oval?

  6. #16
    Registriert seit
    14.03.2005
    Beiträge
    10.003

    Standard

    Zitat Zitat von B.B. Beitrag anzeigen
    Wieso oval?
    ...weil man einen ovalen Deckel durch ein kleineres Loch als der Deckel schieben kann und von innen gegendrücken. So kann man den Deckel mit angehefteten Muttern versehen und muss nicht am Tank schweißen. (siehe Skizze in #12)
    In der Mitte des Deckels eine Augenschraube mit Dichtung vereinfacht die Sache.

    Gruß Franz
    halber Wind reicht völlig

  7. #17
    Registriert seit
    02.03.2009
    Beiträge
    1.116

    Standard

    Danke. Klar.
    B.B.

  8. #18
    Registriert seit
    21.12.2006
    Ort
    Köln
    Alter
    42
    Beiträge
    230

    Standard

    N´Abend zusammen, ich wollte noch kurz ein Feedback meiner finalen Umsetzung geben:

    - hab mich letztlich für diese robusten Inspektionsluken entschieden und bin damit sehr zufrieden (habe diese von oben in den Tank montiert): http://shop.mikrofiltertechnik.de/ep...Products/zidva
    Der Preis ist nicht ohne. Vergleichbares habe ich auch bei segelladen.de gefunden, dort aber noch teurer. Ich wollte unbedingt eine sehr robuste, dichte und äußerst langlebige Umsetzung, die gleichzeitig aber auch einfach zu montieren ist. Die Inspektionsluke soll mir im Falle eines Knockdowns oder schlimmer nicht entgegengeflogen kommen...

    - Bohrung 115mm statt 110mm in 5mm V4A: War kein Problem mit der Karnasch HM Flachschnitt Lochsäge 115 mm Easycut. Hat nur etwas gedauert, weil ich schön langsam gebohrt habe, immer mal wieder die Spähne entfernt habe und immer schön Bohr-/Schneidöl nachgegossen habe. Die Führung in der Mitte habe ich vorgebohrt mit einem Baumarkt HSS Cobalt-Bohrer.

    - Verwendet habe ich einen Akkuschrauber mit starkem Drehmoment: Bosch GSR 18-2-LI Plus mit 63 Nm
    @4five: Der Hinweis mit dem Akkuschrauber war Gold wert, besten Dank. Ich bin mir recht sicher, dass meine Kirmes-Bohrmaschine das nicht durchgehalten hätte. Mit dem vorgenannten Akkuschrauber ging das absolut problemlos. War ganz problemlos in der Hand zu halten.

    - Die einzelnen Bohrlöcher habe ich zuerst mit kleinem Baumarkt HSS Co Bohrer vorgebohrt und dann mit einem größeren Würth HSCO DIN338 Typ RN OXID Spiralbohrer (eBay) nachgebohrt. Ging ebenfalls problemlos.

    - Werde den VA-Deckel einer der neuen Inspektionsluken (die in der Kammer an der Ansaugleitung) in Kürze noch gegen eine dickere, transparente Polycarbonat-Scheibe austauschen zwecks optimierter Sichtkontrolle ohne das blöde Auf- und Zuschrauben. Anbieter für Polycarbonat-Zuschnitte findet man in Massen bei google, kann man sich für ca. 25 EUR zuschneiden lassen. Sollte man m.E. aber nur in Betracht ziehen, wenn man die Inspektionsluken von oben in den Tank einbaut.

    Euch nochmal danke für die Meinungen/Tips/Hinweise und noch einen schönen Abend!

  9. #19
    Registriert seit
    22.07.2005
    Ort
    Jütland
    Alter
    58
    Beiträge
    1.744

    Standard

    Gut umgesetzt und ein klares Zeichen an die "Geht-nicht Fraktion". Richtiges Werkzeug richtig eingesetzt und schon ist es kein Hexenwerk mehr.
    Danke für die Abschlussmeldung. Die Luke sieht langlebig aus - kannte ich so noch nicht.
    Beste Grüße

    Dieter

  10. #20
    Registriert seit
    14.03.2005
    Beiträge
    10.003

    Standard

    Zitat Zitat von DOS Beitrag anzeigen
    ........http://shop.mikrofiltertechnik.de/ep...Products/zidva
    Der Preis ist nicht ohne. .......aber noch teurer. ......
    ....... der Karnasch HM Flachschnitt Lochsäge 115 mm Easycut......

    ......... Bosch GSR 18-2-LI Plus mit 63 Nm
    ...........

    ........Würth HSCO DIN338 Typ RN OXID Spiralbohrer (eBay) nachgebohrt. Ging ebenfalls problemlos.

    Wow, das ist ja echte Raketentechnik.
    Wo ist der Vorteil gegenüber der Methode den Deckel innen zu montieren?
    - Mit der Loch-an-Loch-Methode bin ich in max. 2Stunden durch
    - Ein größerer Deckel kostet im Kilo-Laden ein paar Euro
    - Nietmuttern auch nur ein par Euro
    - Dichtung siehe oben
    Da keinerlei Druckbelastung vorliegt, kann man die Öffnung auch rechteckig mit einer dünnen Trennscheibe (1mm) reinschneiden (max 10min), ebenfalls mit innenliegendem Deckel.
    Kosten 20€, absolut sicher, weniger Arbeit.

    Aber egal. Du hast es so geplant und durchgezogen, gratuliere.
    ... und die Idee mit dem Polycarbonat-Deckel ist echt gut.

    Gruß Franz
    halber Wind reicht völlig

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •