Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 25 von 25
  1. #21
    Registriert seit
    22.07.2007
    Ort
    Südostasien
    Beiträge
    8.528

    Standard

    Meine Erfahrung im nebel bestätigt den positiven gebrauch von schallsignalen.
    Bei wenig wind und welle hört man wenn etwas was im weg oder den kurs kreuzt.
    In Palermo sind wir anfang der 80er jahre in dicker suppe entlang der Küste eingelaufen, sichtweite bis knapp aufs vorschiff.
    Irgendwann kam relativ hoch ein rotes Blinklicht fast der hafenbefeuerung gleich über dem Nebel durch.
    In letzer minute und einem unguten Gefühl dessen konnten wir erkennen, das es sich um eine ausgeschaltete ampel der küstenstraße handelte.
    Trotz koppeln waeren wir wenige 1000 m vor der Hafeneinfahrt fast havariert.
    Die sizilianer im hafen haben uns nach dem einlaufen gefragt ob wir schon öfter hier waren, was wir verneinten.
    Daraufhin haben wir die uneingeschränkte gastfreundschaft dort kennengelernt. Die verproviantierung und mehrere 100 Liter diesel wurde freundschaftlich aus der ganzen Stadt zum schiff gebracht.
    Eine entlohnung wurde konsequent abgelehnt und ich habe heimlich geldscheine im handschufach des transport autos abgelegt.
    Eventuell lag es ja am schiffsnamen "compadre" einer swan mit südamerikanischen vorbesitzer, oder einfach an netten menschen .

    Sabba di krapp
    Indios & Eulenspiegel
    Rw2
    letzter Häuptling vom Stamm der Häuptlinge
    lebt nun in Indochina

  2. #22
    Registriert seit
    26.02.2017
    Beiträge
    105

    Standard

    Radar ist das wichtigste Navigationshilfsmittel überhaupt, weil es nur abhängig ist von der bordeigenen Stromqelle. GPS, AIS sind
    sattelien-fremdgesteuert, können abgeschaltet werden oder versagen. Aber es genügt nicht, sich einfach ein Radargerät anzuschaffen und zu installieren. Man braucht einen Lehrgang, um die Radarauswertung zu verstehen.

  3. #23
    Registriert seit
    28.09.2014
    Beiträge
    621

    Standard

    Zitat Zitat von frieserich Beitrag anzeigen
    Radar ist das wichtigste Navigationshilfsmittel überhaupt, ....
    Echt jetzt?

    Eine Spielzeugantenne, montiert in 5 - 12 m Höhe, bei "moderner" Geräteträgermontage gestört durch das gesamte Rigg, bei Lage zur Hälfte "ins Wasser messend"?

    Ich steh' auf Seekarte, Augen, Routenplanung und seit etlichen Jahren auf AIS-Transponder. Ach ja: Und Wetterbericht. So ein Taupunkt kann einem eine ganze Menge sagen, was wohl in den nächsten zwei Tagen passieren wird bezüglich Nebel.
    Hoch und trocken - bis April 2018

    Mathias

  4. #24
    Registriert seit
    14.03.2005
    Beiträge
    9.804

    Standard

    Zitat Zitat von frieserich Beitrag anzeigen
    Radar ist das wichtigste Navigationshilfsmittel überhaupt, ..................
    Wie sieht so eine Radarbild auf einem 10m-Schiffchen eigentlich bei 1,5m ruckeliger Nordseewelle aus?
    Ich habe die widersprüchlichsten Informationen, die da reichen von absolut unbrauchbar über ehm, jo bis ganz prima?

    Das Topgewicht trägt auch nicht zur Sicherheit bei. Geschätzte 20kg auf halber Rigghöhe eliminieren knapp 200kg Ballast, das entspricht mehr als 10%.
    Ich denke, die Dicken sollten uns sehen, bei denen ist das Radar eine große Hilfe. Aber auf die kann man sich nicht verlassen, siehe alle tragischen Kollisionen zwischen Yachten und Berufsschiffen bei denen Menschen zu Tode kamen. Radar war immer vorhanden - jenötz häd et nix.
    Wir nutzen den Funk um die Profis zu sensibilisieren, hat schon mehrmals gut gewirkt.

    Gruß Franz
    halber Wind reicht völlig

  5. #25
    Registriert seit
    15.10.2010
    Beiträge
    4.267

    Standard

    Zitat Zitat von grauwal Beitrag anzeigen
    Wie sieht so eine Radarbild auf einem 10m-Schiffchen eigentlich bei 1,5m ruckeliger Nordseewelle aus?
    Ich habe die widersprüchlichsten Informationen, die da reichen von absolut unbrauchbar über ehm, jo bis ganz prima?

    Das Topgewicht trägt auch nicht zur Sicherheit bei. Geschätzte 20kg auf halber Rigghöhe eliminieren knapp 200kg Ballast, das entspricht mehr als 10%.
    Ich denke, die Dicken sollten uns sehen, bei denen ist das Radar eine große Hilfe. Aber auf die kann man sich nicht verlassen, siehe alle tragischen Kollisionen zwischen Yachten und Berufsschiffen bei denen Menschen zu Tode kamen. Radar war immer vorhanden - jenötz häd et nix.
    Wir nutzen den Funk um die Profis zu sensibilisieren, hat schon mehrmals gut gewirkt.

    Gruß Franz
    Da stimme ich Dir zu, die Nordseewellen werden die Radarwellen besser reflektieren, so dass so ein Plastebecher nicht mehr gesehen wird, versinkt im Rauschen...aktiver Radarreflektor oder AIS sind da besser (AIS nur dann, wenn der Gegner auch AIS empfangen und darstellen kann....)

Ähnliche Themen

  1. Sturm und Nebel
    Von Ausgeschiedener Benutzer im Forum Seemannschaft
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 20.10.2012, 17:42
  2. Plötzlicher Motorenausfall
    Von Nelson im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 27.06.2008, 13:49
  3. Nebel
    Von dhyanesh im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 09.10.2007, 14:00
  4. Bild mit Rennyachten im Nebel
    Von marco.glauner im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 01.10.2006, 20:38
  5. Kollision im Nebel
    Von Herbert im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 48
    Letzter Beitrag: 02.03.2004, 16:35

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •