Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 46
  1. #21
    Registriert seit
    26.10.2017
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    14

    Standard

    Zitat Zitat von sucher Beitrag anzeigen
    Hallo, das mit dem Abzocken der unbedarften Damen, funktioniert nur, wenn die Dame allzu vertrauensselig ist, dürfte auch mit den entsprechenden Herren so gehen. Sie hat doch alles richtig gemacht! Sie hat sich kundig gemacht, hat eine Menge Infos zu allen möglichen Gesichtspunkten bekommen, und wird in das Gespräch mit einem "Fachmann" bestimmt nicht unbedarft hineingehen!
    Viele Grüße
    nw
    Ob das, was die Werft rät, dem Kunden oder nur der Werft nutzt, kann der Laie in der Regel gar nicht beurteilen.
    Die Statistik zeigt, dass Damen häufiger als Männer abgezockt werden, da ihnen meist die erforderlichen Kenntnisse fehlen.
    Daher rate ich zu einem Bootsgutachter.

  2. #22
    Registriert seit
    19.10.2004
    Beiträge
    333

    Standard

    Zitat Zitat von censeo Beitrag anzeigen
    Eine alleinstehende Dame läuft stets Gefahr von Handwerkern (..) abgezockt zu werden.
    Zitat Zitat von 9999 Beitrag anzeigen
    Ganz schön chauvinistisch
    Zitat Zitat von censeo Beitrag anzeigen
    Die Statistik zeigt, dass Damen häufiger als Männer abgezockt werden, da ihnen meist die erforderlichen Kenntnisse fehlen
    Und das noch mehr.

  3. #23
    Registriert seit
    26.10.2017
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    14

    Standard

    Zitat Zitat von 9999 Beitrag anzeigen
    Ganz schön chauvinistisch
    Nein, denn Männer und Frauen haben unterschiedliche Interessenschwerpunkte, die sich auch hinsichtlich der Berufswahl zeigen.

    Typische Frauenberufe sind bsw. Sekrätärin, Krankenschwester, Arzthelferin, Erzieherin, Verkäuferin, Friseurin, Flugbegleiterin. Es fehlt den Frauen daher meist die Kompetenz hinsichtlich der Beurteilung technischer Sachverhalte.

    P.S. Es wäre schön, wenn wir jetzt wieder zum Thema zurückfinden würden !
    Geändert von censeo (03.12.2017 um 19:17 Uhr)

  4. #24
    Registriert seit
    22.07.2007
    Ort
    Südostasien
    Beiträge
    8.530

    Standard

    Mein Vorschlag zur güte, schleif den die kiele ab, stell den rumpf bis zum Frühjahr warm trocken und luftig unter und dann schaust du weiter,
    denn egal was du machst, es kostet geld Lebenszeit/segelzeit.
    für ein altes boot,das du unter Umständen noch jahre segeln kannst,
    behaupte ich einfach mal , es lohnt nicht unsummen und zeit für nix aus deinem leben zu werfen.
    Es geht auch günstig mit segelfun und etwas arbeitsaufwand in der kalten Jahreszeit.

    Ich selbst habe viele jahre erst an meinem vorletzen tri gearbeitet und dann noch etliche schöne trips und reisen damit gemacht. Habe fest darauf gewohnt und sogar überwintert.
    Bin 5-6 jahre durch die welt getingelt,before ich den festen schritt nach südostasien vollzogen habe. Ich bereue keine einzige Minute, außer der kälte an bord, der ich nix entgegenzusetzen hatte.

    Gruss aus einem der letztenparadieseauferden
    Hier hab ich mich um einen rumpf und einen mast verkleinert, kann jeden tag aufs meer raus segeln und arbeite im eigenen unternehmen.
    Gn8

  5. #25
    Registriert seit
    19.10.2004
    Beiträge
    333

    Standard

    Zitat Zitat von censeo Beitrag anzeigen
    Typische Frauenberufe sind bsw. Sekrätärin, Krankenschwester, Arzthelferin, Erzieherin, Verkäuferin, Friseurin, Flugbegleiterin
    Chauvi Nr. 3 und

    Zitat Zitat von censeo Beitrag anzeigen
    Es fehlt den Frauen daher meist die Kompetenz hinsichtlich der Beurteilung technischer Sachverhalte.
    Chauvi Nr. 4

  6. #26
    Registriert seit
    02.04.2017
    Beiträge
    224

    Standard

    Zitat Zitat von censeo Beitrag anzeigen
    ........läuft stets Gefahr von Handwerkern ........abgezockt zu werden. Darüber gab es im TV etliche Dokumentationen.
    Im Werftbereich dürfte es ähnlich sein.

    t.
    Zitat Zitat von censeo Beitrag anzeigen
    Ob das, was die Werft rät, dem Kunden oder nur der Werft nutzt, kann der Laie in der Regel gar nicht beurteilen.
    Die Statistik zeigt, dass Damen häufiger als Männer abgezockt werden,.........
    Zitat Zitat von censeo Beitrag anzeigen

    Typische Frauenberufe sind bsw. Sekrätärin, Krankenschwester, Arzthelferin, Erzieherin, Verkäuferin, Friseurin, Flugbegleiterin. Es fehlt den Frauen daher meist die Kompetenz hinsichtlich der Beurteilung technischer Sachverhalte.

    !

    Diese Statisikgläubigkeit, diese oberflächliche "Highspeed Recherche" , dieses....
    Geändert von supra (03.12.2017 um 23:22 Uhr)
    Genialer Dilletant, Anna Lüses Bruder

  7. #27
    Registriert seit
    28.11.2017
    Ort
    in Südbayern
    Beiträge
    20

    Standard

    Herrje,
    ist das alles süß was ihr für mich schreibt.
    Es treibt mir ehrlich vor Rührung die Tränen in die Augen.
    Ich hab es mir schon drei Mal durchgelesen, entweder weil es gut oder weil es niedlich ist
    Ich hab Euch alle lieb <3 <3 <3. Laßt Euch mal herzlich umarmen.

    Warum habe ich Rat in 2 Foren gesucht ?
    Ich weiß ja, daß Ferndiagnosen sehr heikel sind.
    Ich hatte ja nur Infos zu Erfahrungen zu Qualitätswerften und !etwa!-Preisvorstellung erhofft.

    Und dann kam die umfassende Beratungsflut.
    Das andere Forum habe ich nach den ersten Posts beigelegt, weil nur nordische Salzwasserer da waren.
    Nicht das ganz ideale bei Osmose, weil Salzwasser selbst so ne dicke Plörre ist.
    Aber da hat mir wenigstens einer eine Werft genannt. Er ist auf meinen ET eingegangen, war angenehm.

    Bei beiden Foren und auch bei meinen Telefonaten und Mails bin ich
    bis auf ein Telefonat (noch keines mit Werft, nur Vorinfos) gut im technischen Gespräch gewesen.
    GsD verstehe ich auch etwas schwarzen Humor und habe sogar Verständnis dafür
    daß Männer eben Männer sind. ((:

    Ich hatte vor der letzten Reparatur und auch eher schon mal die esys-Seite aufgesucht.
    Früher war die Vorgangsbeschreibung für Osmosereparatur dort besser, so kam es mir vor.
    Wollte meinem Handwerker eine gute Anleitung auf die Nase drücken.
    Eine muß ja auf mein Bötli gut aufpassen.

    Und er mußte sich inzwischen auch anhören, was wohl nicht ganz ideal gelaufen ist.
    Aber das ist inzwischen zweitrangig, weil die Nässe ja wohl von innen kommt.
    Mit Frauen rede ich nicht so zimperlich - Männer sind die schwierigeren Gesprächspartner.
    Die halten einem gestandenen Gespräch mit einer Frau i.d.R. nicht Stand ohne dabei unsachlich zu werden.
    Deshalb war ich auch ganz vorsichtig mit meiner Ausdrucksweise hier im Forum .

    Ich habe auch schon mal nen bischen mit nem Pinsel Harz auf Matte getuppelt.
    Habe das Zeug auch selbst mit Feinwaage dosiert.
    Das war aber eine flache Überwasserfläche, da wo Fehler nicht gleich jemanden ersäufen.
    Und ... es was Sommer, ... es war warm dabei.
    Ich bin ein klimatisch bezogenes, freiwilliges und unfreiwilliges Weichei.
    Ich weigere mich am Unterschiff und an relevanten Naßstellen zu arbeiten, weil ich weiß, daß Tuppeln für Ungeübte haarsträubend ist. Das gehört in gekonnte Hände.

    Zu meiner Weiblichkeit ((:
    Ich bin:
    weiblich, blond und blauäugig, aber ... nicht blöd .
    Ich kann Reifenwechseln, beim R4 mit Buchanleitung auch das Gasseil.
    Management beim Fremdstarten ist Kinderkram.
    Ich hänge meine Lampen inclusiv E-anschluß selbst auf und bastele meine Badschränkchen selbst zusammen.
    Ich baue meine Aquarienfilter selbst, weil die gekauften alle nichts sind.
    Ich kann auch Bäume fällen.
    Beim diskutieren habe ich gern Haare auf den Zähnen, gepaart mit Haarspalterei.
    Wo ich mich mit auskenne, da redet mich keiner platt.

    Ein Teil meiner "weiblichen" Berufe:
    Lieferdienst mit Sprinter in Zweitagestouren, Gabelstaplerfahrerin, Maschinenteilewäscher.
    Mein weiblichster Beruf war Pferdepfleger incl. Beritt der Jungpferde, aber das ist nichts für zarte Weiblein mit geringem Selbstvertrauen. Obwohl ich selbst eher zierlich gebaut bin.
    Da stehen 450 Kg vor Dir und erwarten eine ordentliche Rangordnung.

    In zwei Tätigkeiten bin ich richtig miserabel: Computer und Haushalt.

    Jetzt wißt ihr ein bischen wie ich bin.

    Heute hab ich schon nach dem Greisinger-Feuchtemesser gesurft.
    Morgen laß ich ihn bestellen.
    Denn erst wenn ich weiß, wie es wirklich um die Flächen im Sandwichbereich und im sonstigen Unterschiff steht,
    werde ich mein weiteres Vorgehen konzeptieren.
    Vorher macht es einfach keinen Sinn,
    weil das der große Unterschied ist zwischen nur wirtschaftlichem und noch benutzbarem Totalschaden.

    Leider ist es nicht so einfach mit einem Boot rumzufahren und soundsoviele KOVOs zu bekommen.
    Das wäre mit einem Auto mit kaputter Heckklappe einfacher.
    Und der Ruf dieser oder jener Werft ist auch nicht so im Tagesgespräch wie eine Autowerkstatt.
    Und genau bei diesem Punkt habe ich ein Problem,
    weil das etwas ist, was ein Laie, egal ob männl. od. weibl., nicht einfach so erkennen kann.

    Es steht immer noch die Frage offen im Tread:
    Wie erkenne ich eine gute Werft ?
    Welche Werften haben einen guten Ruf durch gute Qualität ?
    Süddeutschland oder Bayern wäre angenehm.
    --------------------------------------------------------------------
    VG
    Barbara out of Rosenheim

  8. #28
    Registriert seit
    07.10.2012
    Ort
    Mittelfranken, weit vom Wasser
    Beiträge
    1.567

    Standard

    Hallo Katzenfische, Werften, auch gute Werften gibts nicht nur an der Waterkant, die Giebelstädter beweisen es. Nur, die Werften sind hier etwas dünner gesät als an der Küste, die Konkurrenz ist geringer. Man muß wissen, daß eine Werft genauso wie eine Autowerkstatt primär Geld hereinholen muß und will. Erst weiter hinten kommt das Interesse, gute Arbeit abzuliefern. Dein Boot mit seinen Problemen kann nun leicht, vorsichtig ausgedrückt, oberflächlich so überarbeitet werden, daß es der unbedarfte Kunde nicht merkt, es aber nicht länger hält als die Gewährleistungszeit. Ist die Werft an einem Auftrag interessiert, wird sie Dir genau das anbieten. Damit bist Du (zunächst) zufriedengestellt und die Werft hat Geld verdient. Alle glücklich, bis die Blasen wiederkommen. Diese Runde hast Du ja schonmal gedreht, und weißt, wie es weitergeht.
    Die Alternative wurde hier schonmal dargelegt. Die Vermutung ist stark, daß Du keine Werft finden wirst, die eine wirklich grundlegende Sanierung zu einem für Dich akzeptablen Preis durchführen will bzw. kann. Was Du hier wenigstens gewonnen hast, ist die Fähigkeit, eine Sanierung von einer Schönheitsreparatur zu unterscheiden.
    Die hier angesprochenen Maßnahmen (ohne Sandwichtrocknung) sind handwerklich nicht so schwierig, wenn Du einen Gaszug am R4 wechseln kannst, kriegst Du das auch hin. Die Frage ist eher, ob Dein Engagement reicht. Wenn Du eine Halle oder Scheune zu Verfügung hast, und das Boot umdrehst, ist es fast schon vergnüglich!
    Viele Grüße
    nw
    Πάντα ῥεῖ (*)
    * Man kann nicht zweimal auf dem selben Fluß fahren.

  9. #29
    Registriert seit
    26.10.2017
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    14

    Standard

    Zitat Zitat von Katzenfische Beitrag anzeigen
    Heute hab ich schon nach dem Greisinger-Feuchtemesser gesurft.
    Morgen laß ich ihn bestellen.
    .
    Wozu ? Die Kiele sind mit einem Gemisch aus Polyestherharz und Quarzsand befüllt, welches durchnässt ist und niemals trocknen wird.

    Eine Fighter mit der Nr 181 wird gerade für 5.900 EUR angeboten. Dein Boot wird kaum die Hälfte wert sein.
    Eine teure Sanierung lohnt also nicht.

  10. #30
    Registriert seit
    28.11.2017
    Ort
    in Südbayern
    Beiträge
    20

    Standard

    nw / @sucher ,
    Du bist und bleibst gnadenlos, wahrscheinlich der weltüberzeugteste Selfmader, der aber nicht sieht, das es noch was wie üble Randbedingungen gibt.
    Ich weiß, Du meinst es gut mit mir !
    Als ich noch unterm Auto lag und wetterfest war, da war ich noch jung und knackig und hatte geregelte WEs. Das ist fast vorbei.
    Ich hätte sogar ein überdachtes Folienhaus zur Verfügung mit Kran wo man ein Bötli in gepolsterte Rundumketten gelegt rundum kullern könnte.
    Aber im Winter ist es zu kalt und im Sommer ist der Eigner nicht da und dann wäre mein Bötli ganz hinten drin mit nem Haufen großem Zeug davor wo ich dann nicht mehr rauskomme, weil man das alles nicht allein durch ein kleines Loch rangieren kann.
    Ich will im August mit einer kleinen Flotte auf dem Plöner See bischen Urlaub machen.

    Paar Schrauben aufdrehen und ein Drahtseil durch einen Schaft ziehen ist halt noch was anderes als eine diffusiondichte Wasserbeschichtung aufbauen.
    Ich hab auch nicht so jedes Wochende frei wo ich mir die eher lufttrocknen Tage aussuchen kann.
    Auch meine Gesundheit läßt mir nicht mehr so viel Spielraum für Staub und Dämpfe.
    Arbeitsbedingt, mein Leben hat sich in den Jahrzehnten geändert, habe ich massive Schlafprobleme und
    brauche meine Wochenenden (davon meist ein Tag mit Kopfschmerzen) für Ruhe und
    Hausarbeit (machst Du die auch komplett allein ?).

    Ich denke ich werde es eher nicht selbst machen, weil ich die Aktion nicht zeitlich eingrenzen kann,
    weil ich meine Allgemeinverfassung nicht im Griff habe und meine angeschlagen Atemwege nicht aufs Spiel setzen will.
    Die könnte ich nämlich auch für teures Geld nicht neu kaufen.
    Die Selfmade-Tipps und Materialvorschläge stapeln sich schon in
    diversen elektronischen Speichern - Stop, Lager ist voll !

    Falls das Sandwich doch noch ok sein sollte, 1, 3, 5 oder 10 k€uronen ?


    @censeo,
    zurück zum Thema.

    Wie ich geschrieben habe, will ich die Sandwichbereiche testen, dafür brauche ich den Greisinger.
    Wie ich geschrieben habe, was ist bei meinen Probebohrungen aus dem Kiel gekommen ?
    Woher hast Du das mit dem POLYESTERharz ? Das ist im wahrsten Sinne des Wortes INSIDERwissen!
    Darf ich fragen, wer Du bist. Ich argwöhne ... .
    Die 181 kenne ich nicht. Für die Baunummer ist der Preis untypisch.
    Wo steht die ? Und in welchem Verkaufsportal ?
    Und auch zu deren Besichtigung würde ich niiiemals ohne einen Greisinger hinfahren.
    Ich habe dazugelernt, sonst wären Infokommunikationen ja sinnlos.
    Das wäre schade um die Zeit für eine schlechte Tipperin.

    Mach mir einen guten Vorschlag ... .
    --------------------------------------------------------------------
    VG
    Barbara out of Rosenheim

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 25.04.2016, 18:34
  2. Kiel-Spindel nach oben heraus drehen (Etap 22i)
    Von MartiMc im Forum Kleinkreuzer
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 26.03.2012, 18:54
  3. Osmose von Innen Dehlya 22
    Von malb im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 11.06.2010, 15:07
  4. Asymetrischer Spi, Genacker,
    Von Simon im Forum Privater Ankauf
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.06.2008, 19:31
  5. Osmose von innen?
    Von funnypixy im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 03.04.2007, 11:15

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •