Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 17
  1. #1
    Registriert seit
    18.12.2017
    Beiträge
    7

    Standard Jeanneau merry fisher 610 ib lohnt ein stärkerer Motor?

    Hallo zusammen,
    möchte mich ganz kurz vorstellen:
    Ich heiße Daniel bin 35 und komme aus Neuss.
    Seit 3 Jahren besitze ich eine Jeanneu Merry fisher 610 ib mit einem volvo penta md 22 und 50 PS Wellenantrieb in Verbindung eines Ms2 Getriebe.
    Ich versuche mich so kurz es geht zu halten.
    Das Boot habe ich zum big game Fischen umgebaut und nach Lanzarote gebracht.
    Nun brauche ich zum schleppfischen eine Geschwindigkeit von 8ktn, bei dieser Geschwindigkeit dreht der Motor 3100 Umdrehungen.
    Bei 3600 erreicht er 10,5 ktn.
    Diese 3100 sind mir auf Dauer nicht so ganz geheuer, da es für den Motor bestimmt nicht gut ist wenn er dies für 8-10 Stunden pro Tag mitmachen muss.
    Den Propeller habe ich schon optimal dank der Firma Gröver.

    Nun habe ich die Möglichkeit einen Tamd22 mit 105 PS zu bekommen.
    Meine Frage an euch hat jemand Erfahrung in diesem Bereich?
    Meine Idee ist es das Getriebe bei zu behalten und dann einen geeigneten Propeller für den Motor zu holen.
    Aber....... Komme ich dann auch mit der Drehzahl vom Motor runter bei 8ktn und wird das Boot dann auch schneller (vielleicht sogar 20ktn)?
    Oder wird das Boot nur ca 2-3 ktn schneller und bei 8ktn geht die Drehzahl kaum runter wegen der Verdrängung?

    Vielen Dank schon mal

    LG Daniel

  2. #2
    Registriert seit
    22.07.2007
    Ort
    Südostasien
    Beiträge
    8.536

    Standard

    Lattenknaller würde der ehrenwerte p... sagen ... 20 kn haha

    Ns
    Für so einen stuss extra neu anmelden, troll dich & kauf dur nen speedboot zum angeln.

    Ich bin hier am erfrieren bei gerade 23 grad
    das ist ein thema ... klimascheiss ... ich brauch ne Heizung für mein Bambushaus
    Geändert von round-world2 (18.12.2017 um 20:16 Uhr)
    Indios & Eulenspiegel
    Rw2
    letzter Häuptling vom Stamm der Häuptlinge
    lebt nun in Indochina

  3. #3
    Registriert seit
    18.12.2017
    Beiträge
    7

    Standard

    Puhhhh...... Mit so einer Begrüßung habe ich jetzt nicht gerechnet.

    Schade.

    Was habe ich falsch gemacht?
    Oder war die Frage so doof?

  4. #4
    Registriert seit
    13.02.2009
    Beiträge
    2.184

    Standard

    yacht forum is halt eher ein segelforum... sorry

    doppelt starker antrieb führt nie zu doppelter geschwindigkeit
    haribo

  5. #5
    Registriert seit
    28.09.2014
    Beiträge
    661

    Standard

    Ääh - blöde Frage, aber: Hast Du schon mal Jeanneau gefragt? Die haben die Antwort auf so was doch garantiert in den Unterlagen ihrer Entwicklungsabteilung. Welche Bedeutung hat es denn für dich, wenn ich jetzt hier antworte (was ich könnte) als Nicht-Angler und segler eines 35-Füßers?
    In 3 Monaten geht's ins Wasser

    Mathias

  6. #6
    Registriert seit
    18.12.2017
    Beiträge
    7

    Standard

    Mir war nicht bewusst dass ein Yacht forum..... Ein Segler forum ist, und dass man nur dumme Antworten als Motorbootfahrer bekommt.

    Hätte ich das gewusst hätte ich bestimmt nicht hier um Rat gefragt.

    Schade ich hätte mir dann doch lieber keine Antwort gewünscht oder z.b : du bist hier leider nicht in dem richtigen forum für solche Fragen aber viel erfolg noch.
    Und doppelte Leistung ergibt sehr wohl des öfteren doppelt so hohe Endgeschwindigkeit.
    Bei AB Motoren sehr oft zu sehen gerade bei klein Booten.
    Und in Indochina muss es echt langweilig sein um so dumme Antworten zu geben um jemanden zu nerven.
    Keine Freunde da die einen zu hören wollen?

    Der Gründer dieses Forums hatte bestimmt einen anderen Grund gehabt dieses zu eröffnen.... Mal drüber nach gedacht?

    Jeanneau habe ich schon gefragt und nicht nur eine Niederlassungen.... Die interessiert es leider nicht, die wissen noch nicht einmal was für ein Propeller original verbaut ist.

    Für mich ist die Endgeschwindigkeit nicht so ausschlaggebend sondern eher das ich die besagten 8ktn erreiche ohne den zukünftigen Motor dauerhaft im Last Bereich zu benutzen.
    Ein Plus an Endgeschwindigkeit wäre super aber zweitrangig.

    Es hätte für mich eine Bedeutung wenn deine Antwort mir weiter helfen könnte, wenn nicht hätte sie keine Bedeutung

  7. #7
    Registriert seit
    28.09.2014
    Beiträge
    661

    Standard

    Zitat Zitat von Lenz82 Beitrag anzeigen
    Jeanneau habe ich schon gefragt und nicht nur eine Niederlassungen.... Die interessiert es leider nicht, die wissen noch nicht einmal was für ein Propeller original verbaut ist.
    Keine zielführende Antwort, trotzdem melde ich mich noch mal: DAS wusste ich nicht. Jeanneau kenne ich nicht, von meiner Herstellerwerft kriege ich jede Antwort. Bitte vielmals um Entschuldigung, dass ich so etwas Selbstverständliches bei einer Werft einfach vorausgesetzt habe.
    In 3 Monaten geht's ins Wasser

    Mathias

  8. #8
    Registriert seit
    07.10.2012
    Ort
    Mittelfranken, weit vom Wasser
    Beiträge
    1.630

    Standard

    Hallo Lenz82, vielleicht kann ich noch was retten. 5 oder 8 Knoten unter Motor kommen auch bei Segelbooten vor, insoweit ist das hier nicht zu abwegig. Es wird sich wohl wie bei Segelbooten üblich, um reine Verdrängerfahrt handeln. Da gibt es Formeln (bitte selber googeln), die zur erforderlichen Motorleistung führen. Hat man sich für einen Motor mit passender Leistung entschieden, wird man Getriebe und Propellersteigung/Durchmesser so abstimmen, daß die Rumpfgeschwindigkeit (für Verdrängerfahrt) mit der Motordrehzahl des höchsten Drehomentes zusammenfällt. Ist das der Fall, so hat man die korrekte Schiff-Motor-Getriebe-Propeller Kombination. Da hat man nach oben in bezug auf die Leistung noch etwas Luft, wenn auch bei erhöhter Drehzahl, und bei Marschfahrt ist die Drehzahl ökononmisch und verträglich niedrig für den Motor. Soweit für Segelboote.
    Wie sich das nun mit einem Motorboot mit seiner deutlich anderen Rumpfform verhält, kann ich nicht sagen. Auch ist zu vermuten, daß bei Übergang zur Gleitfahrt völlig andere Gesetze gelten, daß z.B. eine Verdopplung der Motorleistung mehr als die doppelte Geschwindigkeit ergibt.

    Um nun diese jedenfalls bei Segelbooten wichtigen Maße richtig einzuordnen, fehlt bei Deinen Angaben noch die Länge der Wasserlinie. Wenn die Lüa 6,1 m ist, dürfte die Wasserline ein Stück kürzer sein, und damit bewegst Du Dich bei 8 Knoten bereits im Übergang zur Gleitfahrt. Meiner unbedarften Meinung nach sind die Verhältnisse in diesem Bereich durchaus unberechenbar, da ist Deine Frage nach Erfahrungswerten schon berechtigt, nur leider im falschen Forum!
    Nix für Ungut!
    nw
    Πάντα ῥεῖ (*)
    * Man kann nicht zweimal auf dem selben Fluß fahren.

  9. #9
    Registriert seit
    18.12.2017
    Beiträge
    7

    Standard

    Hallo,, Sucher,,

    Danke das du dir etwas Gedanken gemacht hast.
    Ich hab auch schon über vicprop.com hin und her gerechnet. Leider hab ich sonst keine Seite gefunden die auch mit Innenbordern rechnen kann.
    Die meisten sind für AB ausgelegt leider.
    Mein Schiff hat ne Wasserline von 554cm und eine breite der Wasserline von 204cm.
    Das schwierige ist das es einfach zu wenig Boote gibt die so ähnlich sind und die man einfach mal fragen kann.
    Bei Kleinanzeigen habe ich mal einen angeschrieben der gerade seine Rodman 620 verkauft er hat 78 PS mit dem tmd 22 und angeblich läuft der Kahn 15 - 20 ktn je nach Beladung.

    Kommt mir sehr schnell vor.

    LG Daniel

  10. #10
    Registriert seit
    07.10.2012
    Ort
    Mittelfranken, weit vom Wasser
    Beiträge
    1.630

    Standard

    Hallo Lenz82, bei der Auslegung des Motorantrieb für eine Segelyacht spielt die Ökonomie eine gewichtige Rolle. Nachdem für jedes Boot die Schallgrenze der Rumpfgeschwindigkeit gilt, trachtet man diese mit möglichst geringem Aufwand zu erreichen, denn übertreffen kann man sie nicht. Es gibt da auch den Begriff der Marschfahrt, ein Tempo bei dem zwischen Fahrzeit, Dieselverbrauch, Motorverschleiß und Lärm ein Optimum entststeht, das gewöhnlich ~20% unterhalb der Rumpfgeschwindigkeit liegt. Das ist jedenfalls für Verdrängerfahrt alles berechenbar, die zugehörigen Formeln kann man im Netz finden.
    Aus meiner Sicht sollte die Ökonomie für ein reines Motorboot eine noch größere Rolle spielen, denn der Wirkungsgrad über alles ist bei einem Motorboot (in meinen Augen) untragbar schlecht. Entsprechend sorgfältig sollte man die Faktoren abwägen, die z.B. die Marschfahrt bestimmen. D.h. einfach nur die Motorleistung aufblasen könnte ins Geld gehen. Nachdem Dir die Motordrehzahl zu hoch erscheint, wie wäre es mit einem etwas größeren Propeller oder ein wenig mehr Steigung? Neuer Motor oder neues Getriebe sind nicht ganz billig, dagegen ist der Propeller ein Schnäppchen, vor allem, wenn es Dir gelingt einen passenden gebrauchten aufzutreiben. Erst wenn der Motor bei Vollgas nicht mehr die Maximaldrehzahl erreicht, ist der Propeller zu groß.
    Viele Grüße
    nw
    Πάντα ῥεῖ (*)
    * Man kann nicht zweimal auf dem selben Fluß fahren.

Ähnliche Themen

  1. Merry Christmas and enjoy your Saison 2016!
    Von hasardeur im Forum Klönschnack
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.12.2015, 13:58
  2. Fisher 25 - Motorsegler
    Von Smarty im Forum Privater Verkauf
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 22.06.2012, 12:56
  3. Stärkerer Generator mit 'smart' Regler
    Von safarovic im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 06.11.2009, 13:43
  4. Fisher 30
    Von joerg 06 im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 03.03.2007, 19:04
  5. Merry Xtmas.
    Von Lanzarote im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 20.12.2006, 16:59

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •