Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1
    Registriert seit
    08.02.2017
    Ort
    München
    Beiträge
    41

    Standard Außenborder Archimedis Penta 50 (5PS) mit Außentank geht nach ner weile aus

    Moin zusammen,

    ich hoffe, dass mir einer von Euch bei meinem kleinen Problem helfen kann.

    Ich habe einen Archimedis Penta 50 - 2 Takter & luftgekühlter Außenborder mit 5 PS. Es ist ein sehr sehr alter Motor. Im Internet findet man leider nicht viel. Er hat keinen eingebauten Tank sondern ausschließlich einen Externen.

    Folgendes Problem tritt auf:
    Bei längerer Fahrt (nach ca 15-30 min.) geht er während der Fahrt einfach aus, ohne vorher zu stottern oder die Drehzahl zu verändern.

    Habe schon versucht das Problem einzugrenzen in dem ich mit wenig Drehzahl durchgängig gefahren bin und beim zweiten mal mit mittlerer und beim dritten mit hoher. Jedes Mal das gleiche Spiel.

    Ich habe mir bereits alle Leitungen angeschaut. Die scheinen frei zu sein. Der Benzinfilter am Außentank sowie der am Motor sind frei. Zündkerze ist ebenfalls ok. Die Belüftungsschraube war selbstverständlich während der Tests immer offen. Der Vergaser schein auch frei zu sein.

    Ich bin mit meinem Latein am Ende. An sich ist es ja ein simpler Motor. Könnte es vielleicht am Strom liegen, also der er durch einen Wackler weg ist?

    Bin über jeden Tipp dankbar.

  2. #2
    Registriert seit
    22.07.2007
    Ort
    Südostasien
    Beiträge
    8.537

    Standard

    Wenn dein motor bereits eine cdi box besitzt, könnte diese im warmen zustandt den geist aufgeben.
    Hat der motor noch zündkontakte ?
    Kerzenstecker und kabel getauscht ?
    Versagerdüsen frei und keine Feuchtigkeit(wasser/ schmutz)
    Im schwimmergehäuse ?
    Kolbenringe verschlissen ?
    Kalt springt er an ?
    Und
    Im warmen zustand ?

    Ein paar mehr infos braucht die "Glaskugel"
    Indios & Eulenspiegel
    Rw2
    letzter Häuptling vom Stamm der Häuptlinge
    lebt nun in Indochina

  3. #3
    Registriert seit
    23.07.2005
    Ort
    Jütland
    Alter
    58
    Beiträge
    1.715

    Standard

    Archimedes und CDI Box? Dann wären die der Zeit aber weit voraus gewesen. Ich schätze mal, dass die Garantie etwa 1970 abgelaufen ist.
    Beste Grüße

    Dieter

  4. #4
    Registriert seit
    19.10.2004
    Beiträge
    1.369

    Standard

    Evtl. als Test: Tritt das auch im Leerlauf auf? Falls ja - tritt das auch auf, wenn Du den Tank mal höher als den Vergaser postierst? (=> falls nicht, weist das auf ein Problem mit der Benzinversorgung hin; hatten wir mal: Unterdruckschlauch am Membranvergaser fehlte, wobei das beim Archimedes sicherlich anders gelöst sein dürfte)

  5. #5
    Registriert seit
    08.02.2017
    Ort
    München
    Beiträge
    41

    Standard

    Besten Dank erstmal für die Antworten!
    Ein paar weitere Informationen die hoffentlich helfen die Ursache einzugrenzen:
    - Der Motor ist tatsächlich von vor unserer Zeit, also auf alle Fälle vor meiner Zeit. Eine CDI Box sagt mir nicht viel, aber die Elektronik bei dem alten Kerl ist eigentlich recht simpel. Es gibt oben das Zugseil und die darunter liegende Spule ist mit der Zündkerze verbunden. Einen Chip habe ich da nicht gesehen.
    - Kerzenstecker und Kabel habe ich bisher nicht getauscht.
    - Vergaserdüse scheint frei zu sein. Hab sie ausgebaut und durchgepustet
    - Im Schwimmergehäuse war beim letzten mal ein wenig Benzin drin. Das habe ich entfernt.
    - Ob die Kolbenringe verschlissen sind kann ich schwer sagen. Dazu müsste ich wahrscheinlich den Motor komplett auseinander nehmen. Neue Dichtungen werde ich dafür sicher nicht mehr bekommen. Daher hab ich es bisher vermieden so weit zu gehen.
    - Kalt springt er immer an (beim ersten bzw zweiten ziehen)
    - Im warmen Zustand springt er ebenfalls an

    Folgende Beobachtung möchte ich noch ergänzen:
    Wie bereits berichtet, geht er erst nach längerer Fahrt aus (15-30 min). Vorher kein Stottern oder sonst etwas. Wenn er dann das erste Mal ausgegangen ist, startet er nicht gleich wieder, egal wie oft ich ziehe. Nach 1-2 Minuten Warten startet er dann wieder beim ersten Zug. Fahre ich dann sowohl unter hohen Umdrehungen oder nur unter wenig Umdrehungen (beides separat ausprobiert) geht er wieder aus, aber diesmal bereits kurz nach dem Start (etwa 2-3 Min. nach dem Start). Dann muss ich wieder 1-2 Min. warten und dann startet er wieder. Die Abstände zwischen dem Starten und dem Ausgehen werden dabei von Mal zu Mal immer kürzer. Wenn er dann eine gewisse Zeit (30 min.) nicht betätigt wird, beginnt das Spiel von neuem. Hat es vielleicht etwas mit der Hitze zutun?
    Leerlauf hat der Motor nicht. Beim Ziehen läuft er sofort los.
    Ich werde morgen mal testen, ob er auch ausgeht, wenn der Außentank über dem Vergaserhöhenspiegel ist. Die ganzen Benzinschläuche habe ich eigentlich alle geprüft. Das Seltsame ist, dass er nicht mal etwas weniger Sprit bekommt sondern scheinbar auf einmal einen mehr, denn er stottert nie sondern geht von jetzt auf gleich einfach aus.

  6. #6
    Registriert seit
    23.07.2005
    Ort
    Jütland
    Alter
    58
    Beiträge
    1.715

    Standard

    Prüfe doch mal, kurz nach dem Stop, ob dann ein Zündfunke an der herausgedrehten Zündkerze sichtbar ist. Vorsicht nicht nur die Kerze ist dann heiß auch die Zündspannung kann schmerzen. Die kerze am besten mit einem trockenen Lederhandschuh an den Zylinderkopf halten.
    Beste Grüße

    Dieter

  7. #7
    Registriert seit
    08.02.2017
    Ort
    München
    Beiträge
    41

    Standard

    Ich habe heute noch mal die Einspritzdüse kontrolliert und durchgepustet. Das Schwimmergehäuse war leider voll mit Benzin. könnte sein, dass ich ein paar mal zu oft auf den Balg gedrückt habe. Ich habe noch ein paar Bilder eingefügt, um eine bessere Vorstellung vom Motor zu bekommen.
    Der Unterdruckschlauch ist angebracht und sollte dicht sein.

    Was mir noch eingefallen ist: Der Motor schafft es nicht ab der Hälfte der Gashandrehung die Drehzahl zu steigern. Vielleicht kommt tatsächlich zu wenig Benzin an. Der Lufteinlass vom Vergaser ist frei.

    Leider hat sicher der Stift, der den Propeller fixiert gestern in Luft aufgelöst und ist gebrochen. Ohne Propeller ist die Frage, ob es so gut ist den Motor über längere Zeit laufen zu lassen, da der Propeller das Wasser in den Abgasschacht zur Kühlung der Abgase presst.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  8. #8
    Registriert seit
    20.10.2011
    Beiträge
    5

    Standard

    Hallo Yachtinaut,
    ich hatte mal ein ähnliches Problem mit einem alten Moped (Maico 250er). Nach elend langer Suche und etliche Zwangsstopps musste am Ende die Zündspule getauscht werden, weil die Isolierung (Papier und Schellack) bei Erwärmung nicht mehr funkionierte. Probier mal eine neue Zündspule, vielleicht hilfts.

    Viel Grüße, Andreas

Ähnliche Themen

  1. Penta Archimedis 50 - Wartung
    Von Yachtinaut im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 27.04.2017, 12:22
  2. Volvo Penta MD3B Getriebe RB, Kupplungsbelege, Gang geht nicht raus
    Von kieler_segler im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 22.04.2017, 14:15
  3. Günstig nach Preveza / Levkas - wie geht´s???
    Von Leisure17 im Forum Mittelmeer
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 04.11.2015, 15:53
  4. Sun Fast 37 geht von Gibraltar nach La Coruna
    Von Sun Fast 37 im Forum Hand gegen Koje
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 18.05.2011, 21:10
  5. Volvo Penta MB2a geht immer aus
    Von limo15 im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 01.11.2010, 00:55

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •