PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kartenplotter



F-AVRO75
02.09.2008, 13:20
Hello,
ich suche eine gut Kartenplotter. Hat jemand Erfahrung ? Ich dachte an Raychart 435 ! Danke in Voraus und Grüße,

carsten.sauerberg
02.09.2008, 14:13
Schöne, helle und klare, scharfe Displays hat Geonav. Die Menuführung von Geonav ist für alle, die früher auf Garmin gepolt waren, etwas gewöhnungsbedürftig. Die Navionicskarten sind gut und nicht überteuert.
Raychart kenne ich nicht und weiß daher nicht, ob die besser sind.
Carsten

Ausgeschiedener Nutzer
02.09.2008, 15:04
Habe inzwischen als ehemaliger Garmin-Benutzer auch sehr gute Erfahrungen mit dem Geonav 7wide. Besonders, seit es die XL9-Seekarten-Version von Navionics gibt, ist das Gesamtpaket im Preis-Leistungsverhältnis kaum zu schlagen. Die Bildschirmdarstellung ist auch unter ungünstigen Verhältnissen sehr gut und bietet auch diverse Variationen.
Besonders empfehlenswert: wenn man keinen Wert auf Vernetzung mit Autopilot und anderen Instrumenten legt, kann man 2 oder 3 Halterungen mitkaufen, in deren Nähe man nur einen 12 Volt-Stecker montiert.
In Sekundenschnelle stecke ich den Geonav vom geschützten Platz unter dem Sprayhood auf den Steuerstand oder in meine Kabine (nächtliche Ankerwache) um.

der überzeugte Marker

X99_Fun
02.09.2008, 16:03
Habe seit letztem Jahr ein Lowrance 5300 iGPS mit Navionics Gold Karte und bin absolut zufrieden. Super Display mit 480 x 480 Punkten.
Der 5300 hat eine integrierte Antenne so dass man für den einfachen Betrieb nur die Spannungsversorgung braucht. Allerdings kann man bei Bedarf auch eine externe Antenne anschliessen. NMEA 183 und 2000 Ein/Ausgänge sind vorhanden.
Auch die Bedienung finde ich relativ selbsterklärend, wenn man sich einmal durch die Menüs geklickt hat.
Irritierend fand ich anfangs, dass er keine interne CMOS-Uhr oder sowas hat. Nach dem Einschalten fängt die Uhr bei 1.1.2000 an zu laufen. Sobald der erste Fix da ist (was auch recht schnell geht, wenn man ihn am gleichen Ort einschaltet, wo man ihn zuletzt ausgeschaltet hat) zeigt er natürlich die richtige Uhrzeit an.

Noch was Schönes: Man kann sogenannte Overlaydaten in beliebiger Größe und anbeliebigem Ort in das Kartenbild einblenden. Dabei ermöglicht die Kiste sogar automatisches Ausblenden, wenn der jeweilige Datensatz ungültig ist (z.B. Distanz zum Wegepunkt wenn gar nicht mit Wegepunkten navigiert wird). Das finde ich sehr praktisch.

Aus meiner Sicht gutes Preis/Leistungsverhältnis.

Smarty
04.09.2008, 15:36
Wie schon MARKER berichtet hat: Auch ich bin mit dem Geonav 7 wide mehr als zufrieden. Klasse Gerät!

4five
05.09.2008, 12:07
Geonav 5/7 sind prima Geräte, sie können bedenkenlos im Cockpit montiert werden und sind dann selbst bei vollem Sonnenlich noch gut abzulesen. Vor einigen Wochen gab es bei einigen Geonav-Händlern günstige Paketpreise für Plotter, Navionics-Karte und AIS-Empfänger - meiner Meinung nach eine optimale Kombination, die hervorragend funktioniert und mit rund 1000 Euronen bezahlbar bleibt. Ob es dieses Angebot noch gibt, weiß ich allerdings nicht.

Handbreit ...

TieKay
05.09.2008, 13:41
Moin,

ich habe auch einen Geonav 5 Touring mit neuester Software.

Leider habe ich häufig einen Systemabsturz/Einfrieren, wenn die Enter Taste gedrückt wird. Dann muß das Gerät mühsam wieder hochgefahren werden.

Wer hat auch dieses Problem?
Ansonsten gutes Gerät.

Tiekay

Lachmöve
17.09.2008, 11:47
Etwas off-Topic aber doch beachtenswert:

Du solltest dir wenn du mit Kartenplottter navigieren möchtest keine polarisierende Sonnenbrille zulegen..^^ Dann siehste nämlich nur noch was wenn du den Kopf schief legst.. :D
Ist ziemlich lustig mit an zu schauen und auf Dauer ziemlich nervig. ;)

oceansailor
17.09.2008, 15:36
Raymarine ist masslos überteuert und ich höre dauernd von Defekten. Ich rate in jedem Fall zu mindestens 7 Zoll, passt gut an fasst jede Steuersäule oä und bietet viele Vorteile, wenn die Auflösung stimmt. Bezüglich Zuverlässigkeit kann ich nur sagen: nie wieder Garmin und Lowrance vielleicht, da zumindest kulant. Mir sind kaum haltbare Geräte empfolen worden...
Christian

Tamino
17.09.2008, 19:39
Meine Navi-Elektronik kommt von Raymarine, sie ist preiswert, aber nicht billig. Defekte gab es in den letzten 10 Jahren keine. Der Plotter läßt sich selbst updaten und bietet mittlerweile viele hochinteressante Möglichkeiten.

Etwas billiges kann ich mir nicht leisten...

SOPHIE
18.09.2008, 00:18
Meine Navi-Elektronik kommt von Raymarine, sie ist preiswert, aber nicht billig. Defekte gab es in den letzten 10 Jahren keine. Der Plotter läßt sich selbst updaten und bietet mittlerweile viele hochinteressante Möglichkeiten.

Etwas billiges kann ich mir nicht leisten...

Genau so sehe ich das.

Wenn Du darüber hinaus vor hast, mehrere Geräte zu koppeln, also Plotter, Autopilot, GPS, Windinstrumente, Logge etc., dann ist Raymarin erste Wahl.
Und die Plotter arbeiten mit den Navionics XL9-Karten, die eine ernorme Abdeckung haben (z.B. eine Karte für das gesamte Mittelmeer+Schwarzes Meer+Nordteil Rotes Meer).

SOPHIE.

Acer
18.09.2008, 00:35
Überleg auch, obs nur ein Plotter sein soll oder ein Gizmo, was das kann, aber noch deutlich mehr, zB ein Raymarine c-70.

Ob Raymarine besser ist als andere, keine Ahnung. Aber du bekommst von Ray alles von A wie AIS bis R wie Radar, alles aus einem Guß, alle Geräte kennen sich und "reden" miteinander, alle Geräte haben die gleiche Bedienphilosophie. Mir ist kein Anbieter bekannt, der ein ähnliches Spektrum abdeckt.

Und RM wird es morgen und auch überübermorgen noch geben.

OL

4five
18.09.2008, 08:00
ist ein gewichtiges Argument. Acer hat recht: Raymarine sprich Seatalk und das funktioniert untereinander hervorragend. RM bietet aber auch die Möglichkeit, über Interfaces preiswerte NMEA-Geräte anzubinden.

Wer also RM-Instrumente hat, kann per Interface auch NMEA-kompatible Plotter, AIS, Funk und PCs von anderen Herstellern vernetzen, muss allerdings vorher in das Interface investieren und sich Gedanken über die auszutauschenden Daten machen.

Ein Beispiel: Da wir für einen C70-Plotter an der Steuersäule keinen Platz hatten, ist bei uns ein kleiner Geonav 5 installiert. Der empfängt per NMEA Daten vom AIS und Tiefenmesswerte aus dem Raymarine Seatalk-Interface, das gleichzeitig NMEA-Tochteranzeigen am Navplatz speist. Andererseits sendet er NMEA-Kurs- und Korrekturdaten an den Raymarine-Autopiloten. Hört sich kompliziert an und hat zugegebenermaßen ein bisschen Denkarbeit bei der Verkabelung gebraucht, funktionierte dann aber auf Anhieb tadellos.

Handbreit ...

Ausgeschiedener Nutzer
18.09.2008, 13:26
Und RM wird es morgen und auch überübermorgen noch geben. OL

Hand drauf, der Mutterkonzern Raytheon gehört schließlich zu den großen Rüstungskonzernen :cool:

Zusatzinfo vom Marker

Acer
18.09.2008, 13:36
Hand drauf, der Mutterkonzern Raytheon gehört schließlich zu den großen Rüstungskonzernen :cool:
Zusatzinfo vom Marker

So ist das, und was dem amerikansichen Atom-Uboot recht, kann einem Yachtie nur billig sein.....:D

Und Sealtalk wurde zwischenteitlich ja wiederholt "aufgebohrt" und ist zu ST nicht kompatibel, aber für "Otto Normalsegler" reicht imho der alte Bus nach wie vor. Ich war seinerzeit "begeistert", als ich in meinem alten Boot recht betagte ST30 Anzeigen einfach durch modernere erstzen konnte. Altes raus, neues rein, alles funktioniert.

Und bei den €€€€, die man ausgibt, ist zumindest für mich Investiotionssicherheit ein Argument.

OL

Tamino
18.09.2008, 14:11
Die Vernetzung bietet bei RM viele faszinierende Möglichkeiten. So ist auf dem Plotter C80 neben Radaroverlay, AIS, Wind, Log, Lot etc. auch der Autopilot zu bedienen, ein Funkruf über MMSI wird auf dem Display angezeigt. Außerdem kann ich alle Daten aus dem Netz darstellen, wie auch auf dem Multi und dem Autopilotdisplay. Alles ist nach eigenen Wünschen programmierbar. Bei entsprechender Motorschnittstelle sind auch die Motordaten darstellbar.
Seatalk ist eine bewährte Schnittstelle, so kommuniziert mein 10 Jahre alter ST6000 -Autopilot problemlos mit den neuen Geräten, das Funkgerät zeigt die Position an....

Acer
18.09.2008, 14:51
..wie ich sehe, bin ich nicht der Einzige, der sich an dem "Netzwerk" und seinen Möglichkeiten erfreuen kann.

Aber wo Licht ist, ist auch Schatten. Warum die C-x0 immer meinen, das Radar auf Standby schalten zu müssen, will mir nicht in den Kopf. Trotz vieler Softwareupdates ist dieses nutzlose "Feature" immer noch drin.

Auch die NMEA Schnittstelle ist nicht ganz zu Ende gedacht, weil NMEA Out und IN mit gleicher Baudrate arbeiten. Hat man AIS, muss man auf 38.4. Raus gehts dann auch zwingend mit 38.4, damit kann der Rest der NMEA Welt aber nicht viel anfangen. Also Bridge notwendig. Inkonsequenterweise reden auch manche RayM Geräte nur mit 4.8, wie zB der ext. Kreisel, so dass man, will man diese Daten in den "AIS-Baudrate gelockten" Plotter bringen, auf Drittanbieter zurückgreifen muss....

OL