PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wallas Kocher



Hiddensee
02.10.2008, 09:11
Ich finde die Diese- bzw. Propankocher von Wallas gut und würde mir gern so ein Teil zulegen. Hat jemand Erfahrung mit so einem Gerät ? Wie ist die Kochleistung ? Was ist besser - Diesel oder Propan als Brennstoff ? Es gibt auch noch einen Lüfterdeckel als Zubehör - ist der gut ?
Danke im vorraus für eure Tipps !

Zeelandfan
02.10.2008, 14:00
Ich habe vor Jahren mal einen Dieselkocher mit Heizlüfter-Aufsatz gehabt...

Kurzform: in 1 Saison 3 Austauschgeräte, das letzte nicht von Werft, sondern Wallas selber eingebaut, Anschlüsse an Haupttank und später separaten Tank eingebaut...Ergebnis im besten Fall: 1 Liter Wasser kocht nach 28 min - im schlechtesten und häufigsten Fall: das Dingen springt nicht an oder leckt und stinkt...

Immerhin haben wir ALLE Kosten incl der diversen Montagen/Umbauten erstattet bekommen...davon Gaskocher und Webasto gekauft, und schon gabs warmes Essen und ein geheiztes Schiff...

Alchimist
08.10.2008, 11:07
Hallo,

wir haben uns mit dem Teil auch ein Jahr lang geärgert, dann zu WALAS geschickt und seitdem funktioniert es einwandfrei. Wir haben die Diesel-Ausführung, die Leistung ist absolut ausreichend, er braucht nur beim Einschalten einige Minuten Anlaufzeit. Mit Gas geht´s zwar schneller, aber wir sind nicht auf der Flucht und kein Gas an Board haben zu müssen ist `ne feine Sache. .. Der Nachteil ist der hohe Preis, aber man gönnt sich sonst nichts...

Firsty
08.10.2008, 13:31
Diesel-Wallas, keine Ahnung. Ich benutze den Petroleum-Wallas. Keine Probleme, aber...

Dauert im Sommer eine Ewigkeit, bis sich das Ceranfeld wieder abgekühlt hat (ok, auch im Winter, aber da ist das ein angenehmer Nebeneffekt).

Bei den heutigen Möglichkeiten Gasrohre zu verlegen, würde ich nicht mehr zum Kochen auf Diesel oder Petroleum verfallen.

Alchimist
08.10.2008, 16:06
Die Petroleum-Ausführung hat gegenüber Diesel lt. Prospekt ca. 30 % weniger Leistung. Der Grund für Walas war u.a. die integrierte Heizung über den Heizlüfter-Zusatz (Ostsee im Frühjahr oder Herbst ...), bei unserem kleinen Boot bietet sich so die Möglichkeit, die Feuchtigkeit aus der Kajüte fernzuhalten. .

Peti
08.10.2008, 19:43
Ich finde die Diese- bzw. Propankocher von Wallas gut und würde mir gern so ein Teil zulegen. Hat jemand Erfahrung mit so einem Gerät ? Wie ist die Kochleistung ? Was ist besser - Diesel oder Propan als Brennstoff ? Es gibt auch noch einen Lüfterdeckel als Zubehör - ist der gut ?
Danke im vorraus für eure Tipps !


Ich habe so einen Diesel-Kocher gehabt. Er funktionierte immer einwandfrei, aber es dauerte mir zu lange, bis das Wasser kochte. Der Lüfterdeckel ist eigentlich auch eine witzige Idee, er ist aber uanangenehm laut und hat einen eher geringen Wirkungsgrad.

Fazit: Lass es einfach

Gruß

Alchimist
08.10.2008, 20:21
Hallo Peti,
dann muß ich dir ein wenig widersprechen. Wenn ich morgens aus der Koje gekrochen bin, setze ich den Wasserkessel auf, schalte ein und wenn ich zurück von der Morgentoilette komme, kocht das Kaffeewasser. Der entscheidende Vorteil gegenüber Gas ist die Sicherheit! Wir können genau wie zu Hause kochen, die Leistung von 1200 + 600 Watt ist vollkommen ausreichend. Wenn es bei dir länger dauert, dann stimmt mit deinem Kocher etwas nicht. Auch der Lüfterdeckel ist keineswegs unangenehm laut, vielleicht falsch montiert? Hast du das Gerät selbst eingebaut? Die Montage ist nicht ganz einfach. Und für kleinere Yachten gibt es für eine Heizung kaum eine Alternative außer einem dicken Pullover. Wenn man sich es vom Geld her leisten kann, ist es eine feien Sache.

beta
25.01.2010, 21:25
Der Kocher hat doch zwei Kochbereiche, also für zwei Töpfe. Aber nur einen Regler.
Kann man nicht beide Bereiche getrennt regeln?

Ausgeschiedener Nutzer
26.01.2010, 19:44
kann man nicht.
Der Brenner befindet sich unter dem linken Kochfeld, der Auspuff führt das Abgas aus dem zweiten, kleineren, ab.

Der Kocher funktioniert gut. Er braucht aber viel Strom, bis er brennt. Eine Glühwendel muss so vorgeheitzt weden, dass der Brennstoff sich entzündet. Bei weniger als 12,2 V zündet der Brenner deshalb nicht. Die Förderpumpe und die Luftförderung brauchen auch Strom. Ein Nachteil ist auch, dass wegen der Abgasführung ein weiterer Bord- bzw. Deckdurchbruch nötig ist. Gerade bei einem Segelboot hat man das weniger gern.

In meinem Motorboot habe ich so einen Kocher. Ich lasse meistens einen meiner Diesel laufen, damit ich kochen kann. Für ein Segelboot würde ich, auch wegen des Abgasproblems, was anderes nehmen. Prima geeignet, viel billiger und genau so sicher sind drucklos arbeitende Spirituskocher, wie von Origo, meine ich.

Immer Handbreit!

Saga

beta
26.01.2010, 20:44
kann man nicht.
Der Brenner befindet sich unter dem linken Kochfeld, der Auspuff führt das Abgas aus dem zweiten, kleineren, ab.

Der Kocher funktioniert gut. Er braucht aber viel Strom, bis er brennt. Eine Glühwendel muss so vorgeheitzt weden, dass der Brennstoff sich entzündet. Bei weniger als 12,2 V zündet der Brenner deshalb nicht. Die Förderpumpe und die Luftförderung brauchen auch Strom. Ein Nachteil ist auch, dass wegen der Abgasführung ein weiterer Bord- bzw. Deckdurchbruch nötig ist. Gerade bei einem Segelboot hat man das weniger gern.

In meinem Motorboot habe ich so einen Kocher. Ich lasse meistens einen meiner Diesel laufen, damit ich kochen kann. Für ein Segelboot würde ich, auch wegen des Abgasproblems, was anderes nehmen. Prima geeignet, viel billiger und genau so sicher sind drucklos arbeitende Spirituskocher, wie von Origo, meine ich.

Immer Handbreit!

Saga

Vielen Dank. Ein Dieselkocher im Segelboot wäre interessant, da Diesel eh vorhanden. Und im usland hat man mit Gas immer Probleme mit den Flaschen. Für mich hat der Dieselkocher aber in der Tat zuviele Nachteile.

jubi
30.01.2010, 14:35
kann man nicht.
Der Brenner befindet sich unter dem linken Kochfeld, der Auspuff führt das Abgas aus dem zweiten, kleineren, ab.

Der Kocher funktioniert gut. Er braucht aber viel Strom, bis er brennt. Eine Glühwendel muss so vorgeheitzt weden, dass der Brennstoff sich entzündet. Bei weniger als 12,2 V zündet der Brenner deshalb nicht. Die Förderpumpe und die Luftförderung brauchen auch Strom. Ein Nachteil ist auch, dass wegen der Abgasführung ein weiterer Bord- bzw. Deckdurchbruch nötig ist. Gerade bei einem Segelboot hat man das weniger gern.

In meinem Motorboot habe ich so einen Kocher. Ich lasse meistens einen meiner Diesel laufen, damit ich kochen kann. Für ein Segelboot würde ich, auch wegen des Abgasproblems, was anderes nehmen. Prima geeignet, viel billiger und genau so sicher sind drucklos arbeitende Spirituskocher, wie von Origo, meine ich.

Immer Handbreit!

Saga

genau so ist es.
Alles was Du sagst kenne ich. Ankerbucht, morgentliches Teewasser kochen geht nicht, Maschine anschmeißen, die anderen Ankerlieger freuen sich, ich auch, weil jetzt funktioniert der Wallas.
Aber dennoch gibt es Abhilfe:
1. dickere Kabel legen (das ist nämlich der übliche Fehler)
2. Reparatur-Set kaufen und einbauen, plötzlich geht das Scheißding auch bei Unterspannung.
Hatte bei meinem damaligen Dampfer dennoch Gas eingebaut.

Ausgeschiedener Nutzer
30.01.2010, 15:08
Danke für den Tipp.
Am Kaberquerschnitt liegt es sicher nicht. Ich bin vom Fach und mein Motorboot ist eine Fjord. Die Norweger haben zu ihrer Zeit die besten Motorboote gebaut.

Aber was sein könnte: Die Glühwendel ist nach der langen Zeit (15 Jahre) verschlissen. Die Sache mit dem Reparatursatz werde ich aufgreifen.

Echt lästig ist aber die Abgasführung. Über Deck oder als Seitenkamin, man hat immer ein Loch zuviel im Boot. Bei einem Motorboot geht das noch, weil da keine Lage geschoben wird. Aber bei meinem Segelboot hätte ich nicht gern eine zusätzliche Öffnung, welche obendrein nicht verschlossen werden kann.

Immer Handbreit!

Saga

jubi
31.01.2010, 16:55
die Ausgabe lohnt sich !!!

Übrigens - schöner Dampfer, mein Papa hatte mal ne Fjord, so um die 32ft

avi
31.01.2010, 17:11
ich hatte auch einen wallas kocher.
schönen dank!
nie wieder.:mad: