PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : VC17m und S-Antrieb --> Korrosionsschäden?



Lenni80
03.01.2009, 21:55
Hallo zusammen,

ich habe folgenden Satz in dem Selbsthilfe-Handbuch meines Volvo Penta 2001 mit Saildrive gefunden, der mich stutzig macht:

"...Es gibt verschiedene Gründe für Korrosionsschäden am S-Antrieb. Antibewuchsanstriche mit Kupferanteil können schwere Schäden hervorrufen..."

Was meinen die damit? Das man den Saildrive bzw. S-Antrieb damit nicht einpinseln soll? Oder gilt das fürs gesamte Unterwasserschiff? :confused:Der Voreigner hat letztes Jahr das Boot mit VC17m behandelt also mit kupferhaltigem Antifouling. Jetzt mache ich mir so meine Gedanken...

Was genau versteht man eigentlich unter dem Begriff "S-Antrieb"?

Für eure Meinungen und eventuelle Ehrfahrungen wäre ich sehr dankbar.

Gruß
Lenni

jump
04.01.2009, 12:52
Hallo Lenni,
S-Antrieb wurde (glaube ich ) sogar von Volvo Penta entwickelt.
Genau wir beim Z-Antrieb oder V-Getriebe hat das wohl mit der Form zu tun.

Da das Unterwasserteil des Antiebs aus einer Alu-Legierung ist sollte man Kupferhaltige Antifouling für das gesamte Unterwasserschiff nicht verwenden.
Durch die unterschiedlichen Metall kann es zu Korrosion kommen.

Gruß
Uwe

Pamina
04.01.2009, 22:46
Wenn ich mich nicht irre, heißt S-Antrieb einfach Saildrive.

Zur Frage des geeigneten Antifouling: Ich habe auch gelesen, dass man kein kupferhaltiges Antifouling benutzen soll. Da hatten wir es aber bereits seit vielen Jahren benutzt und keine Schäden festgestellt. Vielleicht, weil wir den Saildrive gut geschützt haben. Unsere Methode:

Das UW-Schiff streichen wir mit VC17m extra, den Saildrive und die Schraube mit Antifouling TRILUX , weil man da dickere Schichten auftragen kann. Man kann Trilux so dick auftragen, dass es 2 Saisons hält.

Vorbehandlung: Der Antrieb und Schraube, die bereits mit 2-K-Farbe von Volvo lackiert waren, mit 120er Papier aufrauhen, dann 5 Schichten Primocon, dann 2-3 Schichten Trilux. Kein Etch-Primer – der kommt nur auf blankes Alu – , kein Interprotect – das kommt nur auf original pulverbeschichtete Antriebe.

Dieses System hat sich seit mehreren Jahren bewährt, wir haben keine Schäden am Saildrive und auch keinen Bewuchs an Saildrive und Schraube.

Klaus

speed
05.01.2009, 11:16
Der Hinweis von Volvo scheint bereits etwas älter zu sein. Der Saildrive ist eine Aluminiumlegierung mit Magnesium und Mangan so wie auch die Z-Antriebe. Da Kupferantifoulings durch die Abgabe von Ionen einen Bewuchsschutz bilden, würde sich auch der Antifoulinganstrich mit Kupfer vom Nachbarschiff auswirken. Das einzige Risiko wäre eine Schnittkantenkorrosion, die aber bereits Konstruktionsbedingt verhindert wird. In der Regel genügt eine einmal aufgetragene Grundierung mit Primokon oder PVC-Vinyl bei den Schwermetallantifoulings. Bei VC17m funktioniert das nicht, da die Grundierung ein VCTar ist das nicht die Sperrwirkung hat. Aber auch da ist nichts bekannt, dass es Schäden am Saildrive oder an einem Z-Antrieb gegeben hat.

Speedy/F

Lenni80
05.01.2009, 15:25
Hallo zusammen,

Danke für eure Einschätzungen. So richtig dramatisch scheint es ja dann nicht zu sein... der Saildrive hat es ja auch beim Voreigner schon ein paar Jahre ausgehalten.

Danke.
Gruß
Lenni