PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was wird passieren, falls Alinghi gewinnt?



lhueckstaedt
19.01.2010, 16:41
Wird Oracle (bzw Larry Ellision) solange versuchen den Cup vor Gericht zu gewinnen bis

a.) Sein Geld alle ist
oder
b.) alle Medienwirksamkeit verschollen ist

???

Ich finde es immernoch eine unverschämtheit, dass ein erbärmlicher 4. im LVC sich nur durch viel Geld in das Finale klagen kann.

Außerdem haben die Amerikaner für Jahre die anderen Staaten mit den Regeln betrogen, wie es angeblich bei Alinghi der fall war.

Das gerade die Amis sich beschweren ist intressant.

Was denkt Ihr wird passieren?

LG

www.heizkoerper-sailingteam.de

Sam Süffi
20.01.2010, 15:19
Der LVC diente die letzten paar Austragungen nur zur Bestimmung des Challengers. Der America's Cup wird immer nur zwischen zwei Booten (bzw. Clubs) ausgetragen. Ob im BMWO im LVC 4. oder letzter war ist irrelevant. Die ganze übrige Geschichte aufzurollen, dauerte etwas lange. Fast so lange wie es dauern würde, bis Larry pleite ist (erleben wir nicht mehr).

Die Frage, was passiert, wenn Alinghi gewinnt, ist aber interessant. Offenbar spielen Bertarelli und auch andere seines Teams mit dem Gedanken, bei einem Sieg den AC34 auf Kats austragen zu lassen. Ellison hat sich schon gegenteilig vernehmen lassen. Beiden kann man bezüglich dieser Aussagen nicht trauen, natürlich. AC auf Kats Schnappsidee oder zeitgemässe Weiterentwicklung des Segelsports?

Ausgeschiedener User
20.01.2010, 16:01
Der LVC diente die letzten paar Austragungen nur zur Bestimmung des Challengers. Der America's Cup wird immer nur zwischen zwei Booten (bzw. Clubs) ausgetragen

Ist ja nett, dass Du uns das jetzt endlich mal erklärt hast.... :D



Die ganze übrige Geschichte aufzurollen, dauerte etwas lange

Och, schade. :( Los, mach doch ma....

_
(Achtung: Ironie)

Sam Süffi
20.01.2010, 18:29
Wollte nicht "Euch" aufklären, ist ja mehr als banal. Aber Ihueckstaedt soll doch eine Antwort bekommen. Im übrigen: Ironie verstanden.

Ausgeschiedener User
20.01.2010, 18:46
Ja, derzeit sind Ironie-Lern-Wochen hier im Forum. ;) :D

_

Sam Süffi
20.01.2010, 22:45
Hab ich allenfalls die Hueckstaedtsche Heizkoerpersche Ironie nicht ganz verstanden? Marinero, du mit Deinen 1'000 mal mehr Beiträgen bist sicher ein begnadeter zwischen-den-Zeilen-Leser.

Was meinst du oder andere zur Kat-Frage? Oder wollen wir mit der Beantwortung warten, bis Mitte Februar, wenn wenn wir die zwei oder drei Rennen erduldet haben und Bilanz über die den Bach runter gegangenen Millionen ziehen können?

lhueckstaedt
21.01.2010, 01:23
Ich denke dass wir da auf einem ähnlichen Stand sind. Ich wollte nur mal meine Meinung sagen..

Gut ich denke auch es dauert noch ein paar "Supermultis" bis das Geld alle ist.. aber ich glaube nicht, dass BMWO eine niederlage so hinnehmen würde..

Lars

Ausgeschiedener User
21.01.2010, 12:14
Was meinst du oder andere zur Kat-Frage? Oder wollen wir mit der Beantwortung warten, bis Mitte Februar (..) ?

Ob Kat oder Tri oder überhaupt oder doch wieder vor Gericht ist mir inzwischen wumpe. Wir werden sehen, ob die überhaupt gegeneinander anreten oder nicht, und dann werden wir wissen, was schneller ist (wenn nichts kaputt geht). Nach den bisherigen Querelen und immer wieder neuen Verschiebungen habe ich da keine Lust mehr zu spekulieren.


Zum AC generell: Ja, hmmm .... ich bin da zwiegespalten. :rolleyes:

M.E. haben die beiden Gockel (Erni & Larry) den Cup (zumindest temporär) zugrunde gerichtet. Der AC hat nur eine Chance, wenn, wie damals nach dem "mismatch", ein kompletter Neuanfang gestartet wird. Vielleicht steigt dann Louis Vuitton auch wieder ein.

Und wäre es nicht eine Schande, wenn diese beiden Schwachköpfe, die zwar viel auf dem Bankkonto, aber scheinbar wenig in der Hose oder Birne zu haben scheinen, es schaffen sollten, quasi im Alleingang die älteste Trophäe im internationalen Sport zu vernichten?


Andererseits: Muss der Cup, nur um der Tradition willen, für immer und ewig so oder so bleiben, mit Einrümpflern und LouisVuitton-Cup vorneweg, und Herausforderer und Finale?

Und werden nicht auch wir irgendwann von Dingen profitieren, die in diesem irrwitzigen Wettrüsten entwickelt wurden? Gehört die Technologie nicht untrennbar zum Cup? Nur um den/die besten Segler zu ermitteln, könnten die auch auf Farr40- oder TP52-Serien ausweichen.


Fragen über Fragen .... :cool:

lhueckstaedt
21.01.2010, 12:49
Das der Cup weiterhin in dem alten Modus ausgetragen wird ( also Modus 32. Cup) muss nich sein.
Im Gegenteil, Alinghi hat doch versucht Änderungen mit neuen Booten und neuem Konzept auszuarbeiten - Auch wenn man der Meinung sein kann, das Alinghi sich versucht hat einen Vorteil zu erarbeiten.
Aber augenscheinlich reicht es ja, wenn ein wohlhabendes Team mit den Dokumenten nicht einverstanden ist.

BMWO war ja mit dem neuen Verfahren - den cup einfacher und preiswerter zu gestalten nicht einverstanden.
Wieso sollte das dann im Falle eines Alinghi Siegs jetzt anders sein?


www.heizkoerper-sailingteam.de

Makis Enefrega
21.01.2010, 19:15
... BMWO war ja mit dem neuen Verfahren - den cup einfacher und preiswerter
zu gestalten nicht einverstanden. Wieso sollte das dann im Falle eines
Alinghi Siegs jetzt anders sein?
Weil diese konjunktiven Eier noch nicht gelegt sind, Herr Hückstedt.

HackePeter
21.01.2010, 22:58
Weil diese konjunktiven Eier noch nicht gelegt sind, Herr Hückstedt.

Fieber :confused:

lhueckstaedt
22.01.2010, 01:29
Moin,

ich finde es trotzdem eine ganz interessante Frage. Ich denke im Falle eines Oracle Sieges würde eine Cupverfahren ausgeschrieben werden, welches dem des 32. Cup ähnelt. Evtl. andere Boote.

Wenn Alinghi gewinnt könnte ich mir vorstellen, dass die ihre auschreibung ähnlich der alten formulieren - das ist aber ja der Grund warum Oracle vor gericht Protest eingelegt hat.

Ich denke diese Geschichte ist nicht zuende bis Oracle gewinnt.

Was meint Ihr?

HücksÄdt


www.heizkoerper-sailingteam.de

para neujahr
22.01.2010, 09:11
Das der Cup weiterhin in dem alten Modus ausgetragen wird ( also Modus 32. Cup) muss nich sein.
Im Gegenteil, Alinghi hat doch versucht Änderungen mit neuen Booten und neuem Konzept auszuarbeiten - Auch wenn man der Meinung sein kann, das Alinghi sich versucht hat einen Vorteil zu erarbeiten.
Aber augenscheinlich reicht es ja, wenn ein wohlhabendes Team mit den Dokumenten nicht einverstanden ist.

BMWO war ja mit dem neuen Verfahren - den cup einfacher und preiswerter zu gestalten nicht einverstanden.
Wieso sollte das dann im Falle eines Alinghi Siegs jetzt anders sein?


Es ging ja nicht darum, das BMWO dagegen war, "den AC einfacher und preiswerter" zu machen. Es ging darum, das die Schweizer den AC und seine ganze Historie über den Haufen werfen wollten und das AC Management des letzten Cup, als Zentrale Instanz festschreiben wollten.
DAS ist aber nicht der AC, denn es ist ein "Herausforderer-Cup", der immer in Besitz des letztigen Gewinner ist und DER dann (zusammen mit dem ersten Herausvorderer) die Örtlichkeit und die Regeln klärt, nach denen der kommenden Cup ausgetragen wird.

Die Schweizer wollten eine F1 auf dem Wasser, die zentral von einem Management (das zufälliger Weise von ihnen gestellt wird) kontrolliert und vermarktet wird. DAS wäre der Tod des AC in seiner traditionellen Form gewesen. Gegen nichts anderes ist BMWO gerichtlich vorgegangen. Was danach kam, waren nur die Nachbeben, da es unterschiedliche Auffassungen gab, wie die Stiftungsurkunde zu interpretieren ist.

lhueckstaedt
22.01.2010, 11:30
Was du Sagst ist mir durchaus bewusst. Ich habe auch irgendwo geschrieben, dass ich verstehen kann das nicht jeder mit den Ausführungen von Alinghi zufrieden ist.

Meine persönliche Meinung hingegen ist, dass man auch traditionelle Regatten mal total umkrämpeln muss und mal von einem anderen Blickwinkel betrachten - wieso also nicht?

Ich denke nur trotzdem dass Oracle mehr eine Chance gesehen hat den Cup wür sich zu gewinnen als den Cup zu "retten".
Wenn BMWO den Cup rette würde, würden sie nicht im Ausschluß anderer Syndikate segeln.

Anyway - Beide Teams sind mehr auf den Sieg bedacht als darauf einen "guten" (aus sicht der Zuschauer) Cup zu organisieren.

Das beantwortet aber nicht so richtig die Frage:

Was denkt Ihr würde im falle eines Sieges von Alinghi passieren? Würde BMWO sich ohne weitere Klagen geschlagen geben?
Oder dieser Streit über Generationen weitergehen? - Beide haben doch Kinder oder?
Wäre Volkswirtschaftlich ja ne super Sache - Zumindest die Anwälte können sich nicht beklagen..

Ahoi


www.heizkoerper-sailingteam.de

para neujahr
22.01.2010, 12:59
Ich denke nur trotzdem dass Oracle mehr eine Chance gesehen hat den Cup wür sich zu gewinnen als den Cup zu "retten".
Wenn BMWO den Cup rette würde, würden sie nicht im Ausschluß anderer Syndikate segeln.

auch falsch, denn hier handelt es sich um einen Wettstreit auf basis der "Deed of gift" (Stiftungsurkunde), daher auch die großen Yachten, denn BOR ist einfach an das in der DoG vorgesehene maximal Mass in der Konstruktion gegangen. Für einen Herausforderung nach DoG andere Herausforderer zuzulassen (denn der erste Herausforderer muss dem zustimmen), macht keinen Sinn, da man sich hier, bedingt durch die Konstruktion von Einzelbauten ohne Regel, auf den einzigen und direkten Gegner konzentriert. Worauf sollte denn Alinghi ihre Yacht, mit der sie den Cup verteidigen, ausrichten , wenn sie nicht vorher in etwa wissen, wer sie herausfordert.
Eine Ausscheidung zwischen Herausforderern macht für den Erstherausforderer nur dann sinn, wenn Herausforderer UND Verteidiger sich lange vorher auf eine Konstruktions-klasse einigen. Denn dann ist das für den Herausforderer ein großer Vorteil, vorher Ausscheidungen mit anderen segeln zu können, da man hier sehr viel testen kann.

...und zur "Rettung des Cups" hat BOR genug publiziert, was sie sich zukünftig vorstellen. Und im Unterschied zu Alinghi/SNG ist das alles konform mit der DoG



Anyway - Beide Teams sind mehr auf den Sieg bedacht als darauf einen "guten" (aus sicht der Zuschauer) Cup zu organisieren.

Beim AC geht es NUR um den Gewinn des Cups.......Zuschauer sind da unwichtig.



Das beantwortet aber nicht so richtig die Frage:

Was denkt Ihr würde im falle eines Sieges von Alinghi passieren? Würde BMWO sich ohne weitere Klagen geschlagen geben?
Oder dieser Streit über Generationen weitergehen? - Beide haben doch Kinder oder?
Wäre Volkswirtschaftlich ja ne super Sache - Zumindest die Anwälte können sich nicht beklagen..


im Falle einer Niederlage, kannst du davon ausgehen, dass mit Zieldurchgang des letzten Rennens, BOR seine neue Herausforderung übergibt. Wer Larry Ellison kennt, weiss dass der nicht so schnell aufgibt. Sir Thomas Lipton hat zwischen 1899 und 1930 immerhin 5 Versuche unternommen, den Cup zu holen.

Speedolix
22.01.2010, 13:05
Sir Thomas Lipton hat zwischen 1899 und 1930 immerhin 5 Versuche unternommen, den Cup zu holen.Hat aber trotzdem nicht zum Sieg gereicht...:D

para neujahr
22.01.2010, 16:02
Hat aber trotzdem nicht zum Sieg gereicht...:D

...eben....., weil die New Yorker ihn nach Strich und Faden besch***** haben.

...aber damals galt ja auch noch, das die Yacht auf eigenem Kiel anreisen musste. BOR sollte das zur Not hinbekommen. Bei den Schweizern würde das lustig werden, wenn die mit ihren 30x30m den Oberlauf der Rhone "paddeln" :-)

lhueckstaedt
22.01.2010, 22:18
"auch falsch, denn hier handelt es sich um einen Wettstreit auf basis der "Deed of gift" (Stiftungsurkunde), daher auch die großen Yachten, denn BOR ist einfach an das in der DoG vorgesehene maximal Mass in der Konstruktion gegangen. Für einen Herausforderung nach DoG andere Herausforderer zuzulassen (denn der erste Herausforderer muss dem zustimmen), macht keinen Sinn, da man sich hier, bedingt durch die Konstruktion von Einzelbauten ohne Regel, auf den einzigen und direkten Gegner konzentriert. Worauf sollte denn Alinghi ihre Yacht, mit der sie den Cup verteidigen, ausrichten , wenn sie nicht vorher in etwa wissen, wer sie herausfordert.
Eine Ausscheidung zwischen Herausforderern macht für den Erstherausforderer nur dann sinn, wenn Herausforderer UND Verteidiger sich lange vorher auf eine Konstruktions-klasse einigen. Denn dann ist das für den Herausforderer ein großer Vorteil, vorher Ausscheidungen mit anderen segeln zu können, da man hier sehr viel testen kann.

...und zur "Rettung des Cups" hat BOR genug publiziert, was sie sich zukünftig vorstellen. Und im Unterschied zu Alinghi/SNG ist das alles konform mit der DoG"


- Das ist mir schon klar, dass die Schiffe nach der DoG gezeichnet sind - und das es dort ein 90 X 90 max maß gibt ist auch klar.. Und dass man eher einen Cat / Tri baut anstatt einem 90 x 90 Ponton musst auch nicht erklären.Die Aussage ist zwar sehr informativ hat aber irgendwie überhaupt nichts mit meinen Kommentar zu tun (?)

Das es bei dem Cup nicht um Zuschauerfreundlichkeit geht ist auch klar - Ich habe nur als "kleiner" Zuschauer gesagt, dass das der Wunsch wäre - für den Zuschauer.

Ich kann verstehen, dass die Teams eher die Regatten gewinnen wollen als es Zuschauerfreundlich zu machen ...

"Beim AC geht es NUR um den Gewinn des Cups.......Zuschauer sind da unwichtig."

Klar geht es darum - als ich das Thema geschrieben habe, hatte ich eigentlich Diskusionen gedacht, die evtl. über den Wert des gewinnens des Cups sprechen.

Ich könnte mir u.a. gut vorstellen, dass zb eine LV Pacific Series bald ein besseres Ansehen hat als der actual Cup ( ich weiß der Cup hat eine Tradition und so weiter - aber nur so mal ins unreine gedacht - kann doch sein!!)

"im Falle einer Niederlage, kannst du davon ausgehen, dass mit Zieldurchgang des letzten Rennens, BOR seine neue Herausforderung übergibt. Wer Larry Ellison kennt, weiss dass der nicht so schnell aufgibt. Sir Thomas Lipton hat zwischen 1899 und 1930 immerhin 5 Versuche unternommen, den Cup zu holen."

Dass ist doch eine Antwort die zu dem Thema passt.. danke.

ww.heizkoerper-sailingteam.de

lhueckstaedt
22.01.2010, 22:19
wau ich habe gerade festgestellt wie man sachen fett schreibt

COOL

Ausgeschiedener Nutzer
11.02.2010, 21:12
Es ging ja nicht darum, das BMWO dagegen war, "den AC einfacher und preiswerter" zu machen. Es ging darum, das die Schweizer den AC und seine ganze Historie über den Haufen werfen wollten und das AC Management des letzten Cup, als Zentrale Instanz festschreiben wollten.
DAS ist aber nicht der AC, denn es ist ein "Herausforderer-Cup", der immer in Besitz des letztigen Gewinner ist und DER dann (zusammen mit dem ersten Herausvorderer) die Örtlichkeit und die Regeln klärt, nach denen der kommenden Cup ausgetragen wird.

Die Schweizer wollten eine F1 auf dem Wasser, die zentral von einem Management (das zufälliger Weise von ihnen gestellt wird) kontrolliert und vermarktet wird. DAS wäre der Tod des AC in seiner traditionellen Form gewesen. Gegen nichts anderes ist BMWO gerichtlich vorgegangen. Was danach kam, waren nur die Nachbeben, da es unterschiedliche Auffassungen gab, wie die Stiftungsurkunde zu interpretieren ist.

Deine Meinung in Ehren, aber sie ist, wie schon vor rund einem Jahr, sehr einseitig und zugunsten BMWO gefärbt und stellt die Tatsachen entsprechend verzerrt und undifferenziert dar.


Alinghi wolle ein Reglement, welches den AC einfacher, günstiger und über mehrere Jahre für die Teams kalkulierbarer gemacht hätte.

Alinghi hat den Fehler gemacht, einen Club als Herausforderer zu nominieren, welcher den Anfrorderungen nicht genügte (die Gründe für diese Fahrlässigkeit würden mich mal interessieren)
Und Alinghi hat (weiss ich aber nicht so genau) wohl wirklich dem ACM zuviel Macht geben wollen; das sehen aber nicht alle gleich wie Du.

Aber BMWO war das einzige Team, welches dies nicht akzeptierte und vor Gericht ging.
Die anderen Teams hätten diese Sache so akzeptiert, denn die wollten segeln und beim segeln gewinnen - und sie hätten auch eine ehrliche und gute Chance gehabt.

Wer aber Larry Ellison's Werdegang kennt, wundert sich nicht, dass er lieber den AC kaputt gehen lässt als dass er nachgibt - er ist ein vom Ehrgeiz zerfressener Mensch.
Selbst wenn sich Alinghi wie ein Hund auf den Rücken geworfen hätte, um Ellison am zubeissen zu hindern, das hätte nicht genützt - er versucht schon so lange mit so viel Geld so erfolglos, den AC zu gewinnen, dass er jede Hemmung verloren hat, den AC notfalls vor Gericht, ganz ohne segeln zu holen.

Und wie man sieht, bis heute, hat Oracle an erster und einziger Stelle mit dem mehrfach wiederholten Gang vor Gericht den AC zu Boden geritten.
Und all die anderen Teams wurde allein durch BMWO die Chance genommen, den AC zu gewinnen - denn Alinghi hätte nur und auschliesslich um den Cup auf dem Wasser gesegelt.

Und war es nicht schon immer so dass der Verteidiger (die Amerikaner an erster Stelle) die Regeln durchaus zu seinen Gunsten auslegte?

Auch stimmt es nicht, dass der AC mit Alinghis Regeln bleibend verändert worden wäre ("der Tod des AC in seiner traditionellen Form") - bereits der nächste Sieger hätte alles wieder auf den Kopf kehren können.

Eines ist sicher:
- Wenn Alinghi auf dem Wasser verliert, wird Alinghi das akzeptieren - jeder, der den seglerischen Werdegang von Bertarelli angesehen hat, weiss, dass es so sein wird.
- Wenn BMWO auf dem Wasser verliert, wird BMWO das niemals akzeptieren - jeder, der den geschäftlichen Werdegang von Ellison angesehen hat, weiss, dass es so sein wird.


Gruss, Henri

Ausgeschiedener Nutzer
11.02.2010, 21:14
...eben....., weil die New Yorker ihn nach Strich und Faden besch***** haben.

...aber damals galt ja auch noch, das die Yacht auf eigenem Kiel anreisen musste. BOR sollte das zur Not hinbekommen. Bei den Schweizern würde das lustig werden, wenn die mit ihren 30x30m den Oberlauf der Rhone "paddeln" :-)

Es wäre der Unterlauf der Rhone gewesen.

Der Oberlauf befindet sich OBERHALB des Genfersees.

Knapp würde es aber so oder so.

Sie müssten einen Kat mit variabler Breite bauen.

Sean
11.02.2010, 21:32
Beide Teams haben für den Fall der Niederlage die Papiere fürs Gericht schon vorbereitet! Jede Wette. :mad:

Ich glaube nur, die werden nicht eine Wettfahrt hinkriegen.
Und wenn zu viel UV- Strahlung herhalten muß.....

Ellison wird übrigens das Geld nicht ausgehen. Er steht ziemlich weit oben :o auf der Forbes Liste
Was du Sagst ist mir durchaus bewusst. Ich habe auch irgendwo geschrieben, dass ich verstehen kann das nicht jeder mit den Ausführungen von Alinghi zufrieden ist.

Meine persönliche Meinung hingegen ist, dass man auch traditionelle Regatten mal total umkrämpeln muss und mal von einem anderen Blickwinkel betrachten - wieso also nicht?

Ich denke nur trotzdem dass Oracle mehr eine Chance gesehen hat den Cup wür sich zu gewinnen als den Cup zu "retten".
Wenn BMWO den Cup rette würde, würden sie nicht im Ausschluß anderer Syndikate segeln.

Anyway - Beide Teams sind mehr auf den Sieg bedacht als darauf einen "guten" (aus sicht der Zuschauer) Cup zu organisieren.

Das beantwortet aber nicht so richtig die Frage:

Was denkt Ihr würde im falle eines Sieges von Alinghi passieren? Würde BMWO sich ohne weitere Klagen geschlagen geben?
Oder dieser Streit über Generationen weitergehen? - Beide haben doch Kinder oder?
Wäre Volkswirtschaftlich ja ne super Sache - Zumindest die Anwälte können sich nicht beklagen..

Ahoi


www.heizkoerper-sailingteam.de

Ausgeschiedener Nutzer
11.02.2010, 21:39
Beide Teams haben für den Fall der Niederlage die Papiere fürs Gericht schon vorbereitet! Jede Wette. :mad:

Ich glaube nur, die werden nicht eine Wettfahrt hinkriegen.
Und wenn zu viel UV- Strahlung herhalten muß.....

Ellison wird übrigens das Geld nicht ausgehen. Er steht ziemlich weit oben :o auf der Forbes Liste

Lies hier:
http://www.yacht.de/yo/yo_news/show.php3?id=8968&nodeid=105

Auszug:
>>>>>>>
Bislang hat nur Ernesto Bertarelli öffentlich erklärt, das rein sportliche Ergebnis zu akzeptieren. Daraus entsteht folgendes Szenario: Verliert Alinghi, verlässt der Cup die Schweiz. Gewinnt Alinghi, wird voraussichtlich weiter vor Gericht gerungen. Monate oder gar Jahre. Bertarelli-Kenner halten es sogar für möglich, dass der 44-jährige Genfer bei Fortsetzung der gerichtlichen Auseinandersetzung auch im Falle seines Sieges als Verteidiger zurücktritt, weil er das juristische Spektakel nicht mehr erträgt. Im Team BMW Oracle Racing dagegen will man sich noch nicht festlegen, wie es nach dem Match weiter geht. Es bleibt vorerst also völlig offen, wer den Cup wann und wie wieder auf guten Kurs zurücksteuern kann, will oder darf. Fortsetzung folgt.
>>>>>>>

lhueckstaedt
12.02.2010, 09:26
Muss oHenri bei allem was er gesagt zustimmen. Ich sehe es wie bereits gesagt genau so.

Ausgeschiedener Nutzer
14.02.2010, 19:12
Nun kann Alinghi beweisen, dass ein Wort ein Wort ist - ich zweifle auch nicht daran, dass Alinghi echten Sportsgeist (ganz ohne Gericht) beweisen wird.

Makis Enefrega
15.02.2010, 00:38
Wer aber Larry Ellison's Werdegang kennt, wundert sich nicht, dass er lieber
den AC kaputt gehen lässt als dass er nachgibt - er ist ein vom Ehrgeiz zer-
fressener Mensch. Selbst wenn sich Alinghi wie ein Hund auf den Rücken ge-
worfen hätte, um Ellison am zubeissen zu hindern, das hätte nicht genützt -
er versucht schon so lange mit so viel Geld so erfolglos, den AC zu gewin-
nen, dass er jede Hemmung verloren hat, den AC notfalls vor Gericht, ganz
ohne segeln zu holen.
Wenn ich es richtig gesehen habe, hatte Bertarelli im zweiten Rennen eine
Protest-Fahne gezogen. Gegen wen oder was hat er protestiert? Und wenn
ich es richtig sah, hat Alinghi keinen 360-Grad-Kreis gefahren, um den Penal-
ty los zu werden. Bertarelli - ein Sportsmann ?

Carl:)

FinnGer
15.02.2010, 01:31
Wenn ich es richtig gesehen habe, hatte Bertarelli im zweiten Rennen eine
Protest-Fahne gezogen. Gegen wen oder was hat er protestiert? Und wenn
ich es richtig sah, hat Alinghi keinen 360-Grad-Kreis gefahren, um den Penal-
ty los zu werden. Bertarelli - ein Sportsmann ?

Carl:)

Naja, den Protest hat er ja wieder zurückgezogen!!!

Das mit dem Penalty Kringel konnte man zumindest im Livestream nicht sehen.
Die waren ja auf BOR fixiert!

para neujahr
15.02.2010, 10:55
Wenn ich es richtig gesehen habe, hatte Bertarelli im zweiten Rennen eine
Protest-Fahne gezogen. Gegen wen oder was hat er protestiert?

Alinghi 5 wollte gegen die Wettfahrtleitung protestieren, da sie sich in der Vorstartphase von Zuschauerbooten behindert fühlten und ihrer Ansicht nach, dadurch zu dem "Anfängerfehler" des verfehlten Eintauchens in die Startbox "genötigt" wurden.




Bertarelli - ein Sportsmann ?

Eine andere Frage. Aber E.B. ist sicherlich ein Sportsmann. Was man allerdings von seinem Verein, oder zumindest der "Abordnung" auf dem Startschiff, nicht behaupten kann.
http://www.sailingscuttlebutt.com/news/07/cf/#p59

Makis Enefrega
15.02.2010, 11:30
... E.B. ist sicherlich ein Sportsmann. Was man allerdings von seinem
Verein, oder zumindest der "Abordnung" auf dem Startschiff, nicht behaupten kann.

http://www.sailingscuttlebutt.com/news/07/cf/#p59

Zitieren Sie bitte einfach per "cut and paste", sonst ist die Suche nach dem
was Sie meinen zu zeitaufwendig.

para neujahr
15.02.2010, 11:40
Zitieren Sie bitte einfach per "cut and paste", sonst ist die Suche nach dem
was Sie meinen zu zeitaufwendig.

...gern, wobei das lesen von 4 kurzen Absätzen nicht wirklich einen "Aufwand" bedeuten ;)


The defense club - Société Nautique De Genève’s (SNG) - had their Race Committee actually go on strike and refuse to start Sunday’s race ordered by ISAF approved PRO Harold Bennett. To begin the second race of the Match, Bennett was forced to draft Golden Gate Yacht Club (GGYC) observer Tom Ehman and a Guardia Civil cop on board the RC boat and ordered them to run the flags as Bennett counted down himself.

Makis Enefrega
15.02.2010, 12:25
...gern, wobei das lesen von 4 kurzen Absätzen nicht wirklich einen "Aufwand" bedeuten ;)
... wenn er sich denn auf die im Wege stehenden Zuschauer-Boote bezog,
kam zu spät, denn die rote Flagge wurde erst auf halbem Weg zur Luv-To-
ne gezogen. Ganz anders sieht so ein Protest aus, wenn die Flagge sofort
gesetzt und die Behinderung noch nachzuvollziehen ist (im Übrigen ist die-
ser FRED in seiner Fragestellung obsolet).

Carl:)

para neujahr
15.02.2010, 12:32
... wenn er sich denn auf die im Wege stehenden Zuschauer-Boote bezog,
kam zu spät, denn die rote Flagge wurde erst auf halbem Weg zur Luv-To-
ne gezogen. Ganz anders sieht so ein Protest aus, wenn die Flagge sofort
gesetzt und die Behinderung noch nachzuvollziehen ist (im Übrigen ist die-
ser FRED in seiner Fragestellung obsolet).

Carl:)

...einen Protest gegen die Wettfahrtleitung kannst du immer ziehen, der wird ja sowieso erst nach Zieldurchgang angemeldet.

Thomas_DE37cr
15.02.2010, 16:48
....

Eines ist sicher:
- Wenn Alinghi auf dem Wasser verliert, wird Alinghi das akzeptieren - jeder, der den seglerischen Werdegang von Bertarelli angesehen hat, weiss, dass es so sein wird.
- Wenn BMWO auf dem Wasser verliert, wird BMWO das niemals akzeptieren - jeder, der den geschäftlichen Werdegang von Ellison angesehen hat, weiss, dass es so sein wird.


Gruss, Henri

Hei Henri

dem ist, wie die Geschichte zeigte/zeigt wohl nichts mehr hinzuzufügen...

Leider...

lhueckstaedt
15.02.2010, 18:17
Die Rote Flagge ist Protest gegen die Wettfahrtleitung und wie bereits gesagt zu jedem Zeitpunkt gesetzt werden. Die entscheidung wird nicht auf dem Wasser getroffen.

Ich finde aber die einstellung, dass der angebliche Nachteil des Starts das Ergebniss der Wettfahrt nicht wirklich beinflußt hat sehr lobenswert. Die Protestfalgge wurde ja noch vor dem Zieldurchgang gestrichen.

Man konnte nicht sehen ob Alinghi den Strafkringel noch absolviert hat, sie haben sich aber ja auch im Rennen davor die mühe gemacht und sind ja sogar nochmal zurückgefahren weil die Kringel ja zu weit in Lee von der Linie gedreht wurde - ganz erlich das hätte ich im Match Race dann nicht mehr gemacht - Kringel drehen ist klar, wenn man aber zu weit innen ist, was solls.... Von daher meines achtens sehr sportlich...