PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Beschimpft ...



Makis Enefrega
23.02.2010, 18:27
... wurde Larry Ellison in diesem Forum schon sehr oft. Seine Kritiker gaben
selten einen Grund für ihre Abneigung gegen den Rück-Eroberer des CUPs
an. Hier können sie in einem Interview erfahren, welche Prognosen der Visi-
onär dem Fragenden aus dem Stegreif ins Mikrofon spricht:

http://abclocal.go.com/kgo/video?id=7288043

Ist jemand unter uns, der der Stimme Amerika's in irgend einem Punkt wi-
dersprechen möchte, fragt

Carl:)

lhueckstaedt
25.02.2010, 14:04
Eine sehr gute Pressekonferenz..

Ich muss aber etwas wiedersprechen. Beschimpft wurde er eher selten.. Ich denke der Großteil der Nutzer hat etwas Kritik and BMWOracle sowie an Alinghi geäußert.... das ist nicht beschimpfen!!!

Wir sind ja nicht Sailing Anarchy USA..... - Das ist beschimpfen....

Makis Enefrega
04.03.2010, 10:18
25. Februar 2010

Open letter from Société Nautique de Genève vice commodore
Fred Meyer

Following recent declarations in the media by Harold Bennett, the Principal
Race Officer (PRO) for the 33rd America’s Cup Match, we feel obliged to
clarify the situation on board the Race Committee boat before the start of
Race 2.

SNG as Organising Authority appointed Fred Meyer, Nicolas Grange and
Marcel Beauverd to be the Race Committee for the 33rd America’s Cup.
Harold Bennett was appointed by ISAF – in agreement with SNG – as
PRO. As such, he became the fourth member of the Race Committee.
Under ISAF racing rules of sailing (RRS), the Race Committee conducts the
race and makes all decisions relating to it, such as designating the course
to be sailed, setting the start line, starting or abandoning the race. The
PRO has no specific prerogative and has to operate the race as decided
by the Race Committee.

On Sunday 14 February, the wind for most of the day was shifty and un-
certain. The sea state was not good as the waves to the North were still
above 1m. At 16:00, the wind was gradually establishing from the East
but was also dying out and the sea state was still not satisfactory.

At this moment, spectator boats were still in the middle of the start area
and there was clearly not enough time to clear the area and launch the
race in good conditions. There was a risk of finishing the race after sunset.

The three SNG Race Committee members expressed their opinion to Ha-
rold Bennett explaining that the race should not be launched for the fol-
lowing reasons:

• The starting area was not clear of spectator boats

• The sea state was improper (the waves were too high)

• The certainty of racing during day light hours (the last possible warning
signal as per the Notice of Race was 16:30) was being jeopardised put-
ting at risk the security of the race yachts and spectator boats. Acting
against the opinion of the Race Committee, Harold Bennett unilaterally
launched the race. Rather than enforcing the Race Committee decision by
physical means, the SNG Race Committee members decided to withdraw
and wait below decks.

Launching the race in improper conditions resulted in (i) Alinghi being pen-
alised before the start because it was disturbed by spectator vessels
while making its way toward the starting line (ii) the Race Committee boat
starboard lay line being impracticable for both racing yachts because of
the presence of spectator vessels on the lay line and (iii) high load alarms
on both boats sounding continuously during the first leg on starboard be-
cause of the sea state.

Fortunately no accidents occurred that day and neither of the boats was
damaged. The three SNG Race Committee members however maintain
that it was unreasonable, unnecessary and improper to launch the race
at that moment. From a rules point of view, it is not even clear whether
there was truly a race or not on that day.

Fred Meyer
SNG Vice-Commodore

Makis Enefrega
04.03.2010, 10:24
A friend of mine who is a US Sailing certified Race Officer had the following comments.

Funny. I never noticed that a vote of the RC is indicated anywhere
in the rules and the PRO is certainly is the Principal Race
Officer. Odd that they think the PRO means he is simply a member and
not in charge. On the other hand, in US Sailing's Race Management
book it does discuss what the Race Committee does vs. the PRO. There
they describe the principal duties for the RC are notices, etc,. and
the PRO is indeed the person in charge on the water.

And, apparently they have not read the ISAF Race Management book
either where it says:

Principal Race Officer

If there are multiple courses being used at the same time, the
overall on water management of the regatta is the responsibility of
the PRO who liases with the race officer on each course. (If there is
only one course it is managed by a Race Officer and there is no PRO).
The PRO keeps an overview of all courses and is the ultimate decision
maker on the overall conduct of the event. This includes such matters
as to whether the weather conditions are suitable for racing, while
the Race Officer is responsible for the actual conduct of the race on
his course. It is therefore important that the PRO is a very
experienced Race Officer and that he is recognized as such. The PRO
also supervises the onshore aspects of race management, ensuring that
signals are displayed correctly, notices are placed on the official
notice board, etc. The PRO will liase closely with the Regatta Chairman.

Race Officer

Ideally, the Race Officer is an on-the-water manager, who lets his
team get on with the job without interfering, although he should take
the decisions regarding boats on the course side of their starting
line, course changes, etc., himself. The advantage is that he can at
all times keep an overview of what goes on around the entire race
course. If appropriate, he will liase closely by radio with other
Race Officers on nearby race courses, and with the Principal Race
Officer. The Race Officer and the Assistant Race Officer
should record all their actions on tape recorders for later
reference. The tape recorders should be left on during all start,
recall and finishing procedures. As the responsible person for his
race course, he will usually represent his Race Committee at protest
hearings, although he may prefer to appoint a delegate. At high level
events it may be required that he is an IRO or a National Race Officer (NRO)

Before the first race he will brief his Race Committee on their jobs,
making certain that all tasks are covered. He also ensures (whether
or not through delegation) that all the necessary equipment is
available and functioning. He may wish to appoint an Assistant Race
Officer (ARO) on the Line boat at the pin end of the starting line,
who will help him identify boats on the course side of their starting
line by radio.

So, Bennett was PRO or the Race Officer. And bottom line, all other
members of the Race Committee are there to record time, set pins etc.

sailfast@themultihullsource.com

Sean
04.03.2010, 17:10
Wobei da nicht nur beschimpft wird. ;)
Da laufen zum Teil wirklich gute Tröts. Z.B. zu Regattataktik und -trimm oder Ausrüstung.




Wir sind ja nicht Sailing Anarchy USA..... - Das ist beschimpfen....

seba73
05.03.2010, 10:10
...bei dem geld was beide syndikate in das 280 min. spektakel investiert haben ist den beiden protagonisten wurde das eine oder andere gesagt. dies hat auch die segelgemeinde auch etwas belastet. persönlich habe gehofft, dass der "pott" in europa bleibt. leider hat es nicht gerreicht aus verschiedenen gründen. ich glaube das motto der 33 austragung sollte heißen "....freude am klagen" (hat schon ein user geschriben)

Makis Enefrega
27.03.2010, 01:21
San Francisco (March 26, 2010)

An agreement has been reached with the previous America’s Cup Trustee,
Société Nautique de Genève, that all outstanding litigation in the New
York courts concerning the recent 33rd match will be dropped by both
sides. This includes GGYC’s Breach of Fiduciary Duty (“BFD”) claim against
SNG, as well as all other claims over the design and construction of yachts
Alinghi 5 and USA.

GGYC’s yacht USA won the 33rd Match on February 14 off Valencia, Spain.
“In place of controversy, we seek consensus. Instead of continuing argu-
ment, we are pleased to have reached agreement,” said GGYC Commo-
dore Marcus Young. GGYC’s representatives have started a consultative
process with regard to the venue, timing, format and type of boat for the
34th America’s Cup.

GGYC and the Challenger of Record, Club Nautico di Roma and its sailing
team Mascalzone Latino headed by Vincenzo Onorato, are cooperating
closely in this. “Good decisions not hasty decisions – this is what the Cup
community wants,” added Russell Coutts, CEO of GGYC’s sailing team
BMW ORACLE Racing.

“Our focus is on looking ahead and making the 34th edition of the oldest
trophy in international sports the best America’s Cup yet.” Discussions will
continue over the next six months with the details of the 34th Cup confir-
med during 2010.

“We will do our best to fulfill Larry Ellison’s vision of a competition which
respects the Cup’s unique tradition whilst moving forward with the latest
technology to attract an even wider audience,” commented Coutts.

juniorfolke
27.03.2010, 22:49
Hallo Multihall Supervisor. Könnten Sie Ihre Beiträge evtl. mal übersetzen? Viellciht sind sie ja lesenswert. Danke.

Makis Enefrega
28.03.2010, 13:37
Hallo Multihall Supervisor. Könnten Sie Ihre Beiträge evtl. mal übersetzen? Vielleichht sind sie ja lesenswert. Danke.
Wenn sie nicht lesens- und wissenswert wären, würde ich sie nicht veröffentlichen:

Mit dem vorherigen America’s-Cup-Inhaber, dem Sociètè Nautique de Ge-
nève (SNG), konnte eine Übereinkunft erzielt werden, dass alle bei dem
New Yorker Gericht anhängigen Rechtsstreitigkeiten, den 33. America’s-
Cup-Wettbewerb betreffend, von den beiden Parteien fallen gelassen
werden. Das schließt auch die Klagen gegen Regel-Verstöße von SNG
sowie alle anderen Klagen, die Bauvorschriftsverletzungen der Yachten
„Alinghi5“ und „USA“ betreffend, ein.

GGYC’s Yacht „USA“ hat das Rennen vom 14. Februar vor Valencia, Spa-
nien, gewonnen. „Anstelle von Gegensätzlichkeit suchen wir Überein-
stimmung. Anstelle anhaltenden Streits sind wir nun froh über Einigkeit“,
sagte GGYC-Commodore Marcus Young. Die Repräsentanten des GGYC
haben ein Konsultationsverfahren in die Wege geleitet, dessen Gegen-
stand Austragungsort, Zeitplan, Format und Schiffsart des 34. America’s
Cup sind.

GGYC und der anerkannte Herausforderer, der Club Nautico di Roma
(CNR) mit seinem Segel-Team MASCALZONE LATINO, geführt von Vincenco
Onorato, kooperieren dabei eng. „Gute Entscheidungen anstelle von has-
tiger Schnellschüsse – das ist es, was sich die Cup-Gemeinde wünscht”,
fügte Roussell Coutts, Vorstandssprecher des GGYC-Segel-Teams von
BMW-ORACLE hinzu. “Wir haben den Blick nach vorn im Fokus und wollen
die 34. Auflage der ältesten Trophäe im internationalen Sport, den Ame-
rica’s Cup, zur bestmöglichen machen“. In den nächsten 6 Monaten wer-
den die Diskussionen über Details des 34. Cups geführt und im Laufe des
Jahres 2010 abgesichert

”Wir werden unser Bestes geben, um Larry Ellison’s Vision des Wettbe-
werbs zu erfüllen, die zugleich die einmalige Tradition des Cups als auch
den Technologie-Fortschritt integrieren wird, nicht zuletzt im Hinblick auf
ein größeres Publikumsinteresse und mehr öffentlicher Aufmerksamkeit“,
fügte Coutts hinzu.

Carl:), Übersetzer

Nivelacuso
28.03.2010, 23:29
Klar, dass ein offener Brief von Fred Mayer der am 25.02.10 veröffentlicht wurde nicht mehr in der Yacht Ausgabe vom 03.03.10 Berücksichtigung finden konnte. Ich finde ihn jedoch als Segler und Jurist sehr interessant! In der Ausgabe 6 wurde noch über die Gründe des Konfliktes am Startschiff gerätselt (Stallorder oder vorauseilender Gehorsam?). Mir erschien bereits beim Lesen des Beitrages von Frau Pokorny beides nicht wahrscheinlich. Vielleicht ist es manchmal besser die Dinge offen zu lassen als allzu schnell einer Seite den schwarzen Peter zuzuschieben.

Eine Bemerkung möchte ich noch anbringen: Unabhängig vom Ausgang dieser Tragokömödie, es war extrem bedauerlich und sicherlich nicht förderlich für den Sport alle anderen Teams auszusperren. Weiters bleibt der schale Nachgeschmack der fiesen Gerichtsschlacht, für die sich der "Sieger" des 33. Cups nicht zu schade war.



25. Februar 2010

Open letter from Société Nautique de Genève vice commodore
Fred Meyer

Following recent declarations in the media by Harold Bennett, the Principal
Race Officer (PRO) for the 33rd America’s Cup Match, we feel obliged to
clarify the situation on board the Race Committee boat before the start of
Race 2.

SNG as Organising Authority appointed Fred Meyer, Nicolas Grange and
Marcel Beauverd to be the Race Committee for the 33rd America’s Cup.
Harold Bennett was appointed by ISAF – in agreement with SNG – as
PRO. As such, he became the fourth member of the Race Committee.
Under ISAF racing rules of sailing (RRS), the Race Committee conducts the
race and makes all decisions relating to it, such as designating the course
to be sailed, setting the start line, starting or abandoning the race. The
PRO has no specific prerogative and has to operate the race as decided
by the Race Committee.

On Sunday 14 February, the wind for most of the day was shifty and un-
certain. The sea state was not good as the waves to the North were still
above 1m. At 16:00, the wind was gradually establishing from the East
but was also dying out and the sea state was still not satisfactory.

At this moment, spectator boats were still in the middle of the start area
and there was clearly not enough time to clear the area and launch the
race in good conditions. There was a risk of finishing the race after sunset.

The three SNG Race Committee members expressed their opinion to Ha-
rold Bennett explaining that the race should not be launched for the fol-
lowing reasons:

• The starting area was not clear of spectator boats

• The sea state was improper (the waves were too high)

• The certainty of racing during day light hours (the last possible warning
signal as per the Notice of Race was 16:30) was being jeopardised put-
ting at risk the security of the race yachts and spectator boats. Acting
against the opinion of the Race Committee, Harold Bennett unilaterally
launched the race. Rather than enforcing the Race Committee decision by
physical means, the SNG Race Committee members decided to withdraw
and wait below decks.

Launching the race in improper conditions resulted in (i) Alinghi being pen-
alised before the start because it was disturbed by spectator vessels
while making its way toward the starting line (ii) the Race Committee boat
starboard lay line being impracticable for both racing yachts because of
the presence of spectator vessels on the lay line and (iii) high load alarms
on both boats sounding continuously during the first leg on starboard be-
cause of the sea state.

Fortunately no accidents occurred that day and neither of the boats was
damaged. The three SNG Race Committee members however maintain
that it was unreasonable, unnecessary and improper to launch the race
at that moment. From a rules point of view, it is not even clear whether
there was truly a race or not on that day.

Fred Meyer
SNG Vice-Commodore

alexm
28.03.2010, 23:36
und sicherlich nicht förderlich für den Sport alle anderen Teams auszusperren. Weiters bleibt der schale Nachgeschmack der fiesen Gerichtsschlacht, für die sich der "Sieger" des 33. Cups nicht zu schade war.

Haben die die Niederlage immer noch nicht verarbeitet? Immer noch dabei Ausreden zu suchen? So ein offener Brief ist jetzt ja nur noch peinlich.

Alinghi hat verloren, weil sie das schlechtere Boot gebaut haben.

In einer Wettfahrt, die schlecht war als kommerzielles Sportspektakel, aber gut war als, dass, was der America's Cup (!), nicht der Segelsport an sich, in seiner Tradition immer war:

Ein Egotrip der reichsten unter den ehrgeizigen Seglern dieser Welt.

Alex

Nivelacuso
28.03.2010, 23:57
Lieber Alex,

Ich glaube, wir können beide nicht beurteilen, wer (und unter welchen Verhältnissen) das bessere Boot gebaut hat. Aber mit deiner zynischen Feststellung "Ein Egotrip der reichsten unter den ehrgeizigen Seglern dieser Welt." hast Du guten Humor bewiesen.

Christian





Ein Egotrip der reichsten unter den ehrgeizigen Seglern dieser Welt.

Alex[/QUOTE]

Makis Enefrega
29.03.2010, 11:09
... was der America's Cup (!), nicht der Segelsport an sich, in
seiner Tradition immer war: Ein Egotrip der reichsten unter den ehrgei-
zigen Seglern dieser Welt. Alex
Das ist eine Behauptung aus der hohlen Hand und durch nichts (nichts)
zu belegen.

Lieber Alex, ich glaube, wir können beide nicht beurteilen, wer (und
unter welchen Verhältnissen) das bessere Boot gebaut hat. Aber mit dei-
ner zynischen Feststellung "Ein Egotrip der reichsten unter den ehrgeizi-
gen Seglern dieser Welt." hast Du guten Humor bewiesen. Christian
1 Die Behauptung ist nicht zynisch, entspricht aber einer kleinbürgerlich
affektierten Position gegenüber Großbürgern.

2 Mit einer zynischen Feststellung kann man keinen Humor beweisen,
schon gar nicht guten.

3 Schwingt Hilflosigkeit mit, dem Treiben von spitzen (:)-Ton von John
Dinsdale) Seglern nur zuschauen zu können, wie sie Segel-Geschichte
schreiben.

Carl:), spitzer Segler

thorJ30
30.03.2010, 04:06
Lieber Alex,

Ich glaube, wir können beide nicht beurteilen, wer (und unter welchen Verhältnissen) das bessere Boot gebaut hat. Aber mit deiner zynischen Feststellung "Ein Egotrip der reichsten unter den ehrgeizigen Seglern dieser Welt." hast Du guten Humor bewiesen.

Christian

Ein Egotrip der reichsten unter den ehrgeizigen Seglern dieser Welt.

Alex[/QUOTE]


Schon mal drueber nachgedacht das Ernesto am Ruder war waehrend der Oracle Onkel seinen Pro hat fahren lassen. Und womoeglich der Riesen Gewinn des Trimarans ein ganz kleiner geworden waere wenn Alinghi einfach besser gesegelt haette ?
Oder Alinghi eine 30 grad Winddrehung komplett ausser acht gelassen hat und einfach weitergesegelt ist und damit das Rennen entgueltig verschenkt hat. Wenn sie die erste Tonne gewonnen haetten, was ohne weiteres moeglich gewesen waere, dann hatten sie den ganzen vormwind kurs covern koennen.

Da ist geseglet worden wie es bein einer regionalen Opti Meisterschaft nicht passiert ...

Also mal die Gerichte, das Ego , das Geld, was fuer Boote, usw usw eingfach mal weglassen und nur segeln ...
das ist jetzt altes zeug, der naechste Amerika Cup wird sehr sehr anders und wahrscheinlich mehr Boote aus allen Richtungen als jemals zuvor. Und da wird dann mit aehnlichen Booten auf dem Wasser gewonnen oder verloren. Und keine neuen Regeln alle 2 Wochen etc etc

cometsegler
30.03.2010, 12:04
Hallo Multihall Supervisor. Könnten Sie Ihre Beiträge evtl. mal übersetzen? Viellciht sind sie ja lesenswert. Danke.

Hallo Juniorfolke

der Kanal Kalle ist kein Multi Hull sondern Null Hull Eigner und Kojencharterer :confused:

aber auch kein Supervisor sondern mehrfach gesperrter User :rolleyes:

also wäre Multi locked Nick bezeichnender :eek:

Makis Enefrega
30.03.2010, 14:37
... Wenn sie die erste Tonne gewonnen haetten, was ohne weiteres moeglich
gewesen waere, dann hatten sie den ganzen vormwind kurs covern koennen.
Bei Alinghi wurde der Steuermann mehrfach getauscht. Und wenn ein Pferd
Krallen hätte, könnte es auf Bäume klettern.

Da ist geseglet worden wie es bein einer regionalen Opti Meister-
schaft nicht passiert ...
Wenn Sie so etwas OPTI-Kindern erzählen, würden die Ihnen das nicht
glauben; und selbst im Yacht-Forum ist niemand so dumm, solche Äuße-
rungen für bare Münze zu nehmen.
c

thorJ30
30.03.2010, 19:36
Bei Alinghi wurde der Steuermann mehrfach getauscht. Und wenn ein Pferd
Krallen hätte, könnte es auf Bäume klettern.

Wenn Sie so etwas OPTI-Kindern erzählen, würden die Ihnen das nicht
glauben; und selbst im Yacht-Forum ist niemand so dumm, solche Äuße-
rungen für bare Münze zu nehmen.
c
so jetzt faengst DU an mit mir zu staenkern ?
Warum bleibst DU nicht in Deinem Multihull forum ..da hast Du es ja mittlerweile geschafft das nur nor 3 Leute posten....


Du meinst also das Opti Segler es ganz ok finden 2 penalties einzufahren schon bevor der Start losgeht ?
Sowas passiert hier den Opti Seglern nicht bei einer regionalen Regatta.
Und Oracle war auch nicht ganz dabei, oder wie kannst Du den Start erklaeren wo sie minutenlang rumgebammelt haben weil sie "in Irons" waren und das boot nicht zum laufen kriegten .... Das ist mir zwar auch schon passiert aber ich fahre halt auch keinen AC ..

Makis Enefrega
30.03.2010, 23:13
so jetzt faengst DU an mit mir zu staenkern ?
Warum bleibst DU nicht in
Deinem Multihull forum ... da hast Du es ja mittlerweile geschafft das nur
nor 3 Leute posten ...
Immerhin gehören Sie nicht zu denen, verehrter Thor, von denen man hier
in Deutschland sagt:

Der kann nicht bis drei zählen !

Du meinst also das Opti Segler es ganz ok finden 2 penalties einzufahren
schon bevor der Start losgeht ?
Als Regatta-Segler weiß ich, dass der Start zu einem Lauf oft zu den span-
nendsten und aufregendsten Momenten des gesamten Rennens zählt. Der
Puls ist hoch und Adrenalin schießt in den Blutkreislauf. Es gibt auf der ge-
samten Szene weltweit keinen gefährlicheren Start als den von zwei gros-
sen Multihulls. Da wird man einem Steuermann, der sein Leben lang Mono-
hulls gesegelt ist (Spithill) konzedieren dürfen, dass er nur ganz wenige
Momente in seiner Zeit als Multihull-Steuermann erlebte - eventuell auch
gar keinen - die zu dem berühmten "hanging in irons" führen.

Ich war bereits viermal in meinem Leben auf Multihulls, auf denen im
nächtlichen Segeln den Steuerleuten die Orientierung ausblieb und sie
die Schiffe so hinstellten, dass es weder nach vorn noch nach hinten
weiter gehen konnte




UND DAS JEWEILS BEI VIEL WIND

Man musste jeweils den Motor anwerfen, um aus der misslichen Lage
überhaupt wieder heraus zu kommen.

In der Tat, ich war sehr besorgt zu sehen - und Angstschweiß stand mir
auf der Stirn - als Spithill den Tri (der ja mein Favorit war) zum Stillstand
brachte, ehe es ihm gelang, aus der in der endlos scheinenden, schließ-
lich aber doch nur eine halbe Minute dauernden Ruheposition etwas zu
machen, das ihn aus der Nummer heraus brachte - Phhhuuuhh ! Ein Ein-
rumpf-Segler kann vermutlich gar nicht einschätzen, in welcher brisanten
Lage sich die AMERICA dort befand. Dass man den daraus resultierenden
Rückstand jemals aufholen könne, das war zu dem Zeitpunkt nicht klar.
Aber: Es herrrschte Ruhe und Gelassenheit an Bord. Als man bemerkte,
dass das Vorsegel nicht den gegebenen Windverhältnissen entsprach
und sich zum Segel-Wechsel entschied, segelte Spithill einen Schlag lang
ohne Vorsegel und nur unter "Groß" schneller und höher als Alinghi - eine
grenzenlose Demütigung Schweizer Bootsbaus.

Wir haben noch zwei Jahre lang Zeit, solche und ähnliche Dinge des ver-
gangenen Rennens zu diskutieren. Wenn Sie meine ernsthaften Beiträge
allerdings weiter als Stänkern bezeichnen, werde ich das mit solchen Seg-
lern machen, die erkenntnisfähig sind und darin einen Gewinn sehen. Es
gibt in diesem Forum solche Mitglieder. Und es wird mehr davon geben,
je mehr die kritische Masse hinten ab bröckelt.

Carl:)

Nivelacuso
23.05.2010, 13:12
Schon mal drueber nachgedacht das Ernesto am Ruder war waehrend der Oracle Onkel seinen Pro hat fahren lassen. Und womoeglich der Riesen Gewinn des Trimarans ein ganz kleiner geworden waere wenn Alinghi einfach besser gesegelt haette ?
Oder Alinghi eine 30 grad Winddrehung komplett ausser acht gelassen hat und einfach weitergesegelt ist und damit das Rennen entgueltig verschenkt hat. Wenn sie die erste Tonne gewonnen haetten, was ohne weiteres moeglich gewesen waere, dann hatten sie den ganzen vormwind kurs covern koennen.

Da ist geseglet worden wie es bein einer regionalen Opti Meisterschaft nicht passiert ...

Also mal die Gerichte, das Ego , das Geld, was fuer Boote, usw usw eingfach mal weglassen und nur segeln ...
das ist jetzt altes zeug, der naechste Amerika Cup wird sehr sehr anders und wahrscheinlich mehr Boote aus allen Richtungen als jemals zuvor. Und da wird dann mit aehnlichen Booten auf dem Wasser gewonnen oder verloren. Und keine neuen Regeln alle 2 Wochen etc etc[/QUOTE]

-----------------------------

Danke für Deinen Beitrag, das ist wirklich sehr interessant.
Wie auch immer, der AC hat wohl seine eigenen Regeln.
Ich hoffe auch bei nächsten AC auf ein großes Teilnehmerfeld.

Gruß,

Christian

Ausgleicher
26.05.2010, 05:58
Ooooochh....
ist das Rennen schon gelaufen?
Wer hat gewonnen?
Wie lautet die Urteilsbegründung?

Gruß:
ausgleicher