PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Trawler



Ausgeschiedener User
27.12.2010, 17:03
Motoryacht ist ja nur der Oberbegriff für Segellose Boote ;)
Eine spezielle Art des Wassersportgenusses ist ein Trawler:
http://en.wikipedia.org/wiki/Recreational_trawler
Bobby Schenk hatte einen Artikel zu einem Trawler geschrieben:
http://www.yacht.de/schenk/n004/kosmos.html
Die älteren Modelle die als Vollverdränger gebaut sind hatten früher einen Mast mit einem Stützsegel der als Stabilisator diente.
Meinen hab ich abgerissen da bei meinem Trawler 4 Stabis zum Einsatz kommen.
Grüsse - Norbert

Nelson
27.12.2010, 17:07
Hast auch Netze zum Fischen? ;-)

Silvester GC nach LP

db8us
27.12.2010, 17:24
So eine Nordhavn lag mal in Villamoura, sah schon ziemlich seetuechtig aus.

Viele Gruesse

Micha

SkipperRolf
27.12.2010, 17:43
Trawler -
gehört die Linssen dazu Norbert ?
Der sehr nette Skipper H.-J.* hatte mich Anfang Juli in AErøskøbing zum Abendessen eingeladen. Super Abend, Abende wie sie nur von Einhandskippern erlebt werden können ;-))
Ich war ganz begeistert vom Schiff (und das als Segler!) (und auch vom Skipper!) !
Aber am nächsten Tag, bei Schittwetter / See gegenan habe ich gesehen wie das Schiff sich stampfend durch die See quälte - da war ich nicht mehr neidisch!
Ist diese Schiffsbewegung normal bei diesen Schiffen Norbert?

15336

* H.J. wenn Du hier mitliest, bitte bei mir melden
oder vielleicht kennt jemand diesen netten Menschen - ich habe leider die Adresse verloren!

Ausgeschiedener User
27.12.2010, 18:10
Trawler -
gehört die Linssen dazu Norbert ?
Der sehr nette Skipper H.-J.* hatte mich Anfang Juli in AErøskøbing zum Abendessen eingeladen. Super Abend, Abende wie sie nur von Einhandskippern erlebt werden können ;-))
Ich war ganz begeistert vom Schiff (und das als Segler!) (und auch vom Skipper!) !
Aber am nächsten Tag, bei Schittwetter / See gegenan habe ich gesehen wie das Schiff sich stampfend durch die See quälte - da war ich nicht mehr neidisch!
Ist diese Schiffsbewegung normal bei diesen Schiffen Norbert?



Rolf die Linssen ist eine überteuerte holländische Yacht für Flüsse und Binnenseen.
Die Linnsen gehört absolut nicht in die Kategorie Trawler.
Eine Plattbodenschute hat auf der offenen See ihre Probleme.
Man muss bei Trawlern unterscheiden zwischen " echten " Trawlern und Halbverdrängern wie die Gran Banks .
Mein Trawler zum Beispiel hat einen S-Spant mit einem richtigen Kiel mit 1.75 Tiefgang, GB haben eine Kistenform und haben Probleme Stabis zu montieren da diese im 45 Gradwinkel montiert werden sollten.
Durch den tiefen Kiel und die Stabis werden 85% der Bewegungen unterbunden-ein Traum mit unserem Schiff und halbem Windkurs bei der ruppigen Karibikwelle zu reisen.
Ohne Stabi würde ich eine Motoryacht nicht geschenkt nehmen.
Unser Trawler ist eine LRC Yacht- ein long range cruiser der mit dem normalen Tankvolumen 2000 Seemeilen fahren kann. Die kürzeste Atlantiküberquerung ohne Tankstop sind 1700 sm und wenn ein Schiff diese Reichweite hat spricht man von einem LRC.
Also: unser Schiff bewegt sich wnig und angenehm, mehr hat es in meiner Feltz gewackelt.
Grüsse - Norbert

SkipperRolf
27.12.2010, 18:20
Danke für die Antwort Norbert!

Und diese "Stabis" kannst Du rein- und rausfahren - wenn ja, wieviel ?
Oder sind das feste "Seitenschwerter" (Du erkennst mein "Wissen":o)

Diese Linssen hat aber auch ein Tiefgang von (glaube ich) 1,40 Meter!?

Ausgeschiedener User
27.12.2010, 18:30
Danke für die Antwort Norbert!

Und diese "Stabis" kannst Du rein- und rausfahren - wenn ja, wieviel ?
Oder sind das feste "Seitenschwerter" (Du erkennst mein "Wissen":o)

Diese Linssen hat aber auch ein Tiefgang von (glaube ich) 1,40 Meter!?

Nee Rolf die sind fest montiert und werden über Pressluft aktiviert. Andere arbeiten mit Hydraulik-alles hat seine Vor- und Nachteile.
Ansonsten gibt es die langen Lippen am Rumpf die etwas dämpfen aber nicht so effektiv wie die Finnen-Typen . Sehen aus wie Ruderschwerter in Etwa.
Dann gibt es noch die Flopper-Stopper die seitlich ausgebaumt werden auf Hochsee. Das sind die gängigsten Typen bei kleineren Yachten- der Stabityp " Waschmaschine " ist wieder eine andere Geschichte.
Die Linssen ist ein Stahlknickspanter und ich weiss nicht was der tiefste Punkt ist- der Propeller oder der Rumpf.
Wenn ich mit meinem Schiff auflaufe sitze ich auf dem Kiel andere zerfleddern ihre Propeller ;)
Grüsse - Norbert

SkipperRolf
27.12.2010, 18:40
Fest montiert und aktiviert???
So wie ich dich jetzt verstehe Norbert, kannst Du diese "Stabis" mit Pressluft rein- und rausfahren ! ?

Bitte kläre einen (unwissenden) Segler (mich) auf :o
(was ne Waschmaschine ist weiss ich :p)

Norbert steuert Kurs XY, Wind kommt querab von Steuerbord -
was macht Norbert jetzt mit seinen Stabis?
Welche Seite wird jetzt raus- oder reingefahren - ausgefahren ???

Ich sehe schon, Du kommst wohl um eine Zeichnung nicht rum Norbert :rolleyes: Hast Du mal ein Foto vom Unterwasserschiff (muss ja nicht Deins sein)?

SkipperRolf
27.12.2010, 18:52
Jetzt habe ich mich schon halbwegs schlau gemacht (Wikipedia) -
und Du kannst diese "Stabis" schräg oder gerade (wie Flugzeug) ausfahren?
Liegen die seitlich an? Bei Nichtgebrauch verschwinden diese quasi im Schiff?
(ähnlich wie Hubkiel?)

http://de.wikipedia.org/wiki/Stabilisator_(Schiff)15337

Gerd1000
27.12.2010, 19:02
Ich bin letztes Jahr mit einer Linssen drei Wochen unterwegs gewesen. So wie schon geschrieben mehr ein Boot für Binnengewässer. Auf der Elbe und so war das ok, aber schon auf den größeren Seen rollen die fürchterlich. Es gibt aber auch größere Linssen - dann auch mit Stabis - die dann etwas seetüchtiger werden, also für Küstenfahrt durchaus geeignet wären.

Über das Preisleistungsverhältnis kann man geteilter Meinung sein, ich finde sie überteuert und hätte dazu noch eine ganze Menge daran auszusetzen. Ähnliches bekommt man preiswerter in entsprechender Qualität.

Stabis findet man heute vorwiegend hydraulisch und es gibt einen gewissen Trend zu innenliegenden Systemen, die den Vorteil haben, keine Rumpfdurchbrüche und keine äußeren bewegten Teile zu haben. Funktionieren wie ein Kreisel im Prinzip und habe den Vorteil auch vor Anker oder im Hafen zu wirken. Ich habe sie getestet, das Ergebnis ist verblüffend.

Trawler selbst ist ein sehr weitgesteckter und nicht ganz definierter Begriff. LRC Trawler, mit denen man eine Weltumrundung machen kann sind fast ausschliesslich Verdränger um die Reichweiten zu haben. Bei Booten für Mittelstrecken, wie Mittelmeer oder auch USA Küstengewässer geht der Trend ganz deutlich zu Halbverdrängern, die aus beiden Welten Vorteile mitbringen. Also von Malle nach Sardinien 200sm mit 20kn und dann Sardinien entlang mit 8kn. Diese Halbgleiter werden heute auch mit Stabis ausgerüstet, die sie bei niedrigen Geschindigkeiten einsetzen, bei höheren Geschwindigkeiten braucht man dann keine Stabis mehr. Beispiele sind Grandbanks oder auch Fleming, ein ganz feines Boot, aber auch Boote wie die Benetau Swiftrawler, die es in diversen Größen gibt und in großen Stückzahlen verkauft werden.

Eine Überlegung wäre aber auch ein Motorcat, der eine Menge Vorteile hat, gegenüber den Monos.

Fällt mir noch ein: Einen ganz interessanten Bericht gab oder gibt es auch auf der Seite von Bobby Schenk. Der Skipper der bekannten "Pusteblume" der nach Weltumrundungen auf einen Trawler Belliure 48 umgestiegen ist und nun seit ein paar Jahren im MM fährt. Passt gut zum Thema. Übrigens gebaut in Spanien, wo auch die bekannten Belliure Segler herkamen. Endurance oder Belliure.