PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Gedanken für später mal...



Stoerte
04.01.2011, 14:03
Liebe Motorbootfreunde,

es ist durchaus möglich, dass ich jenseits der 60 und nach 2 Bandscheibenvorfällen irgendwann mal den Seglerlöffel abgeben muss.
Mir wurde als würdiger Schiffs - Nachfolger eine "Adler 34" von Storebro nahegelegt. Es geht darum, dass ich gern weiter in den nordischen Seerevieren bleiben möchte, wenn es einmal soweit sein sollte!
Vielleicht gibt es hier im Forum ja sogar "Adler 34" - Eigner, oder solche, die das Schiff kennen. Ich selbst habe von Motorbooten überhaupt gar keine Ahnung und wäre um Aufklärung dankbar! Auch was den Dieselverbrauch betrifft als Kostenfaktor.

Gruß
Störte

Moritz
04.01.2011, 14:59
Liebe Motorbootfreunde, ... Ich selbst habe von Motorbooten überhaupt gar keine Ahnung und wäre um Aufklärung dankbar! ...
Juan Baader, Motorkreuzer und schnelle Sportboote; ehem. D+K, heute vergriffen aber antiquarisch verfügbar

immer noch zeitgemäß und bestens geeignet für Deine Zwecke.

Moritz
Mittelmeer Skipper Club e.V.

Ausgeschiedener User
04.01.2011, 15:59
Störte wenn du wirklich vom Strippenziehen mal die Nase voll bekommst solltest du dich vor Schiffswechsel informieren.
http://yacht4you.com/cgi-bin/boat/yacht4you.pl?was=zeige&id=81465&pageform=standard&bildform=bild0&lang=de
Bestimmt ein Klasse-Boot....ABER -für dich und deine Familie das richtige?,
Mein Rat:
Chartere ein ähnliches Schiff im Kanalbereich-Binnenland und informiere dich.
Die Lektuere die Moritz vorschlug ist der Basiseinstieg zu diesem Thema.
Grüsse - Norbert

Stoerte
04.01.2011, 17:16
Lieber Moritz, lieber Norbert,
vielen Dank für die prompte Hilfe! Ich werde den Baader mal über zvab.com ordern.
Norbert, warum hättest Du Zweifel an der Adler 34? Sind es die See - Eigenschaften, da offenbar kein S-Spanter? Ist die Rollperiode zu kurz?
Gibt es eigentlich am Markt solche Trawler, wie Du einen besitzt, die auch über den seefähigen S-Spant und den entsprechenden Tiefgang verfügen, aber eben um die 33 ft.?

Vielen Dank im Voraus!

Störte

Ausgeschiedener User
04.01.2011, 18:30
Nein Störte, es gibt für mich keinen negativen Punkt bei diesem Schiff, ich erwarte auch nicht dass alle Umsteigewilligen sich einen Trawler kaufen ich möchte nur das du erst einmal klar feststellst WAS oder WELCHES das richtige Schiff für dich ist.
Fährst du Langstrecke, soll es ein Wohnschiff sein, fáhrst du eher in Küstengewässern oder lange Hochseestrecken, bist du mit mechanischen Dingen vertraut UND auch reparaturwillig oder brauchst wegen jedem Detail einen Handwerker ?
Jeder Bootswechsel ist eine Riesenaktion und man sollte verhindern dass die Orientierungsphase durch mehrere An-und Verkäufe erarbeitet wird ;)
Vielleicht gerade wenn man úber 60 geworden ist und sich eher um das geniessen kümmert :)
Mein Boot ist ein " Marine Trader " und wurde in einigen Modellen gefertigt auch erheblich kleiner. Eine Grand Banks ist ein Qualitätsschiff, aber eher für Seen oder Küstenregionen und so gibt es unzählige Bootstypen die in ihrem Bereich Spitze sind und richtig eingesetzt dem Eigner viel Freude bereiten aber auch das Gegenteil kann passieren wenn man sich nicht intensiv vorher informiert und seine Zielsetzung festlegt.
Grüsse - Norbert

Stoerte
04.01.2011, 19:15
Vielen Dank, Norbert, für Deine ausführliche Stellungnahme! Meine Seegebiete sind und bleiben wohl Kattegat, Skagerrak, norw. See, sowie alle Teile der Ostsee. Ich habe mir mehrere zum Verkauf stehende Marine Trader hier im Net angesehen, auch die Linien des U-Schiffes. Kurz: Im Vergleich zur Adler 34 konkurrenzlos! Auch die Inneneinrichtung scheint schon sehr erlesen zu sein. Da es auch wunderbare Trader im Bereich 34 ft. gebraucht zu kaufen gibt, scheint mir dieser Schiffstyp ideal für die nördlichen Reviere hier zu sein, zumal ich traditionsgemäß häufig mehrere Tage in See bin, um schneller im Zielgebiet anzukommen!
Nochmals vielen Dank!

Störte

divefreak
04.01.2011, 19:34
Auch was den Dieselverbrauch betrifft als Kostenfaktor.

Gruß
Störte

kommt stark auf die Motoren an...

aber ich denke in gemütlicher Fahrt so 4-6l Diesel/h für beide.

Expresszuschlag bei 2x200PS Turbo dürfte so bei 50l pro Motor/h liegen....

Viel Holz, gucken das sie so neu ist das mind 41er Volvos drin sind, nicht die alten Peugot Mören.

Ansonsten fast unkaputbar und schicke Rumpfform.

Achja guck ob du mit der Treppe in den Salon klar kommst!

Ne Version mit Fly wirst du ja eher nicht wollen und die sind ja eh selten

Hoffe das hilft dir weiter

divefreak
04.01.2011, 19:38
Lieber Moritz, lieber Norbert,
vielen Dank für die prompte Hilfe! Ich werde den Baader mal über zvab.com ordern.
Norbert, warum hättest Du Zweifel an der Adler 34? Sind es die See - Eigenschaften, da offenbar kein S-Spanter?

Die Adler ist ein scandinavischer Rumppf

Die kann mehr ab als ihre Crew!

Wenn du ein Gefühl bekommen willst wie so ein Rump läuft...

Ich hab Zugriff auf eine Chris Craft 30 Express Cruiser, damit können wir gerne ne Runde drehen!

Stoerte
04.01.2011, 20:22
Die Adler ist ein scandinavischer Rumppf

Die kann mehr ab als ihre Crew!

Wenn du ein Gefühl bekommen willst wie so ein Rump läuft...

Ich hab Zugriff auf eine Chris Craft 30 Express Cruiser, damit können wir gerne ne Runde drehen!

Lieber divefreak,

herzlichen Dank! Da Du ja offenbar in der Flensburger Ecke zuhause bist, würde ich Dein Angebot im kommenden Frühjahr gerne mal wahrnehmen!

Gruß
Störte

divefreak
05.01.2011, 06:48
Lieber divefreak,

herzlichen Dank! Da Du ja offenbar in der Flensburger Ecke zuhause bist, würde ich Dein Angebot im kommenden Frühjahr gerne mal wahrnehmen!

Gruß
Störte

Boot liegt im WSF

MFG René

Malaika
05.01.2011, 08:42
Am Anfang waren die Rümpfe aus Holz !! Davon bitte die Finger lassen !

Bei uns im Club sind 2 alte Adler die große Probleme haben. Lieber eine mit GFK Rumpf und Holzaufbau nehmen, da ist die Arbeit noch genug...

Ansonsten habe ich auch nur Gutes gehört, aber wenn ein Motor halt schon 30 Jahr alt ist.... :eek:

grauwal
05.01.2011, 09:09
Das schönste und weitläfigste Revier für Motorboote haben die Niederländer. Sie haben auch die an dieses Revier am besten angepassten Boote.
Die Stahldosen in verschiedenen Bauformen sind komfortabel, robust, relativ preiswert, sparsam im Verbrauch, pflegeleicht und sehen garnicht schlecht aus. Die Motoren sind der zulässigen Geschwindigkeit auf den Binnenwasserstraßen angepasst. Bei 10m Bootslänge reichen 40PS völlig (Die Viel-bringt-viel-Fraktion hat auch schon mal das Doppelte). Größere Motoren schaffen auch nicht mehr als Rumpfgeschwindigkeit.
Auf Stoerte, einen Urlaub in Paris oder Berlin oder Amsterdam oder eine Rundreise durch D oder ......
Wenn mir mal die Segelei, so wir wie sie derzeit betreiben, nicht mehr so von der Hand geht, werden wir auch aquf den Stinkpötter umsteigen.
Gruß Franz

Malaika
05.01.2011, 09:45
Man könnte ja auch über eine Nauticat 33 nachdenken... mit dem größen Motor hat die 6 Zylinder und 106 PS....:D

Da hat man dann Beides;)

divefreak
05.01.2011, 12:34
Am Anfang waren die Rümpfe aus Holz !! Davon bitte die Finger lassen !


Ansonsten habe ich auch nur Gutes gehört, aber wenn ein Motor halt schon 30 Jahr alt ist.... :eek:

Warum meinst du hab ich ihn an ner Adler verwiesen die schon Varadiesel hat, genauer die neuere Version....Und ihn vor den Peugot Volvos gewarnt:rolleyes::D

BTW die Chris Craft hat Fiat AIFOs drin BJ 1980, Knöpfchen drücken und wrummmm.

Einen Wärmetauscher muste ich bislang machen und eine Kopfpackung

Stoerte
09.01.2011, 17:32
Das schönste und weitläfigste Revier für Motorboote haben die Niederländer. Sie haben auch die an dieses Revier am besten angepassten Boote.
Die Stahldosen in verschiedenen Bauformen sind komfortabel, robust, relativ preiswert, sparsam im Verbrauch, pflegeleicht und sehen garnicht schlecht aus. Die Motoren sind der zulässigen Geschwindigkeit auf den Binnenwasserstraßen angepasst. Bei 10m Bootslänge reichen 40PS völlig (Die Viel-bringt-viel-Fraktion hat auch schon mal das Doppelte). Größere Motoren schaffen auch nicht mehr als Rumpfgeschwindigkeit.
Auf Stoerte, einen Urlaub in Paris oder Berlin oder Amsterdam oder eine Rundreise durch D oder ......
Wenn mir mal die Segelei, so wir wie sie derzeit betreiben, nicht mehr so von der Hand geht, werden wir auch aquf den Stinkpötter umsteigen.
Gruß Franz

Moin Franz,
danke für Deine Anmerkungen. Ja, die holländischen Stahlschiffe fand ich auch immer sehr schön und romantisch: Schöne Achterkabine und dort achtern eine wunderbare Terrasse. Mit solch einem Untersatz deutsche und europäische Flüsse und Kanäle abzuklappern, ist sicher auch sehr schön! Und nie mehr Seewetterbericht und Einwehen! Abends dann bei lauem Lüftchen an einem Steg von einer schönen Weinkneipe und dann an Oberdeck den Sonnenuntergang bei einem farbentsprechenden Rotwein genießen ... eigentlich auch nicht schlecht!
Aber:
Für solch einen Holländer ist auch der Dalslandskanal in Schweden sicher ein Traumrevier!
Ich habe wohl noch mehr vor, als ich in der Lage bin, auszuführen. Meine stochastische Lebensuhr ist nämlich in ca. 20 Jahren abgelaufen!

Gruß und alles Gute für 2011

Störte

Contrast33
09.01.2011, 18:14
Störte, Franz, was sind das denn für Gedanken??? :eek:

Mal ganz ehrlich: wollt ihr euch wirklich den ganzen Tag so'n Diesel-Getöffel mit ungebremsten Geschaukele antun?
Bin 1994 vom Vättern durch den Götäkanal, Vänern und Trollhättan-Kanal bis Göteborg. Nee, nee, das Geknatter den ganzen Tag hat mich nur fertig gemacht.

Wenn die Pumpe oder die Haxen beim Segeln nicht mehr mitmachen, dann doch lieber ein WoMo und vielleicht hintendran ein Trailer mit einem gleitfähigen Motorteil und Sonnenliege. Habe mal gehört, dass es auch im Landesinneren irgendwo vielleicht ganz nette Orte und Seen geben könnte. :rolleyes:

Handbreit
Dirk

grauwal
09.01.2011, 18:59
Störte, Franz, was sind das denn für Gedanken??? :eek:

Mal ganz ehrlich: wollt ihr euch wirklich den ganzen Tag so'n Diesel-Getöffel mit ungebremsten Geschaukele antun?
......


Da töffelt und schaukelt nix, lieber Dirk.
Danke für das Mitgefühl.
Das spielt sich gaaanz anders ab. Da blubbert (mehr ist da nicht zu hören) man von Heech nach Ijlst, eine Stunde, kratzt sich am Bauch und schließt das Tagwerk ab. Ins Örtchen gehen, warme Appelkoke met Sahne essen, zurück zum Schiff. Am Bauch kratzen, Schläfchen halten, kochen.... Am nächsten Tag kommen die Enkel, welche Aufregung. Am anderen Mittag nach Sneek, das läuft ähnlich ab. Oder von Minden nach Hanover, in zwei Tagen, versteht sich. Da schaun wir mal was der Dirk macht, wenn wir Glück haben ist der noch nicht zu Hause und seine Frau öffnet :D.
Mach die keine Gedanken, Dirk, in den nächsten 30 Jahren tritt dieser Zustand noch nicht ein :D
Gruß Franz

Stoerte
09.01.2011, 19:11
Störte, Franz, was sind das denn für Gedanken??? :eek:

Mal ganz ehrlich: wollt ihr euch wirklich den ganzen Tag so'n Diesel-Getöffel mit ungebremsten Geschaukele antun?
Bin 1994 vom Vättern durch den Götäkanal, Vänern und Trollhättan-Kanal bis Göteborg. Nee, nee, das Geknatter den ganzen Tag hat mich nur fertig gemacht.

Wenn die Pumpe oder die Haxen beim Segeln nicht mehr mitmachen, dann doch lieber ein WoMo und vielleicht hintendran ein Trailer mit einem gleitfähigen Motorteil und Sonnenliege. Habe mal gehört, dass es auch im Landesinneren irgendwo vielleicht ganz nette Orte und Seen geben könnte. :rolleyes:

Handbreit
Dirk

Lieber Dirk,

ich schließe mich da Franz an, obgleich meine stochastische Lebensuhr in spätestens 20 Jahren abläuft!
Ich fürchte allerdings auch: Wahrscheinlich muss ich mir den Firlefanz mit dem Segeln bis ins Grab antun, weil meine Kinder mich sonst schon vorher umbringen würden.

Aber mit der Segelsetzerei ist das ja auch so was. Kleine Geschichte von vor ca. 25 Jahren:

Da ist einer meiner Freunde mit dabei (bewegungsfaul, Motorradfahrer, kein Segler). Nach der Hafenausfahrt bat ich ihn, Segel zu setzen. Nachdem er das getan hatte, verschwand er stundenlang unter Deck und las die Zeitschrift "Das Motorrad". Vor der Hafeneinfahrt bat ich ihn erneut, diesesmal die Segel zu bergen. Sein kurzer und knapper kritischer Kommentar:

"Du musst dich endlich mal entscheiden: Entweder Segel hoch oder runter!"

Wenn ich MoBo - fahrer geworden bin, will er wieder mit! Darf er auch!

Gruß

Störte

Ausgeschiedener Nutzer
09.01.2011, 21:33
ich war über 10 Sommerurlaube immer in Deiner Gegend von Göteborg bis Bornholm mit Motorgleitbooten unterwegs. Die "Adler" ist auch ein Gleitboot.

Unser derzeitiges MoBo ist eine Fjord 320. Die ist 9,75 m lang und 3,20 m breit. Voll ausgerüstet und mit ca. 700l Diesel und 150l Wasser betankt, verdrängt sie etwa 5t. Weil das Boot schnell ist (2x 230 PS, ca. 28 kn Marschfahrt bei 2.800 U/min) kommt man damit ganz schön rum. In 4 Wochen Urlaub 800 bis 1.000 sm waren drin, wenn das Wetter gepasst hat. Das hat es aber selten.

In schlechten Sommern mit viel Wind war unser Renner leider kastriert. Bis etwas über 1 m Wellenhöhe kann man mit einem Gleitboot der angegebenen Größe gleiten, aber dann ist Schluß. Das Boot würde zwar Gleitfahrt locker aushalten, aber die Besatzung nicht! Und dann wird aus einem Gleitboot ein Verdränger, dessen Rumpf aber für solche Bedingungen nicht gebaut ist. Die Kursstabilität ist mieß. Jede schräg angeschnittene Welle schubst einen aus dem Kurs. Wenn also ein Gleiboot, dann eines mit 50 Füßen oder mehr. Das bügelt dann die Wellen glatt. Wir haben uns mit unserm kleinen Gleitboot das meist so eingeteilt, dass wir nur bei "Gleiterwetter" den Hafen verlassen haben. Wurde es dann knapp mit der Zeit, haben wir halt die Hebel auf den Tisch gelegt und die Kiste mit > 35 kn über die Ostsee gebrettert. Mal, als es nicht anders ging, haben wir uns in 14 h von Rönne nach Saßnitz gegen Windstärke 7-8 und die entsprechenden Wellen gekämpft. Das war Wassersport pur, aber nicht lustig.

Als "Altersruhemotorschiff" würde ich demnach kein Gleitboot wie eine Adler empfehlen. Ein holländischer Stahlkahn passt aber auch nicht für das Gewässer. Die flachen Blechböden schlagen bei Seegang sicher auch brutal. Ich würde einen Trawler mit S-Spant, zwei mäßig starken Dieseln und Kiel wählen.

Ach ja, zum Thema Verbrauch kann ich beitragen, dass meine Fjord 1.6 bis 1,8 Liter Diesel pro sm verbrennt.

Immer Handbreit!
Alfred

Ausgeschiedener Nutzer
09.01.2011, 22:10
Die "Adler" ist auch ein Gleitboot.

..... etwas über 1 m Wellenhöhe kann man mit einem Gleitboot der angegebenen Größe gleiten, aber dann ist Schluß. ..... Und dann wird aus einem Gleitboot ein Verdränger, dessen Rumpf aber für solche Bedingungen nicht gebaut ist. ..... Wenn also ein Gleiboot, dann eines mit 50 Füßen oder mehr. Das bügelt dann die Wellen glatt. ......
.......
Als "Altersruhemotorschiff" würde ich demnach kein Gleitboot wie eine Adler empfehlen. Ein holländischer Stahlkahn passt aber auch nicht für das Gewässer. Die flachen Blechböden schlagen bei Seegang sicher auch brutal.

Immer Handbreit!
Alfred

Die Adler 34 ist kein Gleiter, sie ist je nach Motorisierung ein schneller Verdränger bis Halbgleiter.
Dein restlicher Schrieb zeugt von minderer Erfahrung mit seegängigen Motorkreuzern.

pogo

Ausgeschiedener User
09.01.2011, 22:12
Störte, Franz, was sind das denn für Gedanken??? :eek:

Mal ganz ehrlich: wollt ihr euch wirklich den ganzen Tag so'n Diesel-Getöffel mit ungebremsten Geschaukele antun?
Bin 1994 vom Vättern durch den Götäkanal, Vänern und Trollhättan-Kanal bis Göteborg. Nee, nee, das Geknatter den ganzen Tag hat mich nur fertig gemacht.

Wenn die Pumpe oder die Haxen beim Segeln nicht mehr mitmachen, dann doch lieber ein WoMo und vielleicht hintendran ein Trailer mit einem gleitfähigen Motorteil und Sonnenliege. Habe mal gehört, dass es auch im Landesinneren irgendwo vielleicht ganz nette Orte und Seen geben könnte. :rolleyes:

Handbreit
Dirk

Hallo Dirk, ich freue mich mächtig dass endlich hier im Forum eine Sparte eröffnet wurde um die vielen Vorurteile zwischen verschiedenen Bootskategorien abzubauen.
Manchen Personen gegenüber habe ich vielleicht den Vorteil beide " Lager " ausgiebig zu kennen, deshalb ein paar Bemerkungen zu deinem leider etwas polemischen Beitrag ;)
Eine Motoryacht ist als eine Solche konstruiert worden und glaube mir die Bootsbauer haben viel getan um die Geräuschentwicklung auf ein angenehmes Mass herabzusetzen. Ich höre bei meiner Motoryacht ein ganz leises sonores brummen im Pilothouse ( so nennt man den inneren Steuerstand ) und auf der Flybridge ( das obere offene Deck mit zweitem Steuerstand ) überhaupt keinen Motor sondern nur ein klein wenig die Auspuffgeräusche die aber mit einem zarten Brummen zu bezeichnen sind.
Während der Fahrt ( wir haben ein echtes Langfahrtschiff) wird gekocht, Ferngesehen, oder geschlafen , jeder ( ausser dem Schiffsführer ) wird nach seiner Facon seelig.
Ein Trawler als Vollverdränger ( Fulldisplacement) ist für ein Leben auf der Strecke ausgelegt, das Leben geht einen normalen Gang, sogar auf Langstrecke ist bei meinem Boot ein Ölwechsel als normale Servicenummer vorgesehen und so geplant und dauert nur ca. 15 Minuten.
Ein Schiff mit einem Aktionsradius von mehr als 2000 sm ist ein schwimmendes zu Hause- auf See oder vor Anker.
Die anderen HALBgleiter ( echte Gleiter sind Schnellboote , Dinghys oder Rennboote ) sind nicht für lange Zeit auf See konzipiert sondern bringen ihre Reisedistanzen mit hoher Geschwindigkeit schnell hinter sich. Diese Semidisplacement oder Halbgleiter bekommen durch ihre hohe Geschwindigkeit ihre Stabilität-. solange sie diese fahren können ist alles Klasse - sonst fängt die Schaukelfahrt richtig an.
Wie man sieht kann man nicht alle motorisierten Schwimmkörper über einen Kamm scheeren ;)
Grüsse - Norbert

Ausgeschiedener Nutzer
09.01.2011, 22:17
....Semidisplacement oder Halbgleiter bekommen durch ihre hohe Geschwindigkeit ihre Stabilität-. solange sie diese fahren können ist alles Klasse - sonst fängt die Schaukelfahrt richtig an.

Grüsse - Norbert

Jepp, hier liegt auch die Adler 34.
Die Seefreundlichkeit dieser Typen ergibt sich u. a. auch stark durch die Aufkimmung. Es gibt da hervorragend seetüchtige Schiffe die auch noch verbrauchsgünstig sind, leider sind sie in der Minderheit.




Auch ich empfehle uneingeschränkt das Buch von Baader. es gibt nichts besseres.

pogo

Ausgeschiedener User
09.01.2011, 22:28
Auch ich empfehle uneingeschränkt das Buch von Baader. es gibt nichts besseres.

pogo

Ein absolutes MUSS für Personen die sich für Yachten generell und speziell interessieren !
Die Bibel des Yachtbaus.
Grüsse - Norbert

Silverwolf
30.07.2012, 09:06
Hey,

analog zu Deinen Vorstellungen sowie Deiner med. Vorgeschichte, wäre es vieleicht sinnvoll, wenn Du Dir einmal die norwegischen Klinker genauer anschaust. Diese Verdränger sind absolut seetüchtig und sicher und liegen im Verbrauch bei ca. 6 ltr./h Diesel. Diese Schiffe wurden speziell für die rauhe See im nordischen Raum über Jahrzehnte weiter entwickelt und basieren auf den Erfahrungen der norwegischen Fischer. Alternativ wäre auch eine LM als Motorsegler nicht uninteressant.
Ich selber habe mehrere Jahre verschiedene dieser Verdränger gefahren und auch ziemlich harte Törns erlebt. Die Spitzenschiffe sind hier die Nidelv in diversen Größen, die Adger, wobei es auch noch andere gute Norweger gibt.

allzeit eine Hand breit Wasser unter dem Kiel

Silverwolf