PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Slippen einer Klepper Fam



PrivateTorben
03.10.2012, 12:25
Hallo,

wenn man eine Klepper Fam in das Wasser und wieder rausbekommen will, der Trailer aber nur Langauflagen und keine Rollen verbaut hat, wie weit muss der Trailer dann versenkt werden, um das Boot rein und wieder raus zu bekommen?

Ich habe noch nie geslippt, deshalb die Frage.

Gruß PT

moonmaus2
03.10.2012, 12:39
je nach Trailer und Winkel der Rampe bis über die Räder.
einfach ausprobieren , notfalls mit Leine verlängern und kontrolliert rein lassen(den Trailer).
sollte für eine Fam kein Problem sein.

Versuch macht klug. Viel Spass dabei.

Nichtraucher
03.10.2012, 13:00
Hi,

versenken, bis das Boot bei einer kurzen Bremsung vom Trailer rutscht.

Gruß
Willy

Yachtango
03.10.2012, 13:27
ich hatte mal eine, die ist ja nicht schwer, wir sind einfach soweit reingefahren, bis der Vorderteil aufsass, dann, ei wneig nachgelassen, dmait nicht das ganze Gewicht an der Zugöse hängt und hochgekurbelt. 3 Minuten, fertsch

PrivateTorben
03.10.2012, 16:37
Danke für die Tipps! Der Rumpf wird also nicht darunter leiden, wenn er über die Langauflagen gezogen wird?

Yachtango
03.10.2012, 17:26
Danke für die Tipps! Der Rumpf wird also nicht darunter leiden, wenn er über die Langauflagen gezogen wird?

haste da keine Gummileiste oder alten Teppich drauf?
Wenn es blankes Metall ist, fahr halt weiter die Rampe runter, dann schwimmt die direkt drüber, rankurbeln, langsam den Anhänger hochziehen, dann sitzt sie direkt auf
Klar, wenn Du sie "trocken" raufzerrst ist das weder gut für die Bugöse, noch für den Rumpf....

grauwal
03.10.2012, 18:54
..... bis über die Räder.
......

Jau, alter Jollenseglerbrauch :)

Warum wollen die Leute immer ins Wasser gehen?
Warum wollen sie Ihre Radnaben ruinieren? (Die "wasserdichten" sind auf der Messe und im ersten Jahr dicht)

Im Bodenbereich Rollen auf dem Trailer. Die Längsstützen absenken. Soweit rein, dass die Radnaben noch über Wasser sind, dann ist das Heck schon im Wasser. Kurbel lösen und das Boot reingleiten lassen.
Beim Ausslippen den Bug auf die letzte Rolle heben, die ist soeben im Wasser. Mit der Kurbel hochdrehen, Längsstützen anheben, Boot verzurren. Keine nassen Füße und die Radlager danken es Dir.
So über viele Jahre mit Wanderjolle und 15er praktiziert.
Achja, letztens gesehen: Von der achteren Klampe war ein stabiler Gurt nach vorne zum Trailer gespannt, genützt hat es nix. Bei einer heftigen Bremsung war die Bugstütze verbogen und der Kofferraum eingebeult :)

Gruß Franz

PrivateTorben
03.10.2012, 19:10
Ich hab den Trailer und das Boot bisher nur auf Bildern gesehen. Ich fahre mir es am Wochenende angucken und ggf. kaufen.
Was man auf den Bildern erkennen kann, ist das da auf jeden Fall Gummi auf den Langauflagen drauf ist. Ob auch Kielrollen verbaut sind weiß ich nicht. Deshalb wollte ich wissen, ob das Versenken des Trailers bei fehlenden Rollen notwendig ist oder ob ich das Boot auch schadlos auf die Gummiauflagen raufkurbeln kann.

Über Erfahrungsaustausch würde ich mich freuen.

Gruß PT

Leisure17
03.10.2012, 19:49
Hi,

ich slippe meine Boote seit nunmehr 10 Jahren wie folgt:

- Mast stellen an Land auf dem Tailer
- Trailer soweit in´s Wasser fahren bis das Boot auschwimmt
- Boot wegziehen / fahren
- Trailer aus dem Wasser ziehen
- danach den Trailer nicht einfach abstellen, sondern einige km trocken fahren und bremsen

Meine Radnaben sind immer noch dier ersten, keinerlei Probleme mit den Bremsen, auch kein Rost!

Leisure 17

PrivateTorben
03.10.2012, 21:53
Hi,

ich slippe meine Boote seit nunmehr 10 Jahren wie folgt:

- Mast stellen an Land auf dem Tailer
- Trailer soweit in´s Wasser fahren bis das Boot auschwimmt
- Boot wegziehen / fahren
- Trailer aus dem Wasser ziehen
- danach den Trailer nicht einfach abstellen, sondern einige km trocken fahren und bremsen

Meine Radnaben sind immer noch dier ersten, keinerlei Probleme mit den Bremsen, auch kein Rost!

Leisure 17

Guter Tipp, aber meine Frage bezüglich "Rumpf über Auflagen ziehen" beantwortet das leider auch nicht. Ich werde mir das mit dem Trockenfahren aber zu Herzen nehmen.

Gruß PT

rwe
04.10.2012, 04:56
Leute, kommt, es ist eine Fam und kein Kielboot, die wiegt nix, lt. Wikipedia <450 kg, gerade soviel, wie zwei Piraten. Hier kann man notfalls auch mit ein oder zwei Leuten etwas nachhelfen. (Nachtrag: In dem Moment, in dem der Spiegel auch nur ein kleines bisschen Auftrieb bekommt, hast Du eigentlich schon gewonnen.) Unsere eicherne H-Jolle wog deutlich mehr, da ging es auch. Falls kein Teppich auf den Aufliegern sein sollte, kann der Rumpf auch vorher etwas zu den Seiten gekippt werden, dann den Teppich darunter. Flutscht besser, Kunstrasen soll gut funktionieren. Kann ja für den Transport später wieder abgemacht werden.

PrivateTorben
04.10.2012, 09:31
Daran gedacht, Teppich darunter zu legen, habe ich auch schon. Ich denke das sollte verhindern, dass das Gelcoat beschädigt wird, auch wenn der Trailer noch nicht völlig versenkt wurde, oder?

Ich war auch gerade mal im Baumarkt um zu sehen, welche Teile zum Anbau von Rollen verfügbar sind. Eventuell könnte man ja luftgefüllte Gummiräder so anbringen, dass die sich gegen den Rumpf drücken lassen (mit einem Wagen- oder Gewindeheber, der fest am Trailer verbaut ist?) und das Boot ein wenig anheben. Naja, das sind alles noch wirre Gedanken. Ich schau mir das gute Stück erst einmal am Wochenende an und höre was der Vorbesitzer für Erfahrungen gemacht hat.

Beste Grüße PT

grauwal
04.10.2012, 10:09
.....Ich war auch gerade mal im Baumarkt um zu sehen, welche Teile zum Anbau von Rollen verfügbar sind. Eventuell könnte man ja luftgefüllte Gummiräder .....

Viel zu teuer. Schau mal: http://www.dusparst.com/Kielrollen?k=9bb92dde9968825d21ea1a2e0c8f90913fa0f ecae6e5e3f7d13b28885ceb8537&m=cHZnbC1kZV9ERS1sYWI%3D&c=23228592113&gclid=CKSp9fLx5rICFSTHtAodkTYAng

Nasses Weichholz rutscht prima. Das wussten die Wikinger schon als sie ihre Boote quer durch Schleswig Holstein schoben ;) Vieleicht die eleganten Gummiteile durch praktische Holzlatten ersetzen. (Keine Erfahrung, würde es probieren)

Versuch erst mal mit dem vorhandenen Zeug, dann siehst Du wo´s klemmt.
Und vielleicht findest du ja auch Spaß daran, im Wasser stehend, das Boot beim Ausslippen genau über dem Trailer in der Schwebe zu halten bis es (meist schief) auf dem Trailer steht :)

Gruß Franz

PrivateTorben
04.10.2012, 10:38
Versuch erst mal mit dem vorhandenen Zeug, dann siehst Du wo´s klemmt.
Und vielleicht findest du ja auch Spaß daran, im Wasser stehend, das Boot beim Ausslippen genau über dem Trailer in der Schwebe zu halten bis es (meist schief) auf dem Trailer steht :)

Gruß Franz

Ich kenne mich: vermutlich wird es mir keinen Spaß bereiten :D

Wenn ich Kielrollen verbaue, müssten die Langauflagen aber höhenverstellbar sein oder?

Gruß PT

Leisure17
04.10.2012, 18:11
Guter Tipp, aber meine Frage bezüglich "Rumpf über Auflagen ziehen" beantwortet das leider auch nicht. Ich werde mir das mit dem Trockenfahren aber zu Herzen nehmen.

Gruß PT

... desalb schrieb ich ja auch:" Trailer soweit in´s Wasser fahren bis das Boot auschwimmt "!

Leisure 17

grauwal
05.10.2012, 08:11
Anfangs haben wir die Wanderjolle mit der "Aufschwimmmethode" geslippt, später einfach von Hand auf den Trailer gewuchtet. Auf dem Land nochmal nachgerückt. Die Fam ist dafür aber schon zu schwer.
Den Jolli (<600kg) haben wir, wie schon gesagt, mit der Winde über Rollen hochgezogen und dann die höhenverstellbaren Stützen hochgedreht. Ging leicht und war von einem Mann durchzuführen.


......Wenn ich Kielrollen verbaue, müssten die Langauflagen aber höhenverstellbar sein oder?

...

Falls Du die Räder doch ins Wasser fahren willst:
Bei der Fahrt wärmen sich die Lager auf. Werden dann die Räder ins Wasser gefahren kühlen sie sehr schnell ab und schaffen im Lagergehäuse einen "Unterdruck". Dadurch wird Wasser eingesogen. Also vor dem Slippen die Lager abkühlen lassen oder mit einer Pütz Wasser abkühlen.

Gruß Franz

PrivateTorben
05.10.2012, 09:35
Danke Franz,

ich werde also sicher den Winter über Kielrollen nachrüsten und die Stützen so umbauen, dass sie höhenverstellbar sind, falls das noch nicht vorhanden ist.

Was meinst du? Müssen sich die Stützen richtig gegen das Boot pressen lassen (z.B. durch hochkurbeln) oder reicht es, wenn sie sich per Hand hochschieben und anschließend arretieren lassen (wie bei einem Stativ)?

Gruß PT

koje_66
09.10.2012, 00:13
Kennst Du schon die Seiten der FAM Klassenvereinigung ?

www.fam-kv.de

Dort kannst Du Dir auch immer Hilfe zur FAM holen. Auch helfen Sie Dir bei der Beschaffung von Ersatzteilen, die im normalen Zubehörhandel nicht zu bekommen sind.

Koje