PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : AC72 gekentert – Ein Segler ist gestorben



steggano
10.05.2013, 00:46
Ein Toter beim Training mit den neuen Katamaranen.
http://segelreporter.com/regatta/americas-cup-artemis-ac72-gekentert-ein-segler-ist-gestorben/

Segeln ist ja nie ganz ungefährlich aber gab es schon mal einen Toten beim AC-Training?
Auf jeden Fall was zum Nachdenken, und Gedenken.

winnfield
11.05.2013, 11:03
mich erinnert der derzeitige ac an die aufbruchszeit der formel 1 ab 1968, als colin chapman den lotus mit radikalem leichtbau zwar einen leistungsschub verpasste, der jedoch auf kosten der sicherheit ging und letztlich im tod jochen rindts endete.

die königsklasse des motorsports hat daraus gelernt, ob die derzeitigen macher des ac aus den aktuellen ereignissen lernen bezweifle ich.

SailingBear
11.05.2013, 19:30
Roller Ball ?
Also erstmal ich finde ich es tragisch, mein Mitgefühl gilt den Angehörigen.

Trotzdem macht die aktuelle Entwicklung nachdenklich, es wirft ein ernüchterndes Bild auch auf die gesellschaftliche Entwicklung und wirft ein schräges Licht auf die Medien.
Auch die 45er Rennkatamarane sind bereits gefährliche Biester, die in den Trailern vom AC Cup werden gern "spektakuläre" Bilder gezeigt, wie die Dinger Stecker oder Kenterungen produzieren, die Leute wie Fallobst runterfallen und dann auch noch ein Ruderblatt gegen den Kopf kriegen.
Nun ist die Sensation perfekt, es gab den ersten Toten....
Je extremer desto besser, desto werbewirksamer ? Ist es wirklich die Botschaft, dass sich nur Extreme verkaufen lassen? Und die Medien spielen brav mit.
Kennt jemand den Film Roller Ball, ich glaube Ende 70er Anfang 80er....., da brauchten die Leute auch "Brot und Spiele" - und Tote in der Arena.
Ich finde, die Herren AC-Organisatoren haben dem CUP einen echten Bärendienst erwiesen.
Also ich persönlich finde den AC-Cup seit der Umstellung auf Rennkatamarane nicht mehr sehenswert !!!

steggano
11.05.2013, 23:02
Als ich diesen Threat startete gab es noch keine Reaktion in den Medien. Der Umfang der Berichterstattung hat mich doch überrascht. Leider ist es wohl so das dieses Unglück dem Cup mehr mediale Aufmerksamkeit beschert hat als jeder andere Aspekt der Veranstaltung bisher. Die Medienwelt funktioniert eben so. Dass dies so nicht gewollt ist mag man dem Veranstalter glauben, aber dass dieses neue Format die Risiken erhöht ist wohl rein aufgrund der physikalischen Gegebenheiten auch klar.
Soll man es deswegen lassen? Ich denke nein, deswegen nicht. Nachdem ich die Meldung lass war ich anfangs erschrocken und meinte das spricht doch klar gegen diese Schiffe, und habe empört diesen Threat gestartet. Nun habe ich noch mal nachgedacht. Ich mag dieses Format nicht, ich finde der AC ist was für elegante Jachten und nicht für Kat-Ufos. Aber das ist eine Geschmacksfrage.
Wenn wir aber diesen AC aus Sicherheitsgründen verbieten wollten, wo machen wir dann weiter? Bei Wingsuits? Bei Base Jumpern? Bei Fallschirmspringern? Bei Kitebordern? Oder bei Hochseetörns? Risiken müssen erlaubt bleiben in einer freien Gesellschaft. Die Grenze ist meiner Ansicht nach da wo der Tod nicht mehr Unglück sondern Methode wird, und davon sind wir beim Segeln zum Glück immer noch weit entfernt.
Mit besten Empfehlungen

Wooling
13.05.2013, 11:57
Dieser AC ist von Anfang bis Ende ein Fehler. Das war aber schon vor dem Unfall meine Meinung. Diese Kats können das gerne unter einem anderen Dach, als dem AC ausleben.

Larry Ellison sollte einfach die Größe haben zuzugeben, dass er einfach Mist gemacht hat. Er hat m. E. genau das was nun passiert ist, billigend in Kauf genommen. Natürlich bekommt er so Aufmerksamkeit, aber das ist schäbig erkaufte Aufmerksamkeit.

Ich würde mir wünschen, dass die drei Herausforderer (sowieso schon eine lächerliche Zahl) nun auch zurücktreten und diesem total vermasselten AC ein Ende bereiten.

peter13
13.05.2013, 16:47
Hallo Wooling !

Hier die Beschreibung eines Augenzeugen - Gänsehaut pur -


HE heard a crack, and the next thing Nathan Outteridge knew, the catamaran he was piloting was airborne.

As it rose and fell back into the San Francisco Bay, the 72-foot catamaran cracked into pieces, folding in on itself ‘‘like a taco shell’’.

Then the Hunter Olympic hero was in the water, along with 10 other crew members including his gold medal winning teammate Iain Jensen, their America’s Cup boat – Artemis Racing’s AC72 – in ruins and floundering.

A quick head count revealed one member of the crew was missing – Andrew Simpson – triggering a desperate search.

The British two-time Olympic gold medallist was trapped underwater, wedged underneath ‘‘a few tonnes’’ of carbon fibre, frantically trying to free himself.

His crew members could see him, fighting for his life and dived beneath the water to try to set him free.

They handed the man they called ‘‘Bart’’ emergency oxygen bottles – which hold about 10 breaths each – in a bid to keep him alive in the hope rescue crews would arrive in time.

They didn’t.

Der Link ist:

http://www.theherald.com.au/story/1492449/video-lake-olympic-medallists-safe-after-fatal-capsize/?cs=303

Ich denke nicht, daß diese Crew nach diesem Ereignis noch die mentale Kraft hat den AC zu segeln. Es waren nicht mal Rettungstaucher in Bereitschaft.

mfg

peter

rana4sale
13.05.2013, 17:41
Das waren noch Zeiten als die Einrümpfer segelten. Boot gegen Boot. Eine tolle Berichterstattung im Sportfernsehen, warum, wieso und weshalb gewisse Manöver gefahren wurden. Abwinde,schlechte Winde, den Gegner,, ransaugen,, das war richtig toll.

Schnell kann jeder-taktisch klug nur die Meister. Vergiss die Doppelrumpfsch.... Typisch amerikanisch. Äkschen, äkschen Baby, egal was es kostet.

Gerrit

Ausgeschiedener Nutzer
13.05.2013, 22:23
nur noch statt, wenn die Medien und, insbesondere TV, darüber berichten. Nur so ist zu erklären, dass sich selbst das Olympische Komitee zum Büttel der Medien macht und Breitensportarten, die schon in der Antike olympisch und auch in der Neuzeit von Anfang an dabei waren, abgeschafft werden sollen. Es zählt nicht mehr der Mensch, der Sport betreibt und sich dem Wettbewerb stellen möchte. Es zählen nur noch die Einschaltquoten und die Werbeeinnahmen. Eine Schande.

Die ACs passen da perfekt ins Bild. Die weltbesten Segler reiten auf einer Rasierklinge, möglichst spektakuläre Unfälle sind im Konzept der Sportgeräte angelegt und Teil der Inszenierung. Die F 1 ist da genauso gestrickt. Was an Unfällen vermeidbar wäre, wenn die Räder abgedeckt wären, geht auf keine Kuhhaut. Nur - die F 1 hat gelernt, was zu tun ist, um Menschen zu schonen. Die senkrechten Tragflächen mit kleinen Schwimmern sind da noch am Anfang.

Für den Segelsport als solchen bleibt nur zu hoffen, dass die Medien das Spektakel ignorieren. Die Chancen hierfür stehen nach meiner Meinung gut. Ob es die breite Masse wirklich interessiert, wenn Gegenstände, die nur noch entfernt an Boote erinnern, mit Manövern, die selbst unsereiner kaum versteht, mit doch "nur" 40 kn übers Wasser schweben, bleibt abzuwarten. Bleiben Werbeeinnahmen aus, kann der Spuk schnell vorbei sein!

Mast- und Schotbruch
Saga

Vierzigplus
13.05.2013, 22:33
Ist der AC nicht diese Egomanen-Veranstaltung???

Früher war es noch ein Team-Sport, quasi Mann gegen Mann. Da hat man auch schon mal hingeschaut, aber der AC von heute hat für mich seinen Reiz verloren.

Wooling
14.05.2013, 09:31
Bleiben Werbeeinnahmen aus, kann der Spuk schnell vorbei sein!

Saga

Leider stimmt das nicht. Die Werbeeinahmen sind doch ausgeblieben. Sonst wäre doch nicht die lächerlicher Zahl von 3 Herausforderern am Start. Dieser Cup wird - wie häufig im AC - von Millardären finanziert. Leider darunter einer mit AHDS.

Der AC 32 war aber ein Anfang das zu ändern, den Cup auf ein breiteres Interesse mit mehr Sponsorpotential zu bringen. Da konnte sogar Shosholoza aus Südafrika teilnehmen. Wenn dieser Weg weiter beschrieben worden wäre, hätte der gesamte Segelsport nur Gewinner. Gut, die Boote waren langsamer, aber es waren 14!!!!!!! Teams und das Interesse war weltweit riesig und es gab keine Toten. Der AC 32 war der beste AC und dabei erst ein Anfang.

Das macht mich so wütend auf Ellison. Dieser Egoman hat den Segelsport nachhaltig beschädigt. Idiotisches technisches Reglement, absurde Kosten, Lebensgefahr, lächerliches Starterfeld - gehts denn überhaupt schlechter? Das war einfach nur ein dummes Trend-Nachlaufen. Segeln für die "Generation Facebook" ist unsinnig. Facebook ist heute schon wieder out, Segeln wird es hoffentlich nie sein.

winnfield
14.05.2013, 16:11
müssten die eigner mitfahren gäbe es andere boote, aber aus der ferne betrachtet kann der larry leicht mutig sein!!!

ronja-express
14.05.2013, 16:45
Ist der AC nicht diese Egomanen-Veranstaltung???

Früher war es noch ein Team-Sport, quasi Mann gegen Mann. Da hat man auch schon mal hingeschaut, aber der AC von heute hat für mich seinen Reiz verloren.

Das ist echt mal lustig! Ja, Vanderbilt und Lipton waren ja auch echte Teamplayer ohne große Ansprüche...;-)) Das waren natürlich nie und nimmer Egomanen, nee! Oder Ted Turner. Oder Alan Bond. Oder Michael Fay. Oder Ernesto Bertarelli. Das ist traditionell der Cup der Leisetreter, gell?

Ganz ehrlich: mir ist es ja egal, ob jemand den Cup mag oder nicht. Aber so alberne Pseudo-Argumente sind echt lustig. Warum sagt man nicht einfach "superschnelle, fragile Cats bin ich nicht gewohnt und finde ich doof" und gut iss? Das, was jetzt stattfindet, ist doch im Prinzip genau das gleiche wie in den Zwanziger Jahren (plus Werbeaufkleber). Nur das viele das alte Zeug toll finden und das neue eben nicht.

Mir persönlich gefällt das ganze besser als die langwierige Dümpelei auf den V5-Monos. Abgesehen logischerweise von dem Riesenunglück von Artemis. Insbesondere die ACWS mit den 45ern haben mich sehr gut unterhalten.

Ich frage mich, was die Leute gesagt hätten, wenn damals bei "One Australia" der eine Mann nicht mehr rechtzeitig aus dem Rumpf gekommen und ertrunken wäre?! Hätte man gleich die Monos abgeschafft oder nur die Bauvorschriften geändert / eine unabhängige Bauüberwachung eingeführt?

Holger

ronja-express
14.05.2013, 16:51
müssten die eigner mitfahren gäbe es andere boote, aber aus der ferne betrachtet kann der larry leicht mutig sein!!!

Larry Ellison mag ja viele Fehler haben, aber als risikoscheu würde ich ihn nicht beschreiben. Er ist unter anderem auf seiner "Sayonara" das Katastrophen-Hobart 98 mitgesegelt bis zum Ziel. Und er ist auch auf dem BOR 90 gesegelt, der sicher mindestens so experimentell/gefährlich ist wie die AC72.

Holger

Ausgeschiedener Nutzer
14.05.2013, 22:45
Leider stimmt das nicht. Die Werbeeinahmen sind doch ausgeblieben. Sonst wäre doch nicht die lächerlicher Zahl von 3 Herausforderern am Start. Dieser Cup wird - wie häufig im AC - von Millardären finanziert. Leider darunter einer mit AHDS.

Der AC 32 war aber ein Anfang das zu ändern, den Cup auf ein breiteres Interesse mit mehr Sponsorpotential zu bringen. Da konnte sogar Shosholoza aus Südafrika teilnehmen. Wenn dieser Weg weiter beschrieben worden wäre, hätte der gesamte Segelsport nur Gewinner. Gut, die Boote waren langsamer, aber es waren 14!!!!!!! Teams und das Interesse war weltweit riesig und es gab keine Toten. Der AC 32 war der beste AC und dabei erst ein Anfang.

Das macht mich so wütend auf Ellison. Dieser Egoman hat den Segelsport nachhaltig beschädigt. Idiotisches technisches Reglement, absurde Kosten, Lebensgefahr, lächerliches Starterfeld - gehts denn überhaupt schlechter? Das war einfach nur ein dummes Trend-Nachlaufen. Segeln für die "Generation Facebook" ist unsinnig. Facebook ist heute schon wieder out, Segeln wird es hoffentlich nie sein.

Zum einen pflichte ich Wooling bei, heute wie schon vor Jahren: Ellison ist der Zerstörer und Totengräber des AC, die beiden letzten ACs vor Ellison waren regelrechte Strassenfeger, auch Nicht-Segler waren fasziniert.

Zum anderen dachte ich zu diesem Trainingsunfall: "Na und?"
Das Leben ist gefährlich, und wenn man mit einem Gerät dieser Grösse rumhantiert, muss man ziemlich dumm oder naiv sein zu glauben, das könne immer ohne ernsthaftem Schaden abgehen. Schliesslich sind da enorme Kräfte am Werk.

Und zum dritten denke ich nochmals "Na und?".
Es ist ein typischer Zeitgeist, dass Leute zwar anscheinend bereit sind etwas zu riskieren, aber wenn dann was passiert, ui ui, da erschrecken alle, ziehen ihre Mannschaften zurück (könnte ja weh tun).
Dabei, egal ob Bergsteiger, Segler oder was auch immer: no risk no fun. Und wo etwas riskiert wurde, gab es schon immer auch mal Tote.

Nur ist unsere heutige westliche Gesellschaft mittlerweile innerlich derart verweichlicht (und männlicherseits derart verweiblicht), dass sie es einfach nicht mehr erträgt, dass Risiko auch mal Schaden zur Folge haben kann.

Ich sage ja damit nicht, dass jeder gleich überall seinen Kopf riskieren soll - aber die, die das wollen, sollen das können, und der Rest der Gesellschaft soll dann, wenn was passiert, stark genug sein und einfach mal die Schultern zucken.

Dies meine 5 Rappen zum Thema.

Wooling
15.05.2013, 11:48
OHenri, was die Verdrängung von Gefahren betrifft, stimme ich dir zu. Nur muss vorher klar sein, auf was man sich einlässt. Ein Fahrer, der in einem F1 von Colin Chapman saß, wusste um die Gefahr und der Deal war klar.

Bei diesem AC wurde aber ein Reglement vorgegeben, dass niemand kontrollieren kann und selbst das AC Management ist überrascht, wie schnell die Teile sind. Das ist ja auch kein Drama, spricht aber für die Unfähigkeit des AC Managements. Aber die Segler, die verpflichtet wurden sind davon ausgegangen, nicht ein Colin Chapman Geschoß zu steuern. Bisher war Lebensgefahr kein Teil von Regatten (Vendée Globe, VOR & Co. mal ausgenommen). Das AC Management hat die Sache einfach nicht im Griff. Das hier ist einfach ein anderer Deal für die Sportler, als vorher angenommen. Schwer damit umzugehen für die Profis, wer kündigt läuft Gefahr als Weichei zu gelten und keine weiteren Verträge mehr zu bekommen. Dessen ist sich das AC Management m. E. auch Bewusst.

@RonjaExpress: fürs Protokoll: Abgesehen von den endlosen Fehlern des AC Managements finde ich diese Dinger hässlich, unbrauchbar und völligen Quatsch. Im Oktober haben die Verschrotter viel Arbeit und im November wird keines dieser Dinger noch schwimmen. Das ist der Beweis für die Dämlichkeit dieser "AC Yachten".

ronja-express
15.05.2013, 13:08
Wooling: hässlich, unbrauchbar und völligen Quatsch fanden viele Yachtjournalisten auch damals die J-Class. Es ist ja nicht so, dass die Dinger wegen der Optik so gebaut wurden, sondern die waren damals auch schlichtweg Cutting Edge. Eine Menge Segler fanden damals den Gedanken, so große, komplexe Boote ohne Luxuseinrichtung zu bauen, auch abscheulich. Alles nix neues.

Viele der J-Class wurden übrigens auch nicht gerade sehr alt und der Rest wurde lange missachtet und hat nur überlebt, weil das Material eben Stahl ist. Und selbst davon wurde normalerweise ein großer Teil ausgetauscht, um den Booten ein zweites Leben zu ermöglichen.

Und heute? die J-Class gelten als die ganz großen Schönheiten. Was genau ist jetzt anders? ;-))
Tatsache ist: Regattaboote wurden noch nie für Eleganz oder Langlebigkeit gebaut.

Aber klar, ist natürlich mal wieder Geschmackssache. Ich finde eben, ein Regattaboot ist nichts anderes als ein Werkzeug, das Windenergie in Geschwindigkeit umsetzt. Und das tun die AC72 für mich in einer sehr viel überzeugenderen Art und Weise als z.B. die 12er oder die V5-Boote.

Ich finde die Idee, das die Segler sich der Gefahr (auch einer Lebensgefahr) nicht bewusst gewesen wären eher schräge. Das sind alles ausgewiesene Profis. Die kriegen Helme, Messer, Sauerstoffflaschen und Sicherheitstrainings. Die haben gesehen, wie die AC45 gekentert sind, die haben gesehen, wie OR 17.1 gekentert ist (und es wurde da ja schon öffentlich diskutiert, wie gefährlich es gewesen wäre, wenn das Rigg früher gebrochen wäre). Und dann sollen die nix von großer Gefahr gemerkt haben? Echt jetzt? Gerade die Artemis-Leute haben natürlich gewusst, das ihr Boot schon bei ersten Belastungstests versagt hat und das auch später noch daran herumgebaut wurde. Die sind doch nicht alle auf den Kopf gefallen.

Und dann sollen die aus Angst vor Arbeitslosigkeit lieber im Cup bleiben? Also T-Hutch hat nach seinem Rauswurf bei Artemis durchaus weitere Jobs bekommen. Glaubt hier wirklich jemand, ein Outteridge oder ein Peyron oder ein Slingsby riskiert seine Gesundheit oder gar sein Leben, weil er fürchtet, nicht mehr bezahlt zu werden? Im Ernst?

Holger

Frühstart
15.05.2013, 13:56
Servus,
sicher kann man technischen Fortschritt nicht aufhalten, sollte es auch nicht. Was aber über die Fähigkeiten von Menschen geht, ist nicht nur gefährlich sondern in gewisser Weise schlicht dumm. Bereits heute könnten techniche Jets gebaut werden, die Flugmanöver fliegen könnten, die aber der menschliche Organismus nicht aushält. Wozu dann dso ein Jet bauen?!
Bei den Kats ist meiner Meinung nach die Fähigkeit des Menschen auch überschritten. Die Dinger sind bei den Geschwindigkeiten und Kräften nicht mehr beherrschbar, da braucht gar nichts kaputt gehen, eine falsche Welle oder Bö genügt, hat Oracle ja selbst erlebt.
Die Frage ist doch, will man Menschleben riskieren um an den Rand des Machbaren zu kommen, das scheint Larry zu wollen. Und wenn dann im Rennen zwei von den Geräten zusammenstoßen, was ja auf Regatten immer wieder vorkommt, dann schaun wir mal ,wieviel Verletzte und Tote dann in der Bay schwimmen. Schade, dass das wohl erst passieren muss, bevor der Größenwahn gestoppt wird. Aber so sind wir Menschen eben!

Und ob bei derzeit noch 3 Herausforderern von Erfolg gesprochen werden kann, darf wohl betweifelt werden.
Gruß aus München

Wooling
15.05.2013, 14:47
Und heute? die J-Class gelten als die ganz großen Schönheiten. Was genau ist jetzt anders? ;-))
Tatsache ist: Regattaboote wurden noch nie für Eleganz oder Langlebigkeit gebaut.
Holger

Deine Argumentation ist nachvollziehbar, auch wenn ich sie nicht teile. Der Unterschied liegt für mich in der (zugegebenen) Mutmaßung, dass man nie wieder einen AC72 sehen wird, während die J-Class noch in 100 Jahren begeistern wird. Für mich ganz persönlich, ist dieses Konzept völlig falsch. Eine Weiterentwicklung des AC 32 wäre m. E. der bessere Weg gewesen. Darauf basierend etwas sportlichere Yachten, das wäre es gewesen. Man muss Shosholoza einfach mal in Valencia erlebt haben um zu sehen, was ein guter Wettbewerb bewegen kann. Das kann bei drei Teams nicht möglich sein.

Und ja, ich glaube - nein ich weiß - das einige Segler große Sorgen haben und aus Sorge vor Arbeitslosigkeit nicht kündigen. Ich weiß auch, dass viele Segler das Konzept für totalen Schwachsinn halten, es aber aus vertraglichen Gründen nicht äußern dürfen.

Mir wäre es am liebsten, Team NZL gewinnt den Pott und macht wieder einen AC, den sich mehr als 10 Teams leisten können.

Acer
15.05.2013, 19:13
Der hier schon angedeutete Vergleich mit der Formel 1 dürfte durchaus zutreffend sein.

Viel wurde ausprobiert bzw zugelassen, manches davon war tödlich, man hat schnell die Regeln geändert. Als die Kosten explodierten hat man gegen gesteuert, sonst gäbe es heute wohl auch nur noch 2-4 Teams.

Auch wenn so Vorfälle das Interesse der Medien über Gebühr wecken, erfreulicherweise geht es auch ohne, wenn die Sportart nur interessant genug ist.

Ich denke, die "ACler" agierten klug, wenn sie sich die Geschichte der F-1 genau anschauen

ronja-express
16.05.2013, 10:04
Deine Argumentation ist nachvollziehbar, auch wenn ich sie nicht teile. Der Unterschied liegt für mich in der (zugegebenen) Mutmaßung, dass man nie wieder einen AC72 sehen wird, während die J-Class noch in 100 Jahren begeistern wird. Für mich ganz persönlich, ist dieses Konzept völlig falsch. Eine Weiterentwicklung des AC 32 wäre m. E. der bessere Weg gewesen. Darauf basierend etwas sportlichere Yachten, das wäre es gewesen. Man muss Shosholoza einfach mal in Valencia erlebt haben um zu sehen, was ein guter Wettbewerb bewegen kann. Das kann bei drei Teams nicht möglich sein.

Und ja, ich glaube - nein ich weiß - das einige Segler große Sorgen haben und aus Sorge vor Arbeitslosigkeit nicht kündigen. Ich weiß auch, dass viele Segler das Konzept für totalen Schwachsinn halten, es aber aus vertraglichen Gründen nicht äußern dürfen.

Mir wäre es am liebsten, Team NZL gewinnt den Pott und macht wieder einen AC, den sich mehr als 10 Teams leisten können.

Dein Standpunkt hat viel für sich. Ich glaube auch, das die AC72 nur ein Zwischenspiel bleiben und danach kaum noch in Erscheinung treten werden (schon alleine wegen der aufwändigen und teuren Logistik). Ich wollte nur darauf hinweisen, dass viele Argumente der Gegner des jetzigen Cups eben recht schwach sind. Ich fände auch einen Cup mit mehr Teilnehmern (am besten auch deutschen) interessanter. Mit dem ursprünglichen Gedanken des Cups (ein Herausforderer trifft auf einen Verteidiger) hat das aber nur entfernt zu tun.

Obwohl ich kein Fan von ETNZ bin, gebe ich Dir Recht: die hätten vermutlich das Know-How, um den Cup auf eine andere, gute Spur zu führen. Ich fürchte nur, OR hat jedem nächsten Ausrichter (auch sich selbst) eine schwere Bürde auferlegt: kann man - nach so etwas spektakulärem wie AC72 - tatsächlich einen AC, der sich ja auch als Krone der Regattasegelei versteht, wieder auf deutlich kleinere, einfachere Boote bringen? Ich könnte mir vorstellen, dass so etwas schwierig wird. Ich bin nicht mal sicher, ob es vermarktungstechnisch (und das ist ja ein wichtiges Element, wenn viele Teilnehmer kommen sollen) möglich ist, wieder mit Einrümpfern zu segeln?! Die Katze ist quasi aus dem Sack...

Holger

SailingBear
16.05.2013, 16:28
[QUOTE=ronja-express;1220003

..... Ich bin nicht mal sicher, ob es vermarktungstechnisch (und das ist ja ein wichtiges Element, wenn viele Teilnehmer kommen sollen) möglich ist, wieder mit Einrümpfern zu segeln?! Die Katze ist quasi aus dem Sack...

Holger[/QUOTE]

Natürlich geht das. Wenn ich das hier so lese, finden doch die Mehrzahl der Leute den aktuellen Cup ziemlich bescheuert. Und ehrlich: Das auf ein Brot und Spiele Niveau zu bringen, nach dem Motto: "mal sehen wen es diesmal zerreißt und umbringt" - sorry - wir leben im Jahre 2013, in einer eigentlich zivilisierten Welt (zumindest die westliche Welt sollte das schon für sich in Anspruch nehmen). Das mit verweichlichten Männern zu vergleichen (irgendwer brachte diesen Vergleich) ist ja wohl der Hohn schlechthin. Fahr in der Zeit zurück zu den Römern und geh in die Arena, und sieh zu wie Löwen die Gladiatoren zerfleischen - da bist Du gut aufgehoben.
Und Larry Ellison gehört öffentlich an den Pranger, für Menschenverachtung und totalen Realitätsverlust. Schon damals des ewige juristische Gezerre von Bertarelli und Ellison fand ich unerträglich, der AC damals großer KAT gegen kleinen KAT war wirklich lächerlich. Die jetzigen überdimensionierten Dinger gehören meiner Meinung nach umgehend an die Kette gelegt und verschrottet.
Ein amerikanischer Größenwahnsinniger hat dem Segelsport nachhaltig geschadet.
Sailingbear

ronja-express
17.05.2013, 12:45
Vielleicht sollten wir ein paar Fakten sammeln und das eine oder andere Mißverständnis ausräumen:

- Larry Ellison hat den Cup nicht im Alleingang konzipiert. Er hat nicht die Bauvorschrift für die AC72 geschrieben. Er hat auch nicht die Boote konstruiert oder den Mainbeam von Artemis. Tatsache ist: der CEO von OR, Russell Coutts hat bereits vor einigen Jahren die Idee zur WSL (World Sailing League) mit seinem Kumpel Cayard entwickelt. Übrigens auf 70'' Katamaranen. Man braucht wohl nicht viel Phantasie, um zu sehen, dass er diese Idee jetzt eben mit dem AC verknüpft hat (und dem ACWS auf den 45'ern). Insofern wäre z.B. Coutts also mindestens ebenso verantwortlich.

- Ob die Mehrzahl hier tatsächlich für Monohulls im nächsten Cup ist, ist gar nicht gesagt. Wir haben hier nur sehr wenige Teilnehmer an der Diskussion. Aber selbst wenn es so ist, wird die Demographie dieses Forums völlig uninteressant sein für die Veranstalter des nächsten Cups. Wir sollten uns klarmachen, das wir für ACEA (die eigentlichen Veranstalter des Cups) völlig unwichtig sind. Der AC ist immer noch die Veranstaltung der Superreichen (selbst das ETNZ hat zwei Superreiche im Hintergrund auch wenn die immer so tun, als wenn sie eine unterfinanzierte Volkskampagne machen).

- Der Ursprung des Cups hat nichts mit Herausforderer-Regatten, vielen Teams, interessiertem Publikum, Nationalitäten der Crews und Vermarktung zu tun. Der Ursprung ist ein Challenge-Cup (so ja der eingravierte Originalname des AC), der zwischen dem Boot eines Clubs aus einem Land gegen das Boot eines Clubs aus einem anderen Land ausgesegelt wird. Um es mal extrem zu sagen: Ellison könnte ganz intim und ohne Zuschauer auf der SF-Bay ein privates Rennen gegen z.B. ETNZ segeln und es wäre ein AC. Und die Art der Boote würden entweder Herausforderer und Verteidiger absprechen oder die Deed of Gift würde alleine die Grenzen aufzeigen.

- Bislang gibt es kaum Anhaltspunkte dafür, dass irgendeine Fehlbedienung oder Überforderung der Crew beim letzten Unglück eine Rolle gespielt hat. Tatsächlich deutet alles darauf hin, dass schlichtweg die Konstruktion oder die Umsetzung der Konstruktion einen groben Fehler hatte. Das hat gar nichts mit der Bauvorschrift der AC72 oder mit Ellison oder Coutts zu tun. Immerhin sind ja bislang ETNZ und LR anscheinend recht problemlos gesegelt. Und die OR17.2 ist auch gut unterwegs. Letztlich ist Artemis wissentlich mit einem schlecht konstruierten Boot gesegelt.

- OR hat bereits bekanntgegeben, dass ihr altes Boot zu wenig steif gebaut war und dazu kam ein riskantes Manöver unter Bedingungen, die entweder knapp innerhalb oder außerhalb des Designbereichs der AC72 waren. Nach allem, was man gesehen und gelesen hat also ein Fehler in der Konstruktion, der sich nur durch extreme Bedingungen und sehr hohe Risikobereitschaft (Spithill hat ja seinen Fehler zugegeben) überhaupt ausgewirkt hat. Ich muss sagen, ich war eher überrascht, dass so etwas extremes wie ein AC72 überhaupt bei mehr als 30 Knoten Wind (die Tide hat ja den ohnehin starken Wind noch deutlich verstärkt) noch kontrolliert geradeaus segeln kann?! Erinnert sich noch jemand, wie das aussah in den AC-Rennen SUI gegen NZ, als die Neuseeländer mit dem Hula angetreten sind? Da ist denen bei viel weniger Wind und Welle halbwegs das Boot abgesoffen und der Mast gebrochen. Bei 30 Knoten Wind liegen hier auf der KiWo die J-80 (also eigentlich erzkonservative Boote) reihenweise flach mit Genni.

- Es ist ja schon durchgedrungen, dass die Leute, die die AC72-Regeln entworfen haben, eigentlich "Full Foiling" eher unterbinden wollten. Leider blieb ein Hintertürchen offen. Der Kat von Artemis war insofern dicht am Geist der Regel dran, aber die Verantwortlichen für die Konstruktions-Regeln (die ja jetzt für ETNZ arbeiten) hatten schon selbst das Hintertürchen entdeckt (Full Foiling ohne Trim Tabs). So wie sich OR am Anfang gezeigt hat, sind die selbst davon überrascht worden. Vieleicht ist das einer der großen Fehler, die OR gemacht hat: man hat eine Bootsklasse skizziert ohne sich über die Entwicklung und die Möglichkeiten klar zu sein. Ich halte es aber für völlig an den Haaren herbei gezogen, zu glauben, Leute wie Ellison würden locker in Kauf nehmen, das Menschen wegen irgendeinen Sports und wegen der Vermarktung ums Leben kommen. Das ist mir zu schlicht gedacht.

Das nur mal, damit das ganze nicht zum völlig undifferenzierten Ellison-Bashing wird.

Holger

winnfield
17.05.2013, 13:19
danke holger

interessant zu lesen, kann deiner meinung einiges abgewinnen und mir ein neues bild machen.

Pogolino
17.05.2013, 14:20
Holger, das war der beste Beitrag, den ich hier im Forum seit Monaten gelese habe und einer der besten, die hier je geschrieben wurden.

tanu
17.05.2013, 14:47
Ich halte es aber für völlig an den Haaren herbei gezogen, zu glauben, Leute wie Ellison würden locker in Kauf nehmen, das Menschen wegen irgendeinen Sports und wegen der Vermarktung ums Leben kommen. Das ist mir zu schlicht gedacht.

Das nur mal, damit das ganze nicht zum völlig undifferenzierten Ellison-Bashing wird.Tsuctimmung, Ellison ist nixt Mateschitz!

norbaer
18.05.2013, 08:15
Hallo Holger,
gut beschrieben!
Ich hatte schon mal vor einiger Zeit geschrieben, dass ich persönlich (fast) alles gut finde was mit Segelrennsport zu tun hat. Des wegen finde ich auch den AC mit seinen Highspeed Maschinen höchst interressant (eben analog zur Formel 1). Einrumpfbootrennen gibt es für diejeningen die den aktuellen AC blöd finden zuhauf. Vom Matschrace auf dem See, über Inshoreregatten wie Cowes Week oder Kieler Woche bis hin zu den anderen Weltevents wie Volvo Ocean im Team oder Veendee Globe als Solosegler.

Wir können froh sein, dass es so bekloppte (im positiven Sinne) wie Bertarelli oder Ellison gibt, die soviel Geld in die Hand nehmen um so ein "sinnfreihes" Spektakel zu veranstalten.

Das dabei jemand zu Tode kommt ist traurig aber im Spitzenrennsport die Realität.

fritz roth
19.05.2013, 17:45
hallo ....

habe ich das richtig ?

der mann war unter wasser gefangen >
aber sichtbar von der ober fläche !

und die andern konnten ihm sogar sauer stoff ....
aber der reichte nicht lange genug ....


im bau markt gib es diesen well plastik schlauch
wo dann die .... verkabelung .... später ein gezogen .....

und wenn man so etwas griff bereit hätte >
dann das ende zu halten mit dem daumen >

dem gefangenen reichen > wie ein schnorchel !
mit dem kopf nach unten >

damit das wasser nicht in die luft röhre .....


http://www.galacticdesign.org

fritz roth
20.05.2013, 09:58
natürlich sollte da vor her > darüber nach gedacht >
wie man lebens gefährliche situationen > ver meidet > ent schärft !

auch sollten diese boote > hoch see fähig sein >
und dies unter beweis stellen müssen .....

wie das ja schon bei vielen wett bewerben der fall .... war >
also eine see reise von ein paar tausend !

und was machen denn diese ?

nach san francisco jetten > ihr boot auf der ganze welt her um frachten ?
nur um zu be weisen > was für einen schaden sie sein .... können !

so ein vor bild > das dann millionen zu schauer .......

und nicht segel boot fahren > nach san francisco > um zu demonstrieren >
das ein homo sapiens > in ver antwortungs bereiter vernunft >
so leben kann >

damit seine nach fahren wenigsten noch genau so viel haben
zum menschen würdig leben können !

es müssten also alle boote hin ge segelt > alle teil nehmer !

das flug zeugt wird uns um bringen >
da es schon ganz grönland ver rust !

daraus folgend diese schmelz tümpel km weise bis zum felsen gehen !!!
dann dieses warme wasser den eis schild schmiere ....
dann diese masse ins meere rutschen >>>

und sobald der grönland eis schelf ge gangen >
der meeres spiegel welt weit um 7m ge stiegen !

daraus folgend wir einen end losen auf schwung an realitäten >
die am ende 100m meeres spiegel er höhung !

und 6 milliarden tode ..... das sind viele mehr wie dieser eine !


http://www.galacticdesign.org

SailingBear
21.05.2013, 11:39
@ronja-express,
nun einen Larry Ellison als "harmlosen" Teilnehmer des AC darzustellen ist es doch nun auch nicht.
Na klar gibt es auch da im Dunstkreis auch andere, die solche Ideen haben und mit befeuern. Und Ellison als Treiber und Finanzier ist aus meiner Sicht nicht frei von Verantwortung, nur weil irgendein Komitee da Entscheidungen getroffen hat, wer glaubt denn, dass die wirklich unabhängig agieren?
Aber: unterm Strich bleibt: man wollte den AC, den Segelsport spektakulärer und werbewirksamer gestalten. Nun zumindest das erste scheint gelungen. Und wie immer muss man sich fragen, wo ist ethisch da die Grenze. Wird jeder eine andere Meinung zu haben, ganz normal.
Nur ich finde, die Tatsache, dass sich hier offensichtlich die Geister scheiden, ist Grund genug die Frage zu stellen, ob man nicht dabei ist eine Grenze zu überschreiten, auch wenn vielleicht am Ende nur ein Konstruktionsfehler oder ein fehlender "TÜV" dieses Unglück begünstigt haben.
Sailingbear

ronja-express
21.05.2013, 12:46
Vielen Dank für die vielen Blumen, aber die Kritiker des jetzigen Cups haben ja nicht ganz unrecht: der Cup hat Riesenprobleme (auch ohne den Artemis-Crash). Die Budgets sind viel zu hoch, die Anzahl der Herausforderer viel kleiner als angekündigt, die Logistik zu aufwändig. Dazu haben sich die Hoffnungen in der Vermarktung des Cups nicht erfüllt. Und natürlich ist die Sicherheit zumindest fragwürdig. Das große Fingerzeigen und Diskutieren ist ja schon im Gange. Schon vor dem Unfall haben sich Dalton und Coutts gezofft: http://www.nzherald.co.nz/dana-johannsen/news/article.cfm?a_id=360&objectid=10881520

Ich glaube, der Cup hat für verschiedene Menschen und Interessengruppen ganz verschiedene Bedeutung. Und deshalb ist auch die Meinung über die Boote und das Konzept insgesamt sehr unterschiedlich.

Nehmen wir alleine die Protagonisten: Für ETNZ ist es die Chance, einen extrem großen Titel zu gewinnen (und sich nach dem Volvo zu rehabilitieren...) und dabei auch noch die Wirtschaft im eigenen Land zu stärken. Neuseeländische Politiker haben ja schon ganz offen gesagt, dass seinerzeit der Gewinn des AC Geld in das Land gebracht hat. Und der neuseeländische Staat stützt ja auch die Kampagne von ETNZ. Es geht also um existenzielle und nationale Interessen.

Ich vermute, Ellison will vor allem den Ruhm und dass ihn das ganze (quasi sein Hobby) im Endeffekt nicht viel Geld kostet.

Bei den Zuschauern wird es noch viel komplizierter: Die einen träumen noch von den legendären 12er-Rennen im Seegang. Die wollen vor allem taktisches Matchrace sehen. Die anderen wollen den technologischen Aspekt sehen. Wer hat das schnellste Boot am Start? Dann noch die Frage der Regeln zur Nationalität. In der Deed of Gift steht ja nur CIC (constructed in country), also dass das Boot im jeweiligen Land gebaut werden muss. Viele wünschen sich noch Regeln zur Nationalität der Crew, weil sie den Cup als Nationenwettkampf sehen. Und viele finden Mehrrümpfer eben häßlich, die wollen vor allem elegante Einrümpfer sehen. Da stellt sich eben die Frage: können Monos jetzt noch im Cup begeistern? Die Frage ist ja vor allem wichtig, wenn man den Cup als Technologie-Show vermarktet oder begreift.

Also jede Menge verschiedener Interessen und Geschmäcker am Werk. Und für wen ist der Cup letztlich da? Für die Segler oder die Zuschauer? Und für welches Publikum? Für Segler oder Laien? Und wenn er für die Segler sein soll: muss Otto-Normalsegler noch einen Bezug zu den AC-Booten haben? Sich quasi mit seinem Sportgerät / Urlaubsgefährt im Kontext des AC wiederfinden?

Holger

ronja-express
21.05.2013, 12:50
@ronja-express,
nun einen Larry Ellison als "harmlosen" Teilnehmer des AC darzustellen ist es doch nun auch nicht.
Na klar gibt es auch da im Dunstkreis auch andere, die solche Ideen haben und mit befeuern. Und Ellison als Treiber und Finanzier ist aus meiner Sicht nicht frei von Verantwortung, nur weil irgendein Komitee da Entscheidungen getroffen hat, wer glaubt denn, dass die wirklich unabhängig agieren?
Aber: unterm Strich bleibt: man wollte den AC, den Segelsport spektakulärer und werbewirksamer gestalten. Nun zumindest das erste scheint gelungen. Und wie immer muss man sich fragen, wo ist ethisch da die Grenze. Wird jeder eine andere Meinung zu haben, ganz normal.
Nur ich finde, die Tatsache, dass sich hier offensichtlich die Geister scheiden, ist Grund genug die Frage zu stellen, ob man nicht dabei ist eine Grenze zu überschreiten, auch wenn vielleicht am Ende nur ein Konstruktionsfehler oder ein fehlender "TÜV" dieses Unglück begünstigt haben.
Sailingbear

Ich habe Ellison nicht freigesprochen von persönlicher Verantwortung, aber ich finde, wer den jetzigen Cup mit altrömischen Spielen vergleicht, bzw. Ellison mit den Begriffen "totaler Realitätsverlust" und "Menschenverachtung" beschreibt und ihn an den Pranger stellen will, sieht das ganze zu schlicht. Ich halte die Realität für komplizierter.

Holger

fritz roth
21.05.2013, 13:16
Ich habe Ellison nicht freigesprochen von persönlicher Verantwortung, aber ich finde, wer den jetzigen Cup mit altrömischen Spielen vergleicht, bzw. Ellison mit den Begriffen "totaler Realitätsverlust" und "Menschenverachtung" beschreibt und ihn an den Pranger stellen will, sieht das ganze zu schlicht. Ich halte die Realität für komplizierter.

Holger

...... und etwas anderes zu sehen > wie eine katastrophe die mit der andern konkuriere
und zwar alle samt ... inklusive der zu schauer ..... ganz ein fach > realitäts ver weigerung !

wir sollten diese welt retten vor diesen ... allen !

norbaer
21.05.2013, 15:35
Hallo Fritz Roth,
sie sind nicht zufällig mit Piet Klocke verwandt?
http://www.roxy.ulm.de/roxy/_programm/2009/piet-klocke.jpg

der spricht auch nie ganze Sätze aus!

fritz roth
22.05.2013, 12:10
Hallo Fritz Roth,
sie sind nicht zufällig mit Piet Klocke verwandt?
http://www.roxy.ulm.de/roxy/_programm/2009/piet-klocke.jpg

der spricht auch nie ganze Sätze aus!

....... geistig vielleicht ..... weis das noch nicht !

aber jemand > der immer alles ganz lang und breit andern vor lese .....
könnte diesen ..... etwas zum selber nach denken >

über lassen ........

Wooling
23.05.2013, 10:58
So kann man sich doch endlich mal richtig über das Thema austauschen. Viele gute Beiträge hier, das möchte ich mal sehr loben.

Es wird sicher nie Einigkeit über ein technisches Konzept geben. Wenn am 21.6. für 5 J-Boats in Mallorca segeln, wird es die Zuschauer enorm erfreuen, wie auch schon in St. Barth.

Ich denke mal kann aber festhalten, dass der Erfolg mit der Anzahl der Teams, den Zuschauerzahlen und dem Medienfeedback bewertet werden kann. Das war in Valencia AC32 extrem gut, der Streit AC33 war jämmerlich und auch dieser hier wird sehr schwach werden.

fritz roth
23.05.2013, 11:34
ein hoch haus .... also kubisch ....
kann mit heutiger technologie um die 1000 m hoch gebaut !

eine art eifel turm ... also pyramidisch organiziert
ein mehr faches ......

ein katamaran .... ist recht eckig > also kubisch organiziert
also sollte ein strand kat auf keinen fall .... länger als 10m !

da er vom prinzip her nicht mehr ....
nur wenn man ein haus da zwischen > gehe das bis um 20m >
das dann aber ... keine volle leistung >
wegen dem zu sätzlichen luft wider stand !

das selbe noch mehr mit einem trimaran !
höchstens bis 10m .... sinn voll .....

wenn wir aber eine hvf proa an schauen >
mit ihrem einzigen langen rumpf ....
mit ihrem 1/3 so langen ... 1/27 so schweren ... kleinen schwimmer
mit ihrem einen .... wind schnittigen ausleger >
mit der an ge hängten vektor flosse !

die fast punkt förmig zu gehe > also wie eine pyramide !
dann wissen wir dass ... wir ein un schlag bares prinzip sehen
weil es lang sein .... un endlich lang ......
das un schlag bar leicht !

und diese länge > diese leichtig keit brauchen wir ...
um komfortabel > schnell ......

http://www.galacticdesign.org

henne38
23.05.2013, 12:46
Na Fritz, jetzt geh`n se aber mit Dir durch. Was hast Du denn zum Frühstück gehabt?
Wenn ich die Yachtbeiträge zum Thema lese, dann wird der AC immer mehr zur Mission Inpossilble.
Wußte garnicht die unterschiedlichen Windverhältnisse bei Lui Viton (Juli, August ) und Finalserie (Sept)!
Ein Schelm wer dem Cupverteidiger da Wettbewerbsverzerrung unterstellen mag....
Wenn sich dann noch das Windlimit von 23kn durchsetzt, naja. Aus meiner Sicht sollte eine Regatta nur dann
nicht stattfinden wenn: dicker Nebel, Flaute oder Sturm vorherrscht.
Beim AC kommt dann demnächst noch Regen ( wegen der wenigen Zuschauer), Wellen ( der Cat könnte in der
Welle hängenbleiben ), Wind ( huch, das Ding kommt ja ins gleiten) und Tageszeit ( kein Mittagessen auf dem Racer?? ) hinzu.
Was hat das dann noch mit einer ordentlichen Regatta zu tun?

Fragt sich
Henry

Wooling
23.05.2013, 13:49
Aus meiner Sicht sollte eine Regatta nur dann
nicht stattfinden wenn: dicker Nebel, Flaute oder Sturm vorherrscht.
Henry

Mir reicht schon: wenn Larry Ellison am Start ist :-)

ronja-express
23.05.2013, 15:17
@Wooling: Stimmt, ist eine schöne Diskussion hier.
Ich denke auch, dass dieser Cup nicht gerade als großer Erfolg in die Segelgeschichte eingehen wird.

@Henry: Die extrem eingeschränkten Windbedingungen waren ja bei den letzten IACC-Rennen noch schlimmer. Letztlich war ja der Vorschlag von OR, so weit im Windlimit hoch zu gehen, von vielen begrüßt worden. Wobei das sicherlich auch mit der Planbarkeit von TV-Übertragungen und damit auch der Vermarktung zu tun hat. Und natürlich mit dem angestrebten Revier.

Ich glaube, die Tatsache, dass die Wettfahrtleitung insgesamt 37 zum Teil substantielle Änderungen zum Protokoll angeregt hat, entschärft wohl den Vorwurf, man wolle ein reines "Crash and Burn"-Spektakel veranstalten. Spannend ist, ob alle den stark gekappten Windlimits zustimmen werden. Aber sogar Dalton hat ja schon Zustimmung signalisiert. Es sah ja so aus, als wenn ETNZ sein erstes Boot auch für viel Wind recht gut ausgelegt hatte.

Ich vermute aber, dass das zweite Boot schon für leichtere Bedingungen ausgelegt wurde, weil man sah, dass man die größten Chancen der Herausforderer hatte und sich die Möglichkeit, auch bei weniger Wind gegen die filigrane 17.2 gewinnen zu können, nicht verbauen will. Die Neuseeländer sind nicht wegen des Louis Vuitton da, die wollen den Cup! Niegrigere Windlimits führen natürlich für alle Teams zu einem kleineren Windbereich, für den sie optimieren müssen. Mal sehen, wer das noch umsetzen kann.

Spannend auch, dass man die Foils an den Ruderblättern größer haben will. Offenbar hat man sich mit Full Foiling angefreundet - zwangsweise - und versucht das ganze etwas kontrollierbarer zu machen. Ich frage mich nur, wer die Prüfung der Bootstrukturen durchführen wird (und wie). Wer hat denn reelle Lastfälle für 72" Tragflügelkats?!

Letztlich passiert jetzt, was zu erwarten war: Nach einer Phase des Schocks und der Trauer werden Maßnahmen ergriffen, Regeln verschärft und am Ende wird der Cup über die Bühne gebracht (ich denke, mit allen Teams) so gut es geht. Der Maßnahmenkatalog zeigt ja gewissermaßen einen konstruktiven Weg aus dieser schrecklichen Phase. Danach? Ich bin gespannt...

Holger

Ausgeschiedener User
23.05.2013, 15:33
So ein Affe wird nicht einmal beim VOR oder der Vendée gemacht.

fluoreszierende Helme
sich selbst aufblasende Auftriebsmittel
Körper-Protektoren
elektronisches Zählsystem für die Anzahl der Crew-Mitglieder
Sauerstoffflaschen für jeden Segler, die auch ohne eigenhändige Aktivierung Leben retten sollen
Rettungstaucher
Rettungsschwimmer
Ärzte
usw. usw.
Hat das jetzt noch irgendwas mit AC zu tun? :(



http://www.yacht.de/sport/americas_cup/neues-spiel-neues-glueck/a80335.html

peter13
23.05.2013, 17:26
CREW-Sicherheit.

Die Risiken waren offensichtlich schon lange bekannt
Habe gerade einen interessanten Artikel im San Francisco Chronicle gefunden.
Hier fällt z.B. das Wort TODESZONE. DEATH ZONE.
Im Januar dieses Jahres hat die Oracle-Crew eine Woche lang mit den NAVY-SEALS Überlebenskampf im/unter Wasser trainiert.
Es ist hiermit einiges gesagt, aber bestimmt noch lange nicht alles.
Der Link ist hier:

http://www.sfchronicle.com/sports/article/America-s-Cup-safety-is-top-concern-4524118.php?t=2a9f78d8d98016473f

mfg

peter

fritz roth
24.05.2013, 11:19
Na Fritz, jetzt geh`n se aber mit Dir durch. Was hast Du denn zum Frühstück gehabt?
Wenn ich die Yachtbeiträge zum Thema lese, dann wird der AC immer mehr zur Mission Inpossilble.
Wußte garnicht die unterschiedlichen Windverhältnisse bei Lui Viton (Juli, August ) und Finalserie (Sept)!
Ein Schelm wer dem Cupverteidiger da Wettbewerbsverzerrung unterstellen mag....
Wenn sich dann noch das Windlimit von 23kn durchsetzt, naja. Aus meiner Sicht sollte eine Regatta nur dann
nicht stattfinden wenn: dicker Nebel, Flaute oder Sturm vorherrscht.
Beim AC kommt dann demnächst noch Regen ( wegen der wenigen Zuschauer), Wellen ( der Cat könnte in der
Welle hängenbleiben ), Wind ( huch, das Ding kommt ja ins gleiten) und Tageszeit ( kein Mittagessen auf dem Racer?? ) hinzu.
Was hat das dann noch mit einer ordentlichen Regatta zu tun?

Fragt sich
Henry


ordentliche regatten ....
sollten erstens etwas für den segel sport im allgemeinen tun !
also sollten die beteiligten boote ..... nach her für etwas gut sein >
zb nach hawaii segeln im winter !
nicht nur zum ver schrotten taugen ....

zweitens sollten sie ver antwortlich mit den resopurcen dieser welt um gehen
also ..... man soillte zb carbon gar nicht erst ver wenden >
nur ein un mögliches prinzip > braucht carbon zum funktionieren !
aber die beteiligten boote sollten hoch see tauglich >
wenn denn sie schon soooo gros ge worden !


drittens .... sollten sie mit menschen > menschen würdig um gehen !
also ... wenn so ein strand cat durch hormone ?
die 3x gröse er reiche > dann kann das nicht mehr zu ver antworten ......

viertens > sollen ver antstaltungen > etwas reales sein > ein hvfp zb segelt schnell
aber auf grund ihrer möglichen länge > und einer verdränger form > eben nicht spektakulär !

also stellt sich die frage > was ihr alles zum früh stück hattet ?

ich bin da immer bei hafer brei und orangen ... trauben und natürlich einem apfel
mit samt den bei euch sicher so ver pönten kernen >

die eben das wichtigste b17 vitamin !
euch fehlt des wegen sicher etwas .....


http://www.galacticdesign.org

winnfield
24.05.2013, 13:36
fritz du liest dich grauenhaft, ich lese diese komische schreibe, genau so wie von tanu, von dir nicht mehr. finde es aber schade denn es würde mich interessieren!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

lg chris

Ausgeschiedener User
24.05.2013, 14:15
fritz du liest dich grauenhaft, ich lese diese komische schreibe, genau so wie von tanu, von dir nicht mehr

Gegen fritz roths wirres Gestammel ist tanus Schreibe die reinste Wohltat. http://www.cosgan.de/images/midi/boese/a040.gif (http://www.cosgan.de/smilie.php)

_

Oriba
24.05.2013, 14:24
Gegen fritz roths wirres Gestammel ist tanus Schreibe die reinste Wohltat. http://www.cosgan.de/images/midi/boese/a040.gif (http://www.cosgan.de/smilie.php)

_

Wie ich das am Anfang las, dachte ich zuerst das wäre ein Limerick, aber ich bekam einfach keinen Rhythmus rein :rolleyes:

Vielleicht der Versuch eines Haikus?


LG
Oriba

ronja-express
24.05.2013, 14:38
CREW-Sicherheit.

Die Risiken waren offensichtlich schon lange bekannt
Habe gerade einen interessanten Artikel im San Francisco Chronicle gefunden.
Hier fällt z.B. das Wort TODESZONE. DEATH ZONE.
Im Januar dieses Jahres hat die Oracle-Crew eine Woche lang mit den NAVY-SEALS Überlebenskampf im/unter Wasser trainiert.
Es ist hiermit einiges gesagt, aber bestimmt noch lange nicht alles.
Der Link ist hier:

http://www.sfchronicle.com/sports/article/America-s-Cup-safety-is-top-concern-4524118.php?t=2a9f78d8d98016473f

mfg

peter

Diese Sicherheitstrainings sind eigentlich ein alter Hut. ETNZ hat die wohl auch schon vor OR gemacht, hat es aber nicht ganz so öffentlich gemacht. Und wie gesagt: schon nach der Kenterung von OR hat man ja festgestellt, dass es viel gefährlicher gewesen wäre, wenn der Mast sofort gebrochen wäre.

Was die Death Zone angeht: Wenn ich das richtig sehe, haben die Segler einen Spitznamen für ein kritisches Manöver - nämlich Abfallen auf Raumschotskurs bei viel Wind - einem Reporter mitgeteilt. Dass der das natürlich als großes Stichwort in seinen Artikel einbaut, ist wohl klar. So, wie das beschrieben wird, ist ja dieser Moment zumindest bei viel Wind auch nicht ganz unkritisch (wie man ja oft genug bei den AC45 sehen konnte). Trotzdem ist das natürlich ein herrlich griffiger Name. Hat was von Mount Everest.

@Fritz Roth: Ich finde es ja toll, wenn Menschen sich auf etwas einigen. Oder zumindest einen gleichen Standard verwenden. So ein Standard ist die geschriebene Sprache. Da gibt es Regeln, damit man vernünftig und leicht kommunizieren kann. Nun gibt es Leute, die zu faul sind für Zeichensetzung. Oder für Groß- und Kleinschreibung. Damit kann ich - unter Schmerzen - leben. Aber irgendwo wird es unleserlich und ich höre schon lange vorher auf, das zu lesen. Ich denke immer, wer sich nicht mal die Mühe macht, etwas leicht lesbar zu machen, ist meine Aufmerksamkeit nicht wert, bzw. ist zumindest unhöflich.

Holger

winnfield
24.05.2013, 14:40
Gegen fritz roths wirres Gestammel ist tanus Schreibe die reinste Wohltat. http://www.cosgan.de/images/midi/boese/a040.gif (http://www.cosgan.de/smilie.php)

_

ja, eigentlich vestehe ich tanus aussage, so gesehen hast du recht

lg chris

Frühstart
24.05.2013, 14:40
[QUOTE=ronja-express;1222007
Letztlich passiert jetzt, was zu erwarten war: Nach einer Phase des Schocks und der Trauer werden Maßnahmen ergriffen, Regeln verschärft und am Ende wird der Cup über die Bühne gebracht (ich denke, mit allen Teams) so gut es geht. Der Maßnahmenkatalog zeigt ja gewissermaßen einen konstruktiven Weg aus dieser schrecklichen Phase. Danach? Ich bin gespannt...

Holger[/QUOTE]

Ja sicher, hinterher sind sowieso alle immer schlauer. Aber wenn man jetzt nüchtern feststellt, dass im Grunde kaum mehr Teilnehmer da sind und solche sich den Ausstieg auch überlegen, wenn man bedenkt welcher Aufwand an zusätzlichen Rettungskräften man braucht und jetzt auch noch ggf. Änderungen das Regelwekes und damit sicher Entwicklungsprobleme und finanzielle Mehrbelastungen für die potentiellen Teams sieht, dann ganz ehrlich , finde ich das Projekt fragwürdig bis gescheitert.

Unabhängig davon ob man nun Kats oder Monos leibt, wenn keine Teilnehmer da sind, ist der ganze Event nichts wert. Ich bin sicher, dach diesem AC geht die Reise wieder weg von zuviel Hightech.
Gruß aus München.

fritz roth
25.05.2013, 10:53
fritz du liest dich grauenhaft, ich lese diese komische schreibe, genau so wie von tanu, von dir nicht mehr. finde es aber schade denn es würde mich interessieren!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

lg chris


....... ich schätze mal ......

es würde dich nicht nur nicht interessieren
sondern dein ganzes sterben be stehe darinnen >

den sinn dahinter .... nie zu er fahren !

im übrigen gebe es einige andere > sogar auf dieser welt >
die meine .... kurze .... aus drucks form richtig wert schätzen !

dann brauchen sie nicht soooo viel lesen ......


.

mike stolle
25.05.2013, 16:46
@Fritz Roth: Ich finde es ja toll, wenn Menschen sich auf etwas einigen. Oder zumindest einen gleichen Standard verwenden. So ein Standard ist die geschriebene Sprache. Da gibt es Regeln, damit man vernünftig und leicht kommunizieren kann. Nun gibt es Leute, die zu faul sind für Zeichensetzung.

es gibt aber auch leute die sind einfach zu faul zum verstehen
versuche einfach zu verstehen
und dein weltbild wird sich erweitern
nimm deine scheuklappen ab,
im chaos liegt die evolution

mike

ausgeschiedener User
25.05.2013, 18:34
ditto. - Tanu ist gesperrt und Fritz (nun) auch. Wie kommen erwachsene Leute nur auf die Idee so - mit Verlaub - doof zu sprechen? Es würde mich nicht so sehr stören, wenn man solche Posts vollständig ausblenden könnte, aber das geht nicht: Tanu Schreibe taucht auf, nur der Text ist ausgeblendet. - Als Admin würde ich solche Leute rausschmeissen, bzw. schauen von wie vielen Benutzer_innen sie ausgeblendet werden. Wenn von vielen, dann tschüss. Spam.

Vielleicht ein Unterforum wo man Kandidaten (zuerst) höflich fragen könnte, warum sie's tun und ob sie allenfalls ihr Verhalten ändern würden.

Pogolino
25.05.2013, 22:24
nimm deine scheuklappen ab,


Das ist durchaus kein schlechter Tipp. Ist der Überlegung wert.

ronja-express
27.05.2013, 10:50
es gibt aber auch leute die sind einfach zu faul zum verstehen
versuche einfach zu verstehen
und dein weltbild wird sich erweitern
nimm deine scheuklappen ab,
im chaos liegt die evolution

mike

Danke für die alberne Unterstellung.
Ich glaube, mit meinem Weltbild und Verständnis ist schon alles klar.

Wenn ich mich austauschen will, teile ich mich auch verständlich mit.
Wenn ich es schwierig haben will, mache ich Sudoku oder Kreuzworträtsel.

Holger

Wooling
27.05.2013, 13:31
Wie wärs denn, wenn wir wieder auf das Thema zurückkommen?

AHDS verdächtige Forumsteilnehmer lassen sich leider nie vermeiden. Die hören aber schneller auf, wenn man sie ignoriert und nicht kommentiert. Ich blockiere die mich nervenden Teilnehmer einfach.

Also zurück zum Thema: NZL trainiert wieder. Was mich interessieren würde, vielleicht weiß das hier jemand:
Darf ein Team sein Schiff nach dem LV Cup auf der bestehenden Konstruktion verändern, z. B. um es den erwarteten Leichtwinden im AC anzupassen?

ronja-express
27.05.2013, 13:58
...
Also zurück zum Thema: NZL trainiert wieder. Was mich interessieren würde, vielleicht weiß das hier jemand:
Darf ein Team sein Schiff nach dem LV Cup auf der bestehenden Konstruktion verändern, z. B. um es den erwarteten Leichtwinden im AC anzupassen?

Ich bin nicht sicher, aber ich meine, die Teams dürfen Schwerter und Wings und Segel wechseln. Die Anzahl ist aber ja ohnehin durch die Regeln begrenzt. Ob die Plattform umgebaut werden darf, weiss ich nicht. Aber ich schätze, mit ersterem sind auch die wichtigsten Komponenten aufgezählt?!

Noch etwas interessantes: die Teams scheinen zusehends weniger mit Genni zu segeln! Bei einigermaßen viel Druck scheinen sie mittlerweile schneller zu sein auf dem Downwinder, wenn sie ohne Genni fahren. Wow!

Holger

Wooling
27.05.2013, 15:07
Ist das mit dem Gennaker deine Vermutung oder bist du da sicher?

Dann hätten wir den Unterschied zu meinem Schiff. :-)
Ohne Vorsegel jeder Art fehlen immer ein paar Knötchen.

ronja-express
27.05.2013, 15:50
Das mit dem fehlenden Genni ist am Wochenende ein paar Leuten auf Sailing Anarchy aufgefallen. Der "Reporter" Mr.Clean behauptet, der Crossover fände bei ETNZ schon bei etwa 11 Knoten Wind statt (also mit Genni bei weniger Wind). Man kann das übrigens auch bei den Filmen vom gemeinsamen Training OR/ETNZ (z.B. auf Segelreporter) sehen. Man kann dann nur noch erkennen, dass sie Downwinder fahren, weil sie halsen, statt wenden...;-))

Ich werde dann am Mittwochabend wieder ganz demütig an Bord sitzen und mich freuen, wenn die Logge über 6 anzeigt...

Holger

fritz roth
28.05.2013, 11:37
ditto. - Tanu ist gesperrt und Fritz (nun) auch. Wie kommen erwachsene Leute nur auf die Idee so - mit Verlaub - doof zu sprechen? Es würde mich nicht so sehr stören, wenn man solche Posts vollständig ausblenden könnte, aber das geht nicht: Tanu Schreibe taucht auf, nur der Text ist ausgeblendet. - Als Admin würde ich solche Leute rausschmeissen, bzw. schauen von wie vielen Benutzer_innen sie ausgeblendet werden. Wenn von vielen, dann tschüss. Spam.

Vielleicht ein Unterforum wo man Kandidaten (zuerst) höflich fragen könnte, warum sie's tun und ob sie allenfalls ihr Verhalten ändern würden.

...... das eine totale gleich schaltungs ab sicht >>>
nur gleich schaltungs süchtige be achten nicht eine grund gesetz garantie ...
von der freien entfaltung der person ! ..... mehr darüber ......
http://forum.yacht.de/showthread.php?135395-Vector-Foil-Proa&p=1223209&posted=1#post1223209

Wooling
28.05.2013, 11:51
Ich habe gelesen, dass Artemis offenbar immer noch nicht entschieden hat, ob sie starten.

Wenn nur zwei Herausforderer übrig blieben, was sollen die denn die ganzen LV Wochen machen?
Segeln dann beide abwechselnd Fleetrace und Matchrace :-)

Alternativ könnte man noch Schiffswettputzen veranstalter oder wer am schnellsten unter dem Boot durchtauchen kann. Oder einen Malwettbewerb.

Whow, das würde ja noch peinlicher, als es jetzt schon ist.

henne38
28.05.2013, 12:17
also stellt sich die frage > was ihr alles zum früh stück hattet ?

... trauben und natürlich einem apfel
mit samt den bei euch sicher so ver pönten kernen >

die eben das wichtigste b17 vitamin !
euch fehlt des wegen sicher etwas .....




http://www.galacticdesign.org

One Apple a day keeps the doctor away...allerdings nicht den Psychologen!

Meine Prognose zu zukünftigen AC`s: Back to the Einrumpfboote, allerdings incl. Hightec- nicht
so wie es Frühstart vorhersagt.
Es gibt ja bereits genügend Regatten mit super schnellen- und damit auch für den Zuschauer spektakulären- Einrümpfern.
Selbst ein VO-Racer hat einen kleineren Wendekreis wie so ein Cat und ist somit interessanter beim Matchrace!
Da gibt es doch diesen Russen, der den Geschwindigkeitsrecord mit einem Einrumpfboot knacken will? Das Konzept ist
jedenfalls klasse und etwas angepasst würde so ein Racer super in den AC passen.
Lassen wir uns überraschen und warten mal diesen AC ab.

ronja-express
29.05.2013, 11:15
Wooling, Du hast völlig Recht, das würde sehr mager mit der Herausfordererserie.
Insofern stellt sich schon die Frage: Wenn man davon ausgeht, das ETNZ als Favorit ja auf jeden Fall antritt (die wollen ja unbedingt den Cup) und Luna Rossa vermutlich auch segeln will (sehen wohl jetzt im Training auf SF-Bay gut aus), wieviel Druck kann Artemis jetzt auf die Organisation ausüben? Wenn das Team abspringt, wird das wohl ein böses Erwachen.

Henne, interessant, dass Du eine Rückkkehr zu den Einrümpfern für wahrscheinlich hältst. Ich bin da noch unsicher. Vielleicht 70-80 Fuß mit voller Hightech? Canting-Keel plus DSS? Das Speeddream Konzept ist glaube ich nicht interessant (zumal für Ozeanrekorde / -Rennen gedacht). Aber evtl. eine Inshore-Version der Volvos in groß? Ich muss sagen, die Inshore-Rennen beim Volvo - obwohl unterbesetzt - waren echt interessant. Allerdings waren das Fleetraces. DSS im Matchrace - da tun sich ganz neue Möglichkeiten auf...;-))

Holger

Wooling
03.06.2013, 14:55
In der "Welt" hat Jochen Schümann eindeutig Stellung bezogen, sowohl zum AC als auch zum Youth Cup. Mal abgesehen das ich eine sehr gute Meinung von ihm habe, finde ich seine Argumentation auch gut nachvollziehbar. Lohnt sich, die zwei Minuten zum lesen zu investieren. Ist auch bei SR gepostet.

Berndvh
03.06.2013, 17:25
Hallo, hier wird aber übersehen, daß die STG, der Jochen Schümann maßgeblich angehört, zunächst selbst die Youth for america´s cup Kampagne kräftig gefördert hat. Der späte Rückzug von STG erscheint da doch etwas fadenscheinig. Die jetzt angemeldeten Bedenken waren in der Bewerbung und Qualifikation noch nicht zu hören. Bei allen größeren Segelevents werden die beteiligten Segler vor einen Sponsor-Karren gespannt, auch Herr Schümann, dessen seglerische Meriten ich in keiner Weise schmälern will.
Gruß BvH

Wooling
04.06.2013, 09:17
Das ist schon seltsam gelaufen, da stimme ich dir zu. Aber JS ist ja nicht der Alleinherrscher des STG und offenbar gab es zunächst eine Mehrheit.

Die Aktion war sicher kein Meisterwerk des STG, was die Entscheidungsprozesse und auch die Kommunikation betrifft. Es gibt dazu aber auch gute Nachrichten: erstens wird wahrgenommen, was dort passiert und zweitens gibt es Segler, die unbedingt etwas erreichen wollen. Ist doch nicht so schlecht für den Segelsport in Deutschland, wenn überhaupt etwas passiert.

ronja-express
04.06.2013, 12:48
Ich finde Schümann ja auch ganz hervorragend, aber hier sind doch ein paar Kleinigkeiten zu beachten:

- Schümann ist durch Olympia zum begehrten Profisegler geworden. Dass er deshalb sehr auf Medaillen abzielt, ist zu erwarten. Ist ja auch richtig so, aber manche Segler (Peyron, Spithill, Hutchinson u.a.) waren nie bei Olympia oder haben keine Medaille geholt (Barker) und sind trotzdem was geworden.

- Schümann skizziert in dem Interview letztlich den Cup so, wie er ihn erlebt hat: Matchrace mit engen Manövern, Dial-Ups, man "zwingt den Gegner, bestimmte Manöver zu fahren" usw. Vielleicht muss man sich von diesen Ideen lösen. Andererseits: selbst beim DOG-Rennen gab es einen Dial-Up. Wo ich ihm völlig Recht gebe: wenn der Cup eine wirtschaftliche Basis haben soll, müssen mehr Herausforderer an den Start gehen.

- Warum jetzt eine Olympiade so viel hochrangiger sein soll als eine andere Regatta (die dann eben den Namen eines Sponsors trägt), bei der hochklassige Crews antreten, verstehe ich nicht ganz. Schümann will doch nicht ernsthaft behaupten, Olympia sei sonderlich frei von wirtschaftlichen oder politischen Interessen oder Korruption, oder?! Olympia ist doch längst der Tummelplatz für Funktionäre, Lobbyisten und andere Wichtigtuer und hat ja (mein persönlicher Eindruck) für mindestens 90% der Segler kaum Bedeutung. Da ist doch ein Red-Bull-Cup wenigstens ehrlich, oder?

- Übrigens: Schümann selbst segelt den Maxi "Esimit Europa 2", der im wesentlichen in Europa Regatten segelt, wo sie das größte und schnellste Boot ist. Dieses Jahr übrigens auch Ki-Eck auf der KiWo. Oder lustige Rekorde aufstellt, die keinen so richtig interessieren. Gesponsert wird das ganze hauptsächlich von Gazprom. Das sind diese sehr schwer arbeitenden Russen, die auf ganz legale Art ganz viel Geld verdienen...;-) Ich finde, Schümann sollte evtl. nicht ganz so schlecht über Sponsorenregatten reden.

- Das interessanteste am Interview ist für mich die feste Ansage, Oracle sei am besten. Viele Beobachter halten ja ETNZ für mindestens ebenbürtig. Schaun mer mal...

Holger

Wooling
05.06.2013, 12:44
Ronja, ich bin mir sicher, dass JS nichts gegen gut finanzierte Regatten hat. Immerhin ist er Profi und sein Gehalt muss nun jemand überweisen. Der MedCup oder auch die Estimat, die immer noch entspannt in Valencia liegt, sind gute Beispiele.

Er sieht halt die Gefahr, dass die Jungs einen falschen Schwerpunkt setzen. Das STG ist ja mit dem Ziel "Olympische Medaillen" gegründet und finanziert worden. Das das ein solches Programm für die STG seriöserer Sport ist als die AC Kirmesveranstaltung, kann ich auch verstehen. Aber hätte das STG aber auch vorher schon so sehen können.

Ich würde mich sehr freuen, wenn es eine dauerhafte Serie wie den MedCup geben würden, bei dem in verschiedenen Klassen die Nachwuchssegler Erfahrungen sammeln könnten.

Die Entwicklungen bei den Schweden deuten ja darauf hin, das JS richtig liegt. Eine Farce ist das ja jetzt schon, aber ein 6 wöchiges Auseinandersetzen von zwei Teams ist ja eine Lachplatte. Und leider befürchte ich auch, dass JS mit seiner Oracle Prognose Recht behält. Die haben einfach mehr Reserven und einen enormen Erfahrungsvorsprung.

ronja-express
10.06.2013, 11:09
Oha, jetzt geht es anscheinend steil bergab mit dem AC: Artemis wird nicht an den Vorrunden teilnehmen. Damit ist bestätigt, was ich schon vorher geschrieben habe: Artemis hat jetzt die Macht, den LV-Cup kaputt zu machen. Zumal sie als CoR (Challenger of Record) ja auch ohnehin mehr Einfluß haben. Ein CoR, der kaum wettbewerbsfähig ist, ist großer Mist.

Man kann eigentlich nur hoffen, dass die Italiener noch mit Leistung überraschen und damit die Spannung ein bisschen aufrecht erhalten. Sonst ist das ganze nur noch ein Match zwischen ETNZ und OR. Was wahrscheinlich die finale Paarung sein wird.

Holger

Wooling
10.06.2013, 14:16
Tja, jetzt gibts doch ein Fleetrace mit zwei Startern. Vermutlich nennt das jetzt das AC Management ein "neues, innovatives Regattakonzept, das dem überzeugenden Sicherheitskonzept des AC 34 in vollem Umfang entspricht".

Nachdem Bloomberg schon festgestellt hat was Ellison da verbockt hat, können sich nun auch zwei Städte betrogen fühlen. LE hatte vor dem Finale des AC 33 Valencia zugesagt, dort zu bleiben. Das war übel, weil er kurze Zeit später mit SanFran verhandelte. Und jetzt kann sich auch SanFran betrogen fühlen, weil LE Superbowl versprochen, und Kindergartenliga erfüllt hat.

Gibts eigentlich irgendeine Aussage von Larry, die richtig ist?

Wooling
17.06.2013, 10:21
Ist das zu fassen? Jetzt kritisiert Ehman das Team NZL, weil sie die sich beschweren, dass Artemis zum AC Start ausfällt? Was sollen die Teams denn noch alles kritiklos hinnehmen? Das Reglement ist Mist, mickrige Starterzahl und nun wird's eine Alleinunterhaltung. Und darüber soll NZL ernsthaft schweigen?

Wenn ich Sponsor wäre, würde ich mal langsam meine Mittel zurückfordern. Im besten Fall wegen Nichterfüllung, im schlechten Fall wegen Vorspiegelung falscher Tatsachen.

Ehman sollte mal schleunigst alles tun, um seine zwei letzten Überlebenden täglich den Bauch zu kraulen und bei Laune zu halten.

ronja-express
09.07.2013, 13:47
Ich hätte ja auch gedacht, dass die Teams sich jetzt eher auf die Segelei konzentrieren und die Sache über die Bühne bringen, statt noch zu taktieren. Aber jetzt pflegen auch noch die Italiener ihre schlechte Laune (nicht unberechtigt). Scheint am Ende nur noch ein leicht aufgebrezeltes Match zwischen OR und ETNZ zu werden.

Immerhin: das "Rennen" am Sonntag war ja hübsch. Kein Genni auf ETNZ bei ca. 12-16 Knoten Wind. Dafür gerne mal über 35 Knoten Fahrt vor dem Wind (Spitze über 42) und um die 20 Knoten am Wind. Wendewinkel schätze ich auf 85°(?). Wäre schon ein toller Winkel bei dem Speed, oder? Und schöne Manöver können die Neuseeländer. Hat jemand die eine superschnelle Schifte gesehen, wo ETNZ hoch rauskommt und der Bb-Schwimmer ganz weit steigt? Sah schnittig aus. Junge, Junge - Kiel-Marstal in einer Stunde....

Interessant auch, dass, wenn kurz nach dem Luvgate eine Schifte ansteht, das Boot gar nicht mehr richtig auf die Foils gebracht wird.
Lustig auch das Juryboot: so ein klassisches kleines Speedboot mit behelmter Crew.

Zumindest bleibt es spannend, wie es zwischen OR und ETNZ ausgeht.

Holger

Pratu
11.07.2013, 11:25
Scheint am Ende nur noch ein leicht aufgebrezeltes Match zwischen OR und ETNZ zu werden.


Die Befürchtung hab ich auch. Ist schon fast ein bisschen öde. Aber es wird hoffentllich trotzdem spannend!

Und das Juryboot hat mir auch einen guten Lacher entlockt! Oder zwei... Hahahaha. Echt niedlich.