PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ausleger



Manfred.pech
14.09.2013, 12:08
Auslegerboote sind unter den Multihulls eine eher rare Spezies. Da sie jedoch nicht shunten (reversieren, rangieren) müssen, sondern in der Lage sind zu wenden und aufzukreuzen, nimmt die Zahl ihrer Liebhaber zu. Vor allem haben die Entwürfe von Gary Dierking (http://homepages.paradise.net.nz/garyd/) etliche Liebhaber gefunden. Rumpf und Ausleger zusammen mit beams und Mast lassen sich manchmal gerade noch mit dem PKW transportieren, wenn beim Bau mit dem Gewicht gegeizt wird.
Hier sind einige Bilder eines Bastlers: https://plus.google.com/u/0/photos/117979103209904894551/albums/5863794449692386769/5866233963427173074?pid=5866233963427173074&oid=117979103209904894551

http://img18.imageshack.us/img18/3316/6th1.jpg (http://imageshack.us/photo/my-images/18/6th1.jpg/)

Manfred.pech
16.09.2013, 12:26
Splitter

Noch ein Entwurf: http://gentrycustomboats.com/Splinter.html

rwe
16.09.2013, 16:22
... besten Dank, Manfred. Ich finde das zwar spannend, bin aber mit Ausnahme vom Berliner Völkerkundemuseum noch nicht richtig damit in Berührung gekommen. Leider. - Sind die Rümpfe - wie es aussieht - tatsächlich symmetrisch und "aufgeblasene" (bei Dierking) oder "originale" (Splinter) Kanus/Kajaks?

Manfred.pech
16.09.2013, 21:33
... besten Dank, Manfred. Sind die Rümpfe - wie es aussieht - tatsächlich symmetrisch und "aufgeblasene" (bei Dierking) oder "originale" (Splinter) Kanus/Kajaks?

So weit ich das aus den Bildern beurteilen kann, handelt es sich beim "skin on frame" Splinter (Gewebehaut über Gerüst) um eine eigenständige Entwicklung. Kanus/Kajaks sind für Geschwindigkeiten zwischen 3 und 5 kn optimiert, vom Ausleger erwartet man mehr. Das betrifft vor allem den prismatischen Koeffzienten (Kayak unter 50, Multi über 60) und das Längen/Breiten Verhältnis der Rümpfe. Über die Symmetrie (Bug - Heck oder Stbd - Bb ?) kann ich beim Splinter wenig sagen, da ich keine Konstruktionszeichnung gefunden habe.

Gary Dierking hat seine Mehrrumpfboote nach dem Vorbild der polynesischen Vorfahren entwickelt. Er erläutert dies in seinem Buch "Building Outrigger Sailing Canoes", SS. 1ff, im ersten Kapitel: Some Outrigger Basics. Bezüge zu Kanus/Kayaks kann ich dort nicht finden.

Ausgeschiedener Nutzer
16.09.2013, 22:37
Gary Dierking hat seine Mehrrumpfboote nach dem Vorbild der polynesischen Vorfahren entwickelt. Er erläutert dies in seinem Buch "Building Outrigger Sailing Canoes", SS. 1ff, im ersten Kapitel: Some Outrigger Basics. Bezüge zu Kanus/Kayaks kann ich dort nicht finden.

War die Spantform der Polynesischen Boote nicht asymmetrisch, um bei Lage symmetrisch zu sein ?
Bei Dierkings Boot sehe ich das nicht, d. h. negativer Lift ?
Obwohl, bei dem Driftwinlel und dem L/B ratio kann man das wohl vernachlässigen, diese Tragfläche fliegt überkopp ?

pogo

multihull-parts
17.09.2013, 10:25
Kurz zu Kanu/Kajak: :o
Kanu ist der Oberbegriff für Kajak und Canadier!
Das Kajak ist meist im Oberdeck geschlossen und wird mit Doppelpaddel sitzend fortbewegt!
Canadier (Kanadier) sind im Oberdeck offen, für größere Lasten geeignet und werden mit einseitigem Stechpaddel kniend oder sitzend bewegt!
Im Kanu-Rennsport kann der Laie oft den Unterschied in der Bootsform nicht mehr erkennen!

Manfred.pech
17.09.2013, 13:42
War die Spantform der Polynesischen Boote nicht asymmetrisch, um bei Lage symmetrisch zu sein ?
Bei Dierkings Boot sehe ich das nicht, d. h. negativer Lift ?
Obwohl, bei dem Driftwinlel und dem L/B ratio kann man das wohl vernachlässigen, diese Tragfläche fliegt überkopp ?

pogo

Rischtisch, Detlef Kurz in seinem Buch berichtet davon. Es gab und es gibt immer noch Asymmetrie bei einigen Prauen. Wahrscheinlich hat einer der Altvorderen eine "krumme" Proa mit flacher Außenseite gehabt und festgestellt, dass das Ding gut Höhe machte. Das wurde dann von einigen übernommen und etabliert, weil die früher vom Fischen zu Hause waren.
Weil aber die flache Seite zu wenig Auftrieb/Verdrängung erzeugte (s.Hobie), wurde die Gegenseite fülliger gestaltet, was bei Kängung nicht weiter auffiel und auch sonst kaum Ärger macht.
Dass alten Fliegern (wie J.S.Taylor und Woody Brown) das wie ein asymmetrisches aero/hydrodynamisches Profil vorkam, sagt wenig darüber aus, ob den Altvorderen das bewusst war und ob es wirklich funktionierte (richtiges Profil, Anstellwinkel etc.) und funktioniert. In der Praxis hat es wenig gebracht, so wenig, dass so etwas nur noch von Bastlern angewendet wird und auch dort umstritten ist.
Aber du weißt das alles besser als ich, deshalb Schluss mit Manferds Märchenstunde.

rwe
17.09.2013, 14:08
Kurz zu Kanu/Kajak: :o
Kanu ist der Oberbegriff für Kajak und Canadier!


... hatte Kanu synomym mit Canadier gesetzt ..., danke (wieder 'was gelernt)