PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Motorboot Adria 1002



gretmichl
29.10.2013, 18:55
Hallo Freunde!

Ich bin seit ca. 25 Jahren Charterskipper auf Segelbooten aber im nächsten Jahr soll es zum erstenmal ein Motorboot (Adria 1002 2X125Ps.) sein.Was an und für sich kein Problem sein sollte,aber wie ist das beim RK. anlegen in den diversen Kroatischen Marinas??Kann man damit retourfahren oder bricht sie immer wieder aus?? Muss man mit den Schrauben arbeiten oder mit dem Ruder oder beides??
Wer kann mir ein paar Tips geben,vielen Dank im Voraus.

Franz

Ausgeschiedener Nutzer
02.11.2013, 18:28
Muss man mit den Schrauben arbeiten oder mit dem Ruder oder beides??
Wer kann mir ein paar Tips geben,vielen Dank im Voraus.

Den Bootstyp kenne ich nicht. Aber bei 2 x 125 PS vermute ich, dass das Boot Wellen und keine Z - Antriebe hat. Die Ruderwirkung ist dann bei geringem Tempo eher bescheiden.

Zwei Motore ist aber ein Traum. Bei Hafenmanövern kann man nichts fahren, was leichter zu steuern geht. Ich würde dort, wo keine Treffer gelandet werden können, üben.

Für den Anfang:

SB - Motor vorwärts, BB - Motor rückwärts, beide Maschinen gleiche Drehzahl: Das Boot dreht auf dem Teller nach BB. Umgekehrt geht es in die andere Richtung. Soll dass Boot nicht auf dem Teller drehen, sonden eine Kurvenbahn nehmen, lässt man die Maschinen unterschiedlich schnell drehen. Die Ruderblätter stehen auf geradeaus, sie werden nicht gebraucht.

Hat das Boot zusätzlich noch ein Bugstrahlruder, kann man das Boot sogar quer versetzten: SB - Motor vorwärts, BB - Motor rückwärts, beide Maschinen gleiche Drehzahl, Bugstrahlruder schiebt nach SB und das Boot versetzt mit seiner Längsachse, ohne Fahrt voraus oder zurück, nach SB.

Bei Z - Antrieben geht das alles im Prinzip ähnlich. Da die Schrauben aber hinter dem Heck angeordnet sind, geht es etwas zäher. Dafür ist die Ruderwirkung aber viel besser, man hat mehr Möglichkeiten, das Boot da hinzubringen, wohin man es haben möchte.

Viel Spaß beim Motoren wünscht
Saga

winnfield
03.11.2013, 12:05
vieleilcht noch ein kleiner tipp:

wenn man mit den motoren steuert immer das ruder gerade feststellen!

wenn eine schraube rückwärts dreht knallt das lose ruder unsanft auf anschlag.

Nachtsegler
07.11.2013, 15:56
vieleilcht noch ein kleiner tipp:
wenn man mit den motoren steuert immer das ruder gerade feststellen!
wenn eine schraube rückwärts dreht knallt das lose ruder unsanft auf anschlag.

jepp, das nennt man "entmannen" = den Skipper oder das Cockpit.:p
gilt aber bei starrer Welle.

Hab ein 15 mtr-Teil mit zwei Motoren plus Bug- und Heckschraube mal als
Testskipper über 1 Woche Probegefahren.
Holländisches Binnenrevier, Flüsse und Kanäle.
Hab mich gefragt, wofür die Yacht eigentlich noch ein Steuerrad hatte ?
Konnte das Teil in Kurven und Windungen hervorragend nur mit den beiden Sticks steuern.
Easy drehen war auch kein Ding.
Lediglich bei Seitenwind (hoher Aufbau) und bei engen Liegeplätzen
waren Bug- oder Heckstrahl notwendig.
Aber leider sehr laut. Ätzendes Geräusch.

Motoryachen mit zwei Z-antrieben von der Flybridge aus
einparken ist auch nicht schwer.
Wie Saga bereits postete - üben, üben an freiem Platz.

Hatte aber oft in Schleusen den Eindruck,
dass genau das die Seehelden auf der hohen Flybridge
eher wenig gemacht haben.:mad:

:cool:

Achterspring
07.11.2013, 16:07
Wer kann mir ein paar Tips geben,vielen Dank im Voraus

Das sollte Dir Deine Charteragentur sagen können!
In Marina Kastela gibt es eine, die hat Bugstrahlruder.
Die in Zadar und Sibenik nicht