PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Eignergesellschaft / Eignergemeinschaft gründen für Segelyacht



Photofreund
12.03.2016, 18:07
Vorab, ich weiß das es immer ein für und wieder zu solchen Eigentümer-Gemeinschaften gibt.
Auch ist das Netz voll von mehrheitlich schlechten Erfahrungen. Das ist mir schon klar weil man macht sich eher die Mühe etwas zu schreiben wen die Erfahrung negativ war. Wer zufrieden ist, nimmt sich da weniger die Zeit :)

Also bitte hier keine Diskussionen über alles Negative!

Dir ist vollkommen klar dass unser Hobby Geld kostet aber es liegt auch in deinem Wunsch den besten Kosten/Nutzen Faktor zu erreichen. Ich suche 3 weitere Partner zur Gründung einer Eignergesellschaft / Eignergemeinschaft.
Eckdaten:
Segelyacht max. 12m, Bj. ab 2005, 6Kajüten und ohne offenen Invenstitionsstau.
Anschaffungspreis der Yacht max. 80.000€ geteilt durch 4 Eigner .
Jährliche Unterhaltskosten ca. 1.800€/Eigner bei 5-wöchigem Nutzungsrecht.
Weitere 10 bis 15 Wochen nach Verfügbarkeit und Absprache mit den anderen Eignern für zusätzlich 210,-€/Woche. Sollten also alle 4 Eigner die Zeit haben um 6-9 Wochen im Jahr zu segeln, kommt der einzelne Eigner auf jährliche Folgekosten von knapp 2.700,-€. Und da es ja nicht nur Schön- und Warmwettersegler gibt, sind theoretisch noch weitere Wochen möglich.
Damit sollten Liegeplatzkosten, Versicherungen, routinemäßige Wartungen, fachmännische Reparaturen und Pflege u.a. gedeckt sein.

Ein verhandelbarer Vertragsentwurf wurde bereits ausgearbeitet.
Dieser ist sehr detailliert damit es erst gar nicht zu Missverständnissen kommt.

Interessiert, dann lass uns näheres am Telefon besprechen.
Ich freue mich über wirklich ernstgemeinte Zuschriften

haribo
12.03.2016, 19:15
kojen du meinst 6 kojen

und solltest schon auch die richtung des geplanten gewässers angeben... soll ja auch gegenden geben in denen liegplätze grösser 4*1800 kosten

ansonsten viel glück

Photofreund
12.03.2016, 20:13
Ja, meinte natürlich 3 Kajüten und damit 6 Kojen. Danke für den Hinweis.

Für die ersten Jahre wäre Kroatien angedacht.
Sofern jeder Eigner nur die 5 Wochen nutzt sind das 20Wochen im Jahr mit 7.200Euro. Damit sollten die Liegeplatzkosten und Versicherungen gedeckt sein.
Trotzdem auch nochmal der Hinweis das dies nur eine erste Basis ist.

haribo
12.03.2016, 20:46
hm es klingt in meinen ohren immer noch falsch, was du meinst ist aber klar

ich würde sagen: eine yacht hat eine kajüte, darin evtl nen salon und mehrere kabinen und darin jeweils mehrere kojen oder doppelkojen

2ndtonone
14.03.2016, 14:42
hm es klingt in meinen ohren immer noch falsch, was du meinst ist aber klar

ich würde sagen: eine yacht hat eine kajüte, darin evtl nen salon und mehrere kabinen und darin jeweils mehrere kojen oder doppelkojen

Du bist echt ein Korinthenka...! Er hat doch weiter oben gesagt, keine Diskussionen über das Negative, hier soll nur positiv gedacht und geschrieben werden ! Ob nun 6 Kajüten oder 3 Kajüten mit jeweils 2 Kojen, ist doch wirklich nicht wichtig😎 !
Falls sich die 3 Partner finden, hat jeder für 20.000 EUR einen Anteil an einem echten, luxuriösen Kahn, mit allen Schikanen!
So eine Idee ist doch super, echt positiv, so'n Angebot gibt es doch nur ganz selten zu solchen supergünstigen, wohlberechneten Kosten ! Ich sach dazu nur Suppi Günni!!
Hätte ich die notwendige Kohle gerade zur Verfügung, es wäre mir eine echte Freude und Ehre in dieser Oberliga mitzumachen !😅

winnfield
14.03.2016, 17:31
grundsätzlich kann die kalkulation passen!

ich finde nur die extrawochen-verrechnung nicht gut. alle kosten werden zu gleichen teilen getragen, alle investitionen gemeinsam beschlossen.

das klappt dann auch.

chris

Photofreund
14.03.2016, 17:50
Ich bin amüsiert was alles zum Thema werden kann. Da sag noch einmal einer, Seebären sind griesgrämig.

Warum ich jetzt aber noch mal meinen Senf dazu gebe liegt einfach daran, das ich nicht sicher bin ob man etwas in den falschen Hals bekommen hat. Wen dem nicht so sein sollte möchte ich es aber vorbeugen.

Ich möchte keine Diskussion über das Thema Eignergemeinschaft da man die schon zu genügend findet. Und gerade die negativen Meinungen dazu. Mein Beitrag stellt auch keine Frage dar sondern eine Suche nach interessierten zu einer Gründung.

Der Betrag ist ein max. Betrag und sehe es nicht unbedingt als luxuriös an. Natürlich kann man auch für viel weniger Euronen etwas kaufen. Was sind aber die Folgekosten in den nächsten Jahren an Erneuerungen?
Ich lege mich außer der jetzt mal erwähnten Obergrenze nicht fest. Und ich möchte kein Schiff wo schon in den ersten Jahr darüber diskutiert werden muss was an Erneuerungen nötig ist.

Extrawochen:
Es gibt Leute die zeitlich nur 4-6Wochen Urlaub haben und andere können öfters.
Wer das Schiff mehr nutzen kann sollte für mich fairerweise auch einen kleinen Betrag mehr zahlen.
Eine gemeinsame Entscheidung zu Investitionen steht bereits im Vertrag :-)

Yachtango
14.03.2016, 20:04
Du verkennst das Klientel.
Hier sind (wie in allen Foren) die SCHLAUEN. :rolleyes:
Und zwar die GANZ SCHLAUEN!
Die grundsätzlich alles BESSER wissen.
Denen Du NICHTS VORMACHEN kannst... :cool:
Die auch noch in der leckerstern Suppe ein HAAR SUCHEN und FINDEN...oder es zumindest so lange ahnen, bis man denkt, da wär eines.
Für die FAIRNESS ein anderes Wort für EIGENVORTEIL ONLY ist: alle Kosten und Aufwände den Anderen, mir nur die Vorteile
Die in ihrem Kleingeist und Kleinmut so bedacht sind, anderen Ideen, Konzepte oder Vorschläge mieszureden, bis... man selbst schon dran glaubt, dass es ne blöde Idee war/ist. :p

Tip: versuch´s mal in den Seglerforen bei Facebook, Internations, XING... blöd nur, dass da dieselben Schaumeier unterwegs sind... man muss schon ein sehr dickes Fell haben und viel Geduld, bis man - mit viel Glück - auf jemanden trifft, der den Gedanken versteht und das den Deutschen fremde "Share-Prinzip" mittragen möchte.

Denn solche Share-Konzepte (Time Sharing, Gemeinschaftseigentum u.ä.) sind seit Jahrzehnten in UK und USA durchaus gang und gäbe und funktionieren gut, hierzulande finden sich aber solche Kleingruppen nur über Mundpropaganda. Es gab schon verschiedene Versuche, UK/US-Konzepte hierzulande auch anzubieten, mit dort super funktionierenden Abwicklungen, nur leider ist es eben keine "deutsche Denke" - der deutsche Eigner will Alleinherrscher sein, oder bestenfalls im ihm bekannten engen Kreis.
Daher: suche eher im Nahbereich - Segelverein, Kollegen, ect.... viel Erfolg!

porschers
15.03.2016, 00:00
Hallo

schicke mir bitte Deine eMail Kontaktdaten oder Telefonnummer um einen Kontakt bzgl. der Eignergesellschaft herstellen zu können.

VG
Robert

Buntesegel
15.03.2016, 15:39
Nur als Hinweis aus meiner Erfahrung in einer 2-Eignergemeinschaft: je nach Fahrtgebiet und Familienkonstellation der Eigner sind bestimmte Zeiten wertvoller als andere (zB Schulferien), bei 4 Eignern kann sich das Problem noch verschärfen. In Revieren mit einer langen Saison (Kroatien) ist es weniger gravierend als in einem Revier mit kürzerer Saison.

Wenn du das bisher nicht berücksichtigt hast würde ich das bedenken und ggf bewerten, entweder durch Tauschen zB der Ferien oder durch Kompensation.
Ist halt nur eine Erfahrung, die wir gemacht haben.

9999
15.03.2016, 16:48
Hier sind die SCHLAUEN. :rolleyes:
Und zwar die GANZ SCHLAUEN!
Die grundsätzlich alles BESSER wissen.
Denen Du NICHTS VORMACHEN kannst... :cool:


Und der Herr Yachtango ist dann wohl das Oberhaupt

Duncan
15.03.2016, 17:22
.... bis man - mit viel Glück - auf jemanden trifft, der den Gedanken versteht und das den Deutschen fremde "Share-Prinzip" mittragen möchte.

Denn solche Share-Konzepte (Time Sharing, Gemeinschaftseigentum u.ä.) sind seit Jahrzehnten in UK und USA durchaus gang und gäbe und funktionieren gut, hierzulande finden sich aber solche Kleingruppen nur über Mundpropaganda. Es gab schon verschiedene Versuche, UK/US-Konzepte hierzulande auch anzubieten, mit dort super funktionierenden Abwicklungen, nur leider ist es eben keine "deutsche Denke" - der deutsche Eigner will Alleinherrscher sein, oder bestenfalls im ihm bekannten engen Kreis.
Daher: suche eher im Nahbereich - Segelverein, Kollegen, ect.... viel Erfolg!

Ich kenne Share-Konzepte in erster Linie von Ferienwohnungen, wo sie eher berüchtigt als berühmt sind, in der (Selbst-)Nutzungsfrequenz wohl auch recht gut mit einem Boot vergleichbar. Bei Autos gehen die Konzepte auch eher auf, wenn die weniger als Eigentümergemeinschaft mit Nutzungsrechten als vielmehr als Vermietungskonzepte aufgezogen sind.
Wohnungseigentumsgemeinschaften funktionieren mit 1 Alleineigentümer oder mit sehr vielen Eigentümern, aber wenige relativ sehr mächtige ET sind ein Quell stetiger Freude und guter Einkommen für RAe...

Genossenschafts- und Maschinenring-Konzepte gehen durchaus auf, wenn alle die gleichen Interessen haben, von daher ist der Ansatz im Umfeld zu suchen nicht verkehrt.

Role88
16.03.2016, 00:41
Hallo Photofreund,
ich hätte grundsätzliches Interesse an einer Eignergemeischaft. Sende mir mal bitte Deine Kontaktdaten zu. Vielen Dank.

Gruß
Robert