PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mehrwertsteuer-Falle umgehen?



Alex_x
13.11.2001, 15:53
Für Alle, die meine Frage nach der Mehrwertsteuer mitgelesen (und mitgelitten) haben, habe ich jetzt eine weitere Frage. Und natürlich Alle die es interessiert.
Es geht noch immer um das Schiff in Kroatien.
Der Verkäufer hat angeblich eine Möglichkeit gefunden (sagt er), daß er keine Importumsatzsteuer bezahlen muß, wenn er von Kroatien ins EU-Ausland segelt. Er habe sich sein Eigentum in seinen Pass eintragen lassen. Das Schiff stehe unter "Zollverschluss" (was immer das auch heisst). Wenn er z.B. nach Italien segelt sei das ein "Transit", denn er komme ja wieder in seine Marina nach Kroatien zurück. Deshalb habe er die Nachzahlung einer Mehrwertsteuer gar nicht zu fürchten... er könne ja sein Eigentum auf dem Transitwege mit sich führen. An seinem Liegeort in Kroatien müsse er dann halt Kurtaxe für ein ganzes Jahr zahlen.
Das habe ich bis jetzt noch nicht gehört, mir haben alle mehr oder weniger abgeraten ein Schiff zu kaufen, bei dem die Mehrwertsteuer nicht gezahlt wurde (bzw. zurückerstattet). Sobald man in einem EU-Gewässer kontrolliert werde, müsse man damit rechnen diese Steuer sofort nach zu zahlen. (keine 6 Monatsfrist!) Oder dies müsste im Preis einen entsprechenden Abzug finden. Und das je nach Lust und Laune der Behörden sogar auf den Neupreis mit Zinseszins (siehe Beiträge hier im Forum). Soll vorgekommen sein! Weiss jemand von Euch hierüber richtig Bescheid?
Gruß Alex

Rheinsegler
13.11.2001, 22:59
Hallo,

ein "Transit" ist sicher machbar. Wenn Du mit einem deutschen Schiff nach USA segelst, kassieren die ja auch nicht als Erstes den Einfuhrzoll. Trotzdem bleibt das Problem betehen, daß Du das Schiff niemals in die EU dauerhaft verbringen kannst, ohne die MwSt zu bezahlen. Aus meiner Sicht ist das eine echte Wertminderungen in Höhe der fälligen Steuern. Die Versuche des Verkäufers Dir die Sache schmackhaft zu machen zeigen ja auch, daß er keinen Deppen findet, der für ein unversteuertes Schiff den Preis eines versteuerten zahlt.

Gruß

Johannes
13.11.2001, 23:29
hallo alex,

ich habe dein früheres posting zur mehrwertsteuer nicht gelesen, wiederhole also vielleicht bereits hinlänglich bekanntes.
am ersten juli 2001 trat die verordnung EWG Nr 2454/93 zuletzt geändert durch die verordnung EG Nr 993/2001 in kraft. diese verordnung befasst sich mit der verzollung von yachten. für mich als nicht eu bürger, wohnhaft in einem nicht-eu-land verlängert sich dabei die nicht-mehrwertsteuerfrist von 6 auf 18 monate, während denen ich die eu-gewässer mit einem unverzollten boot befahren darf. alle anderen neuerungen interessieren mich nicht. vielleicht lohnt sich das aber für dich, diese texte einmal zu lesen. zu finden sind sie unter: www.eurunion.org/legislat/Art553to562.pdf
--
cul @ Forum, Johannes

PS: ein forumsleser hat mir per mail mitgeteilt, dass die obige internetadresse nicht korrekt sei. ich habe sie inzwischen durch den punkt vor dem pdf ergänzt. Quelle: eine agenturmeldung.

[ Dieser Beitrag wurde von Johannes am 20.11.2001 editiert. ]

tomberger
14.11.2001, 11:23
Original von Alex_x:
Der Verkäufer hat angeblich eine Möglichkeit gefunden (sagt er), daß er keine Importumsatzsteuer bezahlen muß, ...


Ich glaube nicht, daß jetzt noch was wirklich erhellendes zum Thema MwSt kommt. Und selbst wenn: Du willst Dich doch nicht wirklich auf unser unqualifiziertes Gesülze verlassen?

Du solltest dazu unbedingt Deinen Steuerberater befragen und die Auskünfte schriftlich durch Zoll- und Finanzamt Deiner Wahl bestätigen lassen. Ich persönlich glaube nicht, daß jemand mit Wohnsitz in der EU sein Boot jedes Jahr für 6 Monate unter Zollverschluß setzen kann, um die anderen 6 Monate munter in der EU herumzusegeln.

Letztlich aber geht es gar nicht um irgend welche Steuern, sondern darum, daß Dir jemand ein Boot ***ohne*** MwSt-Nachweis zu einem Preis verkaufen will, der üblicherweise einem Boot ***mit*** MwSt-Nachweis entspricht. Und jetzt versucht er Dir den nur für ihn vorteilhaften Deal mit halbseidenen wenn nicht kriminellen Tricks schmackhaft zu machen. Das kann er leicht machen, denn Du bist der Einzige, der dafür haftet.

Sieh` es klar und mit nüchternen Augen: ohne MwSt-Nachweis ist sein Boot genau um den MwSt-Betrag weniger wert. Wenn er nicht mit dem Preis `runter gehen will, dann ist Dir das Boot entweder den höheren Preis wert, oder Du läßt es lieber.

Tom Berger

Sayang
14.11.2001, 12:19
Zitat:
“Ich glaube nicht, daß jetzt noch was wirklich erhellendes zum Thema MwSt kommt”

Richtig, denn Antworten auf alle Fragen hat es schon gegeben. Im Zweifel nochmal die Stellungnahme der Pressestelle des Zolls nachlesen.

Zitat:
“Der Verkäufer hat angeblich eine Möglichkeit gefunden (sagt er), daß er keine Importumsatzsteuer bezahlen muß, wenn er von Kroatien ins EU-Ausland segelt.”

Da musste er nicht lange suchen, denn (auch schon gesagt) wer seinen Wohnsitz ausserhalb der EU hat, kann 6 Monate (heute 18 Monate) in EU Gewaessern …

Versucht doch, was SCHRIFTLICH zu bekommen, z.B dass in Deutschland nach drei Jahren der Abwesenheit KEINE MWSt verlangt wird. Nochmals, viel Spass dabei)

tomberger
14.11.2001, 16:13
Original von Sayang:
Versucht doch, was SCHRIFTLICH zu bekommen, z.B dass in Deutschland nach drei Jahren der Abwesenheit KEINE MWSt verlangt wird. Nochmals, viel Spass dabei)


Vorerst genügt mir die telefonische Zusage des Zollamts, daß die Einfuhrumsatzsteuer nicht fällig wird, wenn das in der EU zugelassene Boot eines EU-Bürgers, für das ein MwSt-Nachweis vorliegt, nach längerer Zeit außerhalb der EU (z.B. Weltumseglung) in die EU zurück gebracht wird.

Um was Schriftliches werde ich mich kümmern, wenn es bei mir so weit ist.

Tom Berger

holidaysailing
22.11.2001, 15:33
Original von tomberger:


Original von Sayang:
Versucht doch, was SCHRIFTLICH zu bekommen, z.B dass in Deutschland nach drei Jahren der Abwesenheit KEINE MWSt verlangt wird. Nochmals, viel Spass dabei)


Vorerst genügt mir die telefonische Zusage des Zollamts, daß die Einfuhrumsatzsteuer nicht fällig wird, wenn das in der EU zugelassene Boot eines EU-Bürgers, für das ein MwSt-Nachweis vorliegt, nach längerer Zeit außerhalb der EU (z.B. Weltumseglung) in die EU zurück gebracht wird.

Um was Schriftliches werde ich mich kümmern, wenn es bei mir so weit ist.

Tom Berger



Hallo,
was Du da vor Dir selbst schönredest/denkst, ist doch halber finanzieller Selbstmord (außer, es liegen tausende von Märkern zwecks Nachzahlung bei Dir herum...)-aber wer verlässt sich denn auf eine FERNMÜNDLICHE Zusage eines (irgendeines!) Finanzamtssachbearbeiters`???

Der ist doch morgen weg und sein Nachfolger sieht das gaaanz anders, und außerdem kann man sich ja irren... was habe ich schon alles für einen Schmarr´n vom Finanzamt gehört... erst sachkundiges Nachhaken und Drängen auf schriftliche Bestätigungen hat (in allen Fällen!) schnell gezeigt, was tatsächlich "Sache" war (ist!)!!!! Oft das pure Gegenteil der telefonischen oder unverbindlich mündlichen Aussage...

Ich kann jedem, und sei er/sie noch so "schiffschwanger" nur allerdringendst von solchen Fahrlässigkeiten abraten! Die Problematik tut sich gerade in Kroatien und vor allem Griechenland auf...dort haben viele ihre Schiffe vornehmlich in der Türkei unter deutscher Flagge und schippern dort (derweil noch) unbesorgt herum...in jedem griechischem Hafen kann jeder Zollbeamte kommen, und sich die Rechnung als Nachweis für die bezahlte Mwst zeigen lassen! Und ist da irgendwas "zweifelhaft" (und wer bestimmt das wohl???), dann liegt das Schiff an der Kette - und erfahrungsgemäß haben die griechischen Behörden dann Zeit, sehr viel Zeit....(ebenso die italienischen und andere europäische...)

Soweit mir bekannt, muß auch die Mwst nachentrichtet werden, wenn ein Schiff von einer (nachzuweisenden!) Weltumsegelung zurückkommt.

Fragt sich auch, was ist, wenn das Schiff in einer franz. Überseedependance lag (=EU!)...

Also Vorsicht bei solchen "Schlauheiten"....je ´"schlauer" sich das anhört, und je abwiegelnder die Verkäufer tun, desto vorsichtiger würde ich werden...

Es gibt derzeit einige (reecht viele sogar!) oberschlaue Schiffsverkäufer, die solche dubiosen Angebote verbreiten....und den Dummen suchen, der das glaubt, glauben WILL!!!

Ich halte das für brandgefährlich...wer sich auf "das kommt schon keiner drauf"-Zusagen verlässt, wird sich bald wundern...das Schiff wird sehr teuer...und die Aufforderung zu solchen Umgehungen ist strafrechtlich sicher auch nicht unbedenklich... mein Tip: lieber eine Nummer vorsichtiger... wer den "schwarzten Peter" erstmal hat...kriegt einen Puntk auf die Nase...aber die Regeln kennt man ja...oder nicht? (ach ja: und hinterher geht dann (immer) das Geschrei vom "Betrug" los....dabei wollen viele "Betrogene" die offensichtlichen Warnungen garnicht hören, so g...l sind sie auf ein (scheinbar) billiges Schiff ...

Sicher wird jeder Verkäufer, der zusichert "alles kein Problem", eine Haftungsklausel unterschreiben, in welcher er sich zur Nachzahlung der Mwst verpflichtet, falls....(und weg isser, wetten?)


Grüße
Hans Steiner
www.holidaysailing.de
P.S: Ich meine es - im Interesse aller Beteiligten - gut!

tomberger
22.11.2001, 19:14
Original von holidaysailing:
was Du da vor Dir selbst schönredest/denkst, ist doch halber finanzieller Selbstmord (außer, es liegen tausende von Märkern zwecks Nachzahlung bei Dir herum...)-aber wer verlässt sich denn auf eine FERNMÜNDLICHE Zusage eines (irgendeines!) Finanzamtssachbearbeiters`???


Hast Du mein Posting überhaupt gelesen? Es war die Antwort auf eine Aufforderung, eine schriftliche Bestätigung für einen mir mündlich mitgeteilten Sachverhalt zu besorgen.

Zunächst mal habe ich das angesprochene Problem nicht, ich war interessiert und habe telefonisch nachgefragt. Warum sollte ich für diejenigen, für die das wichtig ist, Mühe und Kosten investieren?

Und dann habe ich ausdrücklich geschrieben, daß mir diese Auskunft vorerst genügt, und daß ich mich dann um eine Absicherung bemühen werden, wenn es für mich wichtig wird.

Bitte lies also das nächste Mal etwas sorgfältiger, bevor Du mir irgendwelchen hahnebüchenen Unsinn unterstellst und Dich dabei im Ton etwas zu heftig vergreifst!

Tom Berger



P.S: Ich meine es - im Interesse aller Beteiligten - gut!


Na, dann kümmere Du Dich `drum, aber laber hier nicht herum.

holidaysailing
22.11.2001, 22:34
...komisch, daß gewisse Leute es garnicht mögen, wenn man "Klartext" redet... spar Dir Antworten in dieser Diktion, ich kommentiere auch nichts mehr...macht was Ihr wollt, und redet Euch solange die Probleme "schön", bis sie passen...ich höre dann schon wieder das Genöle: Betrug...blablabla... jeder hat dann die (für ihn passende) Story parat...habe ich in den vergangenen 20 Jahren in allen möglichen Variationen gehört... es gibt nur EINEN klaren Weg

* seriöse, schriftlich bestätigte Auskünfte, und dazu ist eine Behörde übrigens verpflichtet, man muß sie nur dazu "auffordern", nötigenfalls auch im "Klartext"


alles andere...Wenns und Abers und dieser Trick und jene Idee....
D A S ist "Gelabere". Und erstaunlicherweise hat auf die vernünftig/seriösen Beiträge zu diesem Thema kaum jemand reagiert, nur irgendwelche hanebüchenenen "Ideen" wurden herumgereicht....

also ... viel Glück.... (Antwort und Kommentare unnötig) ;-)

tomberger
23.11.2001, 12:42
Original von holidaysailing:
...komisch, daß gewisse Leute es garnicht mögen, wenn man "Klartext" redet...


Komisch, daß es gewisse andere Leute gar nicht mögen, wenn man ihnen sagt, daß sie Wortverdreher sind und beleidigenden Mist schreiben.



spar Dir Antworten in dieser Diktion,


Wie man in den Wald hineinruft ...



ich kommentiere auch nichts mehr...macht was Ihr wollt,


Danke für die Einsicht. Und wir (da rede ich mal bewußt für andere mit) werden sicher machen, was wir wollen.

Leb wohl.
Tom Berger