PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Windpark



Sailin-Duo
13.11.2001, 19:39
Ahoy Northsea Skipper:

BSH genehmigt Offshore-Windpark-Pilotprojekt

Congratulations! What a cool idea!


Wir in California haben diese "Windmill-Farms" an den Kuesten und in einigen Wuestengebieten (San Francisco & Palm Springs).


Nun habt ihr ja endlich einige "park-stangen", sodass ihr euere boote bei low-tide anlehnen koennt (bevor sie umfallen!?)

Cheers


--
"All full ahead" (http://www.geocities.com/bluepacificsailing)

Capt. U
Marina Del Rey, CA
United States of America

Klotzfisch
13.11.2001, 21:47
Moin,
Das dumme ist nur das die Ostsee keine nennenswerte tiede hat und das die Dinger nen heiden Krach machen und was ist mit den Vorfahrtsregeln ?
wer hat Vorrang ?
Das Windrad von Backbord kommend wenn es meinen Bug zersägt oder ich von steuerbord wenn ich das windrad umschuppse
Ne da isses mit der Ruhe nun vorbei wo die dinger stehen und nen design preis werden die wohl kaum kriegen.
Und ich sach noch, setzt auf Brennstoffzelle und Block Kraftwerke
( Und das meine ich wirklich ernst )
und nicht quf son schittkram.


Handbreit der verwirbelte Klotzfisch

FBrinken
14.11.2001, 11:37
Hey Klötzchen,
der Windpark ist in Borkum und dort haben die entweder
Tide oder der Kurverein lässt alle 12 Stunden neues
frisches Wasser ins Watt. ( Vielleicht haben die auch
"Watt" falsch verstanden).
Stimme Deiner Meinung bezüglich Verschandelung un Lärm
zu, aber das gehört wohl zu den Konzessionen an die Umwelt"schützer"
Die nächste noch grössere Generation mit 60 M ( ! ) Flügeln ist bereits im Entstehen. Ich ziehe ein sauberes AKW vor und ein
unberührtes Watt ist mir lieber.
Handbreit
Frank

Anneke
14.11.2001, 11:41
Original von FBrinken:
Ich ziehe ein sauberes AKW vor und ein
unberührtes Watt ist mir lieber.
Handbreit
Frank



´[blue]

ok Frank, aber das AKW bauen wir dann bei Dir vor die Haustür, ja?

Anneke

/[blue]

skipper
14.11.2001, 12:08
Original von Anneke:


Original von FBrinken:
Ich ziehe ein sauberes AKW vor und ein
unberührtes Watt ist mir lieber.
Handbreit
Frank


´

ok Frank, aber das AKW bauen wir dann bei Dir vor die Haustür, ja?

Anneke

/


Genau und die Reste daraus gehen in seinen Keller!!!

--
_(\_ skipper

[ Dieser Beitrag wurde von skipper am 14.11.2001 editiert. ]

Rheinsegler
14.11.2001, 14:51
Ich ziehe ein sauberes AKW vor und ein
unberührtes Watt ist mir lieber.
Handbreit
Frank



Hallo,

auch wenn mich jetzt mit Sicherheit alles auspeitscht:

Die Kernkraft war die einzige Überlebenschance, die wir (die Menschheit) hatten, aber wir haben diese Chance weggeworfen.
Alle sogenannten alternativen Energien (Sonne, Wind, Gezeiten, Erdwärme) können bei weitem nicht den Bedarf der Menschheit decken. Dieser Bedarf wird trotz aller Sparmaßnahmen weiter steigen. 90 % aller Menschen leben in mehr oder weniger unterentwickelten Regionen. Diese Menschen wollen auch Energie verbrauchen. Wenn 80 Millionen deutsche ihren Verbrauch um 10 % senken und 2 Milliarden Chinesen und Inder steigert ihren um 5 % dann war alles umsonst.
Den Energieverbrauch kann man heute nur auf zwei Wegen sicherstellen: 1. Das Verfeuern fossiler Brennstoffe. 2. Kernkraft. Kernkraft ist saugefährlich und kann zur Katastrophe führen. Das Verfeuern fossiler Brennstoffe wird sicher zu Katastrophe führen (über die Zerstörung der Ozonschicht). Die Menschheit (besonders der überintelligente deutsche Vertreter dieser Spezies) hat sich bei der Wahl zwischen möglichem und sicherem Untergang wieder einmal für die sichere Variante entschieden(wir sind eben Sicherheitsfanatiker - der sichere Untergang ist uns lieber als irgendeine Ungewissheit). Bei der Beurteilung der ganzen Geschichte muß man berücksichtigen, daß es sich um ein temporäres Problem handelt. in 100 - 200 Jahren wäre Fusionstechnologie serienreif gewesen. Fusionsreaktoren haben die Probleme von Kernspaltungsreaktoren nicht mehr (keine radioaktiven Endprodukte, kein Gau möglich). Für die Vermeidung dieses zeitweisen Risikos verbrennen wir das gesamte fossile Brennstofflager der Erde (angelegt wurde in hunderten von Millionen von Jahren - verbrannt wird es in weniger als 300 Jahren) und ruinieren die Atmosphäre so gründlich, daß wir damit unsere Existenzgrundlage vernichten.

Zu dem Satz "Und das bauen wir vor Deiner Haustüre": Warum baut man das AKW nicht dahin, wo man die Windräder aufstellt (oder will die jemand in seinem Vorgarten haben?).

Gruß

Alexander

Ausgeschiedener Nutzer
14.11.2001, 18:36
Moin Alexander

Deiner Analyse zu Energieverbrauch ect. ist kaum etwas hinzuzufügen. Deine Schlußfolgerung deshalb AKW`s habe zu wollen ist allerdings extrem bedenklich. Schau dir mal nur die Foren hier an, wieoft geht es um Technik deren Qualität nicht ausreicht oder versagt hat. Nun stell dir einfach vor, daß hier jetzt Technik nicht nur 10 Jahre, nicht 100 Jahre, sondern tausende Jahre halten muß, damit der strahlende Schrott nicht wesentlich mehr kaputt macht.
Schau nach Tschernobil oder Harrisburg, menschliche Fehler, kannst du die tatsächlich ausschließen? Kann man unter den Begriff Restrisiko ablegen, aber das Problem ist schlicht, wenn in einem AKW ein Gau passiert, dann sind die Folgen extrem schwerwiegend. Oder anders gesagt, fällt ein Flugzeug vom Himmel sind ein paar hundert Menschen platt, schlimm genug, schau in die Ukraine wieviel Menschen in Tschernobil draufgegangen sind und wieviel auch heute noch erkranken oder wieviel behinderte Kinder geboren werden. Dieses "kleine" Restrisiko hat leider sehr schlimme Konsequenzen. Rein statistisch gesehen geht hat ein AKW in 13000 Jahren einen GAU. Naja, ich schätze du spielst auch, zumindest ab und zu, Lotto. Die Chancen auf den Hauptgewinn liegen bei 1:160.000.000 trotzdem hoffst du (ich ab und zu auch), diesemal schaffe ich es. Nur, wenn du an den unwahrscheinlichen Fall des Lottogewinns glaubst, dann solltest du dir über den sehr wahrscheinlicheren Fall eines SuperGAU`s Gedanken machen.

tschüß
Peter

Rheinsegler
14.11.2001, 20:22
Hallo Peter,

das enorme Riskopotential der Kernkraft bestreite ich nicht. Ich setze auch nicht darauf, daß nichts passieren wird. Im Gegenteil: es wird etwas passieren, die Frage ist nicht ob sondern nur wann!
Trotzdem ist es besser einen, oder sogar mehrere Gau`s zu haben (mit allen Konsequenzen), als die gesamte Menschheit mit perfekter Sicherheit zu vernichten. Genau das ist nämlich der Weg für den wir uns entschieden haben (Verfeuerung der fossilen Brennstoffe. Der einzige denkbare dritte Weg wäre es keine (nur regenerierbare) Energie zu verbrauchen und das ist schlichtweg unrealistisch. Die gesamte Menschheit wird sich nicht freiwillig ins Mittelalter zurückbegeben.

Gruß

Alexander

Ausgeschiedener Nutzer
14.11.2001, 22:45
Moin Alexander,

ich seh das Problem nicht ganz so. Wenn wir uns erst mal einig sind, daß ein GAU oder SuperGAU im Bereich des Möglichen ist, ok. Die Konsequenzen sind dir und mir bekannt.
Fossiele Brennstoffe zu nutzen ist doof, geb ich dir recht, aber betrachte doch mal das, was sich tatsächlich abspielt mal etwas genauer. Eine Unmenge Energie wird für Scheiße vergeudet. Statt Lagerhaltung, just in time Konzepte, d.h. LKW weil flexibel. Bahn oder Schiff kannst du dagegen vergessen. D.h. Verlagerung von Lagerkapazitäten auf die Straße, naja, sieht man jeden Tag vor dem Elbtunnel. Konsequenz müßte sein: die Spritkosten müßten den tatsächlichen gesellschaftlichen Kosten entsprechen.... Scheiße mein Moped verbraucht 4l / 100 km, das wird dann teuer.
Der nächste nicht unwesentliche Punkt ist, daß es kaum Sinn macht Energie zentral zu erzeugen, die dezentral verbraucht wird und dann noch nicht permanent konstant, sondern morgends, mittags ect besonders stark, nachts besonders schwach verbraucht wir. Ein AKW ist gerade für diesen zyklischen Betrieb denkbar ungeeignet. Was man eher machen sollte ist Kraft-Wärme- Kopplung, am besten dezentral.
Alternative Energien können einen Teil des Energieproblems auffangen, sicherlich nicht alles. Weitere Entwicklungen müssen sein, da denke ich z.B. an die Brennstoffzelle. Erzähl mir nicht, daß das nicht funktioniert, ich habe letztes Jahr an einem Projekt mitgearbeitet, ein Binnen Passagierschiff für 20 Personen mit Brennstoffzelle. Funktioniert, hat GL und BSBG Zulassung. Nachteil dieses Schiffes ist, daß das Systemgewicht von ca. 1.6 ton doch in einem recht krassen Mißverhältnis zu der Dauerleistung von 4.5 kW steht. (Noch!)
Das eigentliche Problem ist, daß alternative Energien nicht wirklich gefördert wurden. Andererseits AKW`s mit Milliarden Forschungsgeldern eingedeckt wurden. Wer mal genauer hinter diesen Irrsinn schaut, entdeckt, daß hinter der AKW Entwicklung schlicht Strauß mit Wunsch nach dem ultimativen Kick der Atombombe stand. Anders ist z.B. der schnelle Brüter ect. nicht zu erklären.

So nu wird FBrink wieder erzählendies wäre alles viel zu politisch, fuck off! aner so what.

tschüß
Peter

Rheinsegler
14.11.2001, 23:51
Hallo Peter,

die Punkte die Du ansprichst stimmen so alle - aber nur wenn Du das Problem auf ein Binenproblem (Deutschland) reduzierst. Tatsächlich ist es aber ein globales Problem. Erzähl doch mal den Menschen in der 3. Welt was über Energiesparen. Die wollen mehr, viel mehr Energie verbrauchen und nicht weniger. Mindenstens 90 % aller Menschen haben kein Potential zum Energiesparen sondern das starke Bestreben mehr davon zu verbrauchen. Wenn wir beide gar keine mehr verbrauchen (weg mit dem Moped) hilft das überhaupt nichts. Alle Einsparungen, die wir hier realisieren sind völlig wirkungslos, weil der unvermeidbare Anstieg des Energieverbrauchs auserhalb der Industriestaaten zu einem globalen Mehrverbrauch führt. Wenn Du einem Inder erklärst, daß er Energie sparen muß, dann wird er Dir sagen: Na klar, Ihr Europäer habt aus dem Vollen gelebt und wir sollen jetzt Verzicht üben. Unrealistisch.
Zur Brennstoffzelle: Funktioniert zweifelsfrei. Wo kommt der Brennstoff her? Nimmt man fossile Brennstoffe (Benzin) wird immer noch Kohlendioxid freigesetzt (kein Gramm weniger als bei einem Kolbenmotor). Nimmt man Wasserstoff so stellt sich die Frage: Wo kommt der Wasserstoff her? Wasserstoff ist nämlich keine Primärenergie! Man braucht Strom um Wasserstoff zu gewinnen. Der kann z. B. aus einem AKW stammen oder man gewinnt ihn durch das Verbrennen fossiler Kohlenwasserstoffe. Letztendlich drehst Du dich im Kreis.

Gruß

Alexander

Klotzfisch
15.11.2001, 17:40
Original von wafi:
Moin Alexander,


Alternative Energien können einen Teil des Energieproblems auffangen, sicherlich nicht alles. Weitere Entwicklungen müssen sein, da denke ich z.B. an die Brennstoffzelle. Erzähl mir nicht, daß das nicht funktioniert, ich habe letztes Jahr an einem Projekt mitgearbeitet, ein Binnen Passagierschiff für 20 Personen mit Brennstoffzelle. Funktioniert, hat GL und BSBG Zulassung. Nachteil dieses Schiffes ist, daß das Systemgewicht von ca. 1.6 ton doch in einem recht krassen Mißverhältnis zu der Dauerleistung von 4.5 kW steht. (Noch!)
tschüß
Peter




Moin,
Oh je da wurde aber was losgetreten, zum thema Brennstoffelle ist zu sagen das es sie als expriematal system bereit für Handy Anwendung vom Frauenhofer Institut gibt, Und zwar wurden Herstellungskosten so weit minimiert, das auch dies in absehbarer Zeit eine mobile bezahlbare Energie darstellt die mit zu den saubersten und am einfachsten zu händelden Energien gehört.
Zum Thema Windpark ist zu sagen das es demnächst auch in der Ostsee damit losgehen soll.
Tja und trotz alledem stimme ich WAFI zu wenn wir nur ( und zwar nur die esa und Nasa ) Etats zusammenpacken würden was meint Ihr könnte man für eine superschnelle Entwicklung der Industrieländern beobachten. Und das geht das man sich von der Industrie abkoppelt man muß es nur wollen .
Island macht es uns vor zwar auf andere weise aber dennoch stecken sie alle Kraft darein Energieautark von externen Energien zu werden.
Es gibt genug beispiele die bereits serienreif sind die ressourcen schonend energie gewinnen nur die allg. Power des staates ( Da die Industrei dies massiv unterdrückt ) fehlt schlicht und ergreigfend.
Das THEORETHISCH ( Alos auf dem Papier ) die weiterentwicklung des AKW zum Fusions Kraftwerk sinnvoll wäre, streite ich nicht ab. Nur die Zwischenstufe zu diesem Ergebniss ist zu gefährlich als das man diese Entwicklung weiter fortführen sollte.
Aber dennoch wir Segler ( zumindest dioe meisten machen es ja vor das man auch mit wenig ernergie spaaß haben kann wenn man schon amm maulen ist das der Diesel nach zwei saisons schon wieder leer ist ;-)


Handbreit der Klotzfisch

Klotzfisch
15.11.2001, 17:49
Original von Rheinsegler:
Hallo Peter,
.
Zur Brennstoffzelle: Funktioniert zweifelsfrei. Wo kommt der Brennstoff her? Nimmt man fossile Brennstoffe (Benzin) wird immer noch Kohlendioxid freigesetzt (kein Gramm weniger als bei einem Kolbenmotor). Nimmt man Wasserstoff so stellt sich die Frage: Wo kommt der Wasserstoff her? Wasserstoff ist nämlich keine Primärenergie! Man braucht Strom um Wasserstoff zu gewinnen. Der kann z. B. aus einem AKW stammen oder man gewinnt ihn durch das Verbrennen fossiler Kohlenwasserstoffe. Letztendlich drehst Du dich im Kreis.

Gruß

Alexander



Moin II,
Naja das sstimmt so nicht
1 es gibt bereits zu versuchszwecken eine H2 Pipeline hier in Deutschland
2. Könnte durch zB. Photovoltaik Wasserstoff gewonnen werden
was dazu fürhern würde das Länder die bisher bettelarm sind aber sonne ohne ende ( sahara etc ) alls Wasserstoff exporteure zu industriestaaten werden und ich glaube kaum das diese dann auf teufel komm raus fossile Brennstoffe verbrauchen werden da sie die energie quasi vor der Haustür Produzieren.
Mit Hilfe von algen und pur pur Bakterien wäre dies ebenfalls möglich man ist also nicht wirklich auf akw´s angewiesen.
Und der Transport von Wasserstoff ist genauso gut oder schlecht machbar wie bei jedem anderem energieträger..
Es gibt genug möglichkeiten Energie zu produzieren auch methann gewinnung und Verbrennung wäre gerade in ländlichen gegenden gut Vorstellbar. Nur solange die Drei Energie Erzeuger den Staat machen kannsste das wohl abhaken .


Handbreit der Kotzfisch

Sailin-Duo
15.11.2001, 22:05
Ahoy "Wind-Miller"

Na, da habe ich aber was losgetreten.

Ich denke als sailors haben wir ein "besonderes" verhaeltnis zu allen energy-issues. Auf unseren schiffen muessen wir lernen, mit anderen energy-quellen zu leben (power kommt hier nicht einfach aus dem plug =;->)

Auf der anderen seite werden wir das "globale" problem mit fossil/nuke/gas nicht hier loesen koennen.

Wir sollten deshalb ein weniger positiver sein und solche initiativen beglueckwuenschen. Sie sind eine alternativer weg. Ob sie uns ins paradise damit fuehren ist eine andere frage.

Ob diese windmills nun einen laerm erzeugen oder nicht?! Wenn stoert das. Wir haben die dinger in der wueste oder auf bergen stehen. Wenn da ein paar tausend stehen, faellt das design eh` keinem mehr auf. Alles was du siehst sind "propeller" die sich wie kleine kids-windmills im wind drehen. Why not?

Wior als sailors sollten "out-of-the-box" denken. Wir haben doch auch alle moeglichen (und un-moeglichen) energy-sources an board unserer schiffe. Also, please , relax.... gebt anderen auch eine positive chance, dass sie dem POC machen koennen.
(POC=Proof Of Concept)

Cheers nukies
=;->


--
"All full ahead" (http://www.geocities.com/bluepacificsailing)

Capt. U
Marina Del Rey, CA
United States of America

Sailor77
05.02.2002, 16:05
Moin,

der Beitrag von Sailin-Duo hat ja eine mächtige Diskussion ausgelöst. Aber um mal ein wenig die Ängste zu lindern, die einige Leute vor dem Windpark haben:
Der Windpark wird nicht das schöne Wattenmeer verschandeln, im Gegenteil, er wird nicht einmal von Borkum aus zu sehen sein. Er soll nämlich nördlich des VTG Terschelling-German Bight errichtet werden. Die einzigen, die also was zu befürchten haben, sind die Fischer, denen ein Teil ihres Revieres gesperrt wird. Da der Windpark Sperrgebiet wird, wird wohl auch niemand direkt hindurchsegeln und sich durch den Lärm gestört fühlen.
Um einem falschen Eindruck vorzubeugen: Ich bin nicht der Meinung, die Windkraft könne alle unsere Energieprobleme lösen. Eine Kombination mehrerer Alternativen ist unumgänglich. Allerdings läßt sich die Windkraft an der Küste sehr effektiv nutzen (und das machen uns die Niederländer übrigens sehr gut vor... auch wenn es nicht immer schön aussieht. Doch irgendwo müssen wir schon ein wenig zurückstecken, wenn wir Energie nutzen wollen) Die Einstellung, die dahinter steckt, aus den Augen aus dem Sinn, schmeckt mir persönlich allerdings nicht besonders.

Mast und Schotbruch

Sailor77

Granagg
11.02.2002, 13:14
Aloah,
so lange wie wir die Frage der sicheren Endlagerung (wir reden hier über tausende von Jahren) von kontaminiertem Müll nicht klären können, hab ich mit AWKs einfach meine Probleme und nehme den Windpark als kleineres Übel hin. Die Dinger fallen vorher um.
--
Aloah
Granagg

Strandpirat
11.02.2002, 13:31
Sehe ich genauso. Mag ja sein, dass die Windmühlen optisch umstritten sind und zu akustischem Unbill führen aber wenigstens fallen einem davon nicht die Haare aus. Wenn ich mich richtig erinnere wird 20-30% des dänischen Strroms aus Windkraft gewonnen
Ist doch nicht schlecht oder?
Der Strandpirat

SOPHIE
16.03.2002, 21:11
Original von Anneke:
[quote]
Original von FBrinken:
Ich ziehe ein sauberes AKW vor und ein
unberührtes Watt ist mir lieber.
Handbreit
Frank



ok Frank, aber das AKW bauen wir dann bei Dir vor die Haustür, ja?

Anneke


Hallo Anneke,
Du hast Angst vor Atomkraftwerken?
Dagegen gibt es zwei Mittel: Entweder Du sorgst dafür, daß es nirgendwo auf der Welt Atomkraftwerke gibt oder Du machst sie so sicher, daß Du keine Angst mehr haben mußt.
Die Atomkraftwerke von Deiner Haustür wegschaffen und dann Atomstrom aus der Ukraine und der Tschechei importieren; das erscheint mir schizophren (auch wenn es die Politik der gegenwärtigen Bundesregierung ist). Diese Politik wird Dir auch nicht die Angst nehmen, denn wir wissen ja, wenn so ein Kraftwerk in Tschernobyl oder Temelin durchgeht, dann werden wir alle betroffen sein, auch Du vor Deiner Haustür.
Sei lieber realistisch: die Reaktoren draußen in der Welt werden nicht abgeschaltet werden, nur weil unsere Grünschnäbel zwitschern. Schließlich braucht die wachsende Erdbevölkerung Energie. Darüber hinaus brauchen die USA Atombomben gegen die Terror-Flugzeuge und die Israelis brauchen Atomwaffen, um sich gegen die Steine werfenden Palästinenser-Jungen zu verteidigen. Dies alles ist Realität, so leid es mir tut.
Gegen Deine Angst hilft wirklich nur, die Atomkraftwerke so sicher wie möglich zu machen. Wir hatten in Deutschland viele verschiedene Reaktorlinien getestet und teilweise in Betrieb genommen; es waren sichere und zuverlässige dabei. Mit Abschalten und Atomausstieg wird keine Sicherheit gewonnen, nur das technische know-how wird verloren gehen.
Was hat das mit uns Seglern zu tun? Nun, mit verqueren Umweltargumenten wird der größte Blödsinn begründet: Ankerverbote, weil den Fischen der Anker auf den Kopf fallen könnte, Befahrensverbote in Gegenden, wo gigantische Windmaschinen gebaut werden. Hast Du mal den Ressourcen-Verbrauch einer Windkraft-Anlage gegengerechnet gegen deren geringe und unzuverlässige Energie"erzeugung"?
Ich hoffe, Deine Möve fliegt nicht gegen so ein Windrad.
Es grüßt Dich
SOPHIE.

PS Ich bekomme Dein Markenzeichen, Deine blaue Schrift, nicht weg.
[ Dieser Beitrag wurde von SOPHIE am 17.03.2002 editiert. ]

[ Dieser Beitrag wurde von SOPHIE am 17.03.2002 editiert. ]

Nelson
10.12.2009, 16:08
Ha, das ist die Höhe.

http://www.faz.net/s/Rub0E9EEF84AC1E4A389A8DC6C23161FE44/Doc~E1A6A559028CF41F8AD3F57D0E13E3F4E~ATpl~Ecommon ~Scontent.html

Der unzuverlässige Windstrom kann teilweise nicht im Netz aufgenommen werden und wird deshalb gegen eine Abnahmegebühr, die 50 * höher als der normale Preis ist, ins Ausland - wie sagt man, nicht verkauft - bzw. vom Ausland abgenommen.

Mich wundert nur, daß man da die Windmühlen nicht abschalten kann!

Ansonsten wundert mich bei dem Unsinn nichts mehr!

bajou
10.12.2009, 16:48
Wieso soll man nicht einfach mal anfangen Energie zu sparen statt sie gigantisch zu verbrauchen?

moturua
10.12.2009, 20:38
auch wenn mich jetzt alle steinigen, aber wir hier in deutschland haben natur nicht gerade im überfluss und jetzt versuchen wir grad den teufel mit dem belzebub auszutreiben, in dem wir ganze landschaften mit über 100 meter hohen rotoren verschandeln. sowas ist auf dem land schon ärgerlich, konnte man doch als segler wenigstens auf see die natur genießen. aber jetzt wird auch noch angefangen die ostsee zuzupflastern. wer den windpark bei gedser kennt, kann sich vorstellen, wie schön solche windmühlen auf see sind.

der wirtschaftliche aspekt ist leider nochmal contra-wind. es gibt ein gesetzt zur sogenannten vorratsenergie. der normstromverrbrauch in deutschland muss unabhängig von der leistung der regnerativen energien abrufbar sein. das bedeutet, dass wir konventionelle energiequellen wie kohlekraftwerke in reserve für die tage haben müssen, wo mal von der windenergie kein beitrag zum deutschen strombedarf ist. dies hat aber nun zur folge, dass die stromkonzerne zu ihren normalen kraftwerken auch noch den alternativen strom überteuert abkaufen müssen. wundert sich jetzt noch jemand über die steigenden strompreise????

auch wenn ich hier mit meiner meinung am ende alleine dasteh, aber so lange alternative energien so unwirtschaftlich sind und einen so riesigen naturverbrauch haben, kann man einfach nicht dafür sein.
die kernkraft ist nicht der weissheit letzter schluss, sondern darf nur für eine übergangszeit uns die notwendige energie für den industriestandort deutschland liefern. langsfrist müssen wir uns hiervon natürlich lösen, aber ich seh hier kurzfristig keine alternativen dazu und gefährdet den wirtschaftsstandort deutschland.

gruss



sf

cha cha
10.12.2009, 21:34
auch wenn ich hier mit meiner meinung am ende alleine dasteh, aber so lange alternative energien so unwirtschaftlich sind und einen so riesigen naturverbrauch haben, kann man einfach nicht dafür sein.

Naturverbrauch gibt's nur bei herkömmlichen Energien. Erneuerbare Energie haben keinen Naturverbrauch, und Windstrom ist nicht nur wirtschaftlich, sondern mittlerweile sogar billiger als Atomstrom (und das selbst dann, wenn man beim Atomstrom die sowieso noch völlig unbekannten Kosten der Endlagerung des Mülls ignoriert).

Und übrigens: mir gefallen die Windräder, die hier in Deutschland so malerisch in der Landschaft stehen. Und mir werden die wenige Male, die ich ihnen jemals begegnen werde, sicherlich auch die Offshore-Windräder gut gefallen.

bajou
11.12.2009, 09:25
Also wir haben früher mit Windmühlen Wühlmäuse vertrieben und wenn ich mir dazu die gefälschten Wirtschaftlichkeitsberechnungen der Windpark anschaue, dann schaudert es mich.

Hier wird unnötig Natur verschandelt, das Ökosystem mit Müll vollgebaut. Dazu noch die psychologischen Folgen der sich drehenden Mühlen, die auch nicht ganz ohne sind, deren Studien aber politisch zensiert und nicht veröffentlicht werden dürfen ... Verschwörungstheoretiker an die Front, das deutsche Staatspresseunwesen ist wieder auferstanden aus Ruinen.

moturua
11.12.2009, 10:59
Naturverbrauch gibt's nur bei herkömmlichen Energien. Erneuerbare Energie haben keinen Naturverbrauch, und Windstrom ist nicht nur wirtschaftlich, sondern mittlerweile sogar billiger als Atomstrom (und das selbst dann, wenn man beim Atomstrom die sowieso noch völlig unbekannten Kosten der Endlagerung des Mülls ignoriert).

Und übrigens: mir gefallen die Windräder, die hier in Deutschland so malerisch in der Landschaft stehen. Und mir werden die wenige Male, die ich ihnen jemals begegnen werde, sicherlich auch die Offshore-Windräder gut gefallen.

hallo cha cha, dann fahr doch mal die A23 von hamburg richtung heide, wo fast die ganze autobahn entlang nur windräder stehen und dann erzähl mir mal, dass das noch toll aussieht und malerisch aussieht. du wohnst ja wohl offensichtlich nicht in so einer gegend, oder?? und auf dem mehr hat sowas erst recht nix zu suchen, das war bisher der letzte unverbaute rest natur. und zudem, wie kommts, dass wir durch unserer steuern den winderzeugten strom so teuer subventionieren müssen???

und wenn ich von naturverbrauch spreche, so meine ich damit auch den verbrauch an bisher unverschandelter natur, die danach einfach weg ist.

heip
11.12.2009, 14:04
... und ich freue mich jedesmal, wenn ich einen der designpreisverdächtig schönen Hochspannungsmaste sehe ... :rolleyes:
Heino

avi
11.12.2009, 14:50
hallo cha cha, dann fahr doch mal die A23 von hamburg richtung heide, wo fast die ganze autobahn entlang nur windräder stehen und dann erzähl mir mal, dass das noch toll aussieht und malerisch aussieht. du wohnst ja wohl offensichtlich nicht in so einer gegend, oder?? und auf dem mehr hat sowas erst recht nix zu suchen, das war bisher der letzte unverbaute rest natur. und zudem, wie kommts, dass wir durch unserer steuern den winderzeugten strom so teuer subventionieren müssen???

und wenn ich von naturverbrauch spreche, so meine ich damit auch den verbrauch an bisher unverschandelter natur, die danach einfach weg ist.

genau! andere seite von der elbe ist ebenfalls reichlich windpark. jedes kuhdorf lässt sich diese dinger anschnacken.
ist zwar ungefährlich, sieht aber scheisse aus.

fellow
11.12.2009, 18:39
hallo cha cha, dann fahr doch mal die A23 von hamburg richtung heide, wo fast die ganze autobahn entlang nur windräder stehen und dann erzähl mir mal, dass das noch toll aussieht und malerisch aussieht. du wohnst ja wohl offensichtlich nicht in so einer gegend, oder?? und auf dem mehr hat sowas erst recht nix zu suchen, das war bisher der letzte unverbaute rest natur. und zudem, wie kommts, dass wir durch unserer steuern den winderzeugten strom so teuer subventionieren müssen???

und wenn ich von naturverbrauch spreche, so meine ich damit auch den verbrauch an bisher unverschandelter natur, die danach einfach weg ist.
… so, so von den Windkraftwerken geht deiner Meinung nach eine größere Umweltbelastung aus, als von der Autobahn, über die du dich durch die malerische Landschaft bewegst. :confused: – Auch eine Sichtweise.

Wenn ich über die A3/A12 in die Niederlande fahre, habe ich rechts und links hauptsächlich Industriegebiete und landwirtschaftliche Monokulturen, da stören mich die Windmühlen kein bißchen. Die lockern eher die monotone Landschaft auf. Mich haben die Anlagen in Holland – z.B. am Deich zwischen Lelystad und Ketelbrücke – bisher auch nicht gestört.

Nelson
29.06.2010, 08:13
Man sollte Wind zum Segeln nutzen und nicht zur Stromerzeugung.

http://www.focus.de/wissen/wissenschaft/klima/neue_technologien/windenergie-deutschlands-testfeld-schwaechelt_aid_524541.html

Sowas wird nie eingerechnet bei der Ökobilanz. Und an sehr vielen Standorten kann man stillstähende Anlagen sehen. Die Reparatur wird dann mit dem umweltschädlichen tomstrom ausgeführt. "Wir sind ja umweltfreundlich"!

Getriebe- und Lagerschäden seien sehr häufig, erzählte mir ein Freund, der anwaltlich diese Dinger vertritt. Seit er Einsicht hat, findet e sie nur noch zum Geldverdienen als Anwalt gut.

Hotzenplotz
29.06.2010, 08:27
Getriebeschäden sind bei Windkraftanlagen ein "Dauerthema" - und somit nichts neues. Das ist aber ein "Maschinenbauproblem" - und hat mit der grundsätzlichen Stromerzeugung durch Windkraft eher weniger zu tun. Landseitig sind schon viele Anlagen mit "verbesserten" Lagern/Getrieben umgerüstet worden. Ist wohl auch ein "Schwingungsproblem".

Im Vergleich mit der ungelösten Endlagerung von radioaktiven Abfall der noch lange (wieviel tausend Jahre ?) vor sich hin strahlt, halte ich die "mechanischen" Probleme bei der Umsetzung der Windkraft für lösbar.

Was "kostet" die Sanierung der Asse ? Wer zahlt das ? Oder würde @Nelson da einfach einen Betondeckel drauf legen und vergessen ?

hotzenplotz

Nelson
29.06.2010, 08:35
Genau, tief lagern, mit Salzbeton verfüllen und gut ist! Gegen die Schwerkraft kommt nichts hoch!

cha cha
29.06.2010, 08:55
Getriebe- und Lagerschäden seien sehr häufig, erzählte mir ein Freund, der anwaltlich diese Dinger vertritt. Seit er Einsicht hat, findet e sie nur noch zum Geldverdienen als Anwalt gut.

Und warum juckt Sie das überhaupt? Haben Sie eventuell in Windkraftanlagen investiert?

Die bei Windkraftanlagen auftretenden Defekte gehen eigentlich nur die Betreiber was an, und allenfalls noch einen ahnungslosen Spaziergänger, der im Winter die Warnschilder ignoriert und einem Windrad zu nahe kommt, das gerade einen Eiszapfen verliert. Mögen die Götter verhindern, dass ausgerechnet Ihnen ein Windrad auf den Kopf fällt ...

Die aus solchen Schäden entstehenden Kosten sind im Windstrom selbstverständlich eingepreist. Die aufgrund des EEG gezahlte Vergütung für Windstrom ist scharf kalkuliert, belässt den Betreibern allerdings neben den Kosten für Wartung, Reparaturen und Betriebsausfälle noch eine ca 8%ige Rendite. Wenn ein Betreiber damit nicht klar kommt, muss er halt Insolvenz anmelden. Da dies bei Windkraftanlagenbetreibern nicht sehr häufig vorkommt, ist der Schluss berechtigt, dass die Einspeisevergütung bei guter Wirtschaftshaltung auskömmlich ist. Und mehr braucht alle Nicht-Investoren dabei eigentlich gar nicht zu interessieren.

cha cha
29.06.2010, 08:56
Genau, tief lagern, mit Salzbeton verfüllen und gut ist! Gegen die Schwerkraft kommt nichts hoch!

Da empfehle ich Ihnen mal einen Blick auf die Alpen. Die sind auch gegen die Schwerkraft hoch gekommen und bewegen sich immer noch weiter nach oben. In der Zeit, für die Ihr Atommüll sicher gelagert werden muss, werden sich die Alpen noch etwa 2000 Meter weiter anheben.

Skipperspass
29.06.2010, 09:00
[QUOTE=Nelson;888155]Man sollte Wind zum Segeln nutzen und nicht zur Stromerzeugung.


Genau, man sollte den Umkehreffekt erzeugen, d.h. die Windmühlen bei Flaute mit Strom versorgen, sodass immer Wind zum Segeln vorhanden ist.


Handbreit
RD

Hotzenplotz
29.06.2010, 09:05
Genau, tief lagern, mit Salzbeton verfüllen und gut ist! Gegen die Schwerkraft kommt nichts hoch!



Genau deshalb finde ich die Umwandlung von Windenergie durch Propellertechnik in Strom so reizvoll. Der max. Gau ist ein stehendes Rad oder es fällt mal eins um. Das war es aber auch schon. Diese Technik ist auch von verantwortungslosen Menschen in den Griff zu bekommen. Bei der Atomtechnik ist das noch nicht einmal mit dem Abfall "sicher".


hotzenplotz

skiplk
29.06.2010, 10:14
Genau, tief lagern, mit Salzbeton verfüllen und gut ist! Gegen die Schwerkraft kommt nichts hoch!
Genau, Augen zu und durch...
Salzstöcke sind ja so sicher...
Es gibt auch kein Grundwasser, über dass der Müll nach unten kann...
So machen Kleinkinder das auch... Sie halten sich die Augen zu und meinen dann nicht gesehen zu werden.

Nelson
29.06.2010, 13:10
ChaCha hat wenigstens einen vernünftigen Ansatz. Der Rest ist die Furcht kleiner Kinder im Keller (Pfeifen hilft da!).
Aber in geologischen Zeiträumen gibt es entweder ohnehin keine Menschheit mehr oder die kann das, was dann noch strahlt, handeln.
(Große Halbwertszeiten - > Geringe Aktivität, also harmlos
kleine Halbwertszeiten -> nahezu alles zerfallen.


Die Uranerzlager sind übrigens auch noch nicht an die Oberfläche gekommen!

Und Arsen, Antimon, Lithium .... sind auch in Mengen in der Natur und giftig und schädlich!

cha cha
29.06.2010, 13:27
Die Uranerzlager sind übrigens auch noch nicht an die Oberfläche gekommen!

Und Arsen, Antimon, Lithium .... sind auch in Mengen in der Natur und giftig und schädlich!

Natürlich sind auch Uranerzlager an die Oberfläche gekommen, Uran findet sich überall. Natürliche Radioaktivität ist eben so wie alle möglichen Giftstoffe schon immer ein Teil der Biosphäre, in der wir unjs entwickelt haben. Diese Stoffe haben unsere Evolution ganz maßgeblich beeinflusst.

Das, was Sie da propagieren, ist etwas völlig anderes. Selbstverständlich wird sich auch die Evolution auch an die von Ihnen leichtherzig und naiv frei gesetzten Gifte anpassen und wird diese als Motor der biologischen Entwicklung nutzen. Welche Spezies davon profitieren werden, kann man nur spekulieren - vermutlich werden es Kakerlaken sein, auf jeden Fall aber nicht der Mensch. Tschernobyl ist heute ein Paradies für Pflanzen und Tiere, was ja auch logisch ist, denn eine Krebsart, die 10 Jahre zur Entwicklung braucht, kann einer Spezies mit einer Lebenserwartung von 5 Jahren nicht gefährlich werden.

Sie machen sich hier zum Totengräber unserer Spezies, Herr Nelson. Und das lediglich eines kurzfristigen individuellen Gewinns wegen.

skiplk
29.06.2010, 15:39
ChaCha hat wenigstens einen vernünftigen Ansatz. Der Rest ist die Furcht kleiner Kinder im Keller (Pfeifen hilft da!).
Aber in geologischen Zeiträumen gibt es entweder ohnehin keine Menschheit mehr oder die kann das, was dann noch strahlt, handeln.
(Große Halbwertszeiten - > Geringe Aktivität, also harmlos
kleine Halbwertszeiten -> nahezu alles zerfallen.


Die Uranerzlager sind übrigens auch noch nicht an die Oberfläche gekommen!

Und Arsen, Antimon, Lithium .... sind auch in Mengen in der Natur und giftig und schädlich!
Richtig gelesen kann man unschwer das Wort Grundwasser in meinem Beitrag erkennen. Dieses wird allerdings von den Menschen oft an der Oberfläche benötigt. Dafür gibt es dann Pumpen, die das Wasser für die Menschen verfügbar machen. Die Pumpen unterscheiden leider nicht brauchbares Wasser von anderen unbrauchbaren Flüssigkeiten.

Möge der Vogel der Weisheit auf Deinem Haupt sein Nest bauen und eine Kathedrale der Erleuchtung errichten.

Hotzenplotz
29.06.2010, 16:01
Möge der Vogel der Weisheit auf Deinem Haupt sein Nest bauen und eine Kathedrale der Erleuchtung errichten.


Besser eine! sparsame Power - LED !


hotzenplotz

P.S.: Atomkraftwerke & Braunkohlekraftwerke lassen sich auch durch Energieeffizienzsteigerungen abschalten. Nur Politiker & Stromlobbyisten vertrauen auf den gleichen Stromverbrauch in 30 Jahren..........

skiplk
29.06.2010, 16:11
Besser eine! sparsame Power - LED !


hotzenplotz

P.S.: Atomkraftwerke & Braunkohlekraftwerke lassen sich auch durch Energieeffizienzsteigerungen abschalten. Nur Politiker & Stromlobbyisten vertrauen auf den gleichen Stromverbrauch in 30 Jahren..........
Der war gut.. :D

Inhaltlich stimme ich auch voll zu..
Die Zukunft der Energieerzeugung sehe ich nicht im entweder/oder...
Viele Quellen müssen genutzt werden, um Energieversorgung zukunftssicher zu gestalten.
An der Spitze steht für mich Energieeinsparung.
Danach kommt schon lokale Energieerzeugung mit Blockheizkraftwerken um die Nutzung der Energie zu verbessern. Ausserdem wird durch die Nutzung der Abwärme die Umwelt nicht unnütz aufgeheizt.
Der Nutzungsgrad der Windkraftwerke wird sich auch noch verbessern.
Genau so werden die Solarflächen immer effizienter.
Es ist noch genug Spielraum da.

Nelson
29.06.2010, 16:16
Gleich hat man das Perpetuum-Mobile und dem Pferd das Fressen abgewöhnt. Aber leider nur fast. Das Pferd stirbt und das Perpetuum Mobile läuft immer noch nicht!

Und Grundwasser pumpt man nicht aus Salzstöcken, weder aus der Tiefe noch gegraphisch in der Region! Da sind mindestens 500 m Deckgebirge drüber!

Hotzenplotz
29.06.2010, 16:35
Eine Windrad, das sich dreht und Strom erzeugt, kann tatsächlich im Laufe der Betriebsjahre mehr Strom in das Netz einspeisen - als zur Herstellung eben dieses Windrades notwendig war.

Also ein abgewandeltes "Perpetuum" & "Mobile" ist es auch noch!


hotzenplotz

cha cha
29.06.2010, 16:37
Gleich hat man das Perpetuum-Mobile und dem Pferd das Fressen abgewöhnt. Aber leider nur fast. Das Pferd stirbt und das Perpetuum Mobile läuft immer noch nicht!

Und Grundwasser pumpt man nicht aus Salzstöcken, weder aus der Tiefe noch gegraphisch in der Region! Da sind mindestens 500 m Deckgebirge drüber!

Es gelangt aber Wasser in die Salzstöcke, und zwar gerade WEGEN des darin gelagerten radioaktiven Mülls, der den Feuchtehaushalt eines Salzstocks ganz extrem verändert.

Salzstöcke sind ungeeignet, um radioaktiven Müll für eine Million Jahre aus der Biosphäre heraus zu halten. Interessanterweise hat man auch nirgend wo anders auf der Welt überhaupt auch nur den Versuch unternommen, ein Endlager in einem Salzstock einzurichten.

Hotzenplotz
29.06.2010, 16:40
in Baden-Würtenberg ein Mittel/Endlager für radioaktive Abfälle ?

Warum nicht?



hotzenplotz

sagnix
29.06.2010, 17:32
Mit Erstaunen liest man, dass dank Nelsons wiederholter künstlicher Beatmung, dieser Thread schon fast 10 jahre lang existiert. Mit gelegentlichem Winterschläfchen.

Weiter so.

wuefu
29.06.2010, 20:14
Hallo,

was machen eigentlich die anderen Länder mit Kernkraft mit ihrem strahlenden Müll?
Man hört immer nur hierzulande vom (End)lagerungsproblem. Oder ist die Bevölkerung woanders gar nicht genug sensibilisiert für dieses Problem?

Im Meer verklappen dürfte wohl amwenigsten auffallen.

Michael

Nelson
29.06.2010, 21:17
Das Fahrrad (Drais), das Flugzeug (Lilienthal), der Funk (Hertz) , das Auto (Benz) ... wurden auch in D erfunden, ohne daß andere es hatten. Warum nicht auhc das Endlager im Salzstock. Jedenfalls erscheint mir das sicherer als die Endlagerung in Sibiriens "ewigem" Eis, wie es die Russen machen.

Ausgeschiedener Nutzer
29.06.2010, 21:54
wuefu

noch gibt es weltweit kein einziges Endlager ....
Inwieweit das bescheuert ist, strahlenden Müll zu produzieren und nicht für eine Beseitigung zu sorgen ... mag jeder selbst entscheiden.


Nelson

bei deinem ganzen Geschwafel ohne Hintergrund gegen WKA und pro KKW`s vergißt du nur ein klein wenig .... betrachtest du es rein monetär, wird derzeit die Windkraft bevorzugt, richtig ... vergessen tust du dabei simpel, daß das bei den KKW noch viel massiver war und dann, daß die Abfallbeseitigung natürlich nicht im Strompreis eingepreist ist, denn das bezahlen die Steuerzahler. Bei der Asse wahrscheinlich 4 Mrd .... weil hat ja nicht geklappt. Damit ist das Zeug noch nicht entsorgt, aber zumindest wieder raus geholt, weil die Asse am absaufen ist. Ich frag mich wirklich was du rauchst um eine derartige Realitätsverfremdung zu bekommen.

Nelson
30.06.2010, 13:06
Macht Ihr Euch Sorgen! Nach dem 3. Weltkrieg wird es nicht mehr auf die Endlager ankommen.

Hotzenplotz
30.06.2010, 13:47
Macht Ihr Euch Sorgen! Nach dem 3. Weltkrieg wird es nicht mehr auf die Endlager ankommen.


....wäre dieser, unser blauer Planet schon jetzt "wüst und leer". Da es aber immer Menschen geben wird, wo das Glas halb voll ist, haben auch Glaube, Liebe und Hoffnung - eine Zukunft.

Niemand ! hat für möglich gehalten, das die "Berliner Mauer" einfach so fallen könnte, niemand hat für möglich gehalten, das die Weltmacht UDSSR einfach so zerfällt (mit ihren "Satellitenstaaten)......

Ein Paradigmenwechsel ist immer möglich und impliziert radikale Veränderungen.

z.B.

- Ein Papst mit schwarzer Hautfarbe. (Nein, diesmal kein dt. greiser intellektueller Schriftgelehrter mit roten Schuhen)
- Zölibat wird abgeschaft (neues Konzil)
- Kath. Kirche sorgt sich um die Schöpfung und propagiert eine humane Geburtenkontrolle.
- USA legen sich auf erneuerbare Energiequellen fest - pro Jahr + 1%
- USA legen sich auf Energieeffizienssteigerungen fest - pro Jahr + 1%
- Durch die Vorreiterrolle des USA (als einzige verbliebene Supermacht) ziehen viele Länder nach.
- Weltweites Wiederaufforstungsprogramm wird aufgelegt. In Europa werden verstärkt im Mittelmeerraum Wälder wieder angelegt.
- Das Money kommt aus dem Umverteilen der Militärausgaben zustande. (nur mal so, Griechenland hat "viele" dt. U-Boote (Stückpreis?) gekauft......)
-Afrika wird dauerhaft entschuldet.
etc.....

Unmöglich?

Als geborener Berliner (1965) habe ich es für lächerlich gehalten, als R.Reagan auf einem Holzgerüst den Soviets zurief: "Tear down this Wall...."


hotzenplotz

P.S.: Bin trotzdem nie ein "Fan" von Reagan geworden.........
P.P.S.: Muss erst ein Jet auf ein Atomkraftwerk stürzen, damit diese dämliche Brückentechnologie ein Ende findet......

Nelson
30.06.2010, 20:07
[QUOTE=Hotzenplotz;888501.....

Niemand ! hat für möglich gehalten, das die "Berliner Mauer" einfach so fallen könnte, niemand hat für möglich gehalten, das die Weltmacht UDSSR einfach so zerfällt (mit ihren "Satellitenstaaten)......

......[/QUOTE]

Die Pleite war doch voerherzusehen. Nato-Doppelbeschluß hat die UDSSR kaputtgerüstet, konnten die nicht mithalten und Sozialismus hat wie überal auch die DDR ruiniert! War nur eine Frage der Zeit.

Leider ruiniert sie uns jetzt!

Hotzenplotz
01.07.2010, 00:54
Die Pleite war doch voerherzusehen. Nato-Doppelbeschluß hat die UDSSR kaputtgerüstet, konnten die nicht mithalten und Sozialismus hat wie überal auch die DDR ruiniert! War nur eine Frage der Zeit.

Leider ruiniert sie uns jetzt!



Hallo @Nelson-Glaskugel

Das ist aber nicht der Punkt. Sondern wie schnell sich aber auch wirklich alles ! für 17mill. Menschen geändert hat. Dieses "Tempo" war nicht vorhersehbar.


hotzenplotz

P.S.: Bekommst Du eigentlich ab & an Sodbrennen ? Schon andere haben sich durch eine grundsätzlich negative mentale Einstellung, schon ganze Magenwände ruiniert. Leider!

Ausgeschiedener Nutzer
01.07.2010, 09:59
Die Pleite war doch voerherzusehen. Nato-Doppelbeschluß hat die UDSSR kaputtgerüstet, konnten die nicht mithalten und Sozialismus hat wie überal auch die DDR ruiniert! War nur eine Frage der Zeit.

Leider ruiniert sie uns jetzt!

ähm ... Nelson, laß dich mal wachküssen, denn irgendwie mußt du die letzten Jahre verschlafen haben, denn der Sozialismus war nur schneller. Die ollen Kapitalisten und couch potatoes waren einfach zu langsam und haben bis zur Pleite 20 Jahre länger gebraucht ... ist leider keiner mehr da, der die jetzt aufkaufen könnte .... Die Sozialisten waren halt schneller und schlauer, denn die haben bei ihrer Pleite drauf geachtet, daß die die Schulden von anderen bezahlen lassen. Aber was so ne gemütliche couch potato ist, merkt das alles viel zu spät.

Btw. dabei fällt mir ein, die Bibel ist definitiv falsch. Es war nicht der Apfel, es war klar ne Birne.

allingernet
01.07.2010, 10:39
Nelson, wafi
hier ein alter Witz :

Was ist das Ziel des Sozialimus ?
Den Kapitalismus zu überholen !

Wohin rennt der Kapitalismus ?
.....in sein Verderben !!!

Sagt doch alles, oder ?

Nelson
23.08.2010, 11:56
Hallo @Nelson-Glaskugel

Das ist aber nicht der Punkt. Sondern wie schnell sich aber auch wirklich alles ! für 17mill. Menschen geändert hat. Dieses "Tempo" war nicht vorhersehbar.


hotzenplotz

P.S.: Bekommst Du eigentlich ab & an Sodbrennen ? Schon andere haben sich durch eine grundsätzlich negative mentale Einstellung, schon ganze Magenwände ruiniert. Leider!

Nicht? Die 17 Mio. wollten doch sofort Supermärkte, in denen es alles gibt, in die Welt reisen, schöne Autos kaufen.

Ich wäre auch dafür, sie hätten es sich selbst erarbeiten müssen!