PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Umweltschutz in heimischen Gewässern



Strandpirat
16.11.2001, 14:22
Moin Ihr lütten Surfbrettspalter,
wie haltet Ihr das mit dem Umweltschutz, wenn Ihr auf Nord- oder Ostsee oder auf Binnenrevieren unterwegs seid? Gehen Euch die gesetzlichen Regelungen auf den Keks, sind sie okay oder gehen sie sogar nicht weit genug? Als Umweltbewusster Mensch bin ich für jeden Tipp dankbar, wie ich meine Umwelt (noch) weniger belasten kann, denn schliesslich wollen wir das Wasser aus dem Bodensee trinken und den Dorsch aus der Ostsee essen und das möglichst ohne Umweltgifte, gelle.
An dieser Stelle muss ich dann auch gleich noch was loswerden. Mir geht es gegen den Strich, wenn an Bord oder an Land mit lässigem Fingerschnippen Zigarettenkippen weggeworfen werden. Bei uns an Bord wird sowieso nie unter Deck gequalmt und die Kippen werden gesammelt und an Land entsorgt. Auch wenn die Kippen im Wasser keine ensthaften Verschmutzungen verursachen (was ich nicht weiss), spiegelt diese Praxis doch eine gewisse (Scheissegal)-Grundhaltung gegenüber der Umwelt wieder. Pumpklos finde ich dagegen ganz okay (auf See). Abgeknörzt wird doch eh meist im Hafen , so dass die Belastung durch Fäkalien recht gering sein dürfte. Und wer spritzt immer noch Spüli auf Dieselflecke auf`m Wasser, hmmm? (Auf jeden Fall der Tankwart in Heiligenhafen, ich dachte ich seh nicht richtig) Ich hab`s selbst aber auch schon gemacht *verschämtdenfingerheb*
Euer Strandpirat

Klotzfisch
16.11.2001, 16:43
Moin büttenbeißer,
Da stimme ich dir zu deswegen habe ich mir nen richtig großen Kopf gemacht wie ich das Grauwasserprobelm auf meinem 22 er riesen schiff ;-) in den griff kriege weil Platz und Gewicht sehr kostbar ist und aber gelöst bekommmen.
Ich find es nicht ok weder ins meer noch im Binnen seine spuren zu hinterlassen . Kippen wandern in den alten DB Ascher mit Deckel ( Sehr gut auch bei regen ) Weil eine Kippe ca 1 Hel. Trinkwasser verunreinigt und zwar so das es nur schwer zu klären ist da Nikotin ein Zellgift ist und die biologische Stufe in der Anlage stört.
Tanken ist ein Problem das stimmt.. Da sollte def, noch hart gearbeitet werden, denn Ölflecken habe ich auch schon produziert und kkein gutes gewissen dabei.
Ich denke das in Punkto Umweltschutz mehr erforderlich ist aber nicht auf dem Schreibtischwege sondern eher Bestimmung mit staatlicher Hilfe umsetzen wie allso zb das fäkal problem.
Was kann es den Staat schon kosten Entsorgungs Norm zu entwickeln und Stationen zumindest für den Annfang zu betreiben ( meinetwegen auch für eine geringe Gebühr )
Deswegen Segel ich so lange wie es geht auch wenn das heist ich muß auf den Wind warten da blleint sehr zum Murren der restlichen Crew der Motor aus und es wird gewartet. ( Vieleichht ist daas der Grund warum ich immer einhand unterwegs bin hihihi. )
Müll kommt ebenfalls nicht ins Wasser was für viele immer noch selbstverständlich ist.. Ich würde es sogar bevorzugen anstatt mit Benzin / Diesel den Motor zu betreiben auch mit anderen Treibstoffen dies zu tun nur leider wird es auch am Preis scheitern.


Handbreit der Klotzfisch

Maremosso
16.11.2001, 17:37
Moin.

Diesel im Wasser ist sicher nicht OK - kann aber bei der größten Vorsicht schon mal passieren, leider.
Könnt Ihr mich bitte mal aufklären, wieso der Püli-Trick so verdammenswert ist?

Danke!

Stay clean.
Marcus

grigio
18.11.2001, 22:32
Servus,
Spüli löst Diesel nicht auf, sondern wirkt auf die Oberflächenspannung ein. Deshalb sieht es nur so aus, als sei
das Öl weg - und Spüli pur ist auch nicht gerade gesund für
die Außenbordskameraden.
Ciao
Grigio

Strandpirat
19.11.2001, 10:14
Original von Maremosso:
Moin.

Diesel im Wasser ist sicher nicht OK - kann aber bei der größten Vorsicht schon mal passieren, leider.
Könnt Ihr mich bitte mal aufklären, wieso der Püli-Trick so verdammenswert ist?

Danke!

Stay clean.
Marcus



Dazu hab ich mir sagen lassen, dass Diesel, welches auf der Wasseroberfläche treibt mit der Zeit verfliegt. Spitze ich jedoch Spüli drauf, verschwindet der Sprit nach unten und belastet das Gewässer wesentlich nachhaltiger.
Wie gesagt, ich habe es auch nur aus mündlicher Quelle. Klingt aber irgendwie logisch. Der Grund warum alle Welt Spüli auf die Dieselflecken kippt: Man sieht nix mehr, auch die Wasserbullen nicht. Angeblich soll das Bussgeld aber empfindlich steigen, wenn man bei Spülispritzen erwischt wird.
Mast- und Schotbruch.
Dein Strandpirat

Klotzfisch
19.11.2001, 21:47
Moin,
Das Bußgeld steigt wie ich heute am Briefkaasten erfahren durfte,
Als mir vor einigen Wochen mein außenborder sich in den Toaster Himmel davon machte produzierte er eine dicke ÖÖllache die ich sofort mit schmierseife bekämpfte ( Jaja ich weiß ist schei... )
jedenfalls hat das die netenpolizei mitbekommen und sagte mir auch treibstoff lieber obe lassen und wenig bezahlen alls ihn mit Spüli ins Wohnzimmer der kumpels zu versenken.
Weil ich hätte jetzt das Wasser zweimal verunteibigt und zwar erstens nicht fahrlässig ( 14.- Spandau Dollar ) und das zweite Mal Fahrlässig 90.- Spandau Dollar )
Jup und jetzt mach mir gedanken ob ne Brennstofzelle nicht doch sinnvoller ist .

Handbreit der Klotzfisch der jett nicht mehr in den Urlaub fährt

Nebenbei umgangsprachlich ist ein Spandau Dollar ein fünf MArk Schein . Das war richtig hartes Geld zum lernen

Robert
20.11.2001, 09:30
Grüss Gott aus dem tiefsten Süden,
wir fahren hier auf unserem Trinkwasser spazieren und sind deswegen aus reinem Eigennutz daran interessiert, möglichst wenig Dreck zu machen.
Als Segler braucht man im Normalbetrieb eigentlich kein besonders schlechtes Gewissen zu haben, wenn ich daran denke,daß manches Motorboot in der Stunde so viel verbraucht wie wir in der ganzen Saison...
Zum Thema Diesel: Wer nicht gerade hektoliterweise Sprit braucht, kann den Tank aus dem an Land gefüllten Kanister mit so einer im Schlauch integrierten Minipumpe füllen. Dauert zwar länger als mit Trichter, ist aber absolut sauber. Dann braucht man auch kein Spüli mehr...
Robert

stef0599
20.11.2001, 15:09
Wie sagten schon die Indianer:

Erst wenn der letzte Fisch gefangen, der letzte Baum gefällt und das letzte Wasser vergiftet, werdet ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.

Also kommt nur rein, was natürlichen Ursprungs ist.

Öl entspricht nicht dieser Definition. Ich wickle einen alten Lappen um den Trichter für die letzten Tropfen - bleiben dann auf dem Schiff. Der Trichter muß groß genug sein ( bewährt hat sich Spiritusflasche, an der der Boden abgeschnitten wurde ) und immer zusätzlich den Rüssel drauf - dann gehts.

Was mich aber wirklich aufregt, ist der verschwenderische Umgang mit unseren Resourcen am Steg - da wird Stundenlang das Deck mit Frischwasser gespült ( schrubben geht ins Kreuz ) oder - der Gipfel - direkt eine ganze Armada von 220 Volt Heizgeräten an den Verteilerkasten gehängt ( die eingebaute Heizung braucht zuviel Brennstoff ) oder - noch besser - die an Bord eingebaute Spülmaschine oder gar Waschmaschine genutzt ( nicht lachen, das gibt es, die Motorboote müssen nur groß genug sein )und das für zwei Personen ! Ist doch wirklich wahr, sowas ist Verschwendung, belastet zwar unsere Umwelt nicht so direkt.
--
mfg
Stef
E-Mail im Profil

Strandpirat
20.11.2001, 15:24
Original von stef0599:
Wie sagten schon die Indianer:

Erst wenn der letzte Fisch gefangen, der letzte Baum gefällt und das letzte Wasser vergiftet, werdet ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.

Also kommt nur rein, was natürlichen Ursprungs ist.

Öl entspricht nicht dieser Definition. Ich wickle einen alten Lappen um den Trichter für die letzten Tropfen - bleiben dann auf dem Schiff. Der Trichter muß groß genug sein ( bewährt hat sich Spiritusflasche, an der der Boden abgeschnitten wurde ) und immer zusätzlich den Rüssel drauf - dann gehts.

Was mich aber wirklich aufregt, ist der verschwenderische Umgang mit unseren Resourcen am Steg - da wird Stundenlang das Deck mit Frischwasser gespült ( schrubben geht ins Kreuz ) oder - der Gipfel - direkt eine ganze Armada von 220 Volt Heizgeräten an den Verteilerkasten gehängt ( die eingebaute Heizung braucht zuviel Brennstoff ) oder - noch besser - die an Bord eingebaute Spülmaschine oder gar Waschmaschine genutzt ( nicht lachen, das gibt es, die Motorboote müssen nur groß genug sein )und das für zwei Personen ! Ist doch wirklich wahr, sowas ist Verschwendung, belastet zwar unsere Umwelt nicht so direkt.
--
mfg
Stef
E-Mail im Profil



Hi Stef,
es gibt eine Supermethode wie man OHNE Trichter aus dem Kanister tanken kann und das ohne kleckern. Wie das? Zugeschaut und mitgebaut: Ein Stück Schlauch in den Kanister stecken, anderes Ende in den Tank. Zweiten Schlauch in den Kanister stecken, mit der Hand die Kanisteröffnung möglichst luftdicht abdichten und in den zweiten Schlauch reinblasen. Die Luft kann aus dem Kanister nicht raus, weil die Öffnung ja mit der Hand zugehalten wird, also wird der Sprit durch den ersten Schlauch gedrückt und läuft in den Tank. Wenn`s erstmal läuft, dann läuft es auch weiter, vorausgesetzt der Kanister steht höher als die Tanköffnung. Noch ein kleiner Tipp. Das (erste) Schlauchende im Kanister, also durch das der Sprit läuft, V-förmig einscheiden, damit sich der Schlauch nicht am Kanisterboden festsaugen kann. Goil wa?
Dein Strandpirat

Holgere
20.11.2001, 15:25
Mal zur Abwechslung ne ganz doofe Frage:
Ich dachte immer, Öl sei leichter als Wasser, wieso sackt es denn dann ab, wenn Spüli drauf kommt? Das kann ja mit Oberflächenspannung nicht zusammenhängen.

Ratlos Holgi