PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Segler mit Sraßenatlas



matilde
28.11.2001, 15:21
Kann mir jemand etwas von dem Segler, der angeblich mit einem Straßenatlas navigieren soll, erzählen?
Mich interessiert besonders, wo und und wann Artikel darüber erschienen sind. Ich danke für die Mithilfe.

skipper
28.11.2001, 15:44
Das war vor rd. einem halben Jahr, ein Engländer der schon öfter Probleme mit den Seenotrettern hatte. Stand in jeder Tageszeitung, somit auch in der Yacht.
--
_(\_ skipper

skiplk
29.11.2001, 01:37
hallo matilde!

weiss nicht, obs weiterhilft, stand in der yacht, gab einen segler im wattenmeer, der ist mit einer seeuntüchtigen jolle havariert, hatte auch nur strassenkarte dabei.
nähreres müsste über yacht oder seenotrettungsdienst zu erfahren sein.

mfg skiplk

--
skiplk

SkipBaer
29.11.2001, 06:17
Original von matilde:
Kann mir jemand etwas von dem Segler, der angeblich mit einem Straßenatlas navigieren soll, erzählen?



Wenn es die Strassenkarte von BERLIN war, hab ich einen Verdacht.
Gruß

--
SkipBaer (http://home.t-online.de/home/320025012511/beerdrink.gif)

Vorschoter@web.de

Johannes
29.11.2001, 09:07
der lebt irgendwo in schottland. wo weiss er vermutlich selber nicht, weil die küstenwache seinen strassenatlas als beweismittel konfisziert hat.
--
cul @ Forum, Johannes

quaelgeist2
29.11.2001, 11:58
hier ist der artikel (der auch in UK viel erheiterung fand und z.b. im PBO ausfuehrlich diskutiert wurde, weil seenotrettung in UK frei ist)
Großbritannien: Segler mit Auto-Atlas unterwegs
Samstag, 23.09. 2000, 15:54:38 Uhr
London - Eric Abbott (56) ist scheinbar der möglicherweise unfähigste Hobby-Segler Großbritanniens. Nur 2 Stunden nach einem Appell der Seerettung, endlich dem Ruf des Meeres zu widerstehen ist er schon wieder auf Grund gelaufen. Er funkte SOS, nachdem er vor der walisischen Stadt Rhyl auf Grund lief.
Der Leiter der Seerettung in Holyhead sagte: "Wir sind verzweifelt, aber wir können nichts tun, um ihn am Auslaufen zu hindern. Seine bisherige zehn Rettungen aus Seenot haben in nur einem Jahr rund 30.000 Pfund (100.000 Mark) gekostet."
Abbott hat bei fast jedem Segeltörn die Orientierung verloren. Zur Navigation verwendete er einen Straßen-Atlas des britischen Automobilclubs AA sowie eine irische Bergkarte. Sein Proviant bestand aus einem Viertelliter Milch und einigen Keksen.
"Er ist einfach verrückt und er gefährdet die Leben anderer Menschen", schimpfte ein Lebensretter in der englischen Tageszeitung "Sun". "Er sollte sich wenigstens ein paar ordentliche Seekarten kaufen."
Bei einer der früheren Rettungsaktionen gab er seine Position so an:"Ich kann Berge und einige Lichter sehen" Auf Signalraketen antwortete er nicht, weil er diese für ein Feuerwerk auf hoher See hielt. Eric Abbott meinte:"Es ist schließlich Aufgabe der Seerettung, bei der Navigation zu helfen. Man kann sich doch so leicht verirren. Diese Leute überreagieren."
Quelle: Peter O.Walter , SY ESYS,

Klotzfisch
03.12.2001, 16:56
Original von SkipBaer:
[quote]

Wenn es die Strassenkarte von BERLIN war, hab ich einen Verdacht.
Gruß

--
SkipBaer (http://home.t-online.de/home/320025012511/beerdrink.gif)


Vorschoter@web.de





Pfui watt n häßlicher Charakter.
Wobei so ganz unrecht hast du nicht als mir ne Böe meine Karte von Brandenburg ins Wasser wehte, hatte ich in der Tat nur noch nen Falk Plan dabei ( Es gibt da so veerdammt viele tote seitenarme und seen ) Aber auf See ?
Heißer Tip niemals Karten einschweißen ohne Korkbommel ranzuheften Die Karten tauchen sofort ab wenn sie aus welchen Gründen auch immer ins Wasser fallen . Nu haben sie alle Korkbommel.Und ich hab nen Klemmbrett im Cockpit

Klotzfisch

FBrinken
03.12.2001, 17:48
Klotzfisch,

so what, hast doch noch den Plan von der U-Bahn ( BVV) um Dich
zurechtzufinden.
Hast Du nicht als letzte Sicherheit nicht
noch sämtliche Bierdeckel um die Ufer digitalisiert vermappt?

Handbreit
der nach Kirchtürmen navigierende Frank

Klotzfisch
03.12.2001, 22:56
Original von FBrinken:
Klotzfisch,

so what, hast doch noch den Plan von der U-Bahn ( BVV) um Dich
zurechtzufinden.
Hast Du nicht als letzte Sicherheit nicht
noch sämtliche Bierdeckel um die Ufer digitalisiert vermappt?

Handbreit
der nach Kirchtürmen navigierende Frank


Moin,
wäre ja schön nach kirchtürmen zu navigieren aber hier in dem kleinen räuberischen fischerdorf spandau haben wir die alle gebrandschatzt war wohl nen fehler ;-)
Naja aber an dem stichkanal zum Chiemsee ud Marina am studio wird hart gearbeitet.
Und bei meinem tiefgang könnte ich theorethisch am bahnsteig vorbei segeln hmmmmmmmmmmm ubahn ssurfen bekommt eine neue bedeutung.


handbreit der klotzfisch

dem übrigens auch sein eingeschweister perso. in den fluten versank

Martin-Rostock
05.12.2001, 18:08
Mit dem Strassenatlas? Da hat aber jemand Vertrauen. Das ist ja fast so schlimm wie "Bro"tchennavigation". Einfach am Morgen nach der Ankunft im Hafen zum Ba"cker und dann auf der Papiertu"te nachsehen wo man gelandet ist. Ich weiss ja das man beim segeln von Improvisation nichts ha"lt, aber mit einem Strassenatlas...

<PS: Die Geschichte mit den Bro&quot;tchen musste ich mir mal anho&quot;ren weil jemand meine Seekarten zu scha&quot;big fand.>