PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Freakwaves - Riesenwellen



michaelr
18.12.2001, 16:23
Im Südatlantik traf eine 35 Meter hohe Riesenwelle die MS "Bremen". Nur knapp entging das Kreuzfahrtschiff dem Untergang.

Zum Spiegel Artikel (http://www.spiegel.de/wissenschaft/0,1518,173299,00.html)

Michael


[ Dieser Beitrag wurde von michaelr am 29.01.2003 editiert. ]

babs77
18.12.2001, 20:03
..interessanter bericht......dabei möchte ich allerdings nicht gewesen sein.....
gruß albert, der binnenskipper

kleinekrise
18.12.2001, 20:16
irgendwo hab ich getsren oder vorgestern was im TV draüber gesehen... mensch wo wär dat denn?? wo wär dat denn?? :D


--
mfg pascal
http://www.kleine-krise.de


pascal@kleine-krise.de

[ Dieser Beitrag wurde von kleinekrise am 18.12.2001 editiert. ]

skipper_gus
18.12.2001, 20:40
Original von kleinekrise:
irgendwo hab ich getsren oder vorgestern was im TV draüber gesehen... mensch wo wär dat denn?? wo wär dat denn?? :D


--
mfg pascal
http://www.kleine-krise.de




pascal@kleine-krise.de

[ Dieser Beitrag wurde von kleinekrise am 18.12.2001 editiert. ]



Das war am Sonntagabend in den RTL - Nachrichten um 18.45 h.

Gruß
skipper_gus

[ Dieser Beitrag wurde von skipper_gus am 18.12.2001 editiert. ]

Fmarx
18.12.2001, 20:48
Bei Spiegel-Tv war auch ein längerer Film darüber

Anneke
18.12.2001, 23:17
hmmmmmm

gut daß ich da nicht dabei war, sowas hab ich in meiner aktiven Zeit zum Glück nie erlebt.



Anneke
früher
Hapag-Lloyd Purser

Rheinsegler
19.12.2001, 00:20
Wenn ich mir vorstelle, was so ein Kaventsmann mit meinem Minischiffchen anstellen würde - Gute Nacht.

Sailin-Duo
19.12.2001, 01:45
Original von Rheinsegler:
Wenn ich mir vorstelle, was so ein Kaventsmann mit meinem Minischiffchen anstellen würde - Gute Nacht.



Ahoy Rheinsegler:

Die groesse deines bootes ist nicht unbedingt ausschlaggebend. Vielmehr die `shape` der welle.
Dein boat kann auch von einer 10 feet (3.5 meter) welle (steep) umgeworfen werden, waehrend du ein 35/50 feet waves (shallow) easy surfen kannst!

Ich habe solche killerwaves (60/80 feet) schon bis zu einem gewissen grad erlebt. Mit der richtigen technik hast du es mit einem cruiser einfacher als ein handels/containerschiff, dass moeglicherweise falsch zum `valley` steht.

Nichts zum verharmlosen, kein `show-off`. Die sind dead-dangerous und mit allem respect zu begegnen.

Cheers


--
"All full ahead" (http://www.geocities.com/bluepacificsailing)

Capt. U
Marina Del Rey, CA
United States of America

Strandpirat
19.12.2001, 09:40
Man sollte dazu erwähnen, dass der Käppen nach über 35 Jahren Dienstzeit noch nie zuvor so etwas erlebt hat. Noch bemerkenswerter fand ich aber seine Aussage, dass er auch keine ernstzunehmenden Berichte über solche Monsterwellen gelesen hat. Sicher gibt es diese Riesenwellen aber nur als absolute Ausnahme. So sollte man das Thema auch behandeln. Nicht verharmlosen aber auch keine Panik verbreiten.
Übrigens soll mit speziellen Meßbojen geforscht werden, wie diese Wellen entstehen, sich verhalten etc. etc.
Der Strandpirat

Urs
20.12.2001, 10:14
Wer hat die Sendung gesehen?
Am interessantesten fand ich die Aussage des Käpten, sie hätten Windstärke 13 und sogar 14 gehabt.
Hab mich gewundert wo sie DENKäpten ausgegraben haben. Oder wird auf grösseren Schiffen auch die Beaufort-Tabelle masstabgetreu verlängert?
Gruss
Urs

KlausPW
20.12.2001, 10:21
Original von Urs:
...
Am interessantesten fand ich die Aussage des Käpten, sie hätten Windstärke 13 und sogar 14 gehabt.
Hab mich gewundert wo sie DENKäpten ausgegraben haben. Oder wird auf grösseren Schiffen auch die Beaufort-Tabelle masstabgetreu verlängert?
Gruss
Urs


Für den militärischen Bereich wird die Beaufortskala bis 17 geführt.

Zitat aus dem Lexikon:
Beaufortskala

Skala der Windstärke, geht von 0 (Stille) bis 12, später bis 17 erweitert; Sturm von 9, Orkan von 12 an; von dem englischen Admiral Sir F. Beaufort 1806 aufgestellt.


Grüße
Klaus



[ Dieser Beitrag wurde von KlausPW am 20.12.2001 editiert. ]

anja
20.12.2001, 11:39
Original von Rheinsegler:
Wenn ich mir vorstelle, was so ein Kaventsmann mit meinem Minischiffchen anstellen würde - Gute Nacht.


Capt. U hat recht, mit kleinen Booten ist man manchmal sogar besser dran als mit großen. Im ZDF gab es mal einen längeren Film über die verschiedensten Umsegelung von Cap Horn, was ja dann und wann etwas Schwierigkeiten bereitet. Große Handelsschiffe kamen da z.T. schlechter mit den Bedingungen zurecht als Nussschalen, und in einem BEcken, welches funktionierte wie ein Wellenbad, haben die dann ausprobiert, woran das liegt. Äh....lange Vorrede....aber die physikalischen Einzelheiten krieg ich natürlich nicht mehr zusammen. Aber eins ist sicher: erleben möchte ich das mit keiner Schiffsgröße.
Anja

Tangoskipper
22.12.2001, 23:49
Ich habe heute in Ruhe den Spiegelartikel gelesen. Das war schon beeindruckend, was da gelaufen ist:
Es sind 3 Hilfsdiesel an Bord. Einer ist zerlegt, den zweiten baut man auch mal eben halb auseinander, um an den Kühlern zu arbeiten. Und es ist klar, dass ein einzelner Hilfsdiesel nicht reicht, den Hauptantrieb zu starten. Dann kurvt man in antarktischen Gewässern und entnimmt dem Wetterbericht (spekuliere ich jetzt mal, dass der angesehen wurde), dass ein Sturm kommt. Man verfährt trotzdem nach dem Motto: "Alle Sicherheitseinrichtungen sind überflüssig" (auch Zitat eines Eigner-Vercharterers bei der Übergabe: "Haben wir bisher noch nie gebraucht!"). Bisher war das auch so, aber einmal ist immer das erste Mal!

Zum Glück ging es weitgehend glimpflich ab. Was wäre das Geschrei groß gewesen, wenn es Verletzte oder gar Tote gegeben hätte! Immerhin hat sich der Kapitän in psychologische Behandlung begeben.

Als Charterskipper mit Familie oder ein paar Freunden an Bord wäre ich vergleichbare Risiken nicht eingegangen. Und ich nehme mal an, dass die Reisenden auf dem Kreuzfahrer davon ausgegangen sind, dass die Sicherheitseinrichtungen (z.B. 3 Hilfsdiesel) auch ausreichend dimensioniert und funkionstüchtig sind. Ich habe das Gefühl, dass da auch wieder mal aus Routine Leichtsinn geworden ist.

Gruß
Tangoskipper

Tamino
19.02.2002, 21:54
In einem wissenschaftlichen Bericht wurde vermutet, daß Tsunamis im Gegensatz zu anderen hohen Wellen am Meeresboden mit Geschwindigkeiten bis zu 750km/h "laufen" und durch Seebeben oder große Bodenverschiebungen entstehen. Alternativ werden auch Meteoritenabstürze diskutiert.
--
Gruß Jens