PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hanse 371 Info



nolifeb4coffee
22.12.2001, 17:33
Interessiere mich für eine Hanse 371.
Wer kann mir zu diesem Schiff etwas sagen ?
Segeleigenschaften und Bauqualität sowie Abwicklung des Kaufs mit der Werft wären von Interesse.
Vielen Dank

nolifeb4coffee

skiplk
22.12.2001, 19:19
[ Dieser Beitrag wurde von skiplk am 22.12.2001 editiert. ]

[ Dieser Beitrag wurde von skiplk am 22.12.2001 editiert. ]

Spisegler
23.12.2001, 14:20
Habe selbst eine Hanse, allerdings eine kleine 291, aus einer Zeit, als sie sich noch eine bischen Mühe gegeben haben. In der Zwischenzeit muß man die Werft mit der für Großserienbau nötigen Vorsicht genießen.
Zu den Segeleigenschaften von Hanseschiffen im allgemeinen kann ganz pauschal gesagt werden, daß sie deutlich schlechter sind als ihr Ruf. Das bedeutet aber nicht, daß es sich um langsame Schiffe handelt. Die 401 bin ich mal längere Zeit gesegelt und sie ist ja kurz vor der 371 herausgekommen. Man kann den Schiffen auf jeden Fall ziemlich gute Manövriereigenschaften attestieren. Wenn man auch noch schnell segeln will, sollte man auf keinen Fall mit den werftseitig gelieferten Segeln fahren. Die 371 ist in der Yardstickliste mit 92 angegeben, nur eine Einheit langsamer als die 401, mit der man auf Yardstickregatten auch noch mit einem Wert von 94 hinterhersegeln würde, außer eben mit vernünftigen Segeln. Der Schmidt kennt sich aus und rüstet seine Dampfer am Anfang ja auch mit guten Segeln und Proficrew aus, um einmal auf den Bahnen für Furore zu sorgen und die Yardstickzahl für weitere Eigner leider zu versauen :-)
Mit unserer 291 kommt man an der Kreuz bei glattem Wasser richtig gut luvwärts. Erstklassiger Wendewinkel bei guter Fahrt durchs Wasser, wenn da aber plötzlich Welle im Spiel ist, ist der Ofen aus.
Wichtiger noch als Segeleigenschaften sind vielleicht Verarbeitungen und Service der Werft. Bei evtl. Kauf unbedingt mit der Lupe durch das Schiff kriechen und die ersten Wochen unbedingt in der Nähe von Greifswald bleiben, um Mängel gleich reklamieren zu können. Das ist letztendlich bei fast jeder vernünftigen Werft der Fall, ein Schiff ist ja kein Auto, aber die Herren im Yachtzentrum lassen hier und da schon mal fünfe gerade sein.
Die Schiffe haben ja den Ruf wertbeständig zu sein, worin ich zwar keinen Grund sehe, aber was sich für Hanseeigner sicher nur positiv auswirkt, wenn man den Dampfer mal verkaufen möchte.
Beantwort gern noch mehr Fragen, das ist mir hier im Forum recnerbedingt nur online möglich und wird mir zu teuer, also viel Glück bei der Entscheidung
Spisegler

nolifeb4coffee
24.12.2001, 17:25
Vielen Dank für die netten Tipps,
werde mir eine Lupe kaufen.
Da mir die Segeleigenschaften am Herz liegen wollte ich das Schiff
mit Fremdsegeln (Beilken) und Traveller im Cockpit bestücken.
Danke und Mast und Schotbruch

Segelmatze
12.01.2002, 11:25
Original von Spisegler:
Habe selbst eine Hanse, allerdings eine kleine 291, aus einer Zeit, als sie sich noch eine bischen Mühe gegeben haben. In der Zwischenzeit muß man die Werft mit der für Großserienbau nötigen Vorsicht genießen.
Zu den Segeleigenschaften von Hanseschiffen im allgemeinen kann ganz pauschal gesagt werden, daß sie deutlich schlechter sind als ihr Ruf. Das bedeutet aber nicht, daß es sich um langsame Schiffe handelt. Die 401 bin ich mal längere Zeit gesegelt und sie ist ja kurz vor der 371 herausgekommen. Man kann den Schiffen auf jeden Fall ziemlich gute Manövriereigenschaften attestieren. Wenn man auch noch schnell segeln will, sollte man auf keinen Fall mit den werftseitig gelieferten Segeln fahren. Die 371 ist in der Yardstickliste mit 92 angegeben, nur eine Einheit langsamer als die 401, mit der man auf Yardstickregatten auch noch mit einem Wert von 94 hinterhersegeln würde, außer eben mit vernünftigen Segeln. Der Schmidt kennt sich aus und rüstet seine Dampfer am Anfang ja auch mit guten Segeln und Proficrew aus, um einmal auf den Bahnen für Furore zu sorgen und die Yardstickzahl für weitere Eigner leider zu versauen :-)
Mit unserer 291 kommt man an der Kreuz bei glattem Wasser richtig gut luvwärts. Erstklassiger Wendewinkel bei guter Fahrt durchs Wasser, wenn da aber plötzlich Welle im Spiel ist, ist der Ofen aus.
Wichtiger noch als Segeleigenschaften sind vielleicht Verarbeitungen und Service der Werft. Bei evtl. Kauf unbedingt mit der Lupe durch das Schiff kriechen und die ersten Wochen unbedingt in der Nähe von Greifswald bleiben, um Mängel gleich reklamieren zu können. Das ist letztendlich bei fast jeder vernünftigen Werft der Fall, ein Schiff ist ja kein Auto, aber die Herren im Yachtzentrum lassen hier und da schon mal fünfe gerade sein.
Die Schiffe haben ja den Ruf wertbeständig zu sein, worin ich zwar keinen Grund sehe, aber was sich für Hanseeigner sicher nur positiv auswirkt, wenn man den Dampfer mal verkaufen möchte.
Beantwort gern noch mehr Fragen, das ist mir hier im Forum recnerbedingt nur online möglich und wird mir zu teuer, also viel Glück bei der Entscheidung
Spisegler


Schöner Beitrag, sehr sachlich und fundiert.
Hier ein kleiner Tip. Schreib Deine antworten doch offline in ein Textprogramm und kopiere sie dann einfach online rein.

Gruß

Matze