PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schlafkomfort



bavaria37
27.01.2002, 14:30
Hallo ausgeschlafene Segler,

wir möchten unseren Schlafkomfort an Bord verbessern. Es stellt sich nur die Frage, ob wir uns Federkern-Matratzen oder nur einen Lattenrost zulegen. Wer hat Erfahrungen und kann uns Tipps und evtl. auch Adressen geben?

Handbreit
bavaria 37

Johannes
27.01.2002, 14:49
hallo bav,

weil ich längerfristig auf meinem boot leben will, stellte sich diese frage auch. ich hab auf federkern verzichtet und werde lattenroste in der eignerkabine nachrüsten. an der boot hab ich mir so ein system angesehen. ist ein baukasten und auf jede kojengrösse adaptierbar. verbessert ohne frage den schlafkomfort massgeblich. was für mich ebenso wichtig war ist aber die wesentlich bessere belüftung der matratzen-unterseite. kondenswasser kann somit weitestgehend verhütet werden. kondenswasser an der unterseite der matratze war für mich in warmen gegenden ein echtes problem trotz auflagen aus unbehandeltem holz mit vielen lüftungsbohrungen.
--
cuagn @ Forum, Johannes

sunwind
27.01.2002, 15:43
Diese Frage bewegt mich auch.
Hat jemand Erfahrung mit dem Yachtiflex-System
gibt es alternativen ?

Gruß Sunwind

juerg1811
27.01.2002, 19:29
Hallo Ihr Schläfer,

hatte bei meinem vorherigen Schiff die Originalvariante von Yachtyflex - einfach Super -
nur eben viel zu teuer.
Bin jetzt hingegangen und habe mir sowas selbst für einen Bruchteil der Kosten gebaut.
Kauft in einem Betten oder Matratzenladen den billigsten Lattenrost, den Ihr bekommen könnt.
Vergeßt den Rahmen und nutzt nur die einzelnen Leisten und schneidet Euch die Leisten passend, je nach Fabrikat könnt Ihr sogar die Gummilager verwenden.
Ansonsten seitliche Leisten mit Moosgummi oder ähnlichem als Halter für die einzelnen Latten verwenden (hier ist die Phantasie des Einzelnen gefordert)
Ich muß auch eine Seite rollen und habe dafür Gurtband / Rolladenband eingesetzt - funktioniert prima.
Sicher ist so ein Teil nicht in 5 Minuten gebaut, dafür kostet es aber pro Koje auch nur ca. 80 ,-- /90,-- DM (Preis für billigen Lattenrost).
Selbst Sperrmüll-Lattenroste sind dafür immer noch gut genug.
Je nach Kojenmaß bietet sich auch ein Lattenrost vom französischen
Bett mit ca. 160 x 200 an,der dann passend zugeschnitten wird.

Alternativen zu dem Original Yachtyflex habe ich auf der BOOT reichlich gesehen, in einem sind sich die Anbieter fast immer einig,
nämlich beim Preis. Alle bieten die Dinger pro Koje für min. 200,-- DM an, das ist schlicht zu teuer.

Mfg Jürgen

[ Dieser Beitrag wurde von juerg1811 am 27.01.2002 editiert. ]

Tamino
27.01.2002, 22:27
Hatte vor Jahren Yachtiflex, es aber schnellstens wieder ausgebaut.
Die Verarbeitung seinerzeit war derart schlecht, daß das System ständig auseinanderfiel. Da zumindest im Vorschiffsbereich die Matratzen der Bordwand angepaßt (seitlich angeschrägt) sind ,passen
Sie anschließend nicht mehr, da das Lattenrost eine Erhöhung darstellt. Es bleiben an den Seiten mehrere Zentimeter breiten Lücken, bei zweigeteilten Matratzen ist diese Lücke in der Mitte.
Ich würde nie wieder freiwillig solch ein System einbauen!!!
--
Gruß Jens

Hobiell
27.01.2002, 23:31
..und wie stehts mit diesen ca. 2-3 cm hohen wabenartigen Teilen ?
Ist das besser ?

Tamino
27.01.2002, 23:38
Hallo Hobiell,
leider weiß ich nicht recht was Du meinst. Aber 2-3 cm können kaum den Schlafkomfort wesentlich verbessern (bezogen auf die Elastizität der Matratze. Meinst Du vielleicht die Antikondenswassermatten. Diese verwende ich seit vielen Jahren und habe seither keine Probleme mehr mit Kondenswasser und Sparkflecken im Bettbereich.
--
Gruß Jens

Ftank
27.01.2002, 23:40
Hat schon mal jemand versucht die Deckel der Stauräume bzw. über dem Tank oä. -meist sind da ca. 5 cm. Luftspalt -
-durch eine Lattenkonstruktion zu ersetzen???---Frank---


[ Dieser Beitrag wurde von Ftank am 27.01.2002 editiert. ]

abrabo
27.01.2002, 23:45
Wie haben auf unsersem Boot voriges Jahr Lattenroste der Marke Calypso eingebaut und sind sehr zufrieden, kein vergleich zu Schaumstoff direkt auf dem Holz. Die Matratzen sind wie bisher aus Schaumstoff. Die Kosten für 3 Roste lagen bei 700,- DM direkt ab Hersteller, nicht gerade billig, aber sie sind durchaus ihren Preis wert.
Die Sache mit der entstehenden Lücke simmt, aber ein neuer Schaumkern für eine normale V-Koje ist nicht so teuer. Er kostet ab Schaumstoffabrik im Zuschnitt mit Schmiege etwa 150,- dis 180,- DM bei einem Raumgewicht von ca. 35 - 40kg/m².
Was auch noch beachtet werden sollte ist die Einfassung der Matratzen im Bezug auf die Höhe, dass hintenher nicht alles herausrutscht. Ein Calypso Lattenrost trägt ca. 4 cm auf.
Wer die Lattenroste aus dem Matratzenmarkt umbauen möchte sollte darauf achten, dass sie mit mindestens 32 Latten bestückt sind, denn sonst geht die Schaumstoffmatratze sehr schnell kaputt.
Unterm Strich kann ich sagen, nie mehr ohne.

Gruß Andreas

unicorn
27.01.2002, 23:50
wenn du den Komfort wirklich verbessern willst empfehle ich dir eine TEMPUR Matraze (siehe www.tempur.de. Die legts du auf deine vorhande auf. Etwas besseres (kostet leider auch) gibt es nicht.
Wir haben die allerbesten Erfahrungen damit.
Gruß
Unicorn

dhyanesh
28.01.2002, 01:29
Hallo ihr Schläfer

Nach meiner Meinung ist ein Wasserbett das absolut Beste zum Schlafen. Leider weiß ich nicht wie ich das Gewicht des Wasserbettes im Schiff unterbringen soll. *grins*

Beim Lattenrost ist auch zu bedenken ob über der Koje genug Luft bleibt um die Knie im Bett anwinkeln zu können. In meinem Schiffchen fehlen mir die 6-7cm die das Rost in der Höhe braucht.
Das Argument mit den nicht passenden Matratzen finde ich auch recht stichhaltig.
Um wenigstens die Feuchtigkeit unter den Matratzen in den Griff zu bekomen habe ich einfach einen Grasteppich (den mit den Drainage Noppen) unter die Matratze gelegt. Funktioniert besser als erwartet die Matratzen bleiben trocken. Ihr müßt nur beachten, dass die Schnittkante des Teppich an den Rändern zusehen ist. Luftaustausch.
Also schlaft gut.
handbreit
dhyanesh

Eastsailor
28.01.2002, 11:12
Lattenroste sind eine feine Sache, hinsichtlich der Hinterlüftung. Der Schlafkomfort ist für Leichtgewichte auch deutlich besser, ab einem gewissen Gewicht jedoch liegt man mit dem Hintern wieder auf den Brettern. Ich verwende seit zwei Jahren einen Lattenrost der über Schefferling vertrieben wird (Kosten für Vorschiff ca. 450 DM). Das System ist Modular und schnell eingebaut (ca. 2,5 h)und hat den Vorteil, daß zwei Lattenstärken 8mm und 10mm zur Auswahl stehen. Meine Frau liegt auf 8 und ich auf 10mm. Ein Problem sind jedoch die werkseitig verwendeten Schaumstoffpolster, diese sind ab einem Gewicht von ca. 80kg viel zu weich. Ich werde im Frühjahr neue Schaumkerne einsetzen welche aus zwei verklebten Schichten bestehen, oben eine weiche Schicht und unten eine deutlich härtere. Ich habe auf der Messe in Hamburg auf so einer Probe mit angezogenen Beinen gesessen und der Hintern hat nicht bis auf die Platte durchgedrückt, also im Liegen warscheinlich ideal (ich bin übrigens deutlich von den og. 80kg entfernt).

Fazit: wer etwas schwerer ist kommt mit dem Lattenrost allein nicht aus, der Schaumkern muß eine deutlich höhere Härte haben als werkseitig eingebaut, nicht umsonst gibt es beim Kauf normaler Betten bei den Matratzen min. 3 dem Gewicht angepaßte Härtestufen.

Gut´s Nächtle
Eastsailor

bavaria37
28.01.2002, 19:35
Hallo ihr Schläfer,
vielen Dank fuer die Tipps.Sie werden uns bei unserer Entscheidung sehr helfen.
Weiterhin einen geruhsamen Schlaf
Bavaria37