PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ionisches Meer



skipp1
08.02.2004, 19:24
Hallo Segelfreunde!

Wir sind Anfang Juni für eine Woche ab der Marina Gouvia unterwegs - nach Möglichkeit möchte ich bis Phiskardo kommen.

Wer kennt das Revier und kann mir noch Tipps mit auf die Reise geben?

Mast und Schotbruch

Skipp1

Siggi_B
08.02.2004, 19:54
hallo Skipp1,
von gouvia bis phiskardo und zurück, das sind gut 200 nm bzw. mindestens 30 nm pro tag, also durchaus zu schaffen, aber das hast du ja sicherlich schon gecheckt. im juni kannst du damit rechnen, dass der wind morgens zwischen 10 und 11 uhr einsetzt und zwischen 0...5 bft weht und am abend wieder einschläft (ausnahmen bestätigen die regel..)
die gegend zwischen korfu und festland bzw. korfu und lefkas habe ich als sehr schwachwindig in errinnerung, d.h. du musst oft motoren.
wegen der vorherrschenden windrichtung aus nw solltest du für den rückweg mehr zeit einplanen als für den hinweg, is ja eh klar.
phiskardo ist auf jeden fall sehenswert, der hafen wird im juni sicherlich recht voll sein, aber du kannst ja gegenüber auch ankern.
auf dem weg dahin, bzw zurück ist für mich immer wieder sehenswert:
lakka, gajos (paxos), syvota, parga (festland), meganisi mit seinen unzähligen buchten und syvota (lefkas), aber wahrscheinlich wird die eine woche nicht ausreichen alle genannten orte aufzusuchen.
handbreit und viel spass
siggi

schumi-Natalie1
09.02.2004, 09:49
Hi skipp
Mein Vorgänger hat ja das meiste schon zum Besten gegeben, bleiben mir nur noch ein paar Details zu vermelden.
zB Verpflegung: in Korfu Nähe Flughafen gibt es inzwischen auch den Lidl was immerhin ne Alternative zu den einheimischen Minisupermarkets ist. Auch in Lefkas-Stadt ist ein Spanischer Supermarkt ansässig.
Wenn man zw. Paxos und Antipaxos durchschippert, an der nördl. Westseite v. Antipaxos hat es einige Grotten , die bei ruhigem Wetter z.T. auch mit Schlauchboot zu befahren sind ( effektvolle Fotos machbar!)
Mitte Ostseite Antipaxos igibts eine traumhafte Sandbucht mit kleinem Restaurant auf der Anhöhe toller Überblick.
Bei Parga (Festland ) gibts ne Burg - hochlaufen Nachtfotos machen.
Wenn ihr grade eine Übernachtung Höhe Lefkas braucht, ist es besser innen auf der Ostseite v. Lefkas entlang zu gehen. Die Westseite ist Steilküste mit gelegentlichen Sandstränden ohne geschützte Buchten, spart aber auffem Weg nach Phiskardo viel Zeit.
Der Zugang zu Lefkas (Stadt bzw. Ostseite ) ist ein Kanal mit einer Drehbrücke die etwa kurz nach jeder vollen Stunde öffnet.

Phiskardo ist Drehscheibe der Charterszene, ich persönlich meide den Hafen eher, hab in auch als unruhigen Hafen mit schlechtem Ankergrund in Erinnerung, meine da gibts nettere Orte!
Ist aber Geschmackssache.....
Gruß schumi

Oldman
09.02.2004, 20:10
Was Schumi und ja auch schon Siggi angedeutet haben kann ich nur voll unterstrteichen: vergiss Phiscardo. Es ist ein ziemlich malerischer Hafen. stimmt. Das ist aber auch schon das einzige was man positiv von ihm sagen kann. Laut - grauslig touristisch - überfüllt. Nix aber auch schon gar nix, was mich da noch einmal hinziehen würde. Eine Huk weiter südlich z.B. gibts eine traumhafte Bucht, schräg vis à vis die Polisbucht - alles wesentlich schöner.
Aber tu dir doch das alles nicht an. Geh nach Meganisi mit seinen schönen Buchten. Oder Lefkas. Sivota wurde schon genannt; eine wirklich schöne Bucht mit schönem Hafen bzw. Mole. Poros, Vasilliki - alles würde ich Phiscardo vorziehen.
Ich gehe immer weiter nach Süden, Ithaka, Zakynthos. Das ist für dich von Korfu kommend natürlich zu weit, aber Phiscardo als Umkehrpunkt würde ich auf keinen Fall wählen.
Anzumerken ist, daß es auch auf der Westseite von Lefkas eine ganz brauchbare Ankerbucht gibt. Ayas Nikitas. Ist zwar nach Westen offen, wenn aber nachts kein Wind weht (meistens)dann lässt sichs dort ganz ganz schön übernachten. Und Ayas Nikitas z.B. ist ein Örtchen, das Phiscardo allemal in den Schatten stellt.

Fun_Sailor
09.02.2004, 20:52
Original von schumi-Natalie1:
(...)zB Verpflegung: in Korfu Nähe Flughafen gibt es inzwischen auch den Lidl was immerhin ne Alternative zu den einheimischen Minisupermarkets ist

Es gibt sogar noch ein LIDL, ca. 3-4 km von der Marina entfernt:
4er km E.O. Korfu-Palaiokastritsa, 49100 Korfu, Tel.: 26610/27295
Der andere o.g.: Flughafen, Kotsela-Agios Spiridonas, 49100 Korfu, Tel.: 26610/48842
Diese Auskunft habe ich per WebAnfrage direkt von denen erhalten. Wir haben letztes Jahr dort extrem günstig unseren gesamten Proviant (für 2 Personen/2 Wochen) incl. ca. 90 ltr Getränke+Wasser für knappe 72 Euro (+ 6 Euro Taxi) gebunkert. In der Marina ist es dagegen sehr teuer.

Noch ein Insel-Tipp von mir: Atokos (Tagesankerplatz) sehr idyllisch + sauber (da unbewohnt, außer einem Eselhengst ;-)

Gruß Fun_Sailor

Stari
10.02.2004, 08:10
Also Anfang Juni solltest Du in Fiskardo einen Platz bekommen!
Schade, dass Du nur eine Woche zur Verfügung hast, es gibt so viele Möglichkeiten!
Reinhard
Segeln mit Freunden (http://member.ycom.at/~hstrobl)

Ausgeschiedener Benutzer
25.02.2004, 12:58
Hallo skipp1,

war im April 2001 in diesem sehr schönen Revier (Familientörn, 3 Personen, Bavaria 38) mit Ausgangshafen Marina Gouvia.
Der Hinweis weiter unten, bei etwa 200 sm Gesamtdistanz und 30 sm pro Tag wäre das zu schaffen, geht m.E. schon an die Grenze. Ich hatte zwei Wochen zur Verfügung und kam bis Astakos (Festland). Das entspricht etwa der Breite von Fiskardho (39° 32` N). Allerdings konnte wegen Krankheit an Bord nicht jeden Tag gesegelt werden.
Auf der Strecke N. Andipaxoi - N. Levkas erwischte mich ein starker SW (hier ist nichts mehr geschützt, da haben sich schöne Wellen aufgebaut) und ich kehrte um nach Paxoi (Gaios). Also: immer ausreichend Reserve einbauen und lieber nicht so weit in den Süden.
Was gibt es zu erwähnen?
Einkauf unweit der Marina Gouvia: Hier gibt es den bereits beschriebenen Lidl und einen super Supermarkt mit sehr großer Auswahl. Beide Geschäfte liegen an der nach Korfu-Stadt führenden Hauptstraße. Achtung beim Überqueren dieser Straße: Trotz der vorgeschriebenen 50 km/h fahren hier die meisten anscheinend mit 150 km/h!
An der Dorfstraße zwischen Gouvia und Kondokali (direkt beim Verlassen des Marinageländes) befinden sich einige Restaurants. Ich besuchte damals eines mit umfangreichem Grill-Angebot (Hähnchen, Schweinshax`n [ich komme aus Bayern], Gyros, Rippchen usw.). Es gab natürlich auch einheimische Kost und alles war sehr gut. Der Name war nach meiner Erinnerung "Georges".
Nächster Anlaufpunkt war der Fischerort Petriti im südlichen Teil der Insel Korfu an der Westseite der Bucht "Levkimmis" (also keine 30 sm). Dort lag ich nicht an der Innenseite des Wellenbrechers, sondern gegenüber zwischen den kleinen Fischerbooten mit Buganker. Vorteil: Ein Wasserhahn. Man sollte jedoch vor der Wasserentnahme die Fischer um Erlaubnis bitten.
Weiterer Vorteil des Bugankers: In diesem kleinen Hafen hält sich manchmal auch die Besatzung von Schnellboote der griech. Marine auf. Nach etlichen Übungsstunden in der Hafentaverne wird gegen Abend mit ein paar Tausend Schraubenumdrehungen der Hafen verlassen. Mit Buganker ist man wegen der federnden Kettenwirkung gut geschützt. Aber die längsseits an der Mole gelegenen deutschen Yachten erlitten dabei Personen- und Materialschäden (die Heckwelle des Schnellbootes hob eine Yacht beinahe auf die Mole und die Bb-Rumpfseite hatte auf einmal ein Fenster mehr).
Weitere lohnenswerte Orte: natürlich die Durchfahrt Limin Paxon und der Hafen Gaios auf N. Paxoi.
Der Kanal von Levkas gehört m.E. zum Pflichtprogramm, obwohl die Einfahrt von NW kommend sehr schwer auszumachen ist. Bei starkem NW kann es hier bei der Einfahrt sehr unangenehm werden, da man unmittalbar vor der Einfahrt das Schiff quer zu den Wellen stellen muss. Ausserdem sind die Brücken-Öffnungszeiten zu beachten. Die Stadt Levkas hat mir sehr gefallen. Die Marina müsste jetzt fertig sein. Am Stadtkai hält der Anker im Schlick ausgezeichnet und läßt sich am nächsten Tag beinahe nicht an Bord hieven.
An der E-Küste von Levkas gibt es so viele schöne Orte, da reicht eine Woche nicht. Die W-Küste würde ich meiden.
Auf der Rückfahrt unbedingt Parga (Festland) besuchen. Ich ankerte in der westlich davor liegenden Bucht und mit langen Heckleinen am 4 m hohen Wellenbrecher festgemacht und dann mit Ankerkette nach vorne verholt. Zum Ausbringen der Achterleinen wollte ich über ein Fischerboot an Land, aber das wurde mir nicht gestattet. In Parga selbst sind die Festmachemöglichkeiten für eine Segelyacht sehr schlecht.
Durchfahrt N. Sivota zur Ormos Mourtos sehr lohnend. Achtung: gut in der Mitte halten. Vor der Einfahrt son SE kommend sehr genau navigieren. Am Kai Strom und Wasser. Am Schwimmsteg mehr Platz, wenn Flotte nicht da ist, aber kein Wasser und kein Strom (2001).

Jetzt ist es doch ein bißchen viel geworden. Wie gesagt: Eine Woche bis nach Fiskardho ist sehr knapp und bedeutet jeden Tag knüppeln, was das Zeug hält, wenn man auch noch etwas vom Land sehen will.

immer eine Handbreit ...

Stefan35

sydie
27.02.2004, 13:58
Hallo.
Wir werden ab Mitte April 2 Wochen von Marina Gouvia aus unterwegs sein.
Wenn Du Dich bis nach dem Törn geduldest, werden wir Dir recht
frische Infos geben können.
Unter http://www.segeln-mediterran.de/ findest Du einen 1-Wochen-Törn, der exakt bis Phiskardo führte.
Der Autor segelte aber von insgesamt 250 sm nur knapp 100...

grüße, sydie

segelnmitkarsten
21.04.2004, 17:31
Hallo,
du kannst dir auch gerne meine seite anschauen da sind ein paar törnberichte vorhanden.
Gruss Karsten segeln@ka-kaiser.de
Segeln-mit-karsten.de (http://segeln-mit-karsten.de)

herbie
21.04.2004, 19:50
Hallo skipp da ist herbie!
Kann Dir nur sagen Korfu,Antipaxi,Lakka und Parga ist wirklich super hat mir auch sehr gut gefallen. Hatte nur ein Problem mit der griechischen Menatalität.
Handbreit Wasser unterm Kiel
herbie

Fun_Sailor
21.04.2004, 20:36
Original von herbie:
(...)
Hatte nur ein Problem mit der griechischen Menatalität.


Wieso das ? Wir hatten beste Erfahrungen mit der griechischen Gastfreundschaft gemacht. Erzähl doch bitte mehr, das macht mich jetzt neugierig.

Gruß Fun_Sailor

MeisterEder
21.04.2004, 20:43
Ja herbie,
auch mich würden deine Vorbehalte interessieren.
Vorher hätte ich da noch ne Frage: ...kannst du die Sprache..
wieviele Wörter ggf. ...ehrlich ??

herbie
22.04.2004, 08:10
Guten Morgen!
Das Problem war,dass ich einen Wellen und Wellenbockschaden gehabt habe.(Muß in der Nacht irgendwas in die Schraube bekommen haben vielleicht ein Baumstamm) Ich mußte in Korfu in die Werft und den Schaden reparieren lassen. Zuerst sagte der Mechaniker 2 Tage im Endeffekt waren es 5 Tage. Jeden Morgen mußte ich darauf drängen, dass die Arbeit voran geht. Manchmal hatte ich das Gefühl denen war es total egal wie lange ich in der Werft liege. Ich hatte aber nur 3 Wochen Urlaub, und mußte auch wieder nach Kroatien zurück. Ausserdem waren auch die Sanitär Anlagen in einen katastrofalen Zustand. Der Wellenbock wurde neu angebolzt und die Welle wieder zentriert. Das ganze passierte im Juli 1990 und kostete mir damals umgerechnet 1082 Euro. Hatte aber danach noch einen schönen Törn.
Handbreit Wasser unterm Kiel
herbie

herbie
22.04.2004, 08:12
Habe Euch noch vergessen zu sagen, dass ich kein Wort griechisch kann.
herbie

Kalamata
22.04.2004, 08:28
Hallo Skip,
wie viele vor mir kann ich mich nur anschließen. Wir (meine Frau und meine damals 1 Jahrige Tochter) haben uns von 1994 bis 1995 in dieser Gegend aufgehalten. Waren allein vier Monate nur im Ionischen Meer unterwegs. Die Gegend ist reizvoll und seglerisch nicht anspruchsvoll. Dafür musst du mit vollen Häfen und Marinas klarkommen. Wir haben Buchten bevorzugt und sind nur zum Einkaufen in die Häfen. Damals war es so das das Trinkwasser in Korfu sehr salzhaltig war. Wir haben dann später super Bergwasser in Mitikas geholt. Was ich sehr empfehlen kann, wen du ruhe suchst ist der Amvraskische Golf. DOrt ist fast niemand unterwegs und es ist sehr schön. Gibt dort aber auch viele Mücken da der Nordteil sehr sumpfig ist. Weiter unten ist auch die Insel Sapienza sehr schön. War sie zumindest. Tja zwei Wochen sind halt mal nicht sehr lang aber ich denke man kann auch in dieser Zeit sehr viele schöne Eindrücke erleben. Also viel Spaß und freude im Urlaub.

Dirk

sydie
05.05.2004, 14:20
Sonntag, 18.4.
Marina Gouvia - Syvota Inseln (Mourtos)
Unterwegs 14:15 - 20:15, 25 sm, davon 5 unter Motor, Wind aus SW-Richtungen in Stärke 1 - 4.
Geankert als einziges Boot mit Heckleine in Bucht NE von Mikro Mourtemo, E von Robinson Club. Neilson-Yachting hat einen Flotillen-Stützpunkt in einer der Buchten untergebracht. Es scheint die Bucht E von Nisos A. Nikolaos zu sein, wir haben dort aus der Ferne viele Boote liegen sehen.

Montag, 19.4.
Syvota Inseln (Mourtos) - Hafen Mourtos
Da Ölfilter nicht passte, nahezu vollständiger Motorölverlust.
Vercharterer informiert, Treffen mit Mechaniker für 15:30 vereinbart. Öl aus der Mororraum-Bilge gefiltert und wieder eingefüllt, war möglich, da es neues Öl war.
Unterwegs 14:00 - 15:45, 11 sm, davon 4 unter Motor, Wind aus SW-Richtungen in Stärke 1 - 3.
In Mourtos wurde ein neues, recht geräumiges, u-förmiges Hafenbecken gebaut, was weder im Radspieler`schen Törnführer noch im Rod Heikell nicht verzeichnet ist. Benutzbar, jedoch ohne Duschen, Strom und Wasser. Es sieht auch nicht so aus, als ob da noch was hinkommt. Die Wassertiefen sind wohl ausreichend, da das Becken von 3 ca. 40"-Yachten benutzt wurde. Man liegt längsseits oder römisch-katholisch, m.E. keine Mooringleinen. Wir lagen jedoch mit 3 anderen Yachten unter Buganker und Heckleinen in der Nähe des alten Kais. Das Ölfilter-Problem wurde durch den österreichischen Mechaniker schnell und unbürokratisch gelöst. Um 18:00 alles ok.
Läden und Duschen in Hafennähe waren noch nicht geöffnet.

Dienstag, 20.4.
Hafen Mourtos - Ormos Lakka (Paxos)
Unterwegs 10:30 - 18:00, 40 sm, davon 20 unter Motor, Wind aus W-Richtungen in Stärke 2 - 4, eine Hagel-Bö mit ca. Stärke 6 - 7
1,5 Std. BüB-Manöver unter Motor, dann zw. Korfu und Paxos durch, leider weiterhin unter Motor. Entlang der W-Küste konnte dann schön gesegelt werden, bis dann die schon erwähnte, sehr schnell durchziehende Hagel-Bö uns Respekt einflößte. Deswegen ging es erst mal unter Motor weiter bis zur Südspitze von Paxos. Auf der E-Seite von Paxos dann herrlicher W-Wind mit Stärke 4, so dass der Weg bis Ormos Lakka in weniger als 2 Std zurückgelegt wurde.
Geankert im SW-Drittel der Bucht, mir erschien die Wassertiefe Richtung Kai weniger tief als beschrieben. Nur eine weitere Yacht mit uns dort.

Mittwoch, 21.4.
Ormos Lakka (Paxos) - Marina Levkas
Unterwegs 10:15 - 19:45, 40 sm, davon 6 unter Motor, Wind aus WNW in Stärke 2 - 4.
Größtenteils ohne große Kursänderung durchgerauscht. In der Marina Levkas wird man von einem Einweiser abgefangen und zum Liegeplatz geleitet, er half auch beim Anlegen. Ob das in der Saison auch so ist? Die riesige Marina ist bis auf 2 geplante, aber noch nicht gebaute Schwimmstege fertig. Man macht mit Mooringleinen fest. Mehrere Vercharterer haben hier ihre Basis, größter ist Neilson-Yachting. Gesalzene Liegegebühr von knapp 40?. Dafür Duschen, Strom und Wasser.

Donnerstag, 22.4.
Marina Levkas - Tranquil Bay bei Nidri (Levkas)
Unterwegs 15:30 - 19:00, 18 sm, davon 6 unter Motor, Wind aus SW in Stärke 3.
Nach der Kanaldurchfahrt herrliches Kreuzen Richtung Nidri.
Geankert in Tranquil Bay gegenüber Nidri.
In Nidri wiederum viele Boote von Neilson-Yachting, insgesamt 3 Stege voll. Viele Überwinterer, mit uns nur 3 "bewohnte" Yachten.

Freitag, 23.4.
Tranquil Bay bei Nidri (Levkas) - Phiskardo (Kephallinia)
Unterwegs 10:30 - 19:30, 30 sm, davon 6 unter Motor, Wind aus E über SW bis W in Stärke 2 - 5.
Zw. Levkas und Meganisi herrliches Kreuzen gegen den Wind zwischen den beiden. Inseln.
Gegen 13:00 beigedreht vor SW-Küste von Meganisi für einen Dinghi-Ausflug zur Grotte, die wir leider nicht gefunden haben. Ab 15:00 mit Reff 1 für Gross und Genua weiter Richtung Phiskardo.
Nachdem 2 Ankerversuche in der Mitte der Bucht wegen nicht haltendem Anker fehlschlugen dann doch rückwärts an die Hafenmauer vor den Restaurants, unsere Messung ergab 3.5 m, im Buch waren 4 - 5 m angegeben. Der äußerste (nördlichste) Platz am Schwimmsteg soll angeblich unter 2 m Wassertiefe haben, wir wurden von dort schon liegenden gewarnt, dort anzulegen. Liegegebühr knapp 2 ?, Wasser und Strom am Schwimmsteg, ein Verteilerkasten auch an der Hafenmauer vor den Restaurants. Ob die funktionieren haben wir nicht getestet. Mit 7 Yachten schon jetzt gut besucht.

Samstag, 24.4.
Phiskardo (Kephallinia) - Phrikes (Ithaka)
Unterwegs 13:00 - 17:45, 20 sm, davon 12 unter Motor, umlaufende Winde (E, N, WSW) in Stärke 1 - 2.
Zuerst Kurs auf das Ak. Doukato (Levkas), langsame Fahrt, eher Dümpeln. Als dann kurz vor Ak Doukato Regenwolken am W-Horizont auftauchen Umkehr in Richtung Phrikes. Wind bleibt weg, es regnet am Ak. Doukato, unter Motor bis nach Phrikes. Der nur im Rod Heikell erwähnte Schwimmsteg ist zwar noch da, war aber fast unbrauchbar. Man kann zwar noch anlegen, aber weder Strom- nach Wasserverteiler waren in Betrieb. Außerdem klafft zwischen den beiden Pontons des Stegs eine Lücke, genauso wie zwischen Steg und Festland. Es sieht nicht so aus, also ob die Versorgungsleitungen diese Lücken überbrücken. Die im Rod Heikell sonst noch verzeichneten Wasser- und Stromanschlüsse sind auch nicht vorhanden. Lt. Danksagungen in der Kneipe wird Phrikes auch von Neilson Flotillen angelaufen. Wir waren jedoch noch die einzigen.

Sonntag, 25.4.
Phrikes (Ithaka) - Ormos Syvota (Levkas)
Unterwegs 11:30 - 15:30, 20 sm, davon 9 unter Motor, Wind aus NE und N in Stärke 4 - 6.
Vor Start 2. Reff eingebunden.
Nach der Motorfahrt während des hässlichen Wetters (Regen, schlechte Sicht, Wind 6) schönes Kreuzen vor Ormos Syvota. Im Nachhinein betrachtet hätten wir wohl etwas früher segeln können.
Ankergrund in Ormos Syvota schlecht. Nach 3-maligem Versuch dann doch längsseits an der S-Seite festgemacht. Wasserautomaten defekt, wir erhielten Wasser von einem Restaurant, danach wurden die Automaten repariert. Auch hier war wieder Neilson-Yachting mit einer Flotille vertreten, die komplette W-Seite war belegt.

Montag, 26.4.
Ormos Syvota (Levkas) - Ormos Abelike (Meganisi)
Unterwegs 11:30 - 17:45, 30 sm, davon 7 unter Motor, Wind aus E bis NNW in Stärke 2 - 5.
Gestartet mit 2. Reff, später ausgerefft.
Wiederum entlang der SW-Küste von Meganisi, erst unter Motor, dann unter Segel. Mit nachlassendem Wind ausgerefft.
Geankert mit Heckleine in der mittleren Einbuchtung, 2 weitere Yachten waren mit uns da.

Dienstag, 27.4.
Ormos Abelike (Meganisi) - Preveza
Unterwegs 12:00 - 19:15, 35 sm, davon 10 unter Motor, Wind aus NW bis NNE in Stärke 2 - 3.
Spritztour nach Vathi (Meganisi) zum Sightseeing, dann Kreuzen gegen den Wind bis Einfahrt Lefkas Kanal. Die 45 min Kanalfahrt reichten zum Suppe fassen. 17:00 Brückendurchfahrt, dann wieder Segeln bis Einfahrt Fahrwasser Preveza.
Marina immer noch nicht fertig (Sanitär, Strom fehlen, Wasser u.U. bei Vercharterern), trotzdem fast voll belegt, fast alles Längslieger, da keine oder nur wenig Mooringleinen. Kein schöner Hafen, recht weit zum Einkaufen, dafür ruhiger als an der Promenade.

Mittwoch, 28.4.
Preveza - Parga
Unterwegs 10:00 - 18:45, 30 sm, davon 5 unter Motor, Wind aus NE bis WNW in Stärke 2 - 3.
Ohne große Kursänderung (kleine Pause durch die Flaute beim Windrichtungswechsel) schön durchgefahren. Bucht mit Mole W von Parga wieder voll mit Neilson-Flotille, daher unter Bug- und Heckanker in der "Badestrand"-Bucht E vom Kai gelegen. Später kamen da noch 3 Yachten dazu.

Donnerstag, 29.4.
Parga - Petriti (Korfu)
Unterweg 11:15 - 18:30, 28 sm, davon 2 unter Motor, Wind aus S bis SW in Stärke 2 - 3.
Wiederum fast reines ?Geradeausfahren?.
Angelegt mit Buganker am S-Ende der Mole. Anker hielt erst beim 3. Mal. Der Bereich des Hafenbeckens in Petriti mit 2 ? 3 m Tiefe scheint größer zu sein als in den Törnführern angegeben. Wasserhahn vorhanden, Duschen in einer Taverne. Duschen sind wohl gratis, dafür die Getränke teuer. Platz für 3 - 4 Yachten an der Mole.

Freitag, 30.4.
Petriti (Korfu) - Marina Gouvia
Unterwegs 14:15 - 18:15, 20 sm, davon 7 unter Motor, Wind aus SE in Stärke 5 - 0.
Der doch recht ungünstige SE Wind ließ uns erst mal etwas an der Mole verharren, wir wären beim Ablegen sonst evtl. auf die Nachbaryacht oder ins Seichte versetzt worden. Später dann problemlos raus. Auf Höhe Benitsai Schluss mit Wind, danach motort bis Gouvia.


[ Dieser Beitrag wurde von sydie am 05.05.2004 editiert. ]

Oldman
05.05.2004, 21:13
tja Sydie du hattest zwei wochen für diese Strecke, das geht gut, aber bei einer Woche schaut das schon ganz ganz anders aus.
Was du über die Neilsons sagst: ja eine fürchterliche Seuche, von Jahr zu Jahr werden die größer und (fast) überall, wo du hinkommst sind die schon, a masse
--
http://groups.msn.com/seglerstammtisch >Bilder

sydie
05.05.2004, 22:10
Hast recht, Oldman. Ich glaube, ich hätte keine große Freude an der Strecke Gouvia - Phiskardo und retour in nur einer Woche. Nur kacheln, früh raus und spät rein. Wenn dann die typische Halbtags-NW-Brise kommt, dann macht der Rückweg noch weniger Spaß.
Lieber dann bis Levkas, Nidri oder Meganisi und zurück. Paxos, Parga, Mourtos, Ambrakischer Golf sollten reichen als Ziele von Gouvia aus.
Die Kneipiers auf Levkas waren gar nicht angetan davon, dass AeroLloyd Preveza nicht mehr anfliegt. Es werden wohl viele Deutsche wegbleiben, meinten sie. Die könnten nur nach Korfu direkt fliegen. Ansonsten umsteigen in Athen. Ausserdem geht das Chartergeschäft wohl dieses Jahr sehr schleppend los, sagte man mir in Gouvia. Vielleicht könnte man da mal LastMinute probieren und ein wenig handeln?
Ja, diese Flotillen werden wohl zur Pest in der Saison. Und Neilson sind ja nicht die einzigen...

Grüße, Sydie

[ Dieser Beitrag wurde von sydie am 05.05.2004 editiert. ]

Oldman
06.05.2004, 12:45
tja, ich fahr heute los. Mit Fähre ab Ancona. Mal wieder 14 Tage ausspannen. Kennst eigentlich die Polisbucht? Eine meiner Liblingsbuchten?
--
http://groups.msn.com/seglerstammtisch >Bilder

Granagg
06.05.2004, 14:11
Hallo Sydie,

sehr schöner Toern in einem traumhaften Revier (mir seit 10 Jahren sehr gut bekannt).

Urspruenglich hatte ich ja für dieses Jahr das Thema Segeln abgehakt (schon 2 andere Urlaube geplant), aber nach Deinem Bericht werde ich das wohl nochmal überdenken muessen -> wenigstens eine Woche im Herbst muss drin sein.

Danke für Deinen Bericht (und Du bist schuld ;-)
--
Aloah Granagg

Siggi_B
06.05.2004, 14:19
polisbucht?
ich glaub, ich bin schon ein paar mal dran vorgesegelt. liegt die bucht nicht auf ithaka, bzw. SÖ-lich von phiskardo?
was findest du dort besonders empfehlenswert?
handbreit
siggi
p.s. gibt es in der taverne mythos oder alpha?

Nelson
10.05.2004, 14:53
Neilson bitte nicht mit Nelson verwechseln!!! Der segelt nicht Flotille!
--
Und allzeit eine Handbreit Wasser unter dem Kiel

Siggi_B
10.05.2004, 15:01
nelson, sei sparsam mit deinem kommentaren, sonst wirst du bald "genullt" ;-))
handbreit
siggi

Oldman
24.05.2004, 09:48
Siggi_B
Was ist so schön an der Polisbucht? Ormos Polis, Ithaka, SO von Phiscardo - richtig.
Erstmal schön geschützt. Im Mai meist ganz allein dort (diesmal wieder) Glasklares Wasser zum Baden. Ein paar Gehminuten oberhalb der schöne Ort Stavros mit dem besten Lokal aller Ionischen Inseln
(Polyphemos) Wirtin eine Schweizerin, die der Liebe halber vor 20 Jahren nach GR ging. Und nicht zuletzt: schöne Fußwandermöglichkeit zum Exoghi z.B.
Reicht das?
--
http://groups.msn.com/seglerstammtisch >Bilder

Siggi_B
24.05.2004, 10:02
hallo oldman,
hört sich gut an! werde beim nächsten törn im ionischen meer mal das grundeisen dort fallen lassen...
viel spass noch während der letzten tage auf euerem törn.
habe ja schon viel drüber gelesen!
handbreit
siggi
p.s. gibt´s in der taverne etwa keine "Doppel-Whopper" ;-))
--
Das Glück kommt zu denen, die lachen!

SY-freelife
24.05.2004, 20:28
Hallo alle zusammen!
Ich fahre zum ersten mal heuer ins Ionische Meer.
Komme von Kroatien (Cres) und will erst einmal Korfu anlaufen.
Dann (ab Korfu)habe ich ca. 2 Wochen Zeit um im Ionischen M. Eindrücke zu sammeln.
Meine Vorstellung: 2-3x Bucht, 1x Hafen (Marina) usw.
Danach wieder hoch nach Cres.
Wer kann mir die Geheimtipps für die 2 Wochen sagen.
Ich komme mit max. 2 Stopps nach Korfu, will aber dann im Ionischen tägl. max. 25 nm fahren. Dann wieder mit 3-4 Stopps hoch nach Cres.
Besten Dank!
SY Freelife-One aus Wien.

SY-freelife
24.05.2004, 20:35
Beinahe hätte ich vergessen..
wie ist das jetzt mit dem Einklarieren und Gebühren in Griechenland?
Ich komme mit dem eigenen Schiff unter österr. Flagge.
LG
Freelife

SY-freelife
24.05.2004, 20:40
.... und noch was: ich ankere gern in "100% Buchten", eventuell mit idyllischer Taverne und sicher mit klarem Wasser.
Wenn Marina oder Hafen, dann so wie Palmizana oder M. Losinj (Cro.)
So, das wars

Danke für eure Tipps
SY Freelife

carpe_diem
25.05.2004, 14:35
Hallo SY-freelife,

meine Planung sieht für heuer (wieder) ähnlich aus wie Deine; komme allerdings aus Portoroz und habe ca. sieben Wochen zur Verfügung. Wann wollt ihr starten und wie viel Zeit habt ihr insgesamt? Was hast Du für ein Schiff, wie groß ist Deine Crew (die Wahrscheinlichkeit, auf dem Rückweg in der Südadria und vor allem in der Straße von Otranto übel gegenanbolzen zu müssen, ist recht hoch)? Kannst mich ja mal anmailen unter benno.matz(ätt)muenchen.de

Gruß

Benno

Marinero_o2
26.05.2004, 10:34
Original von Siggi_B:
hallo oldman,
hört sich gut an! werde beim nächsten törn im ionischen meer mal das grundeisen dort fallen lassen...

Aber schmeiss nen gutes Eisen raus ..... ich sag nur `Seegras` ... (-;

Siggi_B
26.05.2004, 11:25
...waaaas? habt ihr etwa nicht ordentlich gemäht?
ja, ja, ich kenn das. mein rekord liegt bei 8 erfolglosen ankerversuchen. beim 9. mal hat´s dann geklappt. war allerdings nicht in ormos polis.

handbreit
siggi

--
Das Glück kommt zu denen, die lachen!

Oldman
26.05.2004, 18:42
war bei uns anders. Ich habe einfach den CQR-reingeschmissen ein bissel eingefahren (oder was man halt so dafür hält) Kette kam jedenfalls steif. Es war früher Nachmittag, ja und der Wind stand schon in Richtung Land. Wir wollten es uns gerade bequem machen und was essen und trinken, da merkten wir dass das Land immer näher kam. Na, bis der Motor lief, war`s auch schon geschehen: wir sassen an Land. Aber voll mit der Breitseite und Kiesstrand. Machte unserem Langkieler überhaupt nix. Haben wir halt mit dem Dingi einen Klappanker ausgebracht und das Schiff mit der Winsch wieder ins offene Wasser gezogen. War nix Gefährliches dabei.
Bei Fels hätten wir natürlich ganz anders aufgepasst.
So wars eigentlich nur lustig und ich hab wieder was gelernt
--
http://groups.msn.com/seglerstammtisch >Bilder

SY-freelife
27.05.2004, 20:47
Original von carpe_diem:
Hallo SY-freelife,

meine Planung sieht für heuer (wieder) ähnlich aus wie Deine; komme allerdings aus Portoroz und habe ca. sieben Wochen zur Verfügung. Wann wollt ihr starten und wie viel Zeit habt ihr insgesamt? Was hast Du für ein Schiff, wie groß ist Deine Crew (die Wahrscheinlichkeit, auf dem Rückweg in der Südadria und vor allem in der Straße von Otranto übel gegenanbolzen zu müssen, ist recht hoch)? Kannst mich ja mal anmailen unter benno.matz(ätt)muenchen.de

Gruß

Benno



Hallo Benno,

sind zu zweit (meine Frau und ich), starten in Cres, haben 5 Wo, Duf 36.
friedrich.rottmann@chello.at

Mast und Schotbruch