PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Elba und Sardinien - Experten



Rudolf O.G. Epping
10.10.2005, 15:50
[FONT=Arial Black][SIZE=4][COLOR=Indigo]
Mein inniger Wunsch ist der folgende: mein Boot ( nicht DAS BOOT ) in 2006
( wird es zu kompliziert oder zu teuer, dan auch 2007 ) nach Elba und spaeter nach Sardinien zu fahren. Liegeplatz: Andijk in Holland ( Ijsselmeer ).
Ich weiss inzwischen verschiedene Moeglichkeiten um nach Elba etc. zu gelangen;
1. aussen herum; Kanal, Biscaya, Portugal, Gibraltar etc. ( kostet viel Zeit )
2. Kanal, Biscaya und Canal du Midi ( auch viel Zeit und viel Schleusen )
3. Rhein - Rhein-Rhone Canal - Rhone ( Rhone mit Lotsen )
4. auf Trailer bis Marsseille oder Piombino ( sehr teuer ) ( suche Trailer fuer Amethyst, siehe Forum privater Ankauf )
Welcher Segler hat Erfahrung mit diesen oder anderen Anlauf - routen und mit de Insel Elba selbst ( und Sardinien ) und ist so gut um mir behilflich zu sein bei der Wahl. Auch negative Information ist willkommen, z.b. Elba ist genau wie Ibiza " versaut "durch den Tourismus.

Im naechsten Februar ( 2006 ) will ich mir die Insel(n) ansehen aber gerne vorher wissen ob sich die Reise ueberhaupt lohnt.
Wer schreibt mir?

Vielen dank,

Ruud

HR26
10.10.2005, 19:38
Ich persönlich würde, genau wie Du es auch zu favorisieren scheinst, die Trailervariante vorziehen. Alles andere braucht in meinen Augen einfach zu viel Zeit. Und je nach Materialverschleiß ist dies wahrscheinlich sogar günstiger als die Tour auf eigenem Kiel durchzuziehen. Ich würde nur bis zum MM trailern und von da segeln.
Hier zwei Revierführer für Elba und Sardinien:
Korsika, Nordost-Sardinien, Toskanische Inselwelt (http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3892251606/httpwwwyachbu-21) von Wyn Hoop und
Korsika - Sardinien - Elba (http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3768813592/httpwwwyachbu-21) von Klaus Röhring.

HR26

hobiewaters
10.10.2005, 19:52
Zum Thema Elba:
Ich war kürzlich -Ende September- für 2 Tage auf Elba gewesen, allerdings nur mit Auto im Rahmen einer Toskana-Rundreise.
Die Insel ist verständlicherweise nicht so vom Massentorismus versaut wie Ibiza (wenn man diese als Maßstab nimmt). Das liegt natürlich zuerst an den dort fehlenden Bettenburgen und Touristenmassen, da Elba keinen Flughafen besitzt und auch sonst eher viele Italiener dort Urlaub machen.
Ende September (dort beginnt dann schon die Nachsaison und die ersten Hotels schließen) waren dort einige Ankerbuchten auszumachen, in denen man ganz ganz wenige Yachten sah.
Die Strände haben mich auch sehr positiv überrascht: Hätte ich gar nicht erwartet in der Qualität. Und preislich nicht wie erwartet in Italien teuer, sondern eher auf deutschem Nivea, wenn man "normale" Trattorias/ Pizzerias betrachtet, dort kann man ohne Problem für 30 EUR für 2 pers. essen incl. Wein und Wasser, wenn man von Fisch oder aufwändigen Gerichten mal absieht.
Mir hat es gefallen!"

Gruss
hobiewaters

hansschleidt
11.10.2005, 07:56
Hallo.

Ich war dieses Jahr wieder mal zwei Wochen auf Elba (wie schon oft) und habe dort auch Bekannte wohnen. Infos aus meiner Sicht sind:
- Keine Bettenburgen
- Sehr voll im Juli und August das die Italiener dann Ferien haben
- andere Zeiten ruhig und sehr angenehm
- nahezu keine Sandstrände (sehr wenige) fast nur Kiesstrand aber im normalfall von guter Qualität. Mich nervt allerdings, daß an allen Stränden dies Liegestuhlverleiher den größten Teil der Strände einnehmen.
- Keine großen "touristischen Attraktionen" ausser Land und Leute (für mich gut so)
- sehr gutes Wander- und Mountainbikerevier (zumindest im Frühjahr und Herbst)
- schönes Segelrevier mit sehr schönen Buchten, wenige und im Sommer volle Häfen dafür aber dann teuer; viele Inseln in der Nähe, z.B. auch Korsika und Sardinien
- Angenehmes Lebensgefühl (zumindest ausserhalb Juli und August) das wenig Hektik
- Lässt sich im Normalfall nur mit dem Auto erreichen. Der kleine Flughafen wird nur von Mailand oder Pisa aus von einer Regionalflugliene angeflogen. Auf der Insel braucht man aber unbedingt ein Auto und die KFZVerleiher sind einfach nur frech. Motorroller kleinster Bauart im August pro Woche 400 Euro. Auto deutlich teurer.

Gruß
Hans

Popeye_
11.10.2005, 10:13
Hallo Ruud,

hier ein paar Internetadressen zum stöbern!

http://www.segeln-um-korsika.de/
http://www.korsika-toern.de/
http://www.georgswelt.de/korsika/1_text.html

Viel Spaß damit.

Gruß, Frank

DoppelNelson
11.10.2005, 10:23
Ich habe jahrelang auf Elba meinen Tauchurlaub verbracht, Freunde dort. Leider ist Elba nicht preisgünstig zu erreichen, aber dafür sehr ursprünglich geblieben. Als Urlaubsziel sehr zu empfehlen.

Als Bootsliegeplatz aber lieber Piombino und Anreise per Schlafwagen.

Die Fahrstrecke per Boot hängt vom Boot ab. Mit 9 oder mehr Meter würde ich jederzeit wieder den Segeltörn außen rum unternehmen. Man segelt in Etappen, die gut erreichbar sind und wo das Boot 1 - 2 Monate liegen kann. Also Bourenmeoth (Weymouth) (Flug mit Ryanair)
Brest (Per Bahn)
Faro (Hapag Loyd)
Mallorca (Viele Billigflüge)

Es gibt noch andere Möglichkeiten dazwische, die obenliegenden habe ich ausprobiert. So kann man auch an der portugiesischen Atlantikküste einen Stopp durchführen, Costa Brava einschieben, und, und, und ...

Mna kann auch mal ein Jahr an einer Stelle überwintern, wenn man nicht in einem Rusch durch will.

Die Gesamtstrecke ist in 2 * 3 Wochen bewältigbar, wennd as Wetter nicht einen zu schlimmen Strich durch die Rechnung macht.

Traust Du Dich, übe rden Kanal nach GB zu segeln, dann wirklich außen rum. Das ist einfach das richtige Segelerlebnis! Kanäle ist was für kleine Boote!

Segelgrufti
11.10.2005, 11:22
Kanäle ist was für kleine Boote!

Gibt jedes Jahr hunderte von Booten, die das MM von Norden per Kanal erreichen. Eher grosse denn kleine Boote. Dennn die Motorisierung ist entscheidend. Zuletzt erst ein 14 m Boot aus dem MM bei uns per Kanalfahrt angekommen. Umgekehrter Weg. Einzig und alleine der Tiefgang und die Motorisierung ist entscheidend. Ansonsten waren die ganz begeistert. Von der idyllischen Kanalfahrt. Von den vielen Schleusen mal abgesehen. Aber da gewöhnt man sich dran !! Also insofern ist Deine Bemerkung: Kanäle ist was für kleine Boote Quatsch. Und geht auch schneller. Die Strecke Ijsselmeer- Elba aussen rum in 2 - 3 Wochen wie du sagst, glaube ich erst wenn ich es gesehen habe !! Vor allen Dingen nicht mit einem Boot dass noch trailerbar ist !!

Empfehle ihm die Trailer-Variante. Gibt übrigens auch Trailer zu leihen !! Piombino ins Wasser ist sicher eine gute Empfehlung, Punta Ala geht auch. Übrigens ist nicht nur Elba/Kosika/Sardinien interessant, auch die ital. Festlandküste mit z.B. Porto Ercole südlich von Piombino. Von Portofino im Norden will ich erst gar nicht reden !!

bisse Tage
Grufti

Molly
11.10.2005, 11:50
Die Gesamtstrecke ist in 2 * 3 Wochen bewältigbar, wennd as Wetter nicht einen zu schlimmen Strich durch die Rechnung macht.

!

Von Holland bis Elba Westküste sind es schlappe 2200 sm direkter Kurs!!!!

Da sollte es schon eine Schnellfähre sein, um es in dieser Zeit zu schaffen!

Gruß
Molly

DoppelNelson
11.10.2005, 13:14
Grufti,

wir sind hie rim YF, ich denke das sit ein Seglerforum. Daher ist segeln eigentlich angesagt. Kanalfahrt mit MoBo OK. Die motoren überall!
Aber wenn ich schon die Möglichkeit habe, endlich mal eine lange und freie Strecke zu segeln, sollt eich nciht auf die Kanäle ausweichen, schon ganicht mit dem Ziel MM. Dann wirklich nur für die Kanalfahrt. (Klar, ist schon schön. Man kann Hausboote mieten und kleine Etappen genießen. )

Aber Segelboot mit langem, gelegtem Mast und ordentlich Tiefgang ist etwas für (Wollte es eigentlich im letzten Beitrag nicht sagen) Angsthasen und Warmduscher, Küstenrutscher eben.

Molly, sorry, aber Du bist auch bei der Kategorie. Ein Boot mit mehr als 9 m macht bequem Etmale von über 100 sm. Reine Fahrzeit also weniger als 22 Tage. Unsere Etmale lagen immer um die 150 sm (Wir haben unter 5 kn mit dem Motor nachgeholfen, aber dann ist bei einer Faurby eh Flaute) 2 * 3 Wochen sind 42 Tage, ausreichend Reserve für Schlechtwetter und Landausflüge. Wir lagen selbst mal 4 Tage bei 10 und mehr Bft. in Cadiz fest, dann aber ging es mit 6 raumachtern umso schneller weiter!

Hab das jetzt 2 Mal paktiziert, mit einer 36er und einer 42er.

Gute Wetterfenster raussuchen und ab geht es!

Segelgrufti
11.10.2005, 13:57
Aber Segelboot mit langem, gelegtem Mast und ordentlich Tiefgang ist etwas für (Wollte es eigentlich im letzten Beitrag nicht sagen) Angsthasen und Warmduscher, Küstenrutscher eben.



Du hast sie ja nicht alle beieinander ???
Gibt etliche, die sind um die Welt gesegelt und anschliessend über die Kanäle wieder zurück in die Heimat. Dann gibt es noch unterwegs sone Bremsen. Z.B. Suezkanal oder Panamakanal. Alles Warmduscher die da durch wollen !! Also ich bin noch nie durch Kanäle, (Friesland mal ausgenommen), würde das gerne mal machen. Leider ist mein Kurzkiel zu lang. 2.15 m. Bin ja sonst nur son armseliger Küstenrutscher im Schwachwindrevier engl. channel. Und immer nur Tide und Sandbänke ist eh auf Dauer langweilig. Und Regatten im Solent oder vor Benodet (Bretagne) mit bis zu 6 kn. Strom sind zwar tricky aber doch nichts gegen so einen strammen Durchsegler wie Doppelnelson. Obwohl, Canaren waren auch schon, Malle und Corse etc. ebenso. Watt weiss ich wo noch alles. Mit eigenem Boot. Vergessen. Ach ja, durch den NO Kanal war auch mal. Ist man also entschuldigt. Kann ja nicht jeder son ein grosser Seeheld sein wie Nelson doppelt. Obwohl, eigentlich wurde der immer seekrank. Dieser Sitzpinkler.

Und wenn Du Ijsselmeer - Elba in 2 - 3 Wochen machst, dann bewerb Dich doch mal für den Round the World Record. Muss doch für son eisenharten Kerl wie Du ein Klacks sein. Solltest Du die Strecke Ijsselmeer - Elba allerdings mit einem 7-8 m Boot (hiervon ging der Originalposter aus) in 1 Woche schaffen, bin ich bereit, einen auszugeben. Und sei es nur ein fröhliches Gelächter.........

bisse Tage
Grufti

DoppelNelson
11.10.2005, 15:39
Grufti, es liegt wohl am Alter! Und an Pisa.

Ich schrieb in 2 Mal 3 Wochen, das sind insgesamt 42 Tage, also ca. 50 sm am Tag. Außerdem ging es um dei Strecke ins MM, nicht um den Panamakanal oder den Suez, nichgt um den Nord-Ostseekanal. Da fährt man, um abzukürzen, ohne den Mast zu legen.

Übrigens den Götakanal habe ich auch schon befahren, weil ich den Kanal befahren wollte. Mit stehendem Mast!

Aber Abriggen, nur um ein ordentliches Segelboot ins MM zu bringen, ich weiß nicht. Klar, MoBo sieht anders aus! (Sind eh alles Warmduscher ;-) )

DoppelNelson
11.10.2005, 15:42
Nachtrag: 7 - 8 m Boot steht nicht in der Anfrage und ich schrieb, wenn das Boot mehr als 9 m hat!!!

Ein Trailerboot würde ich trailern oder eben die Kanäle fahren, klar, das ist auch ein Küstenrutscher!

Molly
11.10.2005, 18:58
Hallo, Du Doppelter Nelson!

Da sucht einer den vernünftigsten Weg, um sein Trailerboot von Holland nach Elba zu bringen; und Du empfiehlst ihm ausgerechnet zwei der schwierigsten Seegebiete der Welt, den englischen Kanal und die Bisquaia - tickst Du eigentlich noch sauber!

Wenn Du Dich nicht mehr an Deine Zeit als Kleinbootfahrer erinnern kannst, dann solltest Du Dich mit solch blödsinnigen Ratschlägen zurückhalten - auch wenn es Dir schwer fällt. Die vorsichtigen Segler dann auch noch als Warmduscher oder was weiß ich zu bezeichnen stellt Dich in ein ganz besonderes armseliges Licht.

Molly

kb
11.10.2005, 20:16
Zurück zum Thema,

ich würde für ein wirklich trailerbares Boot diese Variante vorziehen. Trailerbar heisst dann aber max 2,50 breit und max 2 Tonnen (so ca.) und einen 4x4 zum Ziehen.
Dann bis nach Italien - Höhe Elba, dort kommen diverse Häfen zum Kranen in Frage. Es muss nicht Piombino sein und auch nicht Punta Ala, z.B. Salivoli, Scarlino, Castiglione usw.
Eines sollte aber bedacht werden: Wo bleibt das Schiff in der "segelfreien" Zeit. Liegeplätze in diesem Bereich sind absolute Mangelware und der Mangel zeigt sich im Preis (Beispiel Öl). So mal runterfahren und dann wird sich schon was finden ist Harakiri. Die Aussagen gelten auch für Korsika, erst im Süden Sardiniens wird es besser.

so viel als Tipps,
Wolfgang

Die genannten Links (HP) sind wirklich hilfreich, mal genau da nachlesen!

Landfall
11.10.2005, 21:01
Nee, Molly, der Ausgangspost gab ja die Möglichkeit des "Außenherum" selbst an (nur mit der Einschränkung "gauert lang"), und DoppelN hat geschrieben, was für diese Möglichkeit spricht.
Mit nem gescheiten Schiff und ner gescheiten Crew ist das kein Problem, und "2 mal 3 Wochen" ein passender Zeitrahmen.
Das ängstigende Geschrei "gefährlichstes Revier der Welt" nützt nem Segler nix - es hängt immer ganz von den Umständen ab.


übrigens, RUDOLF, hier bietet einer Mitsegeln ELBA an:
http://forum.yacht.de/showthread.php?t=25400

Gruß Lf

Grigoris
12.10.2005, 03:22
Zum Thema Elba:
Ich war kürzlich -Ende September- für 2 Tage auf Elba gewesen, allerdings nur mit Auto im Rahmen einer Toskana-Rundreise.
Die Insel ist verständlicherweise nicht so vom Massentorismus versaut wie Ibiza (wenn man diese als Maßstab nimmt). Das liegt natürlich zuerst an den dort fehlenden Bettenburgen und Touristenmassen, da Elba keinen Flughafen besitzt und auch sonst eher viele Italiener dort Urlaub machen.
Ende September (dort beginnt dann schon die Nachsaison und die ersten Hotels schließen) waren dort einige Ankerbuchten auszumachen, in denen man ganz ganz wenige Yachten sah.
Die Strände haben mich auch sehr positiv überrascht: Hätte ich gar nicht erwartet in der Qualität. Und preislich nicht wie erwartet in Italien teuer, sondern eher auf deutschem Nivea, wenn man "normale" Trattorias/ Pizzerias betrachtet, dort kann man ohne Problem für 30 EUR für 2 pers. essen incl. Wein und Wasser, wenn man von Fisch oder aufwändigen Gerichten mal absieht.
Mir hat es gefallen!"

Gruss
hobiewaters



Elba hat einen kleinen Flughafen, der nur für kleine Turbopropflugzeuge geeignet ist.

DoppelNelson
12.10.2005, 07:46
Man kann auch mit kleinen einmotorigen Flugzeugen da landen. Ist aber etwas beeindruckend. Bei meinem ersten Anflug kannte ich vom häufigen Aufenthalt auf Elba die Topographie bereits. Dennoch, im S-Schlag bei Proprio zwischen die Berge, Rechtskurve - Linkskurve. Schon ist der Platz in Sicht, steil unten. Gas raus und volle Klappen, schon etwas spannend.

Wenn man dann gelandet ist und stolz werden will, daß es auf Anhieb klappte, landet ein kleiner Jet und verpatzt einem die Freude. ABER: Die brauchen alle einen spezielle Einweisung für Elba und haben Schubumkehr.

Ab München soll es Flüge geben.

DoppelNelson
12.10.2005, 08:04
Noch was für Molly:

Wenn ich früher die heutige Erfahrung gehabt hätte, wäre ich auch mit der Larsen 25 ins MM gesegelt! Aber natürlich nicht in einem Rutsch (Nicht über die Biscaya), sondern in vielen sehr schönen kleinen Etappen die Küste entlang. Immer mal wieder heim, wenn die Arbeit ruft und eben aufs Boot, wenn man weiter kann. Mit dem Auto zum Hafen, mit dem Boot einen Etappe und per One-Way-Leihwagen zurück zum Auto.

Man lernt so Land und Leute kennen und benutzt das Boot dafür, wofür es eigentlich gemacht ist.

Mögen die Kosten höher sein, aber den Trailer nach dem Süden schleppen, kostet auch ordentlich und ist weit weniger Freude und Erholung.

Und wer bei Nordsee und Kanal schon ehrfürchtig zittert und von gefährlichstem Revier der Welt faselt, sollte lieber auf dem heimischen Baggersee Etap segeln (Unsinkbar und in 5 Minuten ist man an Land geschwommen, das geht auch bei 15 Grad Wassertemperatur). Der sollte aber bei solchen Themen nicht seine Überlegungen und Ängste einfließen lassen, sondern einfach auf die Berichte derjenigen hören, die es schon mal gemacht haben. (Bisher hat kaum einer vor dem Törn gewarnt, fast alle berichten begeistert!)

Und ein wenig Verantwortungsgefühl und Selbsteinschätzung kann man einem Fragesteller auch zutrauen.

Segelgrufti
12.10.2005, 13:06
Grufti, es liegt wohl am Alter! Und an Pisa.

Ich schrieb in 2 Mal 3 Wochen, das sind insgesamt 42 Tage, also ca. 50 sm am Tag. Außerdem ging es um dei Strecke ins MM, nicht um den Panamakanal oder den Suez, nichgt um den Nord-Ostseekanal. Da fährt man, um abzukürzen, ohne den Mast zu legen.

Übrigens den Götakanal habe ich auch schon befahren, weil ich den Kanal befahren wollte. Mit stehendem Mast!

Aber Abriggen, nur um ein ordentliches Segelboot ins MM zu bringen, ich weiß nicht. Klar, MoBo sieht anders aus! (Sind eh alles Warmduscher ;-) )

Also an Pisa kann es nicht liegen. Ich zitiere mal einen Doppelnelson:

"Die Gesamtstrecke ist in 2 * 3 Wochen bewältigbar".

Über das 2 * 3 Wochen kann man sich ja noch unterhalten, aber bewältigbar ist sicher Neudeutsch. Fazit: habe ich 2 * 3 Wochen als 2 - 3 Wochen verstanden und Du hast nicht gelesen, dass es sich um ein trailerbares Boot handelt. Sind wir wieder pari. Aber das mit der Küstenrutscher Story ist dann auch Quatsch. Wie sonst ausser an der Küste lang (das kann auch bedeuten bis zu 100 sm von küste entfernt) soll er da hin kommen auf dem Seeweg??
Der normale Weg führt die NL, B, FR, SP Küste entlang. Gut, kann man auch nach GB und von z.B. Falmouth direkt nach La Coruna oder Vigo. Oder von Brest ebenfalls direkter Weg durch die Biskaya nach Coruna z.B. Muss man aber nicht. Vor allen dingen nicht mit einem kleinen trailerbaren Boot. Tippe da eher auch auf 3 MAL 3 Wochen. Man will ja kein Meilenfresser sein. Gibt ja auch viel zu sehen auf der Strecke. An Land!! Trotzdem, die Strecke über die Kanäle ist weniger zeitintensiv. In 2 BIS 3 Wochen machbar. Was natürlich wiederum eine Sünde wäre, denn es gibt auch da viel zu sehen. An Land !! Alternative wäre der Kanal de Midi (aber da wird viel gebaut, die Strecke ist teilweise gesperrt - vorher genau erkundigen - und die Tauchtiefe ist noch geringer. Geht nur bis max. 1.6 m . Offiziell. Ich würde da nur mit max. 1.5 m Tiefgang durch wollen.

Übrigens sind etliche Weltumsegler oder sonstige Langzeitfahrer aus den nördlichen Ländern per Kanal erst mal ins MM. Und auf dem Rückweg durch den Suez Kanal und den Rhone Kanal wieder in den Norden. Alles Weicheier?? Und wenn ich ins MM wollte, dann möglichst schnell. Am schnellsten geht durch die Kanäle !! Will ich nach Falmouth oder (sowieso besser) La Rochelle oder (am besten) St. Jean de Luz nehme ich den Seeweg. Alles ander wäre Quatsch. Will ich aber am schnellsten nach Elba nehme ich den Weg durch die Kanäle. Mit einem grossen Boot. Mit einem trailerbaren Boot trailer ich da hin. Vor ca. 30 Jahren selbst 2 MAL gemacht. Nur mal so.

Und das Mobos Warmduscher (wohl Dein Lieblingsbegriff?) sind, finde ich überhaupt nicht. Habe schon Mobos gesehen, die sind auf Liegeplätze gelassen reingerutscht, da hatten solche harte Doppelnelsons sicher den Angstschweiss auf der Stirn. Von Schäden mal ganz abgesehen. Was mich gleich noch mal auf Deine *Küstenrutscher* bringt. Bekanntlich ist auf weiter offener See das Segeln am anfachsten. Nur Wasser drumherum, keine Hindernisse. Die Schwierigkeiten beginnen erst, wenn die Küste in Nähe kommt. Mit Neerstömen, Sandbänken, enge schwierige Fahrstrassen, traffic lanes, Verkehrstrennungsgebiete und manch schwierige Hafenansteuerung. Will es mal provokativ sagen, auf hoher See kann jeder, aber die meisten kleinen Sternchen in der Seekarte findet man immer noch an der Küste. Da wo die Boote in der ganz überwiegenden Mehrzahl ihr Leben beenden. Im Vergleich mit der Hochsee. Ein segeln über den Atlantik auf der Barfussroute im Passat ist Peanuts gegen einen Weg nahe der Küste sagen wir mal bei Quessant im chenal du fours bei Wind gegen Strom!!

Und mit einem (grossen) Mobo würde ich die Strecke Ijsselmeer - Elba dann auch per Seeweg lieber machen als mit einem (kleinen) Segelboot. Geht einfach schneller. Sicher genauso schnell wie über die Kanäle. Eventuell noch schneller. Wenn man denn durchfahren will. Ich würde das NIE tun. Gibt einfach zu viele schöne Orte unterwegs!!! Wenn ich rischtisch segeln will, segle ich Regatta. Will ich fahrtensegeln, will ich auch was sehen. Land und Leute kennenlernen. Andere Küche, andere Getränke, andere Kultur etc.
Küstenrutscher halt !!

bisse Tage
Grufti

DoppelNelson
12.10.2005, 13:42
Wir sind ja meistens einer Meinung, und ein wenig Frötzeln gehört schon dazu!

Küstenrutscher meint, nicht zu weit von der Küste weg, eben Küstenschein!
Nichts dagegen. Aber Langfahrt macht auch spaß, so in 4 Tagen über die Biscaya und vorher und danach nochmal 2 Tage vom Land weg bleiben.

Es geht wirklich in 6 Wochen. Ich habe etwa 20 Segeltage gebraucht, zwei mal gemacht! Ostern los, 3 Wochen erste Etappe, Pfingsten dann 3 Wochen 2. Etappe. Und jedesmal hätten auch 2 Wochen gereicht, trotz erzwungener Hafentage.

Übrigens habe ich einen Boilern an Bord und dusche auch gerne warm!! :D

Rudolf O.G. Epping
12.10.2005, 16:38
Hallo, Freunde,
das war nicht die Sache das ihr euch in die Haare kriegt. Ich habe Zeit genug ( Fruehpension ) und DAS BOOT ist ca. 9.00 mtr lang und hat einen Tiefgang von 1.50 mtr. Kielgewicht 1.2 to, Gesamtgewicht 3.5 to. Jawohl , eine Amethyst, aber Eigen ( Aus- ) bau. 10 PS Bukh mit einem Riesenpropeller
fuer den Rhein. Schaffe den Rutsch nach oben mit 4 - 5 km per Stunde, gegen Strom natuerlich.
Je nach Finanzlage werde ich in 2006 entweder aussen rum fahren oder per ( gemieteten ) Trailer. Erstes Fernziel ist Marseille.
Van dort aus kann ich nach Elba oder Sardinien fahren. Elba kommt mir voor wie eine schicke Nobelinsel, ganz schoen teuer fuer Segler. (Sind allemal Millionaire, diese Segler. Jeden Tag Kaviar einfliegen lassen und dazu der beste Krimsekt. Hat das Napoleon nicht auch schon getan? Eventuell per Ballon? )
Viele Gruesse und vertragt euch wieder.

Ruud

DoppelNelson
12.10.2005, 16:47
Na also, Zwitter! Du könntest meiner Ansicht anch alle varianten wählen, Durchsegeln, Etappen (würde ich als Frührentner wählen, so 2 Monate an Bord und dann wieder heim.

Brest,
Porto,
Faro
Cadiz
Evtl. noch was an der span. MM-Küste
Mallorca

Überall gibt es Billigflüge (Brest per Bahn) heim!

Viel Spaß!

Und wenn Du in der Gegend Mallorca-Elba bist, laß uns wissen!

klueverbaum
17.10.2005, 21:30
gerade als frührentner würde ich mir die zeit nehmen und aussen rum segeln. dagegen gibt es bei deiner bootsgrösse überhaupt nichts einzuwenden. persönlich bin ich in gut 5 wochen mit reichlich pausenzeit von göteborg nach barcelona gesegelt. meine etappenorte, die ich jederzeit wieder wählen würde, waren: calais, lezardrieux, la coruna, cascais (lissabon), villamoura, gibraltar, Puerto Genoves, Moreira, Valenzia, Barcelona. Die Strecke betrug 2526sm. wir waren damals zu dritt an bord.
die 2x3 wochen, wie sie nelson vorschlägt sind also überhaubt kein problem.

DoppelNelson
18.10.2005, 08:30
Zu KB:

Cascais habe ich als extrem teuer empfunden. Wir waren in Lisabon nach der Brücke in den Hafen, dann nach Westen halten, gleich rechts. Gab zwar kein Wasser, kein Strom, gab aber auch niemanden, der kassierte.

Ansonsten ist Nazare sehr gut gelegener Hafen, preisgünstig und die Fischhalle gleich nebenan. Travellift vorhanden. Gut geeignet um das Boot über Winter da zu lassen.

Vilamoura und Gibraltar sind auch OK, die anderen kenn ich nicht.

Cadiz ist eine Reise wert! Würde ich auch einige Tage bleiben, oder Stopover.