PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Diplomarbeit Americas Cup - brauche Hilfe!



arawiya
08.05.2006, 14:45
Hi, ich beschäftige mich durch meine Diplomarbeit mit dem Americas Cup ..
und ich habe ein paar noch ungeklärte Fragen, da ich leider bisher keine Ahnung vom Segeln habe..

Wieso ist das Startdreieck (Magisches Dreieck) dreieckig, und was ist an der Todeszone so tödlich?

Werden zwei oder drei Runden gesegelt, beim letzten Match um den American´s Cup?

Bei gmx.de steht etwas über eine neue Regel mit 3 Tonnen, die Segler können sich aussuchen, welche der beiden oberen Tonnen sie umsegeln wollen .. stimmt das und gilt das auch für das entscheidende letzte Match?

Sind die Regeln das "Spielfeld" betreffend für alle Matchraces und Fleetraces bei den Acts immer gleich oder ändert sich das .. also einmal nur 2 Runden und dann plötzlich ganz anders ?

Es geht mir darum, ein "Standard" Spielfeld zu finden, das für den größten Teil der Rennen und vor allem für das Entscheidende gilt.
Ich hoffe jemand kann mir helfen :-)
vielen Dank schon mal,

Neuer segelfan : arawiya

Ossibaer
08.05.2006, 16:11
Für die notwendigen Regelgrundlagen einfach mal bei www.finckh.org das Demospiel nutzen. Ansonsten bei www.americascup. reinschauen.

arawiya
08.05.2006, 16:33
Danke für den Tipp. Bei den Seiten vom Americans Cup, auf deutsch und englisch, war ich schon. schließlich habe ich mit Null-Wissen angefangen, und bin immerhin schon so weit, jetzt ein paar Fragen stellen zu können :-)

Es geht mir für meine Diplomarbeit (ein Museum für den Americans Cup) auch nicht um die genauen Segel-Regeln (auch wenn ich erstaunt bin, wie toll die z.B. bei gmx.de für Anfänger erklärt sind), sondern um das Spielfeld.
Also warum sich diese Dreieckige Form der Startbox ergibt. Könnte die nicht auch 4 eckig sein?

Und je mehr Internetseiten man findet, desto mehr Unterschiede gibt es - 2 oder 3 Bahnen etc...

ciao arawiya

rumble
08.05.2006, 18:12
Hallo,

ich erlaube mir einfach mal eine Frage: bist Du Dir sicher, dass Du Dir das für Dich richtige Thema für eine Diplomarbeit ausgesucht hast?

Rudimentäres Vorwissen wäre für ein derart komplexes Thema außerordentlich sinnvoll.

Nichts für Ungut - ich würde mir nur Sorgen machen ...

Gruß
Ray

arawiya
08.05.2006, 19:18
hi, berechtigte frage, aber kein problem...
Ich studiere Architektur, es geht um ein Museum für eine Ausstellung zum Americans Cup. Ich möchte halt nur ein bischen besser drüber Bescheid wissen.
Man kann ja auch ein Schwimmbad bauen ohne dass man Schwimmen kann - nur hilft es vermutlich trotzdem :-)

Ich bin noch ganz am Anfang und überlege, ob ich nicht etwas vom Segeln in das Aussehen oder die Form des Gebäudes übernehmen könnte. Zum Beispiel gibt es ja auch Häuser die aussehen wie Schiffe.

Deshalb hätte ich gerne mehr Infos über die Form des Spielfeldes, vor allem die Anzahl der Runden und dem Dreieck - das könnte ich dann, natürlich auf mein Projekt angepasst - übertragen.

Wenn ich am Ende immer noch nicht verstehe, wo backbord und steuerbord denn nun sind, kann ich trotzdem mein Gebäude bauen :-) zum glück

Nach dem das also geklärt is, wer kann mir helfen :-) ?

ciao arawiya

rumble
08.05.2006, 19:57
Jo, jetzt habe ich es begriffen und kann Deine Intension und Themenwahl gut verstehen. Ist sogar wirklich ansprechend!

Leider bin ich das Gegenteil von einem Regattafreak, nämlich reiner Cruiser. Also mit Backbord und Steuerborf ("port and starbord") könnte ich gerade noch helfen.

Das Thema ist aber ganz schon komplex. Da gab es mal eine Yacht-Ausgabe, in der die ganzen Regattaregeln sehr schön erklärt waren. Vielleicht hat ja jemand hier diese Ausgabe noch und kann sie dem Dipl-Aspiranten schicken?

Gruß und viel Erfolg!
Ray

blaumann
08.05.2006, 20:48
moin !
zur geschichte des america´s cup gibt es jede menge literatur. will man diese in entsprechender architektur präsentieren, sollte man sich diese geschichte anschauen, um zu verstehen, was das für ein wettbewerb ist, wo er seinen ursprung hat und was für leute sich traditionell in diesem zirkus bewegt haben.
ein detail wie das startdreieck ist ein sehr aktuelles und hat nicht immer in diesem wettbewerb seinen platz gefunden. ich denke auch, dass die regelkunde nicht unbedingt das wichtige ist, dass den AC ausmacht. es sind vielmehr die voranschreitende technik und die gesellschaft glitzernder, solventer meschen, die unter ihresgleichen segeln wollen. so findet man aktuell ein team von Prada am start, weitere weltweite großveranstaltungen werden etwa von rolex gesponsort. diesbezüglich hat sich die veranstaltung vom reiche-leute-segeln zur sponsorenplattform gemausert. siehe bmw,ubs,oracle,sap,gmx,telekom usw.
die aufgabe einer solchen diplomarbeit ist aber wie alle museumsbauten eine interessante wie knifflige. gilt es doch, eine eigenständige architektur zu schaffen, die aber auch der ausstellung genug raum gibt und sich nicht in den vordergrund drängt.
ich wünsche dir auf jeden fall viel spaß und erfolg !!
noch ein tip: architekt sein und segeln verträgt sich nur bedingt. die scheiss arbeitszeiten lassen mich immer weniger aufs wasser kommen..............

da fällt mir ein: bau doch das ganze ding aus yachtwerkstoffen. gfk,carbon,aluminium,kevlar,holz,blei, ausserdem sollte es schräglage haben..
bis denn

Ossibaer
09.05.2006, 00:14
Mit den Regeln kannst Du die Faszination von Regatten nicht einfach erklären. Als bunte Einführung für Nichtsegler empfehle ich Dir den Film Wind von Carroll Ballard (einfach Wind bei amazon eingeben).
Ansonsten gibt es auch viele schöne Bücher, die Regattageschichte und vieles mehr gut darstellen.

rds
09.05.2006, 08:07
Mir sind die Regatta Regeln nicht mehr bekannt ... :mad:

blaumann
09.05.2006, 10:08
hab gestern gesehen, es gibt eine beilage im aktuellen SPIEGEL zum thema america´s cup.

Nelson
09.05.2006, 10:21
hi, berechtigte frage, aber kein problem...
Ich studiere Architektur, es geht um ein Museum für eine Ausstellung zum Americans Cup. Ich möchte halt nur ein bischen besser drüber Bescheid wissen.
Man kann ja auch ein Schwimmbad bauen ohne dass man Schwimmen kann - nur hilft es vermutlich trotzdem :-)

Ich bin noch ganz am Anfang und überlege, ob ich nicht etwas vom Segeln in das Aussehen oder die Form des Gebäudes übernehmen könnte. Zum Beispiel gibt es ja auch Häuser die aussehen wie Schiffe.

Deshalb hätte ich gerne mehr Infos über die Form des Spielfeldes, vor allem die Anzahl der Runden und dem Dreieck - das könnte ich dann, natürlich auf mein Projekt angepasst - übertragen.

Wenn ich am Ende immer noch nicht verstehe, wo backbord und steuerbord denn nun sind, kann ich trotzdem mein Gebäude bauen :-) zum glück

Nach dem das also geklärt is, wer kann mir helfen :-) ?

ciao arawiya

Die Regels sind doch egal, ehrlich, auch hier im Forum wird kaum einer Bescheid wissen ode rsich dafür interessieren. Ich betreibe Fahrtensegeln, richtige Seefahrt mit stabilem Boot.

Die Besucher Deines Museums werden noch weniger die Regeln kennen, also solltest Du darauf auch keine Rücksicht nehmen. Baue wie das Hotel in Dubai, Gebäude als Riesen-Segel. Ob der Architekt was von Segeln verstand, kann ich auch nicht sagen, aber was er ausdrückte (oder der, der es finanzieren durfte) versteht man!

Islelander
09.05.2006, 11:59
Deshalb hätte ich gerne mehr Infos über die Form des Spielfeldes, vor allem die Anzahl der Runden und dem Dreieck - das könnte ich dann, natürlich auf mein Projekt angepasst - übertragen.

Auf Yacht.de ist das Spielfeld abgebildet:
http://yacht.de/yo/yo_news/pspic/bildgross/93/bildgross1033398230_MR13d9866437e077.jpg

Zum Start:
Genaugenommen ist der Startbereich ein Rechteck - nämlich die senkrechte Verlängerung der Starttonne/ Startschiff - die sog. "Startbox". In diese Startbox dürfen die Yachten frühestens 5 min. vor dem Startsignal aus entgegengesetzten Seiten eintauchen.. Durch die Ausreichregeln ergeben sich jedoch Bereiche, die nachteilig, bzw. sehr nachteilig sind. Hieraus ergibt sich das "magische Dreieck".

Das magische Dreieck wird durch die Anliegelinien (von das aus kann die Startlinienbegrenzung direkt angelaufen werden) und die Startlinie gebildet.
Ein Boot das sich innerhalb das magischen Dreiecks befindet, hat Entscheidungsfreiheit,m kann also auf jedem Bug starten.
Kritisch ist der Bereich rechts des Dreiecks, da von ihm aus nur noch mit Wind von Steuerbord, aber wenigstens mit Wegerecht gestartet werden kann.
Eine Position rechts von der rechten Anliegelinie ist gefährlich, da dann der in Lee positionierte Gegner das Luvboot am Startschiff vorbeiluven und so dessen Start vereiteln kann.
Als Todeszone wird der Bereich links der linken Anliegelinie bezeichnet, da eine Yacht von dort aus nur mit Wind von Backbord starten kann - damit ausweichpflichtig ist - und von einer Yacht mit Wind von Steuerbord am Start gehindert werden kann.

Von der Startlinie aus geht es zur Luvtonne. Auch hier weird das "Spielfeld" durch zwei Anliegelinien "beschränkt" (da ein übersegeln der Anliegelinie ein Umweg ist).
Gleiches gilt für den Weg zur Leetonne.
Strenggenommen sieht das "Spielfeld somit aus, wie eine Raute.

Etwas off-topic: Ich hoffe, die Herren Fahrtensegler sind sich aber bewußt, dass es auch für sie Ausweichregeln gibt ;)

arawiya
09.05.2006, 13:09
Hi Islelander!
Vielen Dank für Deine Antwort, das hilft mir schon mal ...

Ich will in meinem Entwurf ja nicht die Rechts-Vor Links Regeln der Boote an den Besuchern anwenden oder sowas :-)

segelschmied
10.05.2006, 02:05
Moin arawiya!
Es gibt hier in diesem Forum doch den einen oder anderen aktiven Regattasegler. Nur haben die meist weniger Zeit oder sind von einzelnen Kindereien der Platzhirsche hier leicht angenervt.

Allgemein:
Die Regel des AC haben sich im Laufe der Jahrhunderte häufiger geändert. Während es beim ersten Mal (100-Guinee-Cup) um eine Isel herum ging (Angeblich soll das amerikanische Gewinnerboot eine Abkürzung genomen haben...), werden Heutzutage werden Up- und Down-Kurse gesegelt.

Die Gewinner des 100-Guinnee-Cups stiffteten einen Preis und in der Stiftungsurkunde wurden die Regeln (und wie sie zu ändern sind) festgelegt. In einer Welt der Anwälte lies das bereits viel Interpretation und hässlichen (Rechts)Streit aufkommen.

Inzwischen einigen sich Verteidiger- und Herausforderer-Syndikate auf die Regeln/Feinheiten des AC. Daher variierten im Laufe der Geschichte auch die Bootsformen und die zu segelnden Kurse.

Zum Thema:
Die Anzahl der zu segelnden Runden wird vor dem Start von der Wettfahrtleitung bekannt gegeben. Sie (die Rundenzahl) kann bis zu drei Runden betragen, kann jedoch von Wind und Wetter abhängig reduziert werden. Bei schwachem Wind oder wenn noch weitere Wettfahrten am selben Tage geplant sind, segeln sie weniger.

Die Karte von "Islelander" ist gut! Vor allem stellt sie die Startbox gut dar. Sie hat leider zwei Schwächen:

1. Auf der Vorwind-Strecke können die Boote auch den direkten Weg zur Leetonne/Ziellinie fahren. Hier sieht es aus Gründen der Übersichtlichkeit so aus, als würden die Gegner über rechts zurück segeln.

2. Seit dieser Neuauflage des AC gibt es zwei Lee-Tonnen. Sie bilden ein Tor/Gate. Die Boote müssen zwischen den Beiden durchfahren, können aber dann auswählen, welche sie letztendlich runden um dann wieder nach Luv aufzukreuzen.

Wenn Du noch weitere Fragen hast...
Viel Erfolg bei Deiner Arbeit!

arawiya
14.05.2006, 17:22
hi segelschmied!
vielen dank für deine hilfe, dann lag ich gar nicht so falsch mit dem, was ich angenommen habe. nein - keine weiteren Fragen - dafür fängt jetzt die Arbeit an :-(

auch an euch andere nochmal vielen dank :D :D ,
ciao arawiya