PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Erbitte Törnvorschlag ab Rhodos



travel_joe
13.09.2006, 10:16
Hi Leute,

ich bin Mitte Oktober 1 Woche ab Rhodos unterwegs. Ich kenne das Revier überhaupt nicht und bin gerade dabei erste Planungen für unseren Törn durchzuführen. Hier nun meine Fragen:

a) Wir würden (Natürlich) gerne ein bisschen inselhoppen und in lauschigen einsamen Buchten liegen. Welche Route bietet sich hier an?

b) Woher kommen die vorherrschenden Winde im Oktober?

c) Gibts Geheimtipps (ich behalte sie für mich :)

d) Was sind die wichtigsten dos and donts?

Schon mal vorab vielen Dank für Eure Hilfe!

Ciao
Joe

delianouk
13.09.2006, 13:05
Da hast Du Dir nicht gerade den besten Ausgangspunkt für einen
Wochentörn ausgesucht.Die schönsten nahen Plätze liegen in der
Türkei.Bleiben halt nur die nahen griechischen Inseln im Norden
von Rhodos,wie Symi,Nisiros etc.Aber Marmaris oder auch Athen wäre
als Startpunkt für einen Wochentörn viel besser gewesen.Mach halt
das Beste draus.Gruss

ToDi
13.09.2006, 15:30
Fragt mal wegen Transitlog für die Türkei. Ist eventuell schon vom Vercharterer erledigt.
Wenn ja, könnt ihr rüber an die türkische Küste. Die Buchten im Bereich Yesilova (Bozburun) und Orhanye sind traumhaft schön. Dann einen Abstecher nach Symi (unbedingt!) und zurück.

Wenn Ihr nur Griechenland wollt / könnt bleiben euch nur die genannten Inseln. Nisiros würde ich dann mitnehmen, eine Fahrt in den (nur leicht) aktiven :eek: Vulkankrater lohnt sich.

Aber schlecht sind die griechischen Inseln für einen Wochentörn auch nicht.

charterpartner
13.09.2006, 17:17
Fragt mal wegen Transitlog für die Türkei. Ist eventuell schon vom Vercharterer erledigt.


es ist für GR-Charteryachten NICHT möglich, in der Türkei einzuklarieren, um dort zu segeln - man schützt seine Pfründe (ünrigens schon seit Langem, als GR vor einigen Jahren dasselbe versuchte, gab es Riesengeschrei!)
Wer aus GR mit der Charteryacht kommt, kann in der Türkei in einem Port of Entry einklarieren, muß aber sofort wieder ausklarieren und das Land auf direktem Weg wieder verlassen. Kostet jedesmal 40 Euro + Agent oder Laufereien.
Also der Gedanke ist nix... und ihr werdet doch nicht etwa illegal... (machen viele, ist aber gerade angesichts der aktuellen Terror-/Sicherheitsproblematik nicht gerade schlau...)
In den Buchten passiert sicher nix, aber die Grenzer gucken halt genauer hin, beide...TR UND GR! So sehe ich in der letzten Zeit ständig Patrouillenboote der Hellenic Coast Guard und der Sahil Güvenlik... die haben übrigens ausgezeichnete Ferngläser...



Wenn ja, könnt ihr rüber an die türkische Küste. Die Buchten im Bereich Yesilova (Bozburun) und Orhanye sind traumhaft schön. Dann einen Abstecher nach Symi (unbedingt!) und zurück.


alles zu seiner Zeit - wenn Du in GR gechartert hast, segle doch - primär - dort.
Im Gegensatz zur vorherrschenden Meinung kann man nämlich schöne Törns ab Rhodos machen, siehe z.B. auf www.griechenland.charterpartner.com und dann Reviertips...dort kannste Dich in Tagesetappen durchhangeln.
Zwischendurch dann mal ein Tag nach Datca oder Fethiye oder Göcek an der TR-Küste, Marmaris kannste Dir schenken, zu groß, laut...



Wenn Ihr nur Griechenland wollt / könnt bleiben euch nur die genannten Inseln. Nisiros würde ich dann mitnehmen, eine Fahrt in den (nur leicht) aktiven :eek: Vulkankrater lohnt sich.


by the way: der Vulkan von Nisyros ist (neben dem Ätna) einer der "gefährlichsten" überhaupt, er steht unter ständiger Beobachtung, weil ein Megaausbruch in der Krakatau-Größenordnung möglich ist!
Aber wenn Du genau dort im Krater stehst, wenn er wegfliegt (wie Santorin...) biste besser dran, als beim dann folgenden Tsunami an der türkischen Küste, da schwimmen die Tavernen weg und so gut kannste nicht ankern (etwas scherzhaft gemeint, aber ernsthafter Hintergrund)



Aber schlecht sind die griechischen Inseln für einen Wochentörn auch nicht.

genau... Rhodos...Lindos..Karpathos ...Chalki... Tilos...Nisyros...Knidos (illegal, weil TR-Bucht!), Ova Bükü (ebenfalls) (beide Buchten haben Polizeistationen /Jandarma, normalerweise fragen die nichts, aber wenn, dann wär´s schon peinlich, wenn man illegal da wär...), möglich wäre aber Datca (PoE), "Must see" ist die griechische Insel Symi, dann gemütlich nach Rhodos gehüpft...

Gruß
Hans
BuBu
in engl www.greece.charterpartner.com (da ich noch nicht alle Seiten in deutsch habe!)

floR
13.09.2006, 18:09
Wer aus GR mit der Charteryacht kommt, kann in der Türkei in einem Port of Entry einklarieren, muß aber sofort wieder ausklarieren und das Land auf direktem Weg wieder verlassen.

Kannst Du mir das mal erklären?



Zwischendurch dann mal ein Tag nach Datca oder Fethiye oder Göcek an der TR-Küste, Marmaris kannste Dir schenken, zu groß, laut...



Wie soll er denn nach Fethiye, Göcek oder Marmaris kommen - siehe Zitat oben?

Rolf

charterpartner
13.09.2006, 19:57
Kannst Du mir das mal erklären?


was?
Daß er (mit einer Charteryacht=Eigner nicht an Bord) nur EINEN Hafen, also logischerweise NUR einen Port of entry anlaufen darf?
Was muß man da erklären?

Es ist grundsätzlich (weltweit) so, daß man als ERSTES einen PoE anlaufen muß, um dort einzuklarieren.
Da man (in der Türkei) mit einer Charteryacht aber nicht weiterfahren darf, muß man das Land nach dem PoE wieder verlassen.
Macht man das nicht, und fährt entlang der Küste ohne (dirkt einen anderen (griechischen) PoE anzulaufen, gilt man als Charteryacht und (wird man erwischt) wird die türkische Charterlizenz fällig, Kosten ca. 2000 Euro oder nach Kojen abgerechnet




Wie soll er denn nach Fethiye, Göcek oder Marmaris kommen - siehe Zitat oben?
Rolf

Sind alles PoE (bzw. Göcek wird von Fethiye her bedient (macht der Agent, man kann auch selbst mit dem Bus rüberfahren)

So wäre (theoretisch) denkbar

Rhodos (GR)-Datca(TR)-Symi(GR)-Marmaris(TR)-Rhodos(GR)-Fethiye(TR)-Kastellorizon(GR)-Kas(TR)-Kastellorizon(GR) oder Rhodos(GR) oder Zypern(Drittland)...oder Antalya(TR)... usw.

Ist das jetzt klar geworden?

Grüße
Hans,BuBu
www.greece.charterpartner.com

pschrey
14.09.2006, 00:54
Hi Leute,

ich bin Mitte Oktober 1 Woche ab Rhodos unterwegs. Ich kenne das Revier überhaupt nicht und bin gerade dabei erste Planungen für unseren Törn durchzuführen. Hier nun meine Fragen:

a) Wir würden (Natürlich) gerne ein bisschen inselhoppen und in lauschigen einsamen Buchten liegen. Welche Route bietet sich hier an?

b) Woher kommen die vorherrschenden Winde im Oktober?

c) Gibts Geheimtipps (ich behalte sie für mich :)

d) Was sind die wichtigsten dos and donts?

Schon mal vorab vielen Dank für Eure Hilfe!

Ciao
Joe

Hi Joe,

vor zwei Jahren war ich genau um diese Jahreszeit dort für 10 Tage unterwegs. Meine Erfahrungen habe ich auch unter http://www.skipperguide.de/wiki/Dodekanes zusammengeschrieben.

Wir haben damals folgende Route gewählt: Rhodos - Symi - Nisyros - Kos - Astypalaia - Nisyros - Chalki - Rhodos

Ein Schlag in die Türkei habe ich ziemlich früh verworfen, war mir zu viel Stress und die griechische Inselwelt ist wirklich schön.

Der Wind im Oktober war recht schwach, an eine dominierende Richtung kann ich mich nicht mehr erinnern. Als letzten Tag würde ich auch alle Fälle Chalki oder Symi wählen - die Inseln gehören zu den schönsten und sind unweit von Rhodos.

Geheimtipps: Stöber mal auf den entsprechenden Seiten auf SkipperGuide, dort sollte sich was finden lassen. Symi und Chalki hatte tolle Ankerbuchten, Astypalaia eine nette Taverne mit großartigen Kalamares und in Symi Stadt gab es ein hervorragendes Restaurant "Mythos" mit einem All-You-Can-Eat-Menü (gibt es das noch?).
Ich würde mich natürlich auch freuen, wenn Du Deine Erfahrungen dort ergänzen würdest.

Dos/Donts: wüsste ich nicht. Alles recht entspannt.

Ansonsten viel Spaß beim Törn! Mir hat es dort ausgesprochen gut gefallen, gerade im Oktober, wo alles ruhig und nicht überlaufen ist.

Viele Grüße,

Peter

charterpartner
14.09.2006, 07:41
Ein Schlag in die Türkei habe ich ziemlich früh verworfen, war mir zu viel Stress und die griechische Inselwelt ist wirklich schön.


eben - man sollte primär dort segeln, wo man gechartert hat, was durchaus "Abstecher" einschließen kann. Aber es ist schon irgendwo verständlich, wenn die jeweiligen Länder "ihre" ortsansässigen Unternehmer "schützen" wollen, die zahlen schließlich dort Steuern und Lizenzgebühren.



Der Wind im Oktober war recht schwach, an eine dominierende Richtung kann ich mich nicht mehr erinnern.


Du bist auch schon recht weit (Astipalaiia) Richtung W gesegelt. E-lich von Karpathos geht der Wind (fast) immer entlang der sehr hohen Berge, Weiter NW-lich hast Du eher W bis NW oder N-Winde, das wechselt im Herbst bereits, und es KANN auch schon mal aus S oder SE blasen - um die Zeit sollte man ein wenig mehr auf POSEIDON und im Internet die Wetterentwicklung beobachten!



Als letzten Tag würde ich auch alle Fälle Chalki oder Symi wählen - die Inseln gehören zu den schönsten und sind unweit von Rhodos.

25 sm


in Symi Stadt gab es ein hervorragendes Restaurant "Mythos" mit einem All-You-Can-Eat-Menü (gibt es das noch?).

Ja, hat sich sogar "verdoppelt" - der im Übrigen in Griechenland sehr bekannte und von diversen Hochglanzmagazinen hochgelobte Koch STAVROS hat das von ihm (auch) schon früher geführte Lokal "Aktaion" zum Hauptsitz seines "Mythos" gemacht.
Das ist etwa 200m weiter vom alten Lokal "Mythos", ein orangerosa Gebäude mit Dachterrasse und (manchmal) weißen Sonnensegeln, etwa halber Weg zum neuen Port Police-Office.
Sieht man beim Einlaufen BB

Das Menü ist ein Gedicht - Stavros bringt excellente "Kleinigkeiten" bis Du "Stop" sagst (ist aber kein "all you can eat-Fraß!)... das Menue ist auf "Sterne"-Niveau und die Atmosphäre ist halt einfach traumhaft!

Sollte (wenn es abends schon etwas kühler ist) die Terrasse geschlossen haben, am Fähranleger beim "alten" Mythos fragen, denn im Spätherbst wird oft auch dort innen serviert, sehr gemütliches Lokal!
Ansonsten giobt es bei MANOS sicherlich mit den besten Fisch in der Gegend - Geheimtipp: Prawn Saganaki oder Mussel Saganaki... zum "reinlegen"!!

siehe auch www.griechenland.charterpartner.com/symi.htm

Grüße
BuBu

Lorelei
14.09.2006, 10:03
Wir waren voriges Jahr über einen Kojen-Vercharterer in dem Revier segeln, Ende Oktober/ Anfang November, Start Rhodos.
Segeltechnisch war es absolut genial, jeden Tag sehr starker Wind, teilweise zu stark, um vernünftig zu kreuzen. Dadurch aber leider auch ARSCHKALT.

Wir waren vornehmlich an der türkischen Küste (iilegal), da gibt es wunderbare Buchten mit netten kleinen Restaurants für Segler (die allerdings Anfang November zu machen - Mitte Oktober dürfte kein Problem sein).

Eine hieß Pozukale.
Eine Bucht weiter liegt Bospurun, ein nettes türkisches Städtchen mit netten Tavernen.
Mehrere Lokale am Hafen haben warme Duschen, viele Klos etc - wer dort abends ißt, darf die Anlagen dann auch nachts/morgens nutzen.
Noch ein Stück weiter gibt es noch eine sehr schöne Bucht mit Lokal, deren Namen ich nicht mehr weiß - sie war aber letztens in der "Yacht" abgebildet/beschrieben.
Von da sind wir dann wieder rüber nach Symi. Auch ganz nettes Inselchen.
Da wegen Regen 1 Tag geblieben und zurück nach Rhodos.

Probleme mit der Polizei oder sonstigen offiziellen Organen gab es nicht, auch nicht, als wir in Bospurun angelegt haben und über Nacht blieben.
Ich denke, die wissen halt auch, daß dort viel Gastronomie von Seglern leben, die von Griechenland "rübermachen". Man konnte auch überall problemlos mit € zahlen, sogar auf dem Bauernmarkt in Bospurun.

Allerdings hat der Skipper uns eingeschärft, in Griechenland nirgends verlauten zu lassen, daß wir die Türkei angelaufen sind.

Hope that helps.

Lorelei
14.09.2006, 10:21
b) Woher kommen die vorherrschenden Winde im Oktober?


Also, bei uns bliesen sie vornehmlich Richtung Türkei (Ost ?), es war teilweise langwierig, unter Segel wieder aus den Buchten rauszukommen.

charterpartner
14.09.2006, 10:54
Also, bei uns bliesen sie vornehmlich Richtung Türkei (Ost ?), es war teilweise langwierig, unter Segel wieder aus den Buchten rauszukommen.

Winde: ich mag mich ja irren, aber man gibt doch an, wo der Wind HERkommt, und nicht, wo er HINbläst...*grübel* ;-)
aber guckstu hier www.holidaysailing.de/windetr.html

Illegal nach TR/GR: man kann es nicht oft genug wiederholen: die aktuelle politische und Sicherheitssituation macht Dinge, die gestern easy waren, heute schwieriger... sicher bemüht man sich darum, ein Auge zuzudrücken, aber vielleicht kann man auch mal aufhören, seine ohnehin meist billig-billig-Abendessen als ökonomisches (zwingendes...?) Argument und Legitimation für halt de facto illegalen Grenzübertritt vorzubringen!

Merke: wo segelnde Schlauberger unerkannt über die Grenze schlüpfen, können das auch illegale Asylanten, Terroristen ect!

Darüber sollte man mal Nachdenken, bevor man Tipps und Tricks verbreitet, geltende Gesetze und Verordnungen (z.B. Mitnahme von Gaspatronen im Flieger) zu unterlaufen... angesichts der weltweiten Verirrungen und kranken Geister sind solche pseudoliberal gemeinten Hinweise kontraproduktiv und führen am Ende zum Gegenteil des Gewünschten!

Und jetzt genug Zeigefinger... geht´s segeln-Tipps habt Ihr jetzt genug - viel, viel Spaß (bin ab 23.10. auch nochmal Richtung NW unterwegs, vielleicht treffen wir uns ja auf ein Gläschen ;-) in Symi z.B.!)

Gruß
Hans.BuBu
SY Flexen Hex´n

Lorelei
14.09.2006, 11:21
Winde: ich mag mich ja irren, aber man gibt doch an, wo der Wind HERkommt, und nicht, wo er HINbläst...*grübel* ;-)
aber guckstu hier www.holidaysailing.de/windetr.html

Danke für den schlauen Tip .... Leider leider habe ich gerade heute keine Seekarte von der Region mit ins Büro genommen, unverzeihlich ....:rolleyes:

Aber vielleicht versteht der Strangeröffner trotzdem, was gemeint ist ....


Illegal nach TR/GR: man kann es nicht oft genug wiederholen: die aktuelle politische und Sicherheitssituation macht Dinge, die gestern easy waren, heute schwieriger... sicher bemüht man sich darum, ein Auge zuzudrücken, aber vielleicht kann man auch mal aufhören, seine ohnehin meist billig-billig-Abendessen als ökonomisches (zwingendes...?) Argument und Legitimation für halt de facto illegalen Grenzübertritt vorzubringen!

Also, einmal kann ich Dir sagen, daß das Essen dort in den Buchten NICHT billig ist, sondern mitteleuropäischem Standart entspricht (angeblich, weil die Betreiber sehr hohe Steuern/Pacht zahlen).

Außerdem hat der Threaderöffner nach Erfahrungen gefragt, und das sind meine. Was er mit den Infos macht, ist seine Sache - ich vermute mal, er ist volljährig.


Merke: wo segelnde Schlauberger unerkannt über die Grenze schlüpfen, können das auch illegale Asylanten, Terroristen ect!

Was Du nicht sagst .... :eek: Das dürfte aber vor einem Jahr auch nicht anders gewesen sein.

Und zur Info: Der Terror in der Türkei geht von INLÄNDISCHEN Terroristen aus.


Darüber sollte man mal Nachdenken, bevor man Tipps und Tricks verbreitet, geltende Gesetze und Verordnungen (z.B. Mitnahme von Gaspatronen im Flieger) zu unterlaufen...

Siehe oben. Ich habe hier meine ERFAHRUNGEN wieder gegeben. Und auch korrekt angegeben, daß ich NICHT die Verantwortung für die Yacht hatte. Wäre ich Skipperin, würde ich mich nach dem gegenwärtigen Stand der Dinge erkundigen und dann meine Entscheidung treffen.

UNSER Törn wäre übrigens auf Grund der Windverhältnisse ziemlich blöd geworden, hätten wir versucht, daß Programm "griechische Inseln" wie geplant durchzuziehen ...

Mal davon abgesehen, daß sich mir der Zusammenhang zwischen Sicherheitsmaßnahmen im Flugverkehr und dem Anlaufen einsamer Buchten mit einer Segelyacht nicht so ganz erschließt .... Ich glaube nicht, daß ein terroristischer Anschlag a la 9/11 auf die Bretterbude in Pozukale zu erwarten ist ....:rolleyes:

charterpartner
14.09.2006, 15:26
Werte Lorelei,
zuerst mal - ich habe Dich nicht angegriffen - also brauchst nicht so zu motzen ;-) *smile*


Danke für den schlauen Tip .... Leider leider habe ich gerade heute keine Seekarte von der Region mit ins Büro genommen, unverzeihlich ....:rolleyes:

soso, im Büro - weiß Dein Chef, daß Du während der von ihm bezahlten Arbeitszeit SEINE Infrastruktur nutzt und Deine wertvolle (hoffe ich doch!) Leistung NICHT erbringst, stattdessen rechthaberische Diskussionen führst *g*?

Aber Dank mir konntest Du ja nun endlich nachgucken, woher die Winde weh´n, gell?



Also, einmal kann ich Dir sagen, daß das Essen dort in den Buchten NICHT billig ist, sondern mitteleuropäischem Standart entspricht (angeblich, weil die Betreiber sehr hohe Steuern/Pacht zahlen).


stimmt zum Teil, kommt aber auch drauf an, wo, und WAS Du isst! Türkische Meze und Fleisch ist recht günstig bis billig, ca. 30-40% billiger als D, aber FISCH ist horrend teuer, weil importiert oder weil nur wenig gefangen. Und Alkohol ist wegen der Steuer sehr teuer geworden.

Die meisten Buchten sind nicht verpachtet, sondern in Eigentum der Tavernenbesitzer (bzw. was viele nicht wissen: der Besitzerinnen!). Wußtest Du, daß in der Türkei und Griechenland früher das "wertvolle" Ackerland an die Jungs vererbt wurde, und die "wertlose" Küste an die Mädels... und dann kam der Tourismus... ;-)
Ausnahme z.B. Knidos, das gehört der Stadt Datca und ist tatsächlich teuer verpachtet. Ebenso einige der Lokale in Orten wie Bozburun oder im Hisarönü Golf.
Aber die Lokale in dem von Dir erwähnten Bozzukkale gehören alle einer (großen) Familie aus dem oben in den Bergen liegenden Dorf.



Außerdem hat der Threaderöffner nach Erfahrungen gefragt, und das sind meine. Was er mit den Infos macht, ist seine Sache - ich vermute mal, er ist volljährig.

stimmt ja, hab ich ja auch nix dagegen gesagt, nur ergänzt bzw.



Was Du nicht sagst .... :eek: Das dürfte aber vor einem Jahr auch nicht anders gewesen sein.


eben- und weiterhin schwatzen Leute unbedacht herum, trotz Verschärfung der Situation - schonmal darüber nachgedacht?



Und zur Info: Der Terror in der Türkei geht von INLÄNDISCHEN Terroristen aus.


1.woher weißt Du das?
Könnte ja durchaus sein, daß ein politisch bedingt exilierter Mensch sich wieder einschleicht und dann ... aber vermutlich ist es schon so, wie Du sagst (aber man kann es halt nicht so apodiktisch behaupten, wie Du das machst... darauf will ich hinaus!)

2. s mag aus DEINER subjektiv europäischen Sicht schon so sein, daß DU in die Türkei kommst, aber FAKTISCH ist es das illegale Überschreiten einer Grenze. Punkt. Und darum, meine Werteste, geht es! Das Überschreiten ist jeweils für das betretene Land relevant...das mag man selbst für sinnvoll oder nicht halten, aber es ist nunmal so.



Siehe oben. Ich habe hier meine ERFAHRUNGEN wieder gegeben. Und auch korrekt angegeben, daß ich NICHT die Verantwortung für die Yacht hatte. Wäre ich Skipperin, würde ich mich nach dem gegenwärtigen Stand der Dinge erkundigen und dann meine Entscheidung treffen.


eben, darum geht es - und ICH vertrete hier bekannterweise eine Position, die "Toleranz" schon in Anspruch nimmt, aber davor warnt, daß JEDE/R meint, die Rechtslage für sich auslegen zu können - weil eben am Ende sonst erhebliche Einschränkungen für ALLE stehen können!(und wenn irgendwann mal irgendwas Schlimmeres passieren würde, ode rauch nur finanzielle Probleme der ohnehin wirtschaftlich schwachen Grenzregion zu GR auftauchen, zetern wieder alle herum... ICH wundere mich jdenfalls nicht, kann nur immer und immer wieder warnen und zur Vorsicht und behutsamen Verfahrensweise raten. Leider gibt es bereits zu viele, die sich für besonders schlau halten...



UNSER Törn wäre übrigens auf Grund der Windverhältnisse ziemlich blöd geworden, hätten wir versucht, daß Programm "griechische Inseln" wie geplant durchzuziehen ...


wie Du an der Windkarte gesehen hast, folgt der Wind den lokalen Gegebenheiten sehr stark. Ein GR-Törn wäre unter einem N-NW/W-Windeinfluß gelegen, selbst bei S-Wind kein Problem bei den genannten Inseln.
Also eine Fehleinschätzung, sorry, wenn ich das mal so deutlich sage - es gibt praktisch KEINE Windlage im Großraum Kos/Rhodos, die einen GR-Inseltörn verunmöglicht!
Ausnahme: direkte Strecke Rhodos-Chalki-Tilos-Nisyros... das wäre elendes Kreuzen gegenan...aber das macht doch kein normaler Mensch...



Mal davon abgesehen, daß sich mir der Zusammenhang zwischen Sicherheitsmaßnahmen im Flugverkehr und dem Anlaufen einsamer Buchten mit einer Segelyacht nicht so ganz erschließt .... Ich glaube nicht, daß ein terroristischer Anschlag a la 9/11 auf die Bretterbude in Pozukale zu erwarten ist ....:rolleyes:

Es wird als genauso "schlau" ständig und immer wieder diskutiert, wei man wohl heimlich oder offiziell seine Gaspatrone der Rettungsweste im Flieger mitnehmen kann, das ist genauso eine dämliche Debatte! Ich denke eben, man sollte sich erst mal Gedanken über den Hintergrund solcher Regelungen machen statt ständig darüber zu debattieren, wie man sie umgehen kann!
Wenn es eine Sicherheitsregelung gibt, diese Dinge nicht mitzunehmen, braucht es doch nicht immer und immer wieder durchgekaut zuwerden - ebenso wie illegaler Grenzübertritt.
Fahrt Ihr in Urlaub, um endlich mal was Unerlaubtes tun zu können??

*Oberlehrer an* das heiß BOZZUKKALE von bozzuk = kaputt und kale = Burg = kaputte Burg, früher hieß das Loryma und war eine wichtige Hafenstadt *Oberlehrer aus*

Damit wiederum gebe ich die vollumfänglich Recht, die Buchten waren immer, auch Mitte der 90er sicher, überall wo soziale Kontrolle herrscht kann man halt schlecht anonym Bomben legen... aber darum ging es ja nicht, sondern um die Frage, ob man von GR nach TR kann, darf, sollte, und wareum nicht oder doch....

P.S: nochmal Oberlehrer an: es heißt StandarD und nicht Standart (nervt mich jedesmal, bei uns in der Schule wurde noch Rechtschreibung gelehrt, aber die girlies heute...tststs...!) *ggg*
Ciao
Hans

Lorelei
14.09.2006, 15:52
zuerst mal - ich habe Dich nicht angegriffen - also brauchst nicht so zu motzen ;-) *smile*

Motzt ja selber .... :p


stimmt zum Teil, kommt aber auch drauf an, wo, und WAS Du isst! Türkische Meze und Fleisch ist recht günstig bis billig, ca. 30-40% billiger als D, aber FISCH ist horrend teuer, weil importiert oder weil nur wenig gefangen. Und Alkohol ist wegen der Steuer sehr teuer geworden.

Mag gut sein, daß man da abgezockt wird und zu hohe Preise zahlt...wie öfter in orientalischen Ländern. Billig war es jedenfalls nicht. Und Deine Unterstellung war ja, das Leute nur deshalb die türkischen Buchten aufsuchen.


Die meisten Buchten sind nicht verpachtet, sondern in Eigentum der Tavernenbesitzer (bzw. was viele nicht wissen: der Besitzerinnen!). Wußtest Du, daß in der Türkei und Griechenland früher das "wertvolle" Ackerland an die Jungs vererbt wurde, und die "wertlose" Küste an die Mädels... und dann kam der Tourismus... ;-)

Glaube ich Dir auch gerne (und freut mich für die Mädels :) ), ich war dieser Info und vor allem der angeblichen Pachtsumme, die genannt wurde, gegenüber auch skeptisch.


eben- und weiterhin schwatzen Leute unbedacht herum, trotz Verschärfung der Situation - schonmal darüber nachgedacht?

Ich schwatze nicht unbedacht rum, sondern gebe die Infos weiter, die ich habe. In diesem Fall vor allem zu schönen Buchten und Infrastruktur. Darf ich ?
Wie Grenz-, Zoll-, Versicherungs-, Chartervertrags- und sonstige Regelungen/Bedingungen sind, dazu mögen sich andere äußern.


Ausnahme: direkte Strecke Rhodos-Chalki-Tilos-Nisyros... das wäre elendes Kreuzen gegenan...aber das macht doch kein normaler Mensch

Sondern ?


*Oberlehrer an* das heiß BOZZUKKALE von bozzuk = kaputt und kale = Burg = kaputte Burg, früher hieß das Loryma und war eine wichtige Hafenstadt *Oberlehrer aus*

Tja, den Türkei-Atlas und das Lexikon habe ich heute auch nicht dabei, Schande über mich ... :D


P.S: nochmal Oberlehrer an: es heißt StandarD und nicht Standart (nervt mich jedesmal, bei uns in der Schule wurde noch Rechtschreibung gelehrt, aber die girlies heute...tststs...!) *ggg*


Danke für das Girlie ! :D

Da mein AG von mir auch noch ein bißschen Arbeit erwartet, kann ich leider nicht jedes Posting auf Tippfehler durchsehen... Aber das machst Du ja für mich.

carpe_diem
15.09.2006, 08:38
...*Oberlehrer an* das heiß BOZZUKKALE von bozzuk = kaputt ...*Oberlehrer aus*
...



*Oberlehrers Rektor an* „bozuk“ und „Bozukkale“ - nur ein „Zett“, lieber Hans :D:D:D *Oberlehrers Rektor aus*

Gruß

Benno

Lorelei
15.09.2006, 09:27
*Oberlehrers Rektor an* „bozuk“ und „Bozukkale“ - nur ein „Zett“, lieber Hans :D *Oberlehrers Rektor aus*


:D :D Det war jut ! :D

Buchtenbummler
15.09.2006, 11:26
*betreten guck*:o endlich mal Kompetenz auf höchster Ebene
wollte ja nur mal sehen , ob Du aufpasst :D

aber lieber schlechte türkische Orthographie als deutsche *läster* :rolleyes:
nix für unguat...

carpe_diem
15.09.2006, 13:45
...aber lieber schlechte türkische Orthographie als deutsche ...

Ich dachte, der Zehetmair Hanse und sein „Rat für deutsche Rechtschreibung“ hätten eben diese vor kurzem endgültig abgeschafft :mad:....

Gruß

Benno

BTW: Hast Du Deinen Liegeplatz schon definitiv nach Kos verlegt oder ist das erst in der Planung? Görüşürüz Egede!

Buchtenbummler
17.09.2006, 20:21
Ich dachte, der Zehetmair Hanse und sein „Rat für deutsche Rechtschreibung“ hätten eben diese vor kurzem endgültig abgeschafft ....


wenn das "von oben" eingeführt wird, brauche ich "da unten" es noch lange nicht umzusetzen.... ziviler Ungehorsam: ich halte eine klare und eindeutige Recht (Recht=richtig)schreibung für wichtig... es reicht schon, wenn es semantische Fallstricke (Sinn-/Aussageveränderung) bei Verwendung der Kommata gibt... http://de.wikipedia.org/wiki/Kommaregeln

Petra erbt...:confused:




Gruß
Benno
BTW: Hast Du Deinen Liegeplatz schon definitiv nach Kos verlegt oder ist das erst in der Planung? Görüşürüz Egede!

war dieses Jahr schon öfters dort, schöne Insel übrigens, und am
1.11. isses so weit... 25.10. starten wir von Marmaris (24.10. Abschiedsparty...)

Werde aber natürlich weiterhin vor Ort sein, bzw. mehr Variationen angehen - Gökova, Güllük-Golf, nördl.Dodekanes, Kykladen, aber natürlich auch das dann südlich liegende bisherige Heimrevier Datca-Symi-Rhodos-Marmaris-Fethiye sind ja in je 1-2 Tagen locker erreicht!

Lorelei
18.09.2006, 11:31
Werde aber natürlich weiterhin vor Ort sein, bzw. mehr Variationen angehen - Gökova, Güllük-Golf, nördl.Dodekanes, Kykladen, aber natürlich auch das dann südlich liegende bisherige Heimrevier Datca-Symi-Rhodos-Marmaris-Fethiye sind ja in je 1-2 Tagen locker erreicht!

Aha. Ich denke, man soll Ziele an der türkischen Küste in keinem Fall anlaufen ? :confused:

Oder gilt das nur für Leute, die nicht mit Dir unterwegs sind ? :D

carpe_diem
18.09.2006, 14:51
@Lorelei:

Wenn der Hans nicht in Charter segelt - als Privatmann gewissermaßen - ist's überhaupt kein Problem; ein- und ausklarieren und gut is, denn die von ihm genannten Beschränkungen gelten nur für Charterschiffe. Daß viele Eigner sich bei häufigem Pendeln zwischen TR und GR den Zeitaufwand sparen und bisher in den meisten Fällen wohl keine Schwierigkeiten mit den Behörden hatten, trifft sicher zu; darauf berufen kann man sich im Zweifelsfall aber nicht. Und es wird gemunkelt, daß es insbesondere in der Türkei Kreise gibt, denen bereits die derzeitigen Einreise- und Zollbestimmungen für ausländische Yachten zu liberal sind. Eine allzu großzügige Auslegung dieser Bestimmungen seitens der Skipper ist Wasser auf die Mühlen der Hardliner; sollten diese sich durchsetzen, wäre uns allen ein Bärendienst erwiesen.

@Hans:
Bin zwar im Oktober noch mal für eine Woche drunten (ab Turgutreis), fliege aber am 23.10. schon wieder zurück. Im nächsten Frühjahr könnten wir uns jedoch gelegentlich über den Weg segeln (soooo riesig ist das Revier ja nicht), aber mit Sicherheit nicht im Güllük-Golf ;); und vielleicht schaff ich's ja im Winter doch noch mal zum Hock in München (wenn mich der Edgar dann überhaupt noch einlädt, nachdem ich nun schon einige Male absagen mußte).

Gruß

Benno

Buchtenbummler
18.09.2006, 14:57
Aha. Ich denke, man soll Ziele an der türkischen Küste in keinem Fall anlaufen ?
Oder gilt das nur für Leute, die nicht mit Dir unterwegs sind ?


1.) Ja... *g*:rolleyes:

2.) im Ernst: hättest Du die von mir empfohlene Seite www.holidaysailing.de (http://www.holidaysailing.de) besucht, dort auf Reviertips geklickt und dann auf Griechenland,, dann noch ein wenig das (hoffentlich hübsche) Köpfchen angestrengt, wüsstest Du

a.) die weiter oben debattierten Punkte betreffen (i.d.R. griechische) CHARTERYACHTEN (= Eigner nicht an Bord=Charter)

b.) für PRIVATE Yachten gelten ANDERE Regeln, wobei sich natürlich die Frage stellt, inwieweit von Griechenland aus operierende Schwarz- oder Grauvercharterer in der Türkei "erkannt" werden:eek:, wenn die als Eigner selbst an Bord sind und ihre "Freunde" dabeihaben... immerhin kann man das Translitlog 1 Jahr lang behalten und dann Crewwechseln, wenn man das Land nicht verlässt...(ausklariert)

c) es ist also überhaupt kein Problem, wenn ich als PRIVATER Eigner mit meiner Frau, Familie und gelegentlich auch Freunden nach TR segle, dort einklariere und dort die Küste entlang bummle.... völlig legal - Eigner an Bord=keine Charter.
Nur der Crewwechsel muß halt immer ordentlich ins Translog eingetragen werden.
Fertsch.

Merke also: Charteryacht wird gleich erkannt, weil Skipper nicht gleich Eigner, Privatyacht ist halt schwer was nachzuweisen, außer, jemand hat alle Woche andere Leute dabei ... worüber sich in Praxis kaum jemand aufregt, wenn man es nicht an die große Glocke hängt...

Saludos
H.

Lorelei
18.09.2006, 15:25
Die Yachten, die in Griechenland Kojencharter anbieten, sind aber deutsche Boote (so auch die, auf der wir unterwegs waren); wie siehts damit aus ?

(Boot gehört Unternehmen mit angestelltem Skipper)

Und Travel Joe hat auch nichts davon geschrieben, daß er mit einer Charteryacht unterwegs sei.

Buchtenbummler
18.09.2006, 18:25
Die Yachten, die in Griechenland Kojencharter anbieten, sind aber deutsche Boote (so auch die, auf der wir unterwegs waren); wie siehts damit aus ?
(Boot gehört Unternehmen mit angestelltem Skipper)
Und Travel Joe hat auch nichts davon geschrieben, daß er mit einer Charteryacht unterwegs sei.

Liebe Lorelei,
kein Wunder, wenn sich so manch Skipper bei Deinem "Gesang" ersäuft... Du willst es ja GANZ genau wissen :D
Aber ma ehrlich: es ist doch bereits erklärt worden, willst Du jetzt jeden Fall durchdeklinieren (im Zweifel ...blond????) :p

Also gut- mit unendlicher Geduld, will ich versuchen, es Dir vorzukauen:

1.) Schiffe unter deutscher Flagge mit Heimathafen GR (also ohne TR-Charterlizenz) sind sowohl in GR als auch TR illegal unterwegs.
In GR braucht´s eine griechische Firma, um Charter anbieten zu dürfen. Das geht dort nicht "offshore=deutsche Flagge in fremdem Land wie in TR).
Wer allerdings mit einer Crew REINKOMMT, wird (solange er keine Crewwechsel macht) nicht behelligt. Wenn er Crewwechsel macht wäre das...verboten, eigentlich. Nur in Praxis guckt (fast) niemand.

2.) Wer RAUSfährt als NICHTEIGNER, kommt als CHARTERSKIPPER in das besagte Land, Folgen wie oben...

Also kurzum: viele fahren (nicht nur hier) in der manchmal ziemlich dunklen Grauzone rum.
Nicht nur steuerlich, denn die vereinnahmten Gelder dürften höchst selten beim Fiskus in D (deutsche Flagge=deutscher Fiskus OOOODER - sofern das möglich wäre - Betriebsstätte Ausland=vor Ort versteuert und Überschuß gem. Doppelbesteuerungsabkommen in D versteuert... aber das ist dan eher ein Fall für den Steuerberater...

DAS wiederum geht solange gut, wie es gutgeht. Theoretisch kann jede örtliche Behörde beim Bemerken eines solchen Sachtatbestandes die betreffende Yacht an die Kette legen. Auch, wenn man illegal die Grenze überquert, wäre das höchst gefährlich - wer "zufällig" ein paar türkisch-kurdische oder pakistanische "Urlauber" an Bord hat und illegal nach GR fährt, landet schneller im "Kahn", als er gucken kann. Theoretisch kann das auch mit EU-Bürgern an Bord passieren - wenn einer z.B. iN Knidos eine gefundene antike Münze einstecken hat, oder weil er aus Holland einen Joint in der Tasche hat...oder einfach nur, weil es illegaler Grenzübertritt ist.
Im Übrigen: der fast schon "öffentliche" Schmuggel von Schnapsflaschen an TR-Wirte ist AUCH strafbar... es tut manchmal echt weh, wenn man zusieht, mit welcher Chuzpe manche Skipper gleich ohne Scham kistenweise Hochprozentiges aus der Yacht raushieven...

Wird alles derzeit (noch, wie lange noch?) allgemein easy gehandhabt, ABER LETZTENDLICH IST ES WELTWEIT DERSELBE TATBESTAND!!!

Daher sollte man nicht allzu leichtfertig damit umgehen - wie Carpe diem richtig bemerkt: mann sollte nicht leichtfertig und fahrlässig schlafende Hunde wecken... am Ende ist es zum Schaden aller...

und nu is a Rua ;)

Grüße aus dem wolkenverhangenen München ins sonnige Restdeutschland...

H.
www.buchtenbummler.de (http://www.buchtenbummler.de) einfach hinsegeln
www.charterpartner.net (http://www.charterpartner.net) die net.te Yachtagentur

leebedoo
19.09.2006, 20:34
Also zum Grenzübertritt doch mal ein wenig mehr Sachlichkeit.

Wer über die Grenze geht, wird bemerkt. Wenn das bisher geduldet wird, ist das lediglich um

den Tourismus als Einnahme Quelle nicht zu stören. Solltet Ihr nicht in DDR Zeiten auf der

Ostsee schon trainiert haben, lasst den illegalen Grenzübertritt sein.

Auf dem Radar erscheint Ihr sozusagen als UFO (Unbekanntes Boot, oder habt Ihr einen AIS

Transponder eingebaut?) das erweckt doch Neugierde bei den Offiziellen, die Euren Weg zur

Sicherheit mal mitplotten. Schaut mal auf 36N51 / 28E24 (10 SM Ost von Marmaris) in die

Karte oder auf Google Earth, da sitzen sie, eine der grössten Navy Basen im Mittelmeer. Also

nix Fernglas, die sehen Eure Bierdosen, die Ihr ins Wasser werft!

Dann sind bestimmt einige Handys auf dem Bootchen an, damit Mami in Deutschland immer sicher

ist, dass ihr Seebär noch nicht abgesoffen ist. Die Handys melden sich dauernd und buchen

sich irgendwann bei Türkcell ein, der Provider leitet Eure Infos gleich an die Abteilung

Anti Terror weiter. Handys kann man schnell orten, ein Deutscher Zerstörer brauchte schon im

1.Weltkrieg nur ca. 10 Sekunden Morseverkehr eines Feindes um über 30 SM einen Volltreffer

zu landen! Also zusammen mit dem oben erwähnten Radar ist eine klare Zuordnung möglich. Im

Rahmen des Datenaustausch zwischen Behörden und Handy Netzen haben die Offiziellen schon

eine Crewlist, bevor Ihr Euch für eine Bucht entschieden habt.

Habt Ihr eine Funke mit Atis an Bord und plaudert ein wenig, ist auch der Bootsname und

Vercharterer bekannt ...

Eine Regatta mit den Offiziellen könnt Ihr Euch sparen, 30 Knots machen die bei jedem

Wetter. Wenn sie an Bord kommen, stellen sie erst einmal den GPS sicher.

Das Ding zeigt nämlich in der Regel im Display an, woher Ihr genau kommt und auch welchen

Wegepunkt Ihr naiv eingegeben habt. Navigationsprobleme, Wetter ... am besten hilft dann nur

noch Bescheidenheit.

Die One Way Fahrkarte per Fähre von Marmaris nach Rhodos kostet ca. 30 Euro pro Person, das

Boot kann der Vercharterer auslösen und abholen. Mit dem könnt Ihr dann auch die Kosten

verhandeln.

Andersrum auch nicht lustig, eine Beschwerde bei Turkcell, warum das Handy total blockiert

ist (nach Eingabe des richtigen Pin Codes bleibt das Handy trotzdem tot), wird von der

freundlichen Service Dame im Tansas etwa wie folgt beantwortet:

"Nehmen Sie Ihr Handy und gehen Sie zum Customs, die werden Ihnen einige Fragen stellen.

Wenn Sie diese zufriedenstellend beantworten können, schalten die Ihnen das Handy wieder

frei." Man versteht sich, die Dame bietet auch alternativ zum Behördengang einen neuen Chip

und ein preiswertes neues Handy an.

Dann mal los, aber immer legal bleiben, im Moment nach den Attentaten ist jedenfalls bei den

Offiziellen keine Ferien Stimmung mit Augen Zudrücken angesagt. Die Türkischen Beamten sind

freundlich zu den Touris aber nicht dummer als anderswo! Sprich: eigentlich gehören sie

schon lange in die EU.

charterpartner
20.09.2006, 12:02
Also zum Grenzübertritt doch mal ein wenig mehr Sachlichkeit.
Wer über die Grenze geht, wird bemerkt. Wenn das bisher geduldet wird, ist das lediglich um
den Tourismus als Einnahme Quelle nicht zu stören.


das hat ja keiner bestritten



Die One Way Fahrkarte per Fähre von Marmaris nach Rhodos kostet ca. 30 Euro pro Person, das Boot kann der Vercharterer auslösen und abholen. Mit dem könnt Ihr dann auch die Kosten verhandeln.


gerade aktueller Fall: Bav 50 mit einer größeren Zahl Illegaler vor Kreta aufgebracht, lag über 12 Monate in Aghios Nikolaos, dann gerichtliche Freigabe, ist angeblich immer noch nicht rückgegeben, weil es noch diverse Dinge zu regeln gibt... der Skipper sitzt im Knast.
Yacht versicherungstechnisch "Totalverlust" (Reparatur > 35.000 €, Finderlohn, Liegeplatzgebühren, Gerichtskosten usw.)
Das war aber ein Fall von vorsätzlichem Menschenschmuggel, also nicht vergleichbar der Eingangsfrage, dennoch - wie angedeutet: die Grenzen bzw. das Überschreiten derselben können leicht zum Nachteil des Fahrlässigen ausgelegt werden!! (man denke auch an den "Angler vor Iran", den sie wegen Spionage eingesperrt haben - ja , Iran ist nicht Türkei/GR, die zu Grunde liegende Gesetzeslage ist aber identisch. Grenzverletzung. Punkt. Knast...



Andersrum auch nicht lustig, eine Beschwerde bei Turkcell, warum das Handy total blockiert ist (nach Eingabe des richtigen Pin Codes bleibt das Handy trotzdem tot), wird von der freundlichen Service Dame im Tansas etwa wie folgt beantwortet:
"Nehmen Sie Ihr Handy und gehen Sie zum Customs, die werden Ihnen einige Fragen stellen.
Wenn Sie diese zufriedenstellend beantworten können, schalten die Ihnen das Handy wieder frei." Man versteht sich, die Dame bietet auch alternativ zum Behördengang einen neuen Chip und ein preiswertes neues Handy an.


das ist doch bekannt: in der Türkei gehen "importierte" Handies nur ca. 2 Monate, dann werden diese abgeschaltet, weil man den Verkauf der Inlandshandies fördern und den Import-Graumarkt (vor allem gebrauchter Geräte aus der EU, wo die "alt" sind, unmodern, aber in TR sehr gefragt!) blockieren will - mit Erfolg, wie man liest *lol*

Allerdings nur, wenn man ins importierte Handy eine (billige) örtliche Inlands-Call-by-Call Karte einlegt, keine Probleme gibt es, wenn man seine deutsche Karte drinnenlässt (Roaming zahlt...)

Als Langzeittouri kannste mit der (ich blaub IMEI-Nr) beim Zoll das Gerät "offiziell" einführen (wird wohl in den Pass eingetragen wie früher auch Laptops), und bei Ausreise lässt Du es austragen. Ein im Übrigen weltweit übliches Verfahren für das Mitführern persönlicher Wertgegenstände, die man ja sonst vor Ort verscherbeln könnte (und damit Zollbeschränkungen umgehen)



Dann mal los, aber immer legal bleiben, im Moment nach den Attentaten ist jedenfalls bei den Offiziellen keine Ferien Stimmung mit Augen Zudrücken angesagt. Die Türkischen Beamten sind freundlich zu den Touris aber nicht dummer als anderswo!

genau!



Sprich: eigentlich gehören sie schon lange in die EU.

ob dem so ist, mag man diskutieren, aber die Konsequenz "wer als Beamter so schlau ist wie die EU-Kollegen gehört da rein" ist etwas übertrieben *smile*

Ansonsten: superb bemerkt!
Vor allem das mit den Sichtgeräten der NATO - ich sag meiner Frau auch immer, sie soll sich nicht "unbeobachtet" fühlen... wenn man bedenkt, wieviele Urlauber(paare) da auf Deck poppenderweise die NATO-Abwehr mit ihren unbedachten Live-shows ablenken... *ggg*

Gruß
Hans
www.charterpartner.eu

leebedoo
26.09.2006, 22:15
Hallo,

da ja gar nichts mehr zur Ursprungsfrage kommt hier doch mal einige Tips zum Thema.

In der Jahreszeit ist es immer noch ziemlich sicher, dass der Wind aus Nord West kommt, wenn

zu heftig bietet sich die Lee Küste von Rodos an, das macht echt Spass ohne Welle mit

Halbwind hoch und runter.

Ich bin nun kein Charter Meilen Fresser und staune immer, was alle so in einer kurzen Zeit

runter reissen möchten. Deshalb sieht man auch soviele Segler unter Motor, weil man eben

seinen Fahrtplan hat, arme Motorboot Kapitäne.

Ich würde bei Standard Wetter vorschlagen für eine Woche:

Simi (Panormitis) im Norden, wenn der Wind mitspielt, dann Alimnia (wenn man sich das von

der Navigation und Einsamkeit zutraut!).

Alternativ danach Chalkis. Dann unten um Rhodos rum und vor/hinter Prasonisi geankert (da

weht es allerdings etwas mehr in der Regel!). Prasonisi ist keine Insel mehr, eine Sandbank

verbindet es mit dem Festland.

Dann Lindos in der Mitte von Rhodos und wieder nach Mandraki ggf. mit einer Nacht in Antony

Quinn Bay.

Auf den Booten sollten Karten und der Revierführer Rod Heikell (Imray Englisch) vorhanden

sein, ich selber habe als Ergänzung den Führer Andrea Horn und Hoop (D+K in Deutsch) und

wenn man ihn bekommt, natürlich den Griechisch/Englischen "Elias", von dem haben all die

andern sowieso etwas abgeschrieben, wie es scheint. (Elias is pensionierter Griechischer

Admiral, der somit über die besten Quellen überhaupt verfügt)

Dann noch das Wetter: Ich finde es immer wieder erstaunlich bis grotesk, dass die Leute mit

SMS und Co sich das Wetter aus Germany holen!!!

Also auf jedem Boot gibt es eine Funke damit bekommt Ihr das Wetter ggf. stündlich wenn es

Dicke kommt auf Griechisch (na ja nicht jedermanns Stärke) und Englisch gleich danach.

Urzeit (Ortszeit!) 9:00 13:00 19:00 (und nach Bedarf s.o.) angekündigt auf Kanal 16 und

dann mit bestem Empfang auf Kanal 63 umschalten. Ein kleiner Kassetten Recorder bewährt sich

zum Angewöhnen an den Akzent der Sprecher und weil Draufgänger oft was anderes gehört haben

als die Vorsichtigen!

Eine Besonderheit zum Wetter noch, zwischen Force 7 und 9 gibt es eine Lücke aus rechtlichen

Gründen. Ab Force 8 dürfen kleinere Fähren nicht mehr fahren, die beschweren sich dann, wenn

es doch nicht 8 geworden ist und sie im Hafen bleiben mussten, deshalb achtet auf die

Floskel "near gale warning", legt Euch auf die sichere Seite, das ist dann meistens Gale

gemeint und der Wettermann hat gewarnt aber nicht laut gedacht und 8 ausgesprochen!

Mit Internet Anschluss kommt eine super Wetterübersicht übrigens unter:

http://www.poseidon.ncmr.gr/weather_forecast.html.

das kann man ja schon mal von zu Hause ausprobieren.

Da dann mal fair winds and siga siga.

segeljunkie
02.10.2006, 22:59
kommen gerade aus rhodos zurück - unsere route:

rhodos-stadt - o.vlicha (nebenbucht von lindos) - o.plimiri - chalki - symi (panormitis) - symi-stadt - rhodos-stadt.

hatten wind aus allen richtungen: die ersten beiden tage NW, am dritten tag SW, am vierten N, am fünften E-NE - stärken (mit ausnahme des fünften tages) immer zwischen 15 und 25 kt.

gesamt: 180nm, davon 160 gesegelt, 20 unter motor.

in o.plimiri gibt es eine fischertaverne - sehr gut !!

ps: bei prassonisi verhält es sich genau umgekehrt wie von leebedoo beschrieben: es ist jetzt zur insel geworden - die verbindung wurde überspült.
ankern würde ich dort aber nur bei ruhigem wetter; sonst liegt du 5sm weiter nördlich bei plimiri hinter dem wellenbrecher besser.

leebedoo
03.10.2006, 11:17
Hier ein Bildchen von der aktuellen Situation:

Blick von Prasonisi auf Rhodos, aufgenommen vor ca. 4 Wochen. Der Sturm, der diese Landverbindung weggeblasen hat, ist natürlich von mir nicht bemerkt worden, vielleicht weil ich ein Reinke Stahlboot fahre.

Habe dort selber 4 Tage laut Logbuch gelegen und wegen Starkwind nicht den Absprung nach Kreta gewagt. Über die Landverbindung fahren in der Saison täglich zig Autos und nicht nur 4x4.

Allerdings steht das Gegenteil noch in allen Handbüchern drin.