PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Neapel - schönes Revier aber teuer



Patric
04.10.2006, 13:26
Hallo,

ich komme gerade aus der Region Neapel von einem Segeltörn (23.09.06 - 30.09.06) zurück. Ein sehr schönes Revier, aber sündhaft teuer.
Ich war dort auch auf Empfehlung eines Artikels in der Yacht. Auf Ischia in Casamicciola haben wir für unsere 51 Fuss Yacht 140 € Liegegebühren bezahlt für eine Mooring und ein extrem schmutziges Dusch/WC-Kombination. Da nutze ich doch (leider) lieber die Bord-Toilette.
Auch auf Capri wurden 110 € abgezockt. Ebenfalls in Amalfi kostet der Platz 140 € pro Nacht und dabei gibt es nicht einmal ein WC oder Dusche.

Diese Preise sind der reinste Wucher. Also wer genügend Geld hat, soll dort segeln gehen. Allen anderen empfehle ich z.B. Sardinien (nicht Porto Cervo).

Gruss

Patric

grapsch
05.10.2006, 15:19
Hallo,

ich komme gerade aus der Region Neapel von einem Segeltörn (23.09.06 - 30.09.06) zurück. Ein sehr schönes Revier, aber sündhaft teuer.
Ich war dort auch auf Empfehlung eines Artikels in der Yacht. Auf Ischia in Casamicciola haben wir für unsere 51 Fuss Yacht 140 € Liegegebühren bezahlt für eine Mooring und ein extrem schmutziges Dusch/WC-Kombination. Da nutze ich doch (leider) lieber die Bord-Toilette.
Auch auf Capri wurden 110 € abgezockt. Ebenfalls in Amalfi kostet der Platz 140 € pro Nacht und dabei gibt es nicht einmal ein WC oder Dusche.

Diese Preise sind der reinste Wucher. Also wer genügend Geld hat, soll dort segeln gehen. Allen anderen empfehle ich z.B. Sardinien (nicht Porto Cervo).

Gruss

Patric

Kann ich nur bestätigen:
http://www.windundwellen.at/neapel200501.htm

marea352
05.10.2006, 15:53
Hallo,
wir hatten mit unserem letzten Boot ein paar Jahre in Civitavecchia, bei Rom, unseren Liegeplatz und sind von da aus meistens nach Süden zu den Pontinischen Inseln und in den Golf von Neapel gesegelt. Ein traumhaftes Revier, allerdings nur in der Vor- oder Nachsaison. Im Hochsommer, Juli + August sollte man da nicht hinfahren, es alles überteuert + übervoll (s.o.!).
Wir haben meistens geankert und sind nur, wenn das Wetter richtig schlecht wurde, in den Hafen gegangen. So war's finanziell einigermaßen erträglich (Essen gehen war sowieso nur einmal pro Reise drin!).
Wir waren vor über 25 Jahren das erstemal auf eigenem Kiel in Capri. Ein unvergessliches Erlebnis, als Abends die Tagesgäste weg waren... ein ganz spezielles Flair und eine unglaubliche Ruhe war da. Die Marina war noch nicht fertig, kein Mensch hat sich für uns interessiert und es waren außer uns noch 2 Yachten da..... Lange her!
Gruss Marea352

charterpartner
05.10.2006, 17:21
was mich dort ziemlich gestört hat, war die ständige "Bedrohungslage".
Wir waren im April dort, und wurden auf offener Straße ausgebremst, ehe man sich´s versieht, bremst ein Moped, man denkt noch: " wieso hält der Blödmann mitten auf der Straße und macht an seinem Vorderrad rum?" schon versuchen 2 Komplizen die Autotür und/oder den Kofferraum aufzumachen und rauszuholen, was da liegt... Dank Auto-Zentralverriegelung nix passiert, aber wie lange dauert es, bis der einen Ziegelstein dabei hat und die Scheibe einhaut oder eine Waffe und das Türöffnen erzwingt...?
Nach solch einem Erlebnis ist der Tag (mindestens) gelaufen.
Ischia und Capri sind für Normaltouristen furchtbare Erlebnisse, vielleicht hat es noch Charme, wenn man millionenschwer eine der zugegeben hübsch gelegenen Villen bewohnt (aber auch nur mit Hund und Wachmann...) , Ischia gehört am Wochenende tausenden von Youngsters die eine Art Mini-Ibiza dort haben... denen möchte man auch nicht unbedingt nachts begegnen...gruppenweise... und Capri ist doch wie eine Parise Meztrostation: erstaunlich, daß die Insel nicht untergeht, wenn so viele Touristen gleichzeitig draufstürmen... Wahnsinn ist wirklich untertrieben!!!!

Die vielbesungene Amalfiana... mei: schön, ja. Aber da kenne ich einige andere Berpanoramastraßen am Gardasee, Comer See, in Kroatien, Griechenland und Türkei, die haben auch traumhafte Aussichten, pittorekst hingeklebte "Bergdörfer" und dort steht man nicht 4 Stunden für 32 km im Stau und atmet den Busdieselgestank ein.

Die Seeseite mag da andere Perspektiven bieten, aber abends - was mache ich ohne Pitbull an Bord und Pumpgun auf dem Weg zum Restaurant, in welchem ein zivilisierterer Zeitgenosse es versteht, mich auf "legalem" Weg auszurauben (obgleich man zugeben muß: wer Pizza *köstlich* isst, kommt sehr preisgünstig und lecker zu einem vollen Magen....

Mein Fazit: landschaftlich sehr, sehr schön, aber die sozialen und kriminellen Umstände vermiesen das Ambiente.
Wenn dann die Süddeutsche Zeitung kürzlich von 65% Jugendarbeitslosigkeit berichtet und davon, daß die Hotels Billiguhren ausgeben, und beraubte Passanten bei den Ortsansässigen keine Hilfe bekommen, sondern verprügelt werden, weil die den Dieb verfolgen und stellen, dann sag ich: schade, aber nein Danke...

Schade für die ehrlichen Leute dort, vor allem in den noch ärmeren gebieten des Gargano, landschaftlich traumhaft schön, aber was nutzt mir das, wenn ich (in unserer naiv-tollpatschig nordeuropäischen Art) dem Kriminellen ein willkommenes "Futter" liefere, statt mich über typisch italienische Lebensart und Gastfreundschaft zu freuen...

Ich würde mir wünschen, daß es gelingt, diese negativen Aspekte zu beseitigen - derweil schicken wir unsere Gäste aber lieber nach Sizilien und Sardinien. Das ist günstig (Flüge) und abgesehen von den Monaten Juli udn August (da fähr man eh nicht nach Italien) ist es auch erträglich in Lokalen, wenngleich die Marinas echt "hinlangen"... und wenn es in der Türkei halt teure Flüge und relativ billiges Essen gibt, zahlt man halt nach Sardinien und Sizilien wenig für die An- und Abreise, dafür sind die Existrenzkosten dort höher...entscheidend ist zukünftig wohl der "Gesamtpreis" einer Charter.
Und das ist in etwas doch pro Nase europaweit nicht soooo weit auseinander´(Bsp Türkeiflug ca. 250-400 Euro, Sardinien im Schnitt 150 Euro, Sizilien auch)

Grüße
Hans
www.sardinien.charterpartner.com
www.sizilien.charterpartner.com

Ossibaer
05.10.2006, 19:16
Tja wenn man richtig mal lesen möchte,was insgesamt ein Problem ist, hier ist der Artikel der Süddeutschen
http://www.sueddeutsche.de/reise/artikel/877/55822/
Danach kann man auch in Griechenland, der Türkei aber auch in Paris Opfer eines Diebstahls werden. Und die Plastikuhren hat die Stadt Neapel als Warnung an die Touristen ausgeben lassen.
Irgendwie alles Panikmache hier, Kriminalität gibt es halt immer stärker bei Reichtumsgefälle. Das ist nur eben nicht auf bestimmte Länder begrenzt.

amphitrite
05.10.2006, 20:31
Na, da will wohl einer seine Mühlen auf Sizilien und Sardinien verchartern, oder was? Und dann auch noch Gargano und Neapel durcheinanderwerfen...

Aber gut, wer nicht gerade in der Hauptsaison in den Golf von Neapel fährt, und weiss, wie er sich benimmt, kommt da schon zu seinem Genuss - nur mit dem Wind hapert es tatsächlich.

Und der Gargano ist eine stille Perle, aber da sollten solche Verchartererheinis bitte ihre Flossen rauslassen.
So, jetzt kommt wieder seitenlanges Geschwätz, warum ich unrecht habe und er Recht hat, wahrscheinlich noch mit Werbung verbunden, aber das kann er sich sparen, ich geh nämlich segeln und werde mir das nicht durchlesen.

Oldman
05.10.2006, 22:16
Also ich bin ja seit ich denken kann Abonnent der Süddeutschen, aber dieser Artikel ist doch einfach Mist.
Da wird in einer Tour d`Horizon von der Türkeit über Griechenland, Italien, Frankreich bis Portugal vor den bösen Räubern gewarnt.
Was soll denn soetwas?
Das ist doch das typische Reisebeilagenblala, das du jedes Jahr wiederfinden kannst.
Von Taschendieben bestohlen kannst du auch in München auf der Oktoberwiese werden. Das kannst du überall werden.
Und das Risiko ist m.E. in Italien, Griechenland, Türkei usw. nicht wesentlich größer, als in München, Frankfurt, Berlin bei Nacht.

charterpartner
05.10.2006, 23:32
1.) DIESER oben genannte Artikel war es nicht, sondern einer, der sich NUR mit Neapel befasste, etwa vor 2 oder 3 Wochen, und nicht im Reiseteil, sondern eine andere Rubrik, weiß es allerdings wirklich nicht mehr...

2.) Natürlich kann man überall beraubt werden, aber Neapel ist tatsächlich krass - vor einigen Jahren war es in Südfrankreich ähnlich, heute hat es sich deutlich gebessert

3.) ich bedauere ausdrücklich, daß dem so ist, aber wenn mir selbst Neapolitaner (mehrere!!!) dies genau so beschreiben, ist anzunehmen, daß da was dran ist...

4.) persönliche Angriffe kann man sich sparen... ich könnte genauso viele Yachten in Neapel, Procida, Salerno verchartern - aber das ist halt das "Typische" in diesem Forum: Hauptsache die eigene Scheuklappe sitzt...und differenziertes Denken geschweige denn Schreiben ist "Gelaber" und vor allem, wenn es jemand anderes tut...

5.) wenn der "Charterheini" was NICHT sagt, dann hat er es versäumt, seine "Kunden" aufzuklären, spricht er eine Empfehlung aus gutem Grunde aus, ist es auch falsch, weil "Charterheinis" lügen ja immer...

6.) ja - Neapel und Gargano sind nicht dasselbe - aber nah beeinander und gelten als "Armenhaus" Italiens, und daß es landschaftlich sehr schön und nicht so überlaufen ist, wäre doch GENAU der Anlaß, es (per Yacht) zu besuchen - wenn nur die ausufernde Kriminalität nicht wäre... daß es dennoch viele Leute gibt, die unbeschadet dort hinfahren, ist ja auch richtig - nur was nutzt das demjenigen, der seinen Urlaub dort verbringen will, das aber "unbeschwert" eben nicht möglich ist, weil er alles verbarrikadieren muß...??? ES mag ja sein, daß es Leute gibt, die das wenig stört- mich stört es, und wenn ich (viele) Charterer höre (auch hier, im Meckerland...), die ja schon Sorge haben, daß ein Kaffeelöffel auf der Yachtinventur fehlt (aber berechnet wird...), oder wie sich manche aufführen, weil sie sich dauend "abgezockt" fühlen... also dann ist ein wenig Besorgtheit angesichts nachweislich excessiver Kriminalität sicherlich angebracht.

Ciao
Hans

Oldman
06.10.2006, 01:25
Ich weiss jetzt nicht ob du mich im Auge hattest bei deiner Replik, Hans, aber über Italien und Griechenland kann ich schon auch ein bisschen mitreden.
War voriges Jahr erst wieder mal in Sizilien, war in Amalfi usw., auch in Neapel. Mir ist - wie immer - nichts passiert. Besagt nichts? Richtig. Aber der umgekehrte Fall - daß jemand bestohlen wird - besagt eben auch nix.

Und was den Gargano betrifft, da weiss ich nun wirklich ganz gut Bescheid. Fliege am Dienstag wieder dorthin. Dort, in Vieste, liegt nämlich seit einem Jahr mein Schiff.

Und ich war im Februar dort, war im Mai/Juni dort, war im August/September dort und bin, wie gesagt, ab Dienstag wieder dort.
Lasse bei jedem Törn, meist 14 Tage, mein Auto und mehrmals nun auch schon meinen Wohnwagen dort vollkommen unbeaufsichtigt stehen - und da passiert gar nix.

Bei Ausflügen in die Umgebung - in den Gargano (Forest umbra) bleibt der Wagen auch immer für mehrere Stunden unbeaufsichtigt im Gelände stehen, bei Ausflügen in die Städte der Umgebung ebenso.

Voriges Jahr, Channa und Firsty können es bezeugen, habe ich meinen Wagen einfach in Bari am Fährhafen stehen gelassen und bin mit der Fähre nach Griechenland gefahren. Als wir nach 14 Tagen mit dem eigenen Schiff zurückkamen stand das Teil noch genauso da wie ich es zurückgelassen habe.

Also ich fühle mich in Italien, in Griechenland oder in Frankreich genauso sicher wie in Deutschland - oder eben genauso unsicher.

hartmut2801
06.10.2006, 01:39
moin,
ich verstehe dises dumme gejammer über die abzocker überhaupt nicht, die gibt es weltweit !!! wenn ich in einer marina solche preise zahlen soll, denn dreh ich ab und geh auf reede. ist hier in thailand auch so, wer sich abzocken läßt braucht hinterher nicht zu jammern.
beispiel flughafen, da wird mit tollen angeboten geworben und gehandelt wie wild, mein superschlauer bekannter, der lothar auch und macht einen superabschluß, statt 350 bath 240 bath von don müang (airport) zum busbahnhof süd. ich fahre prinzipiell mit uhr (gemein wie ich bin auch mit gps) und zahle 180 bath ohne feilschen. eintritt für thais 20 bath und für farangs (hellhäutige ausländer) 200 bath, da geh ich nicht rein und brauch nachher nicht jammern abgezockt worden zu sein. mit den speisekarten etc. dasselbe, erst pennen, dann heulen. es hat doch jeder selbst in der hand !!! die liste könnte ich noch velängern, aber ich denke auch so ist klar was ich meine, nämlich solange sich das alle gefallen lassen und nur jammern, statt zu gehen und zu sagen , nein danke, mit mir nicht bleibt das auch so.

bis denn
:D :D :D

charterpartner
06.10.2006, 08:07
Ich weiss jetzt nicht ob du mich im Auge hattest bei deiner Replik, Hans, aber über Italien und Griechenland kann ich schon auch ein bisschen mitreden.
War voriges Jahr erst wieder mal in Sizilien, war in Amalfi usw., auch in Neapel. Mir ist - wie immer - nichts passiert. Besagt nichts? Richtig. Aber der umgekehrte Fall - daß jemand bestohlen wird - besagt eben auch nix.


ich sag ja nicht, daß "jedem" was passiert - MIR ist es eben passiert und ich kann ja auch nur MEINE Erfahrungen und das wiedergeben, was ich erlebe oder mir denke.
Und objektive Zahlen sprechen halt leider eine deutliche Sprache. Es ist ja schlimm genug, wenn 65% arbeitslose Jugendliche im Endeffekt klauen und rauben MÜSSEN... fragt sich halt für MICH, ob ICH mich dem aussetzen mag.
Unter "Kriminalität" wird dabei diejenige verstanden, dei sich als "erlebt" bei den Menschen (Einheimischen und vor allem Touristen) bemerkbar macht, und nicht auch die zunächst persönlich unbemerkte Kriminalität wie Kapitalanlagebetrug, Steuerhinterziehung, (Groß-)Drogenhandel...

Das ist dasselbe, was Hartmut über Thailand sagt, und was ich (allerdings ohne je dort gewesen zu sein) als Grund nehme, nicht nach Asien zu fahren: die Armut der Menschen und die gesellschaftlichen aber vor allem auch persönlichen Konsequenzen möchte ICH für MICH vermeiden.
Ich habe ja selbst schon HIERZULANDE (oder in Europa) Probleme, den Bettelkindern nichts zu geben, obwohl weiß, daß die vom Erbettelten ja nichts haben, sondern daß Banden dahinterstecken- wie erst in Asien?? Und wenn da nicht EIN oder ZWEI Kinder kommen, sondern unzählige, wie mir vielfach berichtet wurde, und wo Massenprostitution für westliche Touristen bemerkenswerte Beiträge zum Bruttosozialprodukt leistet...?? Oder in Afrika, wo man auch (in vielen Bereichen, Johannesburg z.B.) längst nicht mehr nur bettelt oder nur raubt, sondern Dich gleich killt...).

Davon ist Neapel gegenüber Touristen zum Glück noch weit entfernt, aber die Tendenz zu drastischer Kriminalitätsgefahr ist halt (in NEAPEL und in den Tourigebieten vor allem auf dem Festland) sehr stark.



Und was den Gargano betrifft, da weiss ich nun wirklich ganz gut Bescheid. habe.


ich habe das Gargano nur genannt, weil es bekannterweise ebenso arm ist, wie die dortigen Großstädten, und auch dort die Kriminalität erschreckend steigt, wobei die Kriminalität in Neapel als deutlich höher bezeichnet wird, als in z.B. Salerno oder Viareggio...(prozentual natürlich)




Also ich fühle mich in Italien, in Griechenland oder in Frankreich genauso sicher wie in Deutschland - oder eben genauso unsicher.

da gebe ich Dir mit Abstrichen Recht - es soll aber auch Leute geben, die halten z.B. die Türkei für "bombengefährlich" - das wiederum sehe ich, aber schätze es als nicht so "unmittelbar gefährlich" für mich ein, denn ich kann ja das Risiko reduzieren, indem ich z.B. von stark frequentierten Plätzen fern bleibe, wenn es geht. Beim Segeln bin ich ja weit draußen, und - noch!? - gibt es keine organisierten Schlauchbooträuber wie in Südostasien oder teilweise der Karibik. Problematisch ist allerdings sicherlich das Anlegen in "normalen" Häfen, denn da ist alles offen zugänglich. Wäre für mich ein eher mulmiges Gefühl, einen Landausflug zu machen, und das Schiff liegt unbewacht in einem frei zugänglichen Hafen...

Und bzgl. Deiner Aufzählung ist es wahrscheinlich notwendig, die Regionen stark zu differenzieren - wie ich ja bereits ausführte, habe ich auf Sardinien, am Gardasee, sogar in Florenz (trotz Taschendieben) oder gar auf Sizilien längst nicht diese "Bedrohungswahrnehmung", wie in Neapel.
Da mir das eben selbst Italiener, vor allem Norditaliener, aber auch Neapolitaner bestätigen, muß ich es ernst nehmen - daß die Menschen das dabei natürlich relativieren, denn die gehen ja täglich damit um, so wie Türken mit Erdbebengefahren, Südostasiaten mit Tsunami-Traumen und Alpentalbewohner mit Riesenlawinen.... daß man es dennoch benennen und davor warnen kann und muß, halte ich für legitim, von Panikmache keine Spur, nur eben als Rat, sehr vorsichtig zu sein, bzw. für MICH in diesem Fall rate ich eben nach Sizilien, Elba, Sardinien (für Segler) auszuweichen, und auch MIR hat die Ostseite des Gargano super gefallen, und passiert ist mir auch nix.

Gruß
Hans

hartmut2801
07.10.2006, 10:18
moin,
nee, nee, so nu nich, verdreh das mal bitte nicht. hier bei mir in thalland gibts fast keine probs. die probs ballen sich immer da, wo alle idis hinmüßen, da ballt sich auch das kroppzeug, nämlich in den toristenzentren, aber das ist in thailand noch recht harmlos. wer allerdings pennt muß seinen obulus entrichten, ist halt so. ich erlebe ja die touris hautnah, da gebe ich den einheimischen denn noch die wenigste schuld. die touris führen sich auf, das ich mich schon schäme und denen "vors schienenbein trete". am schlimmsten sind die ammis, tommys und das andere englischsprachige gesockse.

bis denn
:D :D :D

charterpartner
07.10.2006, 14:04
moin,
nee, nee, so nu nich, verdreh das mal bitte nicht. hier bei mir in thalland gibts fast keine probs. die probs ballen sich immer da, wo alle idis hinmüßen, da ballt sich auch das kroppzeug, nämlich in den toristenzentren, aber das ist in thailand noch recht harmlos. wer allerdings pennt muß seinen obulus entrichten, ist halt so. ich erlebe ja die touris hautnah, da gebe ich den einheimischen denn noch die wenigste schuld. die touris führen sich auf, das ich mich schon schäme und denen "vors schienenbein trete". am schlimmsten sind die ammis, tommys und das andere englischsprachige gesockse.

bis denn
:D :D :D

Hi- ich mache keine Schuldzuweisungen, sondern beklage (damit und durchaus !) die Folgen der für alles hergenommenen "Globalisierung" und "Vermedialisierung" mit ihren verlogenen Aussagen, die dann - zusammen mit dem Bild, welches (Massen-)Touristen abgeben, sicherlich Ursache für viele Auslösehandlungen und Kriminalität sind.
Aber das würde ein wirklich sehr, sehr langer Vortrag, wenn wir das ausdiskutieren und gehört auch *smile* in ein "Asien- oder Thailand"-Thema... ;-) vor allem in einem Politik- und/oder Philosophieforum, denk ich.

Ich habe Asien lediglich erwähnt, weil ICH als Tourist (und "Fremde" oder
"Touristen" sind halt nicht immer nur die "anderen", sondern ich auch, selbst, wenn ich schon Jahre dort "lebe") halt natürlich Zielscheibe gewisser Aktivitäten wie Betteln, Diebstahl, Raub usw. werde, und in Asien (aus meiner Sicht) die Diskrepanz zwischen "Arm" und "Reich" halt noch krasser ist. Nicht zuletzt deswegen leben ja viele Westler im günstigen Ostasien... aber wie gesagt, das führt zu weit.
Sollte kein Angriff auf Asiaten, dortige Lebensumstände oder gar all die netten menschen dort sein, die es unzweifelhaft auch gibt (in Neapel und wie wir von Oldman erfahren haben im Gargano ja auch, und - man glaubt es kaum - sogar in München...)

Schönes Wochenende
Saludos
Hans

Gerd1000
07.10.2006, 14:55
Sadinien ja, schönes Revier, aber Sizilien nein. Da kommst du vom Regen in die Traufe.

Selbst in den einfachsten Häfen wie Cefalu, Termini Imarese, etc werden Preise verlangt, die dem Neapel nicht nachstehen, eher übertreffen. In Capo de Loco ein Wahnsinnspreis und Quittung nicht möglich, der Mann hatte seine Brille "vergessen". Von Palermo ganz zu schweigen.

Lokale außer in den Tourizentren wie Cefalu, Taormina gibts so gut wie nicht

Mit hat Sizilien einmal gereicht. Kein schönes Revier. Von Buchten ganz zu schweigen.

Allerdings unsicher habe ich mich nirgendwo gefühlt.

Interessant finde ich, daß ein paar Meilen gegenüber in Kalabrien die Liegegebühren extrem niedrig sind.

Buchtenbummler
07.10.2006, 17:47
Sadinien ja, schönes Revier, aber Sizilien nein. Da kommst du vom Regen in die Traufe.
Selbst in den einfachsten Häfen wie Cefalu, Termini Imarese, etc werden Preise verlangt, die dem Neapel nicht nachstehen, eher übertreffen.


kommt auf die Jahreszeit an, und auf die Yacht (big Mobos kosten halt mehr...:p )
Und die Eisdiele in Cefalu am Strand ist JEDE Liegegebühr wert (oder warst Du auf der anderen Seite im Hafen...??)
Ansonsten kann man sich Cefalu schenken, finde ich, trotzdem Info hier: http://www.sizilien.charterpartner.com/cefalu.htm



In Capo de Loco ein Wahnsinnspreis und Quittung nicht möglich, der Mann hatte seine Brille "vergessen". Von Palermo ganz zu schweigen.


ein klein wenig italienisch hilft.... selbst das reiseführeritalienisch wird hocherfreut angenommen, denn viele (und vor allem die einfacheren Leute) Italiener sprechen keine Frendsprachen... ich habe da andere Erfahrungen gemacht, ausgesprochen hilsbereit, freundlich, GASTfreundlich - kennt man erstmal jemanden, wird man rumgeschleppt...



Lokale außer in den Tourizentren wie Cefalu, Taormina gibts so gut wie nicht


nix für ungut: halte ich für Unsinn, diese Behauptung. Alelrdings keine Luxusschuppen, aber ÜBERALL gibt es schlichte, aber großteils sehr leckere Lokale, nicht in jedem Weiler im Bergland, aber ALLE Orte an der Küste sind bestens mit Lokalen gesegnet (die allerdings nicht alle im Winter aufhaben, das mag sein...) Aber selbst dann ist ein kleinerer Ort in der Nähe, man muß die simple italienische Küche halt auch akzeptieren - es ist Sizilien, nicht Mailand... (Sardinien ist da "besser" aufgestellt, aber auch da ist in der Nebensaison teilweise zappenduster, verhungert bin ich aber nirgends.



Mit hat Sizilien einmal gereicht. Kein schönes Revier. Von Buchten ganz zu schweigen.


jo...eher was für kleine Häfen und der Reiz liegt halt in Lipari, Pantellerina, Malta usw.... aber auch Häfen und Städte wie Messina oder Syracusa, selbst Milazzo hat seine Identität als sizilianisches Städtchen behalten ... die "verbiegen" sich nicht für den Tourismus (außer rund um den Ätna, ok, Taormina braucht man nur bedingt).
Ich teile diese Einschätzung nicht, schon gar nicht im Vergleich zu eben Neapel.



Allerdings unsicher habe ich mich nirgendwo gefühlt.


das war MEIN Ansatz bzgl. Neapel im Vergleich zu Sizilien
Landschaftlich finde ich beide Reviere sehr schön, und würde sehr gerne mal s-lich Rom die Küste entlangsegeln, alleine: ich hab Schiß :eek:



Interessant finde ich, daß ein paar Meilen gegenüber in Kalabrien die Liegegebühren extrem niedrig sind.

na vielleicht liegt das an..weniger Besuchern??? (das alte marktwirtschaftliche Prinzip von Angebot und Nachfrage *smile* )

Aber gut, daß es verschiedene Ansichten gibt, sonst würden ja ALLE an derselben Stelle sitzen... ich kenne einen Deutschen, der mit einer Neapolitanerin verheiratet ist und direkt am Fuß des Vesuv wohnt... der kennt die Gepflogenheiten, die "do´s and don´ts" , wo man hinkann, und wo man besser wegbleibt... wenn überhaupt, würde ich im Raum Neapel nur mit dem Segeln gehen.
Wer Interesse hat, ich mache gerne einen Kontakt, völlig profitfrei, ehrlich :p :rolleyes:

Gerd1000
07.10.2006, 18:20
Ich bin Stunden durch Riposto und Termini gelaufen, bis wir was gefunden haben. Nicht mal die Einheimischen wussten ein Lokal. Gut, irgendeine Bar wo du was bekommst gibt es immmer, aber richtige Speiselokal sehr wenig. Scheint man geht hier nicht essen. Allerdings an jeder Ecke ein Fischgeschäft, wo man gut einkaufen kann.

Meine Erfahrungen über diese Preise sind übrigens alle Nebensaison.

Dabei denke ich noch gar nicht an Stellen wie die liparischen Inseln, wo man das erwartet, aber was so in Sizilien in den letzten Orten abgeht ist schon hart.

Und die Süditaliener scheinen selbst bei ihren Landsleuten unbeliebt zu sein. Meine norditalienischen Freunde haben mich heftig gewarnt dahin zu fahren. Süditalien ist nicht Italien war ihre Meinung. Für mich ist Süditalien lange no go.

Wie schön war das dann wieder in Sardinien.

Buchtenbummler
07.10.2006, 21:35
Ich bin Stunden durch Riposto und Termini gelaufen, bis wir was gefunden haben. Nicht mal die Einheimischen wussten ein Lokal. Gut, irgendeine Bar wo du was bekommst gibt es immmer, aber richtige Speiselokal sehr wenig.

*lästern ein* ja, wenn man natürlich Taormina Niveau gewohnt ist *läster aus* :o


Scheint man geht hier nicht essen.

ja, das stimmt - Armenhaus, auch Sizilien...(kein Witz!)
Andererseits: wir waren in einem Vorort von Palermo bei Fischessen - ich habe noch NIE so viel Fischvariationen gesehen geschweige denn gegessen... sensationell... und der Preis: ein Witz... allerdings war ich mit einerm Sizilianer aus Palermo dort... in Neapel war es übrigens ähnlich, wenn man IN einem Lokal war, sehr nette Leute, hilfsbereit, freundlich, interessiert ...nur halt auf der Straße, da gruselt´s einen halt...und eben nicht nur nachts.



Allerdings an jeder Ecke ein Fischgeschäft, wo man gut einkaufen kann.


und ICH habe eine Super Herd an Bord *smile* und Kochbücher und (Geheimnis:!) Kochen kann ich auch... da fühlt man sich schon autark *smile* (übrigens: in TR kochen wir auch immer öfters!)



Und die Süditaliener scheinen selbst bei ihren Landsleuten unbeliebt zu sein. Meine norditalienischen Freunde haben mich heftig gewarnt dahin zu fahren. Süditalien ist nicht Italien war ihre Meinung.


ja, für die ist alles südlich von der Toskana AFRIKA, außer Rom, aber auch nur bestimmte Stadtteile... was halt daher kommt, daß der "reiche" Norden den "armen" Süden finanzieren muß (wie in Ex-YU ja auch - dort hatte Slowenien ja auch seinerzeit über 50% des BSP erwirtschaftet... oder vor 40 Jahren das Ruhrgebiet finanzierte Bayern/BW...so schnell kann sich´s ändern ...

Ciao

Gerd1000
08.10.2006, 08:05
Mit hat ein Italiener, der neben mir in Lipari lag gesagt, es gibt hier im Süden, besonders in Sizilien zwei bis drei verschiedene Preise. Für Sizilianer, Italiener und Ausländer.

Habe das selbst erlebt, als sie in Termini Imarese im Handelshafen an einem wackeligen, nicht fertigen Steg 150 Euro die Nacht wollten. Als ich mich weigerte, waren es auf einmal die Hälfte.

Die Mentalität der Süditaliener, ich sage ausdrücklich wie ich sie erlebt habe, ist überfreundlich wie man das von Italieneren gewohnt ist, wenn man ohne Diskussion zahkt, aber wenn man wirklich was braucht, auf sie angewiesen wäre, wie technische Hilfe, dann ist es aus. Unzuverlässig, unzugänglich und aufbrausend wenn man nicht zufrieden ist.

Da war das in der Türkei oder Griechenland ganz anders. Gab es ein Problem, hat sich das der Mechaniker zu seinem persönlichen Problem gemacht und ist nicht eher von Bord, als es gelöst war. Greek Spirit, wie Manolis in Syros sagte.

kbuedding
18.02.2008, 14:32
Kann ich absolut bestätigen. Dreckiger Golf und extrem hohe Preise für wenig Leistung. Bin im Juni 07 dort mit einem Kat unterwegs gewesen.

thball
15.08.2017, 12:04
Hallo,

hat jemand aktuelle Infos über die Region von Salerno, Amalfi, Capri und pontinische Inseln? Wir werden 2018 das Gebiet besuchen.