PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Conger oder Flying Cruiser S - Welches ist die bessere Wahl ?



Meridian
03.01.2007, 17:15
Hallo zusammen,
ich schau mir in den nächsten Tagen eine Conger und eine BWC Flying Cruiser S (A) an. Vom Konzept, Größe, Gewicht sind die beiden Boote ja eigentlich fast identisch. Da ich bisher keines der beiden Booote gesegelt habe, würden mich evtl. die Segeleigenschaften der beiden Boote im Vergleich interessieren. Welche der beiden würdet ihr bevorzugen.

Vielen Dank für Eure Antworten.

Gruß Hartmut

Molly
03.01.2007, 19:14
Hallo Hartmut!

Meines Wissens ist die Conger eine Jolle und der Flying Cruiser S eine Jolle mit aufholbarem Kiel - sind also nicht so unbedingt vergleichbar, da die Conger kentert, dagegen ist der FCS relativ kentersicher.

Die Conger wird sicher sportlicher gesegelt, hat eine sehr agile Klassengemeinschaft. Ich würde eher zum Flying Crusier S tendieren, da dort der Baum deutlich höher angebracht ist als auf der Conger - ist also wesentlich bequemer und sicherer.

LG Molly

SOPHIE
04.01.2007, 18:11
Unser erstes Schiff war eine Conger. Wir haben sie noch bei Blohm und Voss gekauft und abgeholt. Das war 1968. Seitdem wird die Conger gebaut und verbessert. So ein Schiff ist ausgereift. Eine ausgereifterte dicke Jolle bekommst Du nicht. Auch die "agile Klassengemeinschaft " (Molly) ist von Vorteil. Du bekommst fundierte Ratschläge und kannst überall Regatten mitsegeln.
Im übrigen: so leicht ist die Conger nicht zu kentern. Wir hatten es nie geschafft.
Also unser Rat ist eindeutig: Conger.
Weißt Du übrigens, was eine Conger wirklich ist?

SOPHIE.

Jörg R1018
13.01.2007, 18:41
Ich habe im letzten Herbst am Lippsee eine Conger kentern sehen. Sie kentert genauso wie andere Jollen auch. trotzdem ist die Conger ein gutes gutmütiges Boot. Der FC ist eher mal ein Daysailor in dem man zur Npot auch schlafen kann.

Meridian
16.01.2007, 22:28
Weißt Du übrigens, was eine Conger wirklich ist?

SOPHIE.

Hallo Sophie,
jau, ein Conger ist ein Fisch, ähnlich wie ein Aal - wenn ich mich nicht irre.

Gruß Hartmut

MaGu
19.01.2007, 12:30
Ich würde dir sicher keinen Flying Cruiser empfehlen...
Ich bin schon mehrmals mit so einem Boot gesegelt und mir gefällt es überhaupt nicht.
Für diese Bootsgröße ziemlich träge; zunehmender Wind wird fast nur in Krängung und nicht in Geschwindigkeit umgesetzt...

Da läuft eine Conger auf jeden Fall besser und macht meiner Meinung nach viel mehr Spass.

Brandybuck
09.03.2007, 22:48
Hallo,
wir besitzen seit 1986 einen Flying Cruiser S (Bj 1978, Ballastschwert, 14,7qm + Genua und Spi) der BWC Werft und haben das Boot mehrere Jahre auf der Schlei, der Elbe und später auf den bayerischen Seen gesegelt. Auch die Müritz haben wir im Urlaub erkundet.
Das Boot ist sicher kein Sportler. Dafür kann man mit zwei Personen trocken unter Deck schlafen. Auch der große Stauraum in drei Backskisten und eine großes Cockpit empfehlen das Boot für den Wandersegler. In unseren jungen Jahren haben wir Törns bis zu zwei Wochen auf der Schlei mit kurzen Schlägen auf der Ostsee damit unternommen und immer auf dem Boot geschlafen.
Mit Groß und Fock segelt man bis etwa 4 bft noch ohne große Schwierigkeiten. Für Leichtwind haben wir eine Genau sowie einen Spi. Trotzdem ... sportlich ist der Cruiser nicht wirklich, aber sicher weil ausgeschäumt und unsinkbar und sehr stabil für ein Schwertboot. Die Werft bietet übrigens auch eine Kielschert- und Kielversion an.
Das Boot ist trotz seines hohen Alter noch sehr gut in Schuss, was für gute Qualität spricht. Übrigen kann man das Boot mit ein wenig Übung auch allein vom Trailer Slippen und mit rund 400 Kg Gewicht (voll ausgerüstet) auch noch hinter einem Kleinwagen trailern. Das waren für uns seinerzeit wichtige Gründe für den Kauf eines Cruisers.
Conger haben wir auch schon gesegelt: Sicher das sportlichere Boot mit größerem Verbreitungsgrad. Aber als Wanderjolle deutlich weniger komfortabel und geräumig.
Also: es kommt darauf an, was man mit dem Boot anstellen will. Auf dem bayerischen Seen (im Sommer oft ohne guten Wind) haben wir übrigens das große Cockpit mit zwei langen Sitzbänken (als Sonnenliegen ideal) und die Badleiter sehr schätzen gelernt.
Letztlich: Die Yacht hat das Boot vor vielen Jahren getestet. Der Test ist soweit hier bekannt, noch gegen eine kleines Endgeld über die Yacht zu beziehen. Letztlich: Eine gute Beschriebung bietet auch die Leitseite der Werft BWC in Internet (www.bwc-illmensee.de)
Gruss
Brandybuck

finn-dinghy.de
10.03.2007, 00:38
Hallo zusammen,
i Conger BWC Flying Cruiser S (A) an.

Welche der beiden würdet ihr bevorzugen.


Welches der beiden Boote zu bevorzugen ist, hängt von den Segelkenntnissen, der Fitness (Alter) und dem Einsatzzweck ab.

Ich selbst würde keines der beiden Boote kaufen, da sie mir viel zu unsportlich sind.

Ausgeschiedener Nutzer
10.03.2007, 01:25
weil ich geradeso gut in brass bin, geb`ich dir hier auch noch einen achterdrein.

ein finn sieht doch schon alt aus wenn es brandneu ist.
sportlich das.

pogo

Ausgeschiedener Nutzer
11.03.2007, 00:48
sorry wegen meinem gestrigem ausfall der mit dem thema nichts zu tun hat.

als segellehrer habe ich 5 od. 6 jahre einen conger ;seg. nr. 37 ,genutzt.
anfangs hielt ich ihn gegenüber pirat, zugvogel , h-jolle f. einen wurstwagen, weil der riss old fashioned schien.
die von mir festgestellten qualitäten liegen weniger im speedvergl. zu anderen jollen. da schnitt er nicht sonderlich gut ab, aber auch nicht viel schlechter.
der conger ist sehr trimmempfindlich, er gehört noch zur generation der tourenboote deren verdrängung, bzw. verteil., ohne aussenborder gerissen wurde. ich habe meinen AB immer vorne reingekeilt.
die kentersicherheit , wenn man überhaupt davon sprechen kann, nimmt mit erhöhter beladung sehr stark zu. !!!das gilt NUR f. glattwasser.!!!!
die eingeformten duchten vermitteln anfängern sicherheit, leider verleiten sie auch immer zum nachteiligem hecktrimm d. crewwgewicht.
er ist ein grundsätzl. recht sicheres boot. lässt man sich auf seine konstruktionsbed. trimmtechn. eigenheiten ein, kann man von ihm sehr viel lernen.
ich habe das anfangs bei meinem altem zossen nicht f. möglich gehalten.

sehr hilfreich wird die schon erwähnte conger kv sein.

auswahl eines bootes hängt immer v. d. eigenen ansprüchen ab, das ist eigentlich banal.
das problem des ratgebers liegt immer am eigenem level u. am level des ratsuchenden.

ich persönlich würde als tourenschiff den flying cruiser vorziehen, allein aus dem grund der "größe" u.bequemlichkeit.

das ändert nichts an meiner hochachtung v. d. conger.
wenn man weniger platz will od. braucht ist er gut, verdammt gut.
in anbetracht der tatsache das er als tourenschiff überladen wird, steht ihm die flying cruiser im speed wohl kaum achterdrein. unter diesem aspekt bietet die f c durch ihr "wohnvolumen " mehr.

pogo

finn-dinghy.de
18.03.2007, 01:49
Da ich bisher keines der beiden Booote gesegelt habe, würden mich evtl. die Segeleigenschaften der beiden Boote im Vergleich interessieren. Welche der beiden würdet ihr bevorzugen.


Laut Yardstickliste ist die Flying Cruiser S (115) schneller als ein Conger (118).
Weil es frustrierend ist, beim segeln überholt zu werden würde ich im Zweifelsfalle das schnellere Boot bevorzugen. Allerding macht der Süllrand des Flying Cruisers einen unbequemen Eindruck. Das sportliche Ausreiten scheint eher beim Conger möglich zu sein.

Wie z.T.bereits erwähnt spielen sollten beim Erwerb einer Jolle das Revier, das Alter und die Fitness der Besatzung, die Segelkenntnisse / Erfahrungen und die beabsichtigte Nutzung (z.B. Wandersegeln) eine Rolle.
Ohne detaillierte Kenntnis dieser Faktoren ist es schwer, einen Rat zu geben.

MaGu
19.03.2007, 11:57
@finn-dinghy.de
Ich möchte stark bezweifeln, dass ein Flying Cruiser schneller als eine Conger ist...
Ich bin beide Boote schon gesegelt (aber leider nur bei sehr unterschiedlichen Bedingungen) und der Flying Cruiser macht auf mich einen sehr trägen und langsamen Eindruck (hauptsächlich bei leichtem Wind von ca. 1-3bft), was ich von der Conger nicht behaupten könnte (zumindest bei ca. 3-4bft ist das Boot nicht gerade langsam und macht ziemlich viel Spass, bei leichterem Wind bin ich aber noch nicht damit gesegelt)

finn-dinghy.de
19.03.2007, 13:28
MaGu,

könnte es sein, dass Du schneller als ein Flying Cruiser (YS 125) warst ?

Wir sprechen nämlich von der wesentlich schnelleren S-Version (YS 115) !

MaGu
24.03.2007, 21:39
Öhm... das könnte durchaus sein...
Ich wusste nicht mal, dass er eine S-Version gibt. :)

Sama
30.04.2007, 03:55
Hallo zusammen,
ich schau mir in den nächsten Tagen eine Conger und eine BWC Flying Cruiser S (A) an. Vom Konzept, Größe, Gewicht sind die beiden Boote ja eigentlich fast identisch. Da ich bisher keines der beiden Booote gesegelt habe, würden mich evtl. die Segeleigenschaften der beiden Boote im Vergleich interessieren. Welche der beiden würdet ihr bevorzugen.

Vielen Dank für Eure Antworten.

Gruß Hartmut
Hallo Hartmut,
wie hast du dich entschieden ? Conger oder FC s ?
Dein Artikel ist schon etwas her, aber die Saison geht ja erst los.

Ich habe ein FC S (Bj 76) aus erster Hand in Rot eher selten.
Vor der Haltbarkeit ist die Jolle prima es ist alles noch in orginal Zustand.
Etwas von der Sonne heller geworden. Aber keine Risse oder Schäden.
Was mir besonders gefällt man sitzt nicht auf der Kante sondern sicher im Boot. Der Baum hat eine gute frei Höhe man kann aufrecht sitzen bleiben (ich bin 1,80 m). Auch mit angebauten AB segelt es sich noch gut. Für die Familie ist es eine prima Jolle. Für Anfänger und Fahrtensegler ein Kauf wer ein Porsche sucht würde sich auch kein Citroen kaufen.
Ersatzteile gibt es immer noch.
Segeln tune ich auf der Unterelbe und Ostsee.

Gruß Matthias

Meridian
04.10.2007, 21:24
Hallo Mattthias, erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Es wurde weder ein Conger noch eine Flying Cruiser S. Ich hatte mir Anfang des Jahres einen Flying Fish I gekauft. Schnell habe ich aber festgestellt, dass dieses Schiffchen einfach zu klein ist für meine Frau und mich. Deshalb steht es z.Zt. auch wieder zum Verkauf.

Die Trennung von dem Flying Fish fällt nicht schwer, denn ich bin seit 2 Monaten stolzer Besitzer einer Manta 19. Dazu aber mehr in einem extra Beitrag.

Gruß Hartmut