PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Leistungsprobleme mit 1GM10



hobiewaters
10.07.2008, 14:33
Ich habe seit letztem Jahr Kummer mit meinem Yanmar 1GM10, Bj. 86, der auf einer Sunbeam 23 zum Einsatz kommt.

Die Leistung ist nicht ausreichend, das Boot läuft max. 4,6 kn lt. GPS und glattem Wasser. Außerdem geht die Leistung wieder etwas zurück, kurz nachdem man Vollgas gegeben hat. (ca. 2 Sek. nachdem Vollgasstellung erreicht wurde.). Das Anspringverhalten ist normal bis gut und rußen oder bläuen tut er auch nicht besonders.
Vielleicht hat jemand eine Idee, was der Grund sein könnte?

Habe den Karaftstofffilter letztes Jahr tauschen lassen durch einen Mechaniker. Außerdem hatte ich ein Leck an der Krafstoffleitung direkt am Tank abgedichtet, was nur wenig Besserung brachte. Den Luftfiltereinsatz aus Schaumstoff habe ich entfernt und das Gehäuse gereinigt. Ein Vorfilter ist nicht vorhanden.

avi
10.07.2008, 15:37
kommt genug sprit?

hobiewaters
10.07.2008, 16:31
kommt genug sprit?

Gute Frage, wie merkt man das? Geht durch die Kupferleitungen und Fasereinsatz direkt über Filter und Pumpe in die Einspitzdüsen...

avi
10.07.2008, 17:15
kuck mal, ob z.b. die tanklüftung dicht ist, oder wieviel sprit bei abgezogenem schlauch gefördert wird. satter strahl oder rinnsal.

segeljunkie
11.07.2008, 00:08
ein leidensgenosse !!!

habe dasselbe problem mit zu geringer leistung (first 27.7, knapp 3to) -
den leistungsrückgang nach 2 sek. habe ich nicht - aber 4,5 kn bekomme ich höchstens bei vollgas - bei 4/5-gas sind es ca. 4kn.
habe ihn mir nun etwas "fetter" stellen lassen - das hat ca. 0,3kn gebracht.

nachdem ich keinen drehzahlmesser habe, werde ich mal schauen, ob ich die drehzahl prüfen lassen kann - die 10PS bringt der 1GM10 nämlich bei 3.600 umdrehungen - und meiner hört sich nicht so an, als ob er so hoch drehen würde (ist aber nur geschätzt ...)

ich weiss auch nicht weiter und alles in allem ist das alles sehr unbefriedigend ...

sigi

Andreas120
11.07.2008, 10:04
Bei unserem 1GM10 ebenso...

der Leistungsrückgang ist bei uns allerdings schwach ausgeprägt (-0,2 - 0,3 kn und zieht sich über mehrere Minuten, manchmal eine halbe Stunde hin.
Auch wir ventilieren für kommenden Winter den Einbau eines Drehzahlmessers, ist aber vermutlich nicht so einfach, weil unsere Lima (Fabrikat habe ich gerade nicht im Kopf, ist aber Serie) keine entsprechende Klemme hat - oder wir haben sie noch nicht gefunden.

"Gefühlte" 2/3 Last ergibt bei uns in glattem Wasser knapp 5 kn. Bei AK gehen etwa 6 kn und damit 15 % unter Rumpfgeschwindigkeit.

Die Motorisierung ist für unser Schiff Unterkante. Interessant aber zu hören, dass es bei kleineren Schiffen offenbar nicht anders aussieht...

Interessant war weiterhin zu erfahren, dass ein anderer Eigner mit gleichem Schiff und gleicher Maschine und ebenfalls serienmäßiger Welle 2-Blatt-Faltprop nach eigenem Bekunden knapp 1 kn mehr Marschfahrt als wir hinbekommt...:confused:

Kompression im Eimer...? Fragen über Fragen... Das Thema wird uns noch etwas beschäftigen.

Grüße

Andreas

hobiewaters
11.07.2008, 12:19
ein leidensgenosse !!!

habe dasselbe problem mit zu geringer leistung (first 27.7, knapp 3to) -
den leistungsrückgang nach 2 sek. habe ich nicht - aber 4,5 kn bekomme ich höchstens bei vollgas - bei 4/5-gas sind es ca. 4kn.
habe ihn mir nun etwas "fetter" stellen lassen - das hat ca. 0,3kn gebracht.

...
sigi

Was hat denn bei Dir der Service-Mechaniker zu den Leistungsproblemen gesagt?

Bei mir hat er letztes Jahr auf dichten Kraftstofffilter als einfache Lösung getippt und wenn es das nicht ist, würde es sehr teuer werden mit Auseinandernehmen usw. und würde sich nicht lohnen.

Aufgrund der Recherchen hier im Forum habe ich jetzte eine Inspektion bei einem Potsdamer Yanmar-Service für Ende Juli geplant, dort soll zumindest mal das Ventilspiel eingestellt und die Einspitzdüse geprüft werden. Das soll ca. 200 Eur für die Arbeit kosten. Da das Boot bis 2006 ca. zwei Jahre lang auf dem Land gelegen hat und ich zwischen 2006 - 2008 auch nur Ölwechsel/Krafstofffilterwechsel gemacht habe, kann das sicherlich nicht schaden...
Hinzu kommt, dass der Motor in den ersten 21 Jahren nur insgesamt 450 Betriebsstunden gelaufen ist.

Acer
11.07.2008, 12:51
Moin...

Da hilft wohl nur das Abspulen eines Standardprogrammes.

Als erstes würde ich mal die Kompression prüfen lassen. Ist die Ok, ist schonmal viel gewonnen. Ansonsten muss das Spiel der Einlass/Auslassventile stimmen und der Hub. Dann gehts an die Kraftstoffversorgung, sprich Düsen, Pumpendruck und und Einspritzzeitpunkt. Alles Dinge, an die man imho aber einen Fachmann lassen sollte.

Ein Blick auf den Prop kann auch nicht schaden.

Toleranzen summieren sich bekanntlich immer zur ungünstigen Seite. Einzelne Minifehler summieren sich auf, bis irgendwann 10-20 % Leistung fehlen.

OL

carsten.sauerberg
11.07.2008, 16:49
Der 1GM10 ist ein schwachbrüstiges Teil. er hat wenig Drehmoment und holt die PS über die Drehzahl, braucht relativ kleine Propeller. Wenn Filter ok, Tankentlüftung frei und Luftfilter gut, wenn dann noch genug Zuluft in den Motorraum kommt - keine Verbrennung ohne Sauerstoff - dann ist es wohl ein zu großer Prop, der ihn bremst. Carsten

hobiewaters
12.07.2008, 09:48
kuck mal, ob z.b. die tanklüftung dicht ist, oder wieviel sprit bei abgezogenem schlauch gefördert wird. satter strahl oder rinnsal.

Das mit der Tankentlüftung werde ich gleich heute prüfen. Müsste man ja eigentlich auch prüfen können, ob die frei ist, indem man die Tanköffnung zum Dieseleinfüllen öffnet bei Fahrt ... falls ich die richtige Entlüftung nicht gleich finde ...

Schlauch abziehen um den Kraftstofffluss zu prüfen geht ja nicht so ohne weiteres: Sind doch alles angeflanschte Kupferrohre... Müsste man dann ja wohl hinter der Kraftstoffpumpe öffnen, vor der EInspritzdüse, oder?

segeljunkie
12.07.2008, 13:54
Was hat denn bei Dir der Service-Mechaniker zu den Leistungsproblemen gesagt?
[...]
Hinzu kommt, dass der Motor in den ersten 21 Jahren nur insgesamt 450 Betriebsstunden gelaufen ist.

was er gesagt hat ? nichts brauchbares, eher schulterzucken ...

dieselfilter war das erste, was ich gewechselt hatte.

treibstoffzufuhr kann es eigentlich nicht sein; er ist jetzt so eingestellt, dass er bei vollgas schon ein wenig zu "dieseln" beginnt und dunkle wölkchen aushustet - also zuwenig sollte er nicht kriegen.

luftzufuhr: meiner wird durch ein kleines motörchen, das immer mitläuft, "zwangsbeatmet"...

dazu kommt: mein motor ist BJ 2004 und hat gerade mal 80 betriebsstunden ...

propellergröße: ich habe einen 14x8 drauf - von gori bzw. flex-o-fold wurde mir ein 14x9,5 bzw. 14x9 empfohlen.

ob ich wohl einen proellertausch riskieren soll ?

sigi

hobiewaters
12.07.2008, 14:38
...
propellergröße: ich habe einen 14x8 drauf - von gori bzw. flex-o-fold wurde mir ein 14x9,5 bzw. 14x9 empfohlen.

ob ich wohl einen proellertausch riskieren soll ?

sigi

Ich würde vorher bei Yanmar oder einem autorisierten Serviceanbieter nachfragen wg. der Propellergröße, werde ich auch machen, wenn der Mechaniker kommt. Kostet ja schließlich ein Haufen Geld so ein Teil.. Optimal wäre es, wenn man den ausprobiereren und wenn er nichts bringt in Punkto leistung, wieder zurückgeben könnte ...

Wo wird der Motor zwangsbeatmet? Über ein Gebläse in den Motorraum, oder direkt in den Luftfilter hinein?

segeljunkie
12.07.2008, 14:45
die luftzufuhr erfolgt über ein gebläse in den motorraum hinein.

hobiewaters
23.09.2008, 22:56
Die Probleme mit der schwachen Leistung sind endlich gelöst!

Wir hatten hatten Ende Juli kurz vor dem Ostseetörn den Motormechaniker an Bord, der den Motor geprüft hat, die Einspitzdüse gestestet, Ventilspiel eingestellt usw.
Als erstes hat er das defekte Termostat für den Kühlkreislauf gefunden. Nachdem das ausgetauscht wurde, hat sich zunächst nichts verändert. Als wir aber über den Oder-Havel-Kanal den ersten Tag unterwegs waren, hat sich der Motor nach und nach freigelaufen und dreht jetzt deutlich höher. Außerdem gibt es keinerlei Gleichlaufschwankungen mehr und das Boot macht jetzt rd. 5,3 kn Fahrt (vorher 4,4) !!!

Durch das defekte Termostat kam die Maschine nie auf Betriebstemperatur und war dadurch offensichtlich zu gewesen bzw. verkokt ...

Es sind halt häufig die simplen Sachen, an denen es liegt !!

GGFan
23.09.2008, 23:57
Sach mir doch mal den Experten aus Potsdam! Den brauch ich evtl. auch einmal!
Gruß
GGFan

segeljunkie
24.09.2008, 08:47
das freut mich schonmal für dich ...
ich glaube zwar nicht, dass dies bei meinem motor (BJ 2004) dasselbe problem sein könnte und verstehen tue ich es auch nicht wirklich... :o
(müsste der motor bei einem defekten thermostat nicht eher zu heiss werden ?) aber ich gebe die info mal an meinen mechaniker weiter ...

Smarty
24.09.2008, 12:40
(müsste der motor bei einem defekten thermostat nicht eher zu heiss werden ?)

Nee, iss schon richtig. Wenn Thermostat defekt ist kommt der Motor nicht mehr auf Betriebstemperatur.

hobiewaters
24.09.2008, 21:14
Sach mir doch mal den Experten aus Potsdam! Den brauch ich evtl. auch einmal!
Gruß
GGFan

Gerne: Jörg Müller in Potsdam, siehe www.boote-motoren-potsdam.de

Er hat bei uns im Verein schon bei einigen Booten den Motor gewartet und alle waren zufrieden.

Fun_Sailor
28.09.2008, 21:45
Moin,
auch ich kann Jörg Müller aus Potsdam (im "Yachthafen Potsdam") empfehlen, da er unseren Yanmar (4-Zylinder) gewissenhaft und zu unserer vollen Zufriedenheit gewartet hat, kompetent und gründlich. Und: Faire Preise! :D

Gruß Fun_Sailor