PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : exploder 25 insgraf



thorJ30
14.07.2008, 21:00
da war doch die Rede von einer Ozean ueberquerung in diesem Jahr und weiteren tests fuer dieses doch interessantes ausschauendes boot... ich glaube aus Polen ???

Geld und Energie ausgegangen ?

was gibst neues ?

Ausgeschiedener Nutzer
14.07.2008, 21:22
"latest" news:

http://www.exploder.info/eng/content/view/54/123/

Ansonsten gibt es noch guten Krach und d. nachträgl. angebrachte Foil:

http://www.youtube.com/watch?v=KB9uzwjO11I

pogo

thorJ30
14.07.2008, 23:07
was ich meine .. das ist alles schon ein Jahr her und der angebliche Ritt ueber den Atlantic hat ja wohl auch noch nicht stattgefunden ... ( dabei weiss ich nicht einmal was das den bringen soll .....)

ist alles halt schon ein wenig lauwarm .....

der Satz hatte mir besonders gefallen :

It has a great potential, at more than 10 knots wind it easily exceeds the speed of 20 knots.

das wuerde ich doch gerne mal sehen wie die das den machen .. 15 ja 20 ... und easy .......

Ausgeschiedener Nutzer
14.07.2008, 23:13
...der Satz hatte mir besonders gefallen :

It has a great potential, at more than 10 knots wind it easily exceeds the speed of 20 knots.

das wuerde ich doch gerne mal sehen wie die das den machen .. 15 ja 20 ... und easy .......

Büschen (all)gemeingültig positivst verkauft.....;)

1,5x Windspeed is`bei D. Bruce Nr. usus, insofern sind 20Kn bei mehr als 10Kn Wind realistisch.

pogo

trikita
14.07.2008, 23:57
Interessant die Details: Schwenkmechanik der beams, und dann die Fluchtluke am Heck.

http://img168.imageshack.us/img168/249/insgrafimg8641od9.jpg (http://imageshack.us)

War auch schon gespannt auf Neuigkeiten.

round-world2
15.07.2008, 00:28
Interessant die Details: Schwenkmechanik der beams, und dann die Fluchtluke am Heck.

http://img168.imageshack.us/img168/249/insgrafimg8641od9.jpg (http://imageshack.us)

War auch schon gespannt auf Neuigkeiten.

ne "Flucht-Luke" für ne konservendose :D
da musste erst mal reinkommen ,
dann kannste mal langsam anfangen zu überlegen wie du da wieder an einem stück und am besten noch in dicken klamotten wieder raus kommen kannst :rolleyes:

nee "hinten" kannste das stechpaddel reinschieben...

ne spass beiseite, sieht aufen video wie nen fun-gerät aus ... nur damit übern teich ?
nee tut nich not ...und der bug zieht anscheinend ganz schön nach unten ... ;)

thorJ30
15.07.2008, 05:24
interressant ist sowas immer..... ich finde das die beams zu flach sind und bei jeder welle diese als grosse Bremse funktionieren ....

klar doch ich hatte nicht gelesen, bei MEHR als 10 Knoten Wind dann auch 20 knoten schnell.. klar das woertchen MEHR kann naturlich auch 20 knoten Wind bedeuten oder 25 und dann sind 20 schon zu schaffen ...

lol

round-world2
15.07.2008, 12:13
interressant ist sowas immer..... ich finde das die beams zu flach sind und bei jeder welle diese als grosse Bremse funktionieren .......

lol

auf dem video sieht man ein wenig von den "foilern" und trotz dem
taucht der vorne soo tief in die bremsende welle ein :(

ist das teilchen eventuell übertakelt oder nur ein leicht-wind fungerät ?

Manfred.pech
15.07.2008, 21:59
[QUOTE=round-world2;725567]auf dem video sieht man ein wenig von den "foilern" und trotz dem
taucht der vorne soo tief in die bremsende welle ein :(

ist das teilchen eventuell übertakelt oder nur ein leicht-wind fungerät ?


eine gute Frage.

Seit der ersten Ausgabe von DESIGN FOR FAST SAILING 1976 von Edmond Bruce & Harry Morss sind eigentlich die wichtigsten Zusammenhänge über FOILS - ich möchte sie als hydrodynamische Tragflächen bezeichnen - hinreichend bekannt.
Bruce hat in seinem Test-Becken und teilweise in Natura Rümpfe, Segel und alle möglichen Formen von FOILS über Jahrzehnte getestet und berechnet und Morss hat ihn vor allem mit Mathe unterstützt. So ist es durchaus möglich, FOILS trefflich zu berechnen und vorhandene mathematisch zu überprüfen, soweit die Mathe überhaupt in der Lage ist, hydrodynamische Zusammenhänge zu erfassen.

Wenn es denn trotzdem zu den von TOTO m.E. richtig beobachteten Problemen kommt, so liegt es an der Komplexität des Themas. Mit anderen Worten, wenn ein Konstrukteur eines Mehrrumpfbootes die statische und die hydrodynamische Stabilität eines Trimarans nicht richtig berechnet und die floats entsprechend gestaltet, dann helfen auch nachträglich addierte FOILS nur unzureichend. Ein deutliches Anzeichen dafür ist die Plazierung der Crew auf dem äußersten hinteren Ende des LUV - floats. Natürlich könnte man auch anmerken, dass der kleine Tri übertakelt sei.

Entscheidet man sich nun nachträglich für FOILS, so sind bei der Planung einige Grundgedanken zu berücksichtigen. Dabei ist zunächst der gewünschte Auftrieb der hydrodynamischen Tragfläche zu berechnen. Wichtig dafür ist u.a. der Winkel der Foil, mit dem diese in die Wasserfläche taucht. Bei kleineren Winkeln unter 45° wächst der Auftrieb, bei größeren Winkeln die Lateralkraft zur Reduktion der Abdrift. Je tiefer der Schwimmer ins Wasser gedrückt wird, umso höher also der Auftrieb.

Dabei findet beim Segeln eine fortlaufende Veränderung dieses Winkels statt.
Krängt der Tri (der mittlere Rumpf rotiert um die Längsachse), so nimmt der Auftrieb der Flosse zu, ---richtet er sich wieder auf,
so steigt die Lateralkraft. Am günstigsten wäre es, wenn die Flosse auf der LUV - Seite den Schwimmer senkt und die Gegenseite den Schwimmer stützt.
Dieses schöne Prinzip haben die N-galawa an der Ost- Küste Afrikas bei ihren
"Primitivbooten" schon vor 100 Jahren entwickelt, um ihre schmalen Rümpfe (Einbäume) zum Segeln auszubalancieren.

Wichtig ist ebenfalls der Anstellwinkel der Flosse. Ist dieser Winkel zu gering, so besteht die Gefahr bei Talfahrt des Schwimmers, dass die
Abwärtsbewegung
verstärkt wird und der float auf Tauchfahrt geht. Ist der Winkel größer, so wächst der Auftrieb bei der Fahrt durchs Wasser. Aber es steigt auch der Bremseffekt, denn die segensreichen Wirkungen der Hydroflossen gibt es nicht zum Nulltarif. Es ist also immer das Verhältnis von Auftrieb zu Widerstand zu bedenken - und Hydrofoils erzeugen eine Menge drag (induzierten Widerstand).

Was nun das Profil der Tauchflosse angeht, so gibt es genügend erprobte Vorschläge. Hüten sollte man sich vor dicken Profilen, weil diese leichter ihre laminare Strömung verlieren. Davor hat schon Bruce gewarnt.
Schön sehen all die NACAS aus, die im Windkanal optimiert wurden. Aber was sich gut im Kanal macht, sieht nicht immer auch mit wechselnden Angriffswinkeln im trubulenen Wasser vorteilhaft aus. Ein dünnes Profil wäre meine erste Wahl.

Es ist also nicht einfach, einen nicht ganz adäquaten float mit einer hydrofoil zu bestücken. Aldis Eglajs hat das mit der Entwicklung seiner CATRIS gezeigt.
Sie sind das Ergebnis einer jahrelangen aufwendigen Entwicklung mit Berechnungen und Kosten verschlingenden Versuchen. Aber dieses Ergebnis ist ermutigend. Jedenfalls sehen die Videos gut aus.

Dem EXPLODER würden meiner Meinung nach neue Schwimmer gut stehen, die mehr statischen und hydrodynamischen Auftrieb liefern oder man begnügt sich mit einer geringeren (wie wahrscheinlich ursprünglich geplanten) Segelfläche.

Toto, ich hoffe, dass das für Dich hilfreich ist, weil Du ja auch mit FOILS liebäugelst. Sollte ich Fehler gemacht haben, was natürtlich vorkommt, bitte ich um Korrektur und Ergänzung. Dafür ist ein Forum sinnvoll. MfG,Manfred

trikita
17.07.2008, 19:25
Guter Kommentar. Hoffe auch, daß die Warnung bei Toto angekommen ist. Hatte ihm eine fachlich simplere Erklärung zugemailt, die aber zu dem selben Ergebnis kam.

Man muß übrigens davon ausgehen, daß Totos Tri einfach zu schwer werden würde: Um Tragflügel-Schwerter (foils) sinnvoll einsetzen zu können, müßte er auf vieles an Ausrüstung verzichten, damit er den Tri so leicht wie möglich halten könnte. Außerdem würde sich deshalb der Proviant nur auf das allernötigste beschränken.

Dazu kommt, daß er das beachen vergessen kann, und gerade das ist auf einer Langfahrt ein wichtiger Aspekt..

@ Toto: Nicht vom "Fliewatüt" oder "TschittiTschittiBängBäng" träumen, sondern ausrüsten und loslegen. Reise, reise!

round-world2
17.07.2008, 20:19
Guter Kommentar. Hoffe auch, daß die Warnung bei Toto angekommen ist. Hatte ihm eine fachlich simplere Erklärung zugemailt, die aber zu dem selben Ergebnis kam.

Man muß übrigens davon ausgehen, daß Totos Tri einfach zu schwer werden würde: Um Tragflügel-Schwerter (foils) sinnvoll einsetzen zu können, müßte er auf vieles an Ausrüstung verzichten, damit er den Tri so leicht wie möglich halten könnte. Außerdem würde sich deshalb der Proviant nur auf das allernötigste beschränken.

Dazu kommt, daß er das beachen vergessen kann, und gerade das ist auf einer Langfahrt ein wichtiger Aspekt..

@ Toto: Nicht vom "Fliewatüt" oder "TschittiTschittiBängBäng" träumen, sondern ausrüsten und loslegen. Reise, reise!

... "Äpel mit Birnen" zu vergleichen ;) :D oder einen "Namen" preiszugeben ...

wie wär's mit "Meer-Leben" :cool:
und
schau mal genau ...

http://img255.imageshack.us/img255/9549/p82603545vd7.jpg

der "Fun-tri" ist allein schon mal über 3 Meter kürzer !
janz zu schweigen von den "linien"

round-world2
17.07.2008, 20:40
und beim datenblatt:

Technical data:

Length overall - 6,99 m
Length on waterline - 6,99 m Bülk tri/ 9,99 m
Width max. - 6,9 m, Bülk tri/ 5,40 m
Draught max. - 1,8 m, Bülk tri/ 0,43 m
Weight (full fitted) - 400 - 480 kos, Bülk tri/ 1,7 to
Sails:
Main sail (3 reefs) - 32 m2, Bülk tri/ 23 m2
Bülk tri Besan/ 8 m2
Trysail - 6 m2,
Genoa jib - 15 m2
Foresail (1 reef) - 10 m2
Genacker - 50 m2,
Code 0 - 32 m2.
Sails area upwind - 47-64 m2,
Sails area downwind - 82 m2
Crew - 2-4 person.

trikita
18.07.2008, 00:20
Kann mich nicht erinnern, Deinen Tri (Bülk) mit dem exploder25 verglichen zu haben.

Riet Dir lediglich von den schwenkbaren Foilern ab, die Du als Tragflächen-foils auf einem falschen Bugspriet lagern wolltest, und bei Bedarf runterklappen wolltest, wenn Du "mehr Auftrieb freisetzen wolltest".

Nun fehlt Dir vollkommen die Erkenntnis, wo genau die mittschiffs oder achteren Tragflächen-foils angebracht werden müssen. Am Bug allein reicht nicht aus.

Und was Manfred noch deutlicher gemacht hat, ist, herauszufinden, wie die Tragflächen der foils bemessen sein sollen d.h. wie groß die Flächen dimensioniert sein müßten.

Bei 1,7 to Gesamtgewicht wird es allerdings nur dank einer starken Motorisierung und dank größerer Tragflächen möglich sein, Deinen Tri zum Verlassen der Wasseroberfläche zu bewegen. Das Boot ist einfach zu schwer. Der Nutzen des zusätzlich möglichen Auftriebs ist zu gering, um diesen Anbau überhaupt zu rechtfertigen. Geringer Nutzen, aber zusätzliches Gewicht. Macht ungefähr so viel Sinn, wie einen Stockanker von 35 kg einzupacken, nur um 100-prozentig sicher zu sein, daß der Anker gut dimensioniert und unter allen Umständen halten wird. Geh lieber zu AMCO in Bremen und kaufe Dir zwei vernünftige Alu Rohre als neue beams.


@ Manfred:

Du beschriebst das dynamische, von den Verhältnissen abhängige Verhalten eines auf den Tragflächen foilenden Bootes. Ich kann es auch nur laienhaft formulieren, aber die "Moth"-Videos, die auch bei YOUTUBE zu sehen sind , zeigen, wie klein die Flächen sind (also daß man mit wenig Fläche auskommen kann, wenn das Boot nur leicht genug ist ==> 35 kg ==> dank Kohlefaser) und daß man dank eines über ein Gestänge ansteuerbares Leitwerk am Foil dem Sinken entgegenwirken kann. Mit anderen Worten: Man kann durchaus regulierend eingreifen, solange nur genug Wind existiert und solange das Boot gute Fahrt macht.

round-world2
18.07.2008, 01:09
ein albatross fliegt genauso über dem wasser
wie ein fisch im wasser !
welche mitbewohner auf "unserer" erde bewegen sich
ähnlich ?
schau dir mal die seitenflossen von "fliegenden" fischen an ;)
da siehst du "einen" lösungsvorschlag der natur und vor allen,
wie filigran die "lösungs-übergänge" der einzelnen "finger" beim fisch
im vergleich zur feder beim vogel sind :)

die "motte" hat den "tanz" über dem wasser mechanisch gelöst
dank des leichten böötchen's und des balanceakt's des steuermanns wird eine art
umgelenkter schlepphebel im wasser gezogen...je kleiner die benetzte fläche,
umso höher steigt die motte...fliegt sie zb in eine welle ,
wird der hebel automatisch auf den foil umgelenkt und die motte steigt dann
in der welle noch auf ...

... odder sooo ähnlich ... http://www.smilies.4-user.de/include/Grosse/smilie_gr_137.gif (http://www.smilies.4-user.de)

Manfred.pech
18.07.2008, 11:47
Kann mich nicht erinnern, Deinen Tri (Bülk) mit dem exploder25 verglichen zu haben.

Riet Dir lediglich von den schwenkbaren Foilern ab, die Du als Tragflächen-foils auf einem falschen Bugspriet lagern wolltest, und bei Bedarf runterklappen wolltest, wenn Du "mehr Auftrieb freisetzen wolltest".

Nun fehlt Dir vollkommen die Erkenntnis, wo genau die mittschiffs oder achteren Tragflächen-foils angebracht werden müssen. Am Bug allein reicht nicht aus.

Und was Manfred noch deutlicher gemacht hat, ist, herauszufinden, wie die Tragflächen der foils bemessen sein sollen d.h. wie groß die Flächen dimensioniert sein müßten.

Bei 1,7 to Gesamtgewicht wird es allerdings nur dank einer starken Motorisierung und dank größerer Tragflächen möglich sein, Deinen Tri zum Verlassen der Wasseroberfläche zu bewegen. Das Boot ist einfach zu schwer. Der Nutzen des zusätzlich möglichen Auftriebs ist zu gering, um diesen Anbau überhaupt zu rechtfertigen. Geringer Nutzen, aber zusätzliches Gewicht. Macht ungefähr so viel Sinn, wie einen Stockanker von 35 kg einzupacken, nur um 100-prozentig sicher zu sein, daß der Anker gut dimensioniert und unter allen Umständen halten wird. Geh lieber zu AMCO in Bremen und kaufe Dir zwei vernünftige Alu Rohre als neue beams.


@ Manfred:

Du beschriebst das dynamische, von den Verhältnissen abhängige Verhalten eines auf den Tragflächen foilenden Bootes. Ich kann es auch nur laienhaft formulieren, aber die "Moth"-Videos, die auch bei YOUTUBE zu sehen sind , zeigen, wie klein die Flächen sind (also daß man mit wenig Fläche auskommen kann, wenn das Boot nur leicht genug ist ==> 35 kg ==> dank Kohlefaser) und daß man dank eines über ein Gestänge ansteuerbares Leitwerk am Foil dem Sinken entgegenwirken kann. Mit anderen Worten: Man kann durchaus regulierend eingreifen, solange nur genug Wind existiert und solange das Boot gute Fahrt macht.

Hallo Peter, sicher habe ich mich missverständlich ausgedrückt, aba : Ich hatte nie im Sinn, von Gleitzuständen wie bei der Motte zu sprechen. Das ist ein ganz anderes Kapitel, so wie Du es beschreibst, dass ein Tri mit 1,7t sich auf die Flossen stellt und der Rumpf aus dem Wasser taucht. Das siehst Du richtig, das kann so nicht sein. Zwar gibt auch solche Boote (Williwaw, USA, z.B. und neuerdings Hydroptere), aber der Aufwand an Flossen ist schon gewaltig. Sorry, ich habe mich wohl nicht klar genug geäußert.

Beim Exploder wollte man m.E. nur erreichen, dass der Lee-Schwimmer nicht zu stark untertaucht, so wie es auch Toto angesprochen hat.

Kleinere Flossen haben nämlich auch Vorteile. Sie heben die Rümpfe zwar nur marginal aus dem Wasser, aber sie stabilisieren das Boot, erhöhen die Sicher- heit und auch dieGeschwindigkeit. Ihr Verhalten wird als komfortabel und wie auf Schienen beschrieben. Geh doch mal auf die page von Catri.

Flossen für Toto sind möglicherweise dort sinnvoll, wo der interessante Herr Bülk sie am Mittelrumpf vorgesehen hatte, um durch Verminderung der Umströmung des Rumpfes eine höhere Lateralkraft zu erreichen. Herr Bülk war eben seine Zeit schon deutlich voraus und hat damit die Winglets bei den Fliegern schon vorweg genommen.

MfG, Manfred

round-world2
18.07.2008, 12:27
Hallo Peter, sicher habe ich mich missverständlich ausgedrückt, aba : Ich hatte nie im Sinn, von Gleitzuständen wie bei der Motte zu sprechen. Das ist ein ganz anderes Kapitel, so wie Du es beschreibst, dass ein Tri mit 1,7t sich auf die Flossen stellt und der Rumpf aus dem Wasser taucht. Das siehst Du richtig, das kann so nicht sein. Zwar gibt auch solche Boote (Williwaw, USA, z.B. und neuerdings Hydroptere), aber der Aufwand an Flossen ist schon gewaltig. Sorry, ich habe mich wohl nicht klar genug geäußert.

Beim Exploder wollte man m.E. nur erreichen, dass der Lee-Schwimmer nicht zu stark untertaucht, so wie es auch Toto angesprochen hat.

Kleinere Flossen haben nämlich auch Vorteile. Sie heben die Rümpfe zwar nur marginal aus dem Wasser, aber sie stabilisieren das Boot, erhöhen die Sicher- heit und auch dieGeschwindigkeit. Ihr Verhalten wird als komfortabel und wie auf Schienen beschrieben. Geh doch mal auf die page von Catri.

Flossen für Toto sind möglicherweise dort sinnvoll, wo der interessante Herr Bülk sie am Mittelrumpf vorgesehen hatte, um durch Verminderung der Umströmung des Rumpfes eine höhere Lateralkraft zu erreichen. Herr Bülk war eben seine Zeit schon deutlich voraus und hat damit die Winglets bei den Fliegern schon vorweg genommen.

MfG, Manfred

moin moin,
winglets ...
ob er das allerdings "damals" schon geplant hatte ,
weiß ich nicht.
geahnt, mit sicherheit...

why not ?

mein vermutung geht eher in die richtung des "handlings"
und der entlastung der gesamt-statik,
da die beweglichen amas so ähnlich wie eine fock trimmbar und mit vorspannung justierbar und dann immer noch schwenkbar sind.

und die kleinen trag-flächen wenige zentimeter über dem rumpfboden
kann ich fast eins zu eins mit prof. köhler's arbeit vergleichen ;)
allerdings ohne "flügelspitze",die für genau diese balance situation sorgen
sollten ;)

"nobody is perfekt"

round-world2
30.07.2008, 22:40
ups... groß angepriesen und nun na ja seit 12.07 zum verkauf...
datt hab ich im "multihull"
gefunden ;)

"Trimaran eXploder 25
Baujahr: 2006/2007
Preis: 69000
Zusatzinfo: Designed and produced in 2006/2007. Pure racing boat in an excelent state, ready for sailing. Record - breaker on a distance of 200nM at Baltic Sea. Easy and quick for transport preparation, boat trailer included. Located in Gdynia, Poland.
Length overall - 6,99 m, Length on waterline - 6,99 m , Width max. - 6,9 m, Draught max. - 1,8 m, Weight (full fitted) - 400 - 480 kos, Sails: Main sail (3 reefs) - 32 m2, Trysail - 6 m2, Genoa jib - 15 m2 , Foresail (1 reef) - 10 m2, Genacker - 50 m2, Code 0 - 32 m2. Sails area upwind - 47-64 m2, Sails area downwind - 82 m2, Crew - 2-4 person.

> > Anbieteradresse (Anzeige von 12.2007)"

thorJ30
31.07.2008, 03:29
ja das hatte ich befuerchtet
ansich hat mir der schon gefallen

ist der M 23 dann wohl der nachfolger ..ist einfacher aber auch nur die haelfte vom Geld

trikita
31.07.2008, 07:58
ups... groß angepriesen und nun na ja seit 12.07 zum verkauf...
datt hab ich im "multihull"
gefunden ;)

Wo?

www.multihullsmag.com ?
www.multihulls-world.com ?
www.multihullpages.com ?
www.2hulls.com/shipstore/multihulls_magazine.html ?
www.multihullreview.co.uk ?
www.multihull-verein.de/links.php ?
www.multihull-charter.com ?
www.multihull.de ?


Der Mangel an Intelligenz läßt sich durch Einsatz von Präzision ausgleichen. Zumindest kann man damit einige Leute glücklicher machen.