Seite 13 von 23 ErsteErste ... 31112131415 ... LetzteLetzte
Ergebnis 121 bis 130 von 223

Thema: Hai 590

  1. #121
    Registriert seit
    13.04.2010
    Beiträge
    11

    Standard

    Hallo,

    ich habe mein schwert letzten monat gelöst bekommen, allerdings bin ich mir nicht sicher wie weit das schwert raushängen darf/muss. Der Vorbesitzer meiner Hai hat scheinbar eine zusätzliche Schraube weiter hinten am Kiel eingeschraubt. Nun bin ich mir nicht sicher ob das Schwert jetzt durch diese Schraube blockiert wird oder ob das Schwert einfach nicht weiter raus kommen braucht. Das Schwert schaut jetzt ca. 40-50cm aus dem Kiel.

    lg Philipp

  2. #122
    Registriert seit
    17.02.2009
    Beiträge
    304

    Standard

    Hallo Philpp,

    bei meiner Hai kann ich das Schwert vollständig ausfahren und mittels Fall beliebig einstellen. In wie weit es notwendig ist, habe ich noch nicht ausprobiert. I.d.R. habe ich es bei Kursen am Wind ganz abgesenkt und belege das Fall so, dass es nur noch ganz wenig Spannung hat, denn sonst kann es in Schwingungen kommen. Nicht schlimm aber störend.

    Kannst Du ein Foto einstellen, damit man sich mehr darunter vorstellen kann ?

    Grüße
    Jürgen
    Jetzt mit Hai 760 DS ergänzt: www.hai-590.de

  3. #123
    Registriert seit
    31.07.2007
    Beiträge
    70

    Standard

    Hallo Philipp
    bei meinem Hai ist es wie bei dir: Hinten ein zusätzlicher Stift, der ein weiteres absenken des Schwertes verhindert. Schwert schaut nur so weit unter dem Kiel hervor, dass zwischen Kiel und Schwert kein Wasser durch kann.
    Kann leider kein Bild machen, Boot schwimmt schon wieder.
    Gruss
    Bert

  4. #124
    Registriert seit
    13.04.2010
    Beiträge
    11

    Standard

    http://forum.yacht.de/album.php?albu...chmentid=19349
    so in der art :P leider steht das boot noch aufm trailer und ich habe keine möglichkeit mehr es heben zu lassen...

    lg philipp

  5. #125
    Registriert seit
    31.07.2007
    Beiträge
    70

    Standard

    ja genau.
    Im Schwert ist auch ein "Ohr" dran, dass verhindert dass es weiter hinaus kommt. So bleibt es auf der ganzen Länge geführt und kann die Kräfte auf den Kiel leiten.

    @ Jürgen: Ich habe mich letztes Jahr gefragt, warum du das Schwert weiter absenken kannst. Es bringt zwar mehr Lateralfläche, aber die Kräfte werden nicht in den Kiel (Rumpf) geleitet. Damit sind die Kräfte auf dem kurzen Schwertstück, das noch im Kiel steckt doch recht gross, was die Gefahr des Verbiegens mit sich bringt.
    Grüsse
    Bert

  6. #126
    Registriert seit
    12.10.2004
    Beiträge
    2.007

    Standard

    Hi Kielschwertsegler,

    Euer "Schrauben" der das Schwert blokiert ist ein so genannter "Stopperknaggen, der verhindert, dass beim Bruch des Schertfalls das Schwert nach unten rausfällt und zu wenig Fläche des Schwertes im Schwertkasten verbleibt. Das Problem dabei ist, das ein nach unten raushängendes (zu weit gefiertes) Schwert die Lateralkräfte nicht mehr aufnehmen kann und Schäden vorprogrammiert sind. Bei vielen Kielschwertern mit Kreissegmentschwert ist auch eine Stoppernase im oberen hinteren Schwertende, die hakt sich bei zu tiefen herablassen des Schwertes in einer Ausnehmung im Kielstummel fest. Damit ist ein herausfallen des Schwertes bei gebrochenen Schwertfall nicht möglich.

    Fehlt der Stopperknaggen oder die Stoppernase, stimmt bei zu tief nach unten raushängenden Schwert auch der Lateralschwerpunkt nicht mehr und verschiebt sich zu weit nach vorne. Dabei wird die Yacht fast immer stark Luvgierig. Das passiert bei allen Kielschwertern bei zu weit gefierten oder unten heraushängenden Schwert, dass im Stummelkiel immer weit vorne den Drehbolzen hat.

    Ich würde Euch raten nicht nur den Stopper des Schwertes zu warten sondern auch speziell den Kielschwertdrehbolzen regelmäßig zu prüfen. Nicht ausgeschäumte GFK- Kielschwerter sind schon beim Bruch des Kielbolzen gesunken, da das Kreissegmentschwert (oder auch ein normales Schwert) durch das Fall und der Stoppernase geahlten wurde und das Schwert durch den gebrochenen Drehbolzen nach vorne kippte, bei stürmischer Fahrt schlägt das Schwert dann "über den neuen Drehpunkt" der achteren Aufholnase in den Schacht des Aufholfalles. Das Schwert ist bei Seegang nicht mehr zu fixieren und schlägt in den Schacht des Aufholfalles ein immer größer werdendes Leck. Bei meinem Kielschwerter war der Drehbolzen original 8mm und bis auf einen winzigen Bereich von 1-1,5 mm (Fingernagelrandstärke) durchgescheuert. Nach dem ausbohren habe ich dann einen V4A 12 mm Bolzen eingebaut, sowie Opferanoden an den Kielstummel geschraubt.

    LG

    Mantaspeed
    PS.: Lieber ein schlechter Segeltag als ein guter Arbeitstag

  7. #127
    Registriert seit
    19.12.2008
    Beiträge
    18

    Standard

    Neulich haben wir die Sturmfock am Toppnant hochgezogen und sind mit Kuttertakelung gefahren (siehe Foto) ... sowas machen wir aber nur bei Windstärke 1-2. Die Wenden waren auf jeden Fall spannend...


  8. #128
    Ausgeschiedener Beutzer Gast

    Standard

    Hallo zusammen,

    Hat schon mal einer den Kiel abgenommen ?? Unter dem Boden befinden sich die beiden entsprechenden Schrauben. Um den Kiel abzubekommen, muss man den Boden aufsägen. Dann kommt man dran. Irgendein Vorbesitzer hat vor vielen Jahren dieses schon bei meinem Boot gemacht. Allerdings hat er den Kiel dann nicht richtig gerade montiert, dadurch liegt mein Boot leicht schräg auf dem Wasser (Was ziemlich doof ausieht, kann nur durch "Beladung" der Gegenseite ausgeglichen werden). Nun schwanke ich in der Entscheidung, den Kiel nochmals abzunehmen und wieder gerade zu montieren oder einfach, wie die ganzen letzten Jahre, damit zu leben.
    Mich würde aber interessieren, ob dies schon mal jemand gemacht hat und ob dabei Probleme auftraten.




    Viele Grüße

    Frank

    Hai 406

  9. #129
    Registriert seit
    17.02.2009
    Beiträge
    304

    Standard

    Hallo Frank,

    wieso nur zwei Schrauben ? Wenn ich mich recht erinnere, hat meine Hai mindestens 4 Schrauben. Ich würde mir nicht zutrauen, den Kiel abzunehmen, sondern eher eine Werft in der Nähe anfragen. Wieso kann der Kiel überhaupt schief montiert werden ? Hast Du eine andere Konstruktion als ich (http://www.hai-590.de/galerie/detail...ils/index.html) ? Kannst Du vielleicht ein Bild einstellen, dann ist es sicher leichter, einen Tip zu geben.

    Grüße
    Jürgen
    Jetzt mit Hai 760 DS ergänzt: www.hai-590.de

  10. #130
    Ausgeschiedener Beutzer Gast

    Standard

    Hallo,

    ich bin nächste Woche am Boot und veruche das mal zu fotografieren. Wie der Vorbesitzer dass geschafft hat, mit dem schiefen montieren, würde mich auch mal interessieren. Da das Boot früher wohl of auf der Nordsee unterwegs war, kann ich mir vorstellen, das sich mit der Zeit durch den starken Wellengang die Bolzen gelockert haben und er sie wohl nachgezogen hat. Mein Problem ist, dass ich nicht erkennen kann ob er vor dem festschrauben Epoxy zwischen Rumpfschale und Kiel geschmiert hat. Dann kann ich das mit dem Richten vergessen. Das der Kiel nicht ganz gerade steht, sieht man aber, wenn das Boot auf dem Trailer steht. Leider kann ich den Vorbesitzer nicht mehr ausfindig machen sonst könnte ich ihn fragen. Zu sehen sind bei mir nur 2 Schrauben, die von innen dick mit GFK Matten "dichtlaminiert" sind.

    Bin 4 Wochen im Urlaub. Deshalb dauert das mit den Bildern noch.

    Gruß

    Frank

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •