Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 33
  1. #1
    Registriert seit
    05.11.2001
    Beiträge
    464

    Standard Kiel und Ruder tunen?

    Moin zusammen!

    Hat jemand von Euch studierten Physikern einen Vorschlag, wie man den Kiel und das Ruder ein wenig tunen kann? Wie muss idealerweise die Abrisskante sein? Symetrisch oder asymetrisch?

    Danke im Voraus!

    Bastian

  2. #2
    Registriert seit
    27.08.2004
    Beiträge
    1.086

    Standard

    Sorry, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass die genaue Form der Abrisskanten der Anhänge bei einem Serien-Dickschiff und seinen Geschwindkeiten einen nachweisbaren Effekt hat, solange sie nur möglichst scharfkantig ist.
    Da werden die induzierten Widerstände die durch die Borddurchlässe, die Logge, den Spalt zwischen Ruder und Rumpf, den Übergang vom Kiel zum Rumpf etc. erzeugt werden vermutlich größer sein als die Differenz zw. einer sauberen Bauausführung (scharfe Kante) und einem esoterisch begründeten Optimum.
    Und solange Du im Super-Permission-Mode irgendeinen Propeller durchs Wasser schleifst, Rumpf und Rigg nicht schwarz schimmern oder gar eine Sprayhood existiert...


    Uwe

  3. #3
    Registriert seit
    22.07.2007
    Ort
    Südostasien
    Beiträge
    8.981

    Standard im "ernst"

    Zitat Zitat von fizzman Beitrag anzeigen
    Moin zusammen!

    Hat jemand von Euch studierten Physikern einen Vorschlag, wie man den Kiel und das Ruder ein wenig tunen kann? Wie muss idealerweise die Abrisskante sein? Symetrisch oder asymetrisch?

    Danke im Voraus!

    Bastian
    moin bastian,
    tunen,also schneller/sportlicher machen, kein problem,säg einfach nen halben meter vom kiel ab und du kannst unmittelbar nach der wende ins trapez hüpfen und hast so schneller fahrt im schiff und auf raumschotkurs geht's besser up ... berichte bitte hier,wie's ausging
    Indios & Eulenspiegel
    Rw2
    letzter Häuptling vom Stamm der Häuptlinge
    lebt nun in Indochina

  4. #4
    Ausgeschiedener Nutzer Gast

    Standard Da würde ich die Finger von lassen!

    Hallo Fizzmann,
    einmal meine ich, dass umbe Recht hat. Was das Tempo anlangt, wird ein Rumgefummel an Kiel und Ruder einer Serienjacht soviel bringen wie ein Spoiler auf dem Golf eines 18-Jährgen: Nichts.

    Hinzu kommt aber noch, dass jedes Kilo Balast weniger, welches für eine scharfe Kante abgeschilffen wird, auf die Stabilität dramatische Auswirkungen haben kann. Bei Änderungen am Ruder gilt auch, dass dadurch ungeahnte Probleme auftauchen können (mechanische Stabilität, strömungstechnische Probleme, z.B. durch Strömungsabriss).

    Ein Segelkammerad von mir, der seine 42 C von Bavaria ungebingt mit einem Flachkiel aus Blei mit seitlichen Flügeln haben wollte, hat bei einem Sachverständigen alleine für die Konstruktions- und Stabilitätsberechnug 2.500.-€ bezahlt. Jetzt hat er zwar eine Kiel wie sonst keiner, aber ein Wackelboot hat er auch. Immerhin ist ber noch nicht durchgekentert.

    Immer Handbreit!

    Saga

  5. #5
    Registriert seit
    28.03.2005
    Beiträge
    322

    Standard Nicht alles ohne!

    Oben über Deck hat Mann Segel, die optimal stehen sollen um Hoch am Wind zu fahren.
    (Sie sollen Lift erzeugen und kein oder wenig drag (wiederstand)

    Unter Wasser hat Mann dafür den kiel. Es schaudert mich oft wie manche Kiele aussehen.
    EIn sauberer Kiel bringt Viel. Der Kiel ist ein Segel unter Wasser. Ist der Kiel volle pocken oder Rostbeulen, wird die Strömung STÄNDIG abreissen.

    Ich habe bei ein neues Schiff ständig Probleme gehabt das das Boot beim Böen im Wind schoss, egal wie Agil Mann am Ruder war. Wir haben Kiel und Rudder geglättert und gespachtelt und ein Symetrischen Form erschaffen und siehe da! wir könnten auch beim Böigen Verhältnissen das Boot auf Kurs halten weil die Strömung nicht abriss!

    Ich kann ALLE versichern es war als hätten wir ein völlig anderes Boot.

    Natürlich wird Mann nicht unbedingt schneller aber Mann wird besser am Wind fahren können, Mann wird länger Kontrolle halten (Kurs) und Mann wird balanzierte fahren.

    Es ist so.

    Hannes

  6. #6
    Ausgeschiedener Nutzer Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Saga Beitrag anzeigen
    Bei Änderungen am Ruder gilt auch, dass dadurch ungeahnte Probleme auftauchen können (mechanische Stabilität, strömungstechnische Probleme, z.B. durch Strömungsabriss).

    Kannst Du die entstehenden Probleme beim Abschleifen der Achterkante eine Ruders bitte genauer beschreiben, insbesondere die strömungstechnischen ?

    pogo
    Geändert von Ausgeschiedener Nutzer (08.04.2009 um 19:57 Uhr)

  7. #7
    Registriert seit
    03.11.2007
    Beiträge
    1.772

    Standard

    Der Kapt'n hat sehr recht.

    Ein gutes Laminarprofil am Kiel, sauber gespachtelt und geschliffen (mit Schablone) bringt sehr viel - alle modernen Cruiser/Racer haben das. Das Profil muss verhältnismäßig wenig Wiederstand haben, aber gleichzeitig bei kleinen Anstellwinkel schon viel Auftrieb liefern.

    Anders beim Ruder. Da wollen wir vor allen Dingen, dass die Strömung auch hohe Anstellwinkel verträgt und nicht frühzeitig abreisst.

    Ich bin mir sicher, dass man aus vielen alten Schiffen, die eigentlich gar nicht schlecht sind (z.B. beim Segelfäche/Gewichtsverhältniss) eine deutlich höhere Leistung holen könnte, würde man Kiel und Ruder auf den neusten Stand bringen. Das betrifft natürlich auch die Streckung und den Tiefgang. Erhöht man den Tiefgang kann man jede Menge Gewicht aus dem Kiel holen, was die Segelleistungen auch deutlich verbessern würde, denn das Gewicht des Boots würde deutlich sinken, ohne dass der Schwerpunkt sich nach oben verschieben würde. Die Stabilität bliebe also gleich. Man könnte natürlich auch die Stabilität erhöhen, indem man den Tiefgang bei gleichem Ballast erhöht, was aber zu strukturellen Problemen führen kann. Die Stabilität kann man am leichtesten durch ein leichteres Rigg und leichtere Segel verbessern.

    Ich habe an meinem Boot diverser solcher Änderungen durchgeführt und kann nur sagen, man bekommt ein neues Boot. Für den interessierten Segler ein spannendes und meistens auch lohnenswertes Unterfangen.

    Im übrigen haben richtige Rennziegen noch nicht mal Antifouling drauf, weil's zu sehr bremst...

    Das Unterwasserschiff zu optimieren macht also sehr viel Sinn. Comfortina verkauft sogar "Schuhe" die man an den Fuss des Kiels schraubt. Der "Schuh" ist ca 500kg schwer und macht das Boot steifer. Anscheinend vertragen die Comfortinas das Extradrehmoment.

    Hans

  8. #8
    Registriert seit
    03.01.2009
    Beiträge
    185

    Standard

    Saubere Abrisskanten haben noch niemandem geschadet und gefährlich ist das erst Recht nicht. Das sind elementare Bausteine zur Potenzial- Optimierung an Leistungsorientierten Schiffen. Ruderblatt und Kiel müssen perfekt miteinander fluchten, schön anschleifen und dann wird das ne Runde Sache.
    Ode To Summer

  9. #9
    Ausgeschiedener Nutzer Gast

    Standard Hallo Pogo,

    viele Ruder sind aus GFK - Halbschalen über einem Gerüst aus Metall (Alu oder Edelstahl) zusammengeklebt. Wird nun da rummgeschliffen, kann das Ruder so geschwächt werden, dass die mechanische Stabilität weg ist. Fallen die GFK - Flächen ab, ist Schicht im Schacht. So war das gemeint. Ausserdem können Änderungen an der Ruderfläche auch hydrodynamische Wirkungen haben, die keiner will. Ohne Sachverstand (ich behaupte ausdrücklich nicht, solchen zu haben!) sollte sich keiner an Kiel und Ruder wagen. Zu der Aussage reicht mein Wissen.

    Nicht gemeint waren Fälle von Schadensbeseitigung, wie sie vorstehend von Kaptn-Hannes geschildert wurden. Rostbuckel beseitigen ist etwas ganz anderes, als fizzmann mit Tunen meint. Der meint Änderungen an der Substanz.

    Hinzu kommt noch, dass ein Sportfreund, der meint, ohne genaue Benennung des Bootes und ohne Beschreibung der vorgesehenen Änderungen hier kompetenten Rat bekommne zu können, besser die Finger von solchen Sachen lässt. Da könnte er genaus so fragen: "Hallo Leute, wie wird das Wetter im September in der Ostsee?"

    Grüße
    Saga

  10. #10
    Ausgeschiedener Nutzer Gast

    Standard

    Zitat Zitat von sx-10 Beitrag anzeigen
    Saubere Abrisskanten .......sind elementare Bausteine zur Potenzial- Optimierung an Leistungsorientierten Schiffen. Ruderblatt und Kiel müssen perfekt miteinander fluchten, schön anschleifen und dann wird das ne Runde Sache.
    Wieso sind saubere Abrisskanten elementar ?
    Vor allem aber, warum müssen Ruderblatt und Kiel perfekt fluchten ----bei einem Driftwinkel von rd. +5° ?

    pogo

Ähnliche Themen

  1. Signalrotes Antifouling für Ruder und Kiel
    Von fizzman im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 14.04.2010, 22:52
  2. ruder/kiel optimierung
    Von c-crew im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 31.01.2009, 13:26
  3. Laptop tunen....
    Von avi im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 24.08.2008, 13:07
  4. Warum Loch im Ruder und Ruder immer mit Wasser gefüllt?
    Von Smarty im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 62
    Letzter Beitrag: 09.03.2008, 22:38
  5. Yamaha Aussenborder 9.9 PS auf 15 PS "tunen"
    Von Theo25 im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 07.05.2003, 22:19

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •