Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. #1
    Registriert seit
    09.11.2007
    Ort
    Köln
    Beiträge
    405

    Standard Mit Notpinne nach Hause

    So, da haben wir das auch mal erlebt . Letztes WE auf dem Ijsselmeer,
    Windstärke 4 aus West. Nach 8 Seemeilen knirschte es komisch in der
    Ruderanlage. Zwei Minuten später machte es knack (ohne viel Gewalt) und
    die Kette war gebrochen.

    Das Noturder hatten wir relativ schnell drauf, aber Spaß macht das echt nicht.
    Rund herum kein Platz um die Pinne mit angebundenem Besenstiel
    zu verlängern. Also mit fieser achterlichen Welle und viel Kraftaufwand zurück
    in den Heimathafen.

    Was war passiert? Kette war etwas locker und muss sich verschoben haben.
    Kettenspanner war dann irgendwann in Höhe des Ritzels und bei der nächsten
    Radbewegung ließ er sich ohne große Kraftanstrengung zerlegen.

    Ließ sich dann im Hafen aber schnell reparieren und der Rest des Törns war umso entspannter.

    LG aus Köln

    Oriba

  2. #2
    Registriert seit
    12.09.2006
    Beiträge
    1.969

    Standard

    Gibt doch ein gutes Gefühl zu wissen, dass das funktioniert, wenn auch wenig komfortabel

  3. #3
    Registriert seit
    14.03.2004
    Beiträge
    210

    Standard Viel schlimmer ist es, wenn der Pinnenkopf bricht

    Hallo,
    wenn Du eine Ruderanlage hast, besitzt Du glücklicher- und normalerweise auch eine Notpinne (will hier aber keine Diskussion "besser Rad- oder Pinnensteuerung" auslösen).

    Was aber, wenn Du ein Boot "nur" mit Pinne hast, die dann mal Schaden nimmt?

    Folgendes ist uns auf dem Kanal passiert:
    Raumschots bei 6 mit harten Böen und achterlichen Rauschewellen. Es kam sehr viel Druck ins Ruder, weil wir ständig Rumpfgeschwindigkeit segelten und natürlich auch häufig ins Gleiten kamen.

    Pinne knirschte zuerst längere Zeit ohne das ich mir etwas dabei gedacht habe.
    Dann brach der Pinnenkopf an dem Gelenkbolzen, womit die Pinne hochgestellt werden kann.

    Gottseidank ließ sich die Pinne ca. 45 Grad versetzt auf dem verbliebenen Kopf verkanten und wir konnten uns so bis Ostende behelfen. Dort konnte das wieder geschweißt werden.

    Weiß aber nicht, was wir ansonsten gemacht hätten. Spi-Baum war nicht an Bord.

    Großbaum als Ruder?

    Der Ruderanlage wird m.E. viel zu wenig Beachtung geschenkt (Wartung, Schmieren). Kann mich nicht erinnern, jemals vorher nach der Pinnenbefestigung etc. geschaut zu haben.

    ..die berühmte hand breit wünscht
    Sailaholic

    http://www.dietrich-althoefer.de

  4. #4
    Registriert seit
    12.09.2006
    Beiträge
    1.969

    Standard

    Ich hatte auch schon mal die ganze Pinne in der Hand. War einfach abgebrochen. Es war aber harmloses Wetter von wir hatten mit einer Wasserpumpenzange als Pinnenersatz kein Problem das Schiff durchs Watt sicher nachhause zu bringen.

  5. #5
    Registriert seit
    08.04.2006
    Ort
    wedel
    Beiträge
    1.359

    Standard

    Zitat Zitat von Sailaholic Beitrag anzeigen

    Der Ruderanlage wird m.E. viel zu wenig Beachtung geschenkt (Wartung, Schmieren). Kann mich nicht erinnern, jemals vorher nach der Pinnenbefestigung etc. geschaut zu haben.

    ..die berühmte hand breit wünscht
    Na, aber doch! In jedem Winterlager Pinne schleifen, checken, ausbauen, ölen/lackieren..... Ruderkopf,. Beschläge mal angucken, ggfs ersetzen, reparieren - da gehört doch nixx zu!
    Wobei..... ich hab angehängtes Ruder - da ist ja alles schön zugänglich.

  6. #6
    Registriert seit
    07.04.2007
    Beiträge
    6

    Standard

    Zitat Zitat von Sailaholic Beitrag anzeigen
    Was aber, wenn Du ein Boot "nur" mit Pinne hast, die dann mal Schaden nimmt?
    So war´s bei uns, das angehängte (Holz-)Ruder war am Beschlag knapp unter der Wasserlinie abgeschoren.
    Aber um die Frage zu beantworten: Es kommt auf das Boot an . Unser damaliges 7m-Schiffchen war mit einem Außenborder motorisiert. Da erübrigte sich das Bauen eines Notruders, mit dem (drehbaren) AB ließ sich der nächste Hafen sicher ansteuern. Der war auf der Schlei auch nicht allzu weit entfernt.

    Gruß

  7. #7
    Registriert seit
    14.03.2004
    Beiträge
    210

    Standard Mit AB ok, aber ohne?

    QUOTE=theesbott;785831]So war´s bei uns, das angehängte (Holz-)Ruder war am Beschlag knapp unter der Wasserlinie abgeschoren.
    Aber um die Frage zu beantworten: Es kommt auf das Boot an . Unser damaliges 7m-Schiffchen war mit einem Außenborder motorisiert. Da erübrigte sich das Bauen eines Notruders, mit dem (drehbaren) AB ließ sich der nächste Hafen sicher ansteuern. Der war auf der Schlei auch nicht allzu weit entfernt.

    Gruß[/QUOTE]

    Hi,
    ...Glück im Unglück,
    ...aber die Situation von RuppertTom möchte ich bei schlechtem Wetter im möglicherweise engen strömungsreichen Watt (ohne AB) nicht erleben.
    Habe übrigens meine Notpinne nachlässigerweise noch nie probeweise installiert und ausprobiert, da kommt sofort auf die Liste.

    Handbreit
    Sailaholic

    http://www.dietrich-althoefer.de

  8. #8
    Registriert seit
    12.11.2001
    Beiträge
    245

    Standard

    Sowas ist mir auch schon passiert. Zum Glück nicht bei viel Wind und nicht beim Hafenmanöver, sondern bei Flaute unter Motor auf freiem Wasser. Da ist das Kunstfaser-Steuerseil der Ruderanlage unseres Charterbootes, einer Dehler 36 JV, gerissen. Ein Mitsegler, von Beruf Bootsbaumeister, hat das wieder zusammengeknotet und damit war das für die letzten beiden Chartertage wieder gut. Bei der Reperatur zeigte sich, dass die Spitze einer Schraube ständig an dem Seil geschabt hatte.

  9. #9
    Registriert seit
    07.04.2007
    Beiträge
    6

    Standard

    Wir hatten auf dem alten Boot sogar extra einen alten Holzriemen im Vorschiff hängen, um ihn ggf. als Notruder zu nutzen. Ich hab´s mal provisorisch befestigt und ausprobiert, da war die Außenbordervariante dann doch effektiver.

    Gruß

    Zitat Zitat von Sailaholic Beitrag anzeigen
    QUOTE=theesbott;785831]So war´s bei uns, das angehängte (Holz-)Ruder war am Beschlag knapp unter der Wasserlinie abgeschoren.
    Aber um die Frage zu beantworten: Es kommt auf das Boot an . Unser damaliges 7m-Schiffchen war mit einem Außenborder motorisiert. Da erübrigte sich das Bauen eines Notruders, mit dem (drehbaren) AB ließ sich der nächste Hafen sicher ansteuern. Der war auf der Schlei auch nicht allzu weit entfernt.

    Gruß
    Hi,
    ...Glück im Unglück,
    ...aber die Situation von RuppertTom möchte ich bei schlechtem Wetter im möglicherweise engen strömungsreichen Watt (ohne AB) nicht erleben.
    Habe übrigens meine Notpinne nachlässigerweise noch nie probeweise installiert und ausprobiert, da kommt sofort auf die Liste.

    Handbreit[/QUOTE]

  10. #10
    Registriert seit
    09.01.2009
    Ort
    zwischen Flensburg und Garmisch
    Beiträge
    849

    Standard Auch schon erlebt

    Vor Teneriffa auf dem Schiff eines namhaften Anbieters von Segelreisen, der mit dem Zustand seiner Schiffe Werbung macht. Umlenkrollen waren total abgenutzt, so daß das Seil raussprang. Mit der reparierten Anlage und diesem komischen Gefühl im Bauch zurück nach Gran Canaria. Nein wirklich spaßig ist die Notpinne nicht und der Kraftaufwand nicht ganz unerheblich - aber so lange das Ruderblatt noch dran ist, ist es ja nicht so schlimm.

Ähnliche Themen

  1. Notpinne für Fjord MS 33
    Von Ausgeschiedener Nutzer im Forum Seemannschaft
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 03.09.2009, 11:02
  2. Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 18.11.2006, 06:08
  3. kleine gfk yacht ins neue zu Hause ...
    Von schulleM im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.08.2005, 18:14
  4. zu Hause segeln im Winter - Weihnachtsregatta?
    Von Karschunke im Forum Jollen
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 03.12.2004, 18:11
  5. Eine Hand nach Australien, die andere nach Südamerika..
    Von Nils25 im Forum Hand gegen Koje
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.07.2002, 16:48

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •