Seite 15 von 15 ErsteErste ... 5131415
Ergebnis 141 bis 150 von 150
  1. #141
    Registriert seit
    30.08.2010
    Beiträge
    593

    Standard

    Zitat Zitat von Bordeaux Beitrag anzeigen
    Hallo,
    weiß jemand die aktuelle Wassertiefe in der Einfahrt?
    Es grüßt
    Bordeaux
    Du fragst nach dem aktuellen Stand, willst du tatsächlich im November nach Darßer Ort?

    Ich war am 31. 07.2019 im Hafen. Mit 2.35 m Tiefgang musste ich schon halb Gas geben um durch die Einfahrt zu kommen!

  2. #142
    Registriert seit
    08.02.2008
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    2.308

    Standard

    Der Nothafen Darßer Ort muss nach wenigen Monaten erneut im Frühjahr 2021 ausgebackert werden, einfahrt ist versandet.

    Der Neubau soll Ende 2021 beginnen, bist daher fallen jede Menge Kosten an für die Versandete Fahrrinne

  3. #143
    Registriert seit
    02.04.2017
    Ort
    742 Evergreen Terrace in Dasow
    Beiträge
    1.602

    Standard

    Zitat Zitat von GREIF Beitrag anzeigen

    Der Neubau soll Ende 2021 beginnen, bist daher fallen jede Menge Kosten an für die Versandete Fahrrinne

    .


    Wieviel soll die versandete Fahrrinne denn bezahlen ?

    .
    O.K., wir haben sie jetzt da wo sie uns haben wollen.

  4. #144
    Registriert seit
    08.02.2008
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    2.308

    Standard Zufahrt Nothafen Darßer Ort, Baggerarbeiten

    Alle Jahre wieder war gestern nun schon zweimal im Jahr
    Die Strömung war fleisig - Die Stürme tun das übrige

    Bekanntmachung für Seefahrer (T)99/21 WSA Ostsee, 12.03.2021
    Deutschland.Ostsee.Gewässer um Rügen, Zufahrt Nothafen Darßer Ort, Baggerarbeiten
    aktuell veröffentlicht: ja
    Karte(n): (16) 40 / INT 1201; (16) 162 / INT 1342; (16) 163 / INT 1351
    Geografische Angabe in: WGS 84
    Zeit der Ausführung: weiterhin bis ca. 30.04.2021
    Gültig von: 12.03.2021
    Gültig bis (einschl.): 30.04.2021
    Angaben:
    Im Namen des Ministeriums für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung M-V ergeht folgende Bekanntmachung für Seefahrer:



    Im o.g. Zeitraum erfolgen Baggerarbeiten in der Zufahrt zum Nothafen Darßer Ort.






    Aushang bis: 30.04.2021

  5. #145
    Registriert seit
    08.02.2008
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    2.308

    Standard

    16. März 2021 - 15:22 Uhr

    Prerow (dpa/mv) - Beim Nothafen Darßer Ort wird die Fahrrinne wieder ausgebaggert. Wegen der Strömungsverhältnisse an der Nordwestspitze des Darß sind diese Arbeiten in der Regel zweimal im Jahr erforderlich. "Wir haben zugesichert, dass bis zur Fertigstellung des neuen Inselhafens der bisherige Nothafen offenbleibt. Das ist notwendig, damit der Seenotrettungskreuzer der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger diesen Hafen anlaufen kann, ebenso in Seenot geratene Schiffe", sagte Infrastrukturminister Christian Pegel (SPD). Der Sand, den die Strömung regelmäßig in die Zufahrt schwemmt, werde vom Baggerschiff "Elisabeth Høj" aufgenommen und in einem offenen Gewässerbereich der Ostsee wieder ausgebracht.

    Für die Unterhaltungsmaßnahme sind rund drei Wochen eingeplant. Die Arbeiten erforderten keine Sperrung der Zufahrt. Wie viel Sand tatsächlich ausgebaggert wird und wie hoch die Kosten sind, werde eine abschließende Peilung ergeben. Bei der Ende Oktober abgeschlossenen Herbstbaggerung waren mehr als 10.000 Kubikmeter Sand ausgebaggert worden. Die Gesamtkosten beliefen sich auf rund 148.500 Euro.

    Der Nothafen liegt in der unter strengem Schutz stehenden Kernzone des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft. Früheren Angaben zufolge könnte der Hafenneubau knapp 700 Meter vor dem Ostseebad bis 2023 fertig sein.

    © dpa-infocom, dpa:210316-99-846886/2

  6. #146
    Registriert seit
    08.02.2008
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    2.308

    Standard November ist Baggerzeit Nothafen Darßer Ort die Fahrrinne frei.

    Das Baggerschiff "Lea Høj" baggert beim Nothafen Darßer Ort die Fahrrinne frei.

    6.11.2021, 09:29
    dpa
    Das Baggerschiff "Lea Høj" baggert beim Nothafen Darßer Ort die Fahrrinne frei.


    Foto: dpa
    Zweimal im Jahr wird am Nothafen Darßer Ort gebaggert, Tausende Kubikmeter Sand müssen weggeschafft werden.

    Prerow. Beim Nothafen Darßer Ort wird die Fahrrinne wieder ausgebaggert. Die gut zweiwöchigen Baggerarbeiten werden wahrscheinlich kommende Woche abgeschlossen sein, sagte eine Sprecherin des Infrastrukturministeriums. Der Fortgang der Arbeiten sei aber stark wetterabhängig. Wegen der Strömungsverhältnisse an der Nordwestspitze des Darß sind die Arbeiten zweimal im Jahr notwendig. Der Nothafen ist der Heimathafen des Seenotrettungskreuzers der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS).

    Wie viel Sand das Baggerschiff "Lea Høj" ausheben wird und wie hoch die Kosten sein werden, soll eine abschließende Peilung nach Ende der Maßnahme ergeben. Bei der letzten Herbstbaggerung waren mehr als 10.000 Kubikmeter Sand ausgebaggert worden. Die Gesamtkosten beliefen sich auf knapp 150.000 Euro.

    Der Nothafen liegt in der Kernzone des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft, deshalb waren die Ausbaggerungen in den vergangenen Jahren stets heftig umstritten. Erst seit klar ist, dass vor Prerow ein Inselhafen gebaut wird, werden die Baggerungen akzeptiert.

    Der Hafen wird etwa 660 Meter vom Ufer entfernt in einer Wassertiefe von bis zu sechs Metern liegen. Die Liegeplätze werden von Wellenbrechern aus Naturstein geschützt. Insgesamt sollen mehr als 40 schutzsuchende Sportboote Platz im Hafen finden können. Dazu kommen Liegeplätze für die DGzRS, DLRG und örtliche Fischer. Weiter soll ein Anleger für ein Fahrgastschiff entstehen. Die Kosten wurden zuletzt mit rund 30 Millionen Euro angegeben. Mit der Fertigstellung wird Ende 2023 gerechnet.

    © dpa-infocom, dpa:211106-99-888750/3
    Darss 6-11-2021.jpg

  7. #147
    Registriert seit
    08.02.2008
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    2.308

    Standard

    Am 1. Dezember war es soweit, der Sturm hat wohl einwenig die Fahrrinne zum Hafen Darßer Ort versanden lassen, bin neugirieg ob im Frühjahr gebaggert werden muss

  8. #148
    Registriert seit
    14.03.2005
    Beiträge
    11.226

    Standard

    Wie war das zu Zeiten der DDR?
    Meine historischen Kenntnisse der Situation sind dürftig und nur vom Hörensagen. Liebe Insider, helft mir mal auf die Sprünge (Greif, sach wat).
    Der Hafen war ursprünglich ein Hafen der NVA, also ständig in Betrieb.

    - Wurde regelmäßig gebaggert oder verhinderten die geheimnisumwitterten Sandfallen die immer wiederkehrende Versandung? Wie funktionieren die?

    - Sind die Sandfallen dem Zahn der Zeit zum Opfer gefallen oder wurden sie sabotiert, so wie die Stege, die völlig intakt abgebaut wurden, weil sie vermeintlich marode waren?

    - Ist das ganze Theater technisch oder ideologisch begründet.

    Letztlich egal, die Würfel sind gefallen, es interessiert mich nur.

    Gruß Franz
    halber Wind reicht völlig

  9. #149
    Registriert seit
    08.02.2008
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    2.308

    Standard

    Schuld sind die Strömungen und die vielen Ablagerungen (Landbildungen) am Darßer Ort von Norden bis zum Regenbogen Zeltplatz
    Nach der NVA / DDR Zeit hat sich sehr viel Sand abgelagert und sich neues Land gebildet und das seit Jahrtausende Jahre
    Dazu hat sich die Strömung wegen Veränderung der Küstenlinie geändert. Deswegen soll so Plan Ende 2021 mit dem Neubau des Hafens
    begonnen werden. Abriss der alten Seebrücke die 199x gebaut wurde. Errichtung des neuen Hafen durch Steinaufschüttungen, Errichtung der neuen Seebrücke. Danach wird die Zufahrt zur ex Bucht - Hafen Darßer Ort zur Versandung freigegeben. In ca. 3 Jahren, gibt es keine Einfahrt mehr zum Darßer Ort.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Dar%C3%9Fer_Ort
    Siehe Animation
    https://upload.wikimedia.org/wikiped..._1835-2007.gif

  10. #150
    Registriert seit
    14.03.2005
    Beiträge
    11.226

    Standard

    Zitat Zitat von GREIF Beitrag anzeigen
    Schuld sind die Strömungen und die vielen Ablagerungen (Landbildungen) am Darßer Ort von Norden bis zum Regenbogen Zeltplatz
    Nach der NVA / DDR Zeit hat sich sehr viel Sand abgelagert und sich neues Land gebildet und das seit Jahrtausende Jahre
    Dazu hat sich die Strömung wegen Veränderung der Küstenlinie geändert
    .........

    .
    Ja, is´klar Greif,
    dass wissen wir und können es überall lesen. Die Frage ist, wenn der Vorgang schon "Jahrtausende" (die Hälfte tuts auch ) vor sich geht,
    - wie hat denn die NVA den damaligen Hafen freigehalten?
    - wurde ständig gebaggert?
    - was sind "Sandfallen"?
    - was konnte die NVA was die derzeitigen Hausherren nicht können?
    - ist die Verlandung ein mit vernünftigen Mitteln unüberwindliches Problem oder wird hier ein ideologischer "Beweis" geführt?

    Aber wie schon gesagt, die Antwort ist nur von akademischem Interesse, die Würfel sind gefallen.

    Die Sportschifffahrt wünscht sich einen Etappenhafen (die Polen haben das begriffen), ein Nothafen hilft nur bedingt.



    Gruß Franz
    halber Wind reicht völlig

Ähnliche Themen

  1. WWF will Sondermüldeponie im Hafen Darß und kein Sandklau
    Von GREIF im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 412
    Letzter Beitrag: 27.03.2014, 18:36
  2. Das Bildungsniveau sinkt immer mehr
    Von Nelson im Forum Klönschnack
    Antworten: 168
    Letzter Beitrag: 05.09.2008, 00:01
  3. Darß-Hafen: Land will Neubau in Born
    Von GREIF im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 22.04.2008, 08:42
  4. Entscheidung im März? Hafen Darß
    Von GREIF im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.02.2008, 10:29
  5. Immer mehr Amateure
    Von Gustav im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 99
    Letzter Beitrag: 12.09.2005, 23:11

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •