Danke Wiesel_Schraube und Langer,

war gestern zur ersten richtigen Testfahrt draußen: 4-5 Bft., etwas kabbelig. Der erste Eindruck, schon gleich nach dem Kranen, war, dass das Ruderlegen etwas mehr Kraft erfordert. So, als wäre die Fläche nun deutlich größer, was ja nicht stimmt. Das macht das Rudergehen aber nicht unbequem.

Ein bisschen mehr Fläche vor der Achse wäre vielleicht besser gewesen.(?)

Das Boot reagiert deutlich besser aufs Ruder. Der Radius des minimalen Wendekreises beträgt, aus dem Bauch geschätzt, etwa 60% des vorigen.

An der Luvgierigkeit bei starker Kränkung hat sich kaum etwas geändert, vielleicht ist sie etwas geringer geworden. (Ich sollte mich mal um die Stellung des Masts kümmern.)

Zur Geschwindigkeit kann ich nur sagen, dass sie sich schneller anfühlt als letztes Jahr, was aber auch am glatteren U-Schiff liegen mag.

Jedenfalls lag sie gestern zeitweilig ziemlich auf der Seite und ich musste ordentlich nach Lee steuern, und ich hatte dabei das Gefühl, dass das Blatt dies spielend übersteht. Erstaunlicherweise habe ich mir gestern kaum Gedanken zur Blattstabilität gemacht, wohl weil ich durch die Arbeit einen Eindruck von seiner Festigkeit bekommen habe.

Vor allem der Festigkeitszugewinn durch die drei Lagen Glasgewebelaminat war beeindruckend. Im untersten Bereich hatte ich den Holzkern recht fragil zurechtgehobelt. Dort hätte ich wohl mit der Hand den untersten cm wegbrechen können. Nach dem Laminieren hätte ich mich dort sicher mit meinem gesamten Körpergewicht draufstellen können.

Und genau darum ging's mir ja in erster Linie.

Kai