Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 31
  1. #11
    Registriert seit
    06.06.2006
    Beiträge
    169

    Standard

    Hallo Kai,

    erstmal solltest Du ein aussagekräftiges Foto hier posten, anders läßt sich nur spekulieren. Auch solltest Du Dein bisheriges Ruderblatt vermessen und die Werte hier posten, ebenfalls Bild vom Unterwasserschiff und vom Ruderkopf. Um das Profil brauchst Du Dir jetzt noch keine Gedanken machen, wenn es Dich brennend interessiert, dann googel mal nach NACA Profil. Du solltest Dir jetzt überlegen, wie Dein neues Ruder aussehen soll, Länge breite, also Rudeblätterflächen werden immer in der Tiefe (Länge) verlängert, nicht in der Breite, sonst würde wieder der Ruderdruck grösser. Dabei muss man natürlich darauf achten, dass die Länge nicht unendlich sein kann bzw. Hebelgesetz anwenden, die Hebelarmlänge gilt vom Einspannpunkt Ruderkopf bis nach unten. Bei Festkiel sollte der max. Tiefgang auch nicht überschritten werden, wenn doch, geht nur ein aufholbares Ruderblatt, welches bei Grundberührung automatisch aushakt und aufläuft. Also, erstmal mach Bilder von Deinem Boot.


    Gruss Wiesel_Schraube

  2. #12
    Registriert seit
    14.03.2005
    Beiträge
    10.908

    Standard

    Profile sind ein delikates Thema, da streiten sich die Gelehrten, außerdem gehts um Millimeterbruchteile.
    Bei einer 8m-Yacht ist jedoch die Gefahr des Strömungsabriss nicht gegeben. Das Profil sollte jedoch halbwegs stimmen.
    In meiner Surfphase habe ich in Ermangelung besserer Kenntnisse die Profile schneller Fahrzeuge ausgemessen und das u.a. Konzept entwickelt.
    Das ist nicht perfekt aber ganz ordentlich, bei den Surfbrettern hat´s jedenfalls geklappt.
    Gruß Franz
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  3. #13
    Registriert seit
    26.09.2009
    Beiträge
    292

    Standard bilder

    Danke für das Profil, Franz und für die weiteren Infos Wiesel_Schraube. Also werde ich jetzt mal versuchen, hier 3 Bilder einzufügen. Das erste zeigt meine Yacht - eine Salty Dog 27, also Länge 8,20 m und Tiefgang 1,50 m. Das zweite zeigt das Ruderblatt aus der Nähe. Habe die Abmessungen dort eingetragen. Also ein bisschen tiefer könnte es schon gehen, oder? 20 cm? Das dritte Bild zeigt das Profil, so wie ich es heute gemessen habe. Anström- und Abrisskante sind beide etwa 1 cm dick.

    Beste Grüße

    Kai
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  4. #14
    Registriert seit
    06.06.2006
    Beiträge
    169

    Standard

    Hallo Kai,

    gut dass Du nun Bilder eingestellt hast, ein Detailfoto vom Ruderblatt (etwas dichter ran) wäre vielleicht noch gut.
    So wie ich das sehe, hast Du da eine sehr solide Konstruktion.
    Somit würde ich in Deiner Stelle dieses Blatt komplett nachbauen, ohne Veränderungen vorzunehmen, denn der Konstrukteur hat sich dabei was gedacht. Fragen kann man den Peter Milne leider nicht mehr, hier nachzulesen

    http://www.google.de/imgres?imgurl=h...ed=0CBsQ9QEwBQ

    Das Profil ist ebenfalls in Ordnung, einzig die effektive Ruderfläche, besonders bei Lage, läßt vermuten, dass die Salty Dog vielleicht!!!, ich kenne sie nicht, bei stärkerem Wind leicht luvegierig ist und somit nach Luv aus dem Ruder läuft. Aber sag mal was zum Ruderverhalten, ob und wann sie aus dem Ruder (luve oder leegierig) läuft, ob und wieviel Ruderdruck zu verspühren ist.

    Ich würde versuchen, Kontakt zur Werft aufzunehmen, bzw. andere Eigner zu fragen. Dann würde ich vielleicht die Länge von 101 cm in 115-120 cm verlängern beim neuen Blatt und schauen, wie sie sich verhält. Das Dicken/Breitenverhältnis läßt diese Flächenvergrösserung m.M. nach zu, aber hier sollte unbedingt mit der Werft Rücksprache gehalten werden, denn eine Ruderblattvergrösserung hat eben starke Auswirkung auf Luve und Leegierigkeit, mal davon abgesehen, dass der Hebelarm grösser wird.
    Aber Du hast ja ebenfalls eine Art Skeg ausgebildet, dort ist das Blatt ja ebenfalls nochmal, wenn auch nur vorderhalb, aufgenommen.
    Somit bist Du auch fest an diese Konstruktion gebunden, kannst also nicht ein freies angehängtes Ruderblatt konstruieren und das Dicken/Breiten Verhältnis ändern. Wie es aussieht, hast Du ein NACA-Profil, dort gibts Nummern, welche Auschluss zum Dicken/Breitenverhältnis geben.

    Diese zusätzlichen 20 cm Verlängerung können bei Leegierigkeit dann wieder gekürzt werden, aber ich glaube einfach, dass sie sich bei Lage einfach besser anfühlt auf dem Ruder und besser reagiert und diese 20 cm keine weiteren Auswirkungen haben. Diesen Punkt musst Du sorfältig prüfen, ganz wichtig!!!
    Denn ein Ruderbruch solltest Du zu 99% ausschliessen, das ist wichtig, deshalb ordentlich Gedanken machen.
    Auf der anderen Seite fährt bei einem nassen Ruder diese Angst eigentlich ständig mit, somit wirst Du durch einen Neubau wieder echte Sicherheit erreichen.

    Die Aufnahmebeschläge alle nochmal im Detail fotografieren, ich würde dann da später Durchbolzen mit ner 6-er und ner selbstsichernden Mutter und die Bohrung mit Epoxy versiegeln, so dass da garkeine Feuchtigkeit in den Kern ziehen kann.

    Das solls erstmal gewesen sein, wenn Deine Entscheidung feststeht, dann gehts um die Herstellung. Vorher solltest Du die Sachen da oben erstmal klären, vielleicht läßt sich per Mail oder Telefon nach England noch ein Kontakt zur Werft herstellen, wo Du dann eine mögliche Ruderblattverlängerung besprechen kannst.

    Viel Erfolg!


    Gruss Wiesel_Schraube

  5. #15
    Registriert seit
    26.09.2009
    Beiträge
    292

    Standard

    Zitat Zitat von Wiesel_Schraube Beitrag anzeigen

    Das Profil ist ebenfalls in Ordnung, einzig die effektive Ruderfläche, besonders bei Lage, läßt vermuten, dass die Salty Dog vielleicht!!!, ich kenne sie nicht, bei stärkerem Wind leicht luvegierig ist und somit nach Luv aus dem Ruder läuft. Aber sag mal was zum Ruderverhalten, ob und wann sie aus dem Ruder (luve oder leegierig) läuft, ob und wieviel Ruderdruck zu verspühren ist.
    bin beeindruckt! In der Tat, bei starker Kränkung wird sie sehr luvgierig, der Ruderdruck wird so groß, dass es auf die Dauer für meinen Arm zu anstrengend wird. Das stark ausgelenkte Blatt steht dann quasi quer im Wasser. Dann reffe ich die Segel. Hab's bisher nicht soweit kommen lassen, aber ich denke, sie läuft mir, bei entsprechend großer Lage, aus dem Ruder. Bei geringerer Lage lässt sie sich mit zwei Fingern steuern, mit nur sehr geringer Luvgierigkeit, die es mir erlaubt, die Pinne kurzzeitig loszulassen, um z.B. eine Schot dichtzuholen.

    Exakt! Absolut im Vordergrund steht die Stabilität, dass ich nächste Saison bei ruppigeren Bedingungen nicht mehr an den Holzkern denken muss.

    Vielen Dank!

    Kai

  6. #16
    avi Gast

    Standard

    ähmm... genau DAS machen eigentlich die meisten halbwegs richtig konstruierten schiffe. sogar meins. ob nun der ruderdruck als unheimlich stark empfunden wird, oder noch normal, wäre die zweite sache, aber wenn zu starker druck, sind zuviel segel oben.

  7. #17
    Registriert seit
    26.09.2009
    Beiträge
    292

    Standard

    sicher - es ist das Drehmoment von Vortrieb im Segel und Reibungskraft am Rumpf, das mit der Kränkung anwächst und nach Luv gerichtet ist. Und die Querkraft am Ruderblatt muss dem entgegenwirken. Mit welchem Ruderdruck dies aber verbunden ist, hängt von der Form des Ruderblattes ab.

  8. #18
    Registriert seit
    26.09.2009
    Beiträge
    292

    Standard beschläge und kern

    Werde hier noch 3 Fotos hochladen. Das erste zeigt einen Teil des alten Holzkerns, nachdem ich das Laminat dort mit der Hand weggebrochen habe. Der Pfeil zeigt auf einen Absatz (5 mm) zwischen den einzelnen Leisten. Ist das eine Folge der Feuchtigkeit und Frost im Winterlager?

    Die beiden anderen Fotos zeigen die Beschläge. Vor allem der Unterwasser-Beschlag (beschlag1.jpg) gibt mir Rätsel auf. Während man die Bohrlöcher der oberen Beschläge (beschlag2.jpg) mit Expoxy versiegeln kann, wie Wiesel_Schraube rät, sieht es hier so aus, als wenn dort Holzschrauben durchs Laminat ins Holz getrieben wurden. Führt dies nicht dazu, dass Wasser in den Kern eindringen kann, wie Langer bereits schrieb? Gibt es eine andere Methode? Geht es vielleicht auch ganz ohne diesen Beschlag, indem dieser Wellen-Bolzen ins Holz eingelassen und verklebt wird? (obwohl man oberhalb des Bolzens ja nicht viel Platz dafür hätte.)

    Vielen Dank für Antworten im Voraus.

    Kai
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  9. #19
    Registriert seit
    05.10.2003
    Beiträge
    133

    Standard

    Ich befürchte, das Du die Übergangstellen Holz,GFK,Niro nie ganz dicht bekommen wirst. Am Ruderblatt wirken einfach zu große Kräfte, die zur Verwindung führen.

    Ich würde mit hochwertigem Holz arbeiten und dann alle 5 Jahre mal kontrollieren.
    Grüße
    Arfst

  10. #20
    Registriert seit
    26.09.2009
    Beiträge
    292

    Standard

    okay - so werde ich's machen. Danke Abraren und nochmals vielen Dank für alle Antworten.
    Kai

Ähnliche Themen

  1. Osmosesanierung Ruderblatt
    Von Smarty im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 21.10.2017, 16:32
  2. Ruderblatt für Fam
    Von steinhuder im Forum Privater Verkauf
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 18.07.2009, 09:46
  3. Ruderblatt von Bianca 28
    Von leo2 im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 30.01.2008, 19:08
  4. Ruderblatt Bianca 28
    Von leo2 im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 28.01.2008, 10:44
  5. Ruderblatt
    Von steinrotter im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 08.08.2003, 16:51

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •