Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. #1
    Ausgeschiedener User Gast

    Standard Fischer - Panda

    Ich lese gerad in der Cat- Abteilung einige Kommentare über den Panda. Vor ein paar Wochen durfte ich so ein Gerät in dem 38 Lagoon von meinem Freund begutachten und hatte die Ehre technische Hilfestellung zu geben.
    Der Panda hat bestimmt seine Vorteile ( der einzige Gen bei dem der Dynamo wassergekühlt ist) aber so was von eng und kompliziert verbaut.
    Wie ist Eure Erfahrung mit dem Gerät ?
    Grüsse - Norbert

  2. #2
    Registriert seit
    29.08.2005
    Beiträge
    1.284

    Standard

    was Du sagst
    aber man hoert nicht schlechtes .... ist halt ein wenig teurer als die meisten anderen aber geht lange gut ....

    ohne selbst einen zu haben ! Aber man haelt die Ohren offen

    Thor
    Thor

  3. #3
    Ausgeschiedener Nutzer Gast

    Standard Ich hatte mal einen,

    und zwar den mit 4 kVA. Der hatte neben der Zweiphasenwicklung auch noch eine für Drehstrom (für eine Klimanalage). Ein Farymann - Diesel hat ihn angetrieben. Eingebaut in ein Motorboot habe ich den 1995. Das Boot, welches mir schon lange nicht mehr gehört, liegt im gleichen Hafen. Daher weiß ich, dass der Generator immer noch läuft und brav den Kocher und die Klimaanlage antreibt.

    Das Teil war super. Ich hatte nie auch nur im Ansatz Ärger damt. Man muss halt bedenken, dass der Generator ein Phasenschieber ist. Je nach Last schwankt die die Frequenz um ein paar Hz. Induktive Lasten bringt er nicht so leicht hoch wie ein Synchrongenerator. Stirbt er unter Last, z.B. wegen Dieselmangel, ab, kann es sein, dass er nicht mehr von alleine bei einem Neustart hoch kommt. Dann muss man halt über ein Vormagnetisieren (an das Klemmbrett der Ständerwicklung 12V anlegen) die Fuhre wieder in Gang bringen. Dafür ist er aber eigensicher. Eine Überlastung der Wicklungen mit Durchbrennen derselben ist unmöglich.

    Hätte ich Platz in meinem Boot, ein Fischer Panda wäre meine erste Wahl.

    Immer Handbreit!

    Saga
    Geändert von Ausgeschiedener Nutzer (30.09.2009 um 21:34 Uhr)

  4. #4
    Registriert seit
    14.07.2008
    Ort
    aufm Boot oder am Zürisee
    Beiträge
    178

    Standard

    klar, wird es welche geben, die mit dem kleinen fischer-panda zufrieden sind oder waren. ich gehöre definitiv nicht zu diesen. im gegenteil, mir verursachen gedanken an fischer panda eher kopfschmerzen. genauso wie vielen anderen hr-eignern, die einen eingebaut hatten. so lautet denn auch die standardfrage wenn sich zwei hr-skipper treffen: läuft dein fischerpanda noch? ;-)
    in aller regel sind die maschinchen nach kurzer zeit eine reine zumutung.
    _/)_ grüezini _/)_

  5. #5
    Ausgeschiedener Nutzer Gast

    Standard hallo gruezini,

    ich habe ja keinen mehr, aber wissen würde ich schon gern, wo die Schwachstellen liegen sollen.

    Der Farymann ist ein klasse Kleindiesel. Was anderes habe ich noch nie vernommen.

    Der Generator, wassergekühlt, ist als Phasenschieber die einfachste und robusteste Bauweise für so ein Teil.

    Gut, die Kondensatoren, die er braucht, können mal über den Jordan gehen. Sie sind aber billig und leicht zu ersetzen.

    Also wo liegen die Schwachstellen?

    Immer Handbreit
    Saga

  6. #6
    Registriert seit
    14.07.2008
    Ort
    aufm Boot oder am Zürisee
    Beiträge
    178

    Standard

    Zitat Zitat von Saga Beitrag anzeigen
    .....Also wo liegen die Schwachstellen?
    ich hatte probleme mit der kühlwasserpumpe, dem starter, der kühlwasserpumpe, dem abgaskrümmer, der kühlwasserpumpe, dem zahnriemen zur kühlwasserpumpe, der kühlwasserpumpe, der kühlwasserpumpe......

    das lager der kühlwasserpumpe lotterte dann so sehr, dass der grossteil des wassers seitlich austrat und mir mitten auf dem atlantik mein böötchen bis unter die bodenbretter mit wasser füllte.

    bedingt durch die verkapselte bauart kann man das austreten des wassers nicht sehen, es fliesst unbemerkbar in die bilge. erst als wir es bei flaute nicht nur aussen, sondern auch im boot plätschern hörten, wurden wir aufgeschreckt :-(

    und das innert 6 betriebsjahren bei total 750 betriebsstunden!
    _/)_ grüezini _/)_

  7. #7
    Ausgeschiedener Nutzer Gast

    Standard Oh je,

    das hört sich nicht gut an. Die Wasserpumpe ist eigentlich ein Großserienteil von ITT Jabsco, das in unzähligen weiteren Maschinen ebenfalls eingesetzt wird.

    Könnte es sein, dass die Spannung des Antriebsriemens zu hoch war oder dass die Flucht nicht gestimmt hat? Solche Sachen mag das Lager der Pumpenwelle nicht. Wird dann die Pumpe undicht, wird der Krümmer zu heiß und macht Probleme. Auch ein Riemen hat was gegen zu hohe Spannung oder schlechte Flucht.

    Ich meine ja nur....

    Immer Handbreit
    Saga

  8. #8
    Ausgeschiedener User Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Saga Beitrag anzeigen
    das hört sich nicht gut an. Die Wasserpumpe ist eigentlich ein Großserienteil von ITT Jabsco, das in unzähligen weiteren Maschinen ebenfalls eingesetzt wird.

    Könnte es sein, dass die Spannung des Antriebsriemens zu hoch war oder dass die Flucht nicht gestimmt hat? Solche Sachen mag das Lager der Pumpenwelle nicht. Wird dann die Pumpe undicht, wird der Krümmer zu heiß und macht Probleme. Auch ein Riemen hat was gegen zu hohe Spannung oder schlechte Flucht.

    Ich meine ja nur....

    Immer Handbreit
    Saga
    Und hier sind wir bei dem Problem:
    Es ist halt nicht einfach die einfachen Dinge beim Panda zu übersehen. Das kleine Baumass ist sein Vorteil der sich aber schnell zu seinem Fluch umkehren kann.
    Bei dem Gerät meines Freundes war ein Kühlwasserschlauch defekt und das Tropfwasser hat die untere Lärmschutzschale gefüllt. Nun ist das Ansaugrohr so stark nach unten geführt ( Antigeräuschaktion) und der Motor hat dieses Wasser aufgesogen.
    Ich hab bei meinen zwei Westerbeke genau das gegenteil vom Panda:
    relativ gross, relativ schwer aber nur die halbe Drehzahl und kann mit einem Blick sehen wo etwas nicht ok ist.
    Mein pèrsönlicher Eindruck:
    Der Panda ist von der Konstruktion ein kleines Genie aber eher für Kurzläufe gedacht.
    Meine Gens ( 15 und 8 KW) sind Arbeitstiere für echten Dauerlauf und mit der Möglichkeit Reparaturen schnell und bequem durchzuführen. Meine Gens laufen unterwegs 12/12 Stunden also fahre ich 24 Stunden mit diesen Dingern- jeden Tag und das sind auf dem Wasser schon ein paar bei mir.
    Die Laufzeiten die ich hier bei einigen lese mache ich in ein paar Wochen.
    Grüsse - Norbert

  9. #9
    Registriert seit
    29.08.2005
    Beiträge
    1.284

    Standard

    wenn die wasserpumpe kaputtgeht ... dann wechselt man diese aus, wenn sie das zweite mal den geist aufgibt dann wirds zeit nach Ursachen zu suchen und nicht einfach wieder auswechseln .....

    so sehe ich das zumindestens
    thor
    Thor

Ähnliche Themen

  1. Fischer testen neue Fischfallen
    Von GREIF im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.12.2008, 10:41
  2. Gefährliche Fischer in Wendtorf
    Von lipp im Forum Ostsee
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 29.12.2007, 15:51
  3. Erfahrung mit Fischer-Team-Yachtcharter
    Von VA-Fan im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 19.08.2003, 12:52
  4. schwarzes Ölzeug vom Fischer
    Von dt_y im Forum Privater Ankauf
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 19.02.2003, 18:03

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •