Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 29 von 29
  1. #21
    Registriert seit
    26.01.2009
    Beiträge
    177

    Standard

    ups, tatsächlich? Dann betrachte ich das als Versuch! Muß auch nichts ausmachen - bei Tefloninnenhülle "sollten" Ölungen nicht nötig sein. Solange sich da nichts an- oder auflöst muß es aber auch nichts ausmachen. Immerhin habe ich zumindest vorläufig einen positiven Effekt erzielt. Ob das so bleibt werde ich beobachten und bei Interesse berichten.
    Übrigens: ich möchte niemanden bekehren! In dieser Frage sind die Meinungen wie schon gesagt seit langem geteilt.
    Grüße v. Billy

  2. #22
    Registriert seit
    24.05.2010
    Beiträge
    2

    Standard

    Also ich öle die Züge meiner Einhebelschaltung auch! Mit Silikonöl in der Hoffnung, evtl. vorhandenen Kunststoffinnenhüllen nicht zu schaden. Bisher alles bestens. Besser jedenfalls als bei vielen Yachtkollegen,die gar nix machen...
    @Divefreak: Warum so spöttisch? Was ist denn falsch daran, wenn man bei Fehlfunktion eines Mechanismue versucht diesen zu verstehen und ggf. zu reparieren/justieren? Und wenn Züge extrem schwergängig sind - warum nicht ölen, spülen was auch immer? Wegschmeissen kann ich sie immernoch!
    Deine völlig unerläuterte Auskubft ...alles rausschmeissen,neues rein.... ist da wenig hilfreich
    Gruß
    P.K.

  3. #23
    Registriert seit
    14.03.2005
    Beiträge
    11.197

    Standard

    Zitat Zitat von wolkesieben Beitrag anzeigen
    ..... warum nicht ölen, spülen was auch immer? ....
    Genau, wenn es doch hilft.
    Ich spreche mit dem Diesel vor dem Anlassen immer ganz freundlich und werde das auch in Zukunft so machen, weil es sich so gut bewährt hat.
    Letzte Saison sah ich eine HR mit ca. 5kn in den Steg donnern weil die Schaltung/Züge versagten. Bei diesem Kram keine Experimente, bei kleinsten Verschleißerscheinungen auswechseln (vor dem Start zur derzeitigen Reise noch die Morseschaltung vorbeugend ersetzt) , denn bei Versagen gibt es Späne!
    Gruß Franz

  4. #24
    Ausgeschiedener User Gast

    Standard

    Zitat Zitat von grauwal Beitrag anzeigen
    Letzte Saison sah ich eine HR mit ca. 5kn in den Steg donnern weil die Schaltung/Züge versagten. Bei diesem Kram keine Experimente, bei kleinsten Verschleißerscheinungen auswechseln (vor dem Start zur derzeitigen Reise noch die Morseschaltung vorbeugend ersetzt) , denn bei Versagen gibt es Späne!
    Gruß Franz
    Bist du sicher dass die Schaltung allein mit Bowdenzügen arbeitete?
    Vielleicht ist diese Schaltung auch elektronisch gesteuert worden, so kann ich mir diesen Unfall nur vorstellen.
    Erklár mir mal bitte wie das komplette Versagen passieren kann?
    Gaszug ohne Reaktion? - Gang raus; Getriebeschaltung defekt- auf neutral und Motor aus. OK bei einem Einmotorschiff muss man schon den Anker werfen.
    Vor Einlaufen in eine Marina ( gerade bei langer Motorfahrt vorher ) wird natürlich die Drehzahl verändert um sicher zu sein dass Beweglichkeit in der Mechanik ist.
    Bei der elektronischen Steuerung gibt es ab und zu schon mal Probleme, dies ist der Grund weshalb ich mit meiner stinksoliden Bowdenschaltung bleibe
    Grüsse - Norbert

  5. #25
    Registriert seit
    24.11.2002
    Beiträge
    1.092

    Standard

    Zu den möglichen Schäden kann ich auch was beitragen:
    uns ist vor einiger Zeit ein Schiff in den Bug gefahren, der bekam den Gang nicht mehr raus.
    Man hatte nur unter dem Motorhebelgehäuse (auf Tisch Version) eine Abstandsplatte untergebaut um komfortabler dran zu kommen. nur dadurch das der Hebel nun etwas anders bewegt werden konnte, ist der Zug gebrochen. Durch Sachverständigen festgestellt.

    Da lohnt es sich nicht, für 150 EUR zu sparen.

    Gruß
    Bernhard

  6. #26
    Registriert seit
    30.04.2008
    Alter
    83
    Beiträge
    727

    Standard

    Zitat Zitat von Noppe Beitrag anzeigen
    Vor Einlaufen in eine Marina ( gerade bei langer Motorfahrt vorher ) wird natürlich die Drehzahl verändert um sicher zu sein dass Beweglichkeit in der Mechanik ist.
    Wenn sich da die Leute mal dran halten würden ... mit Schleichfahrt in den Hafen sollte normalerweise auch angesagt sein, aber was da zu Pfingsten wieder für verhinderte Rallyefahrer auf der Ostsee unterwegs waren - Hafentheater gibt es jetzt auch als Hörkino: wrummmmm-vor, knall, wrummmm-rück, knall, wrummmwrumm, peng, geschreiweilderpfostennichtausgewichenist - von sauberer Leinenarbeit auf breitem Feld so gut wie nichts zu sehen.

    Zurück zum Thema. Bei den Bilder vermisse ich irgendwie den Rückholmechanismus am Motor und kann mir nicht vorstellen, dass das alles über die Bedienung laufen soll.

  7. #27
    Registriert seit
    14.03.2005
    Beiträge
    11.197

    Standard

    Zitat Zitat von Noppe Beitrag anzeigen
    Bist du sicher dass die Schaltung allein mit Bowdenzügen arbeitete?
    Vielleicht ist diese Schaltung auch elektronisch gesteuert worden, so kann ich mir diesen Unfall nur vorstellen.
    Erklár mir mal bitte wie das komplette Versagen passieren kann?
    Gaszug ohne Reaktion? - Gang raus; Getriebeschaltung defekt- auf neutral und Motor aus. OK bei einem Einmotorschiff muss man schon den Anker werfen.
    Vor Einlaufen in eine Marina ( gerade bei langer Motorfahrt vorher ) wird natürlich die Drehzahl verändert um sicher zu sein dass Beweglichkeit in der Mechanik ist.
    Bei der elektronischen Steuerung gibt es ab und zu schon mal Probleme, dies ist der Grund weshalb ich mit meiner stinksoliden Bowdenschaltung bleibe
    Grüsse - Norbert
    Ach Norbert,
    nicht alle sind so erfahrene, coole Skipper wie Du oder haben so fähiges Personal.
    Dem guten Mann war der Schaltzug abgesprungen und als das Schiff nicht aufstoppte hat er richtig "Gas" gegeben. Als ihm die Idee mit dem Stoppzug kam, war es natürlich zu spät.
    Das kann jedem passieren (außer Dir, versteht sich)!
    Gruß Franz

  8. #28
    Ausgeschiedener User Gast

    Standard

    Zitat Zitat von grauwal Beitrag anzeigen
    Als ihm die Idee mit dem Stoppzug kam, war es natürlich zu spät.
    Das kann jedem passieren (außer Dir, versteht sich)!
    Gruß Franz
    Kann schon sein Franz dass ich durch 40 Jahre Wassersport etwas erfahren bin und deshalb hier auch Tipps oder meine Gedanken einbringen. Ist ja wohl auch die Idee eines Wassersportforums, oder?
    Musst mich deshalb nicht so ironisch anmachen
    Ob viel oder wenig Erfahrung: es lohnt sich immer Plan B durchzusinnieren, einfach mal überlegen: was mache ich wenn was passiert, dann muss man im heiklen Moment nicht auf Ideen warten sondern kann sofort richtig reagieren.
    Grüsse - Norbert

  9. #29
    Registriert seit
    05.01.2005
    Beiträge
    4.849

    Standard

    Zitat Zitat von grauwal Beitrag anzeigen
    Ach Norbert,
    nicht alle sind so erfahrene, coole Skipper wie Du oder haben so fähiges Personal.
    Dem guten Mann war der Schaltzug abgesprungen und als das Schiff nicht aufstoppte hat er richtig "Gas" gegeben. Als ihm die Idee mit dem Stoppzug kam, war es natürlich zu spät.
    Das kann jedem passieren (außer Dir, versteht sich)!
    Gruß Franz
    Wer in so einem Moment nicht merkt, dass etwas faul ist und man/frau eben nicht Gas geben sollte, ist unerfahren .

Ähnliche Themen

  1. Zylinderkopf BUKH DV20
    Von Alte Weser im Forum Privater Ankauf
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 17.01.2012, 17:23
  2. Lichtmaschine für Bukh DV20
    Von Don Quichote im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 26.07.2010, 17:43
  3. Bukh DV20 - in Teilen oder ganz
    Von Baringa im Forum Privater Verkauf
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 02.12.2009, 21:58
  4. Bukh DV20 Zustand
    Von pianoeddy im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 26.06.2008, 13:25
  5. Bukh DV20 Zweikreiskühlung
    Von sven98de im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.10.2004, 10:18

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •